24.07.2016
  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 13:57Türkei: 20.000 neue Lehrer angekündigt

  • 13:34Waffe des Amokläufers stammt aus "Darknet"

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:48Flüchtlinge sollen in der Bundeswehr arbeiten

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 13:57Türkei: 20.000 neue Lehrer angekündigt

  • 13:34Waffe des Amokläufers stammt aus "Darknet"

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:48Flüchtlinge sollen in der Bundeswehr arbeiten

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 13:57Türkei: 20.000 neue Lehrer angekündigt

  • 13:34Waffe des Amokläufers stammt aus "Darknet"

  • 12:48Flüchtlinge sollen in der Bundeswehr arbeiten

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 18:11DHB-Team noch nicht in Olympia-Form

  • 17:39Celtic holt Kolo Toure

  • 17:29Hörmann: "Hart und konsequent"

  • 16:54Issinbajewa zufrieden mit Entscheidung

  • 16:34Russland begrüßt Entscheidung

  • 16:32Stepanowa darf nicht starten

  • 16:30Bach: "Geht um Gerechtigkeit"

  • 16:12Probleme mit dem Olympischen Dorf

  • 16:09IOC: Kein Komplettausschluss

  • 15:47Hamilton übernimmt WM-Führung

  • 15:41Siegemund holt ersten WTA-Titel

  • 14:56Holtby zurück im Training

  • 14:48Turnierdirektor mit positiver Bilanz

  • 13:08Lopez triumphiert in Gstaad

  • 12:50Dresden verlängert mit Schubert

  • 11:58Pesic hört als Bayern-Trainer auf

  • 10:10Kerber gibt Entwarnung

  • 09:20Canadian Open: Cejka mit Siegchance

  • 09:08Halbfinal-Aus für Zverev

  • 00:13Buhl: Vorfreude kaum zu steigern

merkzettel

Zuwanderung Flüchtlinge suchen wieder Weg über Ungarn

BildUngarischer Grenzzaun
Ungarischer Grenzzaun

(Quelle: dpa)

Video"Die EU braucht die Türkei"
Anne Gellinek

"Die Reise des EU-Ratspräsidenten Tusk in die Türkei ist eine Botschaft, dass die EU die Türkei braucht, um die Flüchtlingszahlen reduzieren zu können", so ZDF-Korrespondentin Anne Gellinek.

(04.03.2016)

VideoVi Syrer haben wenig Hoffnung
Dr. Mahmoud Mustafa

Zehntausende Menschen harren immer noch auf der syrischen Seite der Grenze zur Türkei aus, auf der Flucht aus Aleppo. Machthaber Assad scheint weiterhin entschlossen den Kampf fortzusetzen.

(12.02.2016)

VideoDrama an der türkischen Grenze
Zehntausende Syrer fliehen aus Aleppo

Zehntausende Syrer fliehen aus Aleppo

(10.02.2016)

Das Land des nationalistischen Premiers Viktor Orban hat sich mit Zäunen gegen Migranten abgeschottet. Doch weil auf der Balkanroute fast alle Flüchtlinge steckenbleiben, versuchen es einige wieder auf dem alten Weg - über Ungarn

Keine Staatsgrenze in Mitteleuropa scheint dermaßen streng bewacht wie die zwischen Ungarn und Serbien. Zwischen den Grenzdörfern Röszke und Morahalom pendeln mitunter mehr Polizei- und Armeefahrzeuge als Privatautos. Ein bis zu vier Meter hoher, mit NATO-Stacheldraht bewehrter Metallzaun zieht sich entlang des gesamten, 160 Kilometer langen Grenzverlaufs. "Flüchtlinge?" Der Essenszusteller Janos Nemeth, der in der Wochenendhaus-Siedlung Kisszeksos bei Röszke ein paar Rentner versorgt, grinst. "Haben wir schon ewig keine mehr gesehen."

Triumph für Orban

Im vergangenen Sommer, in der Zeit vor dem 15. September 2015, war das noch ganz anders. Damals waren täglich tausende Flüchtlinge aus Nahost und Asien auf ihrem Weg in die reichere Hälfte Europas täglich über die serbische Grenze gekommen. In großen Gruppen spazierten sie die Landstraßen entlang. Durch die Siedlung Kisszeksos, die direkt an der Grenze liegt, schossen die Limousinen der Schlepper, die hier ihre "Kunden" auffischten. Die Anrainer empfanden Angst.

Doch nachdem der Zaun fertiggestellt war - einen Monat später folgte eine ähnliche Sperranlage an der Grenze zu Kroatien -, machte die große Flüchtlingswanderung einen Bogen um Ungarn. Die Asylsuchenden wurden zwar nicht weniger, sie zogen aber von nun an durch Kroatien und Slowenien. Im eigenen Land verbuchte der rechts-konservative Ministerpräsident Viktor Orban einen Triumph. Die Umfragewerte für ihn und seine Fidesz-Partei stiegen wieder kräftig an.

100 neue Flüchtlinge täglich

Doch Ende letzten Jahres stellte sich ein neuer Trend ein. Denn nun kommen doch wieder durchschnittlich 100 Flüchtlinge am Tag, die den Zaun an der serbischen Grenze durchschneiden oder darunter durchkriechen.

Weitere Links zum Thema
Die Entwicklung korreliert ziemlich exakt mit den restriktiven Maßnahmen der südlich gelegenen Staaten an der sogenannten Balkanroute. Seit Mitte November drosseln diese mit verschiedenen neuen Regeln und Obergrenzen den Flüchtlingszustrom. Zehntausende sitzen derzeit in Griechenland fest, weil das benachbarte Mazedonien nur noch sehr wenige Flüchtlinge durchlässt.

Für diejenigen, die mehr Geld für Schlepper und aufwendige Umwege haben, scheint sich eine Nebenroute zu etablieren: von Griechenland über Bulgarien und Serbien nach Ungarn.

"Wir haben das voll im Griff"

Im Vergleich zum letzten Jahr handelt es sich aber immer noch um kleine Zahlen. "Wir haben das voll im Griff", versichert Oberst Zsolt Gulyas, der Vize-Polizeikommandant in der Bezirkshauptstadt Szeged. Zahlen will er keine nennen, aber die Sicherheitskräfte seien überall an der Grenze "in ausreichender Stärke" präsent. Auch technisch sei massiv aufgerüstet worden: mit festen und mobilen Wärmebildkameras, mit Drohnen und Helikoptern. "Die Chance, dass Migranten nach der Übertretung der Grenzsperre unerkannt weiterkommen, ist praktisch Null", meint Oberst Gulyas.

Das Überwinden des Zauns ist in Ungarn ein Strafdelikt. Die aufgegriffenen Flüchtlinge werden in Szeged vor Gericht gestellt und in Schnellverfahren abgeurteilt. In fast allen Fällen lautet der Richterspruch auf Landesverweis, obwohl auch Strafen von bis zu fünf Jahren Gefängnis möglich wären. Die Verurteilten kommen in Abschiebungshaft. Das ungarische Einwanderungsamt versucht, sie nach Serbien abzuschieben. Laut Regierungsverordnung gilt der südliche Nachbar als "sicheres Drittland". Doch Serbien nimmt keine Flüchtlinge mehr zurück. Dann probiert es das Amt mit der Abschiebung ins Herkunftsland, was aber in der Regel erst recht keine Aussicht auf Erfolg hat.

 Monatelange Prozedur nach Aufgriff

Am Ende der Prozedur, die bis zu acht Monate dauern kann, lässt man die Delinquenten frei. Meist schlagen sie sich dann auf eigene Faust über die Schengen-Grenze nach Österreich durch. Flüchtlinge können aber auch einen Asylantrag stellen. Bei den Grenzübergängen Röszke und Tompa gibt es sogenannte "Transitzonen" - Metallgitter mit einem Drehkreuz und Wohn-Containern dahinter. Wer hier vorstellig wird, gilt nicht als "Grenzverletzer" und spart sich das Gerichtsverfahren in Szeged.

"Das Asylverfahren ist langwierig und endet fast immer mit einem negativen Bescheid", sagt die Szegediner Rechtsanwältin Timea Kovacs, die im Namen des Helsinki-Komitees Asylsuchende betreut. "Viele Antragsteller verlieren das Vertrauen in die Behörde und warten das Ende des Verfahrens erst gar nicht ab." Auch sie machen sich früher oder später weiter nach Westen auf.

Flüchtlingsrouten auf dem Balkan

Karte

Kaum Vorankommen über die Balkanroute: Über Mazedonien und Serbien gelangten viele  Flüchtlinge zu den Außengrenzen der Europäischen Union. Nachdem Ungarn seine Grenze zu Serbien geschlossen hatte, brachte Serbien zahlreiche Flüchtlinge nach Kroatien. Kroatien beklagte sich über die enorme Belastung. Ungarn schloss auch diese Grenze. Mittlerweile hat auch Mazedonien die Grenze zu Griechenland weitgehend dicht gemacht. Weitere Länder, darunter Slowenien und Serbien, wollen diesem Beispiel nun folgen.

06.03.2016, Quelle: Von Gregor Mayer, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen