23.07.2016
  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

  • 11:23Agentur: Nachbarin beschreibt Täter als "guten Menschen"

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

  • 09:25Nach Schießerei: Gewerkschaft will Polizei sichtbarer machen

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:40Iran verurteilt Angriff in München und sagt Deurtschland Solidarität zu

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 08:02Motiv des Täters von München weiter unklar

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

  • 11:23Agentur: Nachbarin beschreibt Täter als "guten Menschen"

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

  • 09:25Nach Schießerei: Gewerkschaft will Polizei sichtbarer machen

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:40Iran verurteilt Angriff in München und sagt Deurtschland Solidarität zu

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 08:02Motiv des Täters von München weiter unklar

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

  • 11:23Agentur: Nachbarin beschreibt Täter als "guten Menschen"

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

  • 09:25Nach Schießerei: Gewerkschaft will Polizei sichtbarer machen

  • 08:40Iran verurteilt Angriff in München und sagt Deurtschland Solidarität zu

  • 08:02Motiv des Täters von München weiter unklar

  • 06:30Hollande nennt Schießerei in München "terroristischen Angriff"

  • 06:08Türkei sichert G20-Partnern Einhaltung demokratischer Prinzipien zu

  • 05:49Nach Schießerei in München: Seehofer beruft Sondersitzung ein

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 15:05Maklerprovisionen - Karlsruhe billigt "Bestellerprinzip"

  • 14:00Leitzins bleibt auf Rekordtief von null Prozent

  • 13:45BGH-Urteil: Sparkasse gewinnt gegen Santander

  • 13:01Istanbul: Anhaltende Kursverluste nach Putschversuch

  • 12:13375 Megabit pro Sekunde: Vodafone startet LTE-Turbo in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 19:30Mutmaßlicher Mörder nach 34 Jahren überführt

  • 14:18Leichtes Spiel für Polizei: Einbrecher liegt schlafend im Bett

  • 13:24Fall Pistorius: Staatsanwaltschaft kündigt Berufung an

  • 12:30"Feiern mit Kondom": Rio startet Gratis-Ausgabe von 450.000 Stück

  • 22:15Physik-Student löst Terroralarm in Brüssel aus

  • 20:29Gregor Gysi spendet seine "Bundestags-Schuhe" an Museum

  • 16:56Weltweit heißester Juni seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen

  • 16:37Polizei befreit acht minderjährige Afghanen aus Lastwagen

  • 12:38Dietrich künftig VfB-Präsident?

  • 12:20David Moyes coacht Sunderland

  • 12:07Ronaldo als Flughafen-Namensgeber

  • 11:37Diese Sportler stehen zur Wahl

  • 11:19Kanada: Cejka in Top Ten

  • 10:10Washington: Zverev im Halbfinale

  • 09:59Wahl zum Fahnenträger für Rio

  • 22:31100 m Hürden: Harrison läuft Weltrekord

  • 22:17DHB-Auswahl unterliegt Dänemark

  • 20:08U19-EM für DFB-Juniorinnen vorbei

  • 19:56DFB-Frauen mit Schützenfest gegen Ghana

  • 19:29Russen droht Aus für Paralympics

  • 19:02Nach Sturz: Froome gibt Entwarnung

  • 17:31Bardet gewinnt Etappe - Froome stürzt

  • 17:28Weltreiterspiele 2018 in Aachen?

  • 17:22Zweijahresvertrag für Allardyce

  • 17:18Steve Bruce verlässt Hull City

  • 17:01Bayreuth verpflichtet Joseph Lewis

  • 16:53Bastad: Deutsches Duell im Halbfinale

  • 16:49Kreuzbandriss bei Lisa Karl

merkzettel

Die Finanzen des DFB "Öffentlich subventionierte Wettbewerbsverzerrung"

VideoSponsoren könnten abspringen
Screenshot

Sportökonom Prof. Eike Emrich, Studiogast bei makro, sagt, wenn die Sportverbände, allen voran die FIFA, ihren Korruptionssumpf nicht trockenlegen, könnte es dem Fußball schlecht ergehen.

(26.02.2016)

WebspecialFoulspiel der Mächtigen
Sepp Blatter auf dem Spielfeld

Etliche Funktionäre des Weltfußballverbandes sind in Skandale und Affären verstrickt. Entdecken Sie die Zusammenhänge und lernen Sie die Kandidaten für die Wahl des neuen Präsidenten kennen.

(Quelle: ap)

VideoSchachzug gegen Radmann
Fedor Radmann, Vertrauter des damaligen Organisationschefs Franz Beckenbauer, soll laut einer Zahlungsaufforderung dem DFB Millionen erstatten. Ein juristischer Schachzug des DFB.

Fedor Radmann, Vertrauter des damaligen Organisationschefs Franz Beckenbauer, soll laut einer Zahlungsaufforderung dem DFB Millionen erstatten. Ein juristischer Schachzug des DFB.

(09.02.2016)

VideoProzess: Katar gegen Zwanziger
Theo Zwanziger

Der Fußballverband von Katar klagt gegen den ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger. Auslöser ist die Äußerung Zwanzigers, der Wüstenstaat sei ein "Krebsgeschwür des Weltfußballs".

(02.02.2016)

Heute wird ein neuer FIFA-Präsident gewählt. Die Organisation steht unter Druck, seit ihr Finanzgebaren im Fokus der US-Justiz steht. Und der DFB? Wie transparent sind dessen Finanzen? Darüber sprach das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro mit dem Sportökonomen Prof. Eike Emrich. 


heute.de: Die FIFA hat durch die Verschleierung ihrer Finanzen auch sich selbst schweren Schaden zugefügt. Wie offen sind denn die Finanzen des DFB?

Eike Emrich ...
Eike Emrich

... leitet seit 2005 den Arbeitsbereich Sportökonomie und Sportsoziologie des Sportwissenschaftlichen Instituts an der Universität des Saarlandes. Zuvor hatte er einen Lehrstuhl für Sportentwicklung an der Universität Frankfurt am Main inne. Von 1988 bis 2000 übte er hauptamtliche Führungstätigkeiten in Sportorganisationen aus.

Eike Emrich:
Zunächst kann man die Probleme der FIFA nicht einfach auf den DFB übertragen. Dieser Generalverdacht wäre ungerechtfertigt, verdeutlicht aber die Wirkungen des Reputationsverlusts internationaler Sportverbände, die auf nationale Verbände überschwappen. Der DFB gewährt die für freiwillige Organisationen typischen Einblicke in seine Finanzen und hat im Inneren eine Revisionsabteilung für die Finanzen. Die Mitglieder verfügen zudem über Kontrollrechte. Wie sieht es aber faktisch mit der Ausübung der Kontrollrechte durch die Mitglieder aus? In einem durch Sportkameradschaften geprägten Klima würden extrem kritisches Nachfragen und demonstrative Kontrolle anlässlich von Sitzungen oder an DFB-Bundestagen nicht selten als Vertrauensbruch bewertet und deshalb eher selten realisiert. Insofern wäre eine normative Selbstverpflichtung zur möglichst umfassenden Transparenz in Finanzfragen auch Selbstschutz.

heute.de: Der Berliner Rechtswissenschaftler Hans-Peter Schwintowski sagt, die "fehlende Publizitätspflicht für Vereine wie den DFB“ führe dazu, dass “Einnahmen verschleiert und Geldströme nicht eingeordnet werden können.“ Muss sich tatsächlich grundlegend etwas ändern?

Emrich: Die Einschätzung bezüglich der fehlenden Publizitätspflicht für Vereine wie den DFB kann man teilen. Da eine gesetzliche Regelung für eine Publikationspflicht bis dato nicht erfolgt und insgesamt wohl rechtlich auch problematisch ist, kann man nur fordern, dass man auf Verbandsseite freiwillig - im Sinne einer normativen Selbstverpflichtung - zur umfassenden Transparenz die Finanzen sorgfältiger erläutert, was vergleichbar mit vielen gewinnorientierten wirtschaftlichen Organisationen wäre. Es fehlt dann allerdings immer noch die Sanktionsbewehrtheit bei Verletzung der Publikationspflichten, dies müssten Mitgliederversammlung im Inneren und Medien gemeinsam leisten.

heute.de: Wie schwer belastet die Diskussion um die Vergabe der WM 2006 den DFB?

Makro

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro berichtet jede Woche aus dem Wirtschaftsdschungel. Mit Blick für den Menschen und fürs Detail, aber vor allem auch für die globalen Zusammenhänge. Jeden Freitag ab 21 Uhr live in 3sat.

Emrich: Völlig unabhängig von der Frage, ob nun Stimmen gekauft wurden oder nicht, ist es das eigentliche Problem einer WM, dass für die geforderte Infrastruktur und die geforderten Sicherheitsleistungen öffentliche Mittel eingesetzt werden. Diese Entscheidungen zur Subventionierung werden von Sportvertretern eingefordert und von Politikern getroffen. Den Einsatz öffentlicher Mittel und damit die staatliche Subventionierung des Ereignisses legitimieren die Politik und Sportvertreter mit erwartbarem positiven Effekten für das Land und den Fußball, seien es künftig höhere Fußballpopularität, höhere Nachwuchszahlen, besseres Image für das Land und Ähnliches. Solche Effekte einer Fußball-WM sind bisher nicht sicher nachgewiesen; was nachgewiesen ist, ist eine kurze Phase des gesteigerte Well-Being-Gefühls und für den die WM ausrichtenden Verband ein Wettbewerbsvorteil im Kampf um das knappe Gut Talent im Vergleich mit jenen Sportarten, die keine populäre WM ausrichten können, also eine öffentlich subventionierte Wettbewerbsverzerrung. Ein Verzicht auf öffentliche Mittel führte automatisch zur Vermeidung vieler Probleme, würde jedoch auch die Erfolgschancen einer WM-Bewerbung drastisch reduzieren, solange andere nationale Bewerber um eine WM mit öffentlichen Mitteln subventioniert werden.

heute.de: Womit verdient der DFB eigentlich das meiste Geld?

Emrich: Das meiste Geld verdient er mit seinen Nationalmannschaften, insbesondere mit der Nationalmannschaft der Herren. Allein im Rahmen der Fußball WM in Brasilien erwirtschaftete der DFB einen Überschuss in Höhe von gut 4,5 Millionen Euro, davon floss etwa die Hälfte an die DFL. Durch diese Mittel wird der DFB in die Lage versetzt, seine Landesverbände mit erheblichen Mitteln materiell zu unterstützen, Talentförderzentren zu betreiben und Qualifizierungsmaßnahmen zu betreiben. Solange die umfassende Transparenz finanzieller Entscheidungen nicht verwirklicht ist und der DFB unter anderem durch den Ligavertrag mit der DFL über hohe Einnahmen verfügt, besteht ein Risiko, dass die Erträge an die Mitgliedsverbände nicht völlig transparent nach klaren formalen Kriterien verteilt werden und dass die Verbandsführung Mittel zumindest in bestimmtem Umfang auch nutzt, um durch in Teilen variable Gewährung finanzieller Mittel "Gewogenheiten" herzustellen oder den Verbandsfrieden durch Gewährung von Finanzmitteln zu sichern. Das wäre intransparent und unterformalisiert. Freiwillige Publikationspflichten sind daher unverzichtbar.

Weitere Links zum Thema
heute.de:
Was muss man generell tun, um den Sport transparenter und glaubwürdiger zu machen?

Emrich: Einerseits sollte man in den Verbänden ein Klima schaffen, in dem die Ausübung von Kontrollrechten durch die Mitglieder stärker geschätzt und gewürdigt wird. Das Mittel dazu ist auch eine Selbstverpflichtung zur erweiterten Publizitätspflicht, die strikte Beachtung der Satzung und die Vermeidung von frei schwebenden Gremien oder Einheiten im DFB, auch nicht im Zusammenwirken mit der Politik. Dazu kommt andererseits die Notwendigkeit, für alle finanziellen Zuwendungen mit einer erweiterten Finanzordnung ein enger formalisiertes Regelwerk zu schaffen. Die Mittelzuwendung sollte nach transparenten, von intransparenten Vertrauenskriterien unbeeinflussten Regeln organisiert und das Ergebnis auch dokumentiert werde.

Das Interview führte makro-Moderatorin Eva Schmidt.

26.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen