24.07.2017
  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 10:21Polens Präsident will Veto gegen Justizreform einlegen

  • 08:15Israel: Zwei Jordanier nach Angriff auf Wachmann erschossen

  • 07:19Schäuble: Türkei setzt Partnerschaft aufs Spiel

  • 06:48Mindestens 26 Tote bei Anschlag in Kabul

  • 06:38CSU-Generalsekretär: Schulz beim Thema Flüchtlinge "unseriös"

  • 06:24UN-Sicherheitsrat berät über Tempelberg-Konflikt

  • 06:09Tausende Polen protestieren gegen Umbau von Justizsystem

  • 05:51Istanbul: Prozess gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter beginnt

  • 22:13US-Kongress einigt sich über neue Russland-Sanktionen

  • 21:49Opposition ruft in Venezuela erneut zu Generalstreik auf

  • 21:25Ein Toter bei Zwischenfall in israelischer Botschaft in Jordanien

  • 20:05Seehofer: Merkel sei ein "Stabilitätsanker" für die freie Welt

  • 19:03Katar-Krise: Erdogan besucht Golfstaaten

  • 17:29Steinmeier: Integration von Flüchtlingen "Riesenaufgabe"

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 10:57Kauder: Autoindustrie muss "reinen Tisch machen"

  • 10:04Nach Gewinnsprung: Ryanair will Ticketpreise senken

  • 09:25Kartell-Verdacht: Deutschen Autobauern droht Klagewelle

  • 09:07IWF warnt vor sozialen Spannungen

  • 08:46Deutsche Bank will Libor-Klagen mit Millionen-Zahlung beilegen

  • 08:36Ölpreise vor Produzententreffen stabil

  • 07:05IWF-Prognose: Deutschlands Wachstum leicht unter dem der Eurozone

  • 18:15BMW weist Vorwurf der Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 13:08Griechenland hofft auf Rückkehr an Finanzmärkte

  • 21:50Diesel-Fahrverbote: VW-Chef will Lösung auf Bundesebene

  • 19:50Außenhandels-Chef: Große Verliererin ist die Türkei

  • 08:06Bank of America zieht es wegen Brexit nach Dublin

  • 06:40Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

  • 11:24Mutmaßliches Flüchtlingsdrama: Neun Tote im US-Staat Texas

  • 23:26Wasserpfeife löst Polizei-Großeinsatz aus

  • 23:01Bericht: 16-jährige Linda bereut Anschluss an IS

  • 22:34Gedenken an Loveparade-Unglück

  • 20:41HIV-Forscher fordern ausreichende Finanzierung

  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 16:30Rom droht das Wasser auszugehen

  • 15:15Minneapolis kommt nach Polizei-Todesschuss nicht zur Ruhe

  • 13:42Indonesischer Präsident verlangt hartes Vorgehen gegen Drogendealer

  • 12:33Texas: Acht Tote in Lastwagen entdeckt

  • 12:02Waldbrand in Kalifornien wird schwächer

  • 20:18Cassano verkündet Rücktritt

  • 20:04Deutsche Schwimmer früh raus

  • 20:0119 russische Leichtathleten zur WM?

  • 19:31Gold für Hosszu und Sjöström

  • 19:27Mixed-Staffel ohne EM-Medaille

  • 19:24Korpatsch in Bastad schon raus

  • 19:02Mayer, Struff und Stebe im Achtelfinale

  • 18:32Mit "zwei, drei Toren" weiterkommen

  • 18:24Schindler bleibt bei Huddersfield

  • 17:46VfB Stuttgart bindet Coach bis 2019

  • 17:41Florett-Frauen verpassen Bronze

  • 17:36Gewehr-Frauen holen EM-Silber

  • 16:45Hanfmann im Achtelfinale von Gstaad

  • 16:31Säbel-Männer am Ende auf Platz neun

  • 16:23Augsburg bindet vier Leistungsträger

  • 15:10Geisterspiel für 1860 München

  • 15:05Keita foult Demme: Prellung

  • 14:50Mendy ist teuerster Verteidiger

  • 14:38Zehnkämpfer Kaul bricht U20-Rekord

  • 14:25UEFA-Kriterien bei Punktgleichheit

merkzettel

Akademischer Nachwuchs Fast keine unbefristeten Jobs an Unis

BildJunge Wissenschaftlerin
Frau mit Schutzbrille an einem Gerät im Labor

(Quelle: picture alliance / blickwinkel)

VideoGehirne für Forschung
Gehirn

3000 menschliche Gehirne wurden der Universität von Antwerpen übergeben. Das ungewöhnliche Geschenk könnte die Forschung an psychiatrischen Problemen in großen Schritten voranbringen.

(24.08.2016)

Fast alle Nachwuchswissenschaftler an deutschen Hochschulen und Forschungsinstituten sind befristet angestellt. 2014 waren es 93 Prozent. Das geht aus dem Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs hervor. An nicht zu Hochschulen gehörenden Forschungseinrichtungen waren es 84 Prozent. 

Der Gesamtanteil der Befristungen stieg laut dem Bericht seit 2000 an. Demnach gebe es "problematische Arbeitsbedingungen" in einem generell attraktiven Arbeitsumfeld. Die Quote der auf Zeit angestellten Beschäftigten in anderen Sektoren sei viel niedriger.

Die Zahl der hauptberuflich an den Hochschulen beschäftigten wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchskräfte unter 45 Jahren erhöhte sich von 2000 bis 2014 um 76 Prozent: von 82.400 auf 145.000. Großen Anteil daran hatten Promotionsstellen und andere Posten, die durch Drittmittel von Unternehmen oder auch Stiftungen finanziert werden. Dieser Umstand trägt laut Kommission auch zum Problem mit den Befristungen bei.

GEW spricht von "Befristungsunwesen"

Gerade Drittmittel würden praktisch ausschließlich für befristete Forschungsprojekte bereitgestellt, heißt es in dem Bericht. Aber auch der Anteil der Befristungen bei staatlich bezahlten Nachwuchsstellen sei stark gestiegen - von 63 Prozent im Jahr 2000 auf 75 Prozent in 2014.

Der Bundesbericht ...

... Wissenschaftlicher Nachwuchs wurde an Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) und Brandenburgs Forschungsministerin Martina Münch (SPD), die die Länder vertrat, übergeben. Er wird alle vier Jahre von einer unabhängigen Kommission erstellt, um die Situation an den Unis zu überprüfen.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) übte scharfe Kritik und sprach von einem "Befristungsunwesen" an den Universitäten. Es sei "unfair" und untergrabe die Kontinuität und Qualität von Forschung und Lehre, erklärte sie in Frankfurt am Main. Der Nachwuchs übernehme den Löwenanteil der Arbeit an den Unis. Wissenschaftliche Mitarbeiter geben Lehrveranstaltungen und betreiben Forschung.

Auch der Vizechef der SPD-Bundestagsfraktion, Hubertus Heil, äußerte sich ernüchtert. "Wir verschenken enorme Potenziale, indem wir immer noch vielen Menschen keine guten Perspektiven im Wissenschaftssystem bieten", teilte er in Berlin mit. Ein Gegenmittel gegen Befristungen sei mehr Geld für die deutschen Hochschulen.

Für die Grünen erklärte Bildungsexperte Kai Gehring, das deutsche Wissenschaftssystem werde "dem Anspruch fairer statt prekärer Wissenschaftskarrieren weiter nicht gerecht". Es brauche "weitere Initiativen für planbare Karrierewege". Die Linkenpolitikerin Nicole Gohlke kritisierte, die Bundesregierung lasse "die Nachwuchswissenschaftler dauerhaft in Unsicherheit".

Wanka verweist auf Gesetz gegen Befristungen

Weitere Links zum Thema

Bundesbildungsministerin Wanka erklärte, die Investitionen in den wissenschaftlichen Nachwuchs zahlten sich aus. So hätten Bund und Länder das Tenure-Track-Programm auf den Weg gebracht, um die Karrierechancen des Nachwuchses zu verbessern. Dabei werden Professuren auf Lebenszeit nach einer Bewährungszeit vergeben. Zudem sei "Fehlentwicklungen in der Befristungspraxis" mit einer Gesetzesreform entgegengetreten worden, betonte sie.

Auf die starke Zunahme der aus Drittmitteln finanzierten Nachwuchsstellen hatte auch die Expertenkommission Forschung und Innovation hingewiesen. Sie hatte erst am Mittwoch ihre Jahresgutachten zum deutschen Hochschulsystem vorgelegt. Demnach stieg die Zahl dieser Nachwuchsstellen von 2005 bis 2015 fast um das Doppelte auf 71.300 - und damit sehr viel stärker als die Zahl der Studenten insgesamt oder auch der Professorenstellen.

16.02.2017, Quelle: afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen