27.05.2016
  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 08:34Steinmeier beendet Baltikum-Reise in Estland

  • 08:16Wagenknecht wehrt sich gegen Gysis Kritik and der Linkspartei

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 20:56Berlin gewinnt Champions League

  • 20:30Deutsche Springreiter wieder Vierte

  • 20:16Wawrinka und Murray ohne Mühe

  • 20:09Zidane: "Gibt keinen Favoriten"

  • 19:29Hoeneß als Bayern-Präsident willkommen

  • 19:15Maria erwägt rechtliche Schritte

  • 19:11Reinartz beendet Karriere mit 27

  • 19:08Erdmann/Matysik machen Boden gut

  • 19:01Chandler nicht zur Copa America

  • 18:12Atletico will "neues Kapitel schreiben"

  • 17:45Kroatien zweimal ohne Zuschauer

  • 17:42Schöneborn holt WM-Bronze

  • 17:17Kruijswijk gestürzt - Chaves in Rosa

  • 17:14Paderborn verpflichtet Michel

  • 17:10MSV Duisburg meldet U23 ab

  • 17:06Nadal steigt aus French Open aus

  • 16:29WM-2006-Recherche kostet 5 Millionen

  • 16:16Murray diesmal im Schnelldurchgang

  • 16:14Fäth bangt um Olympia-Start

  • 15:552012-Nachtests: Kein Deutscher positiv

merkzettel

Politbarometer Flüchtlinge: Wenig Hoffnung auf EU-Lösung

InteraktivKlicken Sie sich durch die Zahlen!
Politbarometer vom 29.01.2016

(Quelle: ZDF)

VideoGrenze: Einreise über Österreich
Flüchtlinge werden an der österreichisch-deutschen Grenze von Polizisten erfasst.

Über 90 Prozent der Flüchtlinge in Deutschland kommen über die Grenze zu Österreich ins Land. Pro Tag reisen rund 2000 Menschen ein. Sobald es wärmer wird, rechnen die Behörden mit einem Anstieg.

(28.01.2016)

VideoFatale Folgen für die Wirtschaft
Mann während seiner Arbeit.

Die deutsche Wirtschaft warnt vor einem Ende des Schengenabkommens. Verstärkte Grenzkontrollen wären Gift für die Exportnation Deutschland. Der freie Personen-und Warenverkehr wäre nicht mehr möglich.

(25.01.2016)

Eine deutliche Mehrheit der Befragten glaubt nicht an eine baldige europäische Lösung zur Reduzierung der Flüchtlingszahlen in Deutschland. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer. Weiterhin glaubt eine Mehrheit, dass Deutschland die Zahl der Flüchtlinge nicht verkraften kann. 

Flüchtlinge in Neumünster am 05.11.2015

57 Pozent glauben, dass Deutschland die Flüchtlinge nicht verkraften kann.
Quelle: dpa

Auch vier Wochen nach den Vorfällen an Silvester in Köln und anderen Großstädten ist eine nur unwesentlich kleiner gewordene Mehrheit der Deutschen von 57 Prozent (Jan. I.: 60 Prozent) der Meinung, dass Deutschland die vielen Flüchtlinge, die zu uns kommen, nicht verkraften kann. Nur 39 Prozent (Jan. I: 37 Prozent) halten das für verkraftbar (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden “weiß nicht“).

Mehrheit fürchtet Anstieg der Kriminalität

Dass durch die Flüchtlinge die Kriminalität bei uns zunehmen wird, meinen 66 Prozent, 31 Prozent haben solche Befürchtungen nicht. Deutliche Mehrheiten von AfD-, FDP-, CDU/CSU- und SPD-Anhängern erwarten eine entsprechende Zunahme der Kriminalität. Die Anhänger der Linke sind eher geteilter Auffassung und die der Grünen befürchten das mehrheitlich nicht.

In diesem Zusammenhang äußern 30 Prozent aller Befragten, dass sie persönlich Angst vor Kriminalität durch Flüchtlinge haben, 70 Prozent haben da keine Angst. Besonders häufig (42 Prozent) geben Frauen zwischen 35 und 59 Jahren an, Angst zu haben, Opfer von Kriminalität durch Flüchtlinge zu werden.

Kaum Hoffnung auf europäische Lösung der Flüchtlingskrise

Archiv - Flüchtlinge am 22.11.2015 an der deutsch-österreichischen Grenze nahe Wegscheid, Bayern

80 Prozent erwarten keine Einigung auf europäischer Ebene.
Quelle: dpa

Nur 17 Prozent glauben, dass es in den nächsten Wochen zu einer Einigung auf europäischer Ebene kommt, die zu einer deutlichen Verringerung der Flüchtlingszahlen in Deutschland führt. 80 Prozent haben diese Hoffnung nicht.

Sollte es nicht zu einer solchen Einigung kommen, meinen nur 19 Prozent, dass es dann Deutschland alleine gelingt, eine wesentliche Verringerung des Zustroms von Flüchtlingen zu erreichen. Gut drei Viertel aller Befragten (77 Prozent) erwarten das nicht.

Wirtschaftliche Schäden durch Grenzkontrollen

Wenn es in Zukunft zu Grenzkontrollen in großem Umfang kommen sollte, befürchtet fast jeder zweite Befragte (46 Prozent), dass dies mit sehr großen oder großen Schäden für die deutsche Wirtschaft verbunden wäre. 50 Prozent rechnen für diesen Fall mit nicht so großen oder überhaupt keinen negativen wirtschaftlichen Folgen. Allerdings glaubt fast niemand (fünf Prozent), dass für sehr umfangreiche Grenzkontrollen die vorhandenen Polizeikräfte ausreichen würden (reichen nicht: 92 Prozent).

Bundeskanzlerin Angela Merkel

54 Prozent sind mit der Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin unzufrieden.
Quelle: dpa

Jetzt meinen 41 Prozent (Jan. I: 39 Prozent), dass Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik einen guten Job macht, während 54 Prozent (Jan. I: 56 Prozent) damit unzufrieden sind. Knapp ein Drittel (31 Prozent) der Befragten glaubt sogar, dass der Streit über die Flüchtlingspolitik Angela Merkel vorzeitig das Amt als Bundeskanzlerin kosten wird. Eine klare Mehrheit von 67 Prozent erwartet das allerdings nicht, darunter besonders viele bei den Anhängern von Grünen, CDU/CSU, Linke und SPD.

Partei-Kompetenzen bei der Flüchtlings- und Asylpolitik

Trotz der mehrheitlichen Unzufriedenheit mit Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik, wird der CDU/CSU am häufigsten (38 Prozent) die größte Kompetenz auf diesem Politikfeld zugesprochen. Danach folgen die SPD mit nur 14 Prozent, die Grünen und die AfD mit jeweils sechs Prozent und die Linke mit fünf Prozent (keine Partei: 15 Prozent; weiß nicht: 15 Prozent).

Links
Mehr zum Politbarometer
Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, käme die CDU/CSU auf 37 Prozent, die SPD auf 24 Prozent und die Linke auf acht Prozent (alle unverändert). Die Grünen würden elf Prozent (plus eins) erreichen, die FDP käme auf unverändert fünf Prozent und die AfD auf elf Prozent (unverändert). Die anderen Parteien erzielten zusammen vier Prozent (minus eins). Damit würde es aktuell nur für eine große Koalition aus CDU/CSU und SPD reichen.

Top Ten: Seehofer verliert vor allem bei den Anhängern von CDU/CSU

Horst Seehofer

Horst Seehofer verliert an Sympathie bei den eigenen Parteianhängern.
Quelle: dpa

Auf Platz eins liegt dieses Mal ganz knapp Frank-Walter Steinmeier. Er erreicht auf der Skala von +5 bis -5 einen Durchschnittswert von 1,9 (Jan. I: 2,0). Auf ebenfalls 1,9 (Jan. I: 2,0) kommt Wolfgang Schäuble. Danach folgen Angela Merkel mit unveränderten 1,0, Sigmar Gabriel mit 0,6 (Jan. I: 0,7) und Gregor Gysi mit 0,5 (Jan. I: 0,7).

Heiko Maas hat es zum ersten Mal in die Top Ten geschafft und kommt auf 0,5. Ebenfalls 0,5 (unverändert) erreicht Thomas de Maizière vor Ursula von der Leyen mit 0,4 (Jan. I: 0,3). Deutliche Einbußen, vor allem bei den Anhängern der CDU/CSU, muss Horst Seehofer hinnehmen, der nur noch auf 0,4 (Jan. I: 0,7) kommt. Neues Schlusslicht mit minus 0,6 ist Sahra Wagenknecht, die es wieder unter die Top Ten geschafft hat.

Die Umfrage zum Politbarometer ...

wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 26. bis 28. Januar 2016 bei 1.380 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 38 Prozent, SPD: 26 Prozent, Linke: sechs Prozent, Grüne: zwölf Prozent, FDP: fünf Prozent, AfD: elf Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 19. Februar 2016. Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de

29.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen