26.10.2014
  • 09:13Göring-Eckardt: Thüringen-Koalition ist Chance für DDR-Aufarbeitung

  • 08:42Terror-Bekämpfung: Maas warnt vor Aktionismus gegen Islamisten

  • 08:18Präsidenten-Stichwahl in Brasilien

  • 07:58Amerikanische UN-Botschafterin reist in Ebola-Gebiet

  • 07:31Libanon: Gefechte zwischen libanesischer Armee und Islamisten

  • 07:01Wahl in der Ukraine begonnen: Poroschenko will EU-Kurs

  • 06:45Bundeskartellamt verhängt 2014 Rekordsumme an Bußgeldern

  • 06:25Drei Schüler nach Amoklauf in den USA noch in Lebensgefahr

  • 06:11Vorgezogene Abstimmung: Ukraine wählt neues Parlament

  • 22:55Eine Stunde länger schlafen: Die Uhren werden zurückgestellt

  • 22:33Mexikanische Lehramtsstudenten seit einem Monat vermisst

  • 21:41Cream-Bassist Jack Bruce gestorben

  • 21:03US-Militär: Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

  • 20:16Kurden drängen IS wieder ab - Ankunft von Peschmerga in Kobane offen

  • 19:35Istanbul: Briefe mit verdächtigem Pulver in Konsulaten

  • 18:50Autor Jürgen Becker mit Büchner-Preis ausgezeichnet

  • 18:19Russland führt permanente Winterzeit ein

  • 17:46Palästinenserpräsident Abbas verurteilt Anschlag in Ägypten

  • 17:16Schneechaos in Bulgarien: Zehntausende ohne Strom

  • 16:56Thüringer Linke lässt Basis über Rot-Rot-Grün abstimmen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:13Göring-Eckardt: Thüringen-Koalition ist Chance für DDR-Aufarbeitung

  • 08:42Terror-Bekämpfung: Maas warnt vor Aktionismus gegen Islamisten

  • 08:18Präsidenten-Stichwahl in Brasilien

  • 07:58Amerikanische UN-Botschafterin reist in Ebola-Gebiet

  • 07:31Libanon: Gefechte zwischen libanesischer Armee und Islamisten

  • 07:01Wahl in der Ukraine begonnen: Poroschenko will EU-Kurs

  • 06:45Bundeskartellamt verhängt 2014 Rekordsumme an Bußgeldern

  • 06:25Drei Schüler nach Amoklauf in den USA noch in Lebensgefahr

  • 06:11Vorgezogene Abstimmung: Ukraine wählt neues Parlament

  • 22:55Eine Stunde länger schlafen: Die Uhren werden zurückgestellt

  • 22:33Mexikanische Lehramtsstudenten seit einem Monat vermisst

  • 21:41Cream-Bassist Jack Bruce gestorben

  • 21:03US-Militär: Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

  • 20:16Kurden drängen IS wieder ab - Ankunft von Peschmerga in Kobane offen

  • 19:35Istanbul: Briefe mit verdächtigem Pulver in Konsulaten

  • 18:50Autor Jürgen Becker mit Büchner-Preis ausgezeichnet

  • 18:19Russland führt permanente Winterzeit ein

  • 17:46Palästinenserpräsident Abbas verurteilt Anschlag in Ägypten

  • 17:16Schneechaos in Bulgarien: Zehntausende ohne Strom

  • 16:56Thüringer Linke lässt Basis über Rot-Rot-Grün abstimmen

  • 09:13Göring-Eckardt: Thüringen-Koalition ist Chance für DDR-Aufarbeitung

  • 08:42Terror-Bekämpfung: Maas warnt vor Aktionismus gegen Islamisten

  • 08:18Präsidenten-Stichwahl in Brasilien

  • 07:58Amerikanische UN-Botschafterin reist in Ebola-Gebiet

  • 07:31Libanon: Gefechte zwischen libanesischer Armee und Islamisten

  • 07:01Wahl in der Ukraine begonnen: Poroschenko will EU-Kurs

  • 06:11Vorgezogene Abstimmung: Ukraine wählt neues Parlament

  • 22:33Mexikanische Lehramtsstudenten seit einem Monat vermisst

  • 21:03US-Militär: Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

  • 20:16Kurden drängen IS wieder ab - Ankunft von Peschmerga in Kobane offen

  • 19:35Istanbul: Briefe mit verdächtigem Pulver in Konsulaten

  • 17:46Palästinenserpräsident Abbas verurteilt Anschlag in Ägypten

  • 16:56Thüringer Linke lässt Basis über Rot-Rot-Grün abstimmen

  • 15:17Andreas Bausewein neuer SPD-Chef in Thüringen

  • 14:03US-Militär: Nordkorea kann Atomsprengköpfe bauen

  • 13:40Rom: Massenprotest gegen Reformen

  • 12:59Junge Iranerin trotz Protesten wegen Mordes hingerichtet

  • 12:05Ägypten verhängt nach Anschlag Ausnahmezustand im Sinai

  • 11:31Türkei: Kurden erhalten Verstärkung von syrischer Rebellengruppe

  • 10:35Argentinien: Lebenslange Haft für Angehörige der Militärjunta

  • 06:45Bundeskartellamt verhängt 2014 Rekordsumme an Bußgeldern

  • 15:13Deutsche Frauen und Ausländer profitieren von neuen Jobs

  • 14:202,4 Millionen jobben nebenher

  • 13:56Russland geht gegen Nutznießer von Steuerparadiesen vor

  • 10:50Bootsbranche beklagt Nachwuchsproblem

  • 08:56Ver.di droht Amazon mit Streiks im Weihnachtsgeschäft

  • 06:41Steuerhinterziehung: Designer Dolce und Gabbana freigesprochen

  • 22:36Arbeitslosigkeit in Frankreich auf Rekordniveau

  • 21:50Deutsche Bank verbucht weitere 894 Millionen für Rechtsstreitigkeiten

  • 16:50GDL: Kommende Woche keine Bahnstreiks

  • 13:08Asien-Bank in Peking beschlossen

  • 10:25Konsumklima verbessert sich

  • 08:55Amazon enttäuscht Anleger mit Riesenverlust

  • 07:51Microsoft: Marke Nokia nur noch für günstige Handys

  • 23:57Karstadt schließt sechs Häuser

  • 22:54Microsoft: Stellenabbau drückt Gewinn, Aktie und Umsatz legen zu

  • 22:04Insider: Sechs Karstadt-Standorte vor Schließung

  • 19:57Tourismus in Deutschland rechnet mit Rekordjahr

  • 17:44Russland-Krise belastet General Motors

  • 15:48Audi ruft 850.000 A4 wegen Airbag-Programmfehler zurück

  • 06:25Drei Schüler nach Amoklauf in den USA noch in Lebensgefahr

  • 22:55Eine Stunde länger schlafen: Die Uhren werden zurückgestellt

  • 21:41Cream-Bassist Jack Bruce gestorben

  • 18:50Autor Jürgen Becker mit Büchner-Preis ausgezeichnet

  • 18:19Russland führt permanente Winterzeit ein

  • 17:16Schneechaos in Bulgarien: Zehntausende ohne Strom

  • 16:12US-Schüler erschießt Mädchen - Motiv möglicherweise Liebeskummer

  • 15:23Werder Bremen entlässt Trainer Robin Dutt

  • 12:41Inzwischen mehr als 10.000 Ebola-Kranke in Westafrika

  • 12:1357-jähriger Manager Eustace bricht Höhenrekord - Baumgartner zollt Respekt

  • 11:59Hollande eröffnet umgebautes Picasso-Museum in Paris

  • 10:57Westfälischer Friedenspreis für ISS und Kriegsgräberfürsorge

  • 09:58Schwere Überschwemmungen in weiten Teilen Griechenlands

  • 09:12Google-Manager bricht Höhenrekord von Fallschirmspringer Baumgartner

  • 08:31Portugiese knackt Euro-Jackpot mit 190 Millionen

  • 08:04Zwei Polizisten in Kalifornien erschossen

  • 07:5716 Tote bei Minenunglück in China

  • 07:39Zwei Tote bei Amoklauf in US-Schule

  • 23:05Obama empfängt von Ebola geheilte Krankenschwester

  • 22:44Zwei Tote bei Schießerei an US-Schule

  • 09:27Deutsche Profis feiern Siege

  • 09:23Beckert nur knapp am Rekord vorbei

  • 09:18Mavs setzen auf Villanueva

  • 09:14San Francisco gelingt Ausgleich

  • 09:07Rabat neuer Moto2-Weltmeister

  • 23:59Bode: Sind von Skripnik überzeugt

  • 23:59Neureuther: Muss es nehmen, wie's kommt

  • 22:47MBC setzte Serie fort - Merlins siegen

  • 22:02Mustafi trifft erstmals für Valencia

  • 21:48Velagic holt sechsten Meistertitel

  • 20:53Augenhöhlenbruch bei Reinartz

  • 20:46CL: THC verliert auswärts gegen Skopje

  • 20:31Nächster Rückschlag für den BVB

  • 20:00Real Madrid schlägt den FC Barcelona

  • 19:42Boll schlägt Ovtcharov klar

  • 19:38Heidemann in Legnano auf Platz drei

  • 19:06Sölden: Bode Miller muss passen

  • 18:17Bode Bremens Aufsichtsratschef

  • 18:00THW Kiel gewinnt Spitzenspiel

  • 17:56Arsenal besiegt Sunderland

merkzettel

Geheimdienste Stromnetz verrät Whistleblower

BildWhistleblower
Mann zieht seinen Hut tief ins Gesicht

(Quelle: Imago)

VideoSnowden: Neue Details zu NSA-Standorten

Neue Dokumente aus dem Archiv von Edward Snowden decken NSA-Standorte in Deutschland auf und veranschaulichen die enge Zusammenarbeit der NSA mit den deutschen Nachrichtendiensten.

(18.06.2014)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (1)

Die Dokumentation von Elmar Theveßen deckt das Ausmaß der Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten und den Branchenriesen der Telekommunikations- und Computerbranche auf.

(27.05.2013)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (2)

Wir werden überwacht, ausspioniert und abgehört. Die zweiteilige Doku "Verschwörung gegen die Freiheit" zeigt Hintergründe und politische Folgen der weltweiten Überwachungsprogramme. Hier Teil 2.

(28.05.2014)

von Peter Welchering

In brisanten Fällen lassen Journalisten ihre anonymen Informanten vor der Kamera über den Skandal berichten. Das ist nicht mehr möglich, ohne den Whistleblower zu gefährden. Geheimdienste und Sicherheitsbehörden nutzen den Brummton der Netzfrequenz, um der Quelle der Journalisten auf die Spur zu kommen. 

Zum Standard der Schutzmaßnahmen zählen im investigativen Journalismus Verkleidungen und Vermummungen. Außerdem wird die Stimme des Informanten vor der Sendung verzerrt, damit er auch über diesen Weg nicht erkannt wird. Doch diese Schutzmaßnahmen greifen nicht mehr. Journalisten, die ihre Informanten nach wie vor umfassend schützen wollen, dürfen solche Szenen vor der Kamera nur noch von Schauspielern nachstellen lassen.

Netzfingerabdruck als Ausgangspunkt

Denn mit einer IT-forensischen Methode können die Einstreuungen der elektrischen Netzfrequenz in Tonaufnahmen herausgefiltert und zu einer Art Netzfingerabdruck verdichtet werden. Dieser Netzfingerabdruck wird dann mit Frequenzdatenbanken abgeglichen, um herauszubekommen, wann und wo die Aufnahme gedreht wurde.
Links
Neue Details zu NSA-Standorten

Mit dieser Information versehen werten die Agenten von Geheimdiensten und Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden dann die Bilder der privaten und öffentlichen Überwachungskameras im Umfeld des fraglichen Drehortes und der ermittelten Aufnahmezeit aus. "Je nachdem wie belebt der Aufnahmeort zur fraglichen Zeit war, müssen wir dann zwischen 50 und 90 Personen identifizieren und ermitteln, ob diese als Quelle und vermummter Whistleblower für den untersuchten TV-Beitrag in Frage kommt", berichtet ein früherer Mitarbeiter der deutschen NSA-Zentrale in Stuttgart.

Aufwändig, aber treffsicher

Die forensische Methode ist aufwändig, bietet aber glänzende Erfolgsaussichten für die Schlapphüte. Bei Tonaufnahmen für einen Fernsehbeitrag wird nämlich nicht nur das gesprochene Wort des Whistleblowers aufgezeichnet, sondern auch immer einige Umgebungsgeräusche. Und zu diesen Umgebungsgeräuschen zählt auch ein für Menschen nicht hörbares Summen. "Dieses Summen entsteht durch Geräte, die mit Strom betrieben werden, zum Beispiel PCs, Lampen oder Kühlschränke", erklärt der Computerwissenschaftler und IT-Forensiker Niklas Fechner.
Links
Clinton kritisiert NSA-Methoden

Die elektrische Netzfrequenz verursacht dieses Summen. In Westeuropa ist diese Frequenz standardmäßig auf 50 Hertz festgelegt worden. "Das Besondere dieser Frequenz ist aber, dass sie sich ständig geringfügig verändert", erläutert Niklas Fechner. Bei einer Aufnahme von nur fünf oder zehn Sekunden können die Forensiker die minimalen Schwankungen von 50,001 Hertz auf 49,9999 Hertz und wieder auf zum Beispiel 50,002 Hertz genau nachverfolgen. Diese einzigartigen Schwanklungen sind wie ein Fingerabdruck.

Summen der Netzfrequent wird rausgefiltert

"Um diesen Fingerabdruck zu erstellen, wird die gesamte Aufnahme auf diesen 50-Hertz-Bereich konzentriert, also heruntergesampelt", beschreibt IT-Forensiker Fechner das Verfahren. Anschließend wird die Aufnahme mit einem sogenannten Bandpassfilter bearbeitet, so dass nur das Summen der Netzfrequenz übrig bleibt. "Damit haben wir einen klaren Verlauf dieser Netzfrequenz vorliegen", berichtet Fechner.

Dieser Frequenzverlauf wird nun mit den tatsächlichen Netzschwankungen in der Vergangenheit abgeglichen. "Dafür gibt es entsprechenden Datenbanken, die von den Energieversorgern, aber auch zum Beispiel vom Bundeskriminalamt betrieben werden", sagt Fechner. Seit dem Jahr 2005 gibt es solche Frequenzdatenbanken auch in Deutschland, in den USA bereits einige Jahre länger. "Und diese Datenbanken stellen tatsächlich sekündliche Abbildungen der Frequenz zur Verfügung", hebt Fechner hervor.

Methoden der Rasterfahndung

Damit lässt sich die Zeit einer Fernsehaufnahme sehr leicht bestimmen. Je enger sich dann über die regional und teilweise lokal unterschiedlichen Frequenzschwankungen im Mikrobereich der Aufnahmeort eingrenzen lässt, kann auch das auszuwertende Material der Überwachungskameras reduziert werden. Doch der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA hat in einem sehr ungünstigen Fall sogar flächendeckend das Material von Überwachungskameras in den Bundesländern Rheinlad-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg ausgewertet, um einem Whistleblower auf die Spur zukommen.
Links
Range ermittelt wegen Merkel-Abhörung

"In solchen Fällen müssen dann die Identitäten von mehreren tausend Menschen ermittelt werden", berichtet ein früherer Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes. Für jede ermittelte Person wird ein Profil erstellt, mit dem abgeklärt wird, ob sie an die fraglichen Informationen gekommen sein kann. Dafür werden die maßgeblich vom Bundeskriminalamt in den siebziger Jahren entwickelten Methoden der Rasterfahndung eingesetzt.

Relativ schneller Prozess

Solche Identitätsermittlungen können dann auch schon einmal zwei bis drei Wochen dauern. "In der Regel geht das aber schneller", meint der US-Geheimdienstexperte aus Stuttgart. "Standardmäßig haben wir die üblichen Locations überwacht, an denen Fernsehjournalisten solche Aufnahmen drehen, da reichte dann die ermittelte Aufnahmezeit, um die Auswertungen erheblich eingrenzen zu können."

Ursprünglich entwickelt wurde diese IT-forensische Methode zur Ermittlung der Netzfrequenzschwankungen, um einen Erpressungsversuch und einen Mordfall aufzuklären. Doch nachdem sich die Methode bei den Forensikern der Kriminalpolizei etabliert hatte, haben auch rasch die Nachrichtendienste erkannt, welche Möglichkeiten zur Identifizierung von Whistleblowern sich hier bieten.

Verschwörung gegen die Freiheit

Teil 1 der Doku

Teil 2 der Doku

29.06.2014
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen