30.06.2016
  • 06:35Rodrigo Duterte als neuer Präsiden der Philippinen vereidigt

  • 06:13Kampf um Vorsitz der beiden großen Parteien in Großbritannien

  • 05:51Terroranschlag in Istanbul: Regierung sieht keine Sicherheitsmängel

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:35Rodrigo Duterte als neuer Präsiden der Philippinen vereidigt

  • 06:13Kampf um Vorsitz der beiden großen Parteien in Großbritannien

  • 05:51Terroranschlag in Istanbul: Regierung sieht keine Sicherheitsmängel

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 06:35Rodrigo Duterte als neuer Präsiden der Philippinen vereidigt

  • 06:13Kampf um Vorsitz der beiden großen Parteien in Großbritannien

  • 05:51Terroranschlag in Istanbul: Regierung sieht keine Sicherheitsmängel

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 23:08Presse: Wagner nach Hoffenheim

  • 22:56Brasilien verspricht sichere Spiele

  • 22:18Silber für Gegenheimer

  • 22:14Hazard schwerer verletzt als gedacht

  • 22:02Santos versteht Hype um große Spieler

  • 21:12Damen-Duos starten erfolgreich

  • 20:17Preisgeld-Erhöhung bei der Tour

  • 20:11Federer stoppt Auftritt von Willis

  • 19:34Mayer scheitert an Thiem

  • 19:20Maria scheitert in Runde eins

  • 19:14Zverev zieht in Runde zwei ein

  • 19:06Toro Rosso setzt weiter auf Sainz Jr.

  • 18:15Coman zurück im Mannschaftstraining

  • 18:04Runder Tisch gegen schlechtes Benehmen

  • 17:29Costa in brasilianischem Olympia-Kader

  • 17:20Luiz Gustavo hat deutschen Pass

  • 17:061860 holt Matmour, Schindler geht

  • 16:48Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 16:33Regen stoppt deutsches Quintett

  • 16:27De Rossi und Candreva wohl nicht fit

merkzettel

Flüchtlingslager in Tempelhof Stadtteil für Flüchtlinge - Berlin plant XXL-Unterkunft

VideoBerlin plant XXL-Unterkunft
Berlin-Tempelhof

Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof plant die rot-schwarze Landesregierung, bis zu 7.000 Flüchtlinge unterzubringen. Kritiker befürchten eine "Ghettoisierung".

(22.01.2016)

VideoFlüchtlinge auf Tempelhofer Feld
Tempelhofer Feld in Berlin

Schon jetzt sind im alten Flughafen Tempelhof Flüchtlinge untergebracht. Die Pläne des Berliner Senats, nun auch Flüchtlingsunterkünfte auf das Tempelhofer Feld zu bauen, stößt auf heftige Kritik.

(27.11.2015)

VideoFlüchtlinge im Flughafen Tempelhof
Wo früher Flugzeuge parkten stehen schon Betten.

Der ehemalige Flughafen Tempelhof wird Berlins größte Flüchtlingsunterkunft. Wo früher Flugzeuge parkten stehen schon Betten - insgesamt sollen in dem Gebäude 2.300 Flüchtlinge unterkommen.

(03.11.2015)

VideoRelaxen auf dem Tempelhofer Feld
Tempelhofer Feld mitten in Berlin

Pünktlich zum Wochenende klettern die Temperaturen in Richtung 30 Grad-Marke und das Leben spielt sich wieder draußen ab. Wie auf dem ehemaligen Flughafengelände in Tempelhof mitten in Berlin.

(21.08.2015)

Die Emotionen kochen: Das Tempelhofer Feld, die riesige Freifläche des ehemaligen Berliner Flughafens, soll die größte Flüchtlingsunterkunft Deutschlands werden. Kritiker fürchten nicht nur eine Ghettoisierung. Sie warnen auch davor, dass der Senat so das geltende Bauverbot aushebeln könnte. 

Da prallen zwei Aufregerthemen zusammen in Berlin: die aus Sicht vieler Bürger mangelhafte Unterbringung von Flüchtlingen - und die Zukunft des von vielen heiß geliebten Tempelhofer Felds. Vor eineinhalb Jahren haben engagierte Berliner per Volksentscheid eine Bebauung des ehemaligen Flughafengeländes verhindert - jetzt streiten die gleichen Leute am gleichen Ort wieder mit der rot-schwarzen Landesregierung. Diesmal geht es um die  möglicherweise bald größte Flüchtlingsunterkunft Deutschlands.

SPD und CDU wollen am Rand der riesigen Freifläche mitten in der Hauptstadt bis zu 7.000 Flüchtlinge unterbringen - in den ehemaligen Flughafen-Hangars,aber auch in Hallen und Containern neben dem Flughafen-Gebäude. Befristet werden soll das Projekt auf drei Jahre. Dafür wollen sie das per Volksentscheid entstandene Gesetz ändern - und ziehen den Zorn auf sich.

Bundesweit größte Notunterkunft

Macht der Berliner Senat seine Pläne wahr, entstünde nach aktuellem Stand die bundesweit größte Notunterkunft. Nirgendwo leben derzeit mehr Flüchtlinge auf einem Fleck. Nicht in Gießen, wo es in einer großen Unterkunft zu Spitzenzeiten 5.500 Menschen waren. Auch nicht in Heidelberg, wo eine ehemalige Kaserne zwar mehr Kapazität hätte, bisher aber ebenfalls nur mit rund 5.000 Flüchtlingen belegt wurde.

Weitere Links zum Thema
Auch Berlin hat andere Möglichkeiten gesucht. Doch im vergangenen Jahr kamen fast 80.000 Flüchtlinge an. "Ab September konnten wir mit der Schaffung von Unterbringungskapazitäten nicht mehr Schritt halten", sagt Sozialstaatssekretär Dirk Gerstle. Im Oktober wurde der erste Hangar belegt. Inzwischen leben im Flughafengebäude 2.500 Menschen. Sie schlafen in Stockbetten, notdürftig abgetrennt mit Messe-Stellwänden. Eine Zeit lang gab es nicht einmal Duschen, die Flüchtlinge wurden in Schwimmbäder gefahren.

Viele Flüchtlinge leben seit drei Monaten im Hangar

Zur Ruhe komme man dort nicht, berichtet eine ehrenamtliche Deutschlehrerin auf einer Bürgerversammlung. Georg Classen vom Berliner Flüchtlingsrat spricht von Depressionen. "Die Menschen können nachts nicht schlafen, werden krank." Zugleich kosteten die zwei Quadratmeter, die jeder Flüchtling Platz habe, das Land 1.100 Euro Miete. "Das ist die größte, schlechteste und wahrscheinlich auch teuerste Flüchtlingsunterkunft in Berlin", kritisiert er.

Jetzt also bis zu 7.000 Menschen. "Wir wissen alle, dass Tempelhof kein Ort ist, an dem Flüchtlinge für viele Monate leben sollten", sagt Flüchtlings-Staatssekretär Dieter Glietsch. Ankommen sollen sie hier, registriert werden - und möglichst schnell in normale Gemeinschaftsunterkünfte umziehen. Doch eben davon gibt es nicht genügend. Viele Flüchtlinge leben seit drei Monaten im Hangar.

"Ghettoisierung" befürchtet

Ihre Situation werde durch die neuen Möglichkeiten auf dem Tempelhofer Feld deutlich verbessert, heißt es beim Senat. "Es geht genau darum, diese Stresssituation zu entzerren." Doch dafür muss nach Ansicht von Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) ein richtiger Stadtteil für Flüchtlinge entstehen, mit Kinderbetreuung, Ärzten, Freizeitgestaltung. Eine ursprünglich geplante Flüchtlings-Schule wurde verworfen. "Integrationspolitisch ist es besser, die Kinder zu verteilen", sagt Bildungs-Staatssekretär Mark Rackles.

Die Opposition ist von den Plänen nicht überzeugt. "Tempelhof ist eine reine Verzweiflungsstrategie", sagt Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek. "Solche Massenunterkünfte sind die größte Integrationsbremse, die es überhaupt gibt." Die Linken befürchten eine "Ghettoisierung".

Kein Vertrauen mehr in Politik

Auch bei Architekten sorgt der Plan für Kopfschütteln. Der Platz auf dem betonierten Vorfeld werde verschwendet, eigentlich brauche man keine zusätzlichen Flächen, sagt Wilfried Wang von der renommierten Akademie der Künste. "Wenn ich einen Entwurf dieser Art im ersten Semester sehen würde, ich würde den Studenten nach Hause schicken."

Im Prinzip, das wird deutlich, haben die wenigsten Kritiker etwas gegen Flüchtlinge, auch nicht auf dem Tempelhofer Feld. Doch sie wollen kein "Massenlager". Und sie haben Angst. Sie glauben den Versprechen von SPD und CDU nicht, auf dem Feld werde "kein Grashalm angefasst". Der Senat wolle das Bauverbot durch die Hintertür umgehen - und später doch Luxuswohnungen bauen, behaupten Aktivisten. Keine Entgegnung der Politiker kann sie überzeugen. Das Vertrauen ist weg.

22.01.2016, Quelle: Theresa Münch, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen