02.10.2016
  • 23:43Polen demonstrieren gegen vollständiges Abtreibungsverbot

  • 22:29Spanische Sozialisten stürzen Parteichef Sanchez

  • 21:52Papst Franziskus ruft zur Einheit der Kirchen auf

  • 21:13Dax-Manager unterstützen Deutsche Bank

  • 21:10Afghanisches Militär tötet eigene Soldaten bei Luftangriff

  • 20:27Tillich: Mehr innere Einheit nötig

  • 19:49Busunglück in Mexiko: Mindestens 13 Tote

  • 19:21Hurrikan "Matthew" bedroht die Karibik

  • 18:53Air Berlin und Verdi: Einigung auf neuen Manteltarif

  • 18:27Erdrutsch in China: Mindestens acht Tote und 19 Vermisste

  • 17:44München: Schwarzenegger beim Radfahren von Polizei gestoppt

  • 17:10US-Polizei veröffentlicht Video von tödlichem Einsatz

  • 16:29Trump droht mit "fiesem" Wahlkampf

  • 15:55Massive Sicherheitsvorkehrungen in Dresden

  • 15:16Feiern zum Tag der deutschen Einheit haben begonnen

  • 14:33Industrie will Zeitarbeitsverträge für Flüchtlinge

  • 14:04FC Bayern: Weg für Hoeneß ist frei

  • 13:51Georgien: Papst-Messe vor nur wenigen Besuchern

  • 13:25Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik als stringent

  • 12:48Polizei sucht nach weiteren Hinweisen zu Bochumer Klinikbrand

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:43Polen demonstrieren gegen vollständiges Abtreibungsverbot

  • 22:29Spanische Sozialisten stürzen Parteichef Sanchez

  • 21:52Papst Franziskus ruft zur Einheit der Kirchen auf

  • 21:13Dax-Manager unterstützen Deutsche Bank

  • 21:10Afghanisches Militär tötet eigene Soldaten bei Luftangriff

  • 20:27Tillich: Mehr innere Einheit nötig

  • 19:49Busunglück in Mexiko: Mindestens 13 Tote

  • 19:21Hurrikan "Matthew" bedroht die Karibik

  • 18:53Air Berlin und Verdi: Einigung auf neuen Manteltarif

  • 18:27Erdrutsch in China: Mindestens acht Tote und 19 Vermisste

  • 17:44München: Schwarzenegger beim Radfahren von Polizei gestoppt

  • 17:10US-Polizei veröffentlicht Video von tödlichem Einsatz

  • 16:29Trump droht mit "fiesem" Wahlkampf

  • 15:55Massive Sicherheitsvorkehrungen in Dresden

  • 15:16Feiern zum Tag der deutschen Einheit haben begonnen

  • 14:33Industrie will Zeitarbeitsverträge für Flüchtlinge

  • 14:04FC Bayern: Weg für Hoeneß ist frei

  • 13:51Georgien: Papst-Messe vor nur wenigen Besuchern

  • 13:25Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik als stringent

  • 12:48Polizei sucht nach weiteren Hinweisen zu Bochumer Klinikbrand

  • 23:43Polen demonstrieren gegen vollständiges Abtreibungsverbot

  • 22:29Spanische Sozialisten stürzen Parteichef Sanchez

  • 21:13Dax-Manager unterstützen Deutsche Bank

  • 20:27Tillich: Mehr innere Einheit nötig

  • 16:29Trump droht mit "fiesem" Wahlkampf

  • 15:55Massive Sicherheitsvorkehrungen in Dresden

  • 15:16Feiern zum Tag der deutschen Einheit haben begonnen

  • 13:25Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik als stringent

  • 12:27Aleppo: Wieder Krankenhaus bombardiert

  • 11:59Merkel: Seit der Wiedervereinigung viel geschafft

  • 11:15UN drängen auf Feuerpause in Aleppo

  • 10:44SPD-Generalsekretärin für Steinmeier als Bundespräsident

  • 09:51Barnier tritt Amt für Brexit- Verhandlungen an

  • 08:44Weise: Keine steigende Arbeitslosigkeit wegen Flüchtlingen

  • 07:39Bericht: Bundesregierung schafft tausende Jobs in Syrien

  • 07:08Schwesig fordert Kampf gegen Sexismus

  • 06:13Keine Annäherung zwischen Russland und USA in Syrien-Frage

  • 22:36Organisatoren räumen Probleme mit Trumps Mikrofon bei TV-Duell ein

  • 21:59Lawrow verteidigt russische Linie im Syrien-Konflikt

  • 21:16UN-Ausschuss untersucht Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien

  • 18:53Air Berlin und Verdi: Einigung auf neuen Manteltarif

  • 14:33Industrie will Zeitarbeitsverträge für Flüchtlinge

  • 10:18Chinesischer Yuan wird Teil des IWF-Währungskorbs

  • 06:46VW einigt sich mit US-Händlern auf Vergleich

  • 18:49Deutsche-Bank-Aktie macht Boden gut

  • 16:42Ölpreise geben wieder nach

  • 16:21Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland - Details noch offen

  • 12:12Cryan sieht bei Deutscher Bank Spekulanten am Werk

  • 11:58Commerzbank-Mittelstandsvorstand Beumer verlässt die Bank

  • 11:42Bahn erhöht Preise im Fernverkehr

  • 11:30Urteil im Ekelskandal bei Müller-Brot

  • 10:01Deutsche-Bank-Aktie erstmals unter zehn Euro

  • 09:09Umschulungen bei Porsche

  • 08:55Fed-Chefin - Ankauf von Aktien und Bonds könnte bei Abschwung helfen

  • 07:25Commerzbank informiert über Details der neuen Strategie

  • 00:10Dänemark kauft Daten aus Panama Papers

  • 17:57Media Markt testet Lieferung per Roboter

  • 17:17Bericht: Millionen Privatversicherten droht Beitragssprung

  • 15:15Inflation zieht auf niedrigem Niveau an

  • 13:19Brüssel verklagt Deutschland wegen Pkw-Maut

  • 21:52Papst Franziskus ruft zur Einheit der Kirchen auf

  • 21:10Afghanisches Militär tötet eigene Soldaten bei Luftangriff

  • 19:49Busunglück in Mexiko: Mindestens 13 Tote

  • 19:21Hurrikan "Matthew" bedroht die Karibik

  • 18:27Erdrutsch in China: Mindestens acht Tote und 19 Vermisste

  • 17:44München: Schwarzenegger beim Radfahren von Polizei gestoppt

  • 17:10US-Polizei veröffentlicht Video von tödlichem Einsatz

  • 13:51Georgien: Papst-Messe vor nur wenigen Besuchern

  • 12:48Polizei sucht nach weiteren Hinweisen zu Bochumer Klinikbrand

  • 09:26Hurrikan "Matthew" bedroht die Karibik

  • 08:10Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden beginnen

  • 00:28Tote bei Wolkenbruch über mexikanischer Stadt Durango

  • 23:59Rekord beim Eurojackpot möglich: Gewinnsumme steigt auf 90 Millionen

  • 23:34Feiern zum Tag der Deutschen Einheit mit verstärkten Kontrollen

  • 23:10Chef von türkischer Mediengruppe Dogan tritt zurück

  • 18:09Großbrand in Bochumer Klinik womöglich von Patientin verursacht

  • 15:58Großbrand an Uni-Klinik in Bochum: Feuer brach in Patientenzimmer aus

  • 15:20Herzogin Anna Amalia Bibliothek feiert 325. Jubiläum

  • 14:59Mann findet Neugeborenes neben Säuglingsskelett in Koffer

  • 14:40Papst Franziskus landet im Kaukasus

  • 00:11Verletzter Brähmer verliert Titel

  • 23:36Fritz: Umfeld ist ein Vorteil

  • 23:05Hausding ist "Champion des Jahres"

  • 22:23Medien: Nouri bleibt bis Saisonende

  • 21:55Monaco vorerst an Tabellenspitze

  • 21:19Schmidt: "Spielen unseren Fußball"

  • 21:14Kiel verpasst Sieg in Barcelona knapp

  • 21:02Nächste Niederlage für Göppingen

  • 20:29Dortmund verliert in Leverkusen

  • 19:58Ulm schlägt auch Oldenburg

  • 19:52Team Europa holt weiter auf

  • 19:37Prandelli trainiert den FC Valencia

  • 19:24Ovtcharov und Steger im Achtelfinale

  • 18:43Wolfsburg erobert die Spitze

  • 18:36Kauczinski: Wir müssen umdenken

  • 18:32Ogier weiter auf Titelkurs

  • 18:29FC Sevilla schließt zu Real auf

  • 18:03Carolin Leonhardt beendet Karriere

  • 17:57Chaves gewinnt Lombardei-Rundfahrt

  • 17:19Hertha besiegt HSV bei Gisdol-Debüt

merkzettel

Geisterstadt Hebron im Westjordanland Ex-Soldaten brechen das Schweigen

BilderserieBreaking the Silence
VideoGaza: Hamas baut Tunnelnetzwerk
Ein unterirdischer Tunnel im Gazastreifen nahe der Grenze zu Israel.

Die radikalislamische Hamas baut in Vorbereitung eines möglichen Konflikts mit Israel ihr unterirdisches Tunnelsystem wieder auf. Israelis in Grenznähe berichten von Bohrarbeiten unter ihren Häusern.

(09.02.2016)

VideoIsrael: Tote bei Angriffen
Bei Palästinenser-Anschlägen in Tel Aviv und im Westjordanland sind fünf Menschen getötet worden. In Tel Aviv  wurden zwei Israelis erstochen. Im Westjordanland schossen Palästinenser auf Israelis.

Bei Palästinenser-Anschlägen in Tel Aviv und im Westjordanland sind fünf Menschen getötet worden. In Tel Aviv wurden zwei Israelis erstochen. Im Westjordanland schossen Palästinenser auf Israelis.

(20.11.2015)

von Miriam Staber

In Hebron leben 200.000 Palästinenser, 850 israelische Siedler und 600 Soldaten - zum Schutz der Siedler. Einige Ex-Soldaten kritisieren das Vorgehen ihrer eigenen Streitkräfte und organisieren Touren in die Stadt, um aufzuklären. Dagegen wehren sich viele Siedler - und stellen sich quer. 

Der Tourbus startet in Jerusalem und fährt an der Separationsmauer zwischen Israel und dem Westjordanland entlang Richtung Süden, nach Hebron. Dort hat Ex-Soldat Nadav Bigelman 2008 gedient. "Die Siedlungen haben Hebron zu einer Geisterstadt gemacht", erklärt er der Gruppe US-amerikanischer Rabbiner im Bus. Sie haben im Anschluss an eine Konferenz in Israel eine Tour mit "Breaking the Silence" gebucht, für die Bigelman arbeitet. "Ich bin kein Pazifist, ich glaube, dass Israel eine starke Armee braucht. Aber wir müssen die Besatzung beenden", sagt er.

Kompliziertes Sicherheitssystem zum Schutz der Siedler

Weitere Links zum Thema
Hebron ist die größte Stadt des Westjordanlands, Sitz zweier Universitäten und das wirtschaftliche Zentrum im Süden des Westjordanlands. Und es ist auch der Ort, an dem Abraham als Stammvater aller drei monotheistischer Religionen mit seiner Frau Sara und den Kindern mit deren Ehepartnern begraben liegt. Lange lebten hier Juden und Muslime friedlich miteinander. Nach einem Massaker im Jahr 1929, bei dem 67 Juden ermordet wurden, wurde die jüdische Bevölkerung in Sicherheit gebracht. 40 Jahre später ließen sich radikale jüdische Siedler in Hebron nieder, um die zweitheiligste Stadt des Judentums wieder jüdisch zu besiedeln.

1994 ermordete ein radikaler Siedler betende Muslime in der Moschee am Grab der Patriarchen. Daraufhin vereinbarten Israelis und Palästinenser, Hebron in zwei Zonen zu teilen. Im Zuge der Gewaltwelle der zweiten Intifada entwickelte die Armee aber ein kompliziertes System von Sicherheitsvorschriften, um die jüdischen Siedler zu schützen: Straßen, auf denen Palästinenser nicht fahren dürfen, Straßen, auf denen palästinensische Geschäfte geschlossen werden mussten. Straßen, bei denen beides der Fall ist und solche, die von Palästinensern nicht einmal betreten werden dürfen.

Siedler hupen minutenlang, um die Tour zu stören

Bigelman führt die Rabbiner durch menschenleere Gassen. Ein geschlossenes Ladentor reiht sich an das andere und alle paar hundert Meter schieben israelische Soldaten Wache. Bigelman erzählt von seiner Zeit als Soldat in Hebron. "Die Armee stürmt regelmäßig palästinensische Häuser. Einmal durch alle Zimmer und aufs Dach - um Präsenz zu zeigen", erzählt er.
Siedler stört die Breaking the Silence Tour und übertönt Bigelman

Siedler stört die Breaking the Silence Tour und übertönt Bigelman
Quelle: Miriam Staber

Während zäher Wache-Schichten seien er und andere junge Soldaten auf die Idee gekommen, die komplette Altstadt zu durchqueren, "ohne einen Fuß auf die Straße zu setzen." Also über Dächer und durch Wohnzimmer palästinensischer Familien. "Und ich habe nie gedacht: Was, wenn das mein Haus wäre?"

Ein Siedler fährt an der Gruppe vorbei und erkennt die Tour von "Breaking the Silence". "Such dir einen neuen Job", ruft er Bigelman aus dem Auto zu. Den Rabbinern sagt er: "Er lügt euch an". Bigelman spricht gerade über Gewalt in Hebron, über Attacken von Palästinensern auf Siedler und über Siedlergewalt gegenüber Palästinensern. Er lässt keine Seite aus und dennoch fährt der Mann mit seinem Auto neben der Gruppe her und hupt minutenlang, um die Tour zu stören. Die in der Nähe stehenden Soldaten tun nichts, im Gegenteil. Einer sagt zu Bigelman: "Ich hoffe, sie werfen Steine auf euch".

Bigelman: Besatzung rückt Israel in ein schlechtes Licht

Weitere Siedler stören Bigelmans Ausführungen mit Beschimpfungen und Vorwürfen. Immer filmen sie das Ganze mit dem Handy. Und auch die Gruppe filmt alle Auseinandersetzungen mit Siedlern und Soldaten. Das ist nötig, damit "Breaking the Silence" sich im Fall der Fälle vor Gericht verteidigen kann.

Manche Siedler machen den Teilnehmern besonders große Vorwürfe, weil sie Rabbiner sind. Einer der Geistlichen antwortet, dass die Grabstätte Abrahams ein sehr wichtiger Ort für die Juden sei. "Aber die Siedlungen hier verhindern ein friedliches Zusammenleben, da muss man doch abwägen."

Bigelman schließt die Tour mit den Worten: "Viele Israelis sehen uns als Verräter und sagen, wir stellen Israel in schlechtes Licht. Ich sage: Die Besatzung stellt Israel in schlechtes Licht".

Hebron

Stadt mit blutiger Geschichte

Zentrum von Hebron

Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts lebten Muslime sowie Juden in Hebron. Bei einem Massaker 1929 tötete ein Mob aus Arabern insgesamt 67 Juden. Danach brachten die Briten als damalige Mandatsmacht die jüdischen Bürger aus der Stadt. Nach der Eroberung der Stadt durch israelische Truppen im Jahr 1967 kehrten religiöse Juden in die Altstadt zurück. Seit 1998 ist Hebron zweigeteilt: einen Teil kontrolliert die Palästinensische Autonomiebehörde, einen Israel.

Allerdings leben in dem von Israel kontrollierten Teil 800 jüdische Siedler umringt von rund 50.000 Palästinensern. Wegen der Präsenz von Siedlern und Soldaten mussten Palästinenser im Stadtzentrum Geschäfte und Wohnungen aufgeben. "Wir haben dort zwei radikale Gemeinschaften fast ohne jegliche Distanz", sagt der Historiker und Politikwissenschaftler Menachem Klein von der Bar-Ilan Universität in Tel Aviv. "Der Konflikt ist einfach völlig natürlich." Sowohl die Palästinenser seien religiös und nationalistisch - als auch die jüdischen Siedler.

Bei einem zweiten Massaker im Jahr 1994 erschoss der Israeli Baruch Goldstein in den Patriarchengräbern, einer heiligen Stätte für Juden und Muslime, 29 Palästinenser. Danach verschärfte die israelische Armee die Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Siedler.

(Quelle: dpa)

03.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen