28.06.2016
  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II meldet sich zu Wort

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II meldet sich zu Wort

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II meldet sich zu Wort

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 15:11Oldenburg: De Zeeuw ersetzt Aleksandrov

  • 14:59Southgate Favorit auf Hodgson-Nachfolge

  • 14:54Brown in der zweiten Runde

  • 14:48Medien: Hulk wechselt nach China

  • 14:42DOSB nominiert 143 weitere Rio-Fahrer

  • 14:18Dresden bindet Testroet bis 2019

  • 14:12Vier Gelbgesperrte im Viertelfinale

  • 13:51De Rossi: Diagnose steht aus

  • 12:48Brych pfeift Polen vs Portugal

  • 12:15Maodo Lo spielt in NBA Summer League

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:39Eric Lindros in der Hall of Fame

  • 10:34Bamberg: Startplatz in Euroleague

  • 10:28Klein wechselt nach Friedrichshafen

  • 10:14Hosiner zu Union Berlin

  • 09:12US-Basketballer mit Durant und Anthony

  • 08:13Macri: Messi soll weitermachen

  • 23:46Mark Todd für Neuseeland nach Rio

  • 23:39So sahen die Trainer die Spiele

merkzettel

Gefängnisse in den USA Die 70-Milliarden-Dollar-Industrie

BildHäftlinge USA
Häftlinge im Staatsgefängnis

(Quelle: ap)

VideoObama im Knast
Barack Obama in einem Gefängnis

Fast jeder vierte Häftling weltweit sitzt in den USA ein. Besonders viele Schwarze und Psychisch-Kranke. Der US-Präsident wirbt für eine Strafrechts-Reform.

(16.07.2015)

VideoUSA: Weniger Todesurteile
Grafik: Vollstreckte Todesstrafen in den USA im Jahr 2015.

28 Häftlinge wurden 2015 in den USA hingerichtet und damit sieben weniger als im Jahr zuvor. Auch die Zahl der Todesurteile sinkt. Wenden sich die Vereinigten Staaten von der Todesstrafe ab?

(17.12.2015)

VideoRassismus: Kritik an US-Polizei
Das Grab von Sandra Bland.

Erneut werden in den USA Rassismusvorwürfe gegen die Polizei erhoben. Der Tod einer schwarzen Frau in einem Gefängnis in Texas wirft viele Fragen auf. Das FBI ermittelt nun wegen Mordes.

(23.07.2015)

von Lars Gesing, Washington

In den USA lässt sich mit gut gefüllten Gefängnissen reichlich Geld verdienen. Die Profiteure sitzen oft an der Wall Street, aber auch in den Unternehmenszentralen von Starbucks, Microsoft und Victoria's Secret. Die Leidtragenden sitzen in den Gefängnissen. 

Wer in den USA im Gefängnis landet, der sitzt nicht einfach nur eine Haftstrafe ab. Mit unterschiedlichsten Job-Programmen sollen Gefangene auf ihr Leben in Freiheit vorbereitet werden. Dazu gehört, dass sie arbeiten. "Erlernen eines geregelten Arbeitslebens" ist der Ansatz. Im Gefängnis wird die Außenwelt imitiert – inklusive Bewerbungsverfahren für begehrtere Jobs und Gespräche mit den Vorgesetzten. Wer nicht spurt, der fliegt raus oder wird versetzt.

Häftlinge bekommen Hungerlohn

Längst haben Unternehmen gewittert, dass sich mit den Programmen Geld machen lässt. Ein Boeing-Dienstleister zahlt etwa anders als die normalerweise gewerkschaftlich vereinbarten 30 Dollar nur sieben Dollar pro Stunde. Die Häftlinge sehen meist nur einen Teil davon: Denn ihnen steht per Gesetz kein Arbeitsschutz zu. Und so bekommen sie in manchen Fällen nicht mehr als 17 Cent pro Stunde. Für einige gibt es wenigstens den Mindestlohn, meist aber nur ein bis zwei Dollar. Im Schnitt hat ein Gefangener am Ende des Monats 200 bis 300 Dollar verdient. Acht-Stunden-Tage sind die Regel, häufig machen sie aber auch Überstunden.

Nach "New York Times"-Recherchen hat das US-Verteidigungsministerium allein 2013 Uniformen im Wert von mehr als 100 Millionen Dollar in Gefängnissen nähen lassen, um Kosten zu sparen. Und ein Unterhändler für den Dessous-Hersteller Victoria’s Secret beschäftigte 35 weibliche Gefangene, um Unterwäsche im Wert von 1,5 Millionen Dollar nähen zu lassen. Das Geschäft mit den Gefangenen nutzte ein lokaler Politiker in Oregon sogar dazu, um Sportartikelhersteller Nike eine Rückkehr aus Indonesien in die Produktionshallen des Bundesstaates schmackhaft zu machen.

Millionen sitzen in den USA hinter Gittern

Von Arbeitsrecht und Interessensvertretungen fehlt jede Spur. "Schließlich sind das Gefangene", sagt Mike Herron, Chef des Prison Enterprise Network . Der Dienstleister ist auf die Job-Trainings spezialisiert und wurde vom Bundesstaat Indiana angeheuert. Die niedrigen Löhne rechtfertigt Herron damit, dass die Häftlinge keine Ausgaben hätten, die Betreiber der Gefängnisse aber die Kosten für die Insassen tragen müssten.

Und davon gibt es viele: Insgesamt rund 2,3 Millionen Menschen. Der Krieg gegen die Drogenflut in den 80er Jahren und harsche Gesetzgebungen als Antwort auf hohe Kriminalitätsraten in den 90ern führten dazu, dass in den USA heute mehr Menschen hinter Gittern sitzen als in jedem anderen Land der Welt.

Kritiker bezeichnen die Situation der Gefangenen als moderne Form der Sklaverei. Die ultralinke Progressive Labor Party geht sogar noch einen Schritt weiter. Sie nennt das System eine "Imitation von Nazi-Deutschland - Zwangsarbeit und Konzentrationslager inklusive".

Gefängnisse wurden privatisiert

Weitere Links zum Thema
Die schlechte Bezahlung Gefangener ist dabei nicht der einzige Missstand einer Gefängnis-Ökonomie, durch die inzwischen jedes Jahr rund 70 Milliarden Dollar fließen. Wer der Spur des Geldes folgt, der wird verstehen, warum sich die Amerikaner so schwer damit tun, ihr marodes Justizsystem zu reformieren. "1994 hat die Regierung den Bundesstaaten nicht nur Geld für die Aufstockung der Gefängnis-Infrastruktur bereitgestellt", erklärt Judith Greene, seit Jahrzehnten eine führende Reform-Befürworterin. "Was viele Leute damals nicht realisiert haben: Diese Gelder konnten auch für Verträge mit privaten Gefängnisunternehmen genutzt werden."

Klamme Staaten zögerten nicht lange, Kosten und Verantwortung für Häftlinge gegen eine bestimmte Summe auf die Privatwirtschaft umzulegen. Texas machte den Anfang, viele weitere Staaten folgten – besonders Südstaaten wie Mississippi oder Louisiana, in denen verarmte und historisch benachteiligte Minderheiten die Gefängnisse besonders schnell füllten.

Gegen Mietpreise von fünf bis sechs Dollar pro Tag nehmen private Gefängnisse in Staaten wie Texas auch Gefangene aus überfüllten Einrichtungen beispielsweise im weit entfernten Vermont auf. Dass die Häftlinge dann ihre Familien meist überhaupt nicht mehr sehen können, spielt keine Rolle.

Skandal um zwei Richter

Einflussreiche Unternehmen wie die Correctional Corporation of America (CAA) verdienen so inzwischen zusammen jährlich etwa fünf Milliarden Dollar. Längst wetteifern sie auch um die Gunst von Wall Street Aktionären. Und genau dort liegt das Problem. So versuchte CCA, mögliche Investoren mit dem Argument zu überzeugen, dass die Wirtschaftskrise in 2008 doch eine große Wachstumschance für die Branche böte.

Auf die Spitze aber trieben es 2009 zwei Richter im Bundesstaat Pennsylvania. Zehn Jahre lang hatten sie insgesamt 2,6 Millionen Dollar eines privaten Gefängnisunternehmens angenommen. Im Gegenzug schickten sie jugendliche Kriminelle für kleinste Straftaten wie das Stehlen von DVDs in die Gefängnisse des heimlichen Finanziers. Der "Kids for Cash"-Skandal flog auf, das Duo wurde selbst vor Gericht gestellt und zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

06.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen