29.06.2016
  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 11:27Roboter-Hersteller Kuka wird wohl chinesisch

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 11:27Roboter-Hersteller Kuka wird wohl chinesisch

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 11:27Roboter-Hersteller Kuka wird wohl chinesisch

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 12:34Italiener trainieren ohne Drei

  • 12:22Zverev und Petkovic als Kurzarbeiter?

  • 12:11Waldschmidt wohl zum HSV

  • 11:42Montella wird Trainer bei Milan

  • 11:25Hector fehlt beim Training

  • 11:15Eröffnungsspiel Bayern - Werder

  • 10:02DFL verkündet Bundesliga-Spielplan

  • 09:58Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 09:54Fuchs tritt aus Nationalelf zurück

  • 08:56England: Trainersuche kann dauern

  • 08:31Shorttrack-Olympiasieger gestorben

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:18Premiere für Polen und Portugal

  • 08:13Umtiti vor Debüt für Frankreich?

  • 23:05Mutiges Angebot eines Olympiasiegers

  • 20:47Klarer Erfolg für DHB-Team

  • 19:47Regen wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:24Frankfurt verlängert mit Scrubb

  • 19:19Keine Probleme für Murray

  • 19:11Sechs Laboratorien von WADA gesperrt

merkzettel

Ilmtal Panzer bei Umzug zieht Ermittlungen nach sich

BildFaschingsumzug Reichertshausen
Ein Panzer mit der Aufschrift "Ilmtaler Asylabwehr" nimmt am 07.02.2016 an einem Faschingsumzug in Reichertshausen im Landkreis Pfaffenhofen teil

Ein Panzer mit der Aufschrift "Ilmtaler Asylabwehr" beim einem Faschingsumzug im Reichertshausener Ortsteil Steinkirchen.

(Quelle: dpa)

VideoKölner Zug findet statt

Aufgrund des angekündigten Unwetters ist der Rosenmontagszug in Düsseldorf abgesagt worden. Der Kölner Zug hingegen findet trotz stärker werdender Böen statt.

(08.02.2016)

VideoUmzüge abgesagt
Motivwagen af dem Rosenmontagsumzug in Köln

Mainz und Düsseldorf haben ihre Rosenmontagszüge wegen einer Sturmwarnung abgesagt. Die Kölner wollen trotzdem feiern, Großfiguren, Fahnen und Pferde sind allerdings nicht zugelassen.

(08.02.2016)

VideoGefahr durch neuen rechten Terror
Bild zeigt tättowierten Hinterkopf bei einem rechten Aufmarsch

Nach der Kölner Silvesternacht hetzen Nutzer im Internet gegen Flüchtlinge - und aus Worten werden Taten: Es droht ein neuer Rechtsterrorismus.

(17.01.2016)

Im Normalfall produziert der Faschingsumzug im bayerischen Reichertshausen keine Schlagzeilen. Doch nach diesem Sonntag ist alles anders. Ein als Panzer dekorierter Wagen fuhr mit, und dessen Aufschriften - "Ilmtaler Asylabwehr" und "Asylpaket III" - interessieren nun die Staatsanwaltschaft.  

Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Ingolstadt sagte, sei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Ein Polizeisprecher ergänzte, dass bereits Anzeigen vorlägen. Bei dem Umzug im Stadtteil Steinkirchen (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) war am Sonntagnachmitag ein als Wehrmachtspanzer dekorierter Wagen zu sehen, der neben den Aufschriften auch mit einem schwarzen Balkenkreuz gekennzeichnet war - ein Hoheitszeichen deutscher Streitkräfte.

Veranstalter der "Tragweite nicht bewusst"

Der Veranstalter des Faschingsumzuges entschuldigte sich für die Panzerattrappe. "Ich bedauere die Unachtsamkeit außerordentlich", sagte Zugleiter Konrad Moll vom Oberilmtaler Carneval-Verein (OCV). "Ich war mir der Tragweite nicht bewusst", sagte Moll. In der Kürze der Zeit habe er die Brisanz der Aufschrift nicht erkannt. Moll nannte es "eine Katastrophe", dass der OCV nun in die ausländerfeindliche Ecke gestellt werde. Tatsächlich seien im Faschingsumzug sogar Flüchtlinge mitgegangen.

Auch bei zwei Faschingsumzügen in Mitteldeutschland haben Teilnehmer am Wochenende mit zur Schau gestellten fremdenfeindlichen Sprüchen und Motivwagen für Aufregung gesorgt. Im südthüringischen Wasungen (Landkreis Schmalkalden-Meiningen) wurde am Samstag ein "Balkan-Express" präsentiert, an dessen Spitze auf der Dampflok "Die Ploach kömmt" ("Die Plage kommt") zu lesen war. Begleitet wurde der Wagen von zahlreichen, als leuchtend grüne Heuschrecken verkleideten Narren. Die Staatsanwaltschaft Meiningen leitete am Montag von sich aus einen Prüfvorgang wegen Verdachts auf Volksverhetzung ein.

Rassistische Schriftzüge in Sachsen

Der Präsident des Landesverbandes Thüringer Karnevalsvereine, Michael Danz, kritisierte insbesondere den Vergleich mit einer Plage. Der "Thüringischen Landeszeitung" sagte Danz, der Verband werde in Ruhe mit der Zuggruppe sprechen und sich darstellen lassen, "wie sie das gemeint hat". Er schlug zudem vor, für künftige Karnevalsumzüge einen Leitfaden zu erstellen.

Weitere Links zum Thema

Und auch im sächsischen Osterzgebirge waren in der Gemeinde Altenberg bei einem Umzug am Sonntag rassistische Schriftzüge zu sehen. Unter anderem wurde ein Tipi-Zelt zur Schau gestellt, das die Aufschrift trug: "Die Indianer konnten nichts gegen die Einwanderung tun. Heute leben sie in Reservaten." Auf einem weiteren Wagen war "Lieber Rothaut statt Braunhaut" zu lesen. Ein Mann in Lumpen trug zudem ein Schild, auf dem "Bettelarm im eigenen Land, ach wäre ich doch nur e' Migrant" geschrieben war.

Die Initiative "Straßengezwitscher", die regelmäßig kritisch über rechte Umtriebe in Sachsen berichtet, veröffentlichte die Fotos am Sonntag über den Kurznachrichtendienst Twitter. Die Aktivisten teilten mit, die Bilder von der Facebook-Seite der selbst ernannten "Bürgerwehr Altenberg und Ortsteile" zu haben. Der Bürgermeister von Altenberg, der der "Bürgerwehr" zufolge auch vor Ort war, war am Montag für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

08.02.2016, Quelle: dpa, epd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen