24.05.2016
  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen -"ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 22:26Griechenland: IWF fordert Schuldenerleichterungen

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 20:12UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende

  • 19:41Merkel bei Erdogan standhaft: Ohne Umkehr keine schnelle Visafreiheit

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen -"ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 22:26Griechenland: IWF fordert Schuldenerleichterungen

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 20:12UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende

  • 19:41Merkel bei Erdogan standhaft: Ohne Umkehr keine schnelle Visafreiheit

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen -"ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 20:12UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende

  • 19:41Merkel bei Erdogan standhaft: Ohne Umkehr keine schnelle Visafreiheit

  • 18:41Neuer Höchststand bei Straftaten aus rechter und linker Szene

  • 18:14WHO warnt vor unkontrollierbaren Epidemien

  • 16:55Flüchtlingscamp von Idomeni soll geräumt werden

  • 16:44Wien: Neuer Bundespräsident gewählt

  • 16:09DRK: Mehr Schutz in Flüchtlingsheimen

  • 15:31Merkel stellt Visa-Freiheit für Türken Ende Juni in Frage

  • 14:36Kriminalstatistik 2015: Zahl rechter Straf- und Gewalttaten auf Rekordhoch

  • 14:10Merkel fordert globales Nothilfe-System

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 22:26Griechenland: IWF fordert Schuldenerleichterungen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:04Marburger Bund: Ausländische Ärzte nicht unter Tarif bezahlen

  • 19:12Abgaswerte bei Fiat: Berlin schaltet italienische Behörden ein

  • 12:07Pax-Bank: Kauf von VW-Aktien ethisch nicht vertretbar

  • 10:36Dropbox eröffnet erste deutsche Niederlassung in Hamburg

  • 09:53Bahn bleibt dabei: Letzter Nachtzug fährt im Dezember

  • 08:24Chinesische Bank: 400 Mrd. Euro Kredit für Kampf gegen Armut

  • 20:10Proteste in Frankreich - Tankstellen geht Benzin aus

  • 17:55Händler soll manipuliertes Auto zurücknehmen - VW kündigt Berufung an

  • 17:41Nokia streicht mehr als 1.000 Stellen in Finnland

  • 17:10Japan: G7-Treffen beendet

  • 15:13G7-Finanzminister: Brexit wäre der falsche Weg

  • 11:27Schäuble: G7 setzen auf Mix zur Wachstumsförderung

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 00:20Zahl der Unwettertoten in Sri Lanka auf mehr als 80 gestiegen

  • 20:45Goldene Palme für "I, Daniel Blake"

  • 18:07Deutscher Beitrag "Toni Erdmann" gewinnt Kritikerpreis in Cannes

  • 18:03Internationaler Museumstag gefeiert

  • 14:20Wanderin von Rindern verletzt

  • 12:43Ägyptens Präsident zu Flugzeugabsturz: Alle Szenarien möglich

  • 11:19Bundesratspräsident Tillich eröffnet Internationalen Museumstag

  • 09:32Schüsse auf Konzertgelände: Drei Tote und elf Verletzte in Österreich

  • 22:29Hertha: Gegenbauer im Amt bestätigt

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:39ManUnited entlässt Trainer van Gaal

  • 21:23Sicherheitskontrollen werden verschärft

  • 20:29Lisicki und Witthöft ausgeschieden

  • 20:13FIFA entlässt Funktionär Kattner

  • 19:04Hertha bleibt im Olympiastadion

  • 18:29Annika Beck steht in Runde zwei

  • 17:44Hummels unterschreibt beim FC Bayern

  • 17:37Werder: Dreijahresvertrag für Baumann

  • 17:22Greipel verlängert bei Lotto

  • 17:18WM-Gold für Schöneborn/Schleu

  • 17:09Uruguay: Leichte Entwarnung bei Suarez

  • 16:47Poulsen nach Rio? Leipzig will warten

  • 16:43Syring darf weiter von Rio träumen

  • 16:29Bericht: Augsburg will Dirk Schuster

  • 16:25Brown erreicht zweite Runde

  • 16:01Wales: Trainer Coleman verlängert

  • 15:49ALBA trennt sich von Obradovic

  • 15:48Presse: Karius geht nach Liverpool

merkzettel

Landgericht Rostock Fünf Jahre Haft für Anschlag auf Flüchtlingsheim

BildTäter vor Gericht
Anschlag auf Flüchtlingsheim: Täter vor Gericht

(Quelle: dpa)

VideoNPD-Funktionär festgenommen
NPD Nauen sagt bei Facebook: Nein zum Heim in Nauen

In Nauen häufen sich rechtsextreme Straftaten. Die Polizei hat nun mehrere Tatverdächtige festgenommen. Zu ihnen zählt NPD-Funktionär Maik Schneider, der an einem Brandanschlag beteiligt sein soll.

(04.03.2016)

VideoProzess in Hannover
Ein Absperrband der Polizei verwehrt den Zugang zu einer Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf.

Im Prozess um den Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf haben die Angeklagten die Tat gestanden. Das Trio muss sich wegen gemeinschaftlichen versuchten Mordes verantworten.

(10.02.2016)

von Annelie Haack

Nach ihrem Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim nahe Rostock fuhren sie in die Disko, als wäre nichts gewesen: Florian H. und Thomas H. machten auch keinen Hehl aus ihrer fremdenfeindlichen Motivation. Nun wurden sie wegen versuchten Mordes verurteilt: fünf Jahre Haft. 

Das Haus war noch eingerüstet, als in der Nacht zum 12. Oktober 2014 gegen 0.40 Uhr zwei Molotowcocktails dagegen flogen. 38 Menschen aus Tschetschenien, Eritrea und dem Kosovo schliefen gerade in dem Neubaublock. Zum Glück prallte der eine Brandsatz am Haus ab, der andere setzte ein Fensterbrett in Brand. Da das Haus gerade renoviert wurde, befanden sich hinter den Fenstern leicht entzündliche Baumaterialien. Noch in der Nacht war Barbara Kirchhainer vor Ort. Die ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuerin erkannte den Ernst der Lage: "Hätte es dort gebrannt, wären unsere Flüchtlinge, wenn sie es zu spät erkannt hätten, nicht mehr rechtzeitig mit ihren Kindern aus den oberen Stockwerken runtergekommen."

Ausländerfeindlich und rassistisch

Wochenlang tappt die Polizei im Dunkeln. Dann setzen die Ermittler eine Belohnung von 3.000 Euro aus, erhöhen den Fahndungsdruck im Dorf. Weil einer der Angeklagten auf Facebook gegen das Asylheim hetzt, hören die Ermittler seine Telefongespräche ab. Diese führen schließlich auf die Spur der Täter. Es ist einer der wenigen Fälle in Deutschland, bei dem nach Anschlägen auf Asylunterkünfte Tatverdächtige gefasst werden konnten.

Florian H. (26) und Thomas H. (25) sind junge Väter, stammen beide aus der Gegend. In der Nacht zum 12. Oktober feiern sie gemeinsam mit Freunden und Verwandten einen Geburtstag nach. Das Gespräch kommt auf das neue Asylheim. Die beiden Täter fühlen sich gesellschaftlich und sozial benachteiligt. Die Politiker würden über ihre Köpfe hinweg entscheiden.

Daher wollten sie gegen die "Ausländer" vorgehen, sagten sie im Prozess vor dem Landgericht Rostock aus. Dabei sei ihnen durchaus bewusst gewesen, dass durch die Brandsätze Menschen hätten sterben können. Das war den beiden Männern damals allerdings egal. Sie seien betrunken gewesen, sagten die jungen Männer. Nach der Tat zogen sie sich um und fuhren in eine Diskothek, wo sie bis in die Morgenstunden feierten.

Geständnisse und Reue wirken strafmildernd

Die Angeklagten legten umfassende Geständnisse ab und zeugten Reue. Sie baten um Entschuldigung. Sie sagten, sie seien erleichtert, dass nicht mehr passierte. Wegen versuchten Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung wurden sie nun vom Gericht zu jeweils fünf Jahren Haft verurteilt. Der Vorsitzende Richter machte noch mal deutlich, dass die Angeklagten aus einer ausländerfeindlichen Gesinnung heraus und in ideologischer Verblendung gehandelt hätten.

Ein Urteil, mit dem auch der Rechtsanwalt Peer Stolle zufrieden ist, er vertritt einen der Nebenkläger: "Unsere Mandaten sind vor Krieg und Verfolgung geflohen. Sie haben hier Schutz gesucht. Diesen Schutz haben sie eigentlich auch bekommen. Doch durch diese Tat haben sie wieder gesehen, was Ablehnung, was Hass für Folgen haben kann. Vor allem aus rassistischer Motivation. Sie hoffen jetzt, dass dieses Urteil auch einen Beitrag dazu liefern kann, dass wieder Ruhe einkehrt und sie hier ohne weitere Gefahren leben können."

Nicht der erste Anschlag auf die Unterkunft

Weitere Links zum Thema
Dabei war dieser nicht der erste Anschlag auf die Asylbewerberunterkunft in Groß Lüsewitz. Bereits im Dezember 2013 hatten Unbekannte das Gebäude mit einem ausländerfeindlichen Schriftzug besprüht. Einige Monate später wurde ein Tatverdächtiger ermittelt. Er gab als Motiv "Frust bei der Arbeit" an. Aus den damals 38 Flüchtlingen sind inzwischen 120 geworden. 50 von ihnen sind Kinder.

Die ehrenamtlichen Helfer kommen an ihre Kapazitätsgrenzen. Barbara Kirchhainer ist nach wie vor aktiv und beobachtet die Situation im Dorf genau: "Im Moment ist die Stimmung sehr gedrückt. Alle kennen die Jungs. Sie sind ja bei uns aufgewachsen. Und viele sind sich nicht einig, wie sie das bewerten sollen. Aber es ist natürlich eine Straftat. Und dieses war auch nicht der erste Anschlag auf unser Asylheim. Aber der erste Brandanschlag. Doch nach jeder Attacke, die gegen unsere Flüchtlinge gelaufen ist, ist die Solidarität im Ort noch größer geworden. Und das ist etwas, was mir Kraft gibt."

07.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen