27.06.2016
  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 23:21Argentinien gewinnt Champions Trophy

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

  • 15:41Bradl im Regenchaos von Assen Achter

  • 15:32Brady erzielt zweitschnellstes EM-Tor

  • 15:16S04: Tönnies bleibt im Aufsichtsrat

  • 14:49Wolfsburg holt Bruma aus Eindhoven

merkzettel

Straftat oder nicht? Falsche Flüchtlingsmeldung: Facebooks Fluch

VideoAngeblicher Todesfall
Archiv - Warteschlange vor dem Lageso am 06.01.2016

Ein Flüchtling soll in Berlin gestorben sein, nachdem er tagelang vor dem Versorgungsamt Lageso warten musste. Das meldet das Bündnis "Moabit hilft". Die Senatsverwaltung widersprach der Darstellung.

(27.01.2016 Quelle: ap)

VideoFalschmeldung macht die Runde
ZDF-Reporter Carsten Behrendt

Die Falschmeldung über einen erfrorenen Flüchtling, der tagelang vor dem Berliner LaGeSo gestanden haben soll, machte bei Facebook die Runde. ZDF-Reporter Carsten Behrendt berichtet über den Vorfall.

(27.01.2016)

VideoNeue Vorwürfe gegen Lageso
Flüchtlinge an den Wartebereich-Zelten auf dem Gelände des Lageso in Berlin.

Das Berliner Flüchtlingsamt kommt mit den Geldzahlungen an Flüchtlinge nicht hinterher. Flüchtlingsfamilien haben zunehmend Probleme, Lebensmittel zu kaufen.

(26.01.2016)

VideoLageso beschäftigt Justiz
Warteschlange am Lageso in Berlin

Die Zustände bei der Registrierung von Flüchtlingen durch das Lageso geraten zunehmend in die Kritik. Jetzt haben 40 Anwälte Strafanzeigen gegen den zuständigen Sozialsenator Czaja eingereicht.

(08.12.2015)

von Joachim Pohl, ZDF-Rechtsexperte

Der Post schlug hohe Wellen: Ein Flüchtling war angeblich verstorben, nachdem er tagelang krank vor dem Lageso gewartet hatte. Aber: Ein Helfer hatte den Fall nur erfunden. Ist diese Täuschung von Behörden und Medien eine Straftat? Nein, sagt ZDF-Rechtsexperte Pohl. 

Es ist ein Phänomen, das immer wieder so oder so ähnlich auftauchen wird und das dem Wesen der Social Media geschuldet ist. Ein User schreibt etwas auf Facebook oder sonst wo. Dann rollt der Schneeball durchs Internet und plustert sich auf zur Lawine. Am Ende steht dann: Flüchtling in Berlin gestorben - er habe zuvor krank vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) gewartet. Die Empörung groß. Kein Wunder, viele glaubten es, weil sie es glauben wollten. Aber auch, weil der Vorgang tatsächlich nicht undenkbar ist.

Ruf nach rechtlichen Konsequenzen

Doch er war erfunden, von einem ehrenamtlichen Helfer vor Ort. Schon rief der Berliner Innensenator nach rechtlichen Konsequenzen. Doch so einfach ist das Ganze nicht. Vor allem im Strafrecht: Einfach öffentlich zu lügen ist nicht strafbar.

Joachim Pohl

ZDF-Rechtsexperte Joachim Pohl
Quelle: ZDF, Rico Rossival

Aber Achtung: Wer wider besseres Wissen einer Behörde oder einer zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Stelle vortäuscht, dass eine rechtswidrige Tat begangen wurde und damit Fahndungsmaßnahmen auslöst oder wahrheitswidrig gar den Verdacht auf Personen lenkt, macht sich schnell strafbar - und zwar wegen Vortäuschens einer Straftat nach § 145d Strafgesetzbuch. Denn die Vorschrift will die Strafrechtspflege davor schützen, dass Behördenapparate unnötig in Gang gesetzt und Unschuldige in Strafverfahren gezogen werden. Es droht neben Geldstrafen Haft bis zu drei Jahren. Vorsicht also, die Grenze ist schnell überschritten.

Falschinformation - von keinem hinterfragt

Im Berliner Fall war zwar von einem toten Flüchtling die Rede und dem möglichen Zusammenhang mit einem Missstand im Umfeld der zuständigen Behörde. Aber eben nicht von einer konkreten rechtswidrigen Tat. Eine Falschinformation, von keinem hinterfragt, wurde für viele zur Gewissheit. Es ist eine unheilvolle aber nicht zu vermeidende Folge des ungefilterten Netzes.

Journalisten arbeiten so nicht. Sie werden, bevor sie die Meldung verbreiten, diese  grundsätzlich auf ihren Wahrheitsgehalt prüfen - am besten durch zwei unabhängige Quellen. Das ist nun mal der Unterschied beim Konsumieren von Netz und einem anerkannten Medium.

Weitere Links zum Thema

Aber auch wenn man sich nicht strafbar gemacht hat, kann trotzdem eine rechtliche Konsequenz drohen, nämlich Schadensersatz - wenn durch gezielte Falschinformation der Behördenapparat in Bewegung gesetzt wird. Dann kann der Verursacher auch schon mal für einen unnötigen Feuerwehr- oder Polizeieinsatz zur Kasse gebeten werden. Im vorliegenden Fall dürfte der Autor des Posts wegen seiner allgemeinen Formulierung auch hierbei unbehelligt bleiben.

Moralische und politische Wirkung

Offenbar handelt es sich um die Aktion eines vielleicht überforderten Helfers in der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit. Rechtliche Konsequenzen hat es wohl für ihn keine, aber die moralische und politische Wirkung seiner Falschbehauptung ist nicht zu unterschätzen. Dessen sollte sich ein Verursacher immer bewusst sein. Glück im Unglück aber wenigstens: Es ist tatsächlich kein Toter zu beklagen.

28.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen