21.07.2017

Sarah Huckabee Sanders wird neue Sprecherin Trumps

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 19:57Lidl: Rückruf von Gojibeeren wegen Salmonellen

  • 19:18Verfassungsschutz besorgt über türkische Spionage in Deutschland

  • 18:47Trumps Pressesprecher Spicer tritt zurück

  • 18:02Energieversorger Vattenfall zurück in der Gewinnzone

  • 17:44Arndt verpasst Etappensieg knapp

  • 17:07Ryanair denkt über Abzug der England-Flotte nach

  • 16:32Audi ruft 850.000 Diesel-Autos zurück

  • 16:10Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder

  • 15:40Kreuzband: Olympia-Aus für Freund

  • 15:03Jerusalem: Drei Tote und Verletzte bei Konfrontationen nach Gebeten

  • 14:3655 Milliarden Euro Schaden durch Sabotage und Spionage

  • 14:04Tempelberg-Krise: Abbas bittet die USA um Intervention

  • 13:35Halbe Tonne Marihuana sichergestellt

  • 13:07ZDF-Politbarometer: Mehrheit sieht große Gefahr in Linksextremismus

  • 12:43Israel beschränkt Zutritt zum Tempelberg für Muslime

  • 12:30Katar ändert Anti-Terror-Gesetze

  • 12:06Siemens kürzt Kooperationen in Russland

  • 11:49Bundesregierung stellt Rüstungsanträge für Türkei auf Prüfstand

  • 11:24Altmaier schließt weitere Maßnahmen in Türkei-Politik nicht aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 19:57Lidl: Rückruf von Gojibeeren wegen Salmonellen

  • 19:18Verfassungsschutz besorgt über türkische Spionage in Deutschland

  • 18:47Trumps Pressesprecher Spicer tritt zurück

  • 18:02Energieversorger Vattenfall zurück in der Gewinnzone

  • 17:44Arndt verpasst Etappensieg knapp

  • 17:07Ryanair denkt über Abzug der England-Flotte nach

  • 16:32Audi ruft 850.000 Diesel-Autos zurück

  • 16:10Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder

  • 15:40Kreuzband: Olympia-Aus für Freund

  • 15:03Jerusalem: Drei Tote und Verletzte bei Konfrontationen nach Gebeten

  • 14:3655 Milliarden Euro Schaden durch Sabotage und Spionage

  • 14:04Tempelberg-Krise: Abbas bittet die USA um Intervention

  • 13:35Halbe Tonne Marihuana sichergestellt

  • 13:07ZDF-Politbarometer: Mehrheit sieht große Gefahr in Linksextremismus

  • 12:43Israel beschränkt Zutritt zum Tempelberg für Muslime

  • 12:30Katar ändert Anti-Terror-Gesetze

  • 12:06Siemens kürzt Kooperationen in Russland

  • 11:49Bundesregierung stellt Rüstungsanträge für Türkei auf Prüfstand

  • 11:24Altmaier schließt weitere Maßnahmen in Türkei-Politik nicht aus

  • 19:18Verfassungsschutz besorgt über türkische Spionage in Deutschland

  • 18:47Trumps Pressesprecher Spicer tritt zurück

  • 15:03Jerusalem: Drei Tote und Verletzte bei Konfrontationen nach Gebeten

  • 14:04Tempelberg-Krise: Abbas bittet die USA um Intervention

  • 13:07ZDF-Politbarometer: Mehrheit sieht große Gefahr in Linksextremismus

  • 12:43Israel beschränkt Zutritt zum Tempelberg für Muslime

  • 12:30Katar ändert Anti-Terror-Gesetze

  • 11:49Bundesregierung stellt Rüstungsanträge für Türkei auf Prüfstand

  • 11:24Altmaier schließt weitere Maßnahmen in Türkei-Politik nicht aus

  • 10:31Bundespräsident hat Gesetz zur Ehe für alle unterzeichnet

  • 10:15Politbarometer: Wenige sehen große Unterschiede zwischen Union und SPD

  • 09:06BKA-Chef Münch sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder

  • 08:19Politbarometer: Deutlicher Vorsprung von Merkel stabilisiert sich

  • 07:29Zahl islamistischer Gefährder gestiegen

  • 07:11Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR

  • 06:55Richterbund stellt Unabhängigkeit der türkischen Justiz in Frage

  • 06:02Ausschreitungen bei Generalstreik gegen Staatschef Maduro in Venezuela

  • 22:35Unruhen am Tempelberg: Mehr als 20 Verletzte

  • 22:13Proteste in Polen gegen umstrittene Justizreform

  • 21:25Theresa May bei britischen Wählern immer unbeliebter

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 18:02Energieversorger Vattenfall zurück in der Gewinnzone

  • 17:07Ryanair denkt über Abzug der England-Flotte nach

  • 16:32Audi ruft 850.000 Diesel-Autos zurück

  • 14:3655 Milliarden Euro Schaden durch Sabotage und Spionage

  • 12:06Siemens kürzt Kooperationen in Russland

  • 10:44EZB: Weniger falsche Banknoten

  • 09:26IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen

  • 08:48Bericht: Brüssel erhöht Druck im Abgasskandal

  • 23:20Russland-Sanktionen: Exxon geht gegen Millionenstrafe vor

  • 22:55Insider: Morgan Stanley will Europasitz nach Frankfurt verlegen

  • 20:26Dax nach EZB-Entscheid vom starken Euro gebremst

  • 19:04Verstoß gegen Russland-Sanktionen: Millionenstrafe gegen Exxon

  • 13:49EZB lässt Leitzins auf Rekordtief von null Prozent

  • 12:55Fairer Handel legt in Deutschland weiter zu

  • 12:15Easyjet-Tochter in Österreich startet

  • 09:17Steuereinnahmen im Juni gesunken

  • 23:47Telekom-Tochter T-Mobile US weiter mit gutem Lauf

  • 19:59British Airways: Kabinenpersonal verlängert Streik

  • 14:43Musikmarkt wächst, Streaming legt zu

  • 19:57Lidl: Rückruf von Gojibeeren wegen Salmonellen

  • 16:10Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder

  • 13:35Halbe Tonne Marihuana sichergestellt

  • 11:03Hacker-Angriff auf Telekom-Router: Prozessbeginn in Köln

  • 09:54Verband: Schüler und Studenten haben Probleme mit längeren Texten

  • 07:57Überreste von Salvador Dali exhumiert

  • 06:25Starkes Seebeben erschüttert Ägäis

  • 00:21Mann spielt Gitarre während Hirn-OP

  • 23:48Mondgestein-Beutel für 1,8 Millionen Dollar versteigert

  • 21:49Exhumierung von Salvador Dali begonnen

  • 21:04Linkin-Park-Sänger Bennington tot

  • 20:54Ex-Footballstar O.J. Simpson kommt vorzeitig frei

  • 20:09Kokain für 800 Millionen Euro - Zoll präsentiert Rekordfund

  • 19:40Polizei-Missverständnis: Mann stürzt sich von Balkon

  • 18:45Brezelbacken und Ruderbootrennen mit Prinz William und Ehefrau Kate

  • 18:26UN-Bericht: Zahl der Aids-Toten weltweit auf eine Million halbiert

  • 16:01Verbraucherzentrale fordert Kulanz bei Umbuchungen von Türkeireisen

  • 14:11Amnesty wirft Kamerun Kriegsverbrechen im Kampf gegen Boko Haram vor

  • 13:45Indien: 28 Tote bei Busunglück

  • 12:34Schlagerstar Andrea Jürgens ist tot

  • 20:36Viertelfinal-Aus für vier Deutsche

  • 20:28Morata unterschreibt beim FC Chelsea

  • 19:58RB verpflichtet vier Teenager

  • 19:56Schwedinnen besiegen Russland

  • 19:26Vielseitigkeits-Team führt

  • 19:24GP: Ahlmann verpasst Qualifikation

  • 19:18Durchwachsener Start für Deutsche

  • 19:06DHB-Team erreicht Finale

  • 18:25Deutsches Team geschlossen im Finale

  • 18:11Liverpool holt Hulls Robertson

  • 18:09Kaymer schafft den Cut

  • 17:44Arndt verpasst Etappensieg knapp

  • 17:16Sauer verpasst WM-Medaille

  • 15:51Schalke mit Remis gegen Inter

  • 15:40Kreuzband: Olympia-Aus für Freund

  • 15:37Vielseitigkeits-Team in Führung

  • 15:3620.Etappe: Martin will punkten

  • 15:24Hartung und Szabo gescheitert

  • 15:01Nastase bis Ende 2020 gesperrt

  • 14:45Braunschweig holt Lansdowne

merkzettel

"Fake news"-Debatte Gralshüter der Wahrheit: Zeitungen und Trump

BildZeitungen in den USA
Archiv: US-Zeitungen vom 21.01.2017

(Quelle: picture alliance / Photoshot)

VideoConway: "alternative Fakten"
Kellyanne Conway

Die Wahlkampfstrategin ist eine der engsten Berater Donald Trumps. Wer ist Kellyanne Conway?

(25.01.2017)

VideoDie "Russland-Connection"
Putin und Trump

Die "Russland-Connection" des Trump-Teams ist Gegenstand ständig neuer Enthüllungen und bohrender Fragen aus dem Kongress sowie der US-Medien. Dabei richtet sich der Fokus inzwischen auf den Präsidenten. Welche Verbindung besteht zwischen Washington und dem Kreml?

(15.02.2017)

VideoTrump-Vertrauter tritt zurück
national security adviser general michael flynn (l) arrives to deliver a statement next to press secretary sean spicer during th

Der Nationale Sicherheitsberater der US-Regierung, Michael Flynn, ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Flynn scheitert wegen eines Telefongesprächs mit dem russischen Botschafter Kisljak im Dezember.

(14.02.2017)

Harte Fakten statt "fake news": Die Beleidigungen von US-Präsident Donald Trump machen sich amerikanische Medien zunutze. Die "New York Times" freut sich über viele neue Abonnenten, die aufgrund der Trump-Rhetorik gesicherte Informationen wünschen. Doch Trump legt mit neuen Beschimpfungen nach. 

Sie gelten manchem als eigentliche "Oppositionspartei" und US-Präsident Donald Trump beschimpft sie als Hort von "Falschmeldungen". Doch die traditionellen US-Medien wollen sich diesen Konflikt zunutze machen und damit mehr digitale Leser und Werbekunden gewinnen. Das Ziel von "New York Times", "Wall Street Journal", "Financial Times" und Co. ist es, die im Wahlkampf 2016 gewonnene Online-Leserschaft auszubauen und unvoreingenommene Berichterstattung als Verkaufsargument einzusetzen.

"New York Times" freut sich über neue Abonnenten

Die Frage ist jedoch, ob die neuen Abonnenten auch für mehr Werbe-Dollar sorgen. Denn einige der Zeitungen sind bereits als tendenziös kritisiert worden. Eine Umfrage der internationalen PR-Agentur Edelman unter 33.000 Menschen in 28 Ländern hat gezeigt, dass das Vertrauen in Medien mit nur 35 Prozent auf ein Rekordtief gefallen ist. Viele
Zeitungen versuchen nun gegenzusteuern - und geben sich bewusst als offen und ehrlich.

So hat die "New York Times" im Januar eine Werbekampagne gestartet und drängt Internetnutzer zum Abschluss eines Abos: "Wahrheit. Sie braucht deine Unterstützung." Das Blatt, das von Trump in Twitter-Botschaften schon als "gescheitert" gebrandmarkt wurde, hat im vergangenen Quartal 276.000 neue Digital-Abonnenten gewonnen - ein Rekord. Im laufenden Vierteljahr peilt der Verlag einen Anstieg beim Werbeumsatz rund um das Internet und die sozialen Medien von zehn bis 15 Prozent an. Zudem soll es 200.000 neue Digital-Abos geben.

Das "Wall Street Journal" verbuchte hier Ende 2016 ein Plus von 113.000 Online-Nutzern - Tendenz steigend im Januar. Die Traditionszeitung warb rund um die US-Präsidentenwahl unter anderem mit dem Slogan: "Wahlkampf-Berichterstattung, die ehrlich ist." Die "Financial Times" fand für ihre Reportagen rund um die Wahl und die neue Ära unter Trump ein ähnliches Motto in ihrer PR-Kampagne: "Fakten. Wahrheiten." Das Blatt steigerte seine ohnehin schon große digitale Leserschaft um weitere sechs Prozent auf 646.000.

Medien - die eigentliche Oppositionspartei

Die Traditionsblätter stehen unter Druck von zwei Seiten. Zum einen gibt es immer mehr Webseiten, die zu Propagandazwecken Falschmeldungen veröffentlichen. Zum anderen sind da die offenen Anfeindungen von Trumps Team und dem Präsidenten selbst, der Medienberichte auch mal als "fake news" abstempelt. "Die Medien sind die Oppositionspartei" und nicht die Demokraten, sagte Trumps enger Berater Stephen Bannon jüngst der "New York Times".

Weitere Links zum Thema
Nach dem Wahlkampf, der in der US-Gesellschaft tiefe Gräben hinterlassen habe, hätten Firmen Werbung in Medien vermieden, denen eine politische Färbung nachgesagt werde, betont Natalie Prout von der Marken-Agentur Phenomenon aus Los Angeles. Wenn etwa eine Marke Werbung in der "Huffington Post" platziere, könne sie als Unterstützer einer liberalen Linie wahrgenommen werden. Die Marken sorgten sich zudem darum, dass ihre Reklame im Umfeld von Falschmeldungen auftauchen könne.

Trotz des Hoffnungsschimmers im Digitalen kämpfen die Zeitungen mit dem schon gewohnten Gegenwind: "Werbung im Printgeschäft befindet sich im freien Fall", sagt Zeitungsexperte Ken Doctor. "Die grundsätzliche Lage hat sich nicht geändert." Die Verlage hoffen jedoch, durch mehr digitale Abos Werbekunden auch für andere Bereiche wie Konferenzen zu gewinnen, erläutert Suzi Watford, Marketing-Chefin beim Nachrichtenkonzern Dow Jones, der auch das "Wall Street Journal" herausgibt. "Je mehr Leute wir ködern, desto mehr können wir ein gesundes Werbegeschäft aufbauen und erhalten."

Trump beschimpft Medien via Twitter

"Fake news media"

Tweet von Donald Trump

"non-sense"

Tweet von Donald Trump

16.02.2017, Quelle: von Jessica Toonkel, reuters
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen