01.07.2016
  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 05:46Urteil für Attentat auf Henriette Reker erwartet

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 00:04Triebwerksprobleme bei zwei von drei deutschen A400M

  • 23:49Portugal im EM-Halbfinale

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 05:46Urteil für Attentat auf Henriette Reker erwartet

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 00:04Triebwerksprobleme bei zwei von drei deutschen A400M

  • 23:49Portugal im EM-Halbfinale

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 05:46Urteil für Attentat auf Henriette Reker erwartet

  • 00:04Triebwerksprobleme bei zwei von drei deutschen A400M

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:10US-Militärstützpunkt wegen Missverständnis in Alarmzustand

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 23:49Portugal im EM-Halbfinale

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:11Alle EM-Dopingtests negativ

  • 21:45Vettel wird zurückgestuft

  • 19:53Bruins kündigen Seidenberg

  • 19:35Petkovic rutscht aus und verliert

  • 18:32Muguruza überraschend ausgeschieden

  • 18:30Hockey-Herren remis gegen Argentinien

  • 18:18"Minute des Beifalls" vor Viertelfinale

  • 17:56EM für Vertonghen beendet

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:41Blum vom Club zu Eintracht Frankfurt

  • 17:35FC Barcelona holt Samuel Umtiti

  • 17:08Witthöft muss nun gegen Kerber ran

  • 16:48Kerber führt deutsches Tennis-Team an

  • 16:18Southampton mit neuem Teammanager

  • 16:11Wagner-Wechsel zu 1899 perfekt

  • 15:39China: Magaths Klub im Trudeln

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 14:44Lisicki locker in Runde drei

merkzettel

Flucht aus Marokko und Algerien Auf der Suche nach Freiheit und einer Perspektive

VideoKriminalität wächst
Polizei am Kottbusser Tor.

Nordafrikanische Banden sind als Problem der steigenden Kriminalitätsrate identifiziert. Nicht nur die Kölner Polizei muss sich mit den Tätern beschäftigen. Auch in Berlin sind die Banden bekannt.

(18.01.2016)

VideoKraft: Keine No-go-Areas
Hannelore Kraft

"Der Staat ist handlungsfähig", so Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalen. Es gebe Orte, wo ein einzelner Polizist nicht gerne hingehe, "aber wir gehen dann in größerer Stärke hin".

(18.01.2016)

VideoCSU-Ultimatum an Merkel
CDU-Bundesparteitag: Angela Merkel mit Handgestik

Die Koalition diskutiert weiter über die Flüchtlingsfrage. Die SPD fordert schnellere Asylverfahren. Die CSU stellt der Kanzlerin ein Ultimatum: Die Flüchtlingszahl muss schneller reduziert werden.

(18.01.2016)

VideoSchnellere Asylverfahren
SPD-Parteivorsitzender Sigmar Gabriel.

Die Koalition diskutiert weiter über die Flüchtlingsfrage. Die SPD fordert schnellere Asylverfahren. Die CSU stellt der Kanzlerin ein Ultimatum: Die Flüchtlingszahl muss schneller reduziert werden.

(18.01.2016)

Marokkaner und Algerier kommen in wachsender Zahl nach Deutschland. Warum verlassen sie ihre Heimat? Welche Routen nehmen sie? Wie stehen ihre Asyl-Chancen? Und was verbirgt sich hinter den Abwehr-Ideen der Koalition? 

Vor einem Jahr drehte sich die Diskussion um den Balkan, nun richtet sich der Blick auf Nordafrika. Die Zahl der Asylbewerber aus Marokko und Algerien steigt kräftig. Nun denken die Koalitionäre in Berlin angestrengt darüber nach, wie sie die Zahlen nach unten bringen können.

Wie viele Asylbewerber aus diesen Staaten kommen?

Allein im Dezember wurden etwa 2.300 Algerier und etwa 2.900 Marokkaner in Deutschland als Asylbewerber registriert. Im November waren die Zahlen ähnlich hoch. Das war eine Verfünffachung gegenüber Juli: Da wurden aus beiden Staaten zusammen 1.000 Asylsuchende registriert.

2014 hatte die Zahl der Asylanträge aus beiden Staaten - im gesamten Jahr - noch bei etwa 3.900 gelegen. Die Zahl der Asylbewerber aus Tunesien ist dagegen weit niedriger: Im Dezember wurden knapp 200 Menschen von dort in Deutschland als asylsuchend erfasst. Ähnlich hoch waren die Zahlen aus Tunesien in den Vormonaten.

Welche Chancen auf Asyl haben diese Menschen?

Sehr geringe. Nur ein kleiner Teil bekommt ein Bleiberecht. Die Schutzquote für Asylbewerber aus Algerien lag 2015 bei 1,6 Prozent, für Marokkoner betrug sie 3,7 Prozent, für Tunesier sogar nur 0,2 Prozent.

Dennoch müssen Schutzsuchende von dort lange auf ihren Bescheid warten: Bei Algeriern dauerten die Asylverfahren im vergangenen Jahr durchschnittlich 7,9 Monate, bei Marokkanern und Tunesiern jeweils im Schnitt 10,3 Monate. Bislang wurden ihre Verfahren nicht vorrangig bearbeitet. Das soll sich nun ändern.

Warum kommen so viele aus Marokko und Algerien nach Europa?

Die Ursachen sind vielfältig. Sirine Rached, Nordafrika-Expertin der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, sieht in beiden Ländern die Verfolgung von Dissidenten und Homosexuellen als Gründe für die Flucht nach Europa. Gleichgeschlechtliche Handlungen sind in Marokko und Algerien strafbar. Außerdem verlassen Menschen diese Staaten, um der schlechten Wirtschaftslage zu entkommen.

In Marokko sind Schätzungen zufolge bis zu 50 Prozent aller jungen Akademiker arbeits- und perspektivlos. Algerien leidet noch heute unter den Folgen des blutigen Bürgerkriegs in den 1990er Jahren. Die Ökonomie des Landes hängt massiv vom Verkauf von Öl und Gas ab. Derzeit macht dem Land der niedrige Ölpreis zu schaffen.

Auf welchen Wegen kommen die Migranten nach Europa?

Anders als man denken könnte, führt der Weg nur selten über das nahe Spanien. Flüchtlinge aus Marokko und Algerien nutzen vielmehr den Seeweg nach Italien oder gelangen über Griechenland auf die Balkanroute.

So kamen nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration 2015 mehr als 7.000 Menschen alleine aus Marokko über das Mittelmeer nach Griechenland. Dagegen hätten insgesamt nicht mal 4.000 internationale Flüchtlinge das spanische Staatsgebiet erreicht.

Warum nicht über Spanien?

Grund für den scheinbaren Umweg ist eine enge Kooperation Spaniens mit Marokko. Die relativ gut funktionierenden Sicherheitsbehörden hindern Menschen in vielen Fällen daran, mit Hilfe von Schleusern nach Spanien überzusetzen oder in die spanischen Nordafrika-Enklaven einzudringen.

Es gilt als offenes Geheimnis, dass Spanien Marokko für die Kontrolle des Flüchtlingszustroms bezahlt.

"Sichere Herkunftsländer": Wie funktioniert die Einstufung?

CDU und CSU wollen Marokko und Algerien, aber auch Tunesien als weitere "sichere Herkunftsländer" einstufen.  Der Gesetzgeber kann ein Herkunftsland als "sicher" einstufen, wenn wegen der juristischen und politische Lage "gewährleistet erscheint, dass dort weder politische Verfolgung noch unmenschliche oder erniedrigende Bestrafung oder Behandlung stattfindet". Menschen aus "sicheren Herkunftsstaaten" können sich generell nicht auf das Asyl-Grundrecht berufen.

Ziel der Einstufung ist, Asylbewerber von dort schneller zurück in die Heimat zu schicken. Zuletzt hatte die Bundesregierung mehrere Balkan-Staaten als "sicher" kategorisiert.

Wäre das bei Marokko und Algerien angemessen?

Organisationen wie Pro Asyl und Amnesty International lehnen das Konzept der "sicheren Herkunftsstaaten" generell ab. Im Fall von Marokko und Algerien haben sie aber auch konkrete Einwände: Es gebe in beiden Ländern keine freie Presse, einzelne Minderheiten würden genauso verfolgt wie Kritiker der Regierungen.

In dem vom Wirtschaftsmagazin "The Economist" berechneten Demokratieindex 2014 werden Algerien und Marokko als autoritäre Regime eingestuft.

Kehren abgelehnte Asylbewerber überhaupt zurück?

Weitere Links zum Thema
Ja. Herkunftsstaaten weigern sich oft, abgelehnte Asylbewerber zurücknehmen - etwa weil bestimmte Dokumente fehlen und sie die Staatsbürgerschaft anzweifeln. Deutschland hat zwar Rückübernahmeabkommen mit Marokko und Algerien geschlossen, klagt aber über große Probleme bei der praktischen Umsetzung.

Laut Bundesinnenministerium waren Ende November in Deutschland gut 8.000 Menschen aus Nordafrika "ausreisepflichtig" - davon etwa 2.300 aus Marokko und fast 2.500 aus Algerien.


Entwicklungshilfe kürzen - ginge das?

SPD-Chef Sigmar Gabriel will Staaten die Entwicklungshilfe kürzen, wenn sie Staatsbürger nicht zurücknehmen. Theoretisch ginge das schon. Allerdings halten Entwicklungspolitiker das nicht für sinnvoll. Sie sagen: "Solche Kürzungen treffen die Menschen stärker als die Regierungen." Algerien bekommt ohnehin kaum Entwicklungshilfe aus Deutschland.

 

18.01.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen