27.05.2016
  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 23:23Ärztetag gegen "Landarztquote"

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 23:23Ärztetag gegen "Landarztquote"

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 23:23Ärztetag gegen "Landarztquote"

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 16:46Flüchtlingslager Idomeni geräumt

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 22:43Poldi köpft Galatasaray zum Pokalsieg

  • 21:42Petkovic, Maria und Görges gescheitert

  • 21:26Guter Start für Kaymer

  • 21:03Götze trifft bei Testspiel-Sieg

  • 20:42Lyon schlägt Wolfsburgs Frauen

  • 20:29Deutsche Turner erreichen Team-Finale

  • 20:04Kenia hat neues Anti-Doping-Gesetz

  • 19:16Deutsche Männer enttäuschen im Einzel

  • 18:12Schreck nach Kanaldeckel-Flug

  • 18:09Dresden holt Konrad vom FSV Frankfurt

  • 17:07Kruijswijk bleibt auf Kurs

  • 17:04A.Zverev in Runde drei

  • 16:14Nadal hat "La Decima" im Blick

  • 16:09Djokovic in Runde drei

  • 15:47Gesperrte Scharapowa im Kader

  • 15:35Löwen verpflichten Manaskov

  • 13:41Poss übernimmt Salzburg

  • 13:33Ludwig/Walkenhorst weiter

  • 13:28Sobiech bleibt am Millerntor

  • 13:17Düsseldorf bindet Gartner

merkzettel

Kampf gegen den IS "Ideologien lassen sich militärisch nicht besiegen"

BildIS-Kämpfer in Syrien
Archiv: IS-Kämpfer in Syrien am 14.012014

(Archivbild)

(Quelle: ap)

VideoLeben in der IS-Hochburg Rakka
Aktivist mit Anonymous-Maske

Wie ist das Leben in einer Stadt, die radikale Dschihadisten kontrollieren? Ein Interview mit einem Aktivist in Rakka, der Hochburg des sogenannten "Islamischen Staats".

(23.11.2015)

VideoKindersoldaten: Zum Töten ausgebildet
Kindersoldaten

Die Terrormiliz Islamischer Staat verschleppt und misshandelt Kinder und bildet sie zum Töten aus. Der neunjährige Kindersoldat Milan kann nach acht Monaten IS-Gefangenschaft flüchten.

(05.11.2015)

Video"Daesch" statt "IS"?
Terrormiliz

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hatte viele Bezeichnungen, die neueste hassen sie: „Daesch“ ; auf arabisch umgangssprachlich für „Fanatiker“. Heuteplus erklärt, warum der Name die Runde macht.

(24.11.2015)

Weiter bombardieren oder vielleicht doch Bodentruppen schicken? In Rom haben sich die Außenminister der Militärallianz gegen den Islamischen Staat zur Strategieberatung getroffen. "Ideologien aber lassen sich militärisch nicht besiegen", sagt IS-Experte Christoph Günther im heute.de-Interview. 

heute.de: Seit Sommer 2014 hält der IS zahlreiche Gebiete in Syrien und im Irak besetzt. Über was für Regionen reden wir da?

Christoph Günther: Da sind zum einen sehr große Wüstengebiete im Westirak und spärlich besiedelte Regionen in Syrien, aber ebenso auch große Städte wie Rakka und Mossul. Insgesamt leben in den Gebieten, die der IS besetzt hat, geschätzte 5 Millionen Menschen. Der wesentliche Aspekt dabei ist aber die Bedeutung des gesamten Raums. Der IS hat es geschafft, die Grenzen zwischen Syrien und Irak zu nivellieren. Damit sind beide Staaten in Frage gestellt. Heute kann man faktisch auf dem Gebiet des IS von Rakka bis nach Mossul reisen.

heute.de: US-Außenminister John Kerry hat gerade berichtet, dass bis zu 40 Prozent der Gebiete von der internationalen Allianz wieder befreit wurden. Ein großer Erfolg?

Dr. Christoph Günther ist ...
Christoph Günther

... Islamwissenschaftler und lehrt an den Universitäten Leipzig, Marburg und Mainz. Sein Buch zur Genese und Ideologie des "Islamischen Staates Irak" ist im Ergon-Verlag erschienen.

Günther: Ich denke, dass die Zahlen grundlegend nicht falsch sind – aber man muss sehen, was das tatsächlich für die Existenz des IS bedeutet. Die Militärkoalition hat es doch im wesentlichen mit einem Gegner zu tun, der von seiner Ideologie profitiert. Natürlich kann man über die Kontrolle von Territorien Autorität erreichen. Auf der anderen Seite ist es bestimmten Teilen des IS gleichgültig, ob sie militärisch besiegt werden. Sie wollen ein religiöses Regime auf der ganzen Welt – auch wenn das noch tausende Jahre dauert. Zeit spielt da keine Rolle.

heute.de: Kaum mehr also als ein Haufen religiöser Fanatiker?

Günther: Einige, aber längst nicht alle. Der IS ist eine soziopolitische Bewegung, die sich aus unterschiedlichen Einzelgruppen zusammensetzt, die zumindest bestimmte Ziele teilen. Und das sind vor allem die Beseitigung der Regime in Bagdad und Damaskus. Ein großer Teil des IS hat tatsächlich wenig Interesse an einer religiösen Gesellschaft, sondern ist vorrangig an politischer und wirtschaftlicher Macht interessiert. Und vermutlich könnte es etwas bringen, mit denen auch mal zu verhandeln.

heute.de: Geschieht dies bereits?

Günther: Zumindest offiziell noch nicht. Aber die Forderungen danach werden lauter in den vergangenen Monaten, nicht nur von Fanatikern und Terroristen zu sprechen, sondern auch die Perspektiven zu erweitern. Man muss versuchen, diejenigen Teile an sich zu binden, die von einer möglichen Einigung mehr zu erwarten haben.

heute.de: Wie passt das zu John Kerrys Ankündigung, dass man den IS 2016 entscheidend schwächen will?

Günther: Diejenigen, die tatsächlich von ihrer Ideologie getrieben sind, lassen sich nicht mit militärischen Mitteln bekämpfen. Da spielt sogar jeder Kollateralschaden den "Fanatikern" in die Hände, weil sie das für ihre eigene Erzählweise ausnutzen können. Und sollte es wirklich zu Bodeneinsätzen kommen, dürften sich viele der IS-Kämpfer neue Betätigungsfelder suchen – zum Beispiel in Tschetschenien, Mali oder Tunesien und dort ihre teilweise hervorragende militärische Ausbildung einsetzen. Als einzige langfristige Lösung sehe ich, dass man den verschiedenen Gruppen Alternativen anbietet. Damit wird man die Fundamentalisten nicht ansprechen können, aber das ist aus meiner Sicht der kleinste Teil beim IS. Wenn man dem viel größeren Teil aber Perspektiven verschafft, kann man die Wirkungsmacht der Bewegung deutlich einschränken. Das wissen sicherlich auch die Beteiligten der internationalen Allianz sehr gut. Nur kann man mit militärischen Aktionen viel schneller unter Beweis stellen, dass man auch etwas tut.

Der Aufstieg des IS

Terror im Namen Allahs

Jubelnde IS-Anhänger

Die Doku zeichnet nach, wie die islamistische Terrororganisation IS im syrischen Bürgerkrieg innerhalb eines Jahres an Stärke gewann, wie sie sich finanziert und wie sie agiert.

heute.de: Welche Rolle spielt dabei die Bevölkerung in den besetzten Gebieten?

Günther: Es ist unklar, welche Autorität der IS vor Ort tatsächlich hat. Es gibt aber eine ganze Reihe von Gründen, warum die Bevölkerung den IS zumindest billigen könnte. Die einen sind schon froh, wenn keine Bomben fallen. Die anderen sehen, dass der IS Staatsaufgaben übernimmt und Stromleitungen legt, Nahrungsmittel organisiert oder für Arbeit sorgt. Oder erkennen an, dass der IS an ein Ehrgefühl der sunnitischen Bevölkerung appelliert und diese wiederherstellen möchte. Und andere stehen tatsächlich hinter dem religiösen Gedanken des Kalifatsstaats. Wie viele Menschen den IS billigen und wie viele brutal unterdrückt werden, wissen wir nicht.

Das Interview führte Christian Thomann-Busse

02.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen