23.07.2014
  • 11:49Costa Concordia auf dem Weg nach Genua - Verschrottung dort

  • 11:37Apple bleibt dank iPhone eine Geldmaschine

  • 11:16Mellila:1.000 Flüchtlinge ausgegrenzt

  • 10:59Kerry zu Gesprächen in Israel

  • 10:32Spargelrekordernte erwartet

  • 10:19Forscher: Kein wachsender Antisemitismus bei Demos

  • 09:19Deutscher Maschinenbau boomt

  • 08:54Singhammer: Christliche Flüchtlinge aus dem Irak aufnehmen

  • 08:39Brüssel stellt Energieeffizienz-Ziele vor

  • 08:26Boykott-Debatte zur Russland-WM

  • 08:09Starker Gewinn bei Daimler

  • 07:17Verteidigungsministerin Leyen überraschend in Afghanistan

  • 06:58Flüchtlinge: Hamburg will Entlastung für Großstädte

  • 06:29Nahost: Mehr als 660 Tote

  • 06:17Absturz: US-Geheimdienstkräfte vermuten Abschuss aus Versehen

  • 05:49Niederlande gedenken der Absturz-Opfer mit Trauertag

  • 23:43Nokia sorgt für Delle in Microsofts Konzernbilanz

  • 23:12USA: Vier Monate nach Erdrutsch 43. Todesopfer geborgen

  • 22:36Deutsch-palästinensische Familie bei Angriffen ums Leben gekommen

  • 22:16Paris: Haftstrafen für Gewalttäter bei israelfeindlichen Protesten

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:49Costa Concordia auf dem Weg nach Genua - Verschrottung dort

  • 11:37Apple bleibt dank iPhone eine Geldmaschine

  • 11:16Mellila:1.000 Flüchtlinge ausgegrenzt

  • 10:59Kerry zu Gesprächen in Israel

  • 10:32Spargelrekordernte erwartet

  • 10:19Forscher: Kein wachsender Antisemitismus bei Demos

  • 09:19Deutscher Maschinenbau boomt

  • 08:54Singhammer: Christliche Flüchtlinge aus dem Irak aufnehmen

  • 08:39Brüssel stellt Energieeffizienz-Ziele vor

  • 08:26Boykott-Debatte zur Russland-WM

  • 08:09Starker Gewinn bei Daimler

  • 07:17Verteidigungsministerin Leyen überraschend in Afghanistan

  • 06:58Flüchtlinge: Hamburg will Entlastung für Großstädte

  • 06:29Nahost: Mehr als 660 Tote

  • 06:17Absturz: US-Geheimdienstkräfte vermuten Abschuss aus Versehen

  • 05:49Niederlande gedenken der Absturz-Opfer mit Trauertag

  • 23:43Nokia sorgt für Delle in Microsofts Konzernbilanz

  • 23:12USA: Vier Monate nach Erdrutsch 43. Todesopfer geborgen

  • 22:36Deutsch-palästinensische Familie bei Angriffen ums Leben gekommen

  • 22:16Paris: Haftstrafen für Gewalttäter bei israelfeindlichen Protesten

  • 11:16Mellila:1.000 Flüchtlinge ausgegrenzt

  • 10:59Kerry zu Gesprächen in Israel

  • 10:19Forscher: Kein wachsender Antisemitismus bei Demos

  • 08:54Singhammer: Christliche Flüchtlinge aus dem Irak aufnehmen

  • 08:26Boykott-Debatte zur Russland-WM

  • 07:17Verteidigungsministerin Leyen überraschend in Afghanistan

  • 06:58Flüchtlinge: Hamburg will Entlastung für Großstädte

  • 06:29Nahost: Mehr als 660 Tote

  • 06:17Absturz: US-Geheimdienstkräfte vermuten Abschuss aus Versehen

  • 05:49Niederlande gedenken der Absturz-Opfer mit Trauertag

  • 22:36Deutsch-palästinensische Familie bei Angriffen ums Leben gekommen

  • 22:16Paris: Haftstrafen für Gewalttäter bei israelfeindlichen Protesten

  • 22:10Nigeria: Präsident trifft Eltern der entführten Schulmädchen

  • 21:35Israelischer Botschafter: Kritik erlaubt, Hetze nicht

  • 19:30Lufthansa und weitere Airlines stellen Flüge nach Tel Aviv vorerst ein

  • 19:10Belgiens König beauftragt politische Anführer mit Regierungsbildung

  • 18:53Offizielles 24-stündiges Flugverbot für US-Airlines nach Israel

  • 18:38Gazastreifen: Mehr als 600 Tote

  • 17:45Urteil im Akademikerball-Prozess: Ein Jahr Haft teils auf Bewährung

  • 17:35Antisemitismus-Welle sorgt für Empörung

  • 11:37Apple bleibt dank iPhone eine Geldmaschine

  • 10:32Spargelrekordernte erwartet

  • 09:19Deutscher Maschinenbau boomt

  • 08:39Brüssel stellt Energieeffizienz-Ziele vor

  • 08:09Starker Gewinn bei Daimler

  • 23:43Nokia sorgt für Delle in Microsofts Konzernbilanz

  • 21:14Flughafen Zweibrücken vor möglicher Insolvenz

  • 20:25Prokon-Gläubigerversammlung beschließt Insolvenzplan

  • 18:18Prokon-Gläubiger bestätigen Insolvenzverwalter

  • 16:54Yahoo kauft Spezialisten für Smartphone-Werbung

  • 13:3815.000 Prokon-Anleger dürfen nicht abstimmen

  • 12:21Deutschlands Schulden im EU-Mittelfeld

  • 12:09Datenklau an Geldautomaten nimmt offenbar ab

  • 11:46EU-Schulden auf neuem Höchststand

  • 11:37Apple will offenbar größere iPhones

  • 08:21Prokon-Sanierung: Gläubiger entscheiden

  • 06:59Herz-Operationen in der Kritik

  • 22:57IWF erhöht Wachstumsprognose für Deutschland

  • 22:16Edeka ruft Champignon-Gläser zurück

  • 21:28Gericht: Tantra-Masseurin muss Sexsteuer zahlen

  • 11:49Costa Concordia auf dem Weg nach Genua - Verschrottung dort

  • 23:12USA: Vier Monate nach Erdrutsch 43. Todesopfer geborgen

  • 20:10Polizei sucht Hinweise auf Täter nach gewaltsamen Tod eines Jungen

  • 15:57Gesetzes-Offensive: Bremer Senat will DFL zur Kasse bitten

  • 15:41Wettervorhersage gut: "Costa Concordia" vor dem Abtransport

  • 14:40Ausländische Fußball-Profis von ukrainischen Clubs verweigern Rückkehr

  • 11:15Anbau von Cannabis zu Therapie-Zwecken in Einzelfällen möglich

  • 10:55Weniger Ehescheidungen im Jahr 2013

  • 07:42Krankenhausreport soll für Klarheit sorgen

  • 06:40Freiburg: Junge getötet - Spur fehlt

  • 20:11Freiburg: Unbekannter tötet Achtjährigen

  • 17:40Abtransport der "Costa Concordia" auf Mittwoch verschoben

  • 17:08Kopenhagen: Weihnachtsmänner tanzen auf Rathausplatz

  • 16:40Viele Badetote am heißen Sommerwochenende

  • 12:36Angst vor Spinnen morgens besser behandelbar

  • 11:55Abwracken der "Costa Concordia" - Wetter macht Sorgen

  • 11:03Explosion in Münchner Arztpraxis

  • 10:08Sechs Tote beim Absturz zweier Kleinflugzeuge in den USA

  • 09:19Pfauensterben schürt Ängste in indischem Dorf

  • 08:45Coburg ist deutsches Blitz-Zentrum

  • 11:31Mainz leiht serbischen Nationalspieler

  • 11:02Bericht: HSV an van Buyten dran

  • 10:34Werder-Boss kritisiert Bremer Pläne

  • 10:27Schachtjor zieht nach Lwiw um

  • 10:21Zwei Jahre Sperre für Zlatkauskas

  • 08:34Keine Länderspiele mehr in Bremen?

  • 08:20Ecclestone: "100 Prozent" für Sotschi

  • 08:10Degen-Teams im Achtelfinale raus

  • 22:06Bremen will DFL zur Kasse bitten

  • 21:48Krkic wechselt zu Stoke City

  • 21:44Zverev und Reister ausgeschieden

  • 21:40Medien: Xavi bleibt in Barcelona

  • 21:28Formel 1 kehrt nach Mexiko zurück

  • 19:59U19-Team schafft WM-Qualifikation

  • 18:43WM-Titel für Italien und Frankreich

  • 18:10Krahn verlängert bei PSG

  • 18:05Schalkes Kirchhoff erneut verletzt

  • 17:18Rogers gewinnt 16.Etappe

  • 17:15Struff erreicht in Gstaad 2.Runde

  • 16:27Brasilien: Dunga als Coach vorgestellt

merkzettel

Geheimdienste Stromnetz verrät Whistleblower

BildWhistleblower
Mann zieht seinen Hut tief ins Gesicht

(Quelle: Imago)

VideoSnowden: Neue Details zu NSA-Standorten

Neue Dokumente aus dem Archiv von Edward Snowden decken NSA-Standorte in Deutschland auf und veranschaulichen die enge Zusammenarbeit der NSA mit den deutschen Nachrichtendiensten.

(18.06.2014)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (1)

Die Dokumentation von Elmar Theveßen deckt das Ausmaß der Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten und den Branchenriesen der Telekommunikations- und Computerbranche auf.

(27.05.2013)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (2)

Wir werden überwacht, ausspioniert und abgehört. Die zweiteilige Doku "Verschwörung gegen die Freiheit" zeigt Hintergründe und politische Folgen der weltweiten Überwachungsprogramme. Hier Teil 2.

(28.05.2014)

von Peter Welchering

In brisanten Fällen lassen Journalisten ihre anonymen Informanten vor der Kamera über den Skandal berichten. Das ist nicht mehr möglich, ohne den Whistleblower zu gefährden. Geheimdienste und Sicherheitsbehörden nutzen den Brummton der Netzfrequenz, um der Quelle der Journalisten auf die Spur zu kommen. 

Zum Standard der Schutzmaßnahmen zählen im investigativen Journalismus Verkleidungen und Vermummungen. Außerdem wird die Stimme des Informanten vor der Sendung verzerrt, damit er auch über diesen Weg nicht erkannt wird. Doch diese Schutzmaßnahmen greifen nicht mehr. Journalisten, die ihre Informanten nach wie vor umfassend schützen wollen, dürfen solche Szenen vor der Kamera nur noch von Schauspielern nachstellen lassen.

Netzfingerabdruck als Ausgangspunkt

Denn mit einer IT-forensischen Methode können die Einstreuungen der elektrischen Netzfrequenz in Tonaufnahmen herausgefiltert und zu einer Art Netzfingerabdruck verdichtet werden. Dieser Netzfingerabdruck wird dann mit Frequenzdatenbanken abgeglichen, um herauszubekommen, wann und wo die Aufnahme gedreht wurde.
Links
Neue Details zu NSA-Standorten

Mit dieser Information versehen werten die Agenten von Geheimdiensten und Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden dann die Bilder der privaten und öffentlichen Überwachungskameras im Umfeld des fraglichen Drehortes und der ermittelten Aufnahmezeit aus. "Je nachdem wie belebt der Aufnahmeort zur fraglichen Zeit war, müssen wir dann zwischen 50 und 90 Personen identifizieren und ermitteln, ob diese als Quelle und vermummter Whistleblower für den untersuchten TV-Beitrag in Frage kommt", berichtet ein früherer Mitarbeiter der deutschen NSA-Zentrale in Stuttgart.

Aufwändig, aber treffsicher

Die forensische Methode ist aufwändig, bietet aber glänzende Erfolgsaussichten für die Schlapphüte. Bei Tonaufnahmen für einen Fernsehbeitrag wird nämlich nicht nur das gesprochene Wort des Whistleblowers aufgezeichnet, sondern auch immer einige Umgebungsgeräusche. Und zu diesen Umgebungsgeräuschen zählt auch ein für Menschen nicht hörbares Summen. "Dieses Summen entsteht durch Geräte, die mit Strom betrieben werden, zum Beispiel PCs, Lampen oder Kühlschränke", erklärt der Computerwissenschaftler und IT-Forensiker Niklas Fechner.
Links
Clinton kritisiert NSA-Methoden

Die elektrische Netzfrequenz verursacht dieses Summen. In Westeuropa ist diese Frequenz standardmäßig auf 50 Hertz festgelegt worden. "Das Besondere dieser Frequenz ist aber, dass sie sich ständig geringfügig verändert", erläutert Niklas Fechner. Bei einer Aufnahme von nur fünf oder zehn Sekunden können die Forensiker die minimalen Schwankungen von 50,001 Hertz auf 49,9999 Hertz und wieder auf zum Beispiel 50,002 Hertz genau nachverfolgen. Diese einzigartigen Schwanklungen sind wie ein Fingerabdruck.

Summen der Netzfrequent wird rausgefiltert

"Um diesen Fingerabdruck zu erstellen, wird die gesamte Aufnahme auf diesen 50-Hertz-Bereich konzentriert, also heruntergesampelt", beschreibt IT-Forensiker Fechner das Verfahren. Anschließend wird die Aufnahme mit einem sogenannten Bandpassfilter bearbeitet, so dass nur das Summen der Netzfrequenz übrig bleibt. "Damit haben wir einen klaren Verlauf dieser Netzfrequenz vorliegen", berichtet Fechner.

Dieser Frequenzverlauf wird nun mit den tatsächlichen Netzschwankungen in der Vergangenheit abgeglichen. "Dafür gibt es entsprechenden Datenbanken, die von den Energieversorgern, aber auch zum Beispiel vom Bundeskriminalamt betrieben werden", sagt Fechner. Seit dem Jahr 2005 gibt es solche Frequenzdatenbanken auch in Deutschland, in den USA bereits einige Jahre länger. "Und diese Datenbanken stellen tatsächlich sekündliche Abbildungen der Frequenz zur Verfügung", hebt Fechner hervor.

Methoden der Rasterfahndung

Damit lässt sich die Zeit einer Fernsehaufnahme sehr leicht bestimmen. Je enger sich dann über die regional und teilweise lokal unterschiedlichen Frequenzschwankungen im Mikrobereich der Aufnahmeort eingrenzen lässt, kann auch das auszuwertende Material der Überwachungskameras reduziert werden. Doch der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA hat in einem sehr ungünstigen Fall sogar flächendeckend das Material von Überwachungskameras in den Bundesländern Rheinlad-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg ausgewertet, um einem Whistleblower auf die Spur zukommen.
Links
Range ermittelt wegen Merkel-Abhörung

"In solchen Fällen müssen dann die Identitäten von mehreren tausend Menschen ermittelt werden", berichtet ein früherer Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes. Für jede ermittelte Person wird ein Profil erstellt, mit dem abgeklärt wird, ob sie an die fraglichen Informationen gekommen sein kann. Dafür werden die maßgeblich vom Bundeskriminalamt in den siebziger Jahren entwickelten Methoden der Rasterfahndung eingesetzt.

Relativ schneller Prozess

Solche Identitätsermittlungen können dann auch schon einmal zwei bis drei Wochen dauern. "In der Regel geht das aber schneller", meint der US-Geheimdienstexperte aus Stuttgart. "Standardmäßig haben wir die üblichen Locations überwacht, an denen Fernsehjournalisten solche Aufnahmen drehen, da reichte dann die ermittelte Aufnahmezeit, um die Auswertungen erheblich eingrenzen zu können."

Ursprünglich entwickelt wurde diese IT-forensische Methode zur Ermittlung der Netzfrequenzschwankungen, um einen Erpressungsversuch und einen Mordfall aufzuklären. Doch nachdem sich die Methode bei den Forensikern der Kriminalpolizei etabliert hatte, haben auch rasch die Nachrichtendienste erkannt, welche Möglichkeiten zur Identifizierung von Whistleblowern sich hier bieten.

Verschwörung gegen die Freiheit

Teil 1 der Doku

Teil 2 der Doku

29.06.2014
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen