30.03.2017
  • 00:19Trumps Tochter wird offiziell Mitarbeiterin im Weißen Haus

  • 23:27Selbstmordanschlag in Bagdad - viele Tote

  • 22:53DEL: Wolfsburg geht in Führung

  • 22:09Türkei erklärt Militäreinsatz in Syrien für beendet

  • 21:2119-Jähriger in Düsseldorf als IS-Terrorist verurteilt

  • 20:44Geheimdienst-Kontrolleure fordern neuen Umgang mit Gefährdern wie Amri

  • 20:06Türkei: Anwälte Yücels ziehen vors Verfassungsgericht

  • 19:31Wenig Kompromissbereitschaft bei Streitthemen vor Koalitionsausschuss

  • 19:16Chicago Fire im Schweinsteiger-Fieber

  • 18:54Jäger verteidigt NRW-Linie beim Fall Amri im NRW-Untersuchungsauschuss

  • 18:24Neues Bootsunglück im Mittelmeer - wohl mehr als 140 Tote

  • 18:01Samsung stellt sein neues Top-Modell Galaxy S8 vor

  • 17:36Razzien und Festnahmen bei "Reichsbürgern"

  • 17:08Oppermann: Bespitzelung durch Türkei "absolut unerträglich"

  • 16:40Merkel bedauert Brexit-Antrag

  • 16:19Auch zwei deutsche Politiker auf türkischer Spionageliste

  • 15:55Antennen-TV: Umstellung auf DVB-T2 nach Plan

  • 15:29BGH: Geschäftsräume als Kündigungsgrund nur im Einzelfall

  • 15:05Frühe Warnung vor Amri: Kritik in NRW

  • 14:40Bundesregierung: Türkei verweigert einigen Türkeistämmigen Einreise

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:19Trumps Tochter wird offiziell Mitarbeiterin im Weißen Haus

  • 23:27Selbstmordanschlag in Bagdad - viele Tote

  • 22:53DEL: Wolfsburg geht in Führung

  • 22:09Türkei erklärt Militäreinsatz in Syrien für beendet

  • 21:2119-Jähriger in Düsseldorf als IS-Terrorist verurteilt

  • 20:44Geheimdienst-Kontrolleure fordern neuen Umgang mit Gefährdern wie Amri

  • 20:06Türkei: Anwälte Yücels ziehen vors Verfassungsgericht

  • 19:31Wenig Kompromissbereitschaft bei Streitthemen vor Koalitionsausschuss

  • 19:16Chicago Fire im Schweinsteiger-Fieber

  • 18:54Jäger verteidigt NRW-Linie beim Fall Amri im NRW-Untersuchungsauschuss

  • 18:24Neues Bootsunglück im Mittelmeer - wohl mehr als 140 Tote

  • 18:01Samsung stellt sein neues Top-Modell Galaxy S8 vor

  • 17:36Razzien und Festnahmen bei "Reichsbürgern"

  • 17:08Oppermann: Bespitzelung durch Türkei "absolut unerträglich"

  • 16:40Merkel bedauert Brexit-Antrag

  • 16:19Auch zwei deutsche Politiker auf türkischer Spionageliste

  • 15:55Antennen-TV: Umstellung auf DVB-T2 nach Plan

  • 15:29BGH: Geschäftsräume als Kündigungsgrund nur im Einzelfall

  • 15:05Frühe Warnung vor Amri: Kritik in NRW

  • 14:40Bundesregierung: Türkei verweigert einigen Türkeistämmigen Einreise

  • 00:19Trumps Tochter wird offiziell Mitarbeiterin im Weißen Haus

  • 23:27Selbstmordanschlag in Bagdad - viele Tote

  • 22:09Türkei erklärt Militäreinsatz in Syrien für beendet

  • 20:44Geheimdienst-Kontrolleure fordern neuen Umgang mit Gefährdern wie Amri

  • 20:06Türkei: Anwälte Yücels ziehen vors Verfassungsgericht

  • 19:31Wenig Kompromissbereitschaft bei Streitthemen vor Koalitionsausschuss

  • 18:54Jäger verteidigt NRW-Linie beim Fall Amri im NRW-Untersuchungsauschuss

  • 17:08Oppermann: Bespitzelung durch Türkei "absolut unerträglich"

  • 16:40Merkel bedauert Brexit-Antrag

  • 15:05Frühe Warnung vor Amri: Kritik in NRW

  • 14:40Bundesregierung: Türkei verweigert einigen Türkeistämmigen Einreise

  • 14:19Tusk über Brexit-Antrag: Wir vermissen euch jetzt schon

  • 13:54May: Unsere besten Tage liegen vor uns

  • 13:30Brexit-Antrag geht in Brüssel ein

  • 11:40Oppermann: "Ein unmöglicher Vorgang"

  • 11:01Ex-Regierungschef Valls will Macron wählen

  • 10:33Bundesstaaten halten an Energiewende fest

  • 09:41Bundesregierung sieht acht alternative Standorte zu Incirlik

  • 09:22Trump will Kohle-Abbau fördern

  • 09:15May reicht Brexit-Antrag ein

  • 18:01Samsung stellt sein neues Top-Modell Galaxy S8 vor

  • 15:29BGH: Geschäftsräume als Kündigungsgrund nur im Einzelfall

  • 12:24Gründer der Immobiliengruppe S&K zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 11:51Mercedes und Audi rufen fast eine Million Autos in China zurück

  • 11:11EU untersagt Fusion von Deutscher Börse und LSE

  • 10:26Deutsche Bank: Erneut zu Millionenstrafe in den USA verurteilt

  • 20:55VW-Aufsichtsrat spricht Vorstand Vertrauen aus

  • 18:56DAX auf höchstem Stand seit April 2015

  • 17:29Gesamtstaatlicher Schuldenstand um 0,8 Prozent gesunken

  • 13:50Rekordpreis für Panini-Album

  • 13:30Ryanair nimmt Flüge ab Frankfurt auf

  • 11:27DIHK: Deutsche Unternehmen rechnen mit negativen Brexit-Folgen

  • 11:02EuGH: Sanktionen gegen russischen Ölkonzern Rosneft rechtmäßig

  • 09:35Samsung will runderneuertes Galaxy Note 7 wieder auf Markt bringen

  • 07:31Berliner Flughäfen und Bodenpersonal legen Tarifkonflikt bei

  • 00:17Studie: "Highspeed"-Internet meist deutlich langsamer als versprochen

  • 21:53EU-Staaten weiter uneins über Zulassung von Genmais-Sorten

  • 20:51Milchkrise und Tierschutz im Mittelpunkt der Agrarministerkonferenz

  • 19:53EU-Kommission erteilt kostenlosem Interrail-Ticket Absage

  • 18:19Oxfam-Vorwurf: Europas Top-Banken verlagern Gewinne in Steueroasen

  • 21:2119-Jähriger in Düsseldorf als IS-Terrorist verurteilt

  • 18:24Neues Bootsunglück im Mittelmeer - wohl mehr als 140 Tote

  • 17:36Razzien und Festnahmen bei "Reichsbürgern"

  • 15:55Antennen-TV: Umstellung auf DVB-T2 nach Plan

  • 13:15Dylan nimmt Nobelpreis am Wochenende entgegen

  • 12:51Hai verirrt sich in Sydney in Swimmingpool

  • 11:20Indien: Junkie-Papageien plündern Opiumplantagen

  • 10:49Studie: Durchbruch bei Lähmungen

  • 10:06US-Kinos protestieren mit "1984" gegen Trump

  • 08:43Große Schäden in Australien durch Wirbelsturm Debbie

  • 08:18Federer setzt Siegesserie fort

  • 07:39Fernsehsignal DVB-T abgeschaltet

  • 07:04Ausschreitungen in Paris

  • 06:51Peru: Flugzeug geht in Flammen auf

  • 00:06Wirbelsturm Debbie erreicht Australien - "Lage verschlimmert sich"

  • 22:50Gestohlene Münze: Polizei ermittelt auch zu möglichen Helfern

  • 21:49Festnahme nach Fund eines verdächtigen Pakets am Weißen Haus

  • 15:52Antennen-TV: Umstellung ab Mitternacht

  • 15:02Terrorist Carlos in Frankreich erneut zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 12:48Weniger Verkehrstote in der EU

  • 22:53DEL: Wolfsburg geht in Führung

  • 22:36Schweinsteiger: "Voll reinhängen"

  • 22:23Flensburg baut Führung aus

  • 22:20Ludwigsburg scheitert knapp

  • 22:15Frauen-CL ohne deutsche Klubs

  • 22:05Savchenko/Massot auf Medaillenkurs

  • 21:40Powervolleys Düren im Halbfinale

  • 20:58Bonn hofft auf Europa-Cup-Endspiel

  • 19:57Rebensburg Meisterin im SuperG

  • 19:16Chicago Fire im Schweinsteiger-Fieber

  • 18:24Juve: Saison für Pjaca zu Ende

  • 17:42WADA für schnellen Russland-Entscheid

  • 17:19Kittel Dritter auf zweiter Etappe

  • 17:03Boll spielt im WM-Doppel mit Ma Long

  • 16:55Barca: Turan fällt länger aus

  • 16:49Motorrad-WM: Strafpunkte abgeschafft

  • 16:32FCA: Ajeti endgültig zu St.Gallen

  • 15:59Confed Cup ohne Höwedes

  • 15:48Huck kämpft um den WBC-Titel

  • 15:45Schott startet schwach

merkzettel

Geisterstadt Hebron im Westjordanland Ex-Soldaten brechen das Schweigen

BilderserieBreaking the Silence

von Miriam Staber

In Hebron leben 200.000 Palästinenser, 850 israelische Siedler und 600 Soldaten - zum Schutz der Siedler. Einige Ex-Soldaten kritisieren das Vorgehen ihrer eigenen Streitkräfte und organisieren Touren in die Stadt, um aufzuklären. Dagegen wehren sich viele Siedler - und stellen sich quer. 

Der Tourbus startet in Jerusalem und fährt an der Separationsmauer zwischen Israel und dem Westjordanland entlang Richtung Süden, nach Hebron. Dort hat Ex-Soldat Nadav Bigelman 2008 gedient. "Die Siedlungen haben Hebron zu einer Geisterstadt gemacht", erklärt er der Gruppe US-amerikanischer Rabbiner im Bus. Sie haben im Anschluss an eine Konferenz in Israel eine Tour mit "Breaking the Silence" gebucht, für die Bigelman arbeitet. "Ich bin kein Pazifist, ich glaube, dass Israel eine starke Armee braucht. Aber wir müssen die Besatzung beenden", sagt er.

Kompliziertes Sicherheitssystem zum Schutz der Siedler

Weitere Links zum Thema
Hebron ist die größte Stadt des Westjordanlands, Sitz zweier Universitäten und das wirtschaftliche Zentrum im Süden des Westjordanlands. Und es ist auch der Ort, an dem Abraham als Stammvater aller drei monotheistischer Religionen mit seiner Frau Sara und den Kindern mit deren Ehepartnern begraben liegt. Lange lebten hier Juden und Muslime friedlich miteinander. Nach einem Massaker im Jahr 1929, bei dem 67 Juden ermordet wurden, wurde die jüdische Bevölkerung in Sicherheit gebracht. 40 Jahre später ließen sich radikale jüdische Siedler in Hebron nieder, um die zweitheiligste Stadt des Judentums wieder jüdisch zu besiedeln.

1994 ermordete ein radikaler Siedler betende Muslime in der Moschee am Grab der Patriarchen. Daraufhin vereinbarten Israelis und Palästinenser, Hebron in zwei Zonen zu teilen. Im Zuge der Gewaltwelle der zweiten Intifada entwickelte die Armee aber ein kompliziertes System von Sicherheitsvorschriften, um die jüdischen Siedler zu schützen: Straßen, auf denen Palästinenser nicht fahren dürfen, Straßen, auf denen palästinensische Geschäfte geschlossen werden mussten. Straßen, bei denen beides der Fall ist und solche, die von Palästinensern nicht einmal betreten werden dürfen.

Siedler hupen minutenlang, um die Tour zu stören

Bigelman führt die Rabbiner durch menschenleere Gassen. Ein geschlossenes Ladentor reiht sich an das andere und alle paar hundert Meter schieben israelische Soldaten Wache. Bigelman erzählt von seiner Zeit als Soldat in Hebron. "Die Armee stürmt regelmäßig palästinensische Häuser. Einmal durch alle Zimmer und aufs Dach - um Präsenz zu zeigen", erzählt er.
Siedler stört die Breaking the Silence Tour und übertönt Bigelman

Siedler stört die Breaking the Silence Tour und übertönt Bigelman
Quelle: Miriam Staber

Während zäher Wache-Schichten seien er und andere junge Soldaten auf die Idee gekommen, die komplette Altstadt zu durchqueren, "ohne einen Fuß auf die Straße zu setzen." Also über Dächer und durch Wohnzimmer palästinensischer Familien. "Und ich habe nie gedacht: Was, wenn das mein Haus wäre?"

Ein Siedler fährt an der Gruppe vorbei und erkennt die Tour von "Breaking the Silence". "Such dir einen neuen Job", ruft er Bigelman aus dem Auto zu. Den Rabbinern sagt er: "Er lügt euch an". Bigelman spricht gerade über Gewalt in Hebron, über Attacken von Palästinensern auf Siedler und über Siedlergewalt gegenüber Palästinensern. Er lässt keine Seite aus und dennoch fährt der Mann mit seinem Auto neben der Gruppe her und hupt minutenlang, um die Tour zu stören. Die in der Nähe stehenden Soldaten tun nichts, im Gegenteil. Einer sagt zu Bigelman: "Ich hoffe, sie werfen Steine auf euch".

Bigelman: Besatzung rückt Israel in ein schlechtes Licht

Weitere Siedler stören Bigelmans Ausführungen mit Beschimpfungen und Vorwürfen. Immer filmen sie das Ganze mit dem Handy. Und auch die Gruppe filmt alle Auseinandersetzungen mit Siedlern und Soldaten. Das ist nötig, damit "Breaking the Silence" sich im Fall der Fälle vor Gericht verteidigen kann.

Manche Siedler machen den Teilnehmern besonders große Vorwürfe, weil sie Rabbiner sind. Einer der Geistlichen antwortet, dass die Grabstätte Abrahams ein sehr wichtiger Ort für die Juden sei. "Aber die Siedlungen hier verhindern ein friedliches Zusammenleben, da muss man doch abwägen."

Bigelman schließt die Tour mit den Worten: "Viele Israelis sehen uns als Verräter und sagen, wir stellen Israel in schlechtes Licht. Ich sage: Die Besatzung stellt Israel in schlechtes Licht".

Hebron

Stadt mit blutiger Geschichte

Zentrum von Hebron

Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts lebten Muslime sowie Juden in Hebron. Bei einem Massaker 1929 tötete ein Mob aus Arabern insgesamt 67 Juden. Danach brachten die Briten als damalige Mandatsmacht die jüdischen Bürger aus der Stadt. Nach der Eroberung der Stadt durch israelische Truppen im Jahr 1967 kehrten religiöse Juden in die Altstadt zurück. Seit 1998 ist Hebron zweigeteilt: einen Teil kontrolliert die Palästinensische Autonomiebehörde, einen Israel.

Allerdings leben in dem von Israel kontrollierten Teil 800 jüdische Siedler umringt von rund 50.000 Palästinensern. Wegen der Präsenz von Siedlern und Soldaten mussten Palästinenser im Stadtzentrum Geschäfte und Wohnungen aufgeben. "Wir haben dort zwei radikale Gemeinschaften fast ohne jegliche Distanz", sagt der Historiker und Politikwissenschaftler Menachem Klein von der Bar-Ilan Universität in Tel Aviv. "Der Konflikt ist einfach völlig natürlich." Sowohl die Palästinenser seien religiös und nationalistisch - als auch die jüdischen Siedler.

Bei einem zweiten Massaker im Jahr 1994 erschoss der Israeli Baruch Goldstein in den Patriarchengräbern, einer heiligen Stätte für Juden und Muslime, 29 Palästinenser. Danach verschärfte die israelische Armee die Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Siedler.

(Quelle: dpa)

03.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen