29.06.2016
  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Größter Rohdiamant der Welt findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Größter Rohdiamant der Welt findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:24Größter Rohdiamant der Welt findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 23:08Presse: Wagner nach Hoffenheim

  • 22:56Brasilien verspricht sichere Spiele

  • 22:18Silber für Gegenheimer

  • 22:14Hazard schwerer verletzt als gedacht

  • 22:02Santos versteht Hype um große Spieler

  • 21:12Damen-Duos starten erfolgreich

  • 20:17Preisgeld-Erhöhung bei der Tour

  • 20:11Federer stoppt Auftritt von Willis

  • 19:34Mayer scheitert an Thiem

  • 19:20Maria scheitert in Runde eins

  • 19:14Zverev zieht in Runde zwei ein

  • 19:06Toro Rosso setzt weiter auf Sainz Jr.

  • 18:15Coman zurück im Mannschaftstraining

  • 18:04Runder Tisch gegen schlechtes Benehmen

  • 17:29Costa in brasilianischem Olympia-Kader

  • 17:20Luiz Gustavo hat deutschen Pass

  • 17:061860 holt Matmour, Schindler geht

  • 16:48Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 16:33Regen stoppt deutsches Quintett

  • 16:27De Rossi und Candreva wohl nicht fit

merkzettel

Softwarefehler bei iOS 9.3 Apple: Pannen-Update legt iPhones und iPads lahm

BildFehler blockiert Apps
iphone 6

Das fehlerhafte Update stört nicht nur auf Anwendungen von Apple, sondern legt auch andere Apps lahm.

(Quelle: reuters)

Video#_MME_1_Apple Pannen (1)
Der Streit zwischen den US-Behörden und Apple ist beendet. Das FBI hat das iPhone eines islamistischen Attentäters jetzt ohne Hilfe des Konzerns entschlüsselt, teilten die Behörden mit.

Der Streit zwischen den US-Behörden und Apple ist beendet. Das FBI hat das iPhone eines islamistischen Attentäters jetzt ohne Hilfe des Konzerns entschlüsselt, teilten die Behörden mit.

(29.03.2016)

Video#_MME_3_Apple Pannen
Apples Konzern-Chef will mit US-Präsident Obama über den Streit um das Entsperren von iPhones sprechen. Apple wurde per Gerichts-Beschluss angewiesen, dem FBI beim Entsperren eines Handys zu helfen.

Apples Konzern-Chef will mit US-Präsident Obama über den Streit um das Entsperren von iPhones sprechen. Apple wurde per Gerichts-Beschluss angewiesen, dem FBI beim Entsperren eines Handys zu helfen.

(25.02.2016)

von Alfred Krüger

Eingefrorene iPhones oder iPads und Links, die sich nicht mehr öffnen lassen: Apple hat derzeit Ärger mit seinen Nutzern. Schuld ist ein fehlerhaftes Update auf die neueste iOS-Version. Das Unternehmen arbeitet bereits an einer Korrektur. Doch noch sind einige Probleme ungelöst. 

Updates sind eigentlich eine gute Sache. Sie bügeln Programmfehler aus, schließen Sicherheitslücken und habe oft neue Funktionen im Gepäck. So war es auch bei Apple geplant. Der IT-Konzern bietet seinen Kunden seit dem 21. März ein Update seines mobilen Betriebssystems an. Millionen Nutzer haben das neue iOS 9.3 seitdem heruntergeladen und installiert. Nun häufen sich in Foren und bei Twitter die Beschwerden.

iPhones frieren ein und stürzen ab

iOS 9.3 lege die Geräte lahm, wird geklagt. Manche iPhones bleiben hängen und stürzen ab. Links ließen sich nicht mehr öffnen. Besitzer des iPad 2 und älterer iPhones klagten zudem darüber, dass sich ihre Geräte nach dem Update nicht wieder aktivieren ließen. Der Aktivierungsserver sei vorübergehend nicht verfügbar, wurde betroffenen Kunden immer wieder mitgeteilt. Die Besitzer der Geräte waren ratlos.

Der Aktivierungsfehler wurde mittlerweile behoben. Apple hat seinem fehlerhaften Update zügig ein weiteres Update hinterhergeschickt. Besitzer des iPad 2 und älterer iPhones konnten es über iTunes in ihre Geräte laden und installieren. Anschließend war es wieder möglich, Tablets und Telefone zu neuem Leben zu erwecken. Die übrigen Schwierigkeiten mit dem neuen Update sind bis dato allerdings noch ungelöst.

Links lassen sich nicht öffnen

Insbesondere das Link-Problem sorgt weiterhin für Ärger. Viele Nutzer klagen, dass Links nach dem Update nicht mehr aufgerufen werden könnten und zuweilen zum Absturz der Geräte führten. Betroffen sind nicht nur Apples Browser Safari und die hauseigene E-Mail-App, sondern offenbar auch beliebte Apps wie WhatsApp und Co. Eine Lösung des Problems gibt es bisher nicht – lediglich sogenannte "Workarounds", mit denen sich das Problem zumindest teilweise umgehen lässt.

So schlagen Experten der IT-Nachrichtenseite Heise Online vor, JavaScript im Safari-Browser vorübergehend zu deaktivieren. Die Links würden dadurch wieder anklickbar. Webseiten könnten wieder aufgerufen werden. Der Pferdefuß dabei: Viele Webseiten sind auf ein aktiviertes JavaScript angewiesen und funktionieren nicht mehr richtig, wenn man diese Programmiersprache im Browser deaktiviert.

Apple arbeitet an einer Lösung

Das Pannen-Update aus dem kalifornischen Cupertino erhitzt nicht nur die Gemüter. Auch die Geräte würden nach dem Update ungewöhnlich heiß, bemängeln manche User. Zudem sei der Akku schneller leer. Ob ein weiterer Update-Fehler dahinter steckt, ist ungeklärt, aber unwahrscheinlich. Die Installation eines Updates erfordert in der Regel viel Prozessorleistung. Dabei kann es kurzfristig zu einer erhöhten Wärmeentwicklung und einem höheren Akkuverbrauch kommen.

Weitere Links zum Thema
Bei Apple wird zurzeit fieberhaft an einer Lösung des Update-Problems gearbeitet. Gegenüber dem IT-Blog TechCrunch bestätigte ein Konzernsprecher, dass man das Link-Problem im Hause Apple nachvollzogen habe. Es sei "bald" mit einem "Fix", also einer weiteren Korrektur des Pannen-Updates zu rechnen. Schuld sei eine neue Funktion namens "Universal Links", vermuten Experten. Die neue Funktion soll auf Apple-Geräten eigentlich für mehr Komfort sorgen und wird mit iOS 9.3 an alle Nutzer ausgeliefert.

Wie Nutzer sich verhalten sollten

Unklar bleibt, warum nur ein Teil der Apple-Kunden mit dem neuen Update Probleme hat. Nutzer, die iOS 9.3 noch nicht installiert haben, sollten aber in jedem Fall warten, bis Apple die Programmfehler korrigiert hat. Auch iPhone- und iPad-Kunden, die ihre Betriebssysteme bereits aktualisiert haben, bleibt nichts anderes übrig, als auf die korrigierte Version des Pannen-Updates zu warten.

Wichtig ist zudem, dass man vor dem Einspielen der überarbeiteten iOS-Version wie bei jedem anderen Update auch ein Backup seiner Daten anlegt. Denn auch bei einem technisch einwandfreien Update des Betriebssystems können sich jederzeit Installationsfehler einschleichen. Sie können oftmals nur behoben werden, wenn das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt wird. Dabei gehen jedoch alle Daten, die auf dem Gerät gespeichert sind, verloren.

30.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen