26.07.2016
  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 21:43Darmstadt: Keine Freigabe für Heller

  • 21:31Montreal: Petkovic übersteht 1.Runde

  • 21:09Dumoulin will in Rio starten

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:30EM-Quali ohne Schröder und Kleber

  • 19:57Federer beendet Saison vorzeitig

  • 19:34Bach verteidigt Stepanowa-Entscheidung

  • 19:26Toronto: Zverev scheitert in Runde eins

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 17:56IHF will russisches Team testen

  • 17:48Higuain-Wechsel zu Juve perfekt

  • 16:35Freiburg leiht Stanko aus

  • 15:50Völler mit hoher Zielvorgabe für Bayer

  • 15:50M.Fünfkampf: Zwei Ausschlüsse

  • 15:30Russische Sportschützen dürfen nach Rio

  • 15:17Premier League erwägt Winterpause

  • 15:11Aus Protest: Gäb gibt Orden zurück

  • 15:08Da Costa lässt Metallstange entfernen

  • 14:36Immobile vor Wechsel zu Lazio

  • 14:07Trotz Rot: Herthas Stark darf spielen

merkzettel

Finanzministertreffen in Shanghai G20-Gastgeber China macht die größten Sorgen

BildContainerhafen Shanghai
Containerhafen Shanghai

Die jüngsten Wirtschaftsdaten aus China und die Börsenturbulenzen der letzten Wochen haben die Nervosität weltweit deutlich gesteigert.

(Quelle: dpa)

VideoG20: Eine Antwort auf den Terror
Staatschefs zusammensitzen

Am Ende des G20-Gipfels steht eine Gemeinschaft, die beabsichtigt entschlossen gegen den Terror zu kämpfen und den Syrien-Konflikt zu lösen. Ulf Röller zeigt, wie vertrackt die Lage eigentlich ist.

(16.11.2015)

VideoChina produziert in Afrika
Erstmals seit Jahrzehnten schwächelt die chinesische Wirtschaft. Immer mehr Firmen lagern daher ihre Produktion in Länder mit niedrigeren Löhnen aus - wie zum Beispiel Äthiopien.

Erstmals seit Jahrzehnten schwächelt die chinesische Wirtschaft. Immer mehr Firmen lagern daher ihre Produktion in Länder mit niedrigeren Löhnen aus - wie zum Beispiel Äthiopien.

(20.01.2016)

VideoChina: "Höchst verunsicherter Markt"
Thomas Reichart

"Die Kursgewinne, die wir am Vormittag an Chinas Börse gesehen haben, sind auch gleich wieder verloren gegangen", sagt ZDF-Korrespondent Thomas Reichart. Die Wirtschaftskrise werde weiter anhalten.

(08.01.2016)

von Florian Neuhann

"Wir werden über Krisen reden, aber es ist kein Krisentreffen": Vor dem Gipfel der G20-Finanzminister in Shanghai bemüht sich die Bundesregierung um Normalität. Tatsächlich fürchten nicht wenige eine neue globale Rezession. 

China steht längst nicht nur als Austragungsort des G20-Treffens im Mittelpunkt. Wenn sich die Finanzminister und Notenbankchefs der 20 wichtigsten Industrieländer an diesem Freitag in Shanghai treffen, wird sich die chinesische Regierung – bei aller gebotenen Höflichkeit – auch kritische Frage gefallen lassen müssen. Was wird aus dem einstigen Motor der Weltwirtschaft?

Die nächste globale Rezession, so titelte jüngst das US-Magazin "Time", sei "made in China". Tatsächlich haben die jüngsten Wirtschaftsdaten aus China und die Börsenturbulenzen der letzten Wochen die Nervosität weltweit deutlich gesteigert. Viele wissen, wie abhängig man weltweit ist von Chinas Wachstum. Und so ist aus dem Routinegipfel unversehens – und allen Beteuerung der deutschen Regierung zum Trotz – ein Krisentreffen geworden.

Chinas Wachstum bricht ein

Florian Neuhann

ZDF-Korrespondent Florian Neuhann begleitet das G20-Treffen
Quelle: ZDF

25 Jahre lang war die chinesische Wirtschaft in atemberaubend hohem und gleichmäßigem Tempo gewachsen. 2015 aber meldete die Regierung ein Wachstum von offiziell 6,9 Prozent – erstmals seit einem Vierteljahrhundert unter der magischen Marke von sieben Prozent. Und nicht wenige Experten zweifeln an den offiziellen Zahlen. Sie verweisen auf die nur um 0,2 Prozent gewachsene Stromproduktion, gehen von einem noch niedrigeren Wachstum der chinesischen Wirtschaft aus.

"Chinas bisheriges Wachstumsmodell, sehr stark auf Investitionen zu setzen, funktioniert nicht mehr", sagt die China-Expertin Sandra Heep vom Mercator Institute for China Studies (Merics) in Berlin. Und wenn China schwächelt, könne das Deutschland keinesfalls egal sein. Das Land ist einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands, hat maßgeblich zum Wachstum der deutschen Exporte beigetragen. Zudem bremse ein schwächeres Wachstum Chinas auch Schwellenländer wie etwa Brasilien, sagt Sandra Heep: "Das trifft dann wiederum auch Deutschland."

Weitere Links zum Thema

Krise, wohin man schaut

Und China ist nicht der einzige Krisenherd, der die Weltwirtschaft in diesen Tagen gefährdet. Krise, wohin man auch schaut: Der stark gesunkene Ölpreis schwächt die Wirtschaft vieler Öl-Exporteure dramatisch. Die US-Wirtschaft wächst nicht mehr so wie bisher. Die Notenbanken stoßen mit ihrer Politik des billigen Geldes langsam an Grenzen.

Und auf Europa schließlich lastet der Streit über die Flüchtlingspolitik – und die Aussicht auf einen möglichen Brexit, einen Austritt Großbritanniens aus der EU.

Bloß nicht zu viel über Krisen reden

"Wir erwarten intensive Diskussionen über die aktuelle Lage", sagt denn auch ein hoher deutscher Regierungsvertreter vor Beginn des Gipfels. Trotz der Risiken aber solle man die Kirche im Dorf lassen, heißt es in Berlin. Denn auch der Bundesregierung ist bewusst: Jedes Reden über eine neue Krise würde die Lage erst recht verschlechtern.

Und so geht es beim Gipfel in Shanghai wie so oft auch um viel Psychologie. Allein schon um die Finanzmärkte zu beruhigen, werden die Gipfelteilnehmer am Ende Zuversicht zeigen, Gemeinsamkeiten herausstellen. Und ansonsten hoffen: dass nicht nur die Gastgeber ihre Probleme irgendwie in den Griff kriegen.

Dem Autor auf Twitter folgen: @fneuhann

G20

"Gruppe der 20" seit 1999

Die Staats- und Regierungchefs auf dem G20-Gipfel in Antalya

1999 fand das erste Treffen der sogenannten "Gruppe der 20" (G20) in Berlin statt. Regelmäßig sollen sich in dieser Gruppe die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer treffen – wobei es genau genommen die 19 wichtigsten Länder und die EU sind. Die Gruppe steht für rund zwei Drittel der Weltbevölkerung, gut 80 Prozent der globalen Wirtschaftskraft und drei Viertel des weltweiten Handels.

Große Bedeutung seit Finanzkrise 2008

Doch erst 2008 im Zuge der weltweiten Finanzkrise wuchs die Bedeutung der G20. Nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers trafen sich erstmals die Staats- und Regierungschefs in Washington, um die Weltwirtschaft vor einem Zusammenbruch zu bewahren. Seit einem Beschluss der Staats- und Regierungschefs 2009 gilt die Gruppe offiziell als das zentrale Forum für die internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit.

25.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen