21.08.2014
  • 21:42Rumäniens Ex-Premier Nastase vorzeitig aus der Haft entlassen

  • 21:18Ferguson: Nationalgarde rückt ab - Polizei veröffentlicht Video

  • 21:01ZDF-Politbarometer sieht CDU in Sachsen vorne

  • 20:46Chinas Präsident besucht erstmals seit elf Jahren Mongolei

  • 20:22Hamas räumt Tötung Jugendlicher ein

  • 20:02DIHK: 80.000 Lehrstellen unbesetzt

  • 19:34DDR-Geld: Deutschland verklagt Schweizer Bank

  • 19:16Puma und Signal Iduna steigen bei Borussia Dortmund ein

  • 19:01Davutoglu soll Erdogan als türkischer Premier folgen

  • 18:54Odenwaldschule: Ein-Jahres-Genehmigung

  • 18:29Bundesgericht: Krematorien dürfen Zahngold verwahren

  • 18:01US-Einsatz zur Befreiung von Geiseln in Syrien fehlgeschlagen

  • 17:43Umzugsunternehmer Klaus Zapf gestorben

  • 17:14Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland wächst

  • 16:51Bundeskartellamt: Grünes Licht für Karstadt-Verkauf an Benko

  • 16:37Fall Brown: Geschworene beraten über Verfahren gegen Polizisten

  • 16:18"Einziges Desaster": NSU-Untersuchungsausschuss legt Bericht vor

  • 15:44Irak-Debatte im Bundestag möglich

  • 15:31Milliardenstrafe für Bank of America

  • 15:01Siemens erhält Auftrag für Windturbinen über 650 Millionen Euro

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:42Rumäniens Ex-Premier Nastase vorzeitig aus der Haft entlassen

  • 21:18Ferguson: Nationalgarde rückt ab - Polizei veröffentlicht Video

  • 21:01ZDF-Politbarometer sieht CDU in Sachsen vorne

  • 20:46Chinas Präsident besucht erstmals seit elf Jahren Mongolei

  • 20:22Hamas räumt Tötung Jugendlicher ein

  • 20:02DIHK: 80.000 Lehrstellen unbesetzt

  • 19:34DDR-Geld: Deutschland verklagt Schweizer Bank

  • 19:16Puma und Signal Iduna steigen bei Borussia Dortmund ein

  • 19:01Davutoglu soll Erdogan als türkischer Premier folgen

  • 18:54Odenwaldschule: Ein-Jahres-Genehmigung

  • 18:29Bundesgericht: Krematorien dürfen Zahngold verwahren

  • 18:01US-Einsatz zur Befreiung von Geiseln in Syrien fehlgeschlagen

  • 17:43Umzugsunternehmer Klaus Zapf gestorben

  • 17:14Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland wächst

  • 16:51Bundeskartellamt: Grünes Licht für Karstadt-Verkauf an Benko

  • 16:37Fall Brown: Geschworene beraten über Verfahren gegen Polizisten

  • 16:18"Einziges Desaster": NSU-Untersuchungsausschuss legt Bericht vor

  • 15:44Irak-Debatte im Bundestag möglich

  • 15:31Milliardenstrafe für Bank of America

  • 15:01Siemens erhält Auftrag für Windturbinen über 650 Millionen Euro

  • 21:42Rumäniens Ex-Premier Nastase vorzeitig aus der Haft entlassen

  • 21:18Ferguson: Nationalgarde rückt ab - Polizei veröffentlicht Video

  • 21:01ZDF-Politbarometer sieht CDU in Sachsen vorne

  • 20:46Chinas Präsident besucht erstmals seit elf Jahren Mongolei

  • 20:22Hamas räumt Tötung Jugendlicher ein

  • 19:01Davutoglu soll Erdogan als türkischer Premier folgen

  • 18:01US-Einsatz zur Befreiung von Geiseln in Syrien fehlgeschlagen

  • 16:37Fall Brown: Geschworene beraten über Verfahren gegen Polizisten

  • 16:18"Einziges Desaster": NSU-Untersuchungsausschuss legt Bericht vor

  • 15:44Irak-Debatte im Bundestag möglich

  • 14:50US-Justizminister verspricht Eltern in Ferguson Untersuchung

  • 12:26Indonesien: Tränengas und Warnschüsse vor Gerichtsentscheid über Wahl

  • 12:17Sachsen: Befragte befürworten Große Koalition

  • 09:54Trittin: Entscheidung zu Waffenlieferungen muss in Bundestag fallen

  • 09:03Debatte über Bundestagsmandat für Waffenexporte

  • 08:47Brasilien: Silva zur Nachfolgerin für verunglückten Campos bestimmt

  • 08:09Drei hochrangige Hamas-Mitglieder in Gaza bei Luftschlägen getötet

  • 07:50Lammert legt sich nicht auf Bundestagsmandat zu Waffenlieferung fest

  • 07:09Grüne wollen Debatte über Waffenlieferungen im Bundestag

  • 06:41Thüringen: NSU-Ausschuss legt Abschlussbericht vor

  • 20:02DIHK: 80.000 Lehrstellen unbesetzt

  • 19:34DDR-Geld: Deutschland verklagt Schweizer Bank

  • 19:16Puma und Signal Iduna steigen bei Borussia Dortmund ein

  • 17:43Umzugsunternehmer Klaus Zapf gestorben

  • 17:14Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland wächst

  • 16:51Bundeskartellamt: Grünes Licht für Karstadt-Verkauf an Benko

  • 15:31Milliardenstrafe für Bank of America

  • 15:01Siemens erhält Auftrag für Windturbinen über 650 Millionen Euro

  • 09:31Chinas Industrie verliert an Schwung

  • 23:19HP mit Umsatzplus dank großer Nachfrage nach neuen PCs

  • 21:08Russland schließt vier McDonald's-Filialen in Moskau

  • 18:49Russischer Agrarminister rechnet mit hohen Kosten für Embargo

  • 18:32Apple-Aktie markiert neues Allzeithoch

  • 15:58Argentinien will Auszahlungsverbot durch US-Gericht umgehen

  • 14:21Volvo schreibt unter chinesischer Führung wieder schwarze Zahlen

  • 12:16Weniger Krankschreibungen im ersten Halbjahr 2014

  • 11:07Studie: Asien bei Energiespeichern führend

  • 10:21Japanische Exporte legen erstmals seit drei Monaten zu

  • 22:14Ex-Microsoft-Chef Ballmer verlässt auch Verwaltungsrat

  • 21:31Millionenstrafe für Standard Chartered

  • 18:54Odenwaldschule: Ein-Jahres-Genehmigung

  • 18:29Bundesgericht: Krematorien dürfen Zahngold verwahren

  • 10:32Liberias Armee setzt Ebola-Quarantäne mit scharfer Munition durch

  • 10:15US-Gericht: Shakira-Hit "Loca" war abgekupfert

  • 07:30Autobahn A3 wieder frei: Fahrbahn nach Bombensprengung saniert

  • 23:00Größtes Quietsche-Entchen der Welt schwimmt neben Kriegsschiffen

  • 20:43Zahl der mutmaßlichen Ebola-Opfer auf 1.350 gestiegen

  • 20:29Saison gerettet: New Yorker Oper Met einigt sich mit Bühnenarbeitern

  • 20:02Brasilianischer Frauenarzt wegen Vergewaltigungen festgenommen

  • 17:28Schweizer durchschwimmt den Rhein von der Quelle bis zur Mündung

  • 16:39Synchronspringer Hausding/Klein zum siebten Mal Europameister

  • 16:21Ebola: Ausgangssperre in Liberia

  • 15:31Sorge vor Vulkanausbruch in Island: Bis zu 300 Touristen in Sicherheit gebracht

  • 14:37Auswärtiges Amt: Deutscher in China zum Tode verurteilt

  • 09:58Evakuierungen an isländischem Vulkan Bardarbunga angeordnet

  • 09:49Bombensprengung bei Offenbach: A3 weiter teilweise gesperrt

  • 09:35Deutscher in China zum Tode verurteilt

  • 08:32Tote nach Erdrutschen in Japan

  • 21:50Honduras: Acht Tote bei Überfall auf Leichenschauhaus

  • 20:50England: Wieder 20 Menschen in Lastwagen entdeckt

  • 21:54Speer: Röhler überraschend Zweiter

  • 21:40Brandao nach Kopfstoß gesperrt

  • 20:32Zverev scheitert in der Qualifikation

  • 20:11Kuranyi-Team muss bangen

  • 19:57Italien holt Staffel-Gold

  • 19:54Storl geschlagen - Craft Fünfte

  • 19:34Ingosltadt startet mit Schlappe

  • 19:25US Open: Losglück für Deutsche

  • 18:55200-m-Brust: Koch Europameister

  • 18:38100-m-Schmetterling: Wenk im Finale

  • 18:27Köhler Siebte über 800 Meter Freistil

  • 17:263-m-Brett: Hausding holt Gold

  • 17:16Ein Weltmeister im sportstudio

  • 16:542 Mio. Strafe für deutsche Klubs

  • 15:47BVB ohne Ramos und Hummels

  • 15:36Jung muss auf Pferd Sam verzichten

  • 15:30Wyludda gewinnt Diskus-Bronze

  • 15:27Schwerin verlängert mit Hippe

  • 15:25PSG: Motta kann spielen

  • 15:12Di Maria will Real verlassen

merkzettel

Geheimdienste Stromnetz verrät Whistleblower

BildWhistleblower
Mann zieht seinen Hut tief ins Gesicht

(Quelle: Imago)

VideoSnowden: Neue Details zu NSA-Standorten

Neue Dokumente aus dem Archiv von Edward Snowden decken NSA-Standorte in Deutschland auf und veranschaulichen die enge Zusammenarbeit der NSA mit den deutschen Nachrichtendiensten.

(18.06.2014)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (1)

Die Dokumentation von Elmar Theveßen deckt das Ausmaß der Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten und den Branchenriesen der Telekommunikations- und Computerbranche auf.

(27.05.2013)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (2)

Wir werden überwacht, ausspioniert und abgehört. Die zweiteilige Doku "Verschwörung gegen die Freiheit" zeigt Hintergründe und politische Folgen der weltweiten Überwachungsprogramme. Hier Teil 2.

(28.05.2014)

von Peter Welchering

In brisanten Fällen lassen Journalisten ihre anonymen Informanten vor der Kamera über den Skandal berichten. Das ist nicht mehr möglich, ohne den Whistleblower zu gefährden. Geheimdienste und Sicherheitsbehörden nutzen den Brummton der Netzfrequenz, um der Quelle der Journalisten auf die Spur zu kommen. 

Zum Standard der Schutzmaßnahmen zählen im investigativen Journalismus Verkleidungen und Vermummungen. Außerdem wird die Stimme des Informanten vor der Sendung verzerrt, damit er auch über diesen Weg nicht erkannt wird. Doch diese Schutzmaßnahmen greifen nicht mehr. Journalisten, die ihre Informanten nach wie vor umfassend schützen wollen, dürfen solche Szenen vor der Kamera nur noch von Schauspielern nachstellen lassen.

Netzfingerabdruck als Ausgangspunkt

Denn mit einer IT-forensischen Methode können die Einstreuungen der elektrischen Netzfrequenz in Tonaufnahmen herausgefiltert und zu einer Art Netzfingerabdruck verdichtet werden. Dieser Netzfingerabdruck wird dann mit Frequenzdatenbanken abgeglichen, um herauszubekommen, wann und wo die Aufnahme gedreht wurde.
Links
Neue Details zu NSA-Standorten

Mit dieser Information versehen werten die Agenten von Geheimdiensten und Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden dann die Bilder der privaten und öffentlichen Überwachungskameras im Umfeld des fraglichen Drehortes und der ermittelten Aufnahmezeit aus. "Je nachdem wie belebt der Aufnahmeort zur fraglichen Zeit war, müssen wir dann zwischen 50 und 90 Personen identifizieren und ermitteln, ob diese als Quelle und vermummter Whistleblower für den untersuchten TV-Beitrag in Frage kommt", berichtet ein früherer Mitarbeiter der deutschen NSA-Zentrale in Stuttgart.

Aufwändig, aber treffsicher

Die forensische Methode ist aufwändig, bietet aber glänzende Erfolgsaussichten für die Schlapphüte. Bei Tonaufnahmen für einen Fernsehbeitrag wird nämlich nicht nur das gesprochene Wort des Whistleblowers aufgezeichnet, sondern auch immer einige Umgebungsgeräusche. Und zu diesen Umgebungsgeräuschen zählt auch ein für Menschen nicht hörbares Summen. "Dieses Summen entsteht durch Geräte, die mit Strom betrieben werden, zum Beispiel PCs, Lampen oder Kühlschränke", erklärt der Computerwissenschaftler und IT-Forensiker Niklas Fechner.
Links
Clinton kritisiert NSA-Methoden

Die elektrische Netzfrequenz verursacht dieses Summen. In Westeuropa ist diese Frequenz standardmäßig auf 50 Hertz festgelegt worden. "Das Besondere dieser Frequenz ist aber, dass sie sich ständig geringfügig verändert", erläutert Niklas Fechner. Bei einer Aufnahme von nur fünf oder zehn Sekunden können die Forensiker die minimalen Schwankungen von 50,001 Hertz auf 49,9999 Hertz und wieder auf zum Beispiel 50,002 Hertz genau nachverfolgen. Diese einzigartigen Schwanklungen sind wie ein Fingerabdruck.

Summen der Netzfrequent wird rausgefiltert

"Um diesen Fingerabdruck zu erstellen, wird die gesamte Aufnahme auf diesen 50-Hertz-Bereich konzentriert, also heruntergesampelt", beschreibt IT-Forensiker Fechner das Verfahren. Anschließend wird die Aufnahme mit einem sogenannten Bandpassfilter bearbeitet, so dass nur das Summen der Netzfrequenz übrig bleibt. "Damit haben wir einen klaren Verlauf dieser Netzfrequenz vorliegen", berichtet Fechner.

Dieser Frequenzverlauf wird nun mit den tatsächlichen Netzschwankungen in der Vergangenheit abgeglichen. "Dafür gibt es entsprechenden Datenbanken, die von den Energieversorgern, aber auch zum Beispiel vom Bundeskriminalamt betrieben werden", sagt Fechner. Seit dem Jahr 2005 gibt es solche Frequenzdatenbanken auch in Deutschland, in den USA bereits einige Jahre länger. "Und diese Datenbanken stellen tatsächlich sekündliche Abbildungen der Frequenz zur Verfügung", hebt Fechner hervor.

Methoden der Rasterfahndung

Damit lässt sich die Zeit einer Fernsehaufnahme sehr leicht bestimmen. Je enger sich dann über die regional und teilweise lokal unterschiedlichen Frequenzschwankungen im Mikrobereich der Aufnahmeort eingrenzen lässt, kann auch das auszuwertende Material der Überwachungskameras reduziert werden. Doch der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA hat in einem sehr ungünstigen Fall sogar flächendeckend das Material von Überwachungskameras in den Bundesländern Rheinlad-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg ausgewertet, um einem Whistleblower auf die Spur zukommen.
Links
Range ermittelt wegen Merkel-Abhörung

"In solchen Fällen müssen dann die Identitäten von mehreren tausend Menschen ermittelt werden", berichtet ein früherer Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes. Für jede ermittelte Person wird ein Profil erstellt, mit dem abgeklärt wird, ob sie an die fraglichen Informationen gekommen sein kann. Dafür werden die maßgeblich vom Bundeskriminalamt in den siebziger Jahren entwickelten Methoden der Rasterfahndung eingesetzt.

Relativ schneller Prozess

Solche Identitätsermittlungen können dann auch schon einmal zwei bis drei Wochen dauern. "In der Regel geht das aber schneller", meint der US-Geheimdienstexperte aus Stuttgart. "Standardmäßig haben wir die üblichen Locations überwacht, an denen Fernsehjournalisten solche Aufnahmen drehen, da reichte dann die ermittelte Aufnahmezeit, um die Auswertungen erheblich eingrenzen zu können."

Ursprünglich entwickelt wurde diese IT-forensische Methode zur Ermittlung der Netzfrequenzschwankungen, um einen Erpressungsversuch und einen Mordfall aufzuklären. Doch nachdem sich die Methode bei den Forensikern der Kriminalpolizei etabliert hatte, haben auch rasch die Nachrichtendienste erkannt, welche Möglichkeiten zur Identifizierung von Whistleblowern sich hier bieten.

Verschwörung gegen die Freiheit

Teil 1 der Doku

Teil 2 der Doku

29.06.2014
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen