25.05.2016
  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 22:52Ulm fehlt noch ein Sieg

  • 21:57Rami ersetzt Varane bei EM

  • 21:06Würzburg steigt in 2.Liga auf

  • 20:22Favoriten in Paris weiter

  • 19:00Petkovic, Görges und Maria weiter

  • 18:20Karius wechselt zu Liverpool

  • 18:14Deutschland im Trainingsquartier

  • 18:08Favre übernimmt OGC Nizza

  • 18:04Tschitscherowa unter Doping-Verdacht

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10340 Stunden Olympia bei ARD/ZDF

merkzettel

Geisterstadt Hebron im Westjordanland Ex-Soldaten brechen das Schweigen

BilderserieBreaking the Silence
VideoGaza: Hamas baut Tunnelnetzwerk
Ein unterirdischer Tunnel im Gazastreifen nahe der Grenze zu Israel.

Die radikalislamische Hamas baut in Vorbereitung eines möglichen Konflikts mit Israel ihr unterirdisches Tunnelsystem wieder auf. Israelis in Grenznähe berichten von Bohrarbeiten unter ihren Häusern.

(09.02.2016)

VideoIsrael kämpft mit Extremismus
Der israelische Staatspräsident Rivlin verurteilt bei einer Kundgebung den Brandanschlag auf ein palästinensisches Wohnhaus im Westjordanland.

Der wohl von jüdischen Extremisten begangene Brandanschlag, bei dem ein Kleinkind umkam, sorgte für große Bestürzung. Die Regierung verurteilte die Tat und will härter gegen die Extremisten vorgehen.

(07.08.2015)

VideoIsrael: Tote bei Angriffen
Bei Palästinenser-Anschlägen in Tel Aviv und im Westjordanland sind fünf Menschen getötet worden. In Tel Aviv  wurden zwei Israelis erstochen. Im Westjordanland schossen Palästinenser auf Israelis.

Bei Palästinenser-Anschlägen in Tel Aviv und im Westjordanland sind fünf Menschen getötet worden. In Tel Aviv wurden zwei Israelis erstochen. Im Westjordanland schossen Palästinenser auf Israelis.

(20.11.2015)

von Miriam Staber

In Hebron leben 200.000 Palästinenser, 850 israelische Siedler und 600 Soldaten - zum Schutz der Siedler. Einige Ex-Soldaten kritisieren das Vorgehen ihrer eigenen Streitkräfte und organisieren Touren in die Stadt, um aufzuklären. Dagegen wehren sich viele Siedler - und stellen sich quer. 

Der Tourbus startet in Jerusalem und fährt an der Separationsmauer zwischen Israel und dem Westjordanland entlang Richtung Süden, nach Hebron. Dort hat Ex-Soldat Nadav Bigelman 2008 gedient. "Die Siedlungen haben Hebron zu einer Geisterstadt gemacht", erklärt er der Gruppe US-amerikanischer Rabbiner im Bus. Sie haben im Anschluss an eine Konferenz in Israel eine Tour mit "Breaking the Silence" gebucht, für die Bigelman arbeitet. "Ich bin kein Pazifist, ich glaube, dass Israel eine starke Armee braucht. Aber wir müssen die Besatzung beenden", sagt er.

Kompliziertes Sicherheitssystem zum Schutz der Siedler

Weitere Links zum Thema
Hebron ist die größte Stadt des Westjordanlands, Sitz zweier Universitäten und das wirtschaftliche Zentrum im Süden des Westjordanlands. Und es ist auch der Ort, an dem Abraham als Stammvater aller drei monotheistischer Religionen mit seiner Frau Sara und den Kindern mit deren Ehepartnern begraben liegt. Lange lebten hier Juden und Muslime friedlich miteinander. Nach einem Massaker im Jahr 1929, bei dem 67 Juden ermordet wurden, wurde die jüdische Bevölkerung in Sicherheit gebracht. 40 Jahre später ließen sich radikale jüdische Siedler in Hebron nieder, um die zweitheiligste Stadt des Judentums wieder jüdisch zu besiedeln.

1994 ermordete ein radikaler Siedler betende Muslime in der Moschee am Grab der Patriarchen. Daraufhin vereinbarten Israelis und Palästinenser, Hebron in zwei Zonen zu teilen. Im Zuge der Gewaltwelle der zweiten Intifada entwickelte die Armee aber ein kompliziertes System von Sicherheitsvorschriften, um die jüdischen Siedler zu schützen: Straßen, auf denen Palästinenser nicht fahren dürfen, Straßen, auf denen palästinensische Geschäfte geschlossen werden mussten. Straßen, bei denen beides der Fall ist und solche, die von Palästinensern nicht einmal betreten werden dürfen.

Siedler hupen minutenlang, um die Tour zu stören

Bigelman führt die Rabbiner durch menschenleere Gassen. Ein geschlossenes Ladentor reiht sich an das andere und alle paar hundert Meter schieben israelische Soldaten Wache. Bigelman erzählt von seiner Zeit als Soldat in Hebron. "Die Armee stürmt regelmäßig palästinensische Häuser. Einmal durch alle Zimmer und aufs Dach - um Präsenz zu zeigen", erzählt er.
Siedler stört die Breaking the Silence Tour und übertönt Bigelman

Siedler stört die Breaking the Silence Tour und übertönt Bigelman
Quelle: Miriam Staber

Während zäher Wache-Schichten seien er und andere junge Soldaten auf die Idee gekommen, die komplette Altstadt zu durchqueren, "ohne einen Fuß auf die Straße zu setzen." Also über Dächer und durch Wohnzimmer palästinensischer Familien. "Und ich habe nie gedacht: Was, wenn das mein Haus wäre?"

Ein Siedler fährt an der Gruppe vorbei und erkennt die Tour von "Breaking the Silence". "Such dir einen neuen Job", ruft er Bigelman aus dem Auto zu. Den Rabbinern sagt er: "Er lügt euch an". Bigelman spricht gerade über Gewalt in Hebron, über Attacken von Palästinensern auf Siedler und über Siedlergewalt gegenüber Palästinensern. Er lässt keine Seite aus und dennoch fährt der Mann mit seinem Auto neben der Gruppe her und hupt minutenlang, um die Tour zu stören. Die in der Nähe stehenden Soldaten tun nichts, im Gegenteil. Einer sagt zu Bigelman: "Ich hoffe, sie werfen Steine auf euch".

Bigelman: Besatzung rückt Israel in ein schlechtes Licht

Weitere Siedler stören Bigelmans Ausführungen mit Beschimpfungen und Vorwürfen. Immer filmen sie das Ganze mit dem Handy. Und auch die Gruppe filmt alle Auseinandersetzungen mit Siedlern und Soldaten. Das ist nötig, damit "Breaking the Silence" sich im Fall der Fälle vor Gericht verteidigen kann.

Manche Siedler machen den Teilnehmern besonders große Vorwürfe, weil sie Rabbiner sind. Einer der Geistlichen antwortet, dass die Grabstätte Abrahams ein sehr wichtiger Ort für die Juden sei. "Aber die Siedlungen hier verhindern ein friedliches Zusammenleben, da muss man doch abwägen."

Bigelman schließt die Tour mit den Worten: "Viele Israelis sehen uns als Verräter und sagen, wir stellen Israel in schlechtes Licht. Ich sage: Die Besatzung stellt Israel in schlechtes Licht".

Hebron

Stadt mit blutiger Geschichte

Zentrum von Hebron

Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts lebten Muslime sowie Juden in Hebron. Bei einem Massaker 1929 tötete ein Mob aus Arabern insgesamt 67 Juden. Danach brachten die Briten als damalige Mandatsmacht die jüdischen Bürger aus der Stadt. Nach der Eroberung der Stadt durch israelische Truppen im Jahr 1967 kehrten religiöse Juden in die Altstadt zurück. Seit 1998 ist Hebron zweigeteilt: einen Teil kontrolliert die Palästinensische Autonomiebehörde, einen Israel.

Allerdings leben in dem von Israel kontrollierten Teil 800 jüdische Siedler umringt von rund 50.000 Palästinensern. Wegen der Präsenz von Siedlern und Soldaten mussten Palästinenser im Stadtzentrum Geschäfte und Wohnungen aufgeben. "Wir haben dort zwei radikale Gemeinschaften fast ohne jegliche Distanz", sagt der Historiker und Politikwissenschaftler Menachem Klein von der Bar-Ilan Universität in Tel Aviv. "Der Konflikt ist einfach völlig natürlich." Sowohl die Palästinenser seien religiös und nationalistisch - als auch die jüdischen Siedler.

Bei einem zweiten Massaker im Jahr 1994 erschoss der Israeli Baruch Goldstein in den Patriarchengräbern, einer heiligen Stätte für Juden und Muslime, 29 Palästinenser. Danach verschärfte die israelische Armee die Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Siedler.

(Quelle: dpa)

03.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen