25.02.2017
  • 00:01Naturschützer warnen: Misteln werden zur Gefahr für Obstbäume

  • 23:31Kind überlebt Biss von tödlicher Trichternetz-Spinne

  • 22:57Boeing will erstes Produktionswerk in Europa eröffnen

  • 22:39Weißes Haus verwehrt Journalisten Zugang zu Fragerunde

  • 22:24Bremen gewinnt in Wolfsburg

  • 21:59Trump betont nationalistische Agenda und kritisiert Zustände in Europa

  • 21:30Erdogan stellt Referendum über Todesstrafe in Aussicht

  • 21:05Französische Staatsanwaltschaft will Verfahren gegen Fillon

  • 20:35Volkswagen deckelt Vorstandsgehälter

  • 20:06Volkswagen zurück in der Gewinnzone

  • 19:39IAEA: Der Iran setzt das Atomabkommen problemlos um

  • 19:16Gabriel gegen Auffanglager für Flüchtlinge in Nordafrika

  • 18:49Marke Eigenbau: Jugendliche mit selbstgebautem Wagen unterwegs

  • 18:26160 Bundestagsabgeordnete fordern Freilassung von Deniz Yücel

  • 18:04Carina Vogt holt wieder WM-Gold

  • 17:51Russischer Raumtransporter bringt Essen und Treibstoff zur ISS

  • 17:26Le Pen verweigert Aussage in Scheinbeschäftigungs-Affäre

  • 17:01Berlins Einwohnerzahl wächst weiter

  • 16:37Merkel besucht Ägypten und Tunesien - Migration im Mittelpunkt

  • 16:18Streit um Verhinderung von Lebensmittelverschwendung per Gesetz

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:01Naturschützer warnen: Misteln werden zur Gefahr für Obstbäume

  • 23:31Kind überlebt Biss von tödlicher Trichternetz-Spinne

  • 22:57Boeing will erstes Produktionswerk in Europa eröffnen

  • 22:39Weißes Haus verwehrt Journalisten Zugang zu Fragerunde

  • 22:24Bremen gewinnt in Wolfsburg

  • 21:59Trump betont nationalistische Agenda und kritisiert Zustände in Europa

  • 21:30Erdogan stellt Referendum über Todesstrafe in Aussicht

  • 21:05Französische Staatsanwaltschaft will Verfahren gegen Fillon

  • 20:35Volkswagen deckelt Vorstandsgehälter

  • 20:06Volkswagen zurück in der Gewinnzone

  • 19:39IAEA: Der Iran setzt das Atomabkommen problemlos um

  • 19:16Gabriel gegen Auffanglager für Flüchtlinge in Nordafrika

  • 18:49Marke Eigenbau: Jugendliche mit selbstgebautem Wagen unterwegs

  • 18:26160 Bundestagsabgeordnete fordern Freilassung von Deniz Yücel

  • 18:04Carina Vogt holt wieder WM-Gold

  • 17:51Russischer Raumtransporter bringt Essen und Treibstoff zur ISS

  • 17:26Le Pen verweigert Aussage in Scheinbeschäftigungs-Affäre

  • 17:01Berlins Einwohnerzahl wächst weiter

  • 16:37Merkel besucht Ägypten und Tunesien - Migration im Mittelpunkt

  • 16:18Streit um Verhinderung von Lebensmittelverschwendung per Gesetz

  • 22:39Weißes Haus verwehrt Journalisten Zugang zu Fragerunde

  • 21:59Trump betont nationalistische Agenda und kritisiert Zustände in Europa

  • 21:30Erdogan stellt Referendum über Todesstrafe in Aussicht

  • 21:05Französische Staatsanwaltschaft will Verfahren gegen Fillon

  • 19:39IAEA: Der Iran setzt das Atomabkommen problemlos um

  • 19:16Gabriel gegen Auffanglager für Flüchtlinge in Nordafrika

  • 18:26160 Bundestagsabgeordnete fordern Freilassung von Deniz Yücel

  • 17:26Le Pen verweigert Aussage in Scheinbeschäftigungs-Affäre

  • 16:37Merkel besucht Ägypten und Tunesien - Migration im Mittelpunkt

  • 16:18Streit um Verhinderung von Lebensmittelverschwendung per Gesetz

  • 15:57Immer mehr türkische Diplomaten beantragen Asyl in Deutschland

  • 15:35Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Spitzenkandidaten Müller ein

  • 15:16Tote bei Selbstmordanschlag im Jemen

  • 14:55Bundesregierung schließt bilaterales Handelsabkommen mit USA aus

  • 14:05Irakische Truppen rücken in ersten Stadtteil in West-Mossul ein

  • 12:37Macron will 60 Milliarden einsparen

  • 12:19Kipping gegen Mehrausgaben für Militär

  • 11:58Ukip verliert bei Nachwahlen in Großbritannien

  • 11:36Israel geht auf Konfrontation zu Human Rights Watch

  • 09:55Syrien: Mindestens 42 Tote bei Anschlag in Al-Bab

  • 22:57Boeing will erstes Produktionswerk in Europa eröffnen

  • 20:35Volkswagen deckelt Vorstandsgehälter

  • 20:06Volkswagen zurück in der Gewinnzone

  • 11:15Royal Bank of Scotland mit neuntem Verlustjahr in Folge

  • 10:55Zypries und Sapin warnen vor "technologischer Plünderung"

  • 10:35Audi-Chef Stadler darf im Amt bleiben

  • 10:15Baubranche mit bestem Neugeschäft seit 1996

  • 08:35China erstmals wichtigster Handelspartner Deutschlands

  • 08:15Streit um Roboter-Technik: Alphabet-Tochter verklagt Uber

  • 07:55BASF legt beim Gewinn wieder zu

  • 21:43Staatsanwaltschaft Wien eröffnet Verfahren gegen Airbus

  • 20:11Russland unterliegt im Schweine-Streit erneut gegen EU

  • 19:52Nordex senkt Prognose - Aktie rutscht ab

  • 18:28Dax schließt erneut unter 12.000 Punkten

  • 16:46Autobauer PSA mit deutlichem Gewinn

  • 15:46PSA-Chef: Opel soll deutsches Unternehmen bleiben

  • 15:23Fielmann steigert Gewinn

  • 13:57Peugeot verspricht bei Opel-Übernahme rasche Erfolge

  • 12:41Mutmaßlicher Hacker nach Angriff auf Deutsche Telekom gefasst

  • 11:42Bundesbank-Gewinn 2016 auf eine Milliarde Euro gesunken

  • 00:01Naturschützer warnen: Misteln werden zur Gefahr für Obstbäume

  • 23:31Kind überlebt Biss von tödlicher Trichternetz-Spinne

  • 18:49Marke Eigenbau: Jugendliche mit selbstgebautem Wagen unterwegs

  • 17:51Russischer Raumtransporter bringt Essen und Treibstoff zur ISS

  • 17:01Berlins Einwohnerzahl wächst weiter

  • 14:28Untersuchung nach Bruchlandung am Amsterdamer Flughafen

  • 09:1061. Wiener Opernball mit Schweigeminute eröffnet

  • 08:55Zahl der Verkehrstoten auf Rekordtief

  • 07:15Sturm legt mehrere Bahnstrecken lahm

  • 05:45Sturmtief "Thomas" über Deutschland: Nacht ruhig

  • 22:43Vatikan kauft bei Landwirten in der italinenischen Erdbebenregion

  • 20:49Wetterdienst: Sturmtief "Thomas" dürfte Freitag schwächer werden

  • 19:0013 Flüchtinge in Container in Libyen erstickt

  • 17:34Ministerium warnt vor gepanschtem Wodka

  • 17:07Orkanböen: Zehntausende Briten ohne Strom

  • 16:21Sturmwarnung: Düsseldorf sagt Open-Air-Karneval in Altstadt ab

  • 16:02Weiberfastnacht vom Winde verweht - Sturmwarnungen und Regen

  • 12:00Explosion in pakistanischer Großstadt Lahore - Mindestens sieben Tote

  • 11:11Weiberfastnacht eröffnet Straßenkarneval

  • 10:21Nach Turbinen-Explosion - Flughafen in Sao Paulo gesperrt

  • 22:24Bremen gewinnt in Wolfsburg

  • 22:18Berlin erreicht Vor-Playoffs

  • 21:54Bamberg unterliegt in EuroLeague

  • 21:30Peles Sohn muss lange ins Gefängnis

  • 20:45Magdeburg holt Punkt im Spitzenspiel

  • 20:25Union Berlin bleibt Dritter

  • 18:50Ranieri: "Traum geplatzt"

  • 18:29Schalke kauft Leihgabe Bentaleb

  • 18:17Kerber in Dubai ausgeschieden

  • 18:04Carina Vogt holt wieder WM-Gold

  • 18:02Skeletonis mit starkem WM-Start

  • 17:41A-Jugendspieler in CL-Kader

  • 17:34Werth gewinnt fünften Weltcup

  • 17:15Vogt nach erstem WM-Durchgang Dritte

  • 15:35Brignone gewinnt, Dürr Achte

  • 15:31Alle Deutsche qualifiziert

  • 14:57Hauchdünner Sieg für Kittel

  • 14:51Alle vier DSV-Adler qualifiziert

  • 14:41Görges erreicht das Halbfinale

  • 14:35Dejagah erhält Spielberechtigung

merkzettel

Geisterstadt Hebron im Westjordanland Ex-Soldaten brechen das Schweigen

BilderserieBreaking the Silence

von Miriam Staber

In Hebron leben 200.000 Palästinenser, 850 israelische Siedler und 600 Soldaten - zum Schutz der Siedler. Einige Ex-Soldaten kritisieren das Vorgehen ihrer eigenen Streitkräfte und organisieren Touren in die Stadt, um aufzuklären. Dagegen wehren sich viele Siedler - und stellen sich quer. 

Der Tourbus startet in Jerusalem und fährt an der Separationsmauer zwischen Israel und dem Westjordanland entlang Richtung Süden, nach Hebron. Dort hat Ex-Soldat Nadav Bigelman 2008 gedient. "Die Siedlungen haben Hebron zu einer Geisterstadt gemacht", erklärt er der Gruppe US-amerikanischer Rabbiner im Bus. Sie haben im Anschluss an eine Konferenz in Israel eine Tour mit "Breaking the Silence" gebucht, für die Bigelman arbeitet. "Ich bin kein Pazifist, ich glaube, dass Israel eine starke Armee braucht. Aber wir müssen die Besatzung beenden", sagt er.

Kompliziertes Sicherheitssystem zum Schutz der Siedler

Weitere Links zum Thema
Hebron ist die größte Stadt des Westjordanlands, Sitz zweier Universitäten und das wirtschaftliche Zentrum im Süden des Westjordanlands. Und es ist auch der Ort, an dem Abraham als Stammvater aller drei monotheistischer Religionen mit seiner Frau Sara und den Kindern mit deren Ehepartnern begraben liegt. Lange lebten hier Juden und Muslime friedlich miteinander. Nach einem Massaker im Jahr 1929, bei dem 67 Juden ermordet wurden, wurde die jüdische Bevölkerung in Sicherheit gebracht. 40 Jahre später ließen sich radikale jüdische Siedler in Hebron nieder, um die zweitheiligste Stadt des Judentums wieder jüdisch zu besiedeln.

1994 ermordete ein radikaler Siedler betende Muslime in der Moschee am Grab der Patriarchen. Daraufhin vereinbarten Israelis und Palästinenser, Hebron in zwei Zonen zu teilen. Im Zuge der Gewaltwelle der zweiten Intifada entwickelte die Armee aber ein kompliziertes System von Sicherheitsvorschriften, um die jüdischen Siedler zu schützen: Straßen, auf denen Palästinenser nicht fahren dürfen, Straßen, auf denen palästinensische Geschäfte geschlossen werden mussten. Straßen, bei denen beides der Fall ist und solche, die von Palästinensern nicht einmal betreten werden dürfen.

Siedler hupen minutenlang, um die Tour zu stören

Bigelman führt die Rabbiner durch menschenleere Gassen. Ein geschlossenes Ladentor reiht sich an das andere und alle paar hundert Meter schieben israelische Soldaten Wache. Bigelman erzählt von seiner Zeit als Soldat in Hebron. "Die Armee stürmt regelmäßig palästinensische Häuser. Einmal durch alle Zimmer und aufs Dach - um Präsenz zu zeigen", erzählt er.
Siedler stört die Breaking the Silence Tour und übertönt Bigelman

Siedler stört die Breaking the Silence Tour und übertönt Bigelman
Quelle: Miriam Staber

Während zäher Wache-Schichten seien er und andere junge Soldaten auf die Idee gekommen, die komplette Altstadt zu durchqueren, "ohne einen Fuß auf die Straße zu setzen." Also über Dächer und durch Wohnzimmer palästinensischer Familien. "Und ich habe nie gedacht: Was, wenn das mein Haus wäre?"

Ein Siedler fährt an der Gruppe vorbei und erkennt die Tour von "Breaking the Silence". "Such dir einen neuen Job", ruft er Bigelman aus dem Auto zu. Den Rabbinern sagt er: "Er lügt euch an". Bigelman spricht gerade über Gewalt in Hebron, über Attacken von Palästinensern auf Siedler und über Siedlergewalt gegenüber Palästinensern. Er lässt keine Seite aus und dennoch fährt der Mann mit seinem Auto neben der Gruppe her und hupt minutenlang, um die Tour zu stören. Die in der Nähe stehenden Soldaten tun nichts, im Gegenteil. Einer sagt zu Bigelman: "Ich hoffe, sie werfen Steine auf euch".

Bigelman: Besatzung rückt Israel in ein schlechtes Licht

Weitere Siedler stören Bigelmans Ausführungen mit Beschimpfungen und Vorwürfen. Immer filmen sie das Ganze mit dem Handy. Und auch die Gruppe filmt alle Auseinandersetzungen mit Siedlern und Soldaten. Das ist nötig, damit "Breaking the Silence" sich im Fall der Fälle vor Gericht verteidigen kann.

Manche Siedler machen den Teilnehmern besonders große Vorwürfe, weil sie Rabbiner sind. Einer der Geistlichen antwortet, dass die Grabstätte Abrahams ein sehr wichtiger Ort für die Juden sei. "Aber die Siedlungen hier verhindern ein friedliches Zusammenleben, da muss man doch abwägen."

Bigelman schließt die Tour mit den Worten: "Viele Israelis sehen uns als Verräter und sagen, wir stellen Israel in schlechtes Licht. Ich sage: Die Besatzung stellt Israel in schlechtes Licht".

Hebron

Stadt mit blutiger Geschichte

Zentrum von Hebron

Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts lebten Muslime sowie Juden in Hebron. Bei einem Massaker 1929 tötete ein Mob aus Arabern insgesamt 67 Juden. Danach brachten die Briten als damalige Mandatsmacht die jüdischen Bürger aus der Stadt. Nach der Eroberung der Stadt durch israelische Truppen im Jahr 1967 kehrten religiöse Juden in die Altstadt zurück. Seit 1998 ist Hebron zweigeteilt: einen Teil kontrolliert die Palästinensische Autonomiebehörde, einen Israel.

Allerdings leben in dem von Israel kontrollierten Teil 800 jüdische Siedler umringt von rund 50.000 Palästinensern. Wegen der Präsenz von Siedlern und Soldaten mussten Palästinenser im Stadtzentrum Geschäfte und Wohnungen aufgeben. "Wir haben dort zwei radikale Gemeinschaften fast ohne jegliche Distanz", sagt der Historiker und Politikwissenschaftler Menachem Klein von der Bar-Ilan Universität in Tel Aviv. "Der Konflikt ist einfach völlig natürlich." Sowohl die Palästinenser seien religiös und nationalistisch - als auch die jüdischen Siedler.

Bei einem zweiten Massaker im Jahr 1994 erschoss der Israeli Baruch Goldstein in den Patriarchengräbern, einer heiligen Stätte für Juden und Muslime, 29 Palästinenser. Danach verschärfte die israelische Armee die Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Siedler.

(Quelle: dpa)

03.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen