30.03.2017
  • 16:26Kims Halbbruder nach Nordkorea überführt

  • 16:19Kein brasilianisches Gammelfleisch im Hamburger Hafen

  • 15:47Machtkampf in Venezuela: Oberstes Gericht entmachtet das Parlament

  • 15:36Verbot für laute Güterwagen Ende 2020

  • 15:22Bundesagentur für Arbeit: Starke Nachfrage nach Mitarbeitern

  • 15:05Nach Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der europäischen Bankenaufsicht

  • 14:50Spott für Ronaldo wegen Büste am Flughafen von Madeira

  • 14:33Anti-Terror-Razzia in Venedig

  • 14:10Verbraucherpreise steigen im März 2017 um 1,6 Prozent

  • 14:02Linde-Fusion: Wirtschaftsministerium und Betriebsrat skeptisch

  • 13:32Steinmeier: Antrittsbesuch bei Hollande

  • 13:07Nach 200 Jahren: Schloss Wörlitz öffnet alle Etagen

  • 12:43EuGH-Gutachter: Kaum Spielraum für Sofortmaßnahmen gegen Genmais

  • 12:33UN: Zahl der Flüchtlinge aus Syrien übersteigt Fünf-Millionen-Marke

  • 12:18Gericht: Griechenland muss Erntehelfer entschädigen

  • 11:54Anklage im Freiburger Sexualmord

  • 11:23Umweltschützer verklagen Trump-Regierung

  • 11:02Mehr Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

  • 10:45Oppermann zufrieden mit Koalitionsrunde

  • 10:24Nach Unfall: Mann rettet Mutter mit zwei Kindern aus Kanal

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:26Kims Halbbruder nach Nordkorea überführt

  • 16:19Kein brasilianisches Gammelfleisch im Hamburger Hafen

  • 15:47Machtkampf in Venezuela: Oberstes Gericht entmachtet das Parlament

  • 15:36Verbot für laute Güterwagen Ende 2020

  • 15:22Bundesagentur für Arbeit: Starke Nachfrage nach Mitarbeitern

  • 15:05Nach Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der europäischen Bankenaufsicht

  • 14:50Spott für Ronaldo wegen Büste am Flughafen von Madeira

  • 14:33Anti-Terror-Razzia in Venedig

  • 14:10Verbraucherpreise steigen im März 2017 um 1,6 Prozent

  • 14:02Linde-Fusion: Wirtschaftsministerium und Betriebsrat skeptisch

  • 13:32Steinmeier: Antrittsbesuch bei Hollande

  • 13:07Nach 200 Jahren: Schloss Wörlitz öffnet alle Etagen

  • 12:43EuGH-Gutachter: Kaum Spielraum für Sofortmaßnahmen gegen Genmais

  • 12:33UN: Zahl der Flüchtlinge aus Syrien übersteigt Fünf-Millionen-Marke

  • 12:18Gericht: Griechenland muss Erntehelfer entschädigen

  • 11:54Anklage im Freiburger Sexualmord

  • 11:23Umweltschützer verklagen Trump-Regierung

  • 11:02Mehr Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

  • 10:45Oppermann zufrieden mit Koalitionsrunde

  • 10:24Nach Unfall: Mann rettet Mutter mit zwei Kindern aus Kanal

  • 15:47Machtkampf in Venezuela: Oberstes Gericht entmachtet das Parlament

  • 13:32Steinmeier: Antrittsbesuch bei Hollande

  • 12:33UN: Zahl der Flüchtlinge aus Syrien übersteigt Fünf-Millionen-Marke

  • 11:23Umweltschützer verklagen Trump-Regierung

  • 10:45Oppermann zufrieden mit Koalitionsrunde

  • 09:20De Maiziere: Dulden keine Spionage

  • 09:09Entwicklungsminister Müller rechnet mit 400.000 Bootsflüchtlingen

  • 08:25Steinmeier reist zu Antrittsbesuch nach Paris

  • 08:00Kauder: Gipfel-Atmosphäre war gut

  • 07:26Bundestag entscheidet über Verpackungsgesetz

  • 06:45Koalition: Einigung bei Einbrüchen und Kinderehen

  • 06:16Koalition: Kein Versandhandelsverbot für Rezept-Arzneien

  • 05:58US-Gericht verlängert Stopp von Trumps Einreiseverbot

  • 05:50Koalitionsspitzen legen Streitthemen nur teilweise bei

  • 00:19Trumps Tochter wird offiziell Mitarbeiterin im Weißen Haus

  • 23:27Selbstmordanschlag in Bagdad - viele Tote

  • 22:09Türkei erklärt Militäreinsatz in Syrien für beendet

  • 20:44Geheimdienst-Kontrolleure fordern neuen Umgang mit Gefährdern wie Amri

  • 20:06Türkei: Anwälte Yücels ziehen vors Verfassungsgericht

  • 19:31Wenig Kompromissbereitschaft bei Streitthemen vor Koalitionsausschuss

  • 16:19Kein brasilianisches Gammelfleisch im Hamburger Hafen

  • 15:36Verbot für laute Güterwagen Ende 2020

  • 15:22Bundesagentur für Arbeit: Starke Nachfrage nach Mitarbeitern

  • 15:05Nach Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der europäischen Bankenaufsicht

  • 14:10Verbraucherpreise steigen im März 2017 um 1,6 Prozent

  • 14:02Linde-Fusion: Wirtschaftsministerium und Betriebsrat skeptisch

  • 12:43EuGH-Gutachter: Kaum Spielraum für Sofortmaßnahmen gegen Genmais

  • 10:13Bestellungen im Maschinenbau stagnieren

  • 09:53Airbag-Probleme: Toyota ruft knapp drei Millionen Autos zurück

  • 08:55Zypries: Deutsche Firmen müssen Investitionen nach Brexit abwägen

  • 07:00Bericht: Großteil der Haushaltshilfen arbeitet schwarz

  • 18:01Samsung stellt sein neues Top-Modell Galaxy S8 vor

  • 15:29BGH: Geschäftsräume als Kündigungsgrund nur im Einzelfall

  • 12:24Gründer der Immobiliengruppe S&K zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 11:51Mercedes und Audi rufen fast eine Million Autos in China zurück

  • 11:11EU untersagt Fusion von Deutscher Börse und LSE

  • 10:26Deutsche Bank: Erneut zu Millionenstrafe in den USA verurteilt

  • 20:55VW-Aufsichtsrat spricht Vorstand Vertrauen aus

  • 18:56DAX auf höchstem Stand seit April 2015

  • 17:29Gesamtstaatlicher Schuldenstand um 0,8 Prozent gesunken

  • 16:26Kims Halbbruder nach Nordkorea überführt

  • 14:33Anti-Terror-Razzia in Venedig

  • 13:07Nach 200 Jahren: Schloss Wörlitz öffnet alle Etagen

  • 12:18Gericht: Griechenland muss Erntehelfer entschädigen

  • 11:54Anklage im Freiburger Sexualmord

  • 11:02Mehr Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

  • 10:24Nach Unfall: Mann rettet Mutter mit zwei Kindern aus Kanal

  • 07:19Nach Oscar-Patzer neue Regeln bei der Trophäen-Vergabe

  • 06:03George Michael beigesetzt

  • 21:2119-Jähriger in Düsseldorf als IS-Terrorist verurteilt

  • 18:24Neues Bootsunglück im Mittelmeer - wohl mehr als 140 Tote

  • 17:36Razzien und Festnahmen bei "Reichsbürgern"

  • 15:55Antennen-TV: Umstellung auf DVB-T2 nach Plan

  • 13:15Dylan nimmt Nobelpreis am Wochenende entgegen

  • 12:51Hai verirrt sich in Sydney in Swimmingpool

  • 11:20Indien: Junkie-Papageien plündern Opiumplantagen

  • 10:49Studie: Durchbruch bei Lähmungen

  • 10:06US-Kinos protestieren mit "1984" gegen Trump

  • 08:43Große Schäden in Australien durch Wirbelsturm Debbie

  • 08:18Federer setzt Siegesserie fort

  • 16:20Heidenheim holt Glatzel vom FCK

  • 16:08Deutsche Frauen nur Außenseiter

  • 15:50Weitere russische Athleten positiv

  • 14:20FIFA ermittelt nach Beinbruch-Foul

  • 14:13Haftstrafe gegen KSC-Profi gefordert

  • 14:08Berlin holt US-Guard Robinson

  • 13:58Heidel relativiert Weinzierls Aussage

  • 13:38Seeler: "Werde wieder ganz gesund"

  • 13:26Mesenhöler bleibt Unions Nummer eins

  • 12:59Dahoud wechselt zu Borussia Dortmund

  • 12:55Kittel holt sechsten Saisonsieg

  • 12:53Hertha - TSG: Europa im Blick

  • 12:26Lange Pause für Stuttgarts M'Bengue

  • 12:23Club: Fan-Sammelaktion startet

  • 12:18Westbrooks nächster NBA-Rekord

  • 11:33Sulzer tritt aus DEB-Team zurück

  • 11:21NHL-Saison 2017/18 startet in China

  • 11:16Werder weiter ohne Gnabry

  • 11:11Italien: Viertliga-Keeper verprügelt

  • 10:48FC Bayern zwei Spiele ohne Neuer

merkzettel

Akademischer Nachwuchs Fast keine unbefristeten Jobs an Unis

BildJunge Wissenschaftlerin
Frau mit Schutzbrille an einem Gerät im Labor

(Quelle: picture alliance / blickwinkel)

VideoGehirne für Forschung
Gehirn

3000 menschliche Gehirne wurden der Universität von Antwerpen übergeben. Das ungewöhnliche Geschenk könnte die Forschung an psychiatrischen Problemen in großen Schritten voranbringen.

(24.08.2016)

Fast alle Nachwuchswissenschaftler an deutschen Hochschulen und Forschungsinstituten sind befristet angestellt. 2014 waren es 93 Prozent. Das geht aus dem Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs hervor. An nicht zu Hochschulen gehörenden Forschungseinrichtungen waren es 84 Prozent. 

Der Gesamtanteil der Befristungen stieg laut dem Bericht seit 2000 an. Demnach gebe es "problematische Arbeitsbedingungen" in einem generell attraktiven Arbeitsumfeld. Die Quote der auf Zeit angestellten Beschäftigten in anderen Sektoren sei viel niedriger.

Die Zahl der hauptberuflich an den Hochschulen beschäftigten wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchskräfte unter 45 Jahren erhöhte sich von 2000 bis 2014 um 76 Prozent: von 82.400 auf 145.000. Großen Anteil daran hatten Promotionsstellen und andere Posten, die durch Drittmittel von Unternehmen oder auch Stiftungen finanziert werden. Dieser Umstand trägt laut Kommission auch zum Problem mit den Befristungen bei.

GEW spricht von "Befristungsunwesen"

Gerade Drittmittel würden praktisch ausschließlich für befristete Forschungsprojekte bereitgestellt, heißt es in dem Bericht. Aber auch der Anteil der Befristungen bei staatlich bezahlten Nachwuchsstellen sei stark gestiegen - von 63 Prozent im Jahr 2000 auf 75 Prozent in 2014.

Der Bundesbericht ...

... Wissenschaftlicher Nachwuchs wurde an Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) und Brandenburgs Forschungsministerin Martina Münch (SPD), die die Länder vertrat, übergeben. Er wird alle vier Jahre von einer unabhängigen Kommission erstellt, um die Situation an den Unis zu überprüfen.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) übte scharfe Kritik und sprach von einem "Befristungsunwesen" an den Universitäten. Es sei "unfair" und untergrabe die Kontinuität und Qualität von Forschung und Lehre, erklärte sie in Frankfurt am Main. Der Nachwuchs übernehme den Löwenanteil der Arbeit an den Unis. Wissenschaftliche Mitarbeiter geben Lehrveranstaltungen und betreiben Forschung.

Auch der Vizechef der SPD-Bundestagsfraktion, Hubertus Heil, äußerte sich ernüchtert. "Wir verschenken enorme Potenziale, indem wir immer noch vielen Menschen keine guten Perspektiven im Wissenschaftssystem bieten", teilte er in Berlin mit. Ein Gegenmittel gegen Befristungen sei mehr Geld für die deutschen Hochschulen.

Für die Grünen erklärte Bildungsexperte Kai Gehring, das deutsche Wissenschaftssystem werde "dem Anspruch fairer statt prekärer Wissenschaftskarrieren weiter nicht gerecht". Es brauche "weitere Initiativen für planbare Karrierewege". Die Linkenpolitikerin Nicole Gohlke kritisierte, die Bundesregierung lasse "die Nachwuchswissenschaftler dauerhaft in Unsicherheit".

Wanka verweist auf Gesetz gegen Befristungen

Weitere Links zum Thema

Bundesbildungsministerin Wanka erklärte, die Investitionen in den wissenschaftlichen Nachwuchs zahlten sich aus. So hätten Bund und Länder das Tenure-Track-Programm auf den Weg gebracht, um die Karrierechancen des Nachwuchses zu verbessern. Dabei werden Professuren auf Lebenszeit nach einer Bewährungszeit vergeben. Zudem sei "Fehlentwicklungen in der Befristungspraxis" mit einer Gesetzesreform entgegengetreten worden, betonte sie.

Auf die starke Zunahme der aus Drittmitteln finanzierten Nachwuchsstellen hatte auch die Expertenkommission Forschung und Innovation hingewiesen. Sie hatte erst am Mittwoch ihre Jahresgutachten zum deutschen Hochschulsystem vorgelegt. Demnach stieg die Zahl dieser Nachwuchsstellen von 2005 bis 2015 fast um das Doppelte auf 71.300 - und damit sehr viel stärker als die Zahl der Studenten insgesamt oder auch der Professorenstellen.

16.02.2017, Quelle: afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen