24.08.2016
  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

  • 14:00Rio-Tickets: Hickey weiter belastet

  • 13:56Jörg Meuthen strebt AfD-Fraktionsvorsitz in Baden-Württemberg an

  • 13:43Schweres Erdbeben erschüttert Myanmar

  • 13:20Erdogan rechtfertigt Militärangriff auf syrische Stadt

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 12:43Steffi Jones: EM-Titel ist das Ziel

  • 12:30Papst spricht Menschen in Erdbebengebiet tiefes Mitgefühl aus

  • 12:12Räumkommando entdeckt Fliegerbombe neben Gefängnis

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 11:20Bundesregierung beschließt Konzept zur Zivilverteidigung

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

  • 14:00Rio-Tickets: Hickey weiter belastet

  • 13:56Jörg Meuthen strebt AfD-Fraktionsvorsitz in Baden-Württemberg an

  • 13:43Schweres Erdbeben erschüttert Myanmar

  • 13:20Erdogan rechtfertigt Militärangriff auf syrische Stadt

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 12:43Steffi Jones: EM-Titel ist das Ziel

  • 12:30Papst spricht Menschen in Erdbebengebiet tiefes Mitgefühl aus

  • 12:12Räumkommando entdeckt Fliegerbombe neben Gefängnis

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 11:20Bundesregierung beschließt Konzept zur Zivilverteidigung

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 13:56Jörg Meuthen strebt AfD-Fraktionsvorsitz in Baden-Württemberg an

  • 13:43Schweres Erdbeben erschüttert Myanmar

  • 13:20Erdogan rechtfertigt Militärangriff auf syrische Stadt

  • 11:20Bundesregierung beschließt Konzept zur Zivilverteidigung

  • 11:04Mehrere türkische Panzer auf syrisches Gebiet vorgedrungen

  • 10:30Ukraine feiert 25 Jahre Unabhängigkeit mit Militärparade

  • 09:33Rebellen erwarten Durchbruch bei Friedensgesprächen in Kolumbien

  • 08:47Mittelamerikas Staaten einigen sich auf Plan gegen Bandenkriminalität

  • 07:49Türkische Operation gegen IS in Syrien gestartet

  • 07:32US-Vizepräsident Biden besucht Türkei - Streit um Auslieferung Gülens

  • 06:56Bundesregierung will neue Zivilschutzstrategie beschließen

  • 06:33Nordkorea feuert erneut Rakete von U-Boot ab

  • 23:25Irak: UN warnen vor Massenflucht aus Mossul

  • 22:59VW strebt Vergleich mit US-Bundesstaaten im Abgas-Skandal an

  • 22:00USA: Türkei hat Auslieferungsersuchen für Gülen gestellt

  • 21:45Syrien: Waffenstillstand zwischen Kurden und Regimetruppen

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 09:05Tesla präsentiert neue E-Auto-Batterie für mehr als 600 Kilometer Reichweite

  • 08:12Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,5 Milliarden Euro

  • 23:55Lamborghini will Absatz verdoppeln

  • 18:15Google: Neue Android-Version ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps

  • 17:55Einkaufen per Smartphone wird immer beliebter

  • 16:15Sozialverband verlangt Mindestlohn von 11,60 Euro gegen Altersarmut

  • 14:12Apple kauft Gesundheits-App

  • 12:21Umweltministerin lobt E-Autos der Post

  • 11:49SPD-Linke verlangt Nachbesserung bei Ceta-Abkommen

  • 10:39Firefox-Entwickler beteiligt sich an Browser von Burda

  • 08:53Verhandlungen bei VW bislang ohne Ergebnis

  • 06:06BER-Korruptionsprozess um Schmiergeldverdacht

  • 23:30Weinlese in Deutschland gestartet

  • 18:22Globale Tourismuswirtschaft wächst trotz Anschlägen

  • 17:52VW-Zulieferer-Streit bedroht auch Rest der Branche

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 12:30Papst spricht Menschen in Erdbebengebiet tiefes Mitgefühl aus

  • 12:12Räumkommando entdeckt Fliegerbombe neben Gefängnis

  • 10:17Niedersachsen: Zug kollidiert mit Gelenkbus - zwei Schwerverletzte

  • 09:51Mindestens 38 Tote bei Erdbeben in Italien

  • 08:01Bürgermeister: Gemeinde Amatrice durch Erdbeben in Italien zerstört

  • 07:14Ein Mensch bei Anschlag im Süden Thailands getötet

  • 06:04Schweres Erdbeben in Zentralitalien

  • 22:30Weitere Zika-Fälle in Florida

  • 20:17Papst verurteilt Prostitution und Zwangsarbeit als "neue Sklaverei"

  • 19:15Flüchtling fährt 400 Kilometer unter LKW mit

  • 17:27Weiter Badewetter: Hoch "Gerd" sorgt für Sommer pur

  • 17:02Indien: 40 Messer im Bauch eines Mannes

  • 16:41Jury nominiert 20 Romane für Deutschen Buchpreis

  • 15:20Höhere Schwimmbadpreise für Ausländer diskriminierend

  • 14:51Geringere Strahlenbelastung beim Röntgen angestrebt

  • 13:53ICE-Lokführer vergisst in Freiburg zu halten

  • 13:25US-Polizist erschießt gehörlosen Autofahrer

  • 12:46Fans feiern deutsche Olympia- Mannschaft in Frankfurt

  • 09:37US-Schwimmer Lochte verliert nach Lüge in Rio Sponsoren

  • 15:26DBS nominiert nach

  • 15:25Flügelspieler Shields nach Frankfurt

  • 15:20Krueger fehlt in der Olympia-Quali

  • 14:58Real will Bale und Ronaldo binden

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:16SCM: Damgaard bleibt bis 2018

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

  • 14:00Rio-Tickets: Hickey weiter belastet

  • 13:55Eisbär Brembley bricht sich Fuß

  • 13:43Barca: Ter Stegen ist zurück

  • 13:10Bayern in Topf 1, BVB und Bayer in 2

  • 13:04Marcel Hacker beendet Karriere

  • 13:00Peking: Weitere 15 Gewichtheber positiv

  • 12:43Steffi Jones: EM-Titel ist das Ziel

  • 11:55Russland-Einspruch gegen Ausschluss

  • 11:25Aubameyang will sich steigern

  • 10:48Hannover-Burgdorf bindet Coach Bürkle

  • 10:14Hambüchen kritisiert Doping-Politik

  • 08:39Borussia zuversichtlich - Sommer fit

  • 08:28Ticketverkauf zieht an

merkzettel

Kinotipp Trumbo: Drama um Hollywoods schwarze Liste

Dalton Trumbo war ein eigenwillig begabter Schriftsteller und Drehbuchautor. Er war auch das, was man damals in den USA einen "Kommunisten" nannte. Seine scharfe Zunge machte ihm Feinde in der Politik und brachte ihn hinter Gitter. Regisseur Jay Roach hat sein Leben verfilmt, heute kommt "Trumbo" ins Kino. 

Dalton Trumbo (1905-1976) hielt mit seiner Meinung über die offizielle amerikanische Politik nicht hinter dem Berg. Und er hatte eine scharfe Zunge. Dafür geriet er ins Visier des "House Un-American Activities Committee", besser bekannt als die Spielwiese von Scharfmachern wie Senator Joseph McCarthy. Trumbo saß dafür eine Zeitlang im Gefängnis und kam auf die berüchtigte "Blacklist". Das bedeutete: keine Arbeit in Hollywood und Ächtung im ganzen Land.

Komödie statt Abrechnung

Wenn jemand einen Film über Dalton Trumbo macht, so wäre zu vermuten, dass es sich dabei um eine bitterernste Abrechnung mit dem politischen System und dessen Verirrungen in den späten 1940er- und 1950er-Jahren handelt. Weit gefehlt. Der Regisseur von "Trumbo" (ab 10. März im Kino) ist Jay Roach, der durch die "Austin Powers"- und "Meet the Parents"-Filme bekanntwurde.

Kein Filmemacher also, an den man gleich gedacht hätte, wenn es um
Trumbo und die "Blacklist" geht. Doch Roach hat dem Projekt nicht geschadet. Ebenfalls nicht geschadet hat die Besetzung der Hauptrolle mit dem "Breaking Bad"-Star Bryan Cranston. Beide haben sich zu einer Komödie über Trumbo und die Blacklist - und, nicht zu vergessen, über die Hollywood-Studios - zusammengetan. Daraus resultiert ein Film, der gut unterhält, ohne die Realität unter den Teppich zu kehren.

Flickenteppich aus Fakt und Fiktion

"Trumbo" ist keine Biografie im herkömmlichen Sinne. Eher könnte man den Film einen Flickenteppich aus Fakt und Fiktion nennen. Er berichtet ziemlich unbekümmert von einem Mann, der durch seine Romane und Drehbücher als Autor berühmt wurde und brillant zu erzählen verstand. Er zeigt aber auch den Familienvater, der sich ins Badezimmer einsperrte, um dem Lärm der Kinder zu entgehen, und den Patrioten, der mit seiner kompromisslosen politischen Haltung vielen ein Vorbild war.

Der Film handelt von den Feinden, die sich Trumbo in der Öffentlichkeit und unter den Kollegen in Hollywood gemacht hat, aber auch von unverbrüchlichen Freundschaften und - oft versteckter - Hochachtung. Historische Ereignisse und Figuren kommen und gehen, so die einflussreiche Klatschjournalistin Hedda Hopper (bunt aufgetakelt: Helen Mirren) und der B-Movie-Produzent Frank King (John Goodman), der geächtete Autoren nicht deshalb beschäftigte, weil er ein Unrecht wiedergutmachen wollte, sondern weil er deren Arbeit besonders billig kaufen konnte. Man muss sich bei Roachs Film daran gewöhnen, die historische Wahrheit aus einer Fülle kurioser Episoden herauszufiltern.
Weitere Links zum Thema

Prominent besetzt bis in die Nebenrollen

Offensichtlich hatte Roach schon bei der Besetzung der Nebenrollen eine Menge Spaß. Hollywood-Stars wie John Wayne, Kirk Douglas und Edward G. Robinson paradieren da vorbei und dürfen zeigen, wes Geistes Kind sie sind. Oder der MGM-Gründer Louis B. Mayer und der hochbegabte österreichische Glatzkopf Otto Preminger. Die mehr oder weniger bekannten Darsteller von heute, die sie verkörpern, bekommen alle einen Festtag voller Karikatur-Laune dafür.

Dass hinter dem Aufmarsch der Furchtsamen und der Standhaften die harte Realität nicht verloren geht, ist dem Film hoch anzurechnen. Unübersehbar deutlich wird, wie Trumbo darunter gelitten hat, sich jahrelang hinter Pseudonymen verstecken zu müssen, und dass sogar eine dieser fiktiven Personen mit einem "Oscar" ausgezeichnet wurde, der eigentlich ihm, dem zum Schweigen Verurteilten, zugestanden hätte. Und der Film zeigt auch, wie viel es für Trumbo bedeutete, als Douglas und Preminger schließlich Manns genug waren, um seinen Namen in den Vorspann von "Spartacus" zu setzen.

Für den Stil des Films ist es allerdings bezeichnend, dass kein Raum bleibt für die mit Trumbos Herzblut geschriebene Antikriegsgeschichte "Johnny zieht in den Krieg" (1971). Man kann es den Beteiligten mit einem lachenden und einem weinenden Auge verzeihen.

10.03.2016, Quelle: Franz Everschor, kna
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen