01.11.2014
  • 23:45Zustrom ausländischer Kämpfer nach Syrien ungebrochen

  • 23:32Finger abgesägt - Mann für versuchten Versicherungsbetrug verurteilt

  • 23:15Hooligans melden 10.000 Teilnehmer für Berlin-Demonstration an

  • 22:54Atomgespräche: Kerry trifft iranischen Außenminister

  • 22:36Vereinzelt Ausschreitungen in Jerusalem

  • 22:15Verstärkung aus dem Nordirak erreicht Kobane

  • 21:56Breite Zustimmung der Linke-Mitglieder zu Rot-Rot in Brandenburg

  • 21:31Privates Raumflugzeug "SpaceShipTwo" abgestürzt

  • 21:11Kritik an Dobrindts Maut-Plänen: "Täuschung der Öffentlichkeit"

  • 20:52EU-Mission "Triton": Mehr Flüchtlingsopfer befürchtet

  • 20:39Mutmaßlicher ETA-Terrorist in Mannheim festgenommen

  • 20:21Bombe in Koblenz entschärft: Tausende mussten Häuser verlassen

  • 19:49Lob für Hartz-Ideen aus Union

  • 19:31Halloween: Viel Spaß am Grusel

  • 19:25Dobrindt garantiert "härtestmöglichen Datenschutz" bei Pkw-Maut

  • 19:11Orson Welles' letzter Film soll nach 40 Jahren erscheinen

  • 18:58Zentralrat der Juden: Graumann zieht sich zurück

  • 18:49Gentiloni neuer Außenminister Italiens

  • 18:16Ausschreitungen in Palästina

  • 17:36Arbeitslosigkeit in Europa verharrt auf hohem Niveau

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:45Zustrom ausländischer Kämpfer nach Syrien ungebrochen

  • 23:32Finger abgesägt - Mann für versuchten Versicherungsbetrug verurteilt

  • 23:15Hooligans melden 10.000 Teilnehmer für Berlin-Demonstration an

  • 22:54Atomgespräche: Kerry trifft iranischen Außenminister

  • 22:36Vereinzelt Ausschreitungen in Jerusalem

  • 22:15Verstärkung aus dem Nordirak erreicht Kobane

  • 21:56Breite Zustimmung der Linke-Mitglieder zu Rot-Rot in Brandenburg

  • 21:31Privates Raumflugzeug "SpaceShipTwo" abgestürzt

  • 21:11Kritik an Dobrindts Maut-Plänen: "Täuschung der Öffentlichkeit"

  • 20:52EU-Mission "Triton": Mehr Flüchtlingsopfer befürchtet

  • 20:39Mutmaßlicher ETA-Terrorist in Mannheim festgenommen

  • 20:21Bombe in Koblenz entschärft: Tausende mussten Häuser verlassen

  • 19:49Lob für Hartz-Ideen aus Union

  • 19:31Halloween: Viel Spaß am Grusel

  • 19:25Dobrindt garantiert "härtestmöglichen Datenschutz" bei Pkw-Maut

  • 19:11Orson Welles' letzter Film soll nach 40 Jahren erscheinen

  • 18:58Zentralrat der Juden: Graumann zieht sich zurück

  • 18:49Gentiloni neuer Außenminister Italiens

  • 18:16Ausschreitungen in Palästina

  • 17:36Arbeitslosigkeit in Europa verharrt auf hohem Niveau

  • 23:45Zustrom ausländischer Kämpfer nach Syrien ungebrochen

  • 23:15Hooligans melden 10.000 Teilnehmer für Berlin-Demonstration an

  • 22:54Atomgespräche: Kerry trifft iranischen Außenminister

  • 22:36Vereinzelt Ausschreitungen in Jerusalem

  • 22:15Verstärkung aus dem Nordirak erreicht Kobane

  • 21:56Breite Zustimmung der Linke-Mitglieder zu Rot-Rot in Brandenburg

  • 21:11Kritik an Dobrindts Maut-Plänen: "Täuschung der Öffentlichkeit"

  • 20:52EU-Mission "Triton": Mehr Flüchtlingsopfer befürchtet

  • 20:39Mutmaßlicher ETA-Terrorist in Mannheim festgenommen

  • 19:49Lob für Hartz-Ideen aus Union

  • 19:25Dobrindt garantiert "härtestmöglichen Datenschutz" bei Pkw-Maut

  • 18:49Gentiloni neuer Außenminister Italiens

  • 18:16Ausschreitungen in Palästina

  • 16:49Gasstreit beendet: EU erleichtert

  • 15:50Nahles will bald Pläne gegen Langzeitarbeitslosigkeit vorlegen

  • 15:13IS-Verdacht: Schweiz arbeitet mit mehreren Staaten zusammen

  • 14:53UN dringen auf regionale Waffenstillstandszonen in Syrien

  • 14:38Schweiz: Geplanter IS-Anschlag verhindert

  • 12:37Pkw-Maut: Kraft rechnet mit Klagen der Nachbarländer

  • 12:12Vermittler: Südsudan-Verhandlungen vor dem Durchbruch

  • 17:36Arbeitslosigkeit in Europa verharrt auf hohem Niveau

  • 13:54Deutsche Post DHL hebt Frachtpreise für Stückgut an

  • 12:54Umfrage: Jeder zweite Deutsche findet Handelsabkommen mit USA gut

  • 09:40Flug MH370: Erste Klage eingereicht

  • 07:53Großbank BNP Paribas verdient mehr

  • 06:35Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik

  • 06:20Tarifabschluss in Papierbranche: Beschäftigte bekommen mehr Geld

  • 23:39Flughafenbetrieb in Zweibrücken wird vorerst eingestellt

  • 22:33Lufthansa kommt weiter vom Kurs ab - Prognose erneut kassiert

  • 19:47Samsung: Gewinneinbruch bei Smartphones

  • 19:17Portal für Haushaltsjobs gestartet

  • 18:49Spaniens Wirtschaft wächst wieder

  • 18:18Twitter und IBM schmieden Partnerschaft

  • 16:18Anklage fordert mehr als drei Jahre Haft gegen Middelhoff

  • 13:54US-Wirtschaft wächst weiterhin sehr schnell

  • 12:40Spezialchemiekonzern Evonik verdient operativ weniger

  • 11:49Volkswagen steigert Quartalsgewinn

  • 10:41Neues Maut-Konzept: Dobrindt hält an Einführung 2016 fest

  • 10:27Arbeitsagentur: Situation für Ausbildungssuchende verbessert

  • 09:27Industriegasekonzern Linde kippt Wachstumsziele

  • 23:32Finger abgesägt - Mann für versuchten Versicherungsbetrug verurteilt

  • 21:31Privates Raumflugzeug "SpaceShipTwo" abgestürzt

  • 20:21Bombe in Koblenz entschärft: Tausende mussten Häuser verlassen

  • 19:31Halloween: Viel Spaß am Grusel

  • 19:11Orson Welles' letzter Film soll nach 40 Jahren erscheinen

  • 18:58Zentralrat der Juden: Graumann zieht sich zurück

  • 14:14Protestanten feiern Reformation

  • 13:19Auslandsbischöfin Bosse-Huber fordert mehr Einsatz für Flüchtlinge

  • 12:26Nach Missbrauch von siebenjährigem Sohn - Vater festgenommen

  • 10:53Chinesische Eliteeinheit soll in Afrika Ebola bekämpfen

  • 10:36Fluten spülen in Norwegen ganze Häuser weg

  • 09:57Nach wochenlanger Verfolgungsjagd: Polizistenmörder in USA gefasst

  • 08:00Hawaii: Lavastrom bedroht Dorf

  • 22:582014 steuert auf Wetterrekord zu - Wärmstes Jahr seit gut 130 Jahren?

  • 20:51Mexiko: Archäologen entdecken Eingang zur "Unterwelt"

  • 20:26"Kohl-Protokolle": Landgericht entscheidet am 13. November

  • 19:37Unbekannte Drohnen über Frankreichs Atomkraftwerken

  • 18:32Autobahnschütze aus Eifel zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 16:27Agnes Varda erhält Europäischen Filmpreis für ihr Lebenswerk

  • 15:28Erfolgreiche Marke: Fünf Jahre ZDFneo

  • 23:06Fußballjahr für Draxler beendet

  • 22:35FC Bayern verliert gegen Mailand

  • 22:12Berlin verliert beim Schlusslicht

  • 21:48Schalke siegt, Topspiel am Samstagabend

  • 21:43Hamilton dominiert Freies Training

  • 20:49Da Costa erleidet Schienbeinbruch

  • 20:44Atlanta Hawks behalten Dennis Schröder

  • 20:22Keine Tore im Spitzenspiel

  • 19:23Vettel startet aus der Boxengasse

  • 18:28UEFA bestraft zwei Verbände

  • 17:54Hamilton Schnellster beim Auftakt

  • 17:21Berdych bucht Ticket für ATP-Finale

  • 17:16Positive Doping-Probe bei Jeptoo

  • 17:14Hager verlässt Ingolstadt

  • 16:56Suton für ein Jahr nach Lemgo

  • 15:50Düsseldorf Open doch zu retten?

  • 15:48Oklahoma: Westbrooks Hand gebrochen

  • 15:37Angermüller beendet Karriere

  • 15:28FCB-BVB in 208 Ländern zu sehen

  • 14:51Olympische Spiele mit Neymar?

merkzettel

Geheimdienste Stromnetz verrät Whistleblower

BildWhistleblower
Mann zieht seinen Hut tief ins Gesicht

(Quelle: Imago)

VideoSnowden: Neue Details zu NSA-Standorten

Neue Dokumente aus dem Archiv von Edward Snowden decken NSA-Standorte in Deutschland auf und veranschaulichen die enge Zusammenarbeit der NSA mit den deutschen Nachrichtendiensten.

(18.06.2014)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (1)

Die Dokumentation von Elmar Theveßen deckt das Ausmaß der Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten und den Branchenriesen der Telekommunikations- und Computerbranche auf.

(27.05.2013)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (2)

Wir werden überwacht, ausspioniert und abgehört. Die zweiteilige Doku "Verschwörung gegen die Freiheit" zeigt Hintergründe und politische Folgen der weltweiten Überwachungsprogramme. Hier Teil 2.

(28.05.2014)

von Peter Welchering

In brisanten Fällen lassen Journalisten ihre anonymen Informanten vor der Kamera über den Skandal berichten. Das ist nicht mehr möglich, ohne den Whistleblower zu gefährden. Geheimdienste und Sicherheitsbehörden nutzen den Brummton der Netzfrequenz, um der Quelle der Journalisten auf die Spur zu kommen. 

Zum Standard der Schutzmaßnahmen zählen im investigativen Journalismus Verkleidungen und Vermummungen. Außerdem wird die Stimme des Informanten vor der Sendung verzerrt, damit er auch über diesen Weg nicht erkannt wird. Doch diese Schutzmaßnahmen greifen nicht mehr. Journalisten, die ihre Informanten nach wie vor umfassend schützen wollen, dürfen solche Szenen vor der Kamera nur noch von Schauspielern nachstellen lassen.

Netzfingerabdruck als Ausgangspunkt

Denn mit einer IT-forensischen Methode können die Einstreuungen der elektrischen Netzfrequenz in Tonaufnahmen herausgefiltert und zu einer Art Netzfingerabdruck verdichtet werden. Dieser Netzfingerabdruck wird dann mit Frequenzdatenbanken abgeglichen, um herauszubekommen, wann und wo die Aufnahme gedreht wurde.
Links
Neue Details zu NSA-Standorten

Mit dieser Information versehen werten die Agenten von Geheimdiensten und Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden dann die Bilder der privaten und öffentlichen Überwachungskameras im Umfeld des fraglichen Drehortes und der ermittelten Aufnahmezeit aus. "Je nachdem wie belebt der Aufnahmeort zur fraglichen Zeit war, müssen wir dann zwischen 50 und 90 Personen identifizieren und ermitteln, ob diese als Quelle und vermummter Whistleblower für den untersuchten TV-Beitrag in Frage kommt", berichtet ein früherer Mitarbeiter der deutschen NSA-Zentrale in Stuttgart.

Aufwändig, aber treffsicher

Die forensische Methode ist aufwändig, bietet aber glänzende Erfolgsaussichten für die Schlapphüte. Bei Tonaufnahmen für einen Fernsehbeitrag wird nämlich nicht nur das gesprochene Wort des Whistleblowers aufgezeichnet, sondern auch immer einige Umgebungsgeräusche. Und zu diesen Umgebungsgeräuschen zählt auch ein für Menschen nicht hörbares Summen. "Dieses Summen entsteht durch Geräte, die mit Strom betrieben werden, zum Beispiel PCs, Lampen oder Kühlschränke", erklärt der Computerwissenschaftler und IT-Forensiker Niklas Fechner.
Links
Clinton kritisiert NSA-Methoden

Die elektrische Netzfrequenz verursacht dieses Summen. In Westeuropa ist diese Frequenz standardmäßig auf 50 Hertz festgelegt worden. "Das Besondere dieser Frequenz ist aber, dass sie sich ständig geringfügig verändert", erläutert Niklas Fechner. Bei einer Aufnahme von nur fünf oder zehn Sekunden können die Forensiker die minimalen Schwankungen von 50,001 Hertz auf 49,9999 Hertz und wieder auf zum Beispiel 50,002 Hertz genau nachverfolgen. Diese einzigartigen Schwanklungen sind wie ein Fingerabdruck.

Summen der Netzfrequent wird rausgefiltert

"Um diesen Fingerabdruck zu erstellen, wird die gesamte Aufnahme auf diesen 50-Hertz-Bereich konzentriert, also heruntergesampelt", beschreibt IT-Forensiker Fechner das Verfahren. Anschließend wird die Aufnahme mit einem sogenannten Bandpassfilter bearbeitet, so dass nur das Summen der Netzfrequenz übrig bleibt. "Damit haben wir einen klaren Verlauf dieser Netzfrequenz vorliegen", berichtet Fechner.

Dieser Frequenzverlauf wird nun mit den tatsächlichen Netzschwankungen in der Vergangenheit abgeglichen. "Dafür gibt es entsprechenden Datenbanken, die von den Energieversorgern, aber auch zum Beispiel vom Bundeskriminalamt betrieben werden", sagt Fechner. Seit dem Jahr 2005 gibt es solche Frequenzdatenbanken auch in Deutschland, in den USA bereits einige Jahre länger. "Und diese Datenbanken stellen tatsächlich sekündliche Abbildungen der Frequenz zur Verfügung", hebt Fechner hervor.

Methoden der Rasterfahndung

Damit lässt sich die Zeit einer Fernsehaufnahme sehr leicht bestimmen. Je enger sich dann über die regional und teilweise lokal unterschiedlichen Frequenzschwankungen im Mikrobereich der Aufnahmeort eingrenzen lässt, kann auch das auszuwertende Material der Überwachungskameras reduziert werden. Doch der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA hat in einem sehr ungünstigen Fall sogar flächendeckend das Material von Überwachungskameras in den Bundesländern Rheinlad-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg ausgewertet, um einem Whistleblower auf die Spur zukommen.
Links
Range ermittelt wegen Merkel-Abhörung

"In solchen Fällen müssen dann die Identitäten von mehreren tausend Menschen ermittelt werden", berichtet ein früherer Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes. Für jede ermittelte Person wird ein Profil erstellt, mit dem abgeklärt wird, ob sie an die fraglichen Informationen gekommen sein kann. Dafür werden die maßgeblich vom Bundeskriminalamt in den siebziger Jahren entwickelten Methoden der Rasterfahndung eingesetzt.

Relativ schneller Prozess

Solche Identitätsermittlungen können dann auch schon einmal zwei bis drei Wochen dauern. "In der Regel geht das aber schneller", meint der US-Geheimdienstexperte aus Stuttgart. "Standardmäßig haben wir die üblichen Locations überwacht, an denen Fernsehjournalisten solche Aufnahmen drehen, da reichte dann die ermittelte Aufnahmezeit, um die Auswertungen erheblich eingrenzen zu können."

Ursprünglich entwickelt wurde diese IT-forensische Methode zur Ermittlung der Netzfrequenzschwankungen, um einen Erpressungsversuch und einen Mordfall aufzuklären. Doch nachdem sich die Methode bei den Forensikern der Kriminalpolizei etabliert hatte, haben auch rasch die Nachrichtendienste erkannt, welche Möglichkeiten zur Identifizierung von Whistleblowern sich hier bieten.

Verschwörung gegen die Freiheit

Teil 1 der Doku

Teil 2 der Doku

29.06.2014
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen