20.10.2014
  • 09:53Indonesien: Neuer Präsident Widodo beginnt schwierige Amtszeit

  • 09:40Drei Tote in österreichischen Alpen

  • 08:43"Easy Rider"-Chopper für 1,35 Millionen Dollar versteigert

  • 08:33Lufthansa-Piloten streiken ab 13 Uhr

  • 08:02Japan: Zwei Ministerinnen treten wegen Untreue-Verdachts zurück

  • 07:49Mexiko: Tropensturm fordert sechs Todesopfer

  • 07:46Mexiko: Bundespolizei übernimmt Kontrolle in korrupten Gemeinden

  • 07:38Gabriel gegen Konjunkturprogramm

  • 07:31Paris: Verschleierte Frau muss Opernhaus verlassen

  • 07:18Kiew: Gas-Deal mit Russland steht

  • 07:11Australisches Parlament hebt Burka-Verbot wieder auf

  • 07:03Steuern fließen trotz schwächeren Wirtschaftswachstums

  • 06:55Bahn will Streik-Bilanz vorlegen

  • 06:41Lage in Hongkong wieder ruhiger

  • 06:35Nach Streik: Züge rollen wieder

  • 06:10Lufthansa-Piloten wollen Dienstag auch Langstreckenflüge bestreiken

  • 06:05Türkei gegen Waffenlieferungen an Kurden in Nordsyrien

  • 05:58USA werfen Waffen für Kurden ab

  • 00:05Lufthansa: Streik trifft 2.150 Flüge und 200.000 Kunden

  • 23:38Lokführer beenden am Montag Wochenend-Streik

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:53Indonesien: Neuer Präsident Widodo beginnt schwierige Amtszeit

  • 09:40Drei Tote in österreichischen Alpen

  • 08:43"Easy Rider"-Chopper für 1,35 Millionen Dollar versteigert

  • 08:33Lufthansa-Piloten streiken ab 13 Uhr

  • 08:02Japan: Zwei Ministerinnen treten wegen Untreue-Verdachts zurück

  • 07:49Mexiko: Tropensturm fordert sechs Todesopfer

  • 07:46Mexiko: Bundespolizei übernimmt Kontrolle in korrupten Gemeinden

  • 07:38Gabriel gegen Konjunkturprogramm

  • 07:31Paris: Verschleierte Frau muss Opernhaus verlassen

  • 07:18Kiew: Gas-Deal mit Russland steht

  • 07:11Australisches Parlament hebt Burka-Verbot wieder auf

  • 07:03Steuern fließen trotz schwächeren Wirtschaftswachstums

  • 06:55Bahn will Streik-Bilanz vorlegen

  • 06:41Lage in Hongkong wieder ruhiger

  • 06:35Nach Streik: Züge rollen wieder

  • 06:10Lufthansa-Piloten wollen Dienstag auch Langstreckenflüge bestreiken

  • 06:05Türkei gegen Waffenlieferungen an Kurden in Nordsyrien

  • 05:58USA werfen Waffen für Kurden ab

  • 00:05Lufthansa: Streik trifft 2.150 Flüge und 200.000 Kunden

  • 23:38Lokführer beenden am Montag Wochenend-Streik

  • 09:53Indonesien: Neuer Präsident Widodo beginnt schwierige Amtszeit

  • 08:33Lufthansa-Piloten streiken ab 13 Uhr

  • 08:02Japan: Zwei Ministerinnen treten wegen Untreue-Verdachts zurück

  • 07:31Paris: Verschleierte Frau muss Opernhaus verlassen

  • 07:18Kiew: Gas-Deal mit Russland steht

  • 07:11Australisches Parlament hebt Burka-Verbot wieder auf

  • 06:41Lage in Hongkong wieder ruhiger

  • 06:05Türkei gegen Waffenlieferungen an Kurden in Nordsyrien

  • 05:58USA werfen Waffen für Kurden ab

  • 22:31Erster Test zeigt keine Ebola-Spuren mehr bei spanischer Patientin

  • 21:07Flughafen Brüssel untersucht Passagiere aus Westafrika auf Ebola

  • 20:44Besuch von Albaniens Regierungschef in Belgrad verschoben

  • 20:18Gröhe: Deutschland ist bei Ebola gut vorbereitet

  • 19:54Grünen-Politiker Palmer siegt wieder bei OB-Wahl in Tübingen

  • 19:23Zehntausende Katalanen demonstrieren für Unabhängigkeit

  • 18:57Steinmeier schlägt zivile EU-Mission gegen Ebola-Epidemie vor

  • 18:05Ebola-Experte gibt Schwachstellen zu - Bald neue Vorschriften in den USA

  • 17:44Neustart der Beziehung zwischen Serbien und Albanien gefährdet

  • 16:00Schäuble: Verteidigungsetat dürfte mittelfristig steigen

  • 15:19Erdogan gegen Waffenlieferungen an syrische Kurden

  • 07:38Gabriel gegen Konjunkturprogramm

  • 07:03Steuern fließen trotz schwächeren Wirtschaftswachstums

  • 06:55Bahn will Streik-Bilanz vorlegen

  • 06:35Nach Streik: Züge rollen wieder

  • 06:10Lufthansa-Piloten wollen Dienstag auch Langstreckenflüge bestreiken

  • 00:05Lufthansa: Streik trifft 2.150 Flüge und 200.000 Kunden

  • 23:38Lokführer beenden am Montag Wochenend-Streik

  • 21:36Paris: Deutschland sollte 50 Milliarden Euro zusätzlich investieren

  • 18:31Berichte: Ehemaliger Rewe-Manager soll neuer Karstadt-Chef werden

  • 17:21Energiebranche: Ökostrom-Umlage immer noch zu hoch

  • 15:41Deutsche-Bank-Chef: Alle müssen vom Wohlstand profitieren

  • 14:31Fernbus-Anbieter Flixbus profitiert von Bahnstreik

  • 12:58Vereinigung Cockpit ruft zu deutschlandweitem Piloten-Streik auf

  • 12:37Analyse: Billiger Sprit drückt Absatz von Kleinwagen

  • 11:47Sparkassen interessiert an Apples iPhone-Bezahldienst

  • 08:56Steuerbetrug: So viele Selbstanzeigen wie noch nie

  • 07:42Vergleichsportale: Autoversicherungen für Neukunden werden günstiger

  • 06:04Viele Züge stehen noch still - Lokführer kündigen Streikpause an

  • 22:18GDL-Chef kündigt siebentägige Streikpause ab Montag an

  • 17:27Boomender Onlinehandel lässt UPS in Europa aufstocken

  • 09:40Drei Tote in österreichischen Alpen

  • 08:43"Easy Rider"-Chopper für 1,35 Millionen Dollar versteigert

  • 07:49Mexiko: Tropensturm fordert sechs Todesopfer

  • 07:46Mexiko: Bundespolizei übernimmt Kontrolle in korrupten Gemeinden

  • 22:03Komet Siding Spring rast am Mars vorbei

  • 17:00Weltgesundheitsgipfel mit Schwerpunktthema Ebola gestartet

  • 16:40Franziskus spricht Papst Paul VI. selig

  • 14:56Ebola: Abgewiesenes Kreuzfahrtschiff zurück in USA

  • 14:07Rendezvouz zwischen Komet und Mars

  • 12:10Infektionsmediziner: Mängel bei Ebola-Abwehr in Spanien und USA

  • 09:30Waldbrände in Brasilien zerstören fast 4.000 Hektar Land

  • 06:41Hurrikan "Gonzalo" hinterlässt Verwüstung auf den Bermuda-Inseln

  • 23:13Tausende Bewohner der Kanaren protestieren gegen Erdölsuche

  • 22:43Kabarettist Nuhr erhält Kulturpreis für Deutsche Sprache

  • 21:44Kanada stellt WHO experimentellen Ebola-Impfstoff zur Verfügung

  • 21:11Komet Siding Spring rast am Mars vorbei

  • 20:43Bischofssynode stellt sich nicht geschlossen hinter strittige Themen

  • 19:38Hurrikan "Gonzalo" fegt über Bermuda hinweg

  • 18:02Nepal: Zahl der Vermissten nach Schneesturm unklar

  • 16:29Kardinal Kasper weist Rassismusvorwurf zurück

  • 09:28Mittag die Beste in Schweden

  • 09:25Indien: Fußballer stirbt nach Torjubel

  • 09:22Tödlicher Zwischenfall in Brasilien

  • 08:36Cejka fällt auf Rang 18 zurück

  • 08:27Manning knackt Favres Rekord

  • 22:48Colts mit fünftem Sieg in Serie

  • 22:33Maran wird Trainer bei Verona

  • 21:53Hiddink-Nachfolge: De Boer winkt ab

  • 21:32Sevilla nun Tabellenzweiter

  • 21:18Löwen siegen nach Leistungssteigerung

  • 20:56Melsungen sicher in dritter Quali-Runde

  • 20:32Bode kündigt schnelle Lemke-Ablöse an

  • 20:19Adler bauen Tabellenführung weiter aus

  • 19:21SCP überrascht Eintracht, HSV remis

  • 19:11FC Bayern verliert zu Hause

  • 17:37Berdych gewinnt Stockholm-Turnier

  • 17:16Wolfsburg verliert Tabellenführung

  • 16:55Flensburg feiert höchsten Saisonsieg

  • 16:54Murray triumphiert in Wien

  • 16:28Preußen Münster gewinnt Derby

merkzettel

Geheimdienste Stromnetz verrät Whistleblower

BildWhistleblower
Mann zieht seinen Hut tief ins Gesicht

(Quelle: Imago)

VideoSnowden: Neue Details zu NSA-Standorten

Neue Dokumente aus dem Archiv von Edward Snowden decken NSA-Standorte in Deutschland auf und veranschaulichen die enge Zusammenarbeit der NSA mit den deutschen Nachrichtendiensten.

(18.06.2014)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (1)

Die Dokumentation von Elmar Theveßen deckt das Ausmaß der Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten und den Branchenriesen der Telekommunikations- und Computerbranche auf.

(27.05.2013)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (2)

Wir werden überwacht, ausspioniert und abgehört. Die zweiteilige Doku "Verschwörung gegen die Freiheit" zeigt Hintergründe und politische Folgen der weltweiten Überwachungsprogramme. Hier Teil 2.

(28.05.2014)

von Peter Welchering

In brisanten Fällen lassen Journalisten ihre anonymen Informanten vor der Kamera über den Skandal berichten. Das ist nicht mehr möglich, ohne den Whistleblower zu gefährden. Geheimdienste und Sicherheitsbehörden nutzen den Brummton der Netzfrequenz, um der Quelle der Journalisten auf die Spur zu kommen. 

Zum Standard der Schutzmaßnahmen zählen im investigativen Journalismus Verkleidungen und Vermummungen. Außerdem wird die Stimme des Informanten vor der Sendung verzerrt, damit er auch über diesen Weg nicht erkannt wird. Doch diese Schutzmaßnahmen greifen nicht mehr. Journalisten, die ihre Informanten nach wie vor umfassend schützen wollen, dürfen solche Szenen vor der Kamera nur noch von Schauspielern nachstellen lassen.

Netzfingerabdruck als Ausgangspunkt

Denn mit einer IT-forensischen Methode können die Einstreuungen der elektrischen Netzfrequenz in Tonaufnahmen herausgefiltert und zu einer Art Netzfingerabdruck verdichtet werden. Dieser Netzfingerabdruck wird dann mit Frequenzdatenbanken abgeglichen, um herauszubekommen, wann und wo die Aufnahme gedreht wurde.
Links
Neue Details zu NSA-Standorten

Mit dieser Information versehen werten die Agenten von Geheimdiensten und Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden dann die Bilder der privaten und öffentlichen Überwachungskameras im Umfeld des fraglichen Drehortes und der ermittelten Aufnahmezeit aus. "Je nachdem wie belebt der Aufnahmeort zur fraglichen Zeit war, müssen wir dann zwischen 50 und 90 Personen identifizieren und ermitteln, ob diese als Quelle und vermummter Whistleblower für den untersuchten TV-Beitrag in Frage kommt", berichtet ein früherer Mitarbeiter der deutschen NSA-Zentrale in Stuttgart.

Aufwändig, aber treffsicher

Die forensische Methode ist aufwändig, bietet aber glänzende Erfolgsaussichten für die Schlapphüte. Bei Tonaufnahmen für einen Fernsehbeitrag wird nämlich nicht nur das gesprochene Wort des Whistleblowers aufgezeichnet, sondern auch immer einige Umgebungsgeräusche. Und zu diesen Umgebungsgeräuschen zählt auch ein für Menschen nicht hörbares Summen. "Dieses Summen entsteht durch Geräte, die mit Strom betrieben werden, zum Beispiel PCs, Lampen oder Kühlschränke", erklärt der Computerwissenschaftler und IT-Forensiker Niklas Fechner.
Links
Clinton kritisiert NSA-Methoden

Die elektrische Netzfrequenz verursacht dieses Summen. In Westeuropa ist diese Frequenz standardmäßig auf 50 Hertz festgelegt worden. "Das Besondere dieser Frequenz ist aber, dass sie sich ständig geringfügig verändert", erläutert Niklas Fechner. Bei einer Aufnahme von nur fünf oder zehn Sekunden können die Forensiker die minimalen Schwankungen von 50,001 Hertz auf 49,9999 Hertz und wieder auf zum Beispiel 50,002 Hertz genau nachverfolgen. Diese einzigartigen Schwanklungen sind wie ein Fingerabdruck.

Summen der Netzfrequent wird rausgefiltert

"Um diesen Fingerabdruck zu erstellen, wird die gesamte Aufnahme auf diesen 50-Hertz-Bereich konzentriert, also heruntergesampelt", beschreibt IT-Forensiker Fechner das Verfahren. Anschließend wird die Aufnahme mit einem sogenannten Bandpassfilter bearbeitet, so dass nur das Summen der Netzfrequenz übrig bleibt. "Damit haben wir einen klaren Verlauf dieser Netzfrequenz vorliegen", berichtet Fechner.

Dieser Frequenzverlauf wird nun mit den tatsächlichen Netzschwankungen in der Vergangenheit abgeglichen. "Dafür gibt es entsprechenden Datenbanken, die von den Energieversorgern, aber auch zum Beispiel vom Bundeskriminalamt betrieben werden", sagt Fechner. Seit dem Jahr 2005 gibt es solche Frequenzdatenbanken auch in Deutschland, in den USA bereits einige Jahre länger. "Und diese Datenbanken stellen tatsächlich sekündliche Abbildungen der Frequenz zur Verfügung", hebt Fechner hervor.

Methoden der Rasterfahndung

Damit lässt sich die Zeit einer Fernsehaufnahme sehr leicht bestimmen. Je enger sich dann über die regional und teilweise lokal unterschiedlichen Frequenzschwankungen im Mikrobereich der Aufnahmeort eingrenzen lässt, kann auch das auszuwertende Material der Überwachungskameras reduziert werden. Doch der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA hat in einem sehr ungünstigen Fall sogar flächendeckend das Material von Überwachungskameras in den Bundesländern Rheinlad-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg ausgewertet, um einem Whistleblower auf die Spur zukommen.
Links
Range ermittelt wegen Merkel-Abhörung

"In solchen Fällen müssen dann die Identitäten von mehreren tausend Menschen ermittelt werden", berichtet ein früherer Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes. Für jede ermittelte Person wird ein Profil erstellt, mit dem abgeklärt wird, ob sie an die fraglichen Informationen gekommen sein kann. Dafür werden die maßgeblich vom Bundeskriminalamt in den siebziger Jahren entwickelten Methoden der Rasterfahndung eingesetzt.

Relativ schneller Prozess

Solche Identitätsermittlungen können dann auch schon einmal zwei bis drei Wochen dauern. "In der Regel geht das aber schneller", meint der US-Geheimdienstexperte aus Stuttgart. "Standardmäßig haben wir die üblichen Locations überwacht, an denen Fernsehjournalisten solche Aufnahmen drehen, da reichte dann die ermittelte Aufnahmezeit, um die Auswertungen erheblich eingrenzen zu können."

Ursprünglich entwickelt wurde diese IT-forensische Methode zur Ermittlung der Netzfrequenzschwankungen, um einen Erpressungsversuch und einen Mordfall aufzuklären. Doch nachdem sich die Methode bei den Forensikern der Kriminalpolizei etabliert hatte, haben auch rasch die Nachrichtendienste erkannt, welche Möglichkeiten zur Identifizierung von Whistleblowern sich hier bieten.

Verschwörung gegen die Freiheit

Teil 1 der Doku

Teil 2 der Doku

29.06.2014
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen