29.09.2016
  • 00:30Draghi verteidigt umstrittene Nullzinspolitik im Bundestag

  • 00:20Fahrgast rastet aus und droht - Zug in Leipzig geräumt

  • 00:10Volkswagen gründet neue Marke für Mobilitätsdienste

  • 23:58EVG fordert bis zu 7 Prozent mehr Geld für Bahn-Beschäftigte

  • 23:36Agrarminister will verständlichere Haltbarkeitsangaben

  • 23:17Seehofer: Finale Gespräche über Bund-Länder-Finanzen

  • 22:58Türkei: Sicherheitsrat macht Weg für längeren Ausnahmezustand frei

  • 22:40Lufthansa übernimmt Brussels Airlines vollständig

  • 22:39Gladbach verpasst Überraschungserfolg

  • 22:35FC Bayern unterliegt Atletico knapp

  • 22:18Umfrage: Für die Karriere verzichtet jeder Dritte auf Freizeit

  • 21:56Zwei 18-Jährige sterben in überfülltem Kleinwagen

  • 21:31Blackberry steigt aus Smartphone-Entwicklung aus

  • 21:10Air Berlin: Entlassungen und kleinere Flotte

  • 20:49Krankenkassen: Keine Finanzierungsprobleme durch Flüchtlinge

  • 20:24Brandanschlag auf Asylunterkunft in Sachsen-Anhalt

  • 19:59Artenschutzkonferenz erhöht Schutz für bedrohte Schuppentiere

  • 19:38Dieter Nuhr mit Münchhausen-Preis ausgezeichnet

  • 19:15Internationale Razzien: Helfer des IS festgenommen

  • 18:48Brexit und Terrorangst hinterlassen beim Konsumklima Spuren

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:30Draghi verteidigt umstrittene Nullzinspolitik im Bundestag

  • 00:20Fahrgast rastet aus und droht - Zug in Leipzig geräumt

  • 00:10Volkswagen gründet neue Marke für Mobilitätsdienste

  • 23:58EVG fordert bis zu 7 Prozent mehr Geld für Bahn-Beschäftigte

  • 23:36Agrarminister will verständlichere Haltbarkeitsangaben

  • 23:17Seehofer: Finale Gespräche über Bund-Länder-Finanzen

  • 22:58Türkei: Sicherheitsrat macht Weg für längeren Ausnahmezustand frei

  • 22:40Lufthansa übernimmt Brussels Airlines vollständig

  • 22:39Gladbach verpasst Überraschungserfolg

  • 22:35FC Bayern unterliegt Atletico knapp

  • 22:18Umfrage: Für die Karriere verzichtet jeder Dritte auf Freizeit

  • 21:56Zwei 18-Jährige sterben in überfülltem Kleinwagen

  • 21:31Blackberry steigt aus Smartphone-Entwicklung aus

  • 21:10Air Berlin: Entlassungen und kleinere Flotte

  • 20:49Krankenkassen: Keine Finanzierungsprobleme durch Flüchtlinge

  • 20:24Brandanschlag auf Asylunterkunft in Sachsen-Anhalt

  • 19:59Artenschutzkonferenz erhöht Schutz für bedrohte Schuppentiere

  • 19:38Dieter Nuhr mit Münchhausen-Preis ausgezeichnet

  • 19:15Internationale Razzien: Helfer des IS festgenommen

  • 18:48Brexit und Terrorangst hinterlassen beim Konsumklima Spuren

  • 23:17Seehofer: Finale Gespräche über Bund-Länder-Finanzen

  • 22:58Türkei: Sicherheitsrat macht Weg für längeren Ausnahmezustand frei

  • 20:55UNICEF: Im Osten Aleppos 96 tote Kinder seit Freitag

  • 20:49Krankenkassen: Keine Finanzierungsprobleme durch Flüchtlinge

  • 20:24Brandanschlag auf Asylunterkunft in Sachsen-Anhalt

  • 19:15Internationale Razzien: Helfer des IS festgenommen

  • 18:22Kerry droht Moskau mit Abbruch der Syrien-Gespräche

  • 17:57Griechisches Parlament stimmt weiterem Reformpaket zu

  • 16:41Flug MH17: Rakete von prorussischem Gebiet abgeschossen

  • 15:20Raucher Adolfs muss nicht ausziehen

  • 13:19Testphase mit Elektroschock-Waffen

  • 11:27USA haben wieder Kuba-Botschafter

  • 10:24Gewerkschaft stellt sich hinter Polizisten

  • 09:30Griechenland kritisiert EU-Flüchtlingspolitik

  • 09:02Bekennerschreiben zu Anschlägen von Dresden

  • 08:50Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

  • 08:20Weltweit Trauer um Schimon Peres

  • 07:45Steinmeier würdigt Peres

  • 07:15Assad-Truppen verstärken Bodenoffensive

  • 06:52USA: Weitere Millionen für Syrien-Hilfe

  • 00:30Draghi verteidigt umstrittene Nullzinspolitik im Bundestag

  • 00:10Volkswagen gründet neue Marke für Mobilitätsdienste

  • 23:58EVG fordert bis zu 7 Prozent mehr Geld für Bahn-Beschäftigte

  • 23:36Agrarminister will verständlichere Haltbarkeitsangaben

  • 22:40Lufthansa übernimmt Brussels Airlines vollständig

  • 21:31Blackberry steigt aus Smartphone-Entwicklung aus

  • 21:10Air Berlin: Entlassungen und kleinere Flotte

  • 21:10Air Berlin: Entlassungen und kleinere Flotte

  • 18:48Brexit und Terrorangst hinterlassen beim Konsumklima Spuren

  • 17:30Ifo-Chef warnt vor Zinserhöhung

  • 12:46Lürssen übernimmt Blohm+Voss

  • 12:25Lufthansa berät Teilübernahme von Air Berlin

  • 11:51Deutsche Post übernimmt britischen Postdienstleister

  • 22:24Ifo: Deutsche Industrie erwartet Zuwächse bei Exporten

  • 20:52Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

  • 19:26Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

  • 17:29Bericht: Commerzbank will 9.000 Stellen streichen

  • 16:57BGH stärkt Rechte der Reiseveranstalter bei Umbuchungen

  • 13:00Siemens-Antriebssparte streicht 1.700 Jobs in Deutschland

  • 11:55Milliardenüberschuss bei Bund und Ländern

  • 00:20Fahrgast rastet aus und droht - Zug in Leipzig geräumt

  • 22:18Umfrage: Für die Karriere verzichtet jeder Dritte auf Freizeit

  • 21:56Zwei 18-Jährige sterben in überfülltem Kleinwagen

  • 19:59Artenschutzkonferenz erhöht Schutz für bedrohte Schuppentiere

  • 19:38Dieter Nuhr mit Münchhausen-Preis ausgezeichnet

  • 17:09Mehr Kleinkinder in Betreuung

  • 14:20Indonesien: Vulkan auf Lombok ausgebrochen

  • 13:56Jörg Kachelmann erstreitet Schadenersatz

  • 10:53SpaceX-Chef plant Besiedlung des Mars

  • 09:52Polizisten erschießen Flüchtling

  • 06:33Baby mit drei Eltern geboren

  • 00:10Zöllner entdecken in Lastwagen Heroin im Millionenwert

  • 23:59Zug rammt Auto: Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • 23:40Rechtsanwalt schießt auf Autos - Neun Verletzte in Texas

  • 23:20Frau stirbt bei Unwetter in Baden-Württemberg

  • 17:58Nepal: 18 Menschen sterben bei Busunfall

  • 15:03Jobben und Reisen wird in Australien künftig besteuert

  • 14:31Taiwan: Mindestens vier Tote durch Taifun "Megi"

  • 13:34Afghanische Soldaten töten 13 Kameraden im Schlaf

  • 12:32Neun Jahre Haft für Zerstörung religiösen Kulturerbes in Mali

  • 22:54ManCity rettet nur einen Punkt

  • 22:39Gladbach verpasst Überraschungserfolg

  • 22:35FC Bayern unterliegt Atletico knapp

  • 21:56Kein Einspruch von BMW und Mercedes

  • 20:44Füchse weiter ohne Punktverlust

  • 20:12CL: Erster Sieg für die Löwen

  • 20:05Seidenberg geht wohl zu Islanders

  • 19:44FC Bayern beginnt ohne Hummels

  • 19:34Auch 2017 wohl Rennen in Deutschland

  • 19:09Hubtschew Trainer von Bulgarien

  • 17:56Sportler fürchten um Talente

  • 17:05"Telegraph": Weitere Enthüllungen

  • 16:48Spitzensport-Reform vorgestellt

  • 16:45Jaanimaa von Kiel nach Melsungen

  • 16:33Werder: Team für Nouri als Trainer

  • 16:32Kerber verliert Marathon-Match

  • 16:02Wetten: "Strenge Rügen" für drei Boxer

  • 15:51Serbien klagt gegen UEFA wegen Kosovo

  • 15:33Wolfsburg bindet Fauser bis 2020

  • 15:07Issinbajewa kündigt Kandidatur an

merkzettel

Softwarefehler bei iOS 9.3 Apple: Pannen-Update legt iPhones und iPads lahm

BildFehler blockiert Apps
iphone 6

Das fehlerhafte Update stört nicht nur auf Anwendungen von Apple, sondern legt auch andere Apps lahm.

(Quelle: reuters)

Video#_MME_1_Apple Pannen (1)
Der Streit zwischen den US-Behörden und Apple ist beendet. Das FBI hat das iPhone eines islamistischen Attentäters jetzt ohne Hilfe des Konzerns entschlüsselt, teilten die Behörden mit.

Der Streit zwischen den US-Behörden und Apple ist beendet. Das FBI hat das iPhone eines islamistischen Attentäters jetzt ohne Hilfe des Konzerns entschlüsselt, teilten die Behörden mit.

(29.03.2016)

Video#_MME_3_Apple Pannen
Apples Konzern-Chef will mit US-Präsident Obama über den Streit um das Entsperren von iPhones sprechen. Apple wurde per Gerichts-Beschluss angewiesen, dem FBI beim Entsperren eines Handys zu helfen.

Apples Konzern-Chef will mit US-Präsident Obama über den Streit um das Entsperren von iPhones sprechen. Apple wurde per Gerichts-Beschluss angewiesen, dem FBI beim Entsperren eines Handys zu helfen.

(25.02.2016)

von Alfred Krüger

Eingefrorene iPhones oder iPads und Links, die sich nicht mehr öffnen lassen: Apple hat derzeit Ärger mit seinen Nutzern. Schuld ist ein fehlerhaftes Update auf die neueste iOS-Version. Das Unternehmen arbeitet bereits an einer Korrektur. Doch noch sind einige Probleme ungelöst. 

Updates sind eigentlich eine gute Sache. Sie bügeln Programmfehler aus, schließen Sicherheitslücken und habe oft neue Funktionen im Gepäck. So war es auch bei Apple geplant. Der IT-Konzern bietet seinen Kunden seit dem 21. März ein Update seines mobilen Betriebssystems an. Millionen Nutzer haben das neue iOS 9.3 seitdem heruntergeladen und installiert. Nun häufen sich in Foren und bei Twitter die Beschwerden.

iPhones frieren ein und stürzen ab

iOS 9.3 lege die Geräte lahm, wird geklagt. Manche iPhones bleiben hängen und stürzen ab. Links ließen sich nicht mehr öffnen. Besitzer des iPad 2 und älterer iPhones klagten zudem darüber, dass sich ihre Geräte nach dem Update nicht wieder aktivieren ließen. Der Aktivierungsserver sei vorübergehend nicht verfügbar, wurde betroffenen Kunden immer wieder mitgeteilt. Die Besitzer der Geräte waren ratlos.

Der Aktivierungsfehler wurde mittlerweile behoben. Apple hat seinem fehlerhaften Update zügig ein weiteres Update hinterhergeschickt. Besitzer des iPad 2 und älterer iPhones konnten es über iTunes in ihre Geräte laden und installieren. Anschließend war es wieder möglich, Tablets und Telefone zu neuem Leben zu erwecken. Die übrigen Schwierigkeiten mit dem neuen Update sind bis dato allerdings noch ungelöst.

Links lassen sich nicht öffnen

Insbesondere das Link-Problem sorgt weiterhin für Ärger. Viele Nutzer klagen, dass Links nach dem Update nicht mehr aufgerufen werden könnten und zuweilen zum Absturz der Geräte führten. Betroffen sind nicht nur Apples Browser Safari und die hauseigene E-Mail-App, sondern offenbar auch beliebte Apps wie WhatsApp und Co. Eine Lösung des Problems gibt es bisher nicht – lediglich sogenannte "Workarounds", mit denen sich das Problem zumindest teilweise umgehen lässt.

So schlagen Experten der IT-Nachrichtenseite Heise Online vor, JavaScript im Safari-Browser vorübergehend zu deaktivieren. Die Links würden dadurch wieder anklickbar. Webseiten könnten wieder aufgerufen werden. Der Pferdefuß dabei: Viele Webseiten sind auf ein aktiviertes JavaScript angewiesen und funktionieren nicht mehr richtig, wenn man diese Programmiersprache im Browser deaktiviert.

Apple arbeitet an einer Lösung

Das Pannen-Update aus dem kalifornischen Cupertino erhitzt nicht nur die Gemüter. Auch die Geräte würden nach dem Update ungewöhnlich heiß, bemängeln manche User. Zudem sei der Akku schneller leer. Ob ein weiterer Update-Fehler dahinter steckt, ist ungeklärt, aber unwahrscheinlich. Die Installation eines Updates erfordert in der Regel viel Prozessorleistung. Dabei kann es kurzfristig zu einer erhöhten Wärmeentwicklung und einem höheren Akkuverbrauch kommen.

Weitere Links zum Thema
Bei Apple wird zurzeit fieberhaft an einer Lösung des Update-Problems gearbeitet. Gegenüber dem IT-Blog TechCrunch bestätigte ein Konzernsprecher, dass man das Link-Problem im Hause Apple nachvollzogen habe. Es sei "bald" mit einem "Fix", also einer weiteren Korrektur des Pannen-Updates zu rechnen. Schuld sei eine neue Funktion namens "Universal Links", vermuten Experten. Die neue Funktion soll auf Apple-Geräten eigentlich für mehr Komfort sorgen und wird mit iOS 9.3 an alle Nutzer ausgeliefert.

Wie Nutzer sich verhalten sollten

Unklar bleibt, warum nur ein Teil der Apple-Kunden mit dem neuen Update Probleme hat. Nutzer, die iOS 9.3 noch nicht installiert haben, sollten aber in jedem Fall warten, bis Apple die Programmfehler korrigiert hat. Auch iPhone- und iPad-Kunden, die ihre Betriebssysteme bereits aktualisiert haben, bleibt nichts anderes übrig, als auf die korrigierte Version des Pannen-Updates zu warten.

Wichtig ist zudem, dass man vor dem Einspielen der überarbeiteten iOS-Version wie bei jedem anderen Update auch ein Backup seiner Daten anlegt. Denn auch bei einem technisch einwandfreien Update des Betriebssystems können sich jederzeit Installationsfehler einschleichen. Sie können oftmals nur behoben werden, wenn das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt wird. Dabei gehen jedoch alle Daten, die auf dem Gerät gespeichert sind, verloren.

30.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen