23.11.2014
  • 16:52Putin: Weitere Kandidatur denkbar

  • 16:39Wowereit an SPD: Linke Wähler werben

  • 16:08Augsburger Friedenspreis für Frauenrechtlerin Lea Ackermann

  • 15:50Hamilton Formel-1-Weltmeister

  • 15:41Mindestens 45 Tote bei Anschlag in Afghanistan

  • 15:26Nigeria: Islamisten töten 48 Menschen

  • 15:20Kleist-Preis für Marcel Beyer

  • 15:05Schwesig kämpft für Frauenquote

  • 14:51Bayern: Photovoltaik wichtiger als Gas

  • 14:32Bahngewerkschaft EVG droht mit Streiks vor Weihnachten

  • 14:03Putin: Kein neuer Eiserner Vorhang

  • 13:46Grüne zu Kurdenwaffen: Nein, aber

  • 13:35Weiterer H5N8-Vogelgrippe-Fall in Niederlanden bestätigt

  • 13:14Erste freie Präsidentenwahl in Tunesien - Mittelmäßige Beteiligung

  • 12:50DGB: Junge Frauen oft benachteiligt

  • 12:38DGB: Große Einkommensunterschiede bei jungen Beschäftigten

  • 12:17Erdbeben in China und Japan: Vier Tote

  • 11:36Mittelmeer: Hunderte Flüchtlinge gerettet

  • 11:13Dutzende Verletzte nach Erdbeben in Zentraljapan

  • 10:58Protestanten begehen Totensonntag

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:52Putin: Weitere Kandidatur denkbar

  • 16:39Wowereit an SPD: Linke Wähler werben

  • 16:08Augsburger Friedenspreis für Frauenrechtlerin Lea Ackermann

  • 15:50Hamilton Formel-1-Weltmeister

  • 15:41Mindestens 45 Tote bei Anschlag in Afghanistan

  • 15:26Nigeria: Islamisten töten 48 Menschen

  • 15:20Kleist-Preis für Marcel Beyer

  • 15:05Schwesig kämpft für Frauenquote

  • 14:51Bayern: Photovoltaik wichtiger als Gas

  • 14:32Bahngewerkschaft EVG droht mit Streiks vor Weihnachten

  • 14:03Putin: Kein neuer Eiserner Vorhang

  • 13:46Grüne zu Kurdenwaffen: Nein, aber

  • 13:35Weiterer H5N8-Vogelgrippe-Fall in Niederlanden bestätigt

  • 13:14Erste freie Präsidentenwahl in Tunesien - Mittelmäßige Beteiligung

  • 12:50DGB: Junge Frauen oft benachteiligt

  • 12:38DGB: Große Einkommensunterschiede bei jungen Beschäftigten

  • 12:17Erdbeben in China und Japan: Vier Tote

  • 11:36Mittelmeer: Hunderte Flüchtlinge gerettet

  • 11:13Dutzende Verletzte nach Erdbeben in Zentraljapan

  • 10:58Protestanten begehen Totensonntag

  • 16:52Putin: Weitere Kandidatur denkbar

  • 16:39Wowereit an SPD: Linke Wähler werben

  • 16:08Augsburger Friedenspreis für Frauenrechtlerin Lea Ackermann

  • 15:41Mindestens 45 Tote bei Anschlag in Afghanistan

  • 15:26Nigeria: Islamisten töten 48 Menschen

  • 15:05Schwesig kämpft für Frauenquote

  • 14:03Putin: Kein neuer Eiserner Vorhang

  • 13:46Grüne zu Kurdenwaffen: Nein, aber

  • 13:14Erste freie Präsidentenwahl in Tunesien - Mittelmäßige Beteiligung

  • 12:50DGB: Junge Frauen oft benachteiligt

  • 12:38DGB: Große Einkommensunterschiede bei jungen Beschäftigten

  • 11:36Mittelmeer: Hunderte Flüchtlinge gerettet

  • 10:18Kabul: Ja zu weiterem NATO-Einsatz

  • 09:50Verfassungsschutz sieht Gefahr durch nicht ausgereiste Islamisten

  • 09:00Türkei zurückhaltend bei Kampf gegen Terrormiliz IS

  • 07:41Verfassungsschutz: Mindestens 60 deutsche IS-Kämpfer getötet

  • 07:19Polnische Wahlkommission veröffentlicht Kommunalwahl-Ergebnis

  • 07:03Tunesien: Weltlicher Kandidat Essebsi geht als Favorit

  • 06:26Präsidentenwahl soll demokratischen Übergang in Tunesien vollenden

  • 23:26Vor Jury-Entscheidung: US-Stadt Ferguson kommt nicht zur Ruhe

  • 14:51Bayern: Photovoltaik wichtiger als Gas

  • 14:32Bahngewerkschaft EVG droht mit Streiks vor Weihnachten

  • 06:44Zeitung: Eröffnung BER möglicherweise erst 2018

  • 20:34Verletzte bei Blockupy-Demonstration gegen Europäische Zentralbank

  • 17:27Bericht: 345.000 Haushalte ohne Strom

  • 13:26ADAC steht vor Strukturreform

  • 12:26Kohlekraft: Neues Regierungspapier

  • 12:15Merkel: Wachstum neu definieren

  • 11:08Schäuble prangert Steuerflucht an

  • 11:01Studie: US-Amerikaner für mehr Investitionen in Erneuerbare

  • 10:53Tarifrunde: Metall-Arbeitgeber wollen Öffnungsklauseln

  • 07:49Bahn-Verhandlungen vertagt

  • 22:31EuGH stärkt erneut Fluggastrecht

  • 20:10Chinas Notenbank senkt Leitzins

  • 19:20Volkswagen hält an Investitionsplänen fest

  • 18:25Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein

  • 17:30Bisher keine Annäherung in Bahn-Tarifverhandlungen

  • 13:55Weitere Bank erhebt Strafzinsen - Privatkunden noch nicht betroffen

  • 11:22Neue Tarifverhandlungen mit der Bahn

  • 10:40EZB-Chef will mehr Inflation

  • 15:50Hamilton Formel-1-Weltmeister

  • 15:20Kleist-Preis für Marcel Beyer

  • 13:35Weiterer H5N8-Vogelgrippe-Fall in Niederlanden bestätigt

  • 12:17Erdbeben in China und Japan: Vier Tote

  • 11:13Dutzende Verletzte nach Erdbeben in Zentraljapan

  • 10:58Protestanten begehen Totensonntag

  • 10:31Radler retten in Sydney Baby aus Abflussrohr

  • 08:32Vier Tote und 54 Verletzte bei Erdbeben in China

  • 08:07Elf Schwerverletzte bei Reisebusunfall in Brandenburg

  • 23:45Attacke auf Uber-Mitarbeiter: Fünf Taxifahrer in Spanien festgenommen

  • 23:11Rom: Buchstabe ins Kolosseum geritzt - 20.000 Euro Geldstrafe

  • 20:59Erdbeben in China und Japan: Eine Tote und zahlreiche Verletzte

  • 17:59UN-Generalsekretär Ban sieht Chancen auf Sieg über Ebola

  • 15:02Neuer Vogelgrippe-Fall in Mecklenburg-Vorpommern

  • 12:51Fensterputzer überlebt Sturz aus elftem Stock

  • 11:49Zwei Preise für Kino-Koproduktionen des ZDF

  • 10:01"Miss Muslimah" kommt aus Tunesien

  • 09:16Pest auf Madagaskar: 40 Tote

  • 08:03Mexikanischer Vulkan spuckt Asche und heißes Gestein

  • 06:59Gasexplosion in Londoner Hotel: 14 Verletzte

  • 16:46Rückschlag für FC Liverpool

  • 16:25Walther und Schneiderheinze im Weltcup

  • 16:1224 Deutsche für Kurzbahn-WM nominiert

  • 15:34Mainz verpflichtet Bengtsson

  • 15:22Erste Niederlage für Ingolstadt

  • 15:11Erster Davis-Cup-Titel für die Schweiz

  • 15:07Sieg und WM-Titel für Hamilton

  • 14:26FCB: Jerome Boateng angeschlagen

  • 14:14BVB: Hinrunde für Reus beendet

  • 14:12FCK mit Jahresüberschuss

  • 13:46Kuranyi führt Dynamo zum Sieg

  • 13:41Kaymer und Siem auf Rang 39

  • 13:27Wellinger springt aufs Podest

  • 13:24Schumacher: Keine Prognose möglich

  • 12:54Gasquet ersetzt Tsonga

  • 12:43Taticek bleibt Ingolstadt treu

  • 12:37Hübers Fünfter in Budapest

  • 12:24Wellinger in Führung

  • 11:29Erster Sieg für Schöpp und Co.

  • 11:00Brisbane entlässt Trainer

merkzettel

Geheimdienste Stromnetz verrät Whistleblower

BildWhistleblower
Mann zieht seinen Hut tief ins Gesicht

(Quelle: Imago)

VideoSnowden: Neue Details zu NSA-Standorten

Neue Dokumente aus dem Archiv von Edward Snowden decken NSA-Standorte in Deutschland auf und veranschaulichen die enge Zusammenarbeit der NSA mit den deutschen Nachrichtendiensten.

(18.06.2014)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (1)

Die Dokumentation von Elmar Theveßen deckt das Ausmaß der Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten und den Branchenriesen der Telekommunikations- und Computerbranche auf.

(27.05.2013)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (2)

Wir werden überwacht, ausspioniert und abgehört. Die zweiteilige Doku "Verschwörung gegen die Freiheit" zeigt Hintergründe und politische Folgen der weltweiten Überwachungsprogramme. Hier Teil 2.

(28.05.2014)

von Peter Welchering

In brisanten Fällen lassen Journalisten ihre anonymen Informanten vor der Kamera über den Skandal berichten. Das ist nicht mehr möglich, ohne den Whistleblower zu gefährden. Geheimdienste und Sicherheitsbehörden nutzen den Brummton der Netzfrequenz, um der Quelle der Journalisten auf die Spur zu kommen. 

Zum Standard der Schutzmaßnahmen zählen im investigativen Journalismus Verkleidungen und Vermummungen. Außerdem wird die Stimme des Informanten vor der Sendung verzerrt, damit er auch über diesen Weg nicht erkannt wird. Doch diese Schutzmaßnahmen greifen nicht mehr. Journalisten, die ihre Informanten nach wie vor umfassend schützen wollen, dürfen solche Szenen vor der Kamera nur noch von Schauspielern nachstellen lassen.

Netzfingerabdruck als Ausgangspunkt

Denn mit einer IT-forensischen Methode können die Einstreuungen der elektrischen Netzfrequenz in Tonaufnahmen herausgefiltert und zu einer Art Netzfingerabdruck verdichtet werden. Dieser Netzfingerabdruck wird dann mit Frequenzdatenbanken abgeglichen, um herauszubekommen, wann und wo die Aufnahme gedreht wurde.
Links
Neue Details zu NSA-Standorten

Mit dieser Information versehen werten die Agenten von Geheimdiensten und Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden dann die Bilder der privaten und öffentlichen Überwachungskameras im Umfeld des fraglichen Drehortes und der ermittelten Aufnahmezeit aus. "Je nachdem wie belebt der Aufnahmeort zur fraglichen Zeit war, müssen wir dann zwischen 50 und 90 Personen identifizieren und ermitteln, ob diese als Quelle und vermummter Whistleblower für den untersuchten TV-Beitrag in Frage kommt", berichtet ein früherer Mitarbeiter der deutschen NSA-Zentrale in Stuttgart.

Aufwändig, aber treffsicher

Die forensische Methode ist aufwändig, bietet aber glänzende Erfolgsaussichten für die Schlapphüte. Bei Tonaufnahmen für einen Fernsehbeitrag wird nämlich nicht nur das gesprochene Wort des Whistleblowers aufgezeichnet, sondern auch immer einige Umgebungsgeräusche. Und zu diesen Umgebungsgeräuschen zählt auch ein für Menschen nicht hörbares Summen. "Dieses Summen entsteht durch Geräte, die mit Strom betrieben werden, zum Beispiel PCs, Lampen oder Kühlschränke", erklärt der Computerwissenschaftler und IT-Forensiker Niklas Fechner.
Links
Clinton kritisiert NSA-Methoden

Die elektrische Netzfrequenz verursacht dieses Summen. In Westeuropa ist diese Frequenz standardmäßig auf 50 Hertz festgelegt worden. "Das Besondere dieser Frequenz ist aber, dass sie sich ständig geringfügig verändert", erläutert Niklas Fechner. Bei einer Aufnahme von nur fünf oder zehn Sekunden können die Forensiker die minimalen Schwankungen von 50,001 Hertz auf 49,9999 Hertz und wieder auf zum Beispiel 50,002 Hertz genau nachverfolgen. Diese einzigartigen Schwanklungen sind wie ein Fingerabdruck.

Summen der Netzfrequent wird rausgefiltert

"Um diesen Fingerabdruck zu erstellen, wird die gesamte Aufnahme auf diesen 50-Hertz-Bereich konzentriert, also heruntergesampelt", beschreibt IT-Forensiker Fechner das Verfahren. Anschließend wird die Aufnahme mit einem sogenannten Bandpassfilter bearbeitet, so dass nur das Summen der Netzfrequenz übrig bleibt. "Damit haben wir einen klaren Verlauf dieser Netzfrequenz vorliegen", berichtet Fechner.

Dieser Frequenzverlauf wird nun mit den tatsächlichen Netzschwankungen in der Vergangenheit abgeglichen. "Dafür gibt es entsprechenden Datenbanken, die von den Energieversorgern, aber auch zum Beispiel vom Bundeskriminalamt betrieben werden", sagt Fechner. Seit dem Jahr 2005 gibt es solche Frequenzdatenbanken auch in Deutschland, in den USA bereits einige Jahre länger. "Und diese Datenbanken stellen tatsächlich sekündliche Abbildungen der Frequenz zur Verfügung", hebt Fechner hervor.

Methoden der Rasterfahndung

Damit lässt sich die Zeit einer Fernsehaufnahme sehr leicht bestimmen. Je enger sich dann über die regional und teilweise lokal unterschiedlichen Frequenzschwankungen im Mikrobereich der Aufnahmeort eingrenzen lässt, kann auch das auszuwertende Material der Überwachungskameras reduziert werden. Doch der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA hat in einem sehr ungünstigen Fall sogar flächendeckend das Material von Überwachungskameras in den Bundesländern Rheinlad-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg ausgewertet, um einem Whistleblower auf die Spur zukommen.
Links
Range ermittelt wegen Merkel-Abhörung

"In solchen Fällen müssen dann die Identitäten von mehreren tausend Menschen ermittelt werden", berichtet ein früherer Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes. Für jede ermittelte Person wird ein Profil erstellt, mit dem abgeklärt wird, ob sie an die fraglichen Informationen gekommen sein kann. Dafür werden die maßgeblich vom Bundeskriminalamt in den siebziger Jahren entwickelten Methoden der Rasterfahndung eingesetzt.

Relativ schneller Prozess

Solche Identitätsermittlungen können dann auch schon einmal zwei bis drei Wochen dauern. "In der Regel geht das aber schneller", meint der US-Geheimdienstexperte aus Stuttgart. "Standardmäßig haben wir die üblichen Locations überwacht, an denen Fernsehjournalisten solche Aufnahmen drehen, da reichte dann die ermittelte Aufnahmezeit, um die Auswertungen erheblich eingrenzen zu können."

Ursprünglich entwickelt wurde diese IT-forensische Methode zur Ermittlung der Netzfrequenzschwankungen, um einen Erpressungsversuch und einen Mordfall aufzuklären. Doch nachdem sich die Methode bei den Forensikern der Kriminalpolizei etabliert hatte, haben auch rasch die Nachrichtendienste erkannt, welche Möglichkeiten zur Identifizierung von Whistleblowern sich hier bieten.

Verschwörung gegen die Freiheit

Teil 1 der Doku

Teil 2 der Doku

29.06.2014
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen