19.12.2014
  • 11:05Bundesrat: Lockerung von Kooperationsverbot bei Hochschulförderung

  • 10:56Verfassungsgericht: Suhrkamp-Umwandlung kann weiter gehen

  • 10:32Ukraine-Krise: Hollande kündigt weitere Initiativen mit Merkel an

  • 10:16Jeder vierte Europäer ist zu viel Lärm ausgesetzt

  • 09:59Hendricks: Bei Weltklimavertrag Schwellenländer stärker gefordert

  • 09:28GfK-Umfrage: Kauflaune der Deutschen auf Acht-Jahres-Hoch

  • 09:09Studie: Bundesbürger verreisten so viel wie nie zuvor

  • 08:48Paulo Coelho bietet Sony 100.000 Dollar für Rechte an Nordkorea-Film

  • 08:25CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach: Edathy-Affäre belastet Koalition

  • 08:11Korridor zu eingeschlossenen Jesiden in Sindschar-Bergen frei geschlagen

  • 07:50EU-Gipfel: Sanktionen gegen Russland

  • 07:31Kurden gewinnen von IS eroberte Gebiete im Irak zurück

  • 07:09Entwicklungsminister: Kein Flüchtling darf den Wintertod sterben

  • 06:44Acht Kinder in Haus in Australien erstochen

  • 06:29Obama verzichtet vorerst auf neue Sanktionen gegen Russland

  • 06:04Oppermann: Habe Büroleiter nicht über Edathy-Vorwürfe informiert

  • 05:48Ver.di setzt Streiks bei Amazon fort

  • 05:40Steuereinnahmen des Bundes im November um 7,3 Prozent gestiegen

  • 23:38Luxemburg sagt EU-Kommission Kooperation bei Steuerdaten zu

  • 23:08Vorerst keine neuen US-Sanktionen gegen Russland

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:05Bundesrat: Lockerung von Kooperationsverbot bei Hochschulförderung

  • 10:56Verfassungsgericht: Suhrkamp-Umwandlung kann weiter gehen

  • 10:32Ukraine-Krise: Hollande kündigt weitere Initiativen mit Merkel an

  • 10:16Jeder vierte Europäer ist zu viel Lärm ausgesetzt

  • 09:59Hendricks: Bei Weltklimavertrag Schwellenländer stärker gefordert

  • 09:28GfK-Umfrage: Kauflaune der Deutschen auf Acht-Jahres-Hoch

  • 09:09Studie: Bundesbürger verreisten so viel wie nie zuvor

  • 08:48Paulo Coelho bietet Sony 100.000 Dollar für Rechte an Nordkorea-Film

  • 08:25CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach: Edathy-Affäre belastet Koalition

  • 08:11Korridor zu eingeschlossenen Jesiden in Sindschar-Bergen frei geschlagen

  • 07:50EU-Gipfel: Sanktionen gegen Russland

  • 07:31Kurden gewinnen von IS eroberte Gebiete im Irak zurück

  • 07:09Entwicklungsminister: Kein Flüchtling darf den Wintertod sterben

  • 06:44Acht Kinder in Haus in Australien erstochen

  • 06:29Obama verzichtet vorerst auf neue Sanktionen gegen Russland

  • 06:04Oppermann: Habe Büroleiter nicht über Edathy-Vorwürfe informiert

  • 05:48Ver.di setzt Streiks bei Amazon fort

  • 05:40Steuereinnahmen des Bundes im November um 7,3 Prozent gestiegen

  • 23:38Luxemburg sagt EU-Kommission Kooperation bei Steuerdaten zu

  • 23:08Vorerst keine neuen US-Sanktionen gegen Russland

  • 11:05Bundesrat: Lockerung von Kooperationsverbot bei Hochschulförderung

  • 10:32Ukraine-Krise: Hollande kündigt weitere Initiativen mit Merkel an

  • 09:59Hendricks: Bei Weltklimavertrag Schwellenländer stärker gefordert

  • 08:25CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach: Edathy-Affäre belastet Koalition

  • 08:11Korridor zu eingeschlossenen Jesiden in Sindschar-Bergen frei geschlagen

  • 07:50EU-Gipfel: Sanktionen gegen Russland

  • 07:31Kurden gewinnen von IS eroberte Gebiete im Irak zurück

  • 07:09Entwicklungsminister: Kein Flüchtling darf den Wintertod sterben

  • 06:29Obama verzichtet vorerst auf neue Sanktionen gegen Russland

  • 06:04Oppermann: Habe Büroleiter nicht über Edathy-Vorwürfe informiert

  • 23:08Vorerst keine neuen US-Sanktionen gegen Russland

  • 22:26Auch Hartmann widerspricht Edathy

  • 21:10EU-Gipfel bringt Juncker-Fonds auf den Weg

  • 20:36Edathy belastet SPD-Kollegen schwer

  • 20:15Putin macht Ausland für Wirtschaftskrise verantwortlich

  • 18:35Bundestag billigt neuen Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr

  • 18:15Vier Jahre Verspätung: Bundeswehr übernimmt ersten A400M

  • 17:54Nigeria: Mehr als 30 Tote bei Boko-Haram-Angriff

  • 17:21Russen flüchten in Franken - Schweizer Notenbank führt Strafzins ein

  • 16:45EU-Außenbeauftragte fordert Kurswechsel Putins

  • 10:56Verfassungsgericht: Suhrkamp-Umwandlung kann weiter gehen

  • 09:28GfK-Umfrage: Kauflaune der Deutschen auf Acht-Jahres-Hoch

  • 09:09Studie: Bundesbürger verreisten so viel wie nie zuvor

  • 05:48Ver.di setzt Streiks bei Amazon fort

  • 05:40Steuereinnahmen des Bundes im November um 7,3 Prozent gestiegen

  • 23:38Luxemburg sagt EU-Kommission Kooperation bei Steuerdaten zu

  • 22:40Auch in Niedersachsen vergiftetes Bio-Futter für Legehennen

  • 20:34BASF und Gazprom stoppen Milliarden-Deal

  • 17:01Autobauer stoppen vorübergehend Lieferungen nach Russland

  • 15:18Ex-Arcandor-Chef Middelhoff bleibt weiter in U-Haft

  • 11:56Geldflut treibt DAX über 9.700 Punkte

  • 10:25Ifo-Index: Stimmung in der deutschen Wirtschaft hellt sich auf

  • 08:58China zeigt sich besorgt wegen Kurseinbruch des Rubel

  • 08:18Schäuble rechnet vor Mitte 2016 mit Reform der Erbschaftssteuer

  • 07:46Streik bei Amazon geht weiter

  • 06:56Indien schießt Kapsel für bemannte Raumfahrt ins All

  • 22:01Fed: Leitzins nahe 0 nur noch wenige Monate

  • 20:40US-Notenbank fasst Zinswende ins Auge

  • 17:05Moskau verkauft Devisenreserven

  • 16:22GDL: "Durchbruch" bei Bahn-Tarifverhandlungen

  • 10:16Jeder vierte Europäer ist zu viel Lärm ausgesetzt

  • 08:48Paulo Coelho bietet Sony 100.000 Dollar für Rechte an Nordkorea-Film

  • 06:44Acht Kinder in Haus in Australien erstochen

  • 21:42Bundestag für Neuausrichtung der Deutschen Welle zum Nachrichtensender

  • 20:58Supermarkt-Raub in Hannover: Mutmaßlicher Todesschütze gefasst

  • 13:18Abfallmenge gesunken: Drei Kilo weniger pro Einwohner

  • 10:15Jahrelanges Fahren ohne Führerschein: Reus muss 540.000 Euro zahlen

  • 23:35Hausbesitzer dürfen nicht überall an Rotlicht-Betriebe vermieten

  • 21:29Diren-Prozess in USA: Todesschütze schuldig gesprochen

  • 20:21Grünes Licht für Pferdesteuer

  • 17:50Papst beruft zweites Missbrauchsopfer in Beratergremium

  • 13:40Asbestalarm im niederländischen Roermond

  • 12:01Urteil im Fall des erschossenen Austauschschülers Diren erwartet

  • 11:54Kirche von England ernennt erste Bischöfin

  • 06:19Weihnachtsamnestie: Hunderte Gefangene kommen früher frei

  • 21:55Marsrover misst überraschende Methan- Schwankungen

  • 21:25US-Amokläufer: Polizei findet Leiche

  • 20:45Reporter ohne Grenzen: Zahl der Entführungen wieder gestiegen

  • 15:20Gefährliche Vogelgrippe H5N8 in Niedersachsen nachgewiesen

  • 13:20Hoeneß-Erpresser zu fast vier Jahren Haft verurteilt

  • 11:02Köln: Horn und Lehmann verlängern

  • 10:28Mainz will die Bayern ärgern

  • 10:18Dynamo: Fluß fällt wochenlang aus

  • 10:10HSV: Kühne will Darlehen zurück

  • 08:39NBA:Mavericks verpflichten Spielmacher

  • 08:23NHL: Später Sieg für Pittsburgh

  • 22:57Juventus festigt Tabellenführung

  • 22:27Atletico weiter - Derby wartet

  • 22:03Nächste Niederlage für München

  • 21:58Friedrichshafen auf Playoff-Kurs

  • 21:32Nach Todesfall: Verdächtige in Haft

  • 20:08Sturz: Luitz bangt um WM-Teilnahme

  • 20:03Balotti wegen Postings bestraft

  • 19:20Ecclestone als Formel-1-Chef bestätigt

  • 19:17Presse: Horn und Lehmann verlängern

  • 17:53Breno ist zurück in Brasilien

  • 17:25Reus mit gefälschtem Führerschein?

  • 16:42Kober wird Zweite und holt WM-Ticket

  • 16:28DEG noch drei Monate ohne Goepfert

  • 15:51Soukalova siegt, Dahlmeier Neunte

merkzettel

Geheimdienste Stromnetz verrät Whistleblower

BildWhistleblower
Mann zieht seinen Hut tief ins Gesicht

(Quelle: Imago)

VideoSnowden: Neue Details zu NSA-Standorten

Neue Dokumente aus dem Archiv von Edward Snowden decken NSA-Standorte in Deutschland auf und veranschaulichen die enge Zusammenarbeit der NSA mit den deutschen Nachrichtendiensten.

(18.06.2014)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (1)

Die Dokumentation von Elmar Theveßen deckt das Ausmaß der Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten und den Branchenriesen der Telekommunikations- und Computerbranche auf.

(27.05.2013)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (2)

Wir werden überwacht, ausspioniert und abgehört. Die zweiteilige Doku "Verschwörung gegen die Freiheit" zeigt Hintergründe und politische Folgen der weltweiten Überwachungsprogramme. Hier Teil 2.

(28.05.2014)

von Peter Welchering

In brisanten Fällen lassen Journalisten ihre anonymen Informanten vor der Kamera über den Skandal berichten. Das ist nicht mehr möglich, ohne den Whistleblower zu gefährden. Geheimdienste und Sicherheitsbehörden nutzen den Brummton der Netzfrequenz, um der Quelle der Journalisten auf die Spur zu kommen. 

Zum Standard der Schutzmaßnahmen zählen im investigativen Journalismus Verkleidungen und Vermummungen. Außerdem wird die Stimme des Informanten vor der Sendung verzerrt, damit er auch über diesen Weg nicht erkannt wird. Doch diese Schutzmaßnahmen greifen nicht mehr. Journalisten, die ihre Informanten nach wie vor umfassend schützen wollen, dürfen solche Szenen vor der Kamera nur noch von Schauspielern nachstellen lassen.

Netzfingerabdruck als Ausgangspunkt

Denn mit einer IT-forensischen Methode können die Einstreuungen der elektrischen Netzfrequenz in Tonaufnahmen herausgefiltert und zu einer Art Netzfingerabdruck verdichtet werden. Dieser Netzfingerabdruck wird dann mit Frequenzdatenbanken abgeglichen, um herauszubekommen, wann und wo die Aufnahme gedreht wurde.
Links
Neue Details zu NSA-Standorten

Mit dieser Information versehen werten die Agenten von Geheimdiensten und Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden dann die Bilder der privaten und öffentlichen Überwachungskameras im Umfeld des fraglichen Drehortes und der ermittelten Aufnahmezeit aus. "Je nachdem wie belebt der Aufnahmeort zur fraglichen Zeit war, müssen wir dann zwischen 50 und 90 Personen identifizieren und ermitteln, ob diese als Quelle und vermummter Whistleblower für den untersuchten TV-Beitrag in Frage kommt", berichtet ein früherer Mitarbeiter der deutschen NSA-Zentrale in Stuttgart.

Aufwändig, aber treffsicher

Die forensische Methode ist aufwändig, bietet aber glänzende Erfolgsaussichten für die Schlapphüte. Bei Tonaufnahmen für einen Fernsehbeitrag wird nämlich nicht nur das gesprochene Wort des Whistleblowers aufgezeichnet, sondern auch immer einige Umgebungsgeräusche. Und zu diesen Umgebungsgeräuschen zählt auch ein für Menschen nicht hörbares Summen. "Dieses Summen entsteht durch Geräte, die mit Strom betrieben werden, zum Beispiel PCs, Lampen oder Kühlschränke", erklärt der Computerwissenschaftler und IT-Forensiker Niklas Fechner.
Links

Die elektrische Netzfrequenz verursacht dieses Summen. In Westeuropa ist diese Frequenz standardmäßig auf 50 Hertz festgelegt worden. "Das Besondere dieser Frequenz ist aber, dass sie sich ständig geringfügig verändert", erläutert Niklas Fechner. Bei einer Aufnahme von nur fünf oder zehn Sekunden können die Forensiker die minimalen Schwankungen von 50,001 Hertz auf 49,9999 Hertz und wieder auf zum Beispiel 50,002 Hertz genau nachverfolgen. Diese einzigartigen Schwanklungen sind wie ein Fingerabdruck.

Summen der Netzfrequent wird rausgefiltert

"Um diesen Fingerabdruck zu erstellen, wird die gesamte Aufnahme auf diesen 50-Hertz-Bereich konzentriert, also heruntergesampelt", beschreibt IT-Forensiker Fechner das Verfahren. Anschließend wird die Aufnahme mit einem sogenannten Bandpassfilter bearbeitet, so dass nur das Summen der Netzfrequenz übrig bleibt. "Damit haben wir einen klaren Verlauf dieser Netzfrequenz vorliegen", berichtet Fechner.

Dieser Frequenzverlauf wird nun mit den tatsächlichen Netzschwankungen in der Vergangenheit abgeglichen. "Dafür gibt es entsprechenden Datenbanken, die von den Energieversorgern, aber auch zum Beispiel vom Bundeskriminalamt betrieben werden", sagt Fechner. Seit dem Jahr 2005 gibt es solche Frequenzdatenbanken auch in Deutschland, in den USA bereits einige Jahre länger. "Und diese Datenbanken stellen tatsächlich sekündliche Abbildungen der Frequenz zur Verfügung", hebt Fechner hervor.

Methoden der Rasterfahndung

Damit lässt sich die Zeit einer Fernsehaufnahme sehr leicht bestimmen. Je enger sich dann über die regional und teilweise lokal unterschiedlichen Frequenzschwankungen im Mikrobereich der Aufnahmeort eingrenzen lässt, kann auch das auszuwertende Material der Überwachungskameras reduziert werden. Doch der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA hat in einem sehr ungünstigen Fall sogar flächendeckend das Material von Überwachungskameras in den Bundesländern Rheinlad-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg ausgewertet, um einem Whistleblower auf die Spur zukommen.
Links

"In solchen Fällen müssen dann die Identitäten von mehreren tausend Menschen ermittelt werden", berichtet ein früherer Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes. Für jede ermittelte Person wird ein Profil erstellt, mit dem abgeklärt wird, ob sie an die fraglichen Informationen gekommen sein kann. Dafür werden die maßgeblich vom Bundeskriminalamt in den siebziger Jahren entwickelten Methoden der Rasterfahndung eingesetzt.

Relativ schneller Prozess

Solche Identitätsermittlungen können dann auch schon einmal zwei bis drei Wochen dauern. "In der Regel geht das aber schneller", meint der US-Geheimdienstexperte aus Stuttgart. "Standardmäßig haben wir die üblichen Locations überwacht, an denen Fernsehjournalisten solche Aufnahmen drehen, da reichte dann die ermittelte Aufnahmezeit, um die Auswertungen erheblich eingrenzen zu können."

Ursprünglich entwickelt wurde diese IT-forensische Methode zur Ermittlung der Netzfrequenzschwankungen, um einen Erpressungsversuch und einen Mordfall aufzuklären. Doch nachdem sich die Methode bei den Forensikern der Kriminalpolizei etabliert hatte, haben auch rasch die Nachrichtendienste erkannt, welche Möglichkeiten zur Identifizierung von Whistleblowern sich hier bieten.

Verschwörung gegen die Freiheit

Teil 1 der Doku

Teil 2 der Doku

29.06.2014
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen