24.05.2016
  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Flower Chelsea Show

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Flower Chelsea Show

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:04Marburger Bund: Ausländische Ärzte nicht unter Tarif bezahlen

  • 19:12Abgaswerte bei Fiat: Berlin schaltet italienische Behörden ein

  • 12:07Pax-Bank: Kauf von VW-Aktien ethisch nicht vertretbar

  • 10:36Dropbox eröffnet erste deutsche Niederlassung in Hamburg

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Flower Chelsea Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 00:20Zahl der Unwettertoten in Sri Lanka auf mehr als 80 gestiegen

  • 20:45Goldene Palme für "I, Daniel Blake"

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:59Favoriten in Paris weiter

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10280 Stunden Olympia live bei ARD/ZDF

  • 13:52Maria erreicht zweite Runde

  • 13:41Apetz schreibt Geschichte

  • 13:33Zeitung: Gündogan zu ManCity

  • 12:43Aus für Kerber, Siegemund und Friedsam

  • 12:37Varane verletzt, Ronaldo fit

  • 12:27Höjbjerg sucht neuen Verein

  • 11:18TVB Stuttgart holt Niederländer Schagen

  • 10:45Kovac für Abschaffung der Relegation

merkzettel

Sporttrend Fitter, schneller, besser: Wie wir uns selbst optimieren

BildFitness-Armband
Archiv - Eine Frau trägt ein Fitness-Armband am Handgelenk, Foto vom 06.01.2015

(Quelle: clipdealer)

VideoVoll in action!
Welcher Sport passt zu wem und wieviel Sport ist gut? Triathlon, Pole-Dance, Mud Run – was steckt dahinter und wie geht’s? Action für jedermann! Und eine besondere Übung zur Entspannung.

Welcher Sport passt zu wem und wieviel Sport ist gut? Triathlon, Pole-Dance, Mud Run – was steckt dahinter und wie geht’s? Action für jedermann! Und eine besondere Übung zur Entspannung.

(27.10.2015)

"Trimm Dich" hieß die Parole in den 80ern, da ging es noch mehr oder weniger nur um Bewegung. Doch in Jogginghose und T-Shirt durch den Wald laufen, das reicht vielen nicht mehr. Sie wollen jedes Detail über sich selbst wissen und sammeln eifrig Daten. Die Sportbranche setzt auf Selbstoptimierung. 

Heute schon das persönliche Trainingspensum geschafft? Stimmen Herzfrequenz, Kalorienverbrauch und Schrittzahl? Im Kampf gegen den inneren Schweinehund setzen viele Sportler mittlerweile auf Verstärkung durch Fitness-Armbänder und Computer-Uhren. Unmengen von Daten werden so täglich gemessen, gesammelt und verglichen.

Hersteller profitieren vom Trend zur Selbstoptimierung

Das heizt nicht nur den Trend zur Selbstoptimierung an, sondern auch die Geschäfte der Hersteller, die sich für die kommenden Jahre gute Chancen versprechen. Auf der weltgrößten Sportartikelmesse Ispo (24. bis 27. Januar) gehören Sensoren und andere Geräte zur Erfassung und Verarbeitung von Fitnessdaten in diesem Jahr zu den Schwerpunkten.

Auf gut fünf Milliarden US-Dollar dürfte der Markt dafür im Jahr 2019 gewachsen sein, erwarten Branchenexperten. Wichtige Anbieter von Fitness-Bändern sind die US-Unternehmen Fitbit und Jawbone, aber auch der chinesische Smartphone-Aufsteiger Xiaomi mischt mit seinen vergleichsweise günstigen Produkten kräftig mit.

Hinzu kommen Computer-Uhren wie die Apple Watch, die ebenfalls Fitnessdaten messen können, oder Software-Angebote wie das Trainingssystem Micoach und die Sport-App Runtastic, die zum Sportartikler Adidas gehören. Rund 80 Millionen Menschen in 20 Ländern haben sich inzwischen bei Runtastic registriert, sagt ein Firmensprecher. "Das ist sicherlich ein Trend, der wachsen wird."

Digitalisierung erobert auch den Sport

Rückenwind bringt dabei nicht nur die Digitalisierung, die immer mehr Lebensbereiche erfasst - vom mobilen Arbeiten per Laptop und Smartphone über den Online-Einkauf bis zum vernetzten Zuhause. Daten werden so allgegenwärtig. Das nutzen immer mehr Menschen für die ausgiebige Selbstvermessung unter dem Stichwort "Quantified Self".

Neben der technischen Spielerei steht dahinter auch der Gesundheitsgedanke. Denn angesichts steigender Lebenserwartung wollen viele Menschen möglichst bis ins Alter fit und beweglich bleiben.

Radeln, laufen, schwimmen - beliebter als Fußball

Fitness-Sportarten wie Radfahren, Laufen, Schwimmen und Wandern haben deshalb großen Zulauf. Sie sind in Deutschland sogar noch beliebter als König Fußball, sagt die Geschäftsführerin des Bundesverbandes der Deutschen Sportartikel-Industrie, Nicole Espey. Gerade bei solchen oft individuell betriebenen Sportarten könnten sogenannte Wearables - also Technik, die man am Körper trägt - den Spaß, die Motivation und auch die persönliche Leistung voranbringen.

Aber was, wenn die Daten in falsche Hände geraten? Die Ankündigung des Versicherers Generali, gesunden Lebensstil und regelmäßige Besuche im Fitness-Studio in seinen Versicherungspolicen belohnen zu wollen, hatte jedenfalls für viel Aufsehen gesorgt.

Verbraucherschützer warnen vor gläsernen Kunden

Verbraucherschützer warnten vor dem gläsernen Kunden. Generali will das Produkt im zweiten Halbjahr 2016 trotzdem starten. Primär gehe es darum, die Kunden anzuregen, etwas für sich zu tun, sagt ein Unternehmenssprecher.

Auch Sportmediziner und -psychologen sehen den Trend mit gemischten Gefühlen. So kann das Verletzungsrisiko steigen, wenn sich immer mehr Menschen von Apps zu sportlichen Leistungen anspornen lassen, anstatt fachkundige Trainer zu Rate zu ziehen.


Weitere Links zum Thema
Andererseits wäre es schon wünschenswert, dass sich die Menschen mehr bewegen, um körperlich und auch kognitiv länger am Ball zu bleiben - und dafür könnten elektronische Geräte durchaus ein geeignetes Hilfsmittel sein, sagt der Sportpsychologe Thomas Ritthaler.

Bewegen: Ja! Versklaven: Nein!

Versklaven und in ständigen Leistungsdruck und Selbstabwertung oder gar Sportsucht treiben lassen sollte sich aber niemand. Wie bei vielen Dingen komme es eben auch hier auf die richtige Dosis und den mündigen Umgang mit der Technik an, betont Ritthaler. Letztlich gelte: "Man muss es auch schaffen, das Ding abzuschalten, ein gutes Essen mit Freunden zu genießen und auch mal faul zu sein."

20.01.2016, Quelle: von Christine Schultze, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen