24.05.2016
  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 21:06Würzburg steigt in 2.Liga auf

  • 20:52Butler bleibt bei Ulm

  • 20:22Favoriten in Paris weiter

  • 19:00Petkovic, Görges und Maria weiter

  • 18:20Karius wechselt zu Liverpool

  • 18:14Deutschland im Trainingsquartier

  • 18:08Favre übernimmt OGC Nizza

  • 18:04Tschitscherowa unter Doping-Verdacht

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10340 Stunden Olympia live bei ARD/ZDF

  • 13:41Apetz schreibt Geschichte

merkzettel

Finanzministertreffen in Shanghai G20-Gastgeber China macht die größten Sorgen

BildContainerhafen Shanghai
Containerhafen Shanghai

Die jüngsten Wirtschaftsdaten aus China und die Börsenturbulenzen der letzten Wochen haben die Nervosität weltweit deutlich gesteigert.

(Quelle: dpa)

VideoG20: Eine Antwort auf den Terror
Staatschefs zusammensitzen

Am Ende des G20-Gipfels steht eine Gemeinschaft, die beabsichtigt entschlossen gegen den Terror zu kämpfen und den Syrien-Konflikt zu lösen. Ulf Röller zeigt, wie vertrackt die Lage eigentlich ist.

(16.11.2015)

VideoChina produziert in Afrika
Erstmals seit Jahrzehnten schwächelt die chinesische Wirtschaft. Immer mehr Firmen lagern daher ihre Produktion in Länder mit niedrigeren Löhnen aus - wie zum Beispiel Äthiopien.

Erstmals seit Jahrzehnten schwächelt die chinesische Wirtschaft. Immer mehr Firmen lagern daher ihre Produktion in Länder mit niedrigeren Löhnen aus - wie zum Beispiel Äthiopien.

(20.01.2016)

VideoChina: "Höchst verunsicherter Markt"
Thomas Reichart

"Die Kursgewinne, die wir am Vormittag an Chinas Börse gesehen haben, sind auch gleich wieder verloren gegangen", sagt ZDF-Korrespondent Thomas Reichart. Die Wirtschaftskrise werde weiter anhalten.

(08.01.2016)

von Florian Neuhann

"Wir werden über Krisen reden, aber es ist kein Krisentreffen": Vor dem Gipfel der G20-Finanzminister in Shanghai bemüht sich die Bundesregierung um Normalität. Tatsächlich fürchten nicht wenige eine neue globale Rezession. 

China steht längst nicht nur als Austragungsort des G20-Treffens im Mittelpunkt. Wenn sich die Finanzminister und Notenbankchefs der 20 wichtigsten Industrieländer an diesem Freitag in Shanghai treffen, wird sich die chinesische Regierung – bei aller gebotenen Höflichkeit – auch kritische Frage gefallen lassen müssen. Was wird aus dem einstigen Motor der Weltwirtschaft?

Die nächste globale Rezession, so titelte jüngst das US-Magazin "Time", sei "made in China". Tatsächlich haben die jüngsten Wirtschaftsdaten aus China und die Börsenturbulenzen der letzten Wochen die Nervosität weltweit deutlich gesteigert. Viele wissen, wie abhängig man weltweit ist von Chinas Wachstum. Und so ist aus dem Routinegipfel unversehens – und allen Beteuerung der deutschen Regierung zum Trotz – ein Krisentreffen geworden.

Chinas Wachstum bricht ein

Florian Neuhann

ZDF-Korrespondent Florian Neuhann begleitet das G20-Treffen
Quelle: ZDF

25 Jahre lang war die chinesische Wirtschaft in atemberaubend hohem und gleichmäßigem Tempo gewachsen. 2015 aber meldete die Regierung ein Wachstum von offiziell 6,9 Prozent – erstmals seit einem Vierteljahrhundert unter der magischen Marke von sieben Prozent. Und nicht wenige Experten zweifeln an den offiziellen Zahlen. Sie verweisen auf die nur um 0,2 Prozent gewachsene Stromproduktion, gehen von einem noch niedrigeren Wachstum der chinesischen Wirtschaft aus.

"Chinas bisheriges Wachstumsmodell, sehr stark auf Investitionen zu setzen, funktioniert nicht mehr", sagt die China-Expertin Sandra Heep vom Mercator Institute for China Studies (Merics) in Berlin. Und wenn China schwächelt, könne das Deutschland keinesfalls egal sein. Das Land ist einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands, hat maßgeblich zum Wachstum der deutschen Exporte beigetragen. Zudem bremse ein schwächeres Wachstum Chinas auch Schwellenländer wie etwa Brasilien, sagt Sandra Heep: "Das trifft dann wiederum auch Deutschland."

Weitere Links zum Thema

Krise, wohin man schaut

Und China ist nicht der einzige Krisenherd, der die Weltwirtschaft in diesen Tagen gefährdet. Krise, wohin man auch schaut: Der stark gesunkene Ölpreis schwächt die Wirtschaft vieler Öl-Exporteure dramatisch. Die US-Wirtschaft wächst nicht mehr so wie bisher. Die Notenbanken stoßen mit ihrer Politik des billigen Geldes langsam an Grenzen.

Und auf Europa schließlich lastet der Streit über die Flüchtlingspolitik – und die Aussicht auf einen möglichen Brexit, einen Austritt Großbritanniens aus der EU.

Bloß nicht zu viel über Krisen reden

"Wir erwarten intensive Diskussionen über die aktuelle Lage", sagt denn auch ein hoher deutscher Regierungsvertreter vor Beginn des Gipfels. Trotz der Risiken aber solle man die Kirche im Dorf lassen, heißt es in Berlin. Denn auch der Bundesregierung ist bewusst: Jedes Reden über eine neue Krise würde die Lage erst recht verschlechtern.

Und so geht es beim Gipfel in Shanghai wie so oft auch um viel Psychologie. Allein schon um die Finanzmärkte zu beruhigen, werden die Gipfelteilnehmer am Ende Zuversicht zeigen, Gemeinsamkeiten herausstellen. Und ansonsten hoffen: dass nicht nur die Gastgeber ihre Probleme irgendwie in den Griff kriegen.

Dem Autor auf Twitter folgen: @fneuhann

G20

"Gruppe der 20" seit 1999

Die Staats- und Regierungchefs auf dem G20-Gipfel in Antalya

1999 fand das erste Treffen der sogenannten "Gruppe der 20" (G20) in Berlin statt. Regelmäßig sollen sich in dieser Gruppe die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer treffen – wobei es genau genommen die 19 wichtigsten Länder und die EU sind. Die Gruppe steht für rund zwei Drittel der Weltbevölkerung, gut 80 Prozent der globalen Wirtschaftskraft und drei Viertel des weltweiten Handels.

Große Bedeutung seit Finanzkrise 2008

Doch erst 2008 im Zuge der weltweiten Finanzkrise wuchs die Bedeutung der G20. Nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers trafen sich erstmals die Staats- und Regierungschefs in Washington, um die Weltwirtschaft vor einem Zusammenbruch zu bewahren. Seit einem Beschluss der Staats- und Regierungschefs 2009 gilt die Gruppe offiziell als das zentrale Forum für die internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit.

25.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen