01.09.2014
  • 08:55Pakistan: Demonstranten besetzen staatlichen TV-Sender

  • 08:31Wirtschaft im zweiten Quartal geschrumpft

  • 08:12Deutscher Staat erzielt Milliarden-Überschuss

  • 08:01Steinmeier warnt Moskau vor Annexion einer "Landbrücke" zur Krim

  • 07:51Bericht: Apple macht iPhone zu digitaler Geldbörse

  • 07:41Ukraine-Kontaktgruppe trifft sich in Minsk

  • 07:16Sechs Tote nach Hauseinsturz in Vorort von Paris

  • 06:49Strengere Umweltvorgaben für Staubsauger und neue Autos

  • 06:28Gedenken an Beginn des Zweiten Weltkriegs: Gauck in Danzig

  • 06:09Warnstreiks bei der Bahn am Abend - Fokus im Güterverkehr

  • 06:02Steinmeier warnt vor Gründung von Kurdenstaat im Nordirak

  • 05:48Merkel gibt Regierungserklärung zu Waffenlieferung ab

  • 23:37Sachsen-Wahl: Nur jeder Zweite hat gewählt

  • 23:33Sitzverteilung im neuen sächsischen Landtag

  • 23:27Vorläufiges amtliches Endergebnis: CDU gewinnt, FDP und NPD raus, AfD drin

  • 22:56Wahlbeteiligung in Sachsen auf Tiefststand

  • 22:43Pkw-Maut: Seehofer rügt Schäuble

  • 22:25Schwedische Behörden melden möglichen Ebola-Fall

  • 21:45ZDF-Hochrechnung: CDU klar vorn, FDP fliegt aus dem Landtag, AfD zweistellig

  • 21:29Spitzenkandidat Dulig: SPD muss nun weitere Schritte gehen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:55Pakistan: Demonstranten besetzen staatlichen TV-Sender

  • 08:31Wirtschaft im zweiten Quartal geschrumpft

  • 08:12Deutscher Staat erzielt Milliarden-Überschuss

  • 08:01Steinmeier warnt Moskau vor Annexion einer "Landbrücke" zur Krim

  • 07:51Bericht: Apple macht iPhone zu digitaler Geldbörse

  • 07:41Ukraine-Kontaktgruppe trifft sich in Minsk

  • 07:16Sechs Tote nach Hauseinsturz in Vorort von Paris

  • 06:49Strengere Umweltvorgaben für Staubsauger und neue Autos

  • 06:28Gedenken an Beginn des Zweiten Weltkriegs: Gauck in Danzig

  • 06:09Warnstreiks bei der Bahn am Abend - Fokus im Güterverkehr

  • 06:02Steinmeier warnt vor Gründung von Kurdenstaat im Nordirak

  • 05:48Merkel gibt Regierungserklärung zu Waffenlieferung ab

  • 23:37Sachsen-Wahl: Nur jeder Zweite hat gewählt

  • 23:33Sitzverteilung im neuen sächsischen Landtag

  • 23:27Vorläufiges amtliches Endergebnis: CDU gewinnt, FDP und NPD raus, AfD drin

  • 22:56Wahlbeteiligung in Sachsen auf Tiefststand

  • 22:43Pkw-Maut: Seehofer rügt Schäuble

  • 22:25Schwedische Behörden melden möglichen Ebola-Fall

  • 21:45ZDF-Hochrechnung: CDU klar vorn, FDP fliegt aus dem Landtag, AfD zweistellig

  • 21:29Spitzenkandidat Dulig: SPD muss nun weitere Schritte gehen

  • 08:55Pakistan: Demonstranten besetzen staatlichen TV-Sender

  • 08:01Steinmeier warnt Moskau vor Annexion einer "Landbrücke" zur Krim

  • 07:41Ukraine-Kontaktgruppe trifft sich in Minsk

  • 06:28Gedenken an Beginn des Zweiten Weltkriegs: Gauck in Danzig

  • 06:02Steinmeier warnt vor Gründung von Kurdenstaat im Nordirak

  • 05:48Merkel gibt Regierungserklärung zu Waffenlieferung ab

  • 23:37Sachsen-Wahl: Nur jeder Zweite hat gewählt

  • 23:33Sitzverteilung im neuen sächsischen Landtag

  • 23:27Vorläufiges amtliches Endergebnis: CDU gewinnt, FDP und NPD raus, AfD drin

  • 22:56Wahlbeteiligung in Sachsen auf Tiefststand

  • 21:45ZDF-Hochrechnung: CDU klar vorn, FDP fliegt aus dem Landtag, AfD zweistellig

  • 21:29Spitzenkandidat Dulig: SPD muss nun weitere Schritte gehen

  • 20:47Stanislaw Tillich schließt Koalition mit der AfD aus

  • 20:20Deutschland liefert Kurden Milan-Panzerabwehr-Raketen

  • 20:16CDU gewinnt Wahl in Sachsen deutlich, FDP raus aus dem Landtag, AfD drin

  • 20:11Stanislaw Tillich zufrieden mit dem Ergebnis

  • 20:00Linke verbuchen Wahl als Erfolg, auch Grüne zufrieden

  • 19:43Forschungsgruppe: Mehrheit der Sachsen für Bündnis aus CDU und SPD

  • 19:31CDU ist stärkste Kraft, AfD ist drin, die FDP raus

  • 19:30FDP-Chef Zastrow zeigt sich ratlos

  • 08:31Wirtschaft im zweiten Quartal geschrumpft

  • 08:12Deutscher Staat erzielt Milliarden-Überschuss

  • 07:51Bericht: Apple macht iPhone zu digitaler Geldbörse

  • 06:49Strengere Umweltvorgaben für Staubsauger und neue Autos

  • 06:09Warnstreiks bei der Bahn am Abend - Fokus im Güterverkehr

  • 22:43Pkw-Maut: Seehofer rügt Schäuble

  • 15:51Chinesen übernehmen S.A.G. Solarstrom

  • 15:08Behinderten-Vergleich: Kritik an GDL-Chef Weselsky

  • 08:20China: Korruptionsermittlungen gegen VW weiten sich aus

  • 07:28Bericht: Staatssekretärin Zypries wird Bahn-Aufsichtsrätin

  • 07:11Konjunktur: Pessimismus bei Volkswirten wächst

  • 11:32Minister Schmidt kündigt besseren Tierschutz in Landwirtschaft an

  • 09:14Pilotenvereinigung Cockpit schließt Streiks bei Lufthansa nicht aus

  • 21:49Google entwickelt Drohnen für Waren-Zustellung

  • 19:29Brasiliens Wirtschaft in Rezession

  • 19:01EU segnet E-Plus-Kauf durch Telefonica Deutschland ab

  • 18:32Marktforscher: Tablet-Boom kommt ins Stocken

  • 14:19Konzertveranstalter Lieberberg kann Titel "Rock am Ring" nun doch verwenden

  • 13:51Audi ruft 70.000 Autos wegen möglicher Bremsprobleme zurück

  • 13:02Pilotenstreik bei Germanwings beendet

  • 07:16Sechs Tote nach Hauseinsturz in Vorort von Paris

  • 22:25Schwedische Behörden melden möglichen Ebola-Fall

  • 16:21Schwere Unwetter in Dänemark und Schweden

  • 14:09Unruhen wegen Ebola in Guinea

  • 11:32Island: Weitere Ausbrüche des Vulkans Bardarbunga

  • 11:23Regatta der Milchtüten-Boote

  • 10:07Schwerer Unfall in Afghanistan: 23 Menschen sterben

  • 15:10Deutscher Frauen-Doppelvierer verteidigt Weltmeistertitel

  • 14:54Niederländer feiern mit Nachbarn 200 Jahre Königreich

  • 14:50Island: Kleine Erdbeben erschüttern Region um Vulkan Bardarbunga

  • 14:23Feuer in Altenheim in Hannover: Zwei Bewohner sterben

  • 12:51Chelsea Clinton hört bei NBC auf und widmet sich Stiftung

  • 11:14Missbrauchskandal in Nordengland: Polizei gesteht schwere Fehler ein

  • 09:40Neue Luftgitarren-Weltmeisterin

  • 08:37Nicaragua: 20 verschüttete Bergleute gerettet

  • 06:16Sabine Lisicki als letzte deutsche Tennisspielerin bei US Open raus

  • 23:43Gigantische Sonnenblume in Kaarst gezüchtet

  • 22:16Nicaragua: Mindestens 25 Bergleute in Goldmine eingeschlossen

  • 20:10200. Jubiläum des Königreichs Niederlande - Gauck als Hauptredner geladen

  • 18:04550 neue Ebola-Fälle binnen einer Woche

  • 09:26Bundesliga: Ab Oktober wird gesprüht

  • 08:40Holtby vor Wechsel zum HSV

  • 08:36Federer im Achtelfinale

  • 08:31Einsatz von Messi fraglich

  • 08:2517-jährige Schweizerin im Viertelfinale

  • 22:54Real Madrid verliert nach 2:0-Führung

  • 22:19Gomez sichert sich Weltmeister-Titel

  • 22:01US Open: Auch Scharapowa ausgeschieden

  • 21:11Ramirez schießt Barcelona zum Sieg

  • 20:45HSV: Badelj wechselt zum AC Florenz

  • 20:09US Open: Simon bezwingt Ferrer

  • 20:06Auftaktniederlage für Lazio Rom

  • 19:28Spanierin Marin Weltmeisterin

  • 19:26THW Kiel siegt beim HSV Hamburg

  • 19:15Keine Tore am Sonntag

  • 18:59FC Arsenal nur 1:1 bei Leicester City

  • 18:33Frankfurt: Medojevic-Transfer perfekt

  • 18:12FC Chelsea verpflichtet Loic Remy

  • 17:57Löwen verlängern mit Spielmacher Schmid

  • 17:52Storl siegt, Rehm stark

merkzettel

Geheimdienste Stromnetz verrät Whistleblower

BildWhistleblower
Mann zieht seinen Hut tief ins Gesicht

(Quelle: Imago)

VideoSnowden: Neue Details zu NSA-Standorten

Neue Dokumente aus dem Archiv von Edward Snowden decken NSA-Standorte in Deutschland auf und veranschaulichen die enge Zusammenarbeit der NSA mit den deutschen Nachrichtendiensten.

(18.06.2014)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (1)

Die Dokumentation von Elmar Theveßen deckt das Ausmaß der Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten und den Branchenriesen der Telekommunikations- und Computerbranche auf.

(27.05.2013)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (2)

Wir werden überwacht, ausspioniert und abgehört. Die zweiteilige Doku "Verschwörung gegen die Freiheit" zeigt Hintergründe und politische Folgen der weltweiten Überwachungsprogramme. Hier Teil 2.

(28.05.2014)

von Peter Welchering

In brisanten Fällen lassen Journalisten ihre anonymen Informanten vor der Kamera über den Skandal berichten. Das ist nicht mehr möglich, ohne den Whistleblower zu gefährden. Geheimdienste und Sicherheitsbehörden nutzen den Brummton der Netzfrequenz, um der Quelle der Journalisten auf die Spur zu kommen. 

Zum Standard der Schutzmaßnahmen zählen im investigativen Journalismus Verkleidungen und Vermummungen. Außerdem wird die Stimme des Informanten vor der Sendung verzerrt, damit er auch über diesen Weg nicht erkannt wird. Doch diese Schutzmaßnahmen greifen nicht mehr. Journalisten, die ihre Informanten nach wie vor umfassend schützen wollen, dürfen solche Szenen vor der Kamera nur noch von Schauspielern nachstellen lassen.

Netzfingerabdruck als Ausgangspunkt

Denn mit einer IT-forensischen Methode können die Einstreuungen der elektrischen Netzfrequenz in Tonaufnahmen herausgefiltert und zu einer Art Netzfingerabdruck verdichtet werden. Dieser Netzfingerabdruck wird dann mit Frequenzdatenbanken abgeglichen, um herauszubekommen, wann und wo die Aufnahme gedreht wurde.
Links
Neue Details zu NSA-Standorten

Mit dieser Information versehen werten die Agenten von Geheimdiensten und Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden dann die Bilder der privaten und öffentlichen Überwachungskameras im Umfeld des fraglichen Drehortes und der ermittelten Aufnahmezeit aus. "Je nachdem wie belebt der Aufnahmeort zur fraglichen Zeit war, müssen wir dann zwischen 50 und 90 Personen identifizieren und ermitteln, ob diese als Quelle und vermummter Whistleblower für den untersuchten TV-Beitrag in Frage kommt", berichtet ein früherer Mitarbeiter der deutschen NSA-Zentrale in Stuttgart.

Aufwändig, aber treffsicher

Die forensische Methode ist aufwändig, bietet aber glänzende Erfolgsaussichten für die Schlapphüte. Bei Tonaufnahmen für einen Fernsehbeitrag wird nämlich nicht nur das gesprochene Wort des Whistleblowers aufgezeichnet, sondern auch immer einige Umgebungsgeräusche. Und zu diesen Umgebungsgeräuschen zählt auch ein für Menschen nicht hörbares Summen. "Dieses Summen entsteht durch Geräte, die mit Strom betrieben werden, zum Beispiel PCs, Lampen oder Kühlschränke", erklärt der Computerwissenschaftler und IT-Forensiker Niklas Fechner.
Links
Clinton kritisiert NSA-Methoden

Die elektrische Netzfrequenz verursacht dieses Summen. In Westeuropa ist diese Frequenz standardmäßig auf 50 Hertz festgelegt worden. "Das Besondere dieser Frequenz ist aber, dass sie sich ständig geringfügig verändert", erläutert Niklas Fechner. Bei einer Aufnahme von nur fünf oder zehn Sekunden können die Forensiker die minimalen Schwankungen von 50,001 Hertz auf 49,9999 Hertz und wieder auf zum Beispiel 50,002 Hertz genau nachverfolgen. Diese einzigartigen Schwanklungen sind wie ein Fingerabdruck.

Summen der Netzfrequent wird rausgefiltert

"Um diesen Fingerabdruck zu erstellen, wird die gesamte Aufnahme auf diesen 50-Hertz-Bereich konzentriert, also heruntergesampelt", beschreibt IT-Forensiker Fechner das Verfahren. Anschließend wird die Aufnahme mit einem sogenannten Bandpassfilter bearbeitet, so dass nur das Summen der Netzfrequenz übrig bleibt. "Damit haben wir einen klaren Verlauf dieser Netzfrequenz vorliegen", berichtet Fechner.

Dieser Frequenzverlauf wird nun mit den tatsächlichen Netzschwankungen in der Vergangenheit abgeglichen. "Dafür gibt es entsprechenden Datenbanken, die von den Energieversorgern, aber auch zum Beispiel vom Bundeskriminalamt betrieben werden", sagt Fechner. Seit dem Jahr 2005 gibt es solche Frequenzdatenbanken auch in Deutschland, in den USA bereits einige Jahre länger. "Und diese Datenbanken stellen tatsächlich sekündliche Abbildungen der Frequenz zur Verfügung", hebt Fechner hervor.

Methoden der Rasterfahndung

Damit lässt sich die Zeit einer Fernsehaufnahme sehr leicht bestimmen. Je enger sich dann über die regional und teilweise lokal unterschiedlichen Frequenzschwankungen im Mikrobereich der Aufnahmeort eingrenzen lässt, kann auch das auszuwertende Material der Überwachungskameras reduziert werden. Doch der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA hat in einem sehr ungünstigen Fall sogar flächendeckend das Material von Überwachungskameras in den Bundesländern Rheinlad-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg ausgewertet, um einem Whistleblower auf die Spur zukommen.
Links
Range ermittelt wegen Merkel-Abhörung

"In solchen Fällen müssen dann die Identitäten von mehreren tausend Menschen ermittelt werden", berichtet ein früherer Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes. Für jede ermittelte Person wird ein Profil erstellt, mit dem abgeklärt wird, ob sie an die fraglichen Informationen gekommen sein kann. Dafür werden die maßgeblich vom Bundeskriminalamt in den siebziger Jahren entwickelten Methoden der Rasterfahndung eingesetzt.

Relativ schneller Prozess

Solche Identitätsermittlungen können dann auch schon einmal zwei bis drei Wochen dauern. "In der Regel geht das aber schneller", meint der US-Geheimdienstexperte aus Stuttgart. "Standardmäßig haben wir die üblichen Locations überwacht, an denen Fernsehjournalisten solche Aufnahmen drehen, da reichte dann die ermittelte Aufnahmezeit, um die Auswertungen erheblich eingrenzen zu können."

Ursprünglich entwickelt wurde diese IT-forensische Methode zur Ermittlung der Netzfrequenzschwankungen, um einen Erpressungsversuch und einen Mordfall aufzuklären. Doch nachdem sich die Methode bei den Forensikern der Kriminalpolizei etabliert hatte, haben auch rasch die Nachrichtendienste erkannt, welche Möglichkeiten zur Identifizierung von Whistleblowern sich hier bieten.

Verschwörung gegen die Freiheit

Teil 1 der Doku

Teil 2 der Doku

29.06.2014
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen