10.12.2016
  • 07:26Zeitung: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieger gemacht haben

  • 07:06Milchpreise steigen

  • 06:57Giuliani übernimmt keinen Posten in der Trump-Regierung

  • 06:40EU weitet Sanktionen gegen Syrien aus

  • 06:25Machtwechsel in Ghana: Opposition gewinnt Wahlen

  • 06:01Internationale Syrien-Konferenz befasst sich mit Aleppo

  • 00:25Rauschgiftspürhund kapituliert vor zu starkem Cannabis-Geruch

  • 00:09Frankreichs Justiz stoppt Auslieferung von kasachischen Oligarchen an Russland

  • 23:59Vier weitere Zika-Fälle in Texas durch örtliche Mücken

  • 23:38Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

  • 23:09Rekordversuch mit E-Gitarren in Mainz

  • 22:55Coca-Cola kündigt Chefwechsel an

  • 22:28Europäischer Filmpreis in Breslau - "Toni Erdmann" ist Favorit

  • 22:03Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

  • 21:40Obama ordnet Untersuchung mutmaßlicher russischer Hackerangriffe an

  • 21:28Nobelpreise 2016 werden in Stockholm und Oslo überreicht

  • 21:09Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück

  • 20:41Terrorverdächtiger in Rotterdam gefasst

  • 20:17Selbstmordattentäterinnen töten Dutzende Menschen in Nigeria

  • 19:42EZB lehnt offenbar Fristverlängerung für Monte dei Paschi Bank ab

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:26Zeitung: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieger gemacht haben

  • 07:06Milchpreise steigen

  • 06:57Giuliani übernimmt keinen Posten in der Trump-Regierung

  • 06:40EU weitet Sanktionen gegen Syrien aus

  • 06:25Machtwechsel in Ghana: Opposition gewinnt Wahlen

  • 06:01Internationale Syrien-Konferenz befasst sich mit Aleppo

  • 00:25Rauschgiftspürhund kapituliert vor zu starkem Cannabis-Geruch

  • 00:09Frankreichs Justiz stoppt Auslieferung von kasachischen Oligarchen an Russland

  • 23:59Vier weitere Zika-Fälle in Texas durch örtliche Mücken

  • 23:38Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

  • 23:09Rekordversuch mit E-Gitarren in Mainz

  • 22:55Coca-Cola kündigt Chefwechsel an

  • 22:28Europäischer Filmpreis in Breslau - "Toni Erdmann" ist Favorit

  • 22:03Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

  • 21:40Obama ordnet Untersuchung mutmaßlicher russischer Hackerangriffe an

  • 21:28Nobelpreise 2016 werden in Stockholm und Oslo überreicht

  • 21:09Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück

  • 20:41Terrorverdächtiger in Rotterdam gefasst

  • 20:17Selbstmordattentäterinnen töten Dutzende Menschen in Nigeria

  • 19:42EZB lehnt offenbar Fristverlängerung für Monte dei Paschi Bank ab

  • 07:26Zeitung: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieger gemacht haben

  • 06:57Giuliani übernimmt keinen Posten in der Trump-Regierung

  • 06:40EU weitet Sanktionen gegen Syrien aus

  • 06:25Machtwechsel in Ghana: Opposition gewinnt Wahlen

  • 06:01Internationale Syrien-Konferenz befasst sich mit Aleppo

  • 00:09Frankreichs Justiz stoppt Auslieferung von kasachischen Oligarchen an Russland

  • 21:40Obama ordnet Untersuchung mutmaßlicher russischer Hackerangriffe an

  • 20:41Terrorverdächtiger in Rotterdam gefasst

  • 20:17Selbstmordattentäterinnen töten Dutzende Menschen in Nigeria

  • 19:10UN-Vollversammlung fordert mit großer Mehrheit sofortige Waffenruhe in Syrien

  • 18:05ZDF-Politbarometer zu Kurs der CDU

  • 17:01Tote bei Anschlag in Nigeria

  • 16:41Verwaltungsexpertin neue BAMF-Chefin

  • 16:14Umfrage: Mehrheit findet Euro gut

  • 15:31Ghana: Oppositionskandidat gewinnt offenbar Präsidentschaftswahl

  • 14:20UN: Hunderte Männer aus Ostteil Aleppos vermisst

  • 13:21Bundeskabinett verabschiedet Integrationsbericht

  • 13:00Angriffe auf Aleppo dauern an

  • 12:12Trump nominiert Mindestlohngegner als Arbeitsminister

  • 12:01Umfrage: Flüchtlingspolitik spaltet das Land

  • 07:06Milchpreise steigen

  • 22:55Coca-Cola kündigt Chefwechsel an

  • 22:03Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

  • 21:09Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück

  • 19:42EZB lehnt offenbar Fristverlängerung für Monte dei Paschi Bank ab

  • 17:3821st Century Fox will Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen

  • 14:43Bundesbank: Stabiler Aufschwung setzt sich fort

  • 14:03Piloten verhandeln wieder mit Lufthansa

  • 09:40Bericht: Stellenabbau bei Bombardier

  • 08:35Tarifverhandlungen zwischen Bahn und EVG unterbrochen

  • 08:01Verschwundene Beweismittel: US-Behörde fordert Aufklärung von VW

  • 20:50McDonald's verlegt Auslandszentrale von Luxemburg nach Großbritannien

  • 19:10Chinesen geben Aixtron-Übernahme nach US-Veto auf

  • 18:16Gewerkschaft EVG droht Bahn indirekt mit Streik über Weihnachten

  • 17:56Investor KKR unterbreitet GfK-Aktionären Übernahmeangebot

  • 16:59Gesundheitsministerium: Krankenkassen mit 16 Milliarden im Plus

  • 16:08Edeka und Rewe unterzeichnen Kaiser's Tengelmann-Verträge

  • 15:03Grüne werfen Inditex Steuertricks vor

  • 14:41EZB verlängert umstrittene Anleihenkäufe

  • 14:02Brüssel: Nicht alle Informationen vorgelegt

  • 00:25Rauschgiftspürhund kapituliert vor zu starkem Cannabis-Geruch

  • 23:59Vier weitere Zika-Fälle in Texas durch örtliche Mücken

  • 23:38Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

  • 23:09Rekordversuch mit E-Gitarren in Mainz

  • 22:28Europäischer Filmpreis in Breslau - "Toni Erdmann" ist Favorit

  • 21:28Nobelpreise 2016 werden in Stockholm und Oslo überreicht

  • 18:33Nach Smogalarm in Paris leichte Besserung erwartet

  • 16:26Russland weist Vorwürfe von Staatsdoping entschieden zurück

  • 15:51Mehr als 400 Flüchtlinge überwinden Grenzzaun zu spanischer Exklave

  • 15:20Busunglück in Bolivien

  • 13:42Gauck würdigt Hamm-Brücher als Vorbild

  • 11:37Niederländischer Rechtspopulist Wilders schuldig

  • 11:18Tote bei Explosion in Kairo

  • 11:03Hildegard Hamm-Brücher ist tot

  • 10:15Postfaktisch ist das "Wort des Jahres"

  • 10:00Festnahme nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • 06:45"Wort des Jahres" wird bekanntgegeben

  • 00:03Polstergarnitur hielt Übergewicht nicht stand - Möbelhaus muss zahlen

  • 22:48Tsunami-Warnung nach Beben in Südpazifik-Region aufgehoben

  • 22:20Erster Amerikaner, der die Erde umkreiste: John Glenn gestorben

  • 22:51Montenegro ist ausgeschieden

  • 22:40München bleibt Maß aller Dinge

  • 22:23Verfolger-Duell endet 0:0

  • 21:43Rambo wirft Minden zum Sieg

  • 21:10Mehr Preisgeld für Frauen-EM

  • 21:07Bayreuth besiegt Göttingen

  • 20:29Heidenheim gewinnt Verfolgerduell

  • 19:12Champions-League-Reform bestätigt

  • 18:49Deutsche Frauen Zweite in Heerenveen

  • 18:25DSV-Adler in der Qualifikation mäßig

  • 18:15Europa-League-Finale 2018 in Lyon

  • 18:04EM 2024: DFB bekommt Konkurrenz

  • 17:54Eisschnelllauf: Ihle auf Platz 11

  • 17:24Draxler nicht im Wolfsburg-Kader

  • 17:15Ovtcharov und Han eine Runde weiter

  • 16:43IOC kündigt Nachtests an

  • 16:31Gladbach bangt um Johnson

  • 16:25Julian Weigl zu Gast bei Voss

  • 16:24Didavi fehlt VfL Wolfsburg

  • 15:33Dahlmeier holt sich Sprintsieg

merkzettel

Geisterstadt Hebron im Westjordanland Ex-Soldaten brechen das Schweigen

BilderserieBreaking the Silence
VideoGaza: Hamas baut Tunnelnetzwerk
Ein unterirdischer Tunnel im Gazastreifen nahe der Grenze zu Israel.

Die radikalislamische Hamas baut in Vorbereitung eines möglichen Konflikts mit Israel ihr unterirdisches Tunnelsystem wieder auf. Israelis in Grenznähe berichten von Bohrarbeiten unter ihren Häusern.

(09.02.2016)

von Miriam Staber

In Hebron leben 200.000 Palästinenser, 850 israelische Siedler und 600 Soldaten - zum Schutz der Siedler. Einige Ex-Soldaten kritisieren das Vorgehen ihrer eigenen Streitkräfte und organisieren Touren in die Stadt, um aufzuklären. Dagegen wehren sich viele Siedler - und stellen sich quer. 

Der Tourbus startet in Jerusalem und fährt an der Separationsmauer zwischen Israel und dem Westjordanland entlang Richtung Süden, nach Hebron. Dort hat Ex-Soldat Nadav Bigelman 2008 gedient. "Die Siedlungen haben Hebron zu einer Geisterstadt gemacht", erklärt er der Gruppe US-amerikanischer Rabbiner im Bus. Sie haben im Anschluss an eine Konferenz in Israel eine Tour mit "Breaking the Silence" gebucht, für die Bigelman arbeitet. "Ich bin kein Pazifist, ich glaube, dass Israel eine starke Armee braucht. Aber wir müssen die Besatzung beenden", sagt er.

Kompliziertes Sicherheitssystem zum Schutz der Siedler

Weitere Links zum Thema
Hebron ist die größte Stadt des Westjordanlands, Sitz zweier Universitäten und das wirtschaftliche Zentrum im Süden des Westjordanlands. Und es ist auch der Ort, an dem Abraham als Stammvater aller drei monotheistischer Religionen mit seiner Frau Sara und den Kindern mit deren Ehepartnern begraben liegt. Lange lebten hier Juden und Muslime friedlich miteinander. Nach einem Massaker im Jahr 1929, bei dem 67 Juden ermordet wurden, wurde die jüdische Bevölkerung in Sicherheit gebracht. 40 Jahre später ließen sich radikale jüdische Siedler in Hebron nieder, um die zweitheiligste Stadt des Judentums wieder jüdisch zu besiedeln.

1994 ermordete ein radikaler Siedler betende Muslime in der Moschee am Grab der Patriarchen. Daraufhin vereinbarten Israelis und Palästinenser, Hebron in zwei Zonen zu teilen. Im Zuge der Gewaltwelle der zweiten Intifada entwickelte die Armee aber ein kompliziertes System von Sicherheitsvorschriften, um die jüdischen Siedler zu schützen: Straßen, auf denen Palästinenser nicht fahren dürfen, Straßen, auf denen palästinensische Geschäfte geschlossen werden mussten. Straßen, bei denen beides der Fall ist und solche, die von Palästinensern nicht einmal betreten werden dürfen.

Siedler hupen minutenlang, um die Tour zu stören

Bigelman führt die Rabbiner durch menschenleere Gassen. Ein geschlossenes Ladentor reiht sich an das andere und alle paar hundert Meter schieben israelische Soldaten Wache. Bigelman erzählt von seiner Zeit als Soldat in Hebron. "Die Armee stürmt regelmäßig palästinensische Häuser. Einmal durch alle Zimmer und aufs Dach - um Präsenz zu zeigen", erzählt er.
Siedler stört die Breaking the Silence Tour und übertönt Bigelman

Siedler stört die Breaking the Silence Tour und übertönt Bigelman
Quelle: Miriam Staber

Während zäher Wache-Schichten seien er und andere junge Soldaten auf die Idee gekommen, die komplette Altstadt zu durchqueren, "ohne einen Fuß auf die Straße zu setzen." Also über Dächer und durch Wohnzimmer palästinensischer Familien. "Und ich habe nie gedacht: Was, wenn das mein Haus wäre?"

Ein Siedler fährt an der Gruppe vorbei und erkennt die Tour von "Breaking the Silence". "Such dir einen neuen Job", ruft er Bigelman aus dem Auto zu. Den Rabbinern sagt er: "Er lügt euch an". Bigelman spricht gerade über Gewalt in Hebron, über Attacken von Palästinensern auf Siedler und über Siedlergewalt gegenüber Palästinensern. Er lässt keine Seite aus und dennoch fährt der Mann mit seinem Auto neben der Gruppe her und hupt minutenlang, um die Tour zu stören. Die in der Nähe stehenden Soldaten tun nichts, im Gegenteil. Einer sagt zu Bigelman: "Ich hoffe, sie werfen Steine auf euch".

Bigelman: Besatzung rückt Israel in ein schlechtes Licht

Weitere Siedler stören Bigelmans Ausführungen mit Beschimpfungen und Vorwürfen. Immer filmen sie das Ganze mit dem Handy. Und auch die Gruppe filmt alle Auseinandersetzungen mit Siedlern und Soldaten. Das ist nötig, damit "Breaking the Silence" sich im Fall der Fälle vor Gericht verteidigen kann.

Manche Siedler machen den Teilnehmern besonders große Vorwürfe, weil sie Rabbiner sind. Einer der Geistlichen antwortet, dass die Grabstätte Abrahams ein sehr wichtiger Ort für die Juden sei. "Aber die Siedlungen hier verhindern ein friedliches Zusammenleben, da muss man doch abwägen."

Bigelman schließt die Tour mit den Worten: "Viele Israelis sehen uns als Verräter und sagen, wir stellen Israel in schlechtes Licht. Ich sage: Die Besatzung stellt Israel in schlechtes Licht".

Hebron

Stadt mit blutiger Geschichte

Zentrum von Hebron

Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts lebten Muslime sowie Juden in Hebron. Bei einem Massaker 1929 tötete ein Mob aus Arabern insgesamt 67 Juden. Danach brachten die Briten als damalige Mandatsmacht die jüdischen Bürger aus der Stadt. Nach der Eroberung der Stadt durch israelische Truppen im Jahr 1967 kehrten religiöse Juden in die Altstadt zurück. Seit 1998 ist Hebron zweigeteilt: einen Teil kontrolliert die Palästinensische Autonomiebehörde, einen Israel.

Allerdings leben in dem von Israel kontrollierten Teil 800 jüdische Siedler umringt von rund 50.000 Palästinensern. Wegen der Präsenz von Siedlern und Soldaten mussten Palästinenser im Stadtzentrum Geschäfte und Wohnungen aufgeben. "Wir haben dort zwei radikale Gemeinschaften fast ohne jegliche Distanz", sagt der Historiker und Politikwissenschaftler Menachem Klein von der Bar-Ilan Universität in Tel Aviv. "Der Konflikt ist einfach völlig natürlich." Sowohl die Palästinenser seien religiös und nationalistisch - als auch die jüdischen Siedler.

Bei einem zweiten Massaker im Jahr 1994 erschoss der Israeli Baruch Goldstein in den Patriarchengräbern, einer heiligen Stätte für Juden und Muslime, 29 Palästinenser. Danach verschärfte die israelische Armee die Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Siedler.

(Quelle: dpa)

03.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen