29.06.2016
  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 18:15Coman zurück im Mannschaftstraining

  • 18:04Runder Tisch gegen schlechtes Benehmen

  • 17:29Costa in brasilianischem Olympia-Kader

  • 17:20Luiz Gustavo hat deutschen Pass

  • 17:06Matmour wechselt zu den "Löwen"

  • 16:48Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 16:33Regen stoppt deutsches Quintett

  • 16:27De Rossi und Candreva wohl nicht fit

  • 15:54IAAF entscheidet bald über Startrecht

  • 15:40Presse: Köln bietet für Subotic

  • 15:23Keine Sonderbewachung für Bale

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 14:51Mainz 05 holt Rodriguez Martinez

  • 14:43Loncar kehrt nach Würzburg zurück

  • 14:42Andrea Petkovic in Runde zwei

  • 12:34Italiener trainieren ohne Drei

  • 12:11Waldschmidt wohl zum HSV

  • 11:42Montella wird Trainer bei Milan

  • 11:25Jonas Hector fehlt beim Training

  • 11:15Eröffnungsspiel Bayern - Werder

merkzettel

Landgericht Rostock Fünf Jahre Haft für Anschlag auf Flüchtlingsheim

BildTäter vor Gericht
Anschlag auf Flüchtlingsheim: Täter vor Gericht

(Quelle: dpa)

VideoNPD-Funktionär festgenommen
NPD Nauen sagt bei Facebook: Nein zum Heim in Nauen

In Nauen häufen sich rechtsextreme Straftaten. Die Polizei hat nun mehrere Tatverdächtige festgenommen. Zu ihnen zählt NPD-Funktionär Maik Schneider, der an einem Brandanschlag beteiligt sein soll.

(04.03.2016)

VideoProzess in Hannover
Ein Absperrband der Polizei verwehrt den Zugang zu einer Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf.

Im Prozess um den Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf haben die Angeklagten die Tat gestanden. Das Trio muss sich wegen gemeinschaftlichen versuchten Mordes verantworten.

(10.02.2016)

von Annelie Haack

Nach ihrem Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim nahe Rostock fuhren sie in die Disko, als wäre nichts gewesen: Florian H. und Thomas H. machten auch keinen Hehl aus ihrer fremdenfeindlichen Motivation. Nun wurden sie wegen versuchten Mordes verurteilt: fünf Jahre Haft. 

Das Haus war noch eingerüstet, als in der Nacht zum 12. Oktober 2014 gegen 0.40 Uhr zwei Molotowcocktails dagegen flogen. 38 Menschen aus Tschetschenien, Eritrea und dem Kosovo schliefen gerade in dem Neubaublock. Zum Glück prallte der eine Brandsatz am Haus ab, der andere setzte ein Fensterbrett in Brand. Da das Haus gerade renoviert wurde, befanden sich hinter den Fenstern leicht entzündliche Baumaterialien. Noch in der Nacht war Barbara Kirchhainer vor Ort. Die ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuerin erkannte den Ernst der Lage: "Hätte es dort gebrannt, wären unsere Flüchtlinge, wenn sie es zu spät erkannt hätten, nicht mehr rechtzeitig mit ihren Kindern aus den oberen Stockwerken runtergekommen."

Ausländerfeindlich und rassistisch

Wochenlang tappt die Polizei im Dunkeln. Dann setzen die Ermittler eine Belohnung von 3.000 Euro aus, erhöhen den Fahndungsdruck im Dorf. Weil einer der Angeklagten auf Facebook gegen das Asylheim hetzt, hören die Ermittler seine Telefongespräche ab. Diese führen schließlich auf die Spur der Täter. Es ist einer der wenigen Fälle in Deutschland, bei dem nach Anschlägen auf Asylunterkünfte Tatverdächtige gefasst werden konnten.

Florian H. (26) und Thomas H. (25) sind junge Väter, stammen beide aus der Gegend. In der Nacht zum 12. Oktober feiern sie gemeinsam mit Freunden und Verwandten einen Geburtstag nach. Das Gespräch kommt auf das neue Asylheim. Die beiden Täter fühlen sich gesellschaftlich und sozial benachteiligt. Die Politiker würden über ihre Köpfe hinweg entscheiden.

Daher wollten sie gegen die "Ausländer" vorgehen, sagten sie im Prozess vor dem Landgericht Rostock aus. Dabei sei ihnen durchaus bewusst gewesen, dass durch die Brandsätze Menschen hätten sterben können. Das war den beiden Männern damals allerdings egal. Sie seien betrunken gewesen, sagten die jungen Männer. Nach der Tat zogen sie sich um und fuhren in eine Diskothek, wo sie bis in die Morgenstunden feierten.

Geständnisse und Reue wirken strafmildernd

Die Angeklagten legten umfassende Geständnisse ab und zeugten Reue. Sie baten um Entschuldigung. Sie sagten, sie seien erleichtert, dass nicht mehr passierte. Wegen versuchten Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung wurden sie nun vom Gericht zu jeweils fünf Jahren Haft verurteilt. Der Vorsitzende Richter machte noch mal deutlich, dass die Angeklagten aus einer ausländerfeindlichen Gesinnung heraus und in ideologischer Verblendung gehandelt hätten.

Ein Urteil, mit dem auch der Rechtsanwalt Peer Stolle zufrieden ist, er vertritt einen der Nebenkläger: "Unsere Mandaten sind vor Krieg und Verfolgung geflohen. Sie haben hier Schutz gesucht. Diesen Schutz haben sie eigentlich auch bekommen. Doch durch diese Tat haben sie wieder gesehen, was Ablehnung, was Hass für Folgen haben kann. Vor allem aus rassistischer Motivation. Sie hoffen jetzt, dass dieses Urteil auch einen Beitrag dazu liefern kann, dass wieder Ruhe einkehrt und sie hier ohne weitere Gefahren leben können."

Nicht der erste Anschlag auf die Unterkunft

Weitere Links zum Thema
Dabei war dieser nicht der erste Anschlag auf die Asylbewerberunterkunft in Groß Lüsewitz. Bereits im Dezember 2013 hatten Unbekannte das Gebäude mit einem ausländerfeindlichen Schriftzug besprüht. Einige Monate später wurde ein Tatverdächtiger ermittelt. Er gab als Motiv "Frust bei der Arbeit" an. Aus den damals 38 Flüchtlingen sind inzwischen 120 geworden. 50 von ihnen sind Kinder.

Die ehrenamtlichen Helfer kommen an ihre Kapazitätsgrenzen. Barbara Kirchhainer ist nach wie vor aktiv und beobachtet die Situation im Dorf genau: "Im Moment ist die Stimmung sehr gedrückt. Alle kennen die Jungs. Sie sind ja bei uns aufgewachsen. Und viele sind sich nicht einig, wie sie das bewerten sollen. Aber es ist natürlich eine Straftat. Und dieses war auch nicht der erste Anschlag auf unser Asylheim. Aber der erste Brandanschlag. Doch nach jeder Attacke, die gegen unsere Flüchtlinge gelaufen ist, ist die Solidarität im Ort noch größer geworden. Und das ist etwas, was mir Kraft gibt."

07.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen