27.06.2017
  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 10:45Sieben Wochen Schmuddelwetter?

  • 10:22US-Einreisebann: Regierung macht sich an Umsetzung

  • 09:58Elterngeld immer beliebter - vor allem bei Vätern

  • 09:37Antidiskriminierungsstelle begrüßt Merkel-Aussage zur Homo-Ehe

  • 09:11USA: Assad-Regime bereitet möglicherweise Giftgasangriff vor

  • 08:50Nach Raketenangriff: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

  • 08:32Nowitzki: Ehrung für den Besten

  • 08:29US-Handelsminister sagt Berlin-Besuch überraschend ab

  • 08:05Mordserie in Altenheimen: Lebenslang für kanadische Krankenschwester

  • 07:42Modi in Washington: Trump lobt Beziehungen zu Indien

  • 07:20Ehe für alle: Nach Merkel-Äußerungen rasche Abstimmung gefordert

  • 06:56UN: Kolumbianische Farc-Rebellen haben alle Waffen abgegeben

  • 06:35Freiheit für kranken Friedensnobelpreisträger Liu gefordert

  • 06:12Kalifornien setzt Glyphosat auf Liste potenzieller Krebserreger

  • 05:51Brasilien: Präsident Temer angeklagt

  • 23:46EU-Chefunterhändler bemängelt britische Pläne für EU-Bürger

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 10:45Sieben Wochen Schmuddelwetter?

  • 10:22US-Einreisebann: Regierung macht sich an Umsetzung

  • 09:58Elterngeld immer beliebter - vor allem bei Vätern

  • 09:37Antidiskriminierungsstelle begrüßt Merkel-Aussage zur Homo-Ehe

  • 09:11USA: Assad-Regime bereitet möglicherweise Giftgasangriff vor

  • 08:50Nach Raketenangriff: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

  • 08:32Nowitzki: Ehrung für den Besten

  • 08:29US-Handelsminister sagt Berlin-Besuch überraschend ab

  • 08:05Mordserie in Altenheimen: Lebenslang für kanadische Krankenschwester

  • 07:42Modi in Washington: Trump lobt Beziehungen zu Indien

  • 07:20Ehe für alle: Nach Merkel-Äußerungen rasche Abstimmung gefordert

  • 06:56UN: Kolumbianische Farc-Rebellen haben alle Waffen abgegeben

  • 06:35Freiheit für kranken Friedensnobelpreisträger Liu gefordert

  • 06:12Kalifornien setzt Glyphosat auf Liste potenzieller Krebserreger

  • 05:51Brasilien: Präsident Temer angeklagt

  • 23:46EU-Chefunterhändler bemängelt britische Pläne für EU-Bürger

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 09:37Antidiskriminierungsstelle begrüßt Merkel-Aussage zur Homo-Ehe

  • 08:50Nach Raketenangriff: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

  • 07:42Modi in Washington: Trump lobt Beziehungen zu Indien

  • 07:20Ehe für alle: Nach Merkel-Äußerungen rasche Abstimmung gefordert

  • 06:56UN: Kolumbianische Farc-Rebellen haben alle Waffen abgegeben

  • 05:51Brasilien: Präsident Temer angeklagt

  • 23:46EU-Chefunterhändler bemängelt britische Pläne für EU-Bürger

  • 23:2116 Tote bei Selbstmordanschlägen im Norden Nigerias

  • 23:03Ehe für alle: Merkel rückt vom Nein der CDU ab

  • 22:05Merkel zu Schulz-Attacke: "Schwamm drüber"

  • 19:19May legt Plan für Status von EU-Ausländern vor

  • 18:55Trump: Einreisestopp-Entscheidung des Obersten Gerichts klarer Sieg

  • 18:39Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigung

  • 17:22Rentenkasse 2016 mit 2,2 Milliarden Euro Minus

  • 16:47Oberstes US-Gericht setzt Trumps Einreisedekret teils in Kraft

  • 14:46Stegner: Union schadet der Demokratie

  • 13:56Bericht: Frauenquote mit mäßigem Erfolg

  • 13:04London will offenbar straffällige EU-Ausländer rascher abschieben

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 09:58Elterngeld immer beliebter - vor allem bei Vätern

  • 08:29US-Handelsminister sagt Berlin-Besuch überraschend ab

  • 06:12Kalifornien setzt Glyphosat auf Liste potenzieller Krebserreger

  • 21:27Kritik an Staatshilfe für italienische Banken

  • 20:58Finanzinvestoren scheitern mit Übernahme von Stada

  • 19:37Ostseepipeline Nord Stream 2 bleibt Streitfall in der EU

  • 17:51Schiff für Atommüll steht in Obrigheim bereit - Hinfahrt störungsfrei

  • 16:13BMW investiert 600 Millionen Dollar in den USA

  • 14:05Diesel-Nachrüstung noch vor Bundestagswahl?

  • 10:52Ifo-Geschäftsklima: Stimmung im Juni so gut wie noch nie

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 06:13Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 11:35Lufthansa will Air Berlin unterstützen

  • 10:06Ministerium: Kassen machen im ersten Quartal 612 Millionen Plus

  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 10:45Sieben Wochen Schmuddelwetter?

  • 08:05Mordserie in Altenheimen: Lebenslang für kanadische Krankenschwester

  • 22:52Abfindung für Familie von getötetem Afroamerikaner

  • 22:36Bis zu 20 Tote bei Schiffsunglück in Kolumbien befürchtet

  • 21:54Spanien: Feueralarm im Nationalpark

  • 20:14Nach Brand im Grenfell Tower: Fassadenverkleidung wird nicht mehr verkauft

  • 16:32Schwedische Al-Kaida-Geisel nach über fünf Jahren befreit

  • 15:29Leichnam Dalis soll exhumiert werden

  • 14:24Katholische Kirche verlängert Forschungsprojekt zu Missbrauch

  • 13:27Berliner Treppentreter gesteht

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens zehn Tote

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

  • 20:02146 Tote bei Explosion von Tanklaster in Pakistan

  • 19:41Hai-Alarm auf Mallorca

  • 18:03Gay-Pride-Marsch: Türkei setzt Tränengas gegen Schwule und Lesben ein

  • 17:03Sieben Tote bei Seilbahnunglück in Kaschmir

  • 11:58Klose bleibt in Löws Trainerteam

  • 11:23Guerreiro fehlt beim Abschlusstraining

  • 11:18Ludwigsburg holt US-Ami Frazier

  • 11:13Alle Spieler beim Training dabei

  • 10:28Potsdam treibt Planung voran

  • 09:14Westbrook ist "wertvollster Spieler"

  • 08:43Vierter Wechsel im Halbfinale möglich

  • 08:32Nowitzki: Ehrung für den Besten

  • 21:20Frankfurt bindet Talent Knothe

  • 21:14Lisicki: Vater wieder der Trainer

  • 20:41AC Florenz sucht einen Käufer

  • 20:33Neuseeland gewinnt America's Cup

  • 19:33"Verdacht gegen Nationalteam bizarr"

  • 18:51Altintop verlässt Augsburg

  • 17:58Görges und Kvitova sagen Start ab

  • 17:53Tönnies als Vorsitzender bestätigt

  • 16:59Mainz verpflichtet neuen Stürmer

  • 16:23Kuntz erwartet 50:50-Spiel

  • 16:15De Boer trainiert Crystal Palace

  • 15:05Sporar und Ortega nach Bielefeld

merkzettel

Dreikönigstreffen FDP sucht die Lücke zwischen AfD und Grünen

VideoDie FDP im Superwahljahr
Aufkleber mit FDP-Logo

Nur, wenn sie es wieder in den Bundestag schafft, kann die FDP überleben. So sehen es viele in der Partei. 2017, ein Schicksalsjahr. Auf dem tradionellen Dreikönigstreffen sollen Inhalte und Strategien abgesteckt werden. Wie will die FDP in diesem Jahr ihr Comeback schaffen?

(06.01.2017)

Video"Innere Sicherheit zentrales Thema"
Wolfgang Kubicki

„Wenn Länder wie Niedersachsen, NRW oder Schleswig-Holstein, wo Rot-Grün regiert, Abschiebungen nicht vornehmen, weil das eine unnormale Flüchtlingspolitik sei, dann müssen wir uns nicht wundern, dass es katastrophale Zustände gibt“, sagt Wolfgang Kubicki, stellvertretender FDP-Vorsitzender.

(06.01.2017)

von Dominik Rzepka

Für die FDP geht es um alles: 2017 muss sie den Wiedereinzug in den Bundestag schaffen, um politisch zu überleben. Auf ihrem Dreikönigstreffen ringen die Liberalen um die Aufmerksamkeit, die zuletzt andere Parteien auf sich ziehen konnten - etwa die AfD. Hat die FDP da noch Platz? 

Sky Du Mont ist ein bisschen aus der Puste. Im YouTube-Spot der FDP zum traditionellen Dreikönigstreffen leiht er einem Jogger im besten Alter seine Stimme. 4,8 Prozent bei der Bundestagswahl 2013 - "das war knapp", sagt Du Mont - Schauspieler und FDP-Mitglied - kurzatmig. "Aber wir haben schon ganz andere Krisen geschafft." Der Jogger läuft durch Waldlaub und hält sich an Ästen fest. Der lange Querfeldeinlauf der FDP: Im Herbst 2017 soll er die Partei zurück in den Bundestag führen.

Dominik Rzepka ist Redakteur im ZDF-Hauptstadtstudio
Quelle: ZDF / Koch

"Die innerparteilichen Voraussetzungen dafür hat die FDP durchaus geschaffen", sagt der Berliner Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer. Der Abschied vom alten Personal zum Beispiel. Und mit Christian Lindner ein neuer Chef, hinter dem die Partei durchaus geschlossen stehe, so Niedermayer. Inhaltlich aber sehe er keine wesentliche Neuausrichtung der Partei. "Die FDP ist weiterhin eine marktliberale Partei", sagt er. "Das war historisch gesehen schon immer ihre Rolle im Parteiensystem." Die FDP also nach wie vor als Partei für den Mittelstand? Die das Freihandelsabkommen TTIP unterstützt und eine Kurskorrektur beim Mindestlohn fordert?

Bei der FDP ist nicht unbedingt alles neu

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer streitet das nicht ab. "Mehr Mut zu Markwirtschaft" - das sei der FDP nach wie vor wichtig. "Wir sind der festen Überzeugung, dass zu sehr über die Superreichen gesprochen wird und diejenigen, die gar nichts haben", sagt Beer heute.de. Dabei würden die Lebensumstände all jener vergessen, die das erarbeiten sollen, um andere unterstützen zu können. Das ist nicht alles neu, Beer würde das nicht abstreiten - sie spricht lieber davon, Wurzeln wieder herauszuarbeiten. Und den Vorwurf, der Erneuerungsprozess der FDP bestehe eigentlich nur aus einem neuen Logo mit bunten Farben, hält Beer für nicht gerechtfertigt. Ihre Partei fordere zum Beispiel mehr Geld für Bildung und nenne sich jetzt "Freie Demokraten".

Aber ob das reicht, um die FDP wieder in den Bundestag zu führen? Im jüngsten  aus dem Dezember steht die Partei bundesweit bei fünf Prozent. In Rheinland-Pfalz regiert die Partei gemeinsam mit SPD und Grünen. "Wir sind noch nicht über den Berg, aber der Trend stimmt", sagt Beer. Auch eine Regierungsbeteiligung auf Bundesebene hält Beer für denkbar. "Wir schauen nach der Wahl mit einem möglichst guten Ergebnis, wie sich die Mehrheitsverhältnisse darstellen." Ampelkoalition also nicht ausgeschlossen.

Zu liberal - und die FDP verliert gegen die Grünen

Um überhaupt so weit zu kommen, müsse die FDP zunächst einmal eine klare Trennlinie zur AfD ziehen, sagt Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer. "Die FDP muss versuchen, sich für die bürgerlichen Wählerschichten ganz klar von Populismus zu distanzieren." Gleichzeitig aber müsse sie eine freiheitliche Haltung vertreten - und das werde in dieser Kombination nicht einfach. Spricht sich die FDP nämlich für liberale Positionen aus, etwa gegen die Ausweitung der Videoüberwachung, konkurriert sie laut Niedermayer stark mit den Grünen, die von vielen Wählern hier als glaubwürdig angesehen würden.

Dreikönigstreffen der FDP

Lindner schwört Partei auf Schicksalsjahr ein

Christian Linder

Das Dreikönigstreffen der FDP hat eine 150-jährige Geschichte. Traditionell findet es in Stuttgart statt. In diesem Jahr schwört FDP-Chef Christian Lindner seine Partei im dortigen Opernhaus auf das Wahljahr ein. Motto: "Bereit für 2017." Sehen Sie seine Rede ab 12 Uhr im Livestream auf heute.de.

"Insofern wird es die FDP im Wahlkampf nicht einfach haben, wahrgenommen zu werden und sich im gesellschaftspolitischen Bereich ein Alleinstellungsmerkmal zu schaffen." Es gebe aber einen Platz für die FDP. Eine Chance sieht Niedermayer vor allem darin, sich auf wirtschaftsliberale Positionen und die Kernklientel zu spezialisieren, den traditionellen Mittelstand. "Damit wird die FDP nicht höhere zweistellige Werte erreichen, aber damit kann sie durchaus wieder über die Fünf-Prozent-Hürde kommen."

Und dann noch eine Prise Digitalisierung und Bürgerrechte

Thematische Verengung auf Wirtschaftsthemen. Dazu eine Prise Digitalisierung und Bürgerrechte - etwa das Nein zu Videoüberwachung oder Vorratsdatenspeicherung. Mit dieser Mischung präsentiert sich die FDP auch auf der eigenen Internetseite. Laut Generalsekretärin Beer geht es darum, sich als Partei der Mitte zu positionieren. Beer wirft der Großen Koalition dann gerne Stillstand vor. Spricht von Ideenlosigkeit einer extremen Opposition. Und wirft Linkspartei und AfD ähnliche Methoden vor: "Die AfD setzt auf Angst. Sie agiert damit am rechten Rand genauso wie die Linkspartei am linken", sagt sie. Künftige Zusammenarbeit? Ausgeschlossen. 

Weitere Links zum Thema
Eigenständig. Und keineswegs der natürliche Koalitionspartner der CDU. Auch so positioniert Beer die FDP. Auf Ministerposten nach der Wahl komme es ihr nicht an, sagt sie. Das klingt ähnlich werbetextend, wie der knapp dreiminütige YouTube-Spot der FDP zu Dreikönig. Da kommt der Jogger nach seinem Waldlauf irgendwann in seinem hübschen  Reihenhäuschen an. Er zieht sich die Turnschuhe aus und schwarze Lederschuhe an. Dann verlässt er das Haus. Die Botschaft dazu: "FDP - der nächste Schritt für unser Land." Und ein bisschen auch für uns selbst. 

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

06.01.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen