30.05.2016
  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:05Petry entschuldigt sich bei Boateng

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 08:19Fizdale übernimmt die Grizzlies

  • 08:16Spieth Turniersieger in Fort Worth

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

merkzettel

Flüchtlinge aus dem Maghreb Warum Marokko seine Jugend verliert

VideoKriminalität wächst
Polizei am Kottbusser Tor.

Nordafrikanische Banden sind als Problem der steigenden Kriminalitätsrate identifiziert. Nicht nur die Kölner Polizei muss sich mit den Tätern beschäftigen. Auch in Berlin sind die Banden bekannt.

(18.01.2016)

VideoWeg zurück für Maghreb-Flüchtlinge?
Polizisten und Festgenommener

Bei der Abschiebung von Flüchtlingen aus Algerien und Marokko hakt es. Die Bundesregierung plant ein Rückführungsprogramm, notfalls auch mit Hilfe von Kürzungen bei der Entwicklungshilfe.

(19.01.2016)

VideoMarokko - Land der Träume
Screenshot

Das Land im Nordwesten Afrikas erwartet seine Besucher mit einer Mischung aus Tradition und Moderne, sowie einer einzigartigen Landschaft mit wunderschönen Stränden, Oasen, Bergen und quirligen...

(16.12.2015)

von Natalie Steger, Casablanca

"Jung, männlich, nordafrikanisch": Seit den Kölner Silvester-Attacken stehen junge Maghreb-Migranten in der Kritik. Warum fliehen so viele gerade aus Marokko? "Für viele hier ist alles besser, als zu Hause zu bleiben", sagt ein junger Musikproduzent. 

"Deutschland ist absolut in", sagt Amin. Der 29-Jährige produziert junge Musiker in Marokko. "Gucken Sie sich diese Videos an, für viele junge Marokkaner ist das fast wie ein Spiel. Sie kennen viele, die es geschafft haben und versuchen es jetzt auch", sagt er.

Videos mit Reise-Anleitungen

Er selbst will Marokko nicht verlassen. Aber er kennt viele, die gegangen sind oder gehen wollen. Sie stellen ihre Videos in Soziale Netzwerke. Und jeder in Marokko kann sehen, wie es den Landsleuten in Europa geht und wie sie dahin kamen. "Hier erzählt ein junger Marokkaner, wie man es machen muss", sagt Amin und zeigt auf seinem Smartphone ein Video. "Man muss ein Hin- und Rückticket in die Türkei buchen. Dann weiter mit dem Bus. Er sagt sogar, wie viel welcher Bus kostet."

ZITAT
Wir toben uns hier aus, weil das Leben hier so schwierig ist. Du brauchst eine sehr gute Ausbildung, um einen Job zu finden.
Mehdi, Journalist und Rockfan
Im Raum ist kaum Licht, dafür ist es umso lauter: ein Rock-Konzert in Casablanca. "Wir toben uns hier aus", sagt Rockfan Mehdi, "weil das Leben hier so schwierig ist. Du brauchst eine sehr gute Ausbildung, um einen Job zu finden." Marokko verliert seine Jugend. Im doppelten Sinne - die einen gehen, die anderen sind zutiefst frustriert.

Viele wohnen noch bei den Eltern

50 Prozent der jungen Marokkaner sind ohne Arbeit und schlagen sich durch. Viele wohnen noch bei den Eltern. Marokko, dieses in Europa als westlich wahrgenommene Land, verliert seine Kinder - vor allem aus wirtschaftlichen Gründen.

Casablanca ist die Wirtschaftsmetropole, die marokkanische Hauptstadt des internationalen Handels, der Banken des Landes. Doch zwischen Starbucks, McDonalds und Co. lebt das ärmliche Marokko, das nicht gefördert wird von den Eliten. In der Medina, der Altstadt, haben viele keinen Wasseranschluss in der Wohnung. Gerade hier wollen viele gehen.

"Die machen das nicht"

Jeder, wirklich jeder hat von den Ereignissen in Köln gehört. Hassan, 23, lebt in Oulfa, einem ärmeren Viertel Casablancas. Zwei seiner Freunde sind weg, einer ist in seit drei Monaten in Mainz, der andere in Dortmund. "Meine Freunde sind gebildet und gut erzogen, die machen das nicht", sagt der Friseur.

Weitere Links zum Thema

Amin, der Musikproduzent, sagt: "Viele der Jugendlichen hier in Marokko sind Fußballfans. Sie fallen hier schon auf, weil manch einer zum Vandalismus neigt. Es sind ganz sicher keine kriminellen Netzwerke, die die Jungs gezielt nach Deutschland holen, um dort für Ärger zu sorgen. Aber das sind junge Leute, Halbstarke, die sehr anfällig sind, wenn sie an die Falschen geraten."

Deutschland steht für fast alle für ein besseren Leben, Pünktlichkeit, Arbeit, keinen Rassismus. Man müsse sich dort unbedingt integrieren und alles dort akzeptieren, sagen sie. Auch Anwar, der Vater von zwei Söhnen, die jetzt in Deutschland leben. "Meine Söhne sind jetzt Eure, wir haben sie gut erzogen", erklärt er.

Marokko - ein sicheres Herkunftsland?

Aber benötigen Marokkaner Asyl in Deutschland? Den Flüchtlingen gehe es vor allem um die wirtschaftliche Perspektive, um Arbeit, das sagen praktisch alle. Auch die Journalisten der Online-Zeitung "Le Desk", eine der wenigen kritischeren Zeitungen. Es gibt sie seit drei Monaten. Wer zu kritisch berichtet, hat es nicht leicht in einem Land, in dem an vielen Stellen die Polizei mitmischt und überwacht. "Wenn du die roten Linien in der Berichterstattung überschreitest, kriegst du wirtschaftlichen Druck. Dann machen sie Druck auf die Firmen, die ihre Werbung schalten, die du eigentlich brauchst", sagt Mehdi, der Nachrichtenchef von "Le Desk".

Deshalb hat sich die Online-Zeitung entschieden, sich über Abonnenten zu finanzieren. Über König Mohammed VI. und sein Umfeld kritisch zu berichten, ist trotzdem unmöglich. "Bei manchen Themen würden sie uns einfach dicht machen", sagt der Nachrichtenchef. Trotzdem hält er Marokko für ein sicheres Herkunftsland. Menschenrechtsorganisationen sehen das zum Teil anders.

ZITAT
Meine Söhne sind jetzt eure, wir haben sie gut erzogen
Anwar

Doch für den Journalisten ist Marokko kein Polizeistaat und die Migranten seien zumeist reine Wirtschaftsflüchtlinge. Aus Marokko illegal auszureisen ist übrigens eine Straftat. Wer aus Europa abgeschoben wird, muss sich zu Hause einem Verfahren aussetzen - und mit einer kurzen Gefängnisstrafe rechnen.

Begeistert über aufblasbare Kissen

Das kann das junge Marokko nicht abhalten. "Schau mal", sagt Amin, der Musikproduzent, mit Blick auf ein Video, "da postet einer total fasziniert, dass man in Deutschland aufblasbare Kissen in den Flüchtlingsheimen bekommt." Für die jungen Migranten sei praktisch alles besser, als zu Hause zu bleiben. Vor allem Deutschland ist für sie ein Sehnsuchtsort.

24.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen