26.07.2016
  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terros

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:47Arzt nach Schüssen in Berliner Krankenhaus gestorben

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terros

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:47Arzt nach Schüssen in Berliner Krankenhaus gestorben

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terros

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 09:05Entschuldigung an US-Senator Sanders

  • 08:26Seehofer kündigt mehr Polizei an

  • 08:07Polizeibehörde warnt vor IS-Rückkehrern

  • 07:19Strobl fordert gründliche Überprüfung von Flüchtlingen

  • 07:05Michelle Obama wirbt für Clinton

  • 06:07Erdogan wirft EU Wortbruch vor

  • 05:58Sanders: Clinton muss Präsidentin werden

  • 23:37Südsudans Präsident Kiir setzt Rivalen Machar ab

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 14:47Arzt nach Schüssen in Berliner Krankenhaus gestorben

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 15:50Völler mit hoher Zielvorgabe für Bayer

  • 15:50M.Fünfkampf: Zwei Ausschlüsse

  • 15:30Russische Sportschützen dürfen nach Rio

  • 15:17Premier League erwägt Winterpause

  • 15:11Aus Protest: Gäb gibt Orden zurück

  • 15:08Da Costa lässt Metallstange entfernen

  • 14:36Immobile vor Wechsel zu Lazio

  • 14:07Trotz Rot: Herthas Stark darf spielen

  • 13:48FC Bayern verpflichtet Lucic

  • 13:40Dante vor Wechsel nach Nizza

  • 13:31Harting schämt sich für Bach

  • 13:24Nöthe bleibt Bielefeld treu

  • 13:20Hertha testet Liverpool-Talent

  • 12:23Fünf russische Kanuten gesperrt

  • 11:40Bradl verlässt MotoGP

  • 11:29Mertesacker fällt wohl lange aus

  • 11:11St.Pauli leiht Cenk Sahin aus

  • 11:02Würzburg holt Keeper Siebenhandl

  • 10:30Australier begrüßen Fortschritte

  • 09:33Cleveland verlängert mit Lue

merkzettel

Landgericht Rostock Fünf Jahre Haft für Anschlag auf Flüchtlingsheim

BildTäter vor Gericht
Anschlag auf Flüchtlingsheim: Täter vor Gericht

(Quelle: dpa)

VideoNPD-Funktionär festgenommen
NPD Nauen sagt bei Facebook: Nein zum Heim in Nauen

In Nauen häufen sich rechtsextreme Straftaten. Die Polizei hat nun mehrere Tatverdächtige festgenommen. Zu ihnen zählt NPD-Funktionär Maik Schneider, der an einem Brandanschlag beteiligt sein soll.

(04.03.2016)

VideoProzess in Hannover
Ein Absperrband der Polizei verwehrt den Zugang zu einer Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf.

Im Prozess um den Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf haben die Angeklagten die Tat gestanden. Das Trio muss sich wegen gemeinschaftlichen versuchten Mordes verantworten.

(10.02.2016)

von Annelie Haack

Nach ihrem Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim nahe Rostock fuhren sie in die Disko, als wäre nichts gewesen: Florian H. und Thomas H. machten auch keinen Hehl aus ihrer fremdenfeindlichen Motivation. Nun wurden sie wegen versuchten Mordes verurteilt: fünf Jahre Haft. 

Das Haus war noch eingerüstet, als in der Nacht zum 12. Oktober 2014 gegen 0.40 Uhr zwei Molotowcocktails dagegen flogen. 38 Menschen aus Tschetschenien, Eritrea und dem Kosovo schliefen gerade in dem Neubaublock. Zum Glück prallte der eine Brandsatz am Haus ab, der andere setzte ein Fensterbrett in Brand. Da das Haus gerade renoviert wurde, befanden sich hinter den Fenstern leicht entzündliche Baumaterialien. Noch in der Nacht war Barbara Kirchhainer vor Ort. Die ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuerin erkannte den Ernst der Lage: "Hätte es dort gebrannt, wären unsere Flüchtlinge, wenn sie es zu spät erkannt hätten, nicht mehr rechtzeitig mit ihren Kindern aus den oberen Stockwerken runtergekommen."

Ausländerfeindlich und rassistisch

Wochenlang tappt die Polizei im Dunkeln. Dann setzen die Ermittler eine Belohnung von 3.000 Euro aus, erhöhen den Fahndungsdruck im Dorf. Weil einer der Angeklagten auf Facebook gegen das Asylheim hetzt, hören die Ermittler seine Telefongespräche ab. Diese führen schließlich auf die Spur der Täter. Es ist einer der wenigen Fälle in Deutschland, bei dem nach Anschlägen auf Asylunterkünfte Tatverdächtige gefasst werden konnten.

Florian H. (26) und Thomas H. (25) sind junge Väter, stammen beide aus der Gegend. In der Nacht zum 12. Oktober feiern sie gemeinsam mit Freunden und Verwandten einen Geburtstag nach. Das Gespräch kommt auf das neue Asylheim. Die beiden Täter fühlen sich gesellschaftlich und sozial benachteiligt. Die Politiker würden über ihre Köpfe hinweg entscheiden.

Daher wollten sie gegen die "Ausländer" vorgehen, sagten sie im Prozess vor dem Landgericht Rostock aus. Dabei sei ihnen durchaus bewusst gewesen, dass durch die Brandsätze Menschen hätten sterben können. Das war den beiden Männern damals allerdings egal. Sie seien betrunken gewesen, sagten die jungen Männer. Nach der Tat zogen sie sich um und fuhren in eine Diskothek, wo sie bis in die Morgenstunden feierten.

Geständnisse und Reue wirken strafmildernd

Die Angeklagten legten umfassende Geständnisse ab und zeugten Reue. Sie baten um Entschuldigung. Sie sagten, sie seien erleichtert, dass nicht mehr passierte. Wegen versuchten Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung wurden sie nun vom Gericht zu jeweils fünf Jahren Haft verurteilt. Der Vorsitzende Richter machte noch mal deutlich, dass die Angeklagten aus einer ausländerfeindlichen Gesinnung heraus und in ideologischer Verblendung gehandelt hätten.

Ein Urteil, mit dem auch der Rechtsanwalt Peer Stolle zufrieden ist, er vertritt einen der Nebenkläger: "Unsere Mandaten sind vor Krieg und Verfolgung geflohen. Sie haben hier Schutz gesucht. Diesen Schutz haben sie eigentlich auch bekommen. Doch durch diese Tat haben sie wieder gesehen, was Ablehnung, was Hass für Folgen haben kann. Vor allem aus rassistischer Motivation. Sie hoffen jetzt, dass dieses Urteil auch einen Beitrag dazu liefern kann, dass wieder Ruhe einkehrt und sie hier ohne weitere Gefahren leben können."

Nicht der erste Anschlag auf die Unterkunft

Weitere Links zum Thema
Dabei war dieser nicht der erste Anschlag auf die Asylbewerberunterkunft in Groß Lüsewitz. Bereits im Dezember 2013 hatten Unbekannte das Gebäude mit einem ausländerfeindlichen Schriftzug besprüht. Einige Monate später wurde ein Tatverdächtiger ermittelt. Er gab als Motiv "Frust bei der Arbeit" an. Aus den damals 38 Flüchtlingen sind inzwischen 120 geworden. 50 von ihnen sind Kinder.

Die ehrenamtlichen Helfer kommen an ihre Kapazitätsgrenzen. Barbara Kirchhainer ist nach wie vor aktiv und beobachtet die Situation im Dorf genau: "Im Moment ist die Stimmung sehr gedrückt. Alle kennen die Jungs. Sie sind ja bei uns aufgewachsen. Und viele sind sich nicht einig, wie sie das bewerten sollen. Aber es ist natürlich eine Straftat. Und dieses war auch nicht der erste Anschlag auf unser Asylheim. Aber der erste Brandanschlag. Doch nach jeder Attacke, die gegen unsere Flüchtlinge gelaufen ist, ist die Solidarität im Ort noch größer geworden. Und das ist etwas, was mir Kraft gibt."

07.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen