25.06.2016
  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:30Schweiz gegen Polen mit Seferovic

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu trainieren"

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 13:10Island: Fußball statt Präsidentenwahl?

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 12:28Bale: "Wir amüsieren uns"

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 12:18Lewandowski trifft alte Bekannte

  • 11:52Slowakei bangt um Svento und Mak

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:30Schweiz gegen Polen mit Seferovic

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu trainieren"

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 13:10Island: Fußball statt Präsidentenwahl?

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 12:28Bale: "Wir amüsieren uns"

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 12:18Lewandowski trifft alte Bekannte

  • 11:52Slowakei bangt um Svento und Mak

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 07:23Papst betet an armenischem Völkermorddenkmal

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 13:26Reallöhne deutscher Arbeitnehmer steigen dank Mini-Inflation weiter

  • 13:04Sturz statt Schutz: Ikea ruft Treppengitter "Patrull" zurück

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 15:16Waldbrand zerstört 80 Häuser in Kalifornien

  • 12:02Toter Säugling in Wohnung gefunden: Mutter festgenommen

  • 11:2019-Jähriger aus Mannheim war Geiselnehmer von Viernheim

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 16:39Eintracht dementiert Farfan-Wechsel

  • 16:30"Club" bestätigt: Schwartz übernimmt

  • 15:49Darmstadt 98: Wagner vor Abschied

  • 15:39Cejka überzeugt auch im Dauerregen

  • 15:32Deutsche Speerwerfer spitze

  • 15:10Deschamps warnt vor "Iren mit Herz"

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

  • 14:45Issinbajewa befürchtet "Super-GAU"

  • 14:30Schweiz gegen Polen mit Seferovic

  • 14:26Norisring: Audi-Fahrer Mortara gewinnt

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu trainieren"

  • 13:21Säbelfechter verlieren Viertelfinale

  • 13:10Island: Fußball statt Präsidentenwahl?

  • 12:53Obama schickt O'Neal nach Kuba

  • 12:41Deutsche Kanuten in Olympia-Form

  • 12:38Volleyballerinnen steigen ab

  • 12:28Bale: "Wir amüsieren uns"

  • 12:18Lewandowski trifft alte Bekannte

  • 12:02Broeckx weiter im Koma

merkzettel

Frankreich Hollande: "Wirtschaftlicher und sozialer Notstand"

BildFrancois Hollande
Francois Hollande in Paris

Gut ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl sieht Frankreichs Staatschef Hollande sein Land wirtschaftlich und sozial in Not. Zwei Milliarden Euro sollen mehr Arbeitsplätze bringen.

(Quelle: ap)

VideoEuropa: Mehr Arbeitsplätze
Screenshot

Investitionen, die langfristig Arbeitsplätze schaffen, sind in Europa notwendiger den je. Denn neben Griechenland und Spanien ist auch Italien von einer enorm hohen Jugendarbeitslosigkeit betroffen.

(10.07.2015)

Videomakroskop: Jugendarbeitslosigkeit
Screenshot

Überall in Europa übertrifft die Jugendarbeitslosigkeit die allgemeine Arbeitslosenquote deutlich. Am höchsten ist sie in Spanien mit fast 50 Prozent, am niedrigsten in Deutschland mit 8 Prozent.

(03.02.2012)

Frankreichs Staatschef Hollande will zwei Milliarden Euro in die Hand nehmen, um die hohe Arbeitslosigkeit zu senken. Ausbildungsprogramme und Prämien für Neueinstellungen sollen den Arbeitsmarkt ankurbeln. Die Opposition kritisierte die Pläne als Manöver im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen. 

Mit Blick auf die Präsidentschaftswahl im Frühjahr 2017 hat Frankreichs Staatschef François Hollande der hohen Arbeitslosigkeit in seinem Land den Kampf angesagt. "Es gibt einen wirtschaftlichen und sozialen Notstand", sagte der Präsident in Paris vor Vertretern von Arbeitgebern und Gewerkschaften in Anspielung auf den seit den Terroranschlägen vom November herrschenden Ausnahmezustand. Beschäftigung sei die einzige Frage, die noch wichtiger sei als die Sicherheit der Franzosen, sagte Hollande.

Erneute Kandidatur an Arbeitslosenkurve gekoppelt

Weitere Links zum Thema
Der seit 2012 amtierende 61-Jährige hatte eine mögliche erneute Kandidatur für das Präsidentenamt bereits mehrfach mit einer Umkehr der seit Jahren steigenden Arbeitslosenkurve verbunden. Ursprünglich hatte er dies bereits bis Ende 2013 avisiert. In Frankreich waren zuletzt 3,57 Millionen Menschen ohne Job gemeldet, rund 650.000 Arbeitslose mehr als bei Hollandes Amtsantritt. Nach jüngsten EU-Zahlen suchen in der zweitgrößten europäischen Volkswirtschaft 10,1 Prozent einen Job, in Deutschland sind es 4,5 Prozent.

"Wir müssen handeln, um das Wachstum zu kräftigen und mehr Arbeitsplätze zu schaffen", sagte Hollande. Ziel sei mehr Sicherheit für Unternehmen wie auch für Arbeitnehmer angesichts der Mobilität der Wirtschaft. Qualifikationsstandards seien für einige Bereiche unabdingbar, könnten aber auch Barrieren darstellen. "Es muss alles getan werden, um die Schaffung und Entwicklung von neuen Unternehmen zu erleichtern", sagte der Präsident.

Halbe Million Menschen soll qualifiziert werden

Hollande kündigte zwei Milliarden Euro zusätzlich gegen Arbeitslosigkeit an. So sollen 500.000 Menschen ohne Job für den Arbeitsmarkt qualifiziert werden. Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern sollen für zwei Jahre einen jährlichen Zuschuss von 2.000 Euro erhalten, wenn sie einen Arbeitslosen im Niedriglohnsektor einstellen. Die Finanzierung will Hollande im von Schulden und Defizit geplagten Frankreich durch Einsparungen sichern.

Wie von Arbeitgeberseite gefordert, sollen die Sozialabgaben gesenkt werden. Von geringeren Arbeitskosten profitierten alle im Land. Hollande sagte, dies solle "so schnell wie möglich" geschehen, er machte aber keine konkreteren Angaben zur Umsetzung. Der Präsident appellierte an Gewerkschaften und Arbeitnehmer, ihrer Verantwortung gerecht zu werden. "Der Staat allein kann nicht erfolgreich sein", sagte Hollande.

Frankreichs Wirtschaftszahlen

Wirtschaft

Frankreich kämpft seit Jahren mit einer schwachen Konjunktur, zudem kommen Reformen nur schleppend voran. Nach mageren 0,2 Prozent Wirtschaftswachstum in 2014 dürfte es im vergangenen Jahr immerhin um 1,1 Prozent aufwärts gegangen sein. Üppig ist aber auch das nicht, vor allem angesichts der eigentlich günstigen Bedingungen von niedrigem Leitzins und billigem Öl. Zum Vergleich: Deutschland legte um 1,7 Prozent zu.

Arbeitsmarkt

Noch deutlich dramatischer ist die Schere zwischen den größten Euro-Volkswirtschaften am Arbeitsmarkt. Präsident François Hollande konnte sein Versprechen einer Trendwende bislang nicht umsetzen - im Gegenteil. 2015 erklomm die absolute Zahl der Arbeitslosen einen Negativ-Rekordwert nach dem anderen. Im November waren 3,57 Millionen Franzosen ohne Job, 2,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Quote liegt mit 10,1 Prozent mehr als doppelt so hoch wie beim deutschen Nachbarn. Bei den Unter-25-Jährigen ist fast jeder vierte arbeitslos.

Kritik kommt prompt von der Opposition

Als "schamlose Lüge" betitelten die oppositionellen Republikaner die Pläne des sozialistischen Präsidenten. Es müssten für die auszubildenden Arbeitslosen auch 500.000 Jobs geschaffen werden, "sonst stehen sie am Tag danach wieder auf dem Arbeitsamt", erklärte der frühere Arbeitsminister Eric Woerth. Ein Parteisprecher kritisierte, ein "kleiner Scheck über tausend oder 2.000 Euro" reiche noch lange nicht, um Firmen zu Einstellungen zu bewegen.

Der rechtsextreme Front National bezeichnete Hollandes Maßnahmen als "xten Beschäftigungsplan", der letztlich nichts anderes sei als ein "Plan für die Präsidentschaftskandidatur". Die Opposition wirft dem Präsidenten schon seit längerem vor, die Arbeitslosenzahlen künstlich senken zu wollen, um in den verbleibenden Jahren seiner Amtszeit eine gute Bilanz vorlegen zu können.

Von Gewerkschaftsseite kam vorsichtige Unterstützung. Wenn es nicht nur ein statistischer Effekt sei, erlaubten Hollandes Pläne "vielleicht eine Umkehr der Kurve", sagte der Vorsitzender der Gewerkschaft FO, Jean-Claude Mailly, dem Sender France 2.

18.01.2016, Quelle: dpa, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen