25.07.2016
  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 13:57Türkei: 20.000 neue Lehrer angekündigt

  • 13:34Waffe des Amokläufers stammt aus "Darknet"

  • 12:48Flüchtlinge sollen in der Bundeswehr arbeiten

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 22:43Nächster Erfolg für Van Gerwen

  • 22:27Frankreich ist U19-Europameister

  • 21:09Fanproteste wegen Higuains Wechsel

  • 20:23Weltmeister gewinnen Langstreckenrennen

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Williams spielt nicht in Montreal

  • 19:11Martin steigt kurz vor Ende aus

  • 19:08NADA enttäuscht von IOC-Entscheidung

  • 18:40Kostic vor Wechsel zum Hamburger SV

  • 18:11DHB-Team noch nicht in Olympia-Form

  • 17:39Celtic holt Kolo Toure

  • 17:29Hörmann: "Hart und konsequent"

  • 16:54Issinbajewa zufrieden mit Entscheidung

  • 16:34Russland begrüßt Entscheidung

  • 16:32Stepanowa darf nicht starten

  • 16:30Bach: "Geht um Gerechtigkeit"

  • 16:12Probleme mit dem Olympischen Dorf

  • 16:09IOC: Kein Komplettausschluss

  • 15:47Hamilton übernimmt WM-Führung

  • 15:41Siegemund holt ersten WTA-Titel

merkzettel

Flüchtlingskrise "Dschungel" von Calais wird teilweise geräumt

BildAbriss gestartet
Polizisten sichern Arbeiter beim Abbau eines Lagers in Calais am 29.2.2016ap

Polizisten sichern Arbeiter beim Abriss eines Teils des Dschungel von Calais. Tausende Flüchtlinge warten in dem Camp auf eine Überfahrt nach Großbritannien.

VideoDer Dschungel: Mehr Slum als Camp
Dschungel von Calais: Mehr Slum als Camp

Der Traum von einer besseren Zukunft, doch die Gegenwart bedeutet Schlamm, Dreck, Fäkalien. Im "Dschungel von Calais" in Nordfrankreich leben mehr als 4.000 Flüchtlinge.

(22.01.2016)

VideoFlüchtlinge stürmen Fähre
Flüchtlinge dringen in das Hafengelände von Calais ein

Im nordfranzösischen Calais haben nach einer Demonstration zahlreiche Flüchtlinge eine Fähre gestürmt um nach Großbritannien zu kommen. Der Versuch schlug fehl, die Polizei holte alle von Bord.

(24.01.2016)

Etwa 20 Arbeiter haben heute morgen begonnen, die Unterstände in dem "Dschungel" genannten Flüchtlingslager in Calais einzureißen. Die Flüchtlinge leben dort in selbstgebauten Hütten und Zelten und versuchen, eine Überfahrt nach Großbritannien zu bekommen. 

Ausgerüstet mit zwei Bulldozern haben heute die rund 20 Arbeiter mit dem Abriss des Dschungel begonnen. Geschützt  von einem Großaufgebot der Polizei rissen sie im südlichen Teil des als "Dschungel" bekannten Lagers bereits rund 20 von den Flüchtlingen errichtete Hütten ab. Die Polizei ist mit mehr als 30 Einsatzfahrzeugen vor Ort. Bisher verlief die Räumung ohne größere Zwischenfälle. Eine Aktivistin der Organisation "No Border", die sich für die Abschaffung der Grenzen einsetzt, wurde festgenommen.

Flüchtlinge wollen das Lager nicht verlassen

Bereits am Donnerstag hat das Verwaltungsgericht der nordfranzösischen Stadt Lille grünes Licht für eine Räumung des südlichen Teils des Lagers geben. Abgerissen werden sollen aber nur die Hütten. Die dort entstandenen Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen, Gebetsräume und eine Bibliothek bleiben stehen. Die Flüchtlinge sollen größtenteils in Aufnahmezentren in anderen Landesteilen gebracht werden. Die Behörden sprechen von etwa 1.000 Menschen - Hilfsorganisationen gehen jedoch von rund 4.000 aus.

Weitere Links zum Thema
Viele Flüchtlinge kündigten bereits im Vorfeld an, den Dschungel nicht verlassen zu wollen. Wir werden in einem anderen Teil des Lagers schlafen", sagte ein sudanesischer Flüchtling am Freitag und fügte mit Blick auf sein Ziel Großbritannien hinzu: "Wir wollen uns nicht von unserem Ziel entfernen. Also werden wir Calais nicht verlassen." Auch ein anderer Flüchtling bekräftigte, in der Region bleiben zu wollen: "Ich werde meine Hütte verlassen, aber ich werde in einen anderen Teil des Dschungels gehen", sagte dieser. Zur Not gehe er  auch woanders in Calais hin, in ein Feld, ein besetztes Haus oder unter eine Brücke.

Immer wieder Zwischenfälle

Die Behörden begründen die geplante Räumung mit den Zuständen im Dschungel. Die Flüchtlinge leben dort in selbstgebauten Hütten und Zelten, es mangelt an sanitären Anlagen, die Wege verschlammen bei Regen. Immer wieder kommt es zudem zu Spannungen zwischen Flüchtlingen, der Polizei und Bewohnern der Region. Die Räumung soll ungefähr einen Monat dauern. Im gesamten Flüchtlingslager von Calais harren je nach Quelle bis zu 7.000 Flüchtlinge aus. Das Lager ist den Behörden schon länger ein Dorn im Auge. Längerfristig wollen sie alle Flüchtlinge in festen Unterkünften unterbringen.

Wegen einer Reihe von gewaltsamen Angriffen auf Flüchtlinge in Calais im vergangenen Jahr wurde derweil eine Frau in Untersuchungshaft genommen. Sie soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft an Eisenstangen-Attacken von drei Männern gegen Migranten am Rande des Flüchtlingslagers beteiligt gewesen sein. Die vier Verdächtigen waren am Montag nach monatelangen Ermittlungen gefasst worden. Die zwischen 20 und 30 Jahre alten Männer wurden bereits am Dienstag formell beschuldigt. Sie haben gestanden, im Mai und Juni 2015 rund ein Dutzend Mal Flüchtlinge am Rande des "Dschungel" attackiert zu haben.

29.02.2016, Quelle: ap, kna, afp, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen