26.11.2014
  • 14:49Starthilfe bei Eiseskälte: Russische Passagiere schieben Flugzeug an

  • 14:33Ägypten öffnet Grenze zum Gazastreifen

  • 14:16Jeff Koons Retrospektive in Paris

  • 13:59Weniger befristete Jobs in Deutschland

  • 13:36Generalstreiks in Griechenland: Erst Medien, dann Flug- und Bahnverkehr

  • 13:19Bundesinstitut empfiehlt Stallpflicht wegen Vogelgrippe

  • 12:53Lebensmittel-Kontrolleure hatten 2013 weniger zu beanstanden

  • 12:40Afrikanischer Arzt Mukwege nimmt Sacharow-Preis entgegen

  • 12:28Merkel warnt: Europa fällt bei Freihandel hinter Asien zurück

  • 12:06Dschihadisten soll Ausweis bis zu 18 Monate entzogen werden können

  • 11:49Aktivisten: Mindestens 95 Tote bei Angriffen auf syrische IS-Hochburg

  • 11:23Thomas-Cook-Chefin Green tritt überraschend ab

  • 11:15Grüne: Merkel verbreitet Nebel - Linke: Finanzpolitik "kriminell"

  • 10:54Merkel verteidigt Beschluss zur Frauenquote

  • 10:38Merkel: Russlands Vorgehen stellt Friedensordnung in Frage

  • 10:17Ferber: EU-Investitionspaket "große leere Box"

  • 09:52Juncker wirbt im Europa-Parlament für 315-Milliarden-Paket

  • 09:40Hongkong: Polizei nimmt zwei Protestführer fest

  • 09:24So viele Studenten wie nie - Aber weniger Studienanfänger

  • 09:03Hewlett-Packard: Quartalsgewinn schrumpft um sechs Prozent

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:49Starthilfe bei Eiseskälte: Russische Passagiere schieben Flugzeug an

  • 14:33Ägypten öffnet Grenze zum Gazastreifen

  • 14:16Jeff Koons Retrospektive in Paris

  • 13:59Weniger befristete Jobs in Deutschland

  • 13:36Generalstreiks in Griechenland: Erst Medien, dann Flug- und Bahnverkehr

  • 13:19Bundesinstitut empfiehlt Stallpflicht wegen Vogelgrippe

  • 12:53Lebensmittel-Kontrolleure hatten 2013 weniger zu beanstanden

  • 12:40Afrikanischer Arzt Mukwege nimmt Sacharow-Preis entgegen

  • 12:28Merkel warnt: Europa fällt bei Freihandel hinter Asien zurück

  • 12:06Dschihadisten soll Ausweis bis zu 18 Monate entzogen werden können

  • 11:49Aktivisten: Mindestens 95 Tote bei Angriffen auf syrische IS-Hochburg

  • 11:23Thomas-Cook-Chefin Green tritt überraschend ab

  • 11:15Grüne: Merkel verbreitet Nebel - Linke: Finanzpolitik "kriminell"

  • 10:54Merkel verteidigt Beschluss zur Frauenquote

  • 10:38Merkel: Russlands Vorgehen stellt Friedensordnung in Frage

  • 10:17Ferber: EU-Investitionspaket "große leere Box"

  • 09:52Juncker wirbt im Europa-Parlament für 315-Milliarden-Paket

  • 09:40Hongkong: Polizei nimmt zwei Protestführer fest

  • 09:24So viele Studenten wie nie - Aber weniger Studienanfänger

  • 09:03Hewlett-Packard: Quartalsgewinn schrumpft um sechs Prozent

  • 14:33Ägypten öffnet Grenze zum Gazastreifen

  • 13:36Generalstreiks in Griechenland: Erst Medien, dann Flug- und Bahnverkehr

  • 12:40Afrikanischer Arzt Mukwege nimmt Sacharow-Preis entgegen

  • 12:28Merkel warnt: Europa fällt bei Freihandel hinter Asien zurück

  • 12:06Dschihadisten soll Ausweis bis zu 18 Monate entzogen werden können

  • 11:49Aktivisten: Mindestens 95 Tote bei Angriffen auf syrische IS-Hochburg

  • 11:15Grüne: Merkel verbreitet Nebel - Linke: Finanzpolitik "kriminell"

  • 10:54Merkel verteidigt Beschluss zur Frauenquote

  • 10:38Merkel: Russlands Vorgehen stellt Friedensordnung in Frage

  • 10:17Ferber: EU-Investitionspaket "große leere Box"

  • 09:52Juncker wirbt im Europa-Parlament für 315-Milliarden-Paket

  • 09:40Hongkong: Polizei nimmt zwei Protestführer fest

  • 08:37Demonstrationen gegen Polizeigewalt in zahlreichen US-Städten

  • 07:52Maas: Deutschland wird mit Frauenquote ein Stück moderner

  • 07:36Merkel stellt sich heute Schlagabtausch im Bundestag

  • 07:02UN: 12,2 Millionen Syrer brauchen dringend Hilfe

  • 06:54Obama verurteilt Gewalt in Ferguson

  • 06:38Frauenquote kommt - Familienministerin Schwesig erleichtert

  • 05:45Ferguson: US-Behörden verstärken Nationalgarde

  • 23:34Koalitionsspitzen einig: Frauenquote kommt ab 2016

  • 13:59Weniger befristete Jobs in Deutschland

  • 11:23Thomas-Cook-Chefin Green tritt überraschend ab

  • 09:03Hewlett-Packard: Quartalsgewinn schrumpft um sechs Prozent

  • 06:16Bundesverwaltungsgericht entscheidet über Sonntagsarbeit

  • 21:57Fraport kommt bei Privatisierung von griechischen Flughäfen zum Zuge

  • 20:59Alnatura ruft Getreidebrei für Säuglinge und Kleinkinder zurück

  • 19:56"Rubik's Cube": EU-Urteil bestätigt Markenschutz für Zauberwürfel

  • 15:35Deutsche Bahn: Verspätungen haben zugenommen

  • 15:06Lehman-Zertifikate-Anleger erstreiten vor BGH Schadenersatz

  • 14:46OECD halbiert Wachstumserwartung für Deutschland in 2015

  • 14:09Volvo legt wegen Kartellverdacht 400 Millionen Euro zurück

  • 13:14GDL will an Weihnachtsfeiertagen auf keinen Fall streiken

  • 08:30Konsum und Exporte bewahren deutsche Wirtschaft vor Rezession

  • 07:44Twitter-Finanzchef twittert versehentlich über Firmenkauf

  • 22:46Athener Staatsanwaltschaft will Ex-Siemens-Manager vorladen

  • 19:59Gabriel fordert sauberere Kohlekraft

  • 18:54Merck will weltweite Rechte an Ebola-Impfstoff erwerben

  • 16:22Vogelgrippe: Geflügel soll sicherheitshalber in den Stall

  • 16:03Russland verliert zig Milliarden wegen Ukraine-Sanktionen

  • 15:12Weiter Streik bei Kik für höhere Löhne der Lagerarbeiter

  • 14:49Starthilfe bei Eiseskälte: Russische Passagiere schieben Flugzeug an

  • 14:16Jeff Koons Retrospektive in Paris

  • 13:19Bundesinstitut empfiehlt Stallpflicht wegen Vogelgrippe

  • 12:53Lebensmittel-Kontrolleure hatten 2013 weniger zu beanstanden

  • 09:24So viele Studenten wie nie - Aber weniger Studienanfänger

  • 08:15Rock-Diva Tina Turner wird 75

  • 22:48Bayern München kassiert Niederlage in Unterzahl

  • 20:26Schottische Unterwasserhochzeit in Brautkleid und Kilt

  • 17:32Kairo: Dutzende Tote nach Einsturz von Wohnhaus

  • 17:11Ausgerissene Kängurus unterwegs in Brandenburg und Niedersachsen

  • 16:56Krebs verursacht jeden vierten Todesfall in der EU

  • 13:51Studie sieht Defizite beim Schulessen in Deutschland

  • 10:50Kind zu Tode misshandelt - Yagmurs Mutter wegen Mordes verurteilt

  • 07:28Klavier aus "Casablanca" für 3,4 Millionen Dollar versteigert

  • 06:06Emmy für ZDF-Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter"

  • 22:20Ferguson: Entscheidung über Anklage gefallen

  • 21:25Oma rettet Baby vor Laster und wird tödlich verletzt

  • 18:19Dänen sind die neuen Online- Weltmeister

  • 17:04Mehr als 30 Tote bei Unwettern in Marokko

  • 11:51Calais: Lasterladung Glückwünsche

  • 14:14Zweiter Herausforderer für Blatter?

  • 13:56Erkrankter Cabana nimmt Auszeit

  • 13:33Ingolstadt holt Verteidiger Picard

  • 13:30Moore kehrt zu den Panthern zurück

  • 13:23Welt-Abwehr: Drei Deutsche nominiert

  • 13:13Jermaine Jones attackiert Horst Heldt

  • 13:06DOSB: Keine schwarzen Kassen

  • 12:15Kempter sorgt für Chaos

  • 11:53Heldt: "Angsthasenfußball

  • 11:30Curling-Herren unter Zugzwang

  • 11:17Werder sucht Linksverteidiger

  • 11:05Henkel: "Druck ist nicht gut"

  • 10:57Podolski: "Rücktritt nie ein Thema"

  • 10:48Abfahrer Matthias Mayer wieder fit

  • 10:40Bayer: Rolfes soll weitermachen

  • 10:24Immobile darf auf Einsatz hoffen

  • 10:02BVB-Chef Watzke macht Druck

  • 08:41Arizona und Edmonton verlieren weiter

  • 08:34Atlanta gewinnt Spitzenspiel

  • 22:45Flutlichtausfall in Lissabon

merkzettel

Geheimdienste Stromnetz verrät Whistleblower

BildWhistleblower
Mann zieht seinen Hut tief ins Gesicht

(Quelle: Imago)

VideoSnowden: Neue Details zu NSA-Standorten

Neue Dokumente aus dem Archiv von Edward Snowden decken NSA-Standorte in Deutschland auf und veranschaulichen die enge Zusammenarbeit der NSA mit den deutschen Nachrichtendiensten.

(18.06.2014)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (1)

Die Dokumentation von Elmar Theveßen deckt das Ausmaß der Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten und den Branchenriesen der Telekommunikations- und Computerbranche auf.

(27.05.2013)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (2)

Wir werden überwacht, ausspioniert und abgehört. Die zweiteilige Doku "Verschwörung gegen die Freiheit" zeigt Hintergründe und politische Folgen der weltweiten Überwachungsprogramme. Hier Teil 2.

(28.05.2014)

von Peter Welchering

In brisanten Fällen lassen Journalisten ihre anonymen Informanten vor der Kamera über den Skandal berichten. Das ist nicht mehr möglich, ohne den Whistleblower zu gefährden. Geheimdienste und Sicherheitsbehörden nutzen den Brummton der Netzfrequenz, um der Quelle der Journalisten auf die Spur zu kommen. 

Zum Standard der Schutzmaßnahmen zählen im investigativen Journalismus Verkleidungen und Vermummungen. Außerdem wird die Stimme des Informanten vor der Sendung verzerrt, damit er auch über diesen Weg nicht erkannt wird. Doch diese Schutzmaßnahmen greifen nicht mehr. Journalisten, die ihre Informanten nach wie vor umfassend schützen wollen, dürfen solche Szenen vor der Kamera nur noch von Schauspielern nachstellen lassen.

Netzfingerabdruck als Ausgangspunkt

Denn mit einer IT-forensischen Methode können die Einstreuungen der elektrischen Netzfrequenz in Tonaufnahmen herausgefiltert und zu einer Art Netzfingerabdruck verdichtet werden. Dieser Netzfingerabdruck wird dann mit Frequenzdatenbanken abgeglichen, um herauszubekommen, wann und wo die Aufnahme gedreht wurde.
Links
Neue Details zu NSA-Standorten

Mit dieser Information versehen werten die Agenten von Geheimdiensten und Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden dann die Bilder der privaten und öffentlichen Überwachungskameras im Umfeld des fraglichen Drehortes und der ermittelten Aufnahmezeit aus. "Je nachdem wie belebt der Aufnahmeort zur fraglichen Zeit war, müssen wir dann zwischen 50 und 90 Personen identifizieren und ermitteln, ob diese als Quelle und vermummter Whistleblower für den untersuchten TV-Beitrag in Frage kommt", berichtet ein früherer Mitarbeiter der deutschen NSA-Zentrale in Stuttgart.

Aufwändig, aber treffsicher

Die forensische Methode ist aufwändig, bietet aber glänzende Erfolgsaussichten für die Schlapphüte. Bei Tonaufnahmen für einen Fernsehbeitrag wird nämlich nicht nur das gesprochene Wort des Whistleblowers aufgezeichnet, sondern auch immer einige Umgebungsgeräusche. Und zu diesen Umgebungsgeräuschen zählt auch ein für Menschen nicht hörbares Summen. "Dieses Summen entsteht durch Geräte, die mit Strom betrieben werden, zum Beispiel PCs, Lampen oder Kühlschränke", erklärt der Computerwissenschaftler und IT-Forensiker Niklas Fechner.
Links
Clinton kritisiert NSA-Methoden

Die elektrische Netzfrequenz verursacht dieses Summen. In Westeuropa ist diese Frequenz standardmäßig auf 50 Hertz festgelegt worden. "Das Besondere dieser Frequenz ist aber, dass sie sich ständig geringfügig verändert", erläutert Niklas Fechner. Bei einer Aufnahme von nur fünf oder zehn Sekunden können die Forensiker die minimalen Schwankungen von 50,001 Hertz auf 49,9999 Hertz und wieder auf zum Beispiel 50,002 Hertz genau nachverfolgen. Diese einzigartigen Schwanklungen sind wie ein Fingerabdruck.

Summen der Netzfrequent wird rausgefiltert

"Um diesen Fingerabdruck zu erstellen, wird die gesamte Aufnahme auf diesen 50-Hertz-Bereich konzentriert, also heruntergesampelt", beschreibt IT-Forensiker Fechner das Verfahren. Anschließend wird die Aufnahme mit einem sogenannten Bandpassfilter bearbeitet, so dass nur das Summen der Netzfrequenz übrig bleibt. "Damit haben wir einen klaren Verlauf dieser Netzfrequenz vorliegen", berichtet Fechner.

Dieser Frequenzverlauf wird nun mit den tatsächlichen Netzschwankungen in der Vergangenheit abgeglichen. "Dafür gibt es entsprechenden Datenbanken, die von den Energieversorgern, aber auch zum Beispiel vom Bundeskriminalamt betrieben werden", sagt Fechner. Seit dem Jahr 2005 gibt es solche Frequenzdatenbanken auch in Deutschland, in den USA bereits einige Jahre länger. "Und diese Datenbanken stellen tatsächlich sekündliche Abbildungen der Frequenz zur Verfügung", hebt Fechner hervor.

Methoden der Rasterfahndung

Damit lässt sich die Zeit einer Fernsehaufnahme sehr leicht bestimmen. Je enger sich dann über die regional und teilweise lokal unterschiedlichen Frequenzschwankungen im Mikrobereich der Aufnahmeort eingrenzen lässt, kann auch das auszuwertende Material der Überwachungskameras reduziert werden. Doch der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA hat in einem sehr ungünstigen Fall sogar flächendeckend das Material von Überwachungskameras in den Bundesländern Rheinlad-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg ausgewertet, um einem Whistleblower auf die Spur zukommen.
Links
Range ermittelt wegen Merkel-Abhörung

"In solchen Fällen müssen dann die Identitäten von mehreren tausend Menschen ermittelt werden", berichtet ein früherer Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes. Für jede ermittelte Person wird ein Profil erstellt, mit dem abgeklärt wird, ob sie an die fraglichen Informationen gekommen sein kann. Dafür werden die maßgeblich vom Bundeskriminalamt in den siebziger Jahren entwickelten Methoden der Rasterfahndung eingesetzt.

Relativ schneller Prozess

Solche Identitätsermittlungen können dann auch schon einmal zwei bis drei Wochen dauern. "In der Regel geht das aber schneller", meint der US-Geheimdienstexperte aus Stuttgart. "Standardmäßig haben wir die üblichen Locations überwacht, an denen Fernsehjournalisten solche Aufnahmen drehen, da reichte dann die ermittelte Aufnahmezeit, um die Auswertungen erheblich eingrenzen zu können."

Ursprünglich entwickelt wurde diese IT-forensische Methode zur Ermittlung der Netzfrequenzschwankungen, um einen Erpressungsversuch und einen Mordfall aufzuklären. Doch nachdem sich die Methode bei den Forensikern der Kriminalpolizei etabliert hatte, haben auch rasch die Nachrichtendienste erkannt, welche Möglichkeiten zur Identifizierung von Whistleblowern sich hier bieten.

Verschwörung gegen die Freiheit

Teil 1 der Doku

Teil 2 der Doku

29.06.2014
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen