16.09.2014
  • 15:01Gericht: Reiseveranstalter müssen keine genauen Flugzeiten angeben

  • 14:29UNO fordert eine Milliarde Dollar für Kampf gegen Ebola

  • 14:05Erster großer Fernbusanbieter gibt auf

  • 13:53Niederlande: Tote bei Massenkarambolage

  • 13:28FAZ will bis zu 200 Stellen streichen

  • 12:56Mehr Väter in Babypause - Budget für Elterngeld steigt leicht

  • 12:42Kiew und EU billigen Partnerschaft

  • 12:35Neuer Katalog der Milchstraße: 219 Millionen Sterne kartiert

  • 12:11Sonderstatus für Ostukraine gebilligt

  • 11:58UN: Fortschritt im Kampf gegen Hunger

  • 11:38Berlin prüft OSZE-Mission in Ukraine

  • 11:193.000 US-Militärangehörige sollen in Afrika gegen Ebola kämpfen

  • 10:59Trotz Rückgangs: Noch immer hungern mehr als 800 Millionen Menschen

  • 10:42BGH prüft Datenschutz im Internet

  • 10:13Opel reduziert Produktion in Russland

  • 09:51Tschernobyl fehlen 615 Millionen für die Schutzhülle

  • 09:15Drei ISAF-Soldaten bei Selbstmordanschlag in Kabul getötet

  • 09:04Größter US-Pensionsfonds zieht Geld aus Hedgefonds ab

  • 08:34Kardinal Marx: Ja zu Waffen an Kurden

  • 08:23Falschfahrerin bei Unfall auf A6 in Bayern schwer verletzt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:01Gericht: Reiseveranstalter müssen keine genauen Flugzeiten angeben

  • 14:29UNO fordert eine Milliarde Dollar für Kampf gegen Ebola

  • 14:05Erster großer Fernbusanbieter gibt auf

  • 13:53Niederlande: Tote bei Massenkarambolage

  • 13:28FAZ will bis zu 200 Stellen streichen

  • 12:56Mehr Väter in Babypause - Budget für Elterngeld steigt leicht

  • 12:42Kiew und EU billigen Partnerschaft

  • 12:35Neuer Katalog der Milchstraße: 219 Millionen Sterne kartiert

  • 12:11Sonderstatus für Ostukraine gebilligt

  • 11:58UN: Fortschritt im Kampf gegen Hunger

  • 11:38Berlin prüft OSZE-Mission in Ukraine

  • 11:193.000 US-Militärangehörige sollen in Afrika gegen Ebola kämpfen

  • 10:59Trotz Rückgangs: Noch immer hungern mehr als 800 Millionen Menschen

  • 10:42BGH prüft Datenschutz im Internet

  • 10:13Opel reduziert Produktion in Russland

  • 09:51Tschernobyl fehlen 615 Millionen für die Schutzhülle

  • 09:15Drei ISAF-Soldaten bei Selbstmordanschlag in Kabul getötet

  • 09:04Größter US-Pensionsfonds zieht Geld aus Hedgefonds ab

  • 08:34Kardinal Marx: Ja zu Waffen an Kurden

  • 08:23Falschfahrerin bei Unfall auf A6 in Bayern schwer verletzt

  • 14:29UNO fordert eine Milliarde Dollar für Kampf gegen Ebola

  • 12:42Kiew und EU billigen Partnerschaft

  • 12:11Sonderstatus für Ostukraine gebilligt

  • 11:58UN: Fortschritt im Kampf gegen Hunger

  • 11:38Berlin prüft OSZE-Mission in Ukraine

  • 11:193.000 US-Militärangehörige sollen in Afrika gegen Ebola kämpfen

  • 10:42BGH prüft Datenschutz im Internet

  • 09:15Drei ISAF-Soldaten bei Selbstmordanschlag in Kabul getötet

  • 08:34Kardinal Marx: Ja zu Waffen an Kurden

  • 07:16Union und SPD grenzen sich von AfD ab

  • 07:07Führungswechsel bei Thüringer SPD

  • 06:31USA weiten Angriffe auf IS aus

  • 06:24Merkel verlangt von Putin Abzug

  • 23:31Offenbar Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 23:19UN verlegen Blauhelme von Golanhöhen auf israelische Seite

  • 22:50Belgisches Gericht erlaubt aktive Sterbehilfe für Häftling

  • 22:32Asyl: De Maiziere offen für anderes Verteilsystem in Europa

  • 21:38UN-Sicherheitsrat befasst sich mit Ebola in Westafrika

  • 21:00Schwesig und Gröhe unterzeichnen Agenda für Menschen mit Demenz

  • 19:38Cameron appelliert an Schotten: "Bitte, bleibt bei uns!"

  • 14:05Erster großer Fernbusanbieter gibt auf

  • 13:28FAZ will bis zu 200 Stellen streichen

  • 10:59Trotz Rückgangs: Noch immer hungern mehr als 800 Millionen Menschen

  • 10:13Opel reduziert Produktion in Russland

  • 09:51Tschernobyl fehlen 615 Millionen für die Schutzhülle

  • 09:04Größter US-Pensionsfonds zieht Geld aus Hedgefonds ab

  • 08:12Videodienst Netflix startet Programm in Deutschland

  • 07:57Apple meldet iPhone-Rekordbestellung

  • 20:33Defekte Zündschlösser: GM räumt mindestens 19 Todesfälle ein

  • 20:12Cockpit sagt Pilotenstreik bei Lufthansa am Dienstag ab

  • 18:16Microsoft kauft "Minecraft"- Spielemacher Mojang

  • 17:25Pilotenstreik bei Air France: Jeder zweite Flug fällt aus

  • 16:04Tarifstreit: Bahn verhandelt mit Gewerkschaft EVG

  • 15:55OECD senkt Konjunkturprognose für Eurozone

  • 12:42Heineken wehrt Übernahme-Versuch von SAB-Miller ab

  • 12:22Ebay entschuldigt sich für stundenlange Ausfälle

  • 10:19H&M steigert Umsatz kräftig

  • 09:38Zahl der Beschäftigten in der Industrie auf Rekordstand

  • 09:12Bosch übernimmt Zulieferer ZF Lenksysteme komplett

  • 09:02Lufthansa-Pilotenstreik am Dienstag

  • 15:01Gericht: Reiseveranstalter müssen keine genauen Flugzeiten angeben

  • 13:53Niederlande: Tote bei Massenkarambolage

  • 12:56Mehr Väter in Babypause - Budget für Elterngeld steigt leicht

  • 12:35Neuer Katalog der Milchstraße: 219 Millionen Sterne kartiert

  • 08:23Falschfahrerin bei Unfall auf A6 in Bayern schwer verletzt

  • 05:53Erdbeben erschüttert Raum Tokio

  • 22:11HSV trennt sich von Trainer Slomka

  • 19:05Australiens Premier regiert eine Woche lang aus dem Zelt

  • 17:15Hurrikan "Odile" trifft Mexikos Urlaubsregion Los Cabos

  • 17:02Spätsommer lässt sich kurz blicken

  • 12:57Drama um 15-jährige Ausreißerin aus Schleswig-Holstein

  • 07:36Orkan "Odile" erreicht Mexiko

  • 07:22Japan - Land der Hundertjährigen

  • 06:41Sierra Leone: Weitere Ärztin an Ebola gestorben

  • 06:02Überschwemmungen in China: 19 Tote

  • 23:22Seltener Brief Picassos ausgestellt

  • 21:31Wachsfigur von Gauck wird bei Madame Tussauds ausgestellt

  • 20:4660-Jährige soll Nähnadeln im Fleisch versteckt haben

  • 17:26Pakistan: Hochzeitsgesellschaft tödlich verunglückt

  • 16:25Jüdisches Museum in Brüssel nach Anschlag wiedereröffnet

  • 15:10Iglinski für vier Jahre gesperrt

  • 14:37"Piss-Skandal" bei Viertliga-Spiel

  • 14:18Eisbären: Busch fällt länger aus

  • 14:10Mourinho warnt vor Schalke

  • 14:02Graz: Ex-Präsident bekommt Fußfessel

  • 13:40Radiosender: Tuchel sagt HSV ab

  • 13:36Aus für Lisicki in Runde eins

  • 13:31Aprilia verpflichtet Bautista

  • 13:25Sigurdsson nominiert zwei Spieler nach

  • 13:201860 kann mit Notvorstand arbeiten

  • 13:06FIA präzisiert Boxenfunk-Regeln

  • 12:56Niersbach: Wohl keine Kampfabstimmung

  • 12:46Hertha BSC: Haraguchi wieder fit

  • 12:35Ludwigsburg holt Bryan-Amaning

  • 12:26Van Basten tritt bei AZ zurück

  • 12:10120.000 wollen Köln - Gladbach sehen

  • 12:01Sammer vor CL-Auftakt im Mahn-Modus

  • 11:39Schalke ohne Höwedes nach London

  • 11:07Podolski kontert Großkreutz

  • 10:54St.Pauli: DFB ermittelt gegen Meggle

merkzettel

Geheimdienste Stromnetz verrät Whistleblower

BildWhistleblower
Mann zieht seinen Hut tief ins Gesicht

(Quelle: Imago)

VideoSnowden: Neue Details zu NSA-Standorten

Neue Dokumente aus dem Archiv von Edward Snowden decken NSA-Standorte in Deutschland auf und veranschaulichen die enge Zusammenarbeit der NSA mit den deutschen Nachrichtendiensten.

(18.06.2014)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (1)

Die Dokumentation von Elmar Theveßen deckt das Ausmaß der Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten und den Branchenriesen der Telekommunikations- und Computerbranche auf.

(27.05.2013)

VideoVerschwörung gegen die Freiheit (2)

Wir werden überwacht, ausspioniert und abgehört. Die zweiteilige Doku "Verschwörung gegen die Freiheit" zeigt Hintergründe und politische Folgen der weltweiten Überwachungsprogramme. Hier Teil 2.

(28.05.2014)

von Peter Welchering

In brisanten Fällen lassen Journalisten ihre anonymen Informanten vor der Kamera über den Skandal berichten. Das ist nicht mehr möglich, ohne den Whistleblower zu gefährden. Geheimdienste und Sicherheitsbehörden nutzen den Brummton der Netzfrequenz, um der Quelle der Journalisten auf die Spur zu kommen. 

Zum Standard der Schutzmaßnahmen zählen im investigativen Journalismus Verkleidungen und Vermummungen. Außerdem wird die Stimme des Informanten vor der Sendung verzerrt, damit er auch über diesen Weg nicht erkannt wird. Doch diese Schutzmaßnahmen greifen nicht mehr. Journalisten, die ihre Informanten nach wie vor umfassend schützen wollen, dürfen solche Szenen vor der Kamera nur noch von Schauspielern nachstellen lassen.

Netzfingerabdruck als Ausgangspunkt

Denn mit einer IT-forensischen Methode können die Einstreuungen der elektrischen Netzfrequenz in Tonaufnahmen herausgefiltert und zu einer Art Netzfingerabdruck verdichtet werden. Dieser Netzfingerabdruck wird dann mit Frequenzdatenbanken abgeglichen, um herauszubekommen, wann und wo die Aufnahme gedreht wurde.
Links
Neue Details zu NSA-Standorten

Mit dieser Information versehen werten die Agenten von Geheimdiensten und Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden dann die Bilder der privaten und öffentlichen Überwachungskameras im Umfeld des fraglichen Drehortes und der ermittelten Aufnahmezeit aus. "Je nachdem wie belebt der Aufnahmeort zur fraglichen Zeit war, müssen wir dann zwischen 50 und 90 Personen identifizieren und ermitteln, ob diese als Quelle und vermummter Whistleblower für den untersuchten TV-Beitrag in Frage kommt", berichtet ein früherer Mitarbeiter der deutschen NSA-Zentrale in Stuttgart.

Aufwändig, aber treffsicher

Die forensische Methode ist aufwändig, bietet aber glänzende Erfolgsaussichten für die Schlapphüte. Bei Tonaufnahmen für einen Fernsehbeitrag wird nämlich nicht nur das gesprochene Wort des Whistleblowers aufgezeichnet, sondern auch immer einige Umgebungsgeräusche. Und zu diesen Umgebungsgeräuschen zählt auch ein für Menschen nicht hörbares Summen. "Dieses Summen entsteht durch Geräte, die mit Strom betrieben werden, zum Beispiel PCs, Lampen oder Kühlschränke", erklärt der Computerwissenschaftler und IT-Forensiker Niklas Fechner.
Links
Clinton kritisiert NSA-Methoden

Die elektrische Netzfrequenz verursacht dieses Summen. In Westeuropa ist diese Frequenz standardmäßig auf 50 Hertz festgelegt worden. "Das Besondere dieser Frequenz ist aber, dass sie sich ständig geringfügig verändert", erläutert Niklas Fechner. Bei einer Aufnahme von nur fünf oder zehn Sekunden können die Forensiker die minimalen Schwankungen von 50,001 Hertz auf 49,9999 Hertz und wieder auf zum Beispiel 50,002 Hertz genau nachverfolgen. Diese einzigartigen Schwanklungen sind wie ein Fingerabdruck.

Summen der Netzfrequent wird rausgefiltert

"Um diesen Fingerabdruck zu erstellen, wird die gesamte Aufnahme auf diesen 50-Hertz-Bereich konzentriert, also heruntergesampelt", beschreibt IT-Forensiker Fechner das Verfahren. Anschließend wird die Aufnahme mit einem sogenannten Bandpassfilter bearbeitet, so dass nur das Summen der Netzfrequenz übrig bleibt. "Damit haben wir einen klaren Verlauf dieser Netzfrequenz vorliegen", berichtet Fechner.

Dieser Frequenzverlauf wird nun mit den tatsächlichen Netzschwankungen in der Vergangenheit abgeglichen. "Dafür gibt es entsprechenden Datenbanken, die von den Energieversorgern, aber auch zum Beispiel vom Bundeskriminalamt betrieben werden", sagt Fechner. Seit dem Jahr 2005 gibt es solche Frequenzdatenbanken auch in Deutschland, in den USA bereits einige Jahre länger. "Und diese Datenbanken stellen tatsächlich sekündliche Abbildungen der Frequenz zur Verfügung", hebt Fechner hervor.

Methoden der Rasterfahndung

Damit lässt sich die Zeit einer Fernsehaufnahme sehr leicht bestimmen. Je enger sich dann über die regional und teilweise lokal unterschiedlichen Frequenzschwankungen im Mikrobereich der Aufnahmeort eingrenzen lässt, kann auch das auszuwertende Material der Überwachungskameras reduziert werden. Doch der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA hat in einem sehr ungünstigen Fall sogar flächendeckend das Material von Überwachungskameras in den Bundesländern Rheinlad-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg ausgewertet, um einem Whistleblower auf die Spur zukommen.
Links
Range ermittelt wegen Merkel-Abhörung

"In solchen Fällen müssen dann die Identitäten von mehreren tausend Menschen ermittelt werden", berichtet ein früherer Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes. Für jede ermittelte Person wird ein Profil erstellt, mit dem abgeklärt wird, ob sie an die fraglichen Informationen gekommen sein kann. Dafür werden die maßgeblich vom Bundeskriminalamt in den siebziger Jahren entwickelten Methoden der Rasterfahndung eingesetzt.

Relativ schneller Prozess

Solche Identitätsermittlungen können dann auch schon einmal zwei bis drei Wochen dauern. "In der Regel geht das aber schneller", meint der US-Geheimdienstexperte aus Stuttgart. "Standardmäßig haben wir die üblichen Locations überwacht, an denen Fernsehjournalisten solche Aufnahmen drehen, da reichte dann die ermittelte Aufnahmezeit, um die Auswertungen erheblich eingrenzen zu können."

Ursprünglich entwickelt wurde diese IT-forensische Methode zur Ermittlung der Netzfrequenzschwankungen, um einen Erpressungsversuch und einen Mordfall aufzuklären. Doch nachdem sich die Methode bei den Forensikern der Kriminalpolizei etabliert hatte, haben auch rasch die Nachrichtendienste erkannt, welche Möglichkeiten zur Identifizierung von Whistleblowern sich hier bieten.

Verschwörung gegen die Freiheit

Teil 1 der Doku

Teil 2 der Doku

29.06.2014
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen