26.09.2017
  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

  • 15:33Schulz sieht keinen Bedarf für Gespräch mit Merkel über Regierungsbildung

  • 14:28UN werfen Russland Menschenrechtsverletzungen auf Krim vor

  • 14:09Trump verkündet neue Einreisebeschränkungen

  • 13:43Merkel will Gespräch auch mit der SPD suchen

  • 13:09Scheuer (CSU) für Obergrenze bei Flüchtlingen - Grüne winken ab

  • 12:57Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

  • 12:40Seehofer will an Fraktionsgemeinschaft mit CDU festhalten

  • 11:00Nahles soll SPD-Fraktionsvorsitz übernehmen

  • 10:14Volksentscheid gescheitert: Bremen wählt weiterhin alle vier Jahre

  • 09:49Petry verweigert sich AfD-Fraktion: "Nach langer Überlegung entschieden"

  • 09:23Überraschung in Berlin: Petry geht nicht in AfD-Fraktion

  • 09:16FDP mit Bedingungen für "Jamaika"

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 15:15Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten

  • 14:43SAP kauft Spezialisten für Kundendatenverwaltung

  • 13:33Autobahn dicht: Lastwagenfahrer gegen Frankreichs Arbeitsmarktreform

  • 11:22Dritte Runde der Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Postbank

  • 08:56Bankvolkswirte: "Jamaika"-Koalition Chance und Risiko zugleich

  • 17:30Weidmann: EZB-Chef unabhängig von seiner Nationalität bestimmen

  • 16:56Mallorquiner protestieren gegen Massentourismus

  • 16:50Bericht: Großaktionär Cevian steht hinter Thyssen-Krupp-Fusionsplänen

  • 16:42Kleine Anfrage: Autobauer können Diesel-Updates steuerlich absetzen

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 12:32Frankreich: Proteste gegen Arbeitsmarktreform

  • 10:13Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 15:01Sylt: Großer Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt

  • 12:07Nach Erdbeben in Mexiko: Erste Schulen öffnen wieder

  • 11:40Massengrab in Myanmar entdeckt - Regierung weist Muslimen Schuld zu

  • 10:35Volksentscheid: Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel

  • 20:09Österreich: Tourist verhindert Absturz von Reisebus in den Alpen

  • 17:00Aktivisten besetzen Berliner Volksbühne

  • 16:30Rund drei Millionen Gäste zur Oktoberfest-Halbzeit

  • 14:25Union Evangelischer Kirchen feiert 200-jähriges Bestehen

  • 12:10Mount Agung brodelt auf Bali - mehr als 17.500 Anwohner fliehen

  • 11:01Soul-Sänger Charles Bradley gestorben

  • 10:20Toilettenmangel: Niederländische Frauen nehmen Pissoirs in Besitz

  • 07:16Drei Tote bei Unfall mit Geisterfahrer-Lkw bei Rüsselsheim

  • 06:2570.000 Menschen fliehen vor drohendem Dammbruch

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Center nach Sprühattacke verletzt

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 23:01Arsenal feiert Sieg bei Özil-Comeback

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:38Keine Sicherheitsbedenken bei USOC

  • 21:29Köln erzielt Rekordgewinn

  • 18:46DVV-Team muss ins Achtelfinale

  • 18:43WM: Hoffnungslauf für vier DRV-Boote

  • 18:22Knicks: Anthony wechselt nach Oklahoma

  • 17:20Lemonis folgt Hasi bei Piräus

  • 16:52Freiburgs Kapitänin fehlt lange

  • 16:35EM 2018 findet in Alicante statt

  • 16:33Sperre gegen Juventus-Präsident

  • 16:13Bayern wieder mit Alaba und Thiago

  • 16:11Kreuzbandriss bei Dresdens Gonther

  • 14:41Hasenhüttl vergisst das Visum

  • 14:30Neapel vier Monate ohne Milik

  • 13:37Görges kämpft sich in Runde zwei

  • 12:44Meniskus-OP bei Kölns Risse

  • 12:35FC Bayern nominiert Starke nach

  • 12:30Wieder OP bei Alexander Meier

  • 12:27Erstrunden-Aus für Kerber und Petkovic

merkzettel

#ZDFcheck17: Gekaufte Fake News Das Millionengeschäft mit der Lüge

BildStudie: Gekaufte Fake News
Handys mit Fake News

"Seitdem Fake News als Dienstleistung angeboten werden, ist es einfacher als je zuvor, soziale Netzwerke und andere Online-Plattformen zu manipulieren und darüber die öffentliche Meinung zu beeinflussen", so Bharat Mistry, Sicherheitschef von Trend Micro.

(14.06.2017 Quelle: www.trendmicro.com)

VideoFake News im Internet
Schatten an der Tastatur eines Laptops

Was tun gegen Falschmeldungen im Netz? Politiker fordern gesetzliche Regelungen und Strafen, um Verbreiter von Lügen und Fehlinformationen zur Verantwortung zu ziehen.

(02.02.2017)

VideoFake News im Netz
Sascha Lobo

Lügen, falsche Fakten und Propaganda gibt es natürlich nicht erst seit Kurzem. Allerdings haben "Fake News" und Verschwörungstheorien im Internet eine neue Wirkungsmacht erreicht.

(04.05.2017)

VideoFake News, Facebook, viele Fragen
Fake News

Ganz Deutschland redet über Fake News, aber häufig sind sehr unterschiedliche Phänomene damit gemeint.

(18.01.2017)

von Ralf Paniczek

Einen Journalisten diskreditieren oder gar eine Wahl beeinflussen: All das bieten Fake-News-Produzenten für entsprechende Summen im Untergrund an. Mit den Falschmeldungen wollen die Auftraggeber die öffentliche Meinung in ihre Richtung lenken. Auch Facebook will jetzt reagieren. 

Die Beeinflussung einer demokratischen Wahl? Kein Problem, die gibt's für etwa 400.000 US-Dollar. Oder "nur" eine Kampagne, die öffentliche Proteste auslöst? Für 200.000 Dollar zu haben. Billiger ist die Diskreditierung eines Journalisten (Preis: 55.000 Dollar) oder eine "prominente" Kunstfigur mit 300.000 Followern (Preis: 2.600 Dollar).

Der Auszug aus der Angebotspalette hört sich an wie aus dem Drehbuch eines schlechten Filmes über die Auswüchse der digitalen Welt. Ist aber Realität, fein säuberlich aufgezeichnet von der IT-Sicherheitsfirma Trend Micro, die das florierende Untergrundgeschäft mit Falschmeldungen aufgespürt hat. Auf 81 Seiten hat die Firma ihre Ergebnisse nun öffentlich gemacht.

Fake News sind ein florierendes Geschäft

"Seitdem Fake News als Dienstleistung angeboten werden, ist es einfacher als je zuvor, soziale Netzwerke und andere Online-Plattformen zu manipulieren und darüber die öffentliche Meinung zu beeinflussen", so Bharat Mistry, Sicherheitschef von Trend Micro. Und es ist ein florierendes Geschäft, wie die Studie verdeutlicht. Sie nennt dabei auch namentlich zahlreiche Akteure - meist mit Sitz in China, dem Nahen Osten und Russland.

Zudem veranschaulicht die Untersuchung die Besonderheiten in unterschiedlichen Regionen der Welt sowie die Strategien, mit denen Fake-News in unterschiedlichen sozialen Netzwerken verbreitet werden. Während der Markt mit Falschmeldungen und Identitäten in China eher ein interner Markt ist, sind vor allem die russischen Auftragsproduzenten internationaler aufgestellt und wohl auch in Deutschland aktiv.

Täter gehen hochprofessionell vor

"Unser Bericht untersucht, wie ein Ökosystem im Untergrund Fake News produziert, sie auf dem Schwarzmarkt anbietet und dort zu Geld macht", so Trend Micro.
Die Vorgehensweise der Fake-News-Produzenten ist dabei dennoch meist sehr ähnlich. Trend Micro spricht von einem "Fake News Zyklus", der im Prinzip so abläuft: Hat ein Käufer das nötige Geld, werden verschiedene Nachrichtenseiten aufgebaut oder genutzt.

Weitere Links zum Thema
Professionelle Schreiber erfinden eine Falschmeldung, die auf den Seiten platziert werden. Teilweise zitieren und verweisen die Seiten dabei aufeinander. Zusätzlich steht den Produzenten ein Heer an bezahlten Helfern und Bots zur Verfügung, die die Artikel mit falschem Inhalt auf den sozialen Plattformen über Likes und Klicks pushen und der jeweiligen Plattform vorgaukeln, dass es sich um einen wichtigen und besonders beliebten Artikel handelt. Ein hochprofessionelles Vorgehen.

Facebook will reagieren

Auch die sozialen Plattformen sind sich der zunehmenden Gefahren bewusst, die von solchen Falschmeldungsproduzenten ausgehen. Ohne konkrete Beispiele zu nennen, hatte etwa Facebook Ende April in einem Bericht davor gewarnt: "Wir müssen unseren Sicherheitsfokus auf subtilere und heimtückische Missbrauchsformen erweitern, die das Ziel haben, den bürgerlichen Disput zu manipulieren und Menschen zu täuschen."

14.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen