24.06.2016
  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 19:55Trump begrüßt Brexit: Menschen sind unzufrieden mit "Strom" von Einwanderern

  • 19:31Nach dem Brexit-Votum: Krisentreffen in der Rest-EU

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:53Clinton will Brexit-Folgen für US-Wirtschaft eingrenzen

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 17:56Steinmeier: "EU wieder stark machen"

  • 17:46Papst bezeichnet Verfolgung der Armenier wiederholt als Genozid

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 17:11Bundestag beschließt neues Anti-Terror-Gesetz

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 16:01ZDF-Politbarometer: Deutsche sehen EU so positiv wie noch nie

  • 15:44BKA-Chef fordert technische Aufrüstung im Kampf gegen Islamisten

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 19:55Trump begrüßt Brexit: Menschen sind unzufrieden mit "Strom" von Einwanderern

  • 19:31Nach dem Brexit-Votum: Krisentreffen in der Rest-EU

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:53Clinton will Brexit-Folgen für US-Wirtschaft eingrenzen

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 17:56Steinmeier: "EU wieder stark machen"

  • 17:46Papst bezeichnet Verfolgung der Armenier wiederholt als Genozid

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 17:11Bundestag beschließt neues Anti-Terror-Gesetz

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 16:01ZDF-Politbarometer: Deutsche sehen EU so positiv wie noch nie

  • 15:44BKA-Chef fordert technische Aufrüstung im Kampf gegen Islamisten

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 17:46Papst bezeichnet Verfolgung der Armenier wiederholt als Genozid

  • 17:11Bundestag beschließt neues Anti-Terror-Gesetz

  • 16:01ZDF-Politbarometer: Deutsche sehen EU so positiv wie noch nie

  • 15:44BKA-Chef fordert technische Aufrüstung im Kampf gegen Islamisten

  • 15:02Glyphosat: Weiterhin keine Entscheidung über Zulassung

  • 14:47Nach Brexit: Schottland will weiteres Unabhängigkeits-Referendum

  • 14:26Spanien will nach Brexit geteilte Souveränität über Gibraltar

  • 14:03US-Präsidentenwahl: Sanders will Clinton wählen

  • 13:17Bundestag beschließt weitgehendes Fracking-Verbot

  • 11:39Außenminister Steinmeier: "Trauriger Tag für Europa und Großbritannien"

  • 10:45Politbarometer: EU wird wegen Brexit nicht zerbrechen

  • 09:25Britischer Premierminister Cameron kündigt Rücktritt an

  • 08:33Brexit: EU-Parlamentspräsident Schulz rechnet nicht mit Kettenreaktion

  • 08:22Endergebis: 51,9 Prozent für Brexit

  • 07:40Bundestag entscheidet über Anti-Terror-Gesetz

  • 07:27EU entscheidet über Zukunft von Glyphosat

  • 07:13Votum gegen die EU - Briten stimmen für Brexit

  • 06:50Prognose: Großbritannien für den Brexit

  • 06:04Wahrscheinlicher Brexit drückt Euro, Goldpreis auf Mehrmonatshoch

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 13:26Reallöhne deutscher Arbeitnehmer steigen dank Mini-Inflation weiter

  • 13:04Sturz statt Schutz: Ikea ruft Treppengitter "Patrull" zurück

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 15:16Waldbrand zerstört 80 Häuser in Kalifornien

  • 12:02Toter Säugling in Wohnung gefunden: Mutter festgenommen

  • 11:2019-Jähriger aus Mannheim war Geiselnehmer von Viernheim

  • 10:59US-Countrymusiker Ralph Stanley im Alter von 89 Jahren gestorben

  • 09:43Egyptair-Absturz: Flugschreiber kommen zur Reparatur nach Frankreich

  • 08:44Bisher heißester Tag des Jahres mit 35,7 Grad - Gewitter in Anmarsch

  • 06:34Ermittlungen nach Kino-Geiselnahme - Täter noch nicht identifiziert

  • 06:16Zahl der Toten nach Tornados und Unwettern in China steigt auf 98

  • 04:29Geiselnahme in hessischem Kino: Kein terroristischer Hintergrund

  • 22:14Mittelmeer: 4.500 Flüchtlinge gerettet

  • 21:52Fall Freddie Gray: Weiterer Polizist freigesprochen

  • 21:17Studie: Zahl der deutschen Millionäre steigt

  • 18:12Trotz schlechten Wetters lange Schlangen vor britischen Wahllokalen

  • 21:42"Sehe uns noch nicht im Viertelfinale"

  • 20:43WADA suspendiert Labor in Rio

  • 20:00Reus sprintet deutschen Rekord

  • 19:43Cejka auf Olympia-Kurs

  • 19:29Tatjana Maria im Hauptfeld

  • 19:11Serge Michel im Halbfinale

  • 17:09Pekarik und Mak können spielen

  • 16:4698er verlängern Platte-Ausleihe

  • 16:41Klitschko-Rückkampf verschoben

  • 16:36Anna Veith wieder auf Skiern

  • 16:19Brych darf weiterpfeifen

  • 16:09Klarer Sieg für Trixi Worrack

  • 15:18Deutsche Frauen vor dem Abstieg

  • 15:10FA: Brexit gut für die Liga

  • 15:03Falcao von Chelsea zu Monaco

  • 13:46Neuer: "Neue Drucksituation"

  • 13:41Keine Medaille für deutsche Fechter

  • 13:33DFB-Elf ist vor Slowakei gewarnt

  • 12:40Vier neue Schiedsrichter für Bundesliga

  • 12:35Italiens Candreva weiter angeschlagen

merkzettel

Paris Frankreich gedenkt seiner Terroropfer

VideoParis erinnert an Terroropfer von 2015
Mit einer Zeremonie auf dem Platz der Republik hat Paris den Terroropfern des vergangenen Jahres gedacht.

Ein Jahr nach den Anschlägen auf das Satiremagazin Charlie Hebdo hat Paris den Opfern der Anschläge des Jahres 2015 gedacht. Auf dem Platz der Republik enthüllte Präsident Hollande eine Gedenktafel.

(10.01.2016)

VideoEin Jahr nach Charlie Hebdo
Hollande gedenkt Opfern

Ein Jahr nach dem Attentat auf die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ und einen koscheren Supermarkt im Pariser Vorort Montrouge wurde mit einer Zeremonie vor dem Supermarkt der Opfer gedacht.

(09.01.2016)

VideoNeue Heimat Israel
Kind mit Fahne

Der Anschlag auf einen jüdischen Supermarkt in Paris Anfang 2015 war für viele französische Juden ein Grund auszuwandern, nach Israel. Das Land wirbt um Einwanderer und empfängt sie mit offen Armen.

(09.01.2015)

Mit einer öffentlichen Zeremonie und einer Schweigeminute hat Frankreich in Paris an die Opfer der Terror-Anschläge des vergangenen Jahres gedacht. Ein Baum und eine Gedenktafel erinnern nun an die Toten. 

Mit einer Schweigeminute auf dem Platz der Republik hat Paris der Opfer der Terroranschläge des vergangenen Jahres gedacht. Frankreichs Präsident François Hollande und Bürgermeisterin Anne Hidalgo enthüllten eine Gedenktafel an einer eigens dafür gepflanzten Eiche. Die öffentliche Zeremonie war der Höhepunkt einer vom Gedenken geprägten Woche um die Jahrestage der Angriffe auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" und einen koscheren Supermarkt.

Bei der Anschlagsserie im Januar 2015 hatten Islamisten 17 Menschen erschossen. Im November schlugen erneut Terrorkommandos zu und töteten 130 Menschen in Paris und Saint-Denis. Premierminister Manuel Valls sagte dem Sender France 2, es gehe außer dem Gedenken auch um eine Botschaft: "Wir sind aufrecht, wir sind ein freies Volk, und wir sind am Leben."

Lieder statt Politikerreden

Weitere Links zum Thema
Politikerreden gab es keine, stattdessen setzten die Organisatoren auf symbolträchtige Lieder. Der in Frankreich populäre Rocksänger Johnny Hallyday sang "Un dimanche de janvier" ("Ein Sonntag im Januar"). Der Song erinnert daran, wie Millionen Franzosen nach der Terrorserie vor einem Jahr auf die Straße gegangen waren. Anders als damals war der Andrang auf dem Platz allerdings überschaubar. "Das ist ein bisschen traurig", sagte eine Teilnehmerin dem Sender BFMTV.

Der Chor der französischen Armee trug das Liebeslied "Le temps des cérises" ("Die Zeit der Kirschen") vor und schmetterte die Nationalhymne Marseillaise. Außerdem wurde eine Ansprache des Schriftstellers Victor Hugo vorgetragen, die er 1870 bei seiner Rückkehr aus dem Exil und vor dem Hintergrund des Deutsch-Französischen Krieges gehalten hatte. "Wer Paris angreift, greift die ganze Menschheit an", heißt es darin.

Ausnahmezustand seit November

Der Platz der Republik hatte sich nach den Anschlägen zu einem zentralen Gedenkort entwickelt, noch heute türmen sich dort Blumen und Kerzen. Wer am Sonntag zu der Veranstaltung wollte, wurde von Polizisten durchsucht, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Auch Angehörige von Opfern waren vor Ort.

Die Gewalttaten hatten das Land erschüttert, seit November gilt der Ausnahmezustand. Die Politik ringt weiter um die Konsequenzen - die Regierung bereitet eine Verschärfung der Sicherheitsgesetze vor, die zum Teil auch innerhalb der regierenden Sozialisten umstritten ist.

Am Samstagabend hatte sich Regierungschef Valls vor dem am 9. Januar 2015 angegriffenen koscheren Supermarkt Hyper Cacher erneut demonstrativ an die Seite der jüdischen Gemeinschaft gestellt und vor Antisemitismus gewarnt. "Ohne die französischen Juden wäre Frankreich nicht Frankreich", betonte er. Hollande setzte nach der Gedenkfeier am Sonntag ein Zeichen in Richtung der französischen Muslime und besuchte überraschend die Große Moschee in Paris.

Zentraler Ort der Trauer

La Place de la République

Der Plâce de la République in Paris

Der Pariser Place de la République ist seit einem Jahr ein zentraler Ort der Erinnerung. Nach dem Anschlag auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" am 7. Januar 2015 zogen zahlreiche Trauernde zu dem Platz in der Pariser Innenstadt. Nach den Angriffen vom 13. November legten zahlreiche Menschen nicht nur an den Anschlagsorten Blumen, Kerzen und Trauerbotschaften nieder - auch der Place de la République, der unweit der attackierten Konzerthalle Bataclan liegt, wurde wieder zum Ort des Gedenkens.

Der Platz, mit einer Größe von dreieinhalb Hektar einer der größten der französischen Hauptstadt, hat insbesondere wegen einem in seiner Mitte stehenden Monument eine starke symbolische Bedeutung: Denn die auf einem 15,50 Meter hohen Sockel stehende 9,50 Meter hohe Bronzestatute aus dem 19. Jahrhundert stellt die Republik dar - und repräsentiert damit die Werte der französischen Demokratie, die in den Augen vieler Menschen von den Islamisten attackiert wurden. Mit ihrer rechten Hand streckt die Statue einen Olivenzweig in die Höhe, ein Symbol des Friedens.

Noch vor wenigen Jahren stand die Statue auf einer kleinen Verkehrsinsel und wurde von Autos umfahren. Im Zuge eines 2013 abgeschlossenen Umbaus wurde der Platz aber in eine große durchgehende Fußgängerzone verwandelt, der Straßenverkehr führt nun an der Westseite des Place de la République vorbei. Seitdem finden auf dem Platz regelmäßig Konzerte und Demonstrationen statt, er ist ein beliebter Treffpunkt auch von Skateboard-Fahrern. Und er bleibt ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt: Fünf U-Bahn-Linien kreuzen sich am Place de la République, außerdem zahlreiche Buslinien.

10.01.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen