24.08.2017
  • 10:46Sozialhilfeausgaben 2016 auf 29 Milliarden Euro angestiegen

  • 10:25BGH verhandelt über Haftung für Unwetterschäden

  • 10:01Bevollmächtigter erwartet erstmal "keine großen Deals" zu Air Berlin

  • 09:36Weitere Festnahme nach Terrorwarnung in Rotterdam

  • 09:11Helaba macht weniger Gewinn

  • 08:56Parteien beklagen mehr Fake News im Wahlkampf

  • 08:31Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump vom Dienst verbannen

  • 08:14De Maiziere: Gesichtserkennung könnte Sicherheitsgewinn sein

  • 07:56Südchina: Viele Tote nach Taifun "Hato"

  • 07:38Diesel-Skandal: Umwelthilfe will Druck auf Bundesländer erhöhen

  • 07:25Studie: Muslime immer besser integriert

  • 07:02Neue Waffenruhe in der Ostukraine

  • 06:38Gedenken an das Erdbeben in Amatrice

  • 06:20Brasilien: Zehn Tote und 35 Vermisste bei Schiffsunglück

  • 06:08Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf

  • 05:43Air Berlin wird vorerst nicht zerschlagen

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:46Sozialhilfeausgaben 2016 auf 29 Milliarden Euro angestiegen

  • 10:25BGH verhandelt über Haftung für Unwetterschäden

  • 10:01Bevollmächtigter erwartet erstmal "keine großen Deals" zu Air Berlin

  • 09:36Weitere Festnahme nach Terrorwarnung in Rotterdam

  • 09:11Helaba macht weniger Gewinn

  • 08:56Parteien beklagen mehr Fake News im Wahlkampf

  • 08:31Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump vom Dienst verbannen

  • 08:14De Maiziere: Gesichtserkennung könnte Sicherheitsgewinn sein

  • 07:56Südchina: Viele Tote nach Taifun "Hato"

  • 07:38Diesel-Skandal: Umwelthilfe will Druck auf Bundesländer erhöhen

  • 07:25Studie: Muslime immer besser integriert

  • 07:02Neue Waffenruhe in der Ostukraine

  • 06:38Gedenken an das Erdbeben in Amatrice

  • 06:20Brasilien: Zehn Tote und 35 Vermisste bei Schiffsunglück

  • 06:08Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf

  • 05:43Air Berlin wird vorerst nicht zerschlagen

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 10:25BGH verhandelt über Haftung für Unwetterschäden

  • 09:36Weitere Festnahme nach Terrorwarnung in Rotterdam

  • 08:56Parteien beklagen mehr Fake News im Wahlkampf

  • 08:31Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump vom Dienst verbannen

  • 08:14De Maiziere: Gesichtserkennung könnte Sicherheitsgewinn sein

  • 07:38Diesel-Skandal: Umwelthilfe will Druck auf Bundesländer erhöhen

  • 07:02Neue Waffenruhe in der Ostukraine

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 17:40IS soll in Libyen elf Menschen enthauptet haben

  • 15:18Hendricks: Software-Updates nicht genug

  • 14:00"Charlie Hebdo": Aufregung über neueste Karikatur

  • 11:49Wahlen in Angola: Präsident dos Santos tritt nach 38 Jahren ab

  • 11:29ver.di: Gläubiger sollen Arbeitsplätze von Air Berlin retten

  • 11:08USA setzen Zahlung für Ägypten aus

  • 10:46Sozialhilfeausgaben 2016 auf 29 Milliarden Euro angestiegen

  • 10:01Bevollmächtigter erwartet erstmal "keine großen Deals" zu Air Berlin

  • 09:11Helaba macht weniger Gewinn

  • 06:08Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf

  • 05:43Air Berlin wird vorerst nicht zerschlagen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 17:22Übernahmepoker: Lauda kritisiert Bevorzugung von Lufthansa

  • 15:32Bundesbank: Goldreserven zurückgeholt

  • 13:47Höchststand bei Erbschaften und Schenkungen

  • 12:55Widerrufsrecht beim Matratzenkauf wird wohl EuGH beschäftigen

  • 10:49Google und Walmart gehen Online- Partnerschaft ein

  • 10:06Rheintalbahn: Kritik an Deutsche Bahn

  • 09:11Gamescom öffnet für Besucher

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 07:56Südchina: Viele Tote nach Taifun "Hato"

  • 07:25Studie: Muslime immer besser integriert

  • 06:38Gedenken an das Erdbeben in Amatrice

  • 06:20Brasilien: Zehn Tote und 35 Vermisste bei Schiffsunglück

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 18:19Wilde Knutscherei bei 139 km/h

  • 16:59Südafrika: Umstrittene Versteigerung von Rhinzeros-Hörnern gestartet

  • 16:23Starker Taifun trifft China

  • 15:55Luftangriff im Jemen: Mindestens 30 Tote

  • 14:55U-Boot-Drama: Leichenteile stammen von vermisster Journalistin

  • 14:30Schwerer Busunfall in Niedersachsen

  • 13:18Wieder Journalist in Mexiko getötet

  • 12:15Papst gedenkt der Opfer des Erdbebens auf Ischia

  • 10:27Mehr Kinder in Obhut von Jugendämtern

  • 07:14Umfrage: Fast Hälfte der Wähler noch unentschlossen

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 10:39Canadier: Brendel souverän im Finale

  • 10:35DFB startet Logo-Wettbewerb

  • 10:22EM-Aufgebot nach letztem Testspiel

  • 10:10Winston-Salem: Struff im Viertelfinale

  • 09:531500m: Köhler schwimmt deutschen Rekord

  • 09:44Diego schießt Flamengo ins Pokal-Finale

  • 09:29Klopp gibt keine Ziele vor

  • 09:13Grozer will mit DVV-Team eine Medaille

  • 08:46Gesperrter Ronaldo trifft

  • 08:34Raonic fällt verletzt für US Open aus

  • 23:12Stimmen zur Champions League

  • 22:46Außenseiter Agdam in Königsklasse

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:17Erdmann/Dollinger schlagen Brasilien

  • 22:11Zwiebler: WM-Aus in Runde zwei

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:52Staffel-Gold für deutsches Duo

  • 20:24Federer vor US Open zuversichtlich

merkzettel

Mögliche Absprachen mit Russland FBI ermittelt wegen Trumps Wahlkampf

VideoUSA: FBI ermittelt gegen Trump
James Comey vor Gericht

Washington: Der Chef der Behörde, James Comey, bestätigte, dass untersucht werde, ob es während des Wahlkampfs Absprachen des Wahlkampfteams von Präsident Trump mit Moskau gegeben habe. Russische Hacker sollen die Demokraten angegriffen haben.

(20.03.2017)

VideoTrump und die "Russland-Connection"
Putin und Trump

Die "Russland-Connection" des Trump-Teams ist Gegenstand ständig neuer Enthüllungen und bohrender Fragen aus dem Kongress sowie der US-Medien. Dabei richtet sich der Fokus inzwischen auf den Präsidenten. Welche Verbindung besteht zwischen Washington und dem Kreml?

(15.02.2017)

VideoTrump-Vertrauter tritt zurück
national security adviser general michael flynn (l) arrives to deliver a statement next to press secretary sean spicer during th

Der Nationale Sicherheitsberater der US-Regierung, Michael Flynn, ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Flynn scheitert wegen eines Telefongesprächs mit dem russischen Botschafter Kisljak im Dezember.

(14.02.2017)

Die US-Bundespolizei FBI untersucht mögliche Absprachen zwischen dem Wahlkampfteam von Präsident Donald Trump und Russland. Das bestätigte FBI-Chef James Comey in einer Anhörung durch das Repräsentantenhaus in Washington. Für Abhöraktionen gegen Trump habe das FBI keine Hinweise. 

Das FBI untersucht eine mögliche Beeinflussung des US-Präsidentschaftswahlkampfs 2016 durch Russland und mögliche Verbindungen zum Wahlkampfteam Donald Trumps. Das bestätigte FBI-Chef James Comey in Washington in einer Kongressanhörung.

In der Anhörung geht es generell um Moskau zur Last gelegte Versuche, sich in den US-Wahlkampf einzumischen. Damit im Zusammenhang stehen Vorwürfe, nach denen Trump-Mitarbeiter im Wahlkampf Kontakte zu russischen Offiziellen hatten. Das FBI hat bisher nie offiziell bestätigt, dass es deswegen ermittelt.

NSA-Chef: Moskau wollte Clinton schwächen

Mike Rogers, Chef des Geheimdienstes NSA, sagte dem Ausschuss, die NSA stehe zu ihrem Bericht vom Januar. Demnach wollte Moskau die Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, schwächen, aber nicht Trump in das Weiße Haus bringen.

Kurz vor der Anhörung erneuerte Trump seine Angriffe auf die demokratische Partei. Nur Stunden vor Beginn der Befragung twitterte Trump am frühen Montagmorgen, all das sei nur eine Erfindung der US-Demokraten, um von ihrer schweren Wahlniederlage abzulenken. Diese Argumentation verwendet Trump seit Monaten.

Trump schrieb in einem zweiten Tweet, die eigentliche Geschichte, um die sich das FBI mit dem Kongress und anderen kümmern müssten, sei das Weiterverbreiten vertraulicher Informationen. In einem dritten Tweet schrieb Trump am Montag, alle entsprechenden Berichte über eine Konspiration Russlands mit dem US-Präsidenten seien "Fake News", und jeder wisse das.

FBI: Keine Abhöraktion gegen Trump

Comey äußerte sich auch zu Trumps Abhörvorwürfen an die Adresse seines Vorgängers Barack Obama. Nach Aussage des FBI-Chefs hat es im US-Wahlkampf 2016 keine Abhöraktion gegen den damaligen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump gegeben. Comey fügte hinzu, auch das US-Justizministerium habe keine solchen Erkenntnisse.

Donald Trump hatte diese Vorwürfe am 4. März in einer Serie wütender Tweets erhoben. Er schrieb unter anderem: "Wie tief ist Präsident Obama gesunken, meine Telefone während des heiligen Wahlprozesses anzuzapfen. Böser (oder kranker) Typ!" Trump rückte seine Unterstellungen in die Nähe der Watergate-Affäre, bei der abgehörte Telefone ebenfalls eine Rolle gespielt hatten.

Weitere Links zum Thema
Der republikanische Vorsitzende des Ausschusses, Devin Nunes, sagte zu Beginn der Anhörung: "Es gab kein Abhören." Ähnlich hatte sich unter Berufung auf am Freitag vorgelegte Dokumente der führende demokratische Abgeordnete im Ausschuss, Adam Schiff, geäußert.

Trump bleibt bei Anschuldigungen

Trump blieb trotz anderslautender Berichte und gegenteiliger Äußerungen hochrangiger Vertreter von Geheimdiensten und auch seiner eigenen Partei bei seinen Anschuldigungen. Zuletzt unterließ er es in einer Pressekonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel, die Vorwürfe zu entkräften. Sie bekamen sogar eine internationale Dimension, weil das Weiße Haus dem britischen Geheimdienst GCHQ indirekt eine Beteiligung an einer Abhöraktion gab. GCHQ widersprach dem entschieden.

Ein Sprecher Obamas hatte rasch alle Vorwürfe zurückgewiesen. Das Weiße Haus forderte eine Kongressuntersuchung. Alle führenden Vertreter der Geheimdienstausschüsse im Senat und im Abgeordnetenhaus sagten in den vergangenen Wochen, es gebe keinerlei Beweise für die Vorwürfe.

Auch der frühere Geheimdienstdirektor der USA, James Clapper, hatte eine Telefonüberwachung des Kandidaten Trump ausgeschlossen. Später hatte Trumps Sprecher Sean Spicer gesagt, "Abhören" sei nicht wörtlich gemeint gewesen. Später hielt er die Vorwüfe aber im Kern aufrecht und begründete sie mit umfangreichen Medienberichten.

20.03.2017, Quelle: afp, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen