30.05.2017

BVB trennt sich von Trainer Thomas Tuchel

  • 13:01Bericht: BVB trennt sich von Tuchel

  • 12:59Australien will Kinderschändern Pass entziehen

  • 12:37Kofler fordert Verbesserungen für Menschenrechte in Indien

  • 12:34French Open: Aus für Mona Barthel

  • 12:16Explosion bei Munitionssammler in Hennef löst Großeinsatz aus

  • 11:56Russische Pflegemafia: Verdacht auf bundesweiten Abrechnungsbetrug

  • 11:32Bagdad: Mindestens 20 Tote bei zwei Autobomben-Anschlägen

  • 11:09Merkel trifft indischen Premierminister Modi

  • 10:50Schwerin: Ministerpräsident Sellering tritt von allen Ämtern zurück

  • 10:27Billigflieger Ryanair: Gewinn trotz sinkender Ticketpreise

  • 10:06EU-Kommissionschef Juncker vor Panama-Untersuchungsausschuss

  • 09:41Aachen: Frau von Blitz getroffen

  • 09:17Tarifverdienste zu Jahresbeginn gestiegen

  • 08:48Großbritannien: Interne Untersuchung beim Inlandsgeheimdienst MI5?

  • 08:19SPD will Abzugs-Entscheidung aus Incirlik

  • 07:44Panamas Ex-Diktator Noriega ist tot

  • 07:13Nordkorea vermeldet weiteren Fortschritt bei Raketenentwicklung

  • 06:46Venezuela: Oppositionführer bei Protesten verletzt

  • 06:17Bagdad: Mehrere Tote nach Bombenanschlag

  • 05:43May: Keine Einigung "um jeden Preis" beim EU-Austritt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:01Bericht: BVB trennt sich von Tuchel

  • 12:59Australien will Kinderschändern Pass entziehen

  • 12:37Kofler fordert Verbesserungen für Menschenrechte in Indien

  • 12:34French Open: Aus für Mona Barthel

  • 12:16Explosion bei Munitionssammler in Hennef löst Großeinsatz aus

  • 11:56Russische Pflegemafia: Verdacht auf bundesweiten Abrechnungsbetrug

  • 11:32Bagdad: Mindestens 20 Tote bei zwei Autobomben-Anschlägen

  • 11:09Merkel trifft indischen Premierminister Modi

  • 10:50Schwerin: Ministerpräsident Sellering tritt von allen Ämtern zurück

  • 10:27Billigflieger Ryanair: Gewinn trotz sinkender Ticketpreise

  • 10:06EU-Kommissionschef Juncker vor Panama-Untersuchungsausschuss

  • 09:41Aachen: Frau von Blitz getroffen

  • 09:17Tarifverdienste zu Jahresbeginn gestiegen

  • 08:48Großbritannien: Interne Untersuchung beim Inlandsgeheimdienst MI5?

  • 08:19SPD will Abzugs-Entscheidung aus Incirlik

  • 07:44Panamas Ex-Diktator Noriega ist tot

  • 07:13Nordkorea vermeldet weiteren Fortschritt bei Raketenentwicklung

  • 06:46Venezuela: Oppositionführer bei Protesten verletzt

  • 06:17Bagdad: Mehrere Tote nach Bombenanschlag

  • 05:43May: Keine Einigung "um jeden Preis" beim EU-Austritt

  • 12:37Kofler fordert Verbesserungen für Menschenrechte in Indien

  • 11:09Merkel trifft indischen Premierminister Modi

  • 10:50Schwerin: Ministerpräsident Sellering tritt von allen Ämtern zurück

  • 10:06EU-Kommissionschef Juncker vor Panama-Untersuchungsausschuss

  • 08:48Großbritannien: Interne Untersuchung beim Inlandsgeheimdienst MI5?

  • 08:19SPD will Abzugs-Entscheidung aus Incirlik

  • 07:13Nordkorea vermeldet weiteren Fortschritt bei Raketenentwicklung

  • 05:43May: Keine Einigung "um jeden Preis" beim EU-Austritt

  • 00:20Argentinien: Außenministerin Malcorra tritt zurück

  • 23:45EU verhängt Sanktionen gegen Politiker aus dem Kongo

  • 22:53Putin verteidigt Le Pen-Einladung

  • 21:40Gabriel: Trump entfernt sich vom Westen

  • 19:45Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

  • 18:40Facebook: Gesetz gegen Hass im Netz verfassungswidrig

  • 17:55Macron droht mit Vergeltung bei neuem Giftgasangriff in Syrien

  • 17:40Gabriel spricht USA Führungsrolle ab

  • 16:48Friedensgespräche in Myanmar ergebnislos beendet

  • 15:20De Maiziere: Sicherheitskooperation mit USA überragend wichtig

  • 14:47Maaßen fordert besseres Werkzeug gegen Terrorismus

  • 13:48Merkel hält an engen Beziehungen zu den USA fest

  • 10:27Billigflieger Ryanair: Gewinn trotz sinkender Ticketpreise

  • 09:17Tarifverdienste zu Jahresbeginn gestiegen

  • 20:15Deutsche Wirtschaft fordert weitere Reformen von Indien

  • 19:17Nach IT-Panne: British Airways fliegt wieder nach Plan

  • 17:15Betriebsrente gegen Altersarmut für Geringverdiener

  • 16:16Christa Schlecker: Prozess eingestellt

  • 15:50US-Investor Warren Buffett steigt bei Chemiekonzern Lanxess ein

  • 14:21Studie: Deutsche Wirtschaft profitiert von möglichem EU-Abkommen mit Indien

  • 13:23Produktionsstopp: BMW-Werke warten weiter auf Teile von Bosch

  • 12:33EU-Staaten einigen sich auf strengere Abgastests bei Pkw

  • 10:37Weiter Behinderungen wegen IT-Panne bei British-Airways

  • 21:10British Airways verspricht Entschädigungen

  • 14:00Flixbus: Peilt 40 Millionen Kunden an

  • 11:45Fehlendes Bauteil lässt BMW-Produktion in Leipzig stillstehen

  • 09:46British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren

  • 08:45Mangelhafte Transparenz bei Vergleichsportalen für Finanzprodukte

  • 08:15Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung

  • 06:44Bahn-Konkurrenten wollen mehr Mitsprache bei Baustellen

  • 21:22Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab

  • 18:25Technische Störung: British Airways streicht alle London-Flüge

  • 12:59Australien will Kinderschändern Pass entziehen

  • 12:16Explosion bei Munitionssammler in Hennef löst Großeinsatz aus

  • 11:56Russische Pflegemafia: Verdacht auf bundesweiten Abrechnungsbetrug

  • 11:32Bagdad: Mindestens 20 Tote bei zwei Autobomben-Anschlägen

  • 09:41Aachen: Frau von Blitz getroffen

  • 07:44Panamas Ex-Diktator Noriega ist tot

  • 06:46Venezuela: Oppositionführer bei Protesten verletzt

  • 06:17Bagdad: Mehrere Tote nach Bombenanschlag

  • 23:15Bundeswehr testet Uniform für Schwangere

  • 22:15Deutscher Schulpreis für Berufsschule in Hameln

  • 21:20Koblenz knackt Hitzerekord

  • 20:45Mehrere Tote bei Unwetter in Moskau

  • 19:05Prozess nach Raserunfall beginnt

  • 18:15Mindestens vier Tote bei Massenpanik vor Stadion in Honduras

  • 12:09Deutscher Astronaut Gerst plant "Horizons" als seine nächste Mission

  • 11:55Totes Baby auf Bauernhof in Baden-Württemberg gefunden

  • 11:27Blikk-Studie: Zu viel Medienkonsum macht Kinder hyperaktiv und aggressiv

  • 09:51Weißer Hai springt australischem Fischer ins Boot

  • 09:02Es bleibt heiß - Temperaturrekord wackelt schon

  • 08:17Explosion in Mehrfamilienhaus verletzt sechs Menschen in Flensburg

  • 13:01Bericht: BVB trennt sich von Tuchel

  • 12:41Jonker bleibt Trainer in Wolfsburg

  • 12:34French Open: Aus für Mona Barthel

  • 12:20DFB: Relegation hat ein Nachspiel

  • 12:08EM-Quali: DHB-Frauen gegen Litauen

  • 11:57Gemischt-nationale Doppel erlaubt

  • 11:48Tour 2019: Ehre für Eddy Merckx

  • 11:35Khedira: Gegen Real "auf Augenhöhe"

  • 10:48Paderborns Einspruch abgewiesen

  • 10:32Torhüter Siebenhandl verlässt Würzburg

  • 10:24Verletzter Ordner "soweit okay"

  • 10:20Schupp wird Sportdirektor in St.Pölten

  • 10:15Medien: Wenger bleibt bei Arsenal

  • 09:57Coach Kerr fehlt den Warriors

  • 09:51Trainer Spalletti verlässt AS Rom

  • 09:42Gomez und der VfL: "Gutes Gefühl"

  • 09:14Khedira: Juve hat Chance gegen Real

  • 08:43Woods bittet um Entschuldigung

  • 08:32Titelverteidiger Pittsburgh legt vor

  • 22:50Fans stürmen nach Spielende den Rasen

merkzettel

"Fake news"-Debatte Gralshüter der Wahrheit: Zeitungen und Trump

BildZeitungen in den USA
Archiv: US-Zeitungen vom 21.01.2017

(Quelle: picture alliance / Photoshot)

VideoConway: "alternative Fakten"
Kellyanne Conway

Die Wahlkampfstrategin ist eine der engsten Berater Donald Trumps. Wer ist Kellyanne Conway?

(25.01.2017)

VideoDie "Russland-Connection"
Putin und Trump

Die "Russland-Connection" des Trump-Teams ist Gegenstand ständig neuer Enthüllungen und bohrender Fragen aus dem Kongress sowie der US-Medien. Dabei richtet sich der Fokus inzwischen auf den Präsidenten. Welche Verbindung besteht zwischen Washington und dem Kreml?

(15.02.2017)

VideoTrump-Vertrauter tritt zurück
national security adviser general michael flynn (l) arrives to deliver a statement next to press secretary sean spicer during th

Der Nationale Sicherheitsberater der US-Regierung, Michael Flynn, ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Flynn scheitert wegen eines Telefongesprächs mit dem russischen Botschafter Kisljak im Dezember.

(14.02.2017)

Harte Fakten statt "fake news": Die Beleidigungen von US-Präsident Donald Trump machen sich amerikanische Medien zunutze. Die "New York Times" freut sich über viele neue Abonnenten, die aufgrund der Trump-Rhetorik gesicherte Informationen wünschen. Doch Trump legt mit neuen Beschimpfungen nach. 

Sie gelten manchem als eigentliche "Oppositionspartei" und US-Präsident Donald Trump beschimpft sie als Hort von "Falschmeldungen". Doch die traditionellen US-Medien wollen sich diesen Konflikt zunutze machen und damit mehr digitale Leser und Werbekunden gewinnen. Das Ziel von "New York Times", "Wall Street Journal", "Financial Times" und Co. ist es, die im Wahlkampf 2016 gewonnene Online-Leserschaft auszubauen und unvoreingenommene Berichterstattung als Verkaufsargument einzusetzen.

"New York Times" freut sich über neue Abonnenten

Die Frage ist jedoch, ob die neuen Abonnenten auch für mehr Werbe-Dollar sorgen. Denn einige der Zeitungen sind bereits als tendenziös kritisiert worden. Eine Umfrage der internationalen PR-Agentur Edelman unter 33.000 Menschen in 28 Ländern hat gezeigt, dass das Vertrauen in Medien mit nur 35 Prozent auf ein Rekordtief gefallen ist. Viele
Zeitungen versuchen nun gegenzusteuern - und geben sich bewusst als offen und ehrlich.

So hat die "New York Times" im Januar eine Werbekampagne gestartet und drängt Internetnutzer zum Abschluss eines Abos: "Wahrheit. Sie braucht deine Unterstützung." Das Blatt, das von Trump in Twitter-Botschaften schon als "gescheitert" gebrandmarkt wurde, hat im vergangenen Quartal 276.000 neue Digital-Abonnenten gewonnen - ein Rekord. Im laufenden Vierteljahr peilt der Verlag einen Anstieg beim Werbeumsatz rund um das Internet und die sozialen Medien von zehn bis 15 Prozent an. Zudem soll es 200.000 neue Digital-Abos geben.

Das "Wall Street Journal" verbuchte hier Ende 2016 ein Plus von 113.000 Online-Nutzern - Tendenz steigend im Januar. Die Traditionszeitung warb rund um die US-Präsidentenwahl unter anderem mit dem Slogan: "Wahlkampf-Berichterstattung, die ehrlich ist." Die "Financial Times" fand für ihre Reportagen rund um die Wahl und die neue Ära unter Trump ein ähnliches Motto in ihrer PR-Kampagne: "Fakten. Wahrheiten." Das Blatt steigerte seine ohnehin schon große digitale Leserschaft um weitere sechs Prozent auf 646.000.

Medien - die eigentliche Oppositionspartei

Die Traditionsblätter stehen unter Druck von zwei Seiten. Zum einen gibt es immer mehr Webseiten, die zu Propagandazwecken Falschmeldungen veröffentlichen. Zum anderen sind da die offenen Anfeindungen von Trumps Team und dem Präsidenten selbst, der Medienberichte auch mal als "fake news" abstempelt. "Die Medien sind die Oppositionspartei" und nicht die Demokraten, sagte Trumps enger Berater Stephen Bannon jüngst der "New York Times".

Weitere Links zum Thema
Nach dem Wahlkampf, der in der US-Gesellschaft tiefe Gräben hinterlassen habe, hätten Firmen Werbung in Medien vermieden, denen eine politische Färbung nachgesagt werde, betont Natalie Prout von der Marken-Agentur Phenomenon aus Los Angeles. Wenn etwa eine Marke Werbung in der "Huffington Post" platziere, könne sie als Unterstützer einer liberalen Linie wahrgenommen werden. Die Marken sorgten sich zudem darum, dass ihre Reklame im Umfeld von Falschmeldungen auftauchen könne.

Trotz des Hoffnungsschimmers im Digitalen kämpfen die Zeitungen mit dem schon gewohnten Gegenwind: "Werbung im Printgeschäft befindet sich im freien Fall", sagt Zeitungsexperte Ken Doctor. "Die grundsätzliche Lage hat sich nicht geändert." Die Verlage hoffen jedoch, durch mehr digitale Abos Werbekunden auch für andere Bereiche wie Konferenzen zu gewinnen, erläutert Suzi Watford, Marketing-Chefin beim Nachrichtenkonzern Dow Jones, der auch das "Wall Street Journal" herausgibt. "Je mehr Leute wir ködern, desto mehr können wir ein gesundes Werbegeschäft aufbauen und erhalten."

Trump beschimpft Medien via Twitter

"Fake news media"

Tweet von Donald Trump

"non-sense"

Tweet von Donald Trump

16.02.2017, Quelle: von Jessica Toonkel, reuters
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen