18.10.2017
  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 22:08Katalonien: Demonstranten fordern Freilassung von Aktivisten

  • 21:11Wagenknecht und Bartsch erneut an Linken-Fraktionsspitze gewählt

  • 20:48Medien: Weiterer Deutscher auf Antrag der Türkei festgenommen

  • 19:57De Maiziere: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen

  • 19:12Merkel schwört Unionsfraktion auf harte Jamaika-Gespräche ein

  • 18:51Union nominiert Schäuble als Bundestagspräsident

  • 17:22EU-Kommission: Städte müssen sich gegen Terrorangriffe schützen

  • 15:59Malta: Bestürzung über tödlichen Anschlag auf Journalistin

  • 14:52Wagenknecht droht mit Rückzug

  • 14:04ZDF: Weitere Ermittlungspanne im Fall vom Berliner Attentäter

  • 12:26Anti-IS-Allianz verkündet Eroberung von IS-Hochburg Rakka

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 15:18Beschäftigung in Industrie steigt erstmals über 5,5 Millionen

  • 14:28Bahn erhöht Fahrpreise im Fernverkehr um knapp ein Prozent

  • 13:34Bericht: Lufthansa bietet halbe Milliarde für Alitalia

  • 12:27Nach Druck von Verbraucherschützern: Instagram ändert Nutzungsregeln

  • 10:49Ökostromumlage sinkt 2018 leicht

  • 09:44Preis für Butter in einem Jahr um 70 Prozent gestiegen

  • 07:05Erzeugerpreise in China steigen stark

  • 21:05Airbus-Chef Enders wehrt sich gegen Vorwurf schwarzer Kassen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 16:54XY-Preise für Zivilcourage verliehen

  • 16:21Experten warnen vor drastischem Anstieg von HIV in Osteuropa

  • 15:26Madagaskar: Pest bedroht Großstädte

  • 13:08Mindestens zehn Polizisten bei Anschlag in Afghanistan getötet

  • 12:45Spanisches Kampfflugzeug bei Madrid abgestürtzt

  • 11:38Prozess gegen Peter Steudtner in der Türkei beginnt am 25. Oktober

  • 08:31Studie:Bedarf an Ganztagsschulen steigt

  • 07:35Filmproduzenten-Vereinigung: Ausschlussverfahren gegen Weinstein

  • 11:02Hayward-Verletzung überschattet Auftakt

  • 10:39Boateng: "Wieder Spaß auf dem Platz"

  • 10:25Dortmund schreibt K.o.-Runde ab

  • 10:21BVB: Rückendeckung für Bürki

  • 10:14Sieg für Bayern ist Pflicht

  • 10:00Dodgers vor Einzug in World Series

  • 09:13Ronaldo erzielt 110.CL-Treffer

  • 08:46So wird Hamilton in Austin Weltmeister

  • 08:32Oilers setzen Talfahrt fort

  • 08:30Warriors verpatzen Saisonauftakt

  • 23:43Luxemburg: Kerber scheidet aus

  • 23:20Hasenhüttl: "Wir sind angekommen"

  • 22:49Ludwigsburg unterliegt Teneriffa

  • 22:45Real nur remis, Liverpool siegt

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

  • 22:35Leipzig feiert ersten Sieg

  • 22:30Wolfsburg gewinnt Kellerduell

  • 22:26Ulm verliert im Eurocup deutlich

  • 21:43DHB-Pokal: Göppingen und Wetzlar weiter

  • 21:15Gräfe bekräftigt Schiedsrichter-Kritik

merkzettel

Nach der Bomben-Entschärfung Frankfurt wird wieder zum Großstadt-Dschungel

BildPendler in Frankfurt
Pendler in Frankfurt am Main am Hauptbahnhof am 5.5.2015

Aus dem Archiv: Pendler am Frankfurter Hauptbahnhof.

(Quelle: dpa)

VideoFrankfurt: Bombe entschärft
evakuierung_frankfurt

In Frankfurt ist die umfangreichste Evakuierungsaktion in der Geschichte der BRD erfolgreich zuende gegangen. 60.000 Menschen mussten für die Entschärfung einer Bombe aus dem zweiten Weltkrieg ihre Häuser verlassen. Über den Tag im Evakuierungsgebiet.

(03.09.2017)

VideoKoblenz: Bombe entschärft
Vorbereitung Bombenentschärfung in Frankfurt

Wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe mussten in Koblenz fast 20.000 Einwohner ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Auch in Frankfurt am Main steht am heutigen Sonntag eine Bombenentschärfung bevor - und mit ihr die größte Massenevakuierung der Nachkriegszeit.

(02.09.2017)

Autos, die sich vor den Ampeln stauen; Pendler, die in die S-Bahnen strömen: Am Morgen nach der Bomben-Entschärfung kehrt Frankfurt zum Rhythmus der Großstadt zurück. Außerdem beginnt in der Main-Metropole das große Rechnen: Wie teuer war die größte Evakuierung in der Geschichte der Bundesrepublik? 

Am Tag nach der großen Stille kehrt Frankfurt zur Normalität zurück. Pendler können die Autobahn 66 seit dem frühen Montagmorgen im Berufsverkehr wieder ohne Einschränkungen nutzen. "Seit 3 Uhr ist wieder alles frei", sagte ein Sprecher der Frankfurter Polizei. Ein Teil der Autobahn war am Sonntagabend auch noch Stunden nach der erfolgreichen Entschärfung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gesperrt.

Patienten werden in Kliniken zurückgebracht

Am Montag und an den folgenden Tagen wird der Rücktransport von Patienten in die am Wochenende geräumten Kliniken fortgesetzt, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Die Rettungskräfte hatten am Sonntagabend bereits damit begonnen. Neben zwei Krankenhäusern waren auch zehn Altenheime vor der Entschärfung der Bombe geräumt worden. In einem Umkreis von 1,5 Kilometern um den Fundort der gefährlichen englischen Luftmine hatten die Behörden eine Sperrzone eingerichtet. Mehr als 60.000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen.

Weitere Links zum Thema
Nach Stunden unter Höchstspannung hatten die Bomben-Entschärfer Dieter Schwetzler und René Bennert den gefährlichen Sprengsatz aus britischen Beständen unschädlich gemacht. Die Bombe war bei Bauarbeiten im Frankfurter Westend entdeckt worden. Die Entschärfung der Luftmine war komplizierter als angenommen, weil sich zunächst von zwei der drei Zünder die Sprengkapseln nicht entfernen ließen und gesondert ausgebaut werden mussten.

Nach dem Ausbau der Zünder und Sprengkapseln wurde sie mit einem Lastwagen abtransportiert. Ein Spezialbetrieb in Niedersachsen soll die Überreste der mit 1,4 Tonnen Sprengstoff ausgestatteten Bombe entsorgen. Die Hülle wird den Kampfmittelexperten zufolge zersägt, der Sprengstoff verbrannt.

Kosten noch offen

Zu den Kosten des Einsatzes machte Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Sonntagabend keine Angaben. Mehr als 2.000 Helfer von Polizei, Feuerwehren und anderen Hilfsorganisationen waren im Einsatz. Das Rechnen beginne am Montag. "Aber wenn es um Menschenleben geht, spielt diese Zahl keine Rolle", sagte Feldmann.

Spektakuläre Bombenentschärfungen

Hildesheim, August 2017: In der Nacht müssen 20.000 Menschen ihre Wohnungen wegen eines Blindgängers verlassen. Spezialisten entschärfen den mehr als 200 Kilogramm schweren Sprengsatz.

Hannover, Mai 2017: Drei Fliegerbomben werden entschärft. 50.000 Menschen müssen ihre Wohnungen dafür verlassen.

Augsburg, Dezember 2016: 54.000 Menschen müssen raus aus ihren Wohnungen, damit eine 1,8 Tonnen schwere Fliegerbombe in der Innenstadt entschärft werden kann.

Köln, Mai 2015: 20.000 Menschen verlassen ihre Wohnungen, weil die Experten am Rheinufer eine 20 Zentner schwere Fliegerbombe unschädlich machen müssen.

Hannover, Mai 2015: Auf einem früheren Schulgelände wird eine Bombe entdeckt. 31.000 Menschen sind von der Evakuierung betroffen.

Dortmund, November 2013: Ohne Komplikationen kann ein 1,8 Tonnen schwerer Blindgänger unschädlich gemacht werden. 20.000 Menschen müssen dafür die Gefahrenzone verlassen.

Koblenz, Dezember 2011: Von der Evakuierung wegen eines Blindgängers im Rhein sind 45.000 Menschen betroffen.

04.09.2017, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen