30.08.2016
  • 20:35Merkel sieht deutsche Versäumnisse in Flüchtlingspolitik

  • 20:09Dänemark verschärft Asylgesetze

  • 19:45Tortenattacke auf AfD-Chef Meuthen

  • 19:32Inflation in Deutschland im August unverändert bei 0,4 Prozent

  • 19:12Italien: Zweites Staatsbegräbnis

  • 18:55Estland: Präsidentenwahl wieder gescheitert

  • 18:26Hinz ab Donnerstag keine Abgeordnete im Bundestag mehr

  • 18:14Familie aus Bayern verunglückt bei Verkehrsunfall auf Mallorca

  • 17:52Politologe zur K-Frage: "Wer sich zu früh bewegt, verliert"

  • 17:41Frankreich: Wirtschaftsminister Macron tritt zurück

  • 17:21Polizisten mit Motorsäge attackiert - Polizeikugel stoppt Angreifer

  • 16:54UN gegen Burkini-Verbot

  • 16:24Türkischer Außenminister fordert Visafreiheit bis Oktober

  • 16:00Amatrice bereitet sich auf Staatsbegräbnis vor

  • 15:34Bericht: Hartz IV-Regelsätze sollen 2017 steigen

  • 15:20Werder will Gnabry verpflichten

  • 15:10Mindestens zehn Tote bei Terroranschlag in Mogadischu

  • 14:48Rentenangleichung im Osten droht zu scheitern

  • 14:24Chef des Weltstahlverbands: Notfalls Standorte schließen

  • 13:56Weitere Verfassungsklagen gegen Ceta

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:35Merkel sieht deutsche Versäumnisse in Flüchtlingspolitik

  • 20:09Dänemark verschärft Asylgesetze

  • 19:45Tortenattacke auf AfD-Chef Meuthen

  • 19:32Inflation in Deutschland im August unverändert bei 0,4 Prozent

  • 19:12Italien: Zweites Staatsbegräbnis

  • 18:55Estland: Präsidentenwahl wieder gescheitert

  • 18:26Hinz ab Donnerstag keine Abgeordnete im Bundestag mehr

  • 18:14Familie aus Bayern verunglückt bei Verkehrsunfall auf Mallorca

  • 17:52Politologe zur K-Frage: "Wer sich zu früh bewegt, verliert"

  • 17:41Frankreich: Wirtschaftsminister Macron tritt zurück

  • 17:21Polizisten mit Motorsäge attackiert - Polizeikugel stoppt Angreifer

  • 16:54UN gegen Burkini-Verbot

  • 16:24Türkischer Außenminister fordert Visafreiheit bis Oktober

  • 16:00Amatrice bereitet sich auf Staatsbegräbnis vor

  • 15:34Bericht: Hartz IV-Regelsätze sollen 2017 steigen

  • 15:20Werder will Gnabry verpflichten

  • 15:10Mindestens zehn Tote bei Terroranschlag in Mogadischu

  • 14:48Rentenangleichung im Osten droht zu scheitern

  • 14:24Chef des Weltstahlverbands: Notfalls Standorte schließen

  • 13:56Weitere Verfassungsklagen gegen Ceta

  • 20:35Merkel sieht deutsche Versäumnisse in Flüchtlingspolitik

  • 20:09Dänemark verschärft Asylgesetze

  • 19:45Tortenattacke auf AfD-Chef Meuthen

  • 18:55Estland: Präsidentenwahl wieder gescheitert

  • 18:26Hinz ab Donnerstag keine Abgeordnete im Bundestag mehr

  • 17:52Politologe zur K-Frage: "Wer sich zu früh bewegt, verliert"

  • 17:41Frankreich: Wirtschaftsminister Macron tritt zurück

  • 16:54UN gegen Burkini-Verbot

  • 16:24Türkischer Außenminister fordert Visafreiheit bis Oktober

  • 15:34Bericht: Hartz IV-Regelsätze sollen 2017 steigen

  • 15:10Mindestens zehn Tote bei Terroranschlag in Mogadischu

  • 13:56Weitere Verfassungsklagen gegen Ceta

  • 13:28Frankreichs Wirtschaftsminister Macron kündigt Rücktritt an

  • 12:39Bericht: US-Regierung irritiert über Gabriels Äußerungen zu TTIP

  • 10:44Bericht: Flucht über das Mittelmeer ist 2016 gefährlicher geworden

  • 10:18Frankreich will TTIP-Verhandlungen stoppen

  • 09:47Kolumbianer feiern Waffenstillstand

  • 09:32Zweite Runde bei Präsidentenwahl in Estland

  • 08:07Seehofer dringt auf Ende der Debatte um K-Frage

  • 07:51Polizei in Sao Paulo feuert Tränengas auf Rousseff-Anhänger

  • 19:32Inflation in Deutschland im August unverändert bei 0,4 Prozent

  • 14:48Rentenangleichung im Osten droht zu scheitern

  • 14:24Chef des Weltstahlverbands: Notfalls Standorte schließen

  • 12:16Irland widerspricht Brüsseler Entscheidung zu Apple-Steuern

  • 11:57EU: Apple soll 13 Milliarden Euro Steuern in Irland nachzahlen

  • 09:02Früherer EU-Kommissar Verheugen sagt zum VW-Skandal aus

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW-Dieselskandal annehmen

  • 19:42VW: Hamburg wird Zentrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 18:07Nutonomy will bis 2020 in zehn Städten fahrerlose Taxis einsetzen

  • 17:10Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

  • 16:31Nach Aufsichtsrats-Revolte: Stada sucht neue Vorstände

  • 15:15VW-Diesel-Skandal: Gewerbesteuer in vielen Gemeinden sinkt drastisch

  • 13:52RWE-Ökostromtochter kauft Solarfirma

  • 12:06Millionen Minderjährige in Deutschland zu arm für Urlaub

  • 11:06Bremer Finanzausschuss-Chef: Mindestens 480 Millionen Euro für BLB

  • 10:25VW-Standorte arbeiten nach Zulieferer-Streit wieder

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 19:12Italien: Zweites Staatsbegräbnis

  • 18:14Familie aus Bayern verunglückt bei Verkehrsunfall auf Mallorca

  • 17:21Polizisten mit Motorsäge attackiert - Polizeikugel stoppt Angreifer

  • 16:00Amatrice bereitet sich auf Staatsbegräbnis vor

  • 13:07Drei deutsche Filme gewinnen Studenten-Oscars

  • 11:36Taifun bedroht Katastrophengebiet von Fukushima

  • 11:10Selbstmordanschlag auf chinesische Botschaft in Kirgisistan

  • 06:58Studie: Ersatz von Palmöl kann Umweltprobleme verschärfen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 20:30Streit um Ort des Staatsbegräbnisses für Erdbebenopfer beigelegt

  • 18:05Dotcom will seine Auslieferung zum Internetspektakel machen

  • 17:36Studie: Jeder Dritte Student würde gern im Staatsdienst arbeiten

  • 17:22Wien: 900 Fluggäste stranden am Airport

  • 16:54Papst Franziskus empfängt Mark Zuckerberg

  • 16:45Blitze töten mehr als 300 Rentiere in Südnorwegen

  • 12:54Schwere Explosion an Kriminallabor in Brüssel

  • 10:01In Afghanistan entführte Australierin wieder frei

  • 09:22Mexikos Musik-Legende Juan Gabriel gestorben

  • 09:00Verletzte bei Blitzeinschlag, Katamaran fliegt in Wohnwagen, Baum auf Gleisen

  • 19:33Becker ausgeschieden, A.Zverev weiter

  • 19:18Koch siegt, Morosow mit Weltrekord

  • 18:16Länderspiele ohne verletzten Can

  • 16:08Potsdam wochenlang ohne Wälti

  • 16:07Nürnberg leiht Matavz aus

  • 15:20Werder will Gnabry verpflichten

  • 14:43Kuntz als neuer U21-Trainer vorgestellt

  • 14:17Göttingen verpflichtet Veikalas

  • 14:10Norwegen plagen Verletzungssorgen

  • 14:05Wolfsburg: Kein Draxler-Abgang

  • 13:58Ryder-Cup: Kaymer dabei

  • 13:32Dressur: Brenner nicht nach Rio

  • 13:01Schweinsteiger: "USA ist eine Option"

  • 12:49Leipziger Bruno zu Anderlecht

  • 12:47Hart vor Wechsel zum FC Turin

  • 12:45ÖFB: Baumgartlinger neuer Käpitän

  • 12:41Mittag wechselt zum VfL Wolfsburg

  • 12:27Nürnberg: Freier Tag gestrichen

  • 12:14Konopljanka zu Schalke 04?

  • 11:54Trump greift NFL-Quarterback an

merkzettel

Softwarefehler bei iOS 9.3 Apple: Pannen-Update legt iPhones und iPads lahm

BildFehler blockiert Apps
iphone 6

Das fehlerhafte Update stört nicht nur auf Anwendungen von Apple, sondern legt auch andere Apps lahm.

(Quelle: reuters)

Video#_MME_1_Apple Pannen (1)
Der Streit zwischen den US-Behörden und Apple ist beendet. Das FBI hat das iPhone eines islamistischen Attentäters jetzt ohne Hilfe des Konzerns entschlüsselt, teilten die Behörden mit.

Der Streit zwischen den US-Behörden und Apple ist beendet. Das FBI hat das iPhone eines islamistischen Attentäters jetzt ohne Hilfe des Konzerns entschlüsselt, teilten die Behörden mit.

(29.03.2016)

Video#_MME_3_Apple Pannen
Apples Konzern-Chef will mit US-Präsident Obama über den Streit um das Entsperren von iPhones sprechen. Apple wurde per Gerichts-Beschluss angewiesen, dem FBI beim Entsperren eines Handys zu helfen.

Apples Konzern-Chef will mit US-Präsident Obama über den Streit um das Entsperren von iPhones sprechen. Apple wurde per Gerichts-Beschluss angewiesen, dem FBI beim Entsperren eines Handys zu helfen.

(25.02.2016)

von Alfred Krüger

Eingefrorene iPhones oder iPads und Links, die sich nicht mehr öffnen lassen: Apple hat derzeit Ärger mit seinen Nutzern. Schuld ist ein fehlerhaftes Update auf die neueste iOS-Version. Das Unternehmen arbeitet bereits an einer Korrektur. Doch noch sind einige Probleme ungelöst. 

Updates sind eigentlich eine gute Sache. Sie bügeln Programmfehler aus, schließen Sicherheitslücken und habe oft neue Funktionen im Gepäck. So war es auch bei Apple geplant. Der IT-Konzern bietet seinen Kunden seit dem 21. März ein Update seines mobilen Betriebssystems an. Millionen Nutzer haben das neue iOS 9.3 seitdem heruntergeladen und installiert. Nun häufen sich in Foren und bei Twitter die Beschwerden.

iPhones frieren ein und stürzen ab

iOS 9.3 lege die Geräte lahm, wird geklagt. Manche iPhones bleiben hängen und stürzen ab. Links ließen sich nicht mehr öffnen. Besitzer des iPad 2 und älterer iPhones klagten zudem darüber, dass sich ihre Geräte nach dem Update nicht wieder aktivieren ließen. Der Aktivierungsserver sei vorübergehend nicht verfügbar, wurde betroffenen Kunden immer wieder mitgeteilt. Die Besitzer der Geräte waren ratlos.

Der Aktivierungsfehler wurde mittlerweile behoben. Apple hat seinem fehlerhaften Update zügig ein weiteres Update hinterhergeschickt. Besitzer des iPad 2 und älterer iPhones konnten es über iTunes in ihre Geräte laden und installieren. Anschließend war es wieder möglich, Tablets und Telefone zu neuem Leben zu erwecken. Die übrigen Schwierigkeiten mit dem neuen Update sind bis dato allerdings noch ungelöst.

Links lassen sich nicht öffnen

Insbesondere das Link-Problem sorgt weiterhin für Ärger. Viele Nutzer klagen, dass Links nach dem Update nicht mehr aufgerufen werden könnten und zuweilen zum Absturz der Geräte führten. Betroffen sind nicht nur Apples Browser Safari und die hauseigene E-Mail-App, sondern offenbar auch beliebte Apps wie WhatsApp und Co. Eine Lösung des Problems gibt es bisher nicht – lediglich sogenannte "Workarounds", mit denen sich das Problem zumindest teilweise umgehen lässt.

So schlagen Experten der IT-Nachrichtenseite Heise Online vor, JavaScript im Safari-Browser vorübergehend zu deaktivieren. Die Links würden dadurch wieder anklickbar. Webseiten könnten wieder aufgerufen werden. Der Pferdefuß dabei: Viele Webseiten sind auf ein aktiviertes JavaScript angewiesen und funktionieren nicht mehr richtig, wenn man diese Programmiersprache im Browser deaktiviert.

Apple arbeitet an einer Lösung

Das Pannen-Update aus dem kalifornischen Cupertino erhitzt nicht nur die Gemüter. Auch die Geräte würden nach dem Update ungewöhnlich heiß, bemängeln manche User. Zudem sei der Akku schneller leer. Ob ein weiterer Update-Fehler dahinter steckt, ist ungeklärt, aber unwahrscheinlich. Die Installation eines Updates erfordert in der Regel viel Prozessorleistung. Dabei kann es kurzfristig zu einer erhöhten Wärmeentwicklung und einem höheren Akkuverbrauch kommen.

Weitere Links zum Thema
Bei Apple wird zurzeit fieberhaft an einer Lösung des Update-Problems gearbeitet. Gegenüber dem IT-Blog TechCrunch bestätigte ein Konzernsprecher, dass man das Link-Problem im Hause Apple nachvollzogen habe. Es sei "bald" mit einem "Fix", also einer weiteren Korrektur des Pannen-Updates zu rechnen. Schuld sei eine neue Funktion namens "Universal Links", vermuten Experten. Die neue Funktion soll auf Apple-Geräten eigentlich für mehr Komfort sorgen und wird mit iOS 9.3 an alle Nutzer ausgeliefert.

Wie Nutzer sich verhalten sollten

Unklar bleibt, warum nur ein Teil der Apple-Kunden mit dem neuen Update Probleme hat. Nutzer, die iOS 9.3 noch nicht installiert haben, sollten aber in jedem Fall warten, bis Apple die Programmfehler korrigiert hat. Auch iPhone- und iPad-Kunden, die ihre Betriebssysteme bereits aktualisiert haben, bleibt nichts anderes übrig, als auf die korrigierte Version des Pannen-Updates zu warten.

Wichtig ist zudem, dass man vor dem Einspielen der überarbeiteten iOS-Version wie bei jedem anderen Update auch ein Backup seiner Daten anlegt. Denn auch bei einem technisch einwandfreien Update des Betriebssystems können sich jederzeit Installationsfehler einschleichen. Sie können oftmals nur behoben werden, wenn das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt wird. Dabei gehen jedoch alle Daten, die auf dem Gerät gespeichert sind, verloren.

30.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen