26.02.2017
  • 20:20Wahlkampfautakt in Leipzig: Schulz stellt Themen vor

  • 19:50US-Schauspieler Bill Paxton gestorben

  • 19:33Bericht: Wolfsburg entlässt Ismael

  • 18:59Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an Grenze zu Syrien

  • 18:20Skispringer holen Mixed-Gold

  • 18:05Malaysischer Minister: Kim starb innerhalb von 15 bis 20 Minuten

  • 17:40Homs-Anschläge überschatten Syriengespräche in Genf

  • 17:22Schalke spielt remis, Gladbach siegt

  • 16:41Zwei Weltmeister im Viererbob

  • 16:02Tausende Russen demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow

  • 15:24Stuttgart festigt Tabellenspitze

  • 15:21Kombinierer holen Gold im Team

  • 15:00Zu wenig Justiz-Personal: Kauder wirft Maas Versäumnisse vor

  • 14:02Deutsche-Bank-Vorstand verteidigt Boni-Kürzungen

  • 13:01Kombinierer führen nach Springen

  • 12:34Bericht: 2016 mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime

  • 11:52Deutsche Rodlerinnen dominieren

  • 11:31Russischer Aktivist Dadin aus Gefängnis entlassen

  • 10:15Todesfahrt in Heidelberg: Motiv des 35-Jährigen unklar

  • 09:27Dürre in Somalia: Zehntausende Kinder von Hungertod bedroht

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:20Wahlkampfautakt in Leipzig: Schulz stellt Themen vor

  • 19:50US-Schauspieler Bill Paxton gestorben

  • 19:33Bericht: Wolfsburg entlässt Ismael

  • 18:59Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an Grenze zu Syrien

  • 18:20Skispringer holen Mixed-Gold

  • 18:05Malaysischer Minister: Kim starb innerhalb von 15 bis 20 Minuten

  • 17:40Homs-Anschläge überschatten Syriengespräche in Genf

  • 17:22Schalke spielt remis, Gladbach siegt

  • 16:41Zwei Weltmeister im Viererbob

  • 16:02Tausende Russen demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow

  • 15:24Stuttgart festigt Tabellenspitze

  • 15:21Kombinierer holen Gold im Team

  • 15:00Zu wenig Justiz-Personal: Kauder wirft Maas Versäumnisse vor

  • 14:02Deutsche-Bank-Vorstand verteidigt Boni-Kürzungen

  • 13:01Kombinierer führen nach Springen

  • 12:34Bericht: 2016 mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime

  • 11:52Deutsche Rodlerinnen dominieren

  • 11:31Russischer Aktivist Dadin aus Gefängnis entlassen

  • 10:15Todesfahrt in Heidelberg: Motiv des 35-Jährigen unklar

  • 09:27Dürre in Somalia: Zehntausende Kinder von Hungertod bedroht

  • 20:20Wahlkampfautakt in Leipzig: Schulz stellt Themen vor

  • 18:59Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an Grenze zu Syrien

  • 18:05Malaysischer Minister: Kim starb innerhalb von 15 bis 20 Minuten

  • 17:40Homs-Anschläge überschatten Syriengespräche in Genf

  • 16:02Tausende Russen demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow

  • 15:00Zu wenig Justiz-Personal: Kauder wirft Maas Versäumnisse vor

  • 12:34Bericht: 2016 mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime

  • 11:31Russischer Aktivist Dadin aus Gefängnis entlassen

  • 08:07Managergehälter: CDU-Politiker Spahn gegen SPD-Vorstoß

  • 07:17Özdemir: Bundesregierung zu ängstlich gegenüber Erdogan

  • 05:49Homs-Anschläge lasten auf Syrien-Gesprächen in Genf

  • 23:55Millionen-Geburtstagsfeier für Simbabwes Präsidenten Mugabe

  • 23:18Trump sagt Teilnahme an Dinner der Korrespondenten im Weißen Haus ab

  • 22:33US-Demokraten wählen Obama-Vertrauten Perez zum Parteichef

  • 19:33UN-Syrien-Gesandter De Mistura verurteilt Doppelanschlag in Homs

  • 18:37Grünen-Chef Özdemir fordert Abschiebestopp nach Afghanistan

  • 17:30Entwicklungsminister fordert Krisenfonds gegen Hungersnöte

  • 17:01Mehrheit der Griechen für Sparprogramm und gegen Neuwahlen

  • 16:13Autokorso für Journalist Yücels Freilassung

  • 15:45Mitarbeiter von Beratungsstelle unter Extremismusverdacht

  • 14:02Deutsche-Bank-Vorstand verteidigt Boni-Kürzungen

  • 15:29Uber: Kein Technologie-Diebstahl von Google

  • 12:14China beruft neuen Chef der Bankenaufsicht

  • 11:59Experten: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil

  • 22:57Boeing will erstes Produktionswerk in Europa eröffnen

  • 20:35Volkswagen deckelt Vorstandsgehälter

  • 20:06Volkswagen zurück in der Gewinnzone

  • 11:15Royal Bank of Scotland mit neuntem Verlustjahr in Folge

  • 10:55Zypries und Sapin warnen vor "technologischer Plünderung"

  • 10:35Audi-Chef Stadler darf im Amt bleiben

  • 10:15Baubranche mit bestem Neugeschäft seit 1996

  • 08:35China erstmals wichtigster Handelspartner Deutschlands

  • 08:15Streit um Roboter-Technik: Alphabet-Tochter verklagt Uber

  • 07:55BASF legt beim Gewinn wieder zu

  • 21:43Staatsanwaltschaft Wien eröffnet Verfahren gegen Airbus

  • 20:11Russland unterliegt im Schweine-Streit erneut gegen EU

  • 19:52Nordex senkt Prognose - Aktie rutscht ab

  • 18:28Dax schließt erneut unter 12.000 Punkten

  • 16:46Autobauer PSA mit deutlichem Gewinn

  • 15:46PSA-Chef: Opel soll deutsches Unternehmen bleiben

  • 19:50US-Schauspieler Bill Paxton gestorben

  • 10:15Todesfahrt in Heidelberg: Motiv des 35-Jährigen unklar

  • 09:27Dürre in Somalia: Zehntausende Kinder von Hungertod bedroht

  • 08:59Guatemala: Vulkan Fuego ausgebrochen

  • 08:29Rio im Karnevalfieber: Samba und Protest

  • 07:44Karnevalsumzug in Köln: Weniger Kamelle als Rosenmontag

  • 06:44Parade in New Orleans: Auto rast in Menge - 28 Verletzte

  • 06:23Kalifornien: "Toni Erdmann" gewinnt Preis des unabhängigen Kinos

  • 21:44Auto rast in Fußgängergruppe in Heidelberg: Motiv unklar

  • 20:40"La La Land" als Favorit bei den Oscars

  • 19:04Massenschlägerei in Berlin im Vorfeld von Bundesligaspiel

  • 17:48Mann fährt in Heidelberg Fußgänger an und flüchtet - Polizei schießt

  • 16:42Regengefahr am Rosenmontag

  • 15:00Schwangerer Mann bringt Kind zur Welt

  • 08:32Geldwäsche: Sohn von Fußballstar Pele muss lange ins Gefängnis

  • 06:55Karneval in Rio eröffnet - ohne den Bürgermeister

  • 05:50Filmpreis: Französischer Thriller "Elle" bekommt zwei Cesars

  • 00:01Naturschützer warnen: Misteln werden zur Gefahr für Obstbäume

  • 23:31Kind überlebt Biss von tödlicher Trichternetz-Spinne

  • 18:49Marke Eigenbau: Jugendliche mit selbstgebautem Wagen unterwegs

  • 20:18Manchester United gewinnt Ligapokal

  • 19:33Bericht: Wolfsburg entlässt Ismael

  • 19:04Greipel zum Abschluss Dritter

  • 18:53Wolfsburg erobert Tabellenspitze

  • 18:35"Die Regel ist das Problem"

  • 18:20Skispringer holen Mixed-Gold

  • 18:01Weishaupt gewinnt in Damme

  • 17:22Schalke spielt remis, Gladbach siegt

  • 17:18Sagan gewinnt in Belgien

  • 16:48München ist Hauptrundensieger

  • 16:41Fürste triumphiert bei HIL-Finale

  • 16:41Zwei Weltmeister im Viererbob

  • 16:26Tottenham klettert auf Platz zwei

  • 16:02Zwickau besiegt Kiel

  • 15:24Stuttgart festigt Tabellenspitze

  • 15:21Kombinierer holen Gold im Team

  • 14:27Kristallkugel an Ilka Stuhec

  • 13:57Vogel setzt Siegesserie fort

  • 13:44Deutscher Sieg in der Teamstaffel

  • 13:32Bing/Eisenlauer auf Rang sieben

merkzettel

Dreikönigstreffen FDP sucht die Lücke zwischen AfD und Grünen

VideoDie FDP im Superwahljahr
Aufkleber mit FDP-Logo

Nur, wenn sie es wieder in den Bundestag schafft, kann die FDP überleben. So sehen es viele in der Partei. 2017, ein Schicksalsjahr. Auf dem tradionellen Dreikönigstreffen sollen Inhalte und Strategien abgesteckt werden. Wie will die FDP in diesem Jahr ihr Comeback schaffen?

(06.01.2017)

Video"Innere Sicherheit zentrales Thema"
Wolfgang Kubicki

„Wenn Länder wie Niedersachsen, NRW oder Schleswig-Holstein, wo Rot-Grün regiert, Abschiebungen nicht vornehmen, weil das eine unnormale Flüchtlingspolitik sei, dann müssen wir uns nicht wundern, dass es katastrophale Zustände gibt“, sagt Wolfgang Kubicki, stellvertretender FDP-Vorsitzender.

(06.01.2017)

VideoFDP: neu, digital, inhaltsleer
Lindler und das digitale Zeitalter

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner will eine "Update" für Deutschland

(29.04.2016)

VideoLindner: FDP unabhängig von CDU
Christian Lindner

Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner sieht sich nicht starr an der Seite der CDU. Darum gehe es nicht, sagt er im ZDF. "Wir sind nicht bereit, von unseren Positionen abzuweichen."

(13.03.2016)

von Dominik Rzepka

Für die FDP geht es um alles: 2017 muss sie den Wiedereinzug in den Bundestag schaffen, um politisch zu überleben. Auf ihrem Dreikönigstreffen ringen die Liberalen um die Aufmerksamkeit, die zuletzt andere Parteien auf sich ziehen konnten - etwa die AfD. Hat die FDP da noch Platz? 

Sky Du Mont ist ein bisschen aus der Puste. Im YouTube-Spot der FDP zum traditionellen Dreikönigstreffen leiht er einem Jogger im besten Alter seine Stimme. 4,8 Prozent bei der Bundestagswahl 2013 - "das war knapp", sagt Du Mont - Schauspieler und FDP-Mitglied - kurzatmig. "Aber wir haben schon ganz andere Krisen geschafft." Der Jogger läuft durch Waldlaub und hält sich an Ästen fest. Der lange Querfeldeinlauf der FDP: Im Herbst 2017 soll er die Partei zurück in den Bundestag führen.

Dominik Rzepka ist Redakteur im ZDF-Hauptstadtstudio
Quelle: ZDF / Koch

"Die innerparteilichen Voraussetzungen dafür hat die FDP durchaus geschaffen", sagt der Berliner Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer. Der Abschied vom alten Personal zum Beispiel. Und mit Christian Lindner ein neuer Chef, hinter dem die Partei durchaus geschlossen stehe, so Niedermayer. Inhaltlich aber sehe er keine wesentliche Neuausrichtung der Partei. "Die FDP ist weiterhin eine marktliberale Partei", sagt er. "Das war historisch gesehen schon immer ihre Rolle im Parteiensystem." Die FDP also nach wie vor als Partei für den Mittelstand? Die das Freihandelsabkommen TTIP unterstützt und eine Kurskorrektur beim Mindestlohn fordert?

Bei der FDP ist nicht unbedingt alles neu

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer streitet das nicht ab. "Mehr Mut zu Markwirtschaft" - das sei der FDP nach wie vor wichtig. "Wir sind der festen Überzeugung, dass zu sehr über die Superreichen gesprochen wird und diejenigen, die gar nichts haben", sagt Beer heute.de. Dabei würden die Lebensumstände all jener vergessen, die das erarbeiten sollen, um andere unterstützen zu können. Das ist nicht alles neu, Beer würde das nicht abstreiten - sie spricht lieber davon, Wurzeln wieder herauszuarbeiten. Und den Vorwurf, der Erneuerungsprozess der FDP bestehe eigentlich nur aus einem neuen Logo mit bunten Farben, hält Beer für nicht gerechtfertigt. Ihre Partei fordere zum Beispiel mehr Geld für Bildung und nenne sich jetzt "Freie Demokraten".

Aber ob das reicht, um die FDP wieder in den Bundestag zu führen? Im jüngsten  ZDF-Politbarometer aus dem Dezember steht die Partei bundesweit bei fünf Prozent. In Rheinland-Pfalz regiert die Partei gemeinsam mit SPD und Grünen. "Wir sind noch nicht über den Berg, aber der Trend stimmt", sagt Beer. Auch eine Regierungsbeteiligung auf Bundesebene hält Beer für denkbar. "Wir schauen nach der Wahl mit einem möglichst guten Ergebnis, wie sich die Mehrheitsverhältnisse darstellen." Ampelkoalition also nicht ausgeschlossen.

Zu liberal - und die FDP verliert gegen die Grünen

Um überhaupt so weit zu kommen, müsse die FDP zunächst einmal eine klare Trennlinie zur AfD ziehen, sagt Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer. "Die FDP muss versuchen, sich für die bürgerlichen Wählerschichten ganz klar von Populismus zu distanzieren." Gleichzeitig aber müsse sie eine freiheitliche Haltung vertreten - und das werde in dieser Kombination nicht einfach. Spricht sich die FDP nämlich für liberale Positionen aus, etwa gegen die Ausweitung der Videoüberwachung, konkurriert sie laut Niedermayer stark mit den Grünen, die von vielen Wählern hier als glaubwürdig angesehen würden.

Dreikönigstreffen der FDP

Lindner schwört Partei auf Schicksalsjahr ein

Christian Linder

Das Dreikönigstreffen der FDP hat eine 150-jährige Geschichte. Traditionell findet es in Stuttgart statt. In diesem Jahr schwört FDP-Chef Christian Lindner seine Partei im dortigen Opernhaus auf das Wahljahr ein. Motto: "Bereit für 2017." Sehen Sie seine Rede ab 12 Uhr im Livestream auf heute.de.

"Insofern wird es die FDP im Wahlkampf nicht einfach haben, wahrgenommen zu werden und sich im gesellschaftspolitischen Bereich ein Alleinstellungsmerkmal zu schaffen." Es gebe aber einen Platz für die FDP. Eine Chance sieht Niedermayer vor allem darin, sich auf wirtschaftsliberale Positionen und die Kernklientel zu spezialisieren, den traditionellen Mittelstand. "Damit wird die FDP nicht höhere zweistellige Werte erreichen, aber damit kann sie durchaus wieder über die Fünf-Prozent-Hürde kommen."

Und dann noch eine Prise Digitalisierung und Bürgerrechte

Thematische Verengung auf Wirtschaftsthemen. Dazu eine Prise Digitalisierung und Bürgerrechte - etwa das Nein zu Videoüberwachung oder Vorratsdatenspeicherung. Mit dieser Mischung präsentiert sich die FDP auch auf der eigenen Internetseite. Laut Generalsekretärin Beer geht es darum, sich als Partei der Mitte zu positionieren. Beer wirft der Großen Koalition dann gerne Stillstand vor. Spricht von Ideenlosigkeit einer extremen Opposition. Und wirft Linkspartei und AfD ähnliche Methoden vor: "Die AfD setzt auf Angst. Sie agiert damit am rechten Rand genauso wie die Linkspartei am linken", sagt sie. Künftige Zusammenarbeit? Ausgeschlossen. 

Weitere Links zum Thema
Eigenständig. Und keineswegs der natürliche Koalitionspartner der CDU. Auch so positioniert Beer die FDP. Auf Ministerposten nach der Wahl komme es ihr nicht an, sagt sie. Das klingt ähnlich werbetextend, wie der knapp dreiminütige YouTube-Spot der FDP zu Dreikönig. Da kommt der Jogger nach seinem Waldlauf irgendwann in seinem hübschen  Reihenhäuschen an. Er zieht sich die Turnschuhe aus und schwarze Lederschuhe an. Dann verlässt er das Haus. Die Botschaft dazu: "FDP - der nächste Schritt für unser Land." Und ein bisschen auch für uns selbst. 

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

06.01.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen