19.08.2017
  • 00:27Marihuana-Plantage in Baumkronen

  • 00:17E-Mail-System des US-Außenministeriums weltweit zeitweise ausgefallen

  • 23:59Kenias Opposition legt Einspruch gegen Präsidentenwahl ein

  • 23:24Anschläge in Spanien: Fahndung nach Mietwagen in Frankreich

  • 23:19Wall Street schließt im Minus - Sorge um Trump-Reformen

  • 22:40FC Bayern gewinnt Eröffnungsspiel

  • 22:39Zwei Deutsche ringen nach Terroranschlag mit dem Tod

  • 22:26Unwetter: Betrieb der S-Bahn in München vorübergehend eingestellt

  • 21:52Aktie von Sportschuh-Händler Foot Locker bricht ein

  • 21:24Rotes Kreuz: 16 Millionen von Überschwemmungen in Südasien betroffen

  • 20:51Landwirtschaft: Anteil der Bio-Produktion nach wie vor gering

  • 20:06Parteien verbitten sich Erdogan- Einmischung in Bundestagswahl

  • 19:20Trump feuert umstrittenen rechten Chefstrategen Bannon

  • 19:08Bistum Fulda mit Hessischem Denkmalschutzpreis ausgezeichnet

  • 18:43Parlament in Venezuela offiziell entmachtet

  • 18:36Finnische Polizei: Zwei Tote bei Messerattacke in Turku

  • 18:17Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

  • 18:09Verunsicherung um Trump drückt auch auf den Dax

  • 17:55Ukrainische Zentralbank warnt vor neuem Hackerangriff

  • 17:12Schulz und Gabriel weisen Erdogans Boykott-Aufruf zurück

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:27Marihuana-Plantage in Baumkronen

  • 00:17E-Mail-System des US-Außenministeriums weltweit zeitweise ausgefallen

  • 23:59Kenias Opposition legt Einspruch gegen Präsidentenwahl ein

  • 23:24Anschläge in Spanien: Fahndung nach Mietwagen in Frankreich

  • 23:19Wall Street schließt im Minus - Sorge um Trump-Reformen

  • 22:40FC Bayern gewinnt Eröffnungsspiel

  • 22:39Zwei Deutsche ringen nach Terroranschlag mit dem Tod

  • 22:26Unwetter: Betrieb der S-Bahn in München vorübergehend eingestellt

  • 21:52Aktie von Sportschuh-Händler Foot Locker bricht ein

  • 21:24Rotes Kreuz: 16 Millionen von Überschwemmungen in Südasien betroffen

  • 20:51Landwirtschaft: Anteil der Bio-Produktion nach wie vor gering

  • 20:06Parteien verbitten sich Erdogan- Einmischung in Bundestagswahl

  • 19:20Trump feuert umstrittenen rechten Chefstrategen Bannon

  • 19:08Bistum Fulda mit Hessischem Denkmalschutzpreis ausgezeichnet

  • 18:43Parlament in Venezuela offiziell entmachtet

  • 18:36Finnische Polizei: Zwei Tote bei Messerattacke in Turku

  • 18:17Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

  • 18:09Verunsicherung um Trump drückt auch auf den Dax

  • 17:55Ukrainische Zentralbank warnt vor neuem Hackerangriff

  • 17:12Schulz und Gabriel weisen Erdogans Boykott-Aufruf zurück

  • 00:17E-Mail-System des US-Außenministeriums weltweit zeitweise ausgefallen

  • 23:59Kenias Opposition legt Einspruch gegen Präsidentenwahl ein

  • 20:06Parteien verbitten sich Erdogan- Einmischung in Bundestagswahl

  • 19:20Trump feuert umstrittenen rechten Chefstrategen Bannon

  • 18:43Parlament in Venezuela offiziell entmachtet

  • 18:36Finnische Polizei: Zwei Tote bei Messerattacke in Turku

  • 17:12Schulz und Gabriel weisen Erdogans Boykott-Aufruf zurück

  • 16:37Mutter von getöteter Demonstrantin lehnt Gespräch mit Trump ab

  • 13:55Spanien: Opfer und Verletzte stammen aus 34 Ländern

  • 13:30Franco A. bleibt in Haft

  • 13:09Paris räumt erneut illegales Flüchtlingslager

  • 12:50Schweigeminute für die Terroropfer in Barcelona

  • 12:13Drogenbeauftragte: Kinder suchtkranker Eltern besser betreuen

  • 11:46Bundesregierung: 13 Deutsche bei Barcelona-Anschlag verletzt

  • 11:23Merkel und Schulz verurteilen Anschlag von Barcelona

  • 10:07Täter von Cambrils trugen Sprengstoffgürtel-Attrappen

  • 09:39Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf

  • 09:15Große Anteilnahme nach Terror-Anschlag

  • 09:03Barcelona: Täter weiter flüchtig

  • 08:52Bundesregierung warnt Libyen vor Rechtsverstoß bei Seenotrettung

  • 23:19Wall Street schließt im Minus - Sorge um Trump-Reformen

  • 21:52Aktie von Sportschuh-Händler Foot Locker bricht ein

  • 20:51Landwirtschaft: Anteil der Bio-Produktion nach wie vor gering

  • 18:09Verunsicherung um Trump drückt auch auf den Dax

  • 17:55Ukrainische Zentralbank warnt vor neuem Hackerangriff

  • 15:50Fipronil-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt

  • 15:23Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren

  • 14:16Neuer Akku-Ärger bei Samsung

  • 12:34Finanzinvestoren gelingt Übernahme von Stada

  • 11:35Air Berlin verschiebt Vorlage der Halbjahresbilanz

  • 11:03Immobilienboom treibt Wohnungsmieten weiter an

  • 09:13Imker haben weniger Sommerblüten-Honig

  • 08:30Ford zahlt Millionen wegen Diskriminierungsklage

  • 08:06PC-Hersteller Lenovo rutscht in die Verlustzone

  • 07:50Wöhrl zeigt Interesse an Air Berlin

  • 06:48Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

  • 06:33Deutsche Bank erzielt Vergleich im Streit um Preisabsprachen

  • 17:58Gewinnsprung bei Autovermieter Sixt

  • 16:18Niederlande: Ende der Parlamentspause wegen Fipronil

  • 15:56OLG München: Werbeblocker im Internet nicht rechtswirdig

  • 23:24Anschläge in Spanien: Fahndung nach Mietwagen in Frankreich

  • 22:39Zwei Deutsche ringen nach Terroranschlag mit dem Tod

  • 22:26Unwetter: Betrieb der S-Bahn in München vorübergehend eingestellt

  • 21:24Rotes Kreuz: 16 Millionen von Überschwemmungen in Südasien betroffen

  • 19:08Bistum Fulda mit Hessischem Denkmalschutzpreis ausgezeichnet

  • 18:17Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

  • 14:55Mehr als 400 Todesopfer in Sierra Leone geborgen

  • 12:02Sexualstraftäter entfernt Fußfessel - dennoch festgenommen

  • 11:17Polizei in Oldenburg fahndet nach Sexualstraftäter

  • 10:45Auto rollt während Toilettenpause in Fluss

  • 09:31Mindestens sechs Tote nach Schiffsunglück vor Haiti

  • 08:34Ermittlungen gegen Mitarbeiter nach Kölner Seilbahn-Notfall

  • 07:26ISS-Außeneinsatz bereitet Sputnik-Jubiläum vor

  • 00:17Hessen: Haftbefehl gegen terror- verdächtigen Tunesier aufgehoben

  • 00:05Täter von Barcelona weiter flüchtig

  • 23:20Mutmaßlicher Sexualsträftäter nach sieben Jahren Flucht festgenommen

  • 22:35Barcelona: Drei Deutsche unter den Toten

  • 21:55Polizei fahndet nach Kuschelbären

  • 20:12Tel Aviv: Rettunggschwimmer ertrunken

  • 19:11Melbourne zum siebten Mal lebenswerteste Stadt der Welt

  • 22:40FC Bayern gewinnt Eröffnungsspiel

  • 22:25Grindel: "Bereit, über alles zu reden"

  • 22:11Erster Einsatz des Videobeweises

  • 22:06Bradl stürzt auf Lausitzring

  • 21:55Längere Pause wegen Unwetter

  • 21:16Fortuna fertigt den KSC ab

  • 21:02Görges überrascht gegen Switolina

  • 20:58Hirscher fällt wohl vier Monate aus

  • 20:46Vetter vor Röhler in Thum

  • 20:35Basketballer schlagen Russland

  • 20:22Darmstadt schlägt St.Pauli deutlich

  • 20:10Neuville im WM-Duell vor Ogier

  • 19:55Bayern: Robben nicht in der Startelf

  • 19:18Tottenham holt Sanchez von Ajax

  • 18:58Coutinho: Barca erneut abgeblitzt

  • 18:41Beck im Hauptfeld der US Open

  • 17:57Juventus holt Matuidi von PSG

  • 16:10Traumstart für deutsche Reiter

  • 15:30Schalke verleiht Tekpetey

  • 15:16Drei Frauen-Duos im Viertelfinale

merkzettel

Geisterstadt Hebron im Westjordanland Ex-Soldaten brechen das Schweigen

BilderserieBreaking the Silence

von Miriam Staber

In Hebron leben 200.000 Palästinenser, 850 israelische Siedler und 600 Soldaten - zum Schutz der Siedler. Einige Ex-Soldaten kritisieren das Vorgehen ihrer eigenen Streitkräfte und organisieren Touren in die Stadt, um aufzuklären. Dagegen wehren sich viele Siedler - und stellen sich quer. 

Der Tourbus startet in Jerusalem und fährt an der Separationsmauer zwischen Israel und dem Westjordanland entlang Richtung Süden, nach Hebron. Dort hat Ex-Soldat Nadav Bigelman 2008 gedient. "Die Siedlungen haben Hebron zu einer Geisterstadt gemacht", erklärt er der Gruppe US-amerikanischer Rabbiner im Bus. Sie haben im Anschluss an eine Konferenz in Israel eine Tour mit "Breaking the Silence" gebucht, für die Bigelman arbeitet. "Ich bin kein Pazifist, ich glaube, dass Israel eine starke Armee braucht. Aber wir müssen die Besatzung beenden", sagt er.

Kompliziertes Sicherheitssystem zum Schutz der Siedler

Weitere Links zum Thema
Hebron ist die größte Stadt des Westjordanlands, Sitz zweier Universitäten und das wirtschaftliche Zentrum im Süden des Westjordanlands. Und es ist auch der Ort, an dem Abraham als Stammvater aller drei monotheistischer Religionen mit seiner Frau Sara und den Kindern mit deren Ehepartnern begraben liegt. Lange lebten hier Juden und Muslime friedlich miteinander. Nach einem Massaker im Jahr 1929, bei dem 67 Juden ermordet wurden, wurde die jüdische Bevölkerung in Sicherheit gebracht. 40 Jahre später ließen sich radikale jüdische Siedler in Hebron nieder, um die zweitheiligste Stadt des Judentums wieder jüdisch zu besiedeln.

1994 ermordete ein radikaler Siedler betende Muslime in der Moschee am Grab der Patriarchen. Daraufhin vereinbarten Israelis und Palästinenser, Hebron in zwei Zonen zu teilen. Im Zuge der Gewaltwelle der zweiten Intifada entwickelte die Armee aber ein kompliziertes System von Sicherheitsvorschriften, um die jüdischen Siedler zu schützen: Straßen, auf denen Palästinenser nicht fahren dürfen, Straßen, auf denen palästinensische Geschäfte geschlossen werden mussten. Straßen, bei denen beides der Fall ist und solche, die von Palästinensern nicht einmal betreten werden dürfen.

Siedler hupen minutenlang, um die Tour zu stören

Bigelman führt die Rabbiner durch menschenleere Gassen. Ein geschlossenes Ladentor reiht sich an das andere und alle paar hundert Meter schieben israelische Soldaten Wache. Bigelman erzählt von seiner Zeit als Soldat in Hebron. "Die Armee stürmt regelmäßig palästinensische Häuser. Einmal durch alle Zimmer und aufs Dach - um Präsenz zu zeigen", erzählt er.
Siedler stört die Breaking the Silence Tour und übertönt Bigelman

Siedler stört die Breaking the Silence Tour und übertönt Bigelman
Quelle: Miriam Staber

Während zäher Wache-Schichten seien er und andere junge Soldaten auf die Idee gekommen, die komplette Altstadt zu durchqueren, "ohne einen Fuß auf die Straße zu setzen." Also über Dächer und durch Wohnzimmer palästinensischer Familien. "Und ich habe nie gedacht: Was, wenn das mein Haus wäre?"

Ein Siedler fährt an der Gruppe vorbei und erkennt die Tour von "Breaking the Silence". "Such dir einen neuen Job", ruft er Bigelman aus dem Auto zu. Den Rabbinern sagt er: "Er lügt euch an". Bigelman spricht gerade über Gewalt in Hebron, über Attacken von Palästinensern auf Siedler und über Siedlergewalt gegenüber Palästinensern. Er lässt keine Seite aus und dennoch fährt der Mann mit seinem Auto neben der Gruppe her und hupt minutenlang, um die Tour zu stören. Die in der Nähe stehenden Soldaten tun nichts, im Gegenteil. Einer sagt zu Bigelman: "Ich hoffe, sie werfen Steine auf euch".

Bigelman: Besatzung rückt Israel in ein schlechtes Licht

Weitere Siedler stören Bigelmans Ausführungen mit Beschimpfungen und Vorwürfen. Immer filmen sie das Ganze mit dem Handy. Und auch die Gruppe filmt alle Auseinandersetzungen mit Siedlern und Soldaten. Das ist nötig, damit "Breaking the Silence" sich im Fall der Fälle vor Gericht verteidigen kann.

Manche Siedler machen den Teilnehmern besonders große Vorwürfe, weil sie Rabbiner sind. Einer der Geistlichen antwortet, dass die Grabstätte Abrahams ein sehr wichtiger Ort für die Juden sei. "Aber die Siedlungen hier verhindern ein friedliches Zusammenleben, da muss man doch abwägen."

Bigelman schließt die Tour mit den Worten: "Viele Israelis sehen uns als Verräter und sagen, wir stellen Israel in schlechtes Licht. Ich sage: Die Besatzung stellt Israel in schlechtes Licht".

Hebron

Stadt mit blutiger Geschichte

Zentrum von Hebron

Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts lebten Muslime sowie Juden in Hebron. Bei einem Massaker 1929 tötete ein Mob aus Arabern insgesamt 67 Juden. Danach brachten die Briten als damalige Mandatsmacht die jüdischen Bürger aus der Stadt. Nach der Eroberung der Stadt durch israelische Truppen im Jahr 1967 kehrten religiöse Juden in die Altstadt zurück. Seit 1998 ist Hebron zweigeteilt: einen Teil kontrolliert die Palästinensische Autonomiebehörde, einen Israel.

Allerdings leben in dem von Israel kontrollierten Teil 800 jüdische Siedler umringt von rund 50.000 Palästinensern. Wegen der Präsenz von Siedlern und Soldaten mussten Palästinenser im Stadtzentrum Geschäfte und Wohnungen aufgeben. "Wir haben dort zwei radikale Gemeinschaften fast ohne jegliche Distanz", sagt der Historiker und Politikwissenschaftler Menachem Klein von der Bar-Ilan Universität in Tel Aviv. "Der Konflikt ist einfach völlig natürlich." Sowohl die Palästinenser seien religiös und nationalistisch - als auch die jüdischen Siedler.

Bei einem zweiten Massaker im Jahr 1994 erschoss der Israeli Baruch Goldstein in den Patriarchengräbern, einer heiligen Stätte für Juden und Muslime, 29 Palästinenser. Danach verschärfte die israelische Armee die Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Siedler.

(Quelle: dpa)

03.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen