31.08.2016
  • 23:59BKA: Autodiebe mögen deutsche Marken

  • 00:30Türkischer Ex-Richter flieht nach Griechenland

  • 00:17Tschechien: Dramatischer Busunfall

  • 23:36Australien: Riesen-Riff entdeckt

  • 23:15Syrien: Kämpfe zwischen Türken und Kurden pausieren

  • 22:58Ex-EU-Kommissar Verheugen zu VW- Skandal: Vorschriften eindeutig

  • 22:42Brasilien: Absetzungsverfahren gegen Präsidentin in letzter Phase

  • 22:13Niederlande: Neues Museum für moderne Kunst

  • 21:52Türkei verbittet sich US-Kritik an Vorgehen in Syrien

  • 21:30Pärchen vergisst Drogen im Zug und geht zur Polizei

  • 21:16"IS" verkündet Tod seines Sprechers

  • 20:59UN-Studie zu Keimen im Wasser

  • 20:35Merkel sieht deutsche Versäumnisse in Flüchtlingspolitik

  • 20:09Dänemark verschärft Asylgesetze

  • 19:45Tortenattacke auf AfD-Chef Meuthen

  • 19:32Inflation in Deutschland im August unverändert bei 0,4 Prozent

  • 19:12Italien: Zweites Staatsbegräbnis

  • 18:55Estland: Präsidentenwahl wieder gescheitert

  • 18:26Hinz ab Donnerstag keine Abgeordnete im Bundestag mehr

  • 18:14Familie aus Bayern verunglückt bei Verkehrsunfall auf Mallorca

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:59BKA: Autodiebe mögen deutsche Marken

  • 00:30Türkischer Ex-Richter flieht nach Griechenland

  • 00:17Tschechien: Dramatischer Busunfall

  • 23:36Australien: Riesen-Riff entdeckt

  • 23:15Syrien: Kämpfe zwischen Türken und Kurden pausieren

  • 22:58Ex-EU-Kommissar Verheugen zu VW- Skandal: Vorschriften eindeutig

  • 22:42Brasilien: Absetzungsverfahren gegen Präsidentin in letzter Phase

  • 22:13Niederlande: Neues Museum für moderne Kunst

  • 21:52Türkei verbittet sich US-Kritik an Vorgehen in Syrien

  • 21:30Pärchen vergisst Drogen im Zug und geht zur Polizei

  • 21:16"IS" verkündet Tod seines Sprechers

  • 20:59UN-Studie zu Keimen im Wasser

  • 20:35Merkel sieht deutsche Versäumnisse in Flüchtlingspolitik

  • 20:09Dänemark verschärft Asylgesetze

  • 19:45Tortenattacke auf AfD-Chef Meuthen

  • 19:32Inflation in Deutschland im August unverändert bei 0,4 Prozent

  • 19:12Italien: Zweites Staatsbegräbnis

  • 18:55Estland: Präsidentenwahl wieder gescheitert

  • 18:26Hinz ab Donnerstag keine Abgeordnete im Bundestag mehr

  • 18:14Familie aus Bayern verunglückt bei Verkehrsunfall auf Mallorca

  • 23:59BKA: Autodiebe mögen deutsche Marken

  • 00:30Türkischer Ex-Richter flieht nach Griechenland

  • 00:17Tschechien: Dramatischer Busunfall

  • 23:36Australien: Riesen-Riff entdeckt

  • 23:15Syrien: Kämpfe zwischen Türken und Kurden pausieren

  • 22:42Brasilien: Absetzungsverfahren gegen Präsidentin in letzter Phase

  • 21:52Türkei verbittet sich US-Kritik an Vorgehen in Syrien

  • 21:16"IS" verkündet Tod seines Sprechers

  • 20:35Merkel sieht deutsche Versäumnisse in Flüchtlingspolitik

  • 20:09Dänemark verschärft Asylgesetze

  • 19:45Tortenattacke auf AfD-Chef Meuthen

  • 19:12Italien: Zweites Staatsbegräbnis

  • 18:55Estland: Präsidentenwahl wieder gescheitert

  • 18:26Hinz ab Donnerstag keine Abgeordnete im Bundestag mehr

  • 17:52Politologe zur K-Frage: "Wer sich zu früh bewegt, verliert"

  • 17:41Frankreich: Wirtschaftsminister Macron tritt zurück

  • 16:54UN gegen Burkini-Verbot

  • 16:24Türkischer Außenminister fordert Visafreiheit bis Oktober

  • 15:34Bericht: Hartz IV-Regelsätze sollen 2017 steigen

  • 15:10Mindestens zehn Tote bei Terroranschlag in Mogadischu

  • 22:58Ex-EU-Kommissar Verheugen zu VW- Skandal: Vorschriften eindeutig

  • 19:32Inflation in Deutschland im August unverändert bei 0,4 Prozent

  • 14:48Rentenangleichung im Osten droht zu scheitern

  • 14:24Chef des Weltstahlverbands: Notfalls Standorte schließen

  • 12:16Irland widerspricht Brüsseler Entscheidung zu Apple-Steuern

  • 11:57EU: Apple soll 13 Milliarden Euro Steuern in Irland nachzahlen

  • 09:02Früherer EU-Kommissar Verheugen sagt zum VW-Skandal aus

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW-Dieselskandal annehmen

  • 19:42VW: Hamburg wird Zentrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 18:07Nutonomy will bis 2020 in zehn Städten fahrerlose Taxis einsetzen

  • 17:10Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

  • 16:31Nach Aufsichtsrats-Revolte: Stada sucht neue Vorstände

  • 15:15VW-Diesel-Skandal: Gewerbesteuer in vielen Gemeinden sinkt drastisch

  • 13:52RWE-Ökostromtochter kauft Solarfirma

  • 12:06Millionen Minderjährige in Deutschland zu arm für Urlaub

  • 11:06Bremer Finanzausschuss-Chef: Mindestens 480 Millionen Euro für BLB

  • 10:25VW-Standorte arbeiten nach Zulieferer-Streit wieder

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 22:13Niederlande: Neues Museum für moderne Kunst

  • 21:30Pärchen vergisst Drogen im Zug und geht zur Polizei

  • 20:59UN-Studie zu Keimen im Wasser

  • 18:14Familie aus Bayern verunglückt bei Verkehrsunfall auf Mallorca

  • 17:21Polizisten mit Motorsäge attackiert - Polizeikugel stoppt Angreifer

  • 16:00Amatrice bereitet sich auf Staatsbegräbnis vor

  • 13:07Drei deutsche Filme gewinnen Studenten-Oscars

  • 11:36Taifun bedroht Katastrophengebiet von Fukushima

  • 11:10Selbstmordanschlag auf chinesische Botschaft in Kirgisistan

  • 06:58Studie: Ersatz von Palmöl kann Umweltprobleme verschärfen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 20:30Streit um Ort des Staatsbegräbnisses für Erdbebenopfer beigelegt

  • 18:05Dotcom will seine Auslieferung zum Internetspektakel machen

  • 17:36Studie: Jeder Dritte Student würde gern im Staatsdienst arbeiten

  • 17:22Wien: 900 Fluggäste stranden am Airport

  • 16:54Papst Franziskus empfängt Mark Zuckerberg

  • 16:45Blitze töten mehr als 300 Rentiere in Südnorwegen

  • 12:54Schwere Explosion an Kriminallabor in Brüssel

  • 10:01In Afghanistan entführte Australierin wieder frei

  • 22:14Schalke leiht Konopljanka aus

  • 21:58Mustafi wechselt zum FC Arsenal

  • 21:49Leipzig holt Leverkusens Papadopoulos

  • 21:44Beck eine Runde weiter

  • 19:33Becker ausgeschieden, A.Zverev weiter

  • 19:18Koch siegt, Morosow mit Weltrekord

  • 18:16Länderspiele ohne verletzten Can

  • 16:08Potsdam wochenlang ohne Wälti

  • 16:07Nürnberg leiht Matavz aus

  • 15:20Werder will Gnabry verpflichten

  • 14:43Kuntz als neuer U21-Trainer vorgestellt

  • 14:17Göttingen verpflichtet Veikalas

  • 14:10Norwegen plagen Verletzungssorgen

  • 14:05Wolfsburg: Kein Draxler-Abgang

  • 13:58Ryder-Cup: Kaymer dabei

  • 13:32Dressur: Brenner nicht nach Rio

  • 13:01Schweinsteiger: "USA ist eine Option"

  • 12:49Leipziger Bruno zu Anderlecht

  • 12:47Hart vor Wechsel zum FC Turin

  • 12:45ÖFB: Baumgartlinger neuer Käpitän

merkzettel

Flüchtlinge auf Lesbos Die bedrückende Routine mit den Flüchtlingen

BildFlüchtlingsboot vor Lesbos
Griechenland: Flüchtlingsboot vor Lesbos - Aufnahme vom 28.02.2016

(Quelle: ap)

VideoDe Maiziere: Zustand nicht tragbar
Thomas de Maizière in Berlin.

Bundesinnenminister de Maizière im Gespräch mit Christian Sievers über die Flüchtlingssituation in Idomeni. Die Notsituation könne sofort beendet werden. Die Politik des Durchwinkens sei vorbei.

(10.03.2016)

VideoÄgäis: Fünf Flüchtlinge ertrunken
Bei einem Bootsunglück vor der türkischen Küste sind fünf Flüchtlinge ums Leben gekommen, darunter ein Baby. Medienberichten zufolge war das Boot auf dem Weg zur griechischen Insel Lesbos gekentert.

Bei einem Bootsunglück vor der türkischen Küste sind fünf Flüchtlinge ums Leben gekommen, darunter ein Baby. Medienberichten zufolge war das Boot auf dem Weg zur griechischen Insel Lesbos gekentert.

(10.03.2016)

VideoSituation in Idomeni unverändert
Das Zeltlager der Flüchtlinge in Idomeni an der Grenze zu Mazedonien.

Die Flüchtlinge in Idomeni harren weiter an der Grenze aus. Jedoch haben einige auch schon die Rückreise nach Athen angetreten. Bundeskanzlerin Merkel kritisiert die Schließung der Balkanroute.

(10.01.2016)

Die Balkanroute ist dicht. NATO-Schiffe patroullieren in der Ägäis. Trotzdem strömen weiter Tausende Flüchtlinge nach Griechenland - in der verzweifelten Hoffnung, doch noch nach Westeuropa zu gelangen. Auf der Insel Lesbos ist das Chaos längst verwaltete Routine. 

Die schlimmste Zeit erlebte Lesbos im vergangenen Oktober. Damals säumten so viele orangefarbene Rettungswesten das Nordufer der Ägäisinsel, dass die Küste bereits beim Anflug auf die Inselhauptstadt Mytilini grell umrissen leuchtete. Zu Höchstzeiten setzten täglich mehrere tausend Flüchtlinge über. Ungezählt sind jene, die in der nur wenige Kilometer schmalen Meerenge zur Türkei ihr Leben ließen. Die Zahl der Todesopfer ist mittlerweile zurückgegangen; für die Flüchtlinge jedoch hat die Reise nichts von ihrem Schrecken eingebüßt.

Immer mehr Hilfsorganisationen vor Ort

Zielstrebig stampft die "Minden" durch Wind und Wellen. Die Besatzung des deutschen Seenotrettungskreuzers hat vor der Ostküste von Lesbos durch die Feldstecher ein Schlauchboot entdeckt. Kurze Zeit später werden 35 durchnässte Menschen an Bord geholt. 1.000 Euro hätten sie pro Person für die Überfahrt gezahlt, berichten sie - ein günstiger Preis wegen des schlechten Wetters. Zuvor waren sie 21 Tage lang unterwegs, die Türkei haben sie zum Großteil zu Fuß durchquert, um Geld für die Schleuser zu sparen.

Immerhin kommen diese Menschen heil auf Lesbos an. Viele andere vor ihnen konnten nur tot aus dem Meer geborgen werden. Davon zeugt der überfüllte Friedhof von Mytilini, der mittlerweile für Fotografen geschlossen ist. "Unbekannt", steht auf kleinen Tafeln, die dort aus frischen Erdhügeln ragen, oder auch "Baby, drei Monate alt". Die Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und anderen Ländern wurden so beerdigt, dass ihre Gräber Richtung Mekka zeigen.

Die Zahl der Todesopfer in der östlichen Ägäis hat in den vergangenen Wochen abgenommen, weil immer mehr Hilfsorganisationen vor Ort sind. Neben der griechischen Küstenwache, der griechischen Marine und der "Minden" kreuzen Boote der Organisationen Greenpeace und Ärzte ohne Grenzen entlang der griechisch-türkischen Grenze. Und manche Schlauchboote schaffen es ja auch alleine bis zur Insel.

"Es scheint, Lesbos ist stärker als so manche große Nation"

Dann aber wollen die Menschen nur eines: Richtung Norden. "Nach Deutschland!", sagen zwei Afghanen, die am Hafen von Mytilini auf die Fähre warten. Auf den Einwand, die Balkanroute sei geschlossen, antworten sie: "Inschallah (so Gott will), alles ist möglich."
"Alles ist möglich" - das könnte auch das Motto von Spyros Galinos sein, dem Bürgermeister von Lesbos. Galinos war einer der ersten, die im vergangenen Jahr forderten, die Registrierung der Flüchtlinge in der Türkei anzusiedeln, damit die Menschen die gefährliche Reise nicht erst auf sich nehmen müssten. Er plädierte sogar für regulären Fährverkehr von der Türkei nach Lesbos - "alles, nur dass die Menschen nicht vor unserer Insel ertrinken!"

Weitere Links zum Thema
Man bestrafe die Flüchtlinge zweimal, sagt er auch heute noch - einmal durch den Krieg in der Heimat und dann noch einmal, indem man sie den Menschenschmugglern ausliefere.
Galinos blieb ungehört, und nicht zuletzt deshalb gibt er bis heute nicht viel auf das, was international auf höchster politischer Ebene besprochen und gedealt wird. Ihm geht es um die Situation vor Ort. "Wir haben den Hotspot als einzige wie gewünscht rechtzeitig fertiggestellt. Wir haben außerdem fünf weitere Auffanglager eingerichtet. Im Moment beherbergen wir hier bis zu 6.000 Menschen und entlasten dadurch die Situation auf dem Festland. Die Flüchtlinge könnten hier sogar arbeiten, wenn es rechtlich die Möglichkeit gäbe", sagt er.

Entsprechend kann Spyros Galinos sich einen Seitenhieb nicht verkneifen. "Wenn ich von europäischen Ländern höre, die ihre Grenzen schließen, weil sie 2.000 Flüchtlinge aufgenommen haben, dann kann ich nur lachen. Es scheint, Lesbos ist stärker als so manche große Nation."

Flüchtlinge kommen weiter

Galinos hat im Vergleich zu anderen auch deshalb schnell gehandelt, weil er die Wirtschaft der Insel retten will - Medien prophezeien Lesbos für den Sommer 2016 einen Buchungsrückgang von 90 Prozent. Zu Unrecht, sagen Besucher vor Ort. "Wenn man in Mytilini rumläuft, ist von Flüchtlingen nichts zu sehen", berichtet ein Deutscher. "Nur wenn die Fähren Richtung Festland abfahren, sieht man sie am Hafen. Oder wenn man morgens an die entsprechenden Strände hoch im Norden der Insel geht." Dort kommen sie weiterhin an - trotz Gipfeltreffen zwischen Türkei und EU und trotz der NATO-Präsenz in der Ägäis.

Hoffnungsanker Lesbos

Karte

Karte: Lesbos

Lesbos liegt nur neun Kilometer von der türkischen Küste entfernt, von der Schleuser täglich versuchen, Hunderte Flüchtlinge nach Europa zu bringen.

Lesbos: Wut auf die Schlepper

Verlassenes Schlepperboot auf Lesbos

Tag für Tag legen völlig überladene Boote mit Flüchtlingen von der türkischen Küste zur griechischen Insel Lesbos ab. Für viele endet die Hoffnung auf ein besseres Leben mit dem Tod. Bei Bewohnern und Flüchtlingen wächst die Wut auf die Schleuser.

Türkei: Warten auf die Chance

Ankunft von Flüchtlingen auf der griechischen Insel Lesbos.

Für hunderttausende Flüchtlinge startet der Weg nach Europa in der Türkei. Täglich kommen weitere Flüchtlinge in Ayvacik an und wollen über die gefährliche Seeroute nach Lesbos.

11.03.2016, Quelle: von Alexia Angelopoulou
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen