29.06.2016
  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Größter Rohdiamant der Welt findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Größter Rohdiamant der Welt findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:24Größter Rohdiamant der Welt findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 23:08Presse: Wagner nach Hoffenheim

  • 22:56Brasilien verspricht sichere Spiele

  • 22:18Silber für Gegenheimer

  • 22:14Hazard schwerer verletzt als gedacht

  • 22:02Santos versteht Hype um große Spieler

  • 21:12Damen-Duos starten erfolgreich

  • 20:17Preisgeld-Erhöhung bei der Tour

  • 20:11Federer stoppt Auftritt von Willis

  • 19:34Mayer scheitert an Thiem

  • 19:20Maria scheitert in Runde eins

  • 19:14Zverev zieht in Runde zwei ein

  • 19:06Toro Rosso setzt weiter auf Sainz Jr.

  • 18:15Coman zurück im Mannschaftstraining

  • 18:04Runder Tisch gegen schlechtes Benehmen

  • 17:29Costa in brasilianischem Olympia-Kader

  • 17:20Luiz Gustavo hat deutschen Pass

  • 17:061860 holt Matmour, Schindler geht

  • 16:48Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 16:33Regen stoppt deutsches Quintett

  • 16:27De Rossi und Candreva wohl nicht fit

merkzettel

Politbarometer Flüchtlinge: Wenig Hoffnung auf EU-Lösung

InteraktivKlicken Sie sich durch die Zahlen!
Politbarometer vom 29.01.2016

(Quelle: ZDF)

VideoGrenze: Einreise über Österreich
Flüchtlinge werden an der österreichisch-deutschen Grenze von Polizisten erfasst.

Über 90 Prozent der Flüchtlinge in Deutschland kommen über die Grenze zu Österreich ins Land. Pro Tag reisen rund 2000 Menschen ein. Sobald es wärmer wird, rechnen die Behörden mit einem Anstieg.

(28.01.2016)

VideoFatale Folgen für die Wirtschaft
Mann während seiner Arbeit.

Die deutsche Wirtschaft warnt vor einem Ende des Schengenabkommens. Verstärkte Grenzkontrollen wären Gift für die Exportnation Deutschland. Der freie Personen-und Warenverkehr wäre nicht mehr möglich.

(25.01.2016)

Eine deutliche Mehrheit der Befragten glaubt nicht an eine baldige europäische Lösung zur Reduzierung der Flüchtlingszahlen in Deutschland. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer. Weiterhin glaubt eine Mehrheit, dass Deutschland die Zahl der Flüchtlinge nicht verkraften kann. 

Flüchtlinge in Neumünster am 05.11.2015

57 Pozent glauben, dass Deutschland die Flüchtlinge nicht verkraften kann.
Quelle: dpa

Auch vier Wochen nach den Vorfällen an Silvester in Köln und anderen Großstädten ist eine nur unwesentlich kleiner gewordene Mehrheit der Deutschen von 57 Prozent (Jan. I.: 60 Prozent) der Meinung, dass Deutschland die vielen Flüchtlinge, die zu uns kommen, nicht verkraften kann. Nur 39 Prozent (Jan. I: 37 Prozent) halten das für verkraftbar (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden “weiß nicht“).

Mehrheit fürchtet Anstieg der Kriminalität

Dass durch die Flüchtlinge die Kriminalität bei uns zunehmen wird, meinen 66 Prozent, 31 Prozent haben solche Befürchtungen nicht. Deutliche Mehrheiten von AfD-, FDP-, CDU/CSU- und SPD-Anhängern erwarten eine entsprechende Zunahme der Kriminalität. Die Anhänger der Linke sind eher geteilter Auffassung und die der Grünen befürchten das mehrheitlich nicht.

In diesem Zusammenhang äußern 30 Prozent aller Befragten, dass sie persönlich Angst vor Kriminalität durch Flüchtlinge haben, 70 Prozent haben da keine Angst. Besonders häufig (42 Prozent) geben Frauen zwischen 35 und 59 Jahren an, Angst zu haben, Opfer von Kriminalität durch Flüchtlinge zu werden.

Kaum Hoffnung auf europäische Lösung der Flüchtlingskrise

Archiv - Flüchtlinge am 22.11.2015 an der deutsch-österreichischen Grenze nahe Wegscheid, Bayern

80 Prozent erwarten keine Einigung auf europäischer Ebene.
Quelle: dpa

Nur 17 Prozent glauben, dass es in den nächsten Wochen zu einer Einigung auf europäischer Ebene kommt, die zu einer deutlichen Verringerung der Flüchtlingszahlen in Deutschland führt. 80 Prozent haben diese Hoffnung nicht.

Sollte es nicht zu einer solchen Einigung kommen, meinen nur 19 Prozent, dass es dann Deutschland alleine gelingt, eine wesentliche Verringerung des Zustroms von Flüchtlingen zu erreichen. Gut drei Viertel aller Befragten (77 Prozent) erwarten das nicht.

Wirtschaftliche Schäden durch Grenzkontrollen

Wenn es in Zukunft zu Grenzkontrollen in großem Umfang kommen sollte, befürchtet fast jeder zweite Befragte (46 Prozent), dass dies mit sehr großen oder großen Schäden für die deutsche Wirtschaft verbunden wäre. 50 Prozent rechnen für diesen Fall mit nicht so großen oder überhaupt keinen negativen wirtschaftlichen Folgen. Allerdings glaubt fast niemand (fünf Prozent), dass für sehr umfangreiche Grenzkontrollen die vorhandenen Polizeikräfte ausreichen würden (reichen nicht: 92 Prozent).

Bundeskanzlerin Angela Merkel

54 Prozent sind mit der Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin unzufrieden.
Quelle: dpa

Jetzt meinen 41 Prozent (Jan. I: 39 Prozent), dass Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik einen guten Job macht, während 54 Prozent (Jan. I: 56 Prozent) damit unzufrieden sind. Knapp ein Drittel (31 Prozent) der Befragten glaubt sogar, dass der Streit über die Flüchtlingspolitik Angela Merkel vorzeitig das Amt als Bundeskanzlerin kosten wird. Eine klare Mehrheit von 67 Prozent erwartet das allerdings nicht, darunter besonders viele bei den Anhängern von Grünen, CDU/CSU, Linke und SPD.

Partei-Kompetenzen bei der Flüchtlings- und Asylpolitik

Trotz der mehrheitlichen Unzufriedenheit mit Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik, wird der CDU/CSU am häufigsten (38 Prozent) die größte Kompetenz auf diesem Politikfeld zugesprochen. Danach folgen die SPD mit nur 14 Prozent, die Grünen und die AfD mit jeweils sechs Prozent und die Linke mit fünf Prozent (keine Partei: 15 Prozent; weiß nicht: 15 Prozent).

Links
Mehr zum Politbarometer
Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, käme die CDU/CSU auf 37 Prozent, die SPD auf 24 Prozent und die Linke auf acht Prozent (alle unverändert). Die Grünen würden elf Prozent (plus eins) erreichen, die FDP käme auf unverändert fünf Prozent und die AfD auf elf Prozent (unverändert). Die anderen Parteien erzielten zusammen vier Prozent (minus eins). Damit würde es aktuell nur für eine große Koalition aus CDU/CSU und SPD reichen.

Top Ten: Seehofer verliert vor allem bei den Anhängern von CDU/CSU

Horst Seehofer

Horst Seehofer verliert an Sympathie bei den eigenen Parteianhängern.
Quelle: dpa

Auf Platz eins liegt dieses Mal ganz knapp Frank-Walter Steinmeier. Er erreicht auf der Skala von +5 bis -5 einen Durchschnittswert von 1,9 (Jan. I: 2,0). Auf ebenfalls 1,9 (Jan. I: 2,0) kommt Wolfgang Schäuble. Danach folgen Angela Merkel mit unveränderten 1,0, Sigmar Gabriel mit 0,6 (Jan. I: 0,7) und Gregor Gysi mit 0,5 (Jan. I: 0,7).

Heiko Maas hat es zum ersten Mal in die Top Ten geschafft und kommt auf 0,5. Ebenfalls 0,5 (unverändert) erreicht Thomas de Maizière vor Ursula von der Leyen mit 0,4 (Jan. I: 0,3). Deutliche Einbußen, vor allem bei den Anhängern der CDU/CSU, muss Horst Seehofer hinnehmen, der nur noch auf 0,4 (Jan. I: 0,7) kommt. Neues Schlusslicht mit minus 0,6 ist Sahra Wagenknecht, die es wieder unter die Top Ten geschafft hat.

Die Umfrage zum Politbarometer ...

wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 26. bis 28. Januar 2016 bei 1.380 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 38 Prozent, SPD: 26 Prozent, Linke: sechs Prozent, Grüne: zwölf Prozent, FDP: fünf Prozent, AfD: elf Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 19. Februar 2016. Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de

29.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen