26.08.2016
  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:32Ruf nach Abzug der Bundeswehr aus der Türkei wird lauter

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 22:31Merkel-Besuch: Tschechien bleibt bei Widerstand gegen Quoten

  • 22:04Kolumbien: Präsident ordnet endgültigen Waffenstillstand mit Farc an

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:42Irakisches Parlament setzt Verteidigungsminister ab

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 19:43Designerin Rykiel ist tot - "Königin der Strickmode"

  • 19:12Ronaldo Europas Fußballer des Jahres

  • 19:02Knifflige CL-Lose für Bundesligisten

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:32Ruf nach Abzug der Bundeswehr aus der Türkei wird lauter

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 22:31Merkel-Besuch: Tschechien bleibt bei Widerstand gegen Quoten

  • 22:04Kolumbien: Präsident ordnet endgültigen Waffenstillstand mit Farc an

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:42Irakisches Parlament setzt Verteidigungsminister ab

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 19:43Designerin Rykiel ist tot - "Königin der Strickmode"

  • 19:12Ronaldo Europas Fußballer des Jahres

  • 19:02Knifflige CL-Lose für Bundesligisten

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 23:32Ruf nach Abzug der Bundeswehr aus der Türkei wird lauter

  • 22:31Merkel-Besuch: Tschechien bleibt bei Widerstand gegen Quoten

  • 22:04Kolumbien: Präsident ordnet endgültigen Waffenstillstand mit Farc an

  • 20:42Irakisches Parlament setzt Verteidigungsminister ab

  • 19:43Designerin Rykiel ist tot - "Königin der Strickmode"

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

  • 14:45Syrien verurteilt türkischen Militäreinsatz

  • 14:23US-Marine berichtet von riskantem Manöver iranischer Schiffe

  • 13:03Von der Leyen für Verbleib der Bundeswehr in Incirlik

  • 12:42Steinmeier verurteilt Einsatz von Chemiewaffen in Syrien

  • 12:21EU-Kommissar fordert mehr Asylexperten für Griechenland

  • 11:45Niedersachsens Ministerpräsident für niedrige Steuern

  • 10:56Im Land der Online-Verwaltung: Merkel trifft estnischen Präsidenten

  • 10:37Rund neun Millionen für Bildung und Teilhabe junger Asylbewerber

  • 10:16Weitere türkische Panzer rücken nach Nordsyrien vor

  • 09:50US-Bischöfe und iranische Geistliche rufen zu Dialog auf

  • 08:33Nordkorea feiert jüngsten Raketentest als "größten Erfolg"

  • 07:50Mindestens 15 Tote nach Angriff auf Universität in Kabul

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:11Sachsen-Anhalt: Schießerei bei Zwangsräumung

  • 13:21Medien bestimmen Freizeit der Deutschen

  • 11:23Jury wählt "Toni Erdmann" zum deutschen Oscar-Kandidaten

  • 09:01US-Post gibt erstmals Briefmarke mit Hindu-Motiv heraus

  • 08:12Deutscher Oscar-Kandidat wird gekürt

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 250

  • 06:05Erdbeben in Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden

  • 00:22Starkes Erdbeben in Myanmar: Vier Tote, 185 beschädigte Pagoden

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher:Erdähnlichsten Planet entdeckt

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 21:47Thompson gewinnt über 100 Meter

  • 21:26Schwanitz verpasst Olympia-Revanche

  • 21:04Fink weiter, Zorninger raus

  • 19:45Deutsche Diskuswerfer verpassen Podest

  • 19:12Ronaldo Europas Fußballer des Jahres

  • 19:05Hegerberg Europas Beste

  • 19:02Knifflige CL-Lose für Bundesligisten

  • 17:52Yates gewinnt sechste Etappe

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 16:40Keeper Bravo zu Manchester City

  • 15:27Startplatzstrafe für Hamilton

  • 14:41Wolfsburg: Gomez noch nicht fit

  • 14:16Leupolz verlängert in München

  • 13:46"Barca" holt Keeper Cillessen

  • 13:40Darmstadt beim Auftakt ohne Sulu

  • 13:16Bayern mit Sanches gegen Werder

  • 13:02Putin: "Zynisches Spiel"

  • 12:50Schalke 04 holt zwei Neue

  • 12:45Esswein besteht Medizincheck

  • 12:39Enkel von Seeler wird Mainzer

merkzettel

Gefängnisse in den USA Die 70-Milliarden-Dollar-Industrie

BildHäftlinge USA
Häftlinge im Staatsgefängnis

(Quelle: ap)

VideoUSA: Weniger Todesurteile
Grafik: Vollstreckte Todesstrafen in den USA im Jahr 2015.

28 Häftlinge wurden 2015 in den USA hingerichtet und damit sieben weniger als im Jahr zuvor. Auch die Zahl der Todesurteile sinkt. Wenden sich die Vereinigten Staaten von der Todesstrafe ab?

(17.12.2015)

von Lars Gesing, Washington

In den USA lässt sich mit gut gefüllten Gefängnissen reichlich Geld verdienen. Die Profiteure sitzen oft an der Wall Street, aber auch in den Unternehmenszentralen von Starbucks, Microsoft und Victoria's Secret. Die Leidtragenden sitzen in den Gefängnissen. 

Wer in den USA im Gefängnis landet, der sitzt nicht einfach nur eine Haftstrafe ab. Mit unterschiedlichsten Job-Programmen sollen Gefangene auf ihr Leben in Freiheit vorbereitet werden. Dazu gehört, dass sie arbeiten. "Erlernen eines geregelten Arbeitslebens" ist der Ansatz. Im Gefängnis wird die Außenwelt imitiert – inklusive Bewerbungsverfahren für begehrtere Jobs und Gespräche mit den Vorgesetzten. Wer nicht spurt, der fliegt raus oder wird versetzt.

Häftlinge bekommen Hungerlohn

Längst haben Unternehmen gewittert, dass sich mit den Programmen Geld machen lässt. Ein Boeing-Dienstleister zahlt etwa anders als die normalerweise gewerkschaftlich vereinbarten 30 Dollar nur sieben Dollar pro Stunde. Die Häftlinge sehen meist nur einen Teil davon: Denn ihnen steht per Gesetz kein Arbeitsschutz zu. Und so bekommen sie in manchen Fällen nicht mehr als 17 Cent pro Stunde. Für einige gibt es wenigstens den Mindestlohn, meist aber nur ein bis zwei Dollar. Im Schnitt hat ein Gefangener am Ende des Monats 200 bis 300 Dollar verdient. Acht-Stunden-Tage sind die Regel, häufig machen sie aber auch Überstunden.

Nach "New York Times"-Recherchen hat das US-Verteidigungsministerium allein 2013 Uniformen im Wert von mehr als 100 Millionen Dollar in Gefängnissen nähen lassen, um Kosten zu sparen. Und ein Unterhändler für den Dessous-Hersteller Victoria’s Secret beschäftigte 35 weibliche Gefangene, um Unterwäsche im Wert von 1,5 Millionen Dollar nähen zu lassen. Das Geschäft mit den Gefangenen nutzte ein lokaler Politiker in Oregon sogar dazu, um Sportartikelhersteller Nike eine Rückkehr aus Indonesien in die Produktionshallen des Bundesstaates schmackhaft zu machen.

Millionen sitzen in den USA hinter Gittern

Von Arbeitsrecht und Interessensvertretungen fehlt jede Spur. "Schließlich sind das Gefangene", sagt Mike Herron, Chef des Prison Enterprise Network . Der Dienstleister ist auf die Job-Trainings spezialisiert und wurde vom Bundesstaat Indiana angeheuert. Die niedrigen Löhne rechtfertigt Herron damit, dass die Häftlinge keine Ausgaben hätten, die Betreiber der Gefängnisse aber die Kosten für die Insassen tragen müssten.

Und davon gibt es viele: Insgesamt rund 2,3 Millionen Menschen. Der Krieg gegen die Drogenflut in den 80er Jahren und harsche Gesetzgebungen als Antwort auf hohe Kriminalitätsraten in den 90ern führten dazu, dass in den USA heute mehr Menschen hinter Gittern sitzen als in jedem anderen Land der Welt.

Kritiker bezeichnen die Situation der Gefangenen als moderne Form der Sklaverei. Die ultralinke Progressive Labor Party geht sogar noch einen Schritt weiter. Sie nennt das System eine "Imitation von Nazi-Deutschland - Zwangsarbeit und Konzentrationslager inklusive".

Gefängnisse wurden privatisiert

Weitere Links zum Thema
Die schlechte Bezahlung Gefangener ist dabei nicht der einzige Missstand einer Gefängnis-Ökonomie, durch die inzwischen jedes Jahr rund 70 Milliarden Dollar fließen. Wer der Spur des Geldes folgt, der wird verstehen, warum sich die Amerikaner so schwer damit tun, ihr marodes Justizsystem zu reformieren. "1994 hat die Regierung den Bundesstaaten nicht nur Geld für die Aufstockung der Gefängnis-Infrastruktur bereitgestellt", erklärt Judith Greene, seit Jahrzehnten eine führende Reform-Befürworterin. "Was viele Leute damals nicht realisiert haben: Diese Gelder konnten auch für Verträge mit privaten Gefängnisunternehmen genutzt werden."

Klamme Staaten zögerten nicht lange, Kosten und Verantwortung für Häftlinge gegen eine bestimmte Summe auf die Privatwirtschaft umzulegen. Texas machte den Anfang, viele weitere Staaten folgten – besonders Südstaaten wie Mississippi oder Louisiana, in denen verarmte und historisch benachteiligte Minderheiten die Gefängnisse besonders schnell füllten.

Gegen Mietpreise von fünf bis sechs Dollar pro Tag nehmen private Gefängnisse in Staaten wie Texas auch Gefangene aus überfüllten Einrichtungen beispielsweise im weit entfernten Vermont auf. Dass die Häftlinge dann ihre Familien meist überhaupt nicht mehr sehen können, spielt keine Rolle.

Skandal um zwei Richter

Einflussreiche Unternehmen wie die Correctional Corporation of America (CAA) verdienen so inzwischen zusammen jährlich etwa fünf Milliarden Dollar. Längst wetteifern sie auch um die Gunst von Wall Street Aktionären. Und genau dort liegt das Problem. So versuchte CCA, mögliche Investoren mit dem Argument zu überzeugen, dass die Wirtschaftskrise in 2008 doch eine große Wachstumschance für die Branche böte.

Auf die Spitze aber trieben es 2009 zwei Richter im Bundesstaat Pennsylvania. Zehn Jahre lang hatten sie insgesamt 2,6 Millionen Dollar eines privaten Gefängnisunternehmens angenommen. Im Gegenzug schickten sie jugendliche Kriminelle für kleinste Straftaten wie das Stehlen von DVDs in die Gefängnisse des heimlichen Finanziers. Der "Kids for Cash"-Skandal flog auf, das Duo wurde selbst vor Gericht gestellt und zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

06.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen