28.06.2016
  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 09:12US-Basketballer mit Durant und Anthony

  • 08:13Macri: Messi soll weitermachen

  • 23:46Mark Todd für Neuseeland nach Rio

  • 23:39So sahen die Trainer die Spiele

  • 23:38Sampaoli wird Trainer in Sevilla

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 22:49Island wirft England sensationell raus

  • 22:13De Rossi verletzt, Motta gesperrt

  • 21:40Damen-Quintett in Runde zwei

  • 21:22Kohlschreiber und Struff schon raus

  • 21:17Löw: "Italien spielt imponierend"

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:18Löw gewährt Spielern freien Tag

  • 18:48Valencia: Deutschland schlägt Indien

  • 18:17Pantani: Ermittlungen eigestellt

  • 17:42Perfekt: Alves wechselt zu Juventus

  • 17:19Darmstadt holt Höhn aus Freiburg

  • 16:58Rumänen suchen neuen Trainer

  • 16:47Freiburg: Schuster verlängert Vertrag

  • 14:26Oldenburg: Smeulders beendet Karriere

merkzettel

Nach Überfällen von Köln #ausnahmslos: Frauen wehren sich gegen Populisten

BildGegen Sexismus und Gewalt
Frauen demonstrieren in Hamburg

Frauen demonstrieren im Hamburger Stadtteil St. Pauli gegen Sexismus und Gewalt.

(Quelle: dpa)

VideoWizorek: Sexismus ist Alltag
Anne Wizorek, Bloggerin

"Es ist 2016 und wir reden immer noch über sexualisierte Gewalt. Sie ist immer noch normal und sie ist immer noch da", sagt Bloggerin Anne Wizorek in einem Zwischenruf im ZDF heute journal.

(07.01.2016)

VideoGeheimnisse der Gruppendynamik
Christopher Lesko, Experte für Gruppendynamik, im Gespräch mit Ingo Nommsen bei

Nach den Ereignissen in Köln werden immer mehr Fälle bekannt, bei denen Ähnliches geschehen sein soll. Christopher Lesko, Experte für Gruppendynamik, erklärt die Mechanismen von Menschenmassen.

(11.01.2016)

von Kristina Hofmann

Aus #aufschrei wird #ausnahmslos: In einem Aufruf wehren sich Feministinnen aus Politik, Medien, Wissenschaft und Kunst gegen Instrumentalisierung ihrer Anliegen nach den Sexualgewalttaten in Köln und anderswo. 400 Frauen haben unterschrieben. Und die Politik reagiert schon. 

"Es ist für alle schädlich, wenn feministische Anliegen von Populist_innen instrumentalisiert werden, um gegen einzelne Bevölkerungsgruppen zu hetzen, wie das aktuell in der Debatte um die Silvesternacht getan wird", heißt es in dem Aufruf, den 22 Frauen initiiert haben. Darunter Anne Wizorek und Yasmina Banaszczuk, die vor drei Jahren die Aktion #aufschrei ins Leben riefen. Nach anzüglichen Bemerkungen des FDP-Politikers Rainer Brüderle berichteten damals Frauen wochenlang in den sozialen Netzwerken über Anmachen und sexuelle Übergriffe im Alltag.

Forderung: Muslime nicht unter Generalverdacht

Hinter dem neuen Aufruf stehen zudem Feministinnen der Nach-Schwarzer-Generation, zum Teil mit familiären Wurzeln in anderen Kulturen, und auch die frauenpolitische Sprecherin im Bundesvorstand der Grünen, Gesine Agena. Die Unterstützung geht nach Angaben der Initiatorinnen quer durch die Parteien: Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD), Linken-Parteichefin Katja Kipping sowie Grünen-Politikerinnen Claudia Roth und Renate Künast. Und auch die Ikone im Kampf für die Bürgerrechte, die US-Amerikanerin Angela Davis, ist neben der Musikerin Inga Humpe dabei.

Weitere Links zum Thema
In der Erklärung fordern die Frauen, dass sexualisierte Gewalt nicht nur dann thematisiert werden dürfe, "wenn die Täter vermeintlich die 'Anderen' sind: die muslimischen, arabischen Schwarzen oder nordafrikanischen Männer". Sie finde mehrmals jeden Tag statt - und so müsse auch darüber berichtet und politisch dagegen etwas getan werden. Das Problem des Sexismus dürfe nicht "islamisiert" werden und damit etwa vier Millionen Menschen in Deutschland "unter Generalverdacht" gestellt werden.

Die Frauen fordern neben mehr Geld für Beratungsstellen, mehr Aufklärungsarbeit und eine faire Berichterstattung in den Medien, die Opfer nicht verhöhne. Nach den Ereignissen in Köln hatte es Diskussionen um die Titelblätter von "Fokus" und "Süddeutsche Zeitung" gegeben, die als sexistisch und rassistisch empfunden wurden.

Belästigung eigener Straftatbestand?

Eine jahrelange Forderung der Frauen könnte dagegen schon bald erfüllt werden: die Verschärfung des Sexualstrafrechts. Derzeit gilt Geschlechtsverkehr nur in drei Fällen als Vergewaltigung. Wenn er mit Gewalt oder mit Drohungen für Leib und Leben erzwungen wird oder wenn der Täter eine schutzlose Lage des Opfers ausnutzt. Ein eindeutiges Nein genügt nicht. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will nun einen , der schon seit dem Sommer 2015 existiert und bislang strittig in der Großen Koalition war, forcieren. Mittlerweile ist auch die Union dafür: In ihrer Mainzer Erklärung forderte sie am Wochenende wie die Feministinnen, sexuelle Belästigung als eigenständigen Straftatbestand gesetzlich zu verankern. Außerdem soll das Strafmaß bei Sexualdelikten erhöht werden.

Nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht sind allein in Köln mehr als 500 Strafanzeigen eingegangen, in Hamburg um die 100. Nach Angaben der Kölner Polizei stammen die mutmaßlichen Täter größtenteils aus nordafrikanischen Ländern, zumeist handele es sich um Asylsuchende und Personen, die sich illegal in Deutschland aufhielten. Um die Verunsicherung in der Bevölkerung einzudämmen, wollen Politiker nicht nur Strafgesetze, sondern auch das Asylrecht verschärfen, Abschiebungen erleichtern und die Polizei verstärken. Bereits in dieser Woche will sich die Bundesregierung auf konkrete Maßnahmen verständigen.

11.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen