18.01.2017
  • 00:24Jubel in Italien über Tajani-Wahl

  • 00:09US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank

  • 23:50Der lange letzte Tag für EU-Parlaments- präsident Schulz

  • 23:20US-Regierung zahlt halbe Milliarde in UN-Klimafonds ein

  • 23:01Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen

  • 22:44Soldaten bei Unruhen in der Elfenbeinküste getötet

  • 22:41Obama setzt Haftstrafe von Chelsea Manning herab

  • 22:23Witwe des Attentäters von Orlando angeklagt

  • 21:50Obama überrascht seinen Sprecher mit Auftritt

  • 21:35Bayer will in den USA Milliarden investieren

  • 21:15Dreyer: Beträchtliche Auswirkungen des NPD-Urteils auf den öffentlichen Dienst

  • 20:57Tajani neuer EU-Parlamentspräsident

  • 20:44"Bild" wirft "Focus Online" Abschreiben vor und klagt

  • 20:04Gambias abgewählter Präsident verhängt Ausnahmezustand

  • 19:51Flug MH370 bleibt verschollen

  • 19:33Bis zu 142 Jahre Haft für türkischen HDP-Chef gefordert

  • 19:09DHB-Team erreicht WM-Achtelfinale

  • 18:56Schulz-Nachfolge: Vierter Wahlgang erforderlich

  • 18:21Schulz-Nachfolge: Dritter Wahlgang

  • 18:01Nigeria: Flüchtlinge und Helfer bei Beschuss durch Militärjet getötet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:24Jubel in Italien über Tajani-Wahl

  • 00:09US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank

  • 23:50Der lange letzte Tag für EU-Parlaments- präsident Schulz

  • 23:20US-Regierung zahlt halbe Milliarde in UN-Klimafonds ein

  • 23:01Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen

  • 22:44Soldaten bei Unruhen in der Elfenbeinküste getötet

  • 22:41Obama setzt Haftstrafe von Chelsea Manning herab

  • 22:23Witwe des Attentäters von Orlando angeklagt

  • 21:50Obama überrascht seinen Sprecher mit Auftritt

  • 21:35Bayer will in den USA Milliarden investieren

  • 21:15Dreyer: Beträchtliche Auswirkungen des NPD-Urteils auf den öffentlichen Dienst

  • 20:57Tajani neuer EU-Parlamentspräsident

  • 20:44"Bild" wirft "Focus Online" Abschreiben vor und klagt

  • 20:04Gambias abgewählter Präsident verhängt Ausnahmezustand

  • 19:51Flug MH370 bleibt verschollen

  • 19:33Bis zu 142 Jahre Haft für türkischen HDP-Chef gefordert

  • 19:09DHB-Team erreicht WM-Achtelfinale

  • 18:56Schulz-Nachfolge: Vierter Wahlgang erforderlich

  • 18:21Schulz-Nachfolge: Dritter Wahlgang

  • 18:01Nigeria: Flüchtlinge und Helfer bei Beschuss durch Militärjet getötet

  • 00:24Jubel in Italien über Tajani-Wahl

  • 23:50Der lange letzte Tag für EU-Parlaments- präsident Schulz

  • 23:20US-Regierung zahlt halbe Milliarde in UN-Klimafonds ein

  • 22:44Soldaten bei Unruhen in der Elfenbeinküste getötet

  • 22:41Obama setzt Haftstrafe von Chelsea Manning herab

  • 21:15Dreyer: Beträchtliche Auswirkungen des NPD-Urteils auf den öffentlichen Dienst

  • 20:57Tajani neuer EU-Parlamentspräsident

  • 20:04Gambias abgewählter Präsident verhängt Ausnahmezustand

  • 19:33Bis zu 142 Jahre Haft für türkischen HDP-Chef gefordert

  • 18:56Schulz-Nachfolge: Vierter Wahlgang erforderlich

  • 18:21Schulz-Nachfolge: Dritter Wahlgang

  • 17:38Psychiater begutachtet Zschäpe

  • 15:50NPD: De Maiziere will Spielräume bei Parteienfinanzierung prüfen

  • 14:26Davos: China warnt vor Handelskriegen

  • 13:56May will klaren Bruch mit der EU

  • 13:27May: Parlament soll über Brexit abstimmen

  • 13:05Flughafen BER: Termin 2017 wackelt

  • 11:55EU-Parlament wählt Schulz-Nachfolger - erster Wahlgang ohne Entscheidung

  • 11:39Kein NPD-Verbot: Auschwitz-Kommitee empört

  • 11:18Opposition: Jetzt erst recht gegen Rechtsextremismus kämpfen

  • 00:09US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank

  • 23:01Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen

  • 21:35Bayer will in den USA Milliarden investieren

  • 20:44"Bild" wirft "Focus Online" Abschreiben vor und klagt

  • 14:48VW büßt in Europa Marktanteile ein

  • 12:48Institut der deutschen Wirtschaft warnt vor Handelskrieg mit USA

  • 10:57Milliarden-Fusion: Tabakriese BAT übernimmt Camel-Hersteller komplett

  • 09:01Nach wochenlanger Verzögerung: Venezuela führt neue Banknoten ein

  • 07:45Initiative für weniger Plastikmüll

  • 07:11Merkel: Wirtschaft und Politik müssen Brexit zusammen begegnen

  • 23:51Italien weist deutsche Kritik wegen Fiat-Abgaswerten zurück

  • 23:23Franzosen wegen Kältewelle zum Stromsparen aufgerufen

  • 21:00Lufthansa-Catering-Tochter baut mehr Stellen ab

  • 18:31Leiharbeiter können Fahrtkosten als Werbungskosten absetzen

  • 16:18Airbus: Fliegen ohne Piloten rückt näher

  • 15:20Lkw aus Osteuropa betrügen bei Abgasen und Maut

  • 13:26Brillenhersteller Luxottica und Essilor wollen fusionieren

  • 12:14Umweltbundesamt drängt zu Ausstieg aus der Kohle

  • 10:23Vor Brexit-Rede: Britisches Pfund verliert deutlich an Wert

  • 08:37Neue Oxfam-Studie: Gefälle zwischen Arm und Reich ist gigantisch

  • 22:23Witwe des Attentäters von Orlando angeklagt

  • 21:50Obama überrascht seinen Sprecher mit Auftritt

  • 19:51Flug MH370 bleibt verschollen

  • 18:01Nigeria: Flüchtlinge und Helfer bei Beschuss durch Militärjet getötet

  • 17:56Wintereinbruch in Spanien

  • 17:29Kinder und Jugendliche sollen im Internet stärker geschützt werden

  • 16:56Seenotretter befreien 680 Menschen aus Gefahren

  • 16:35UNICEF fordert besseren Schutz von Kindern in Konfliktgebieten

  • 12:16Knast statt Frost: Gesuchter stellt sich offenbar wegen Kälte

  • 08:43Falschmeldungen: Facebook will weiterhin nicht selbst entscheiden

  • 08:24Emsland: Containerschiff rammt Brücke - ein Toter

  • 07:59Flug MH370: Suche nach vermisster Maschine eingestellt

  • 07:52ADAC verzeichnet 2016 ein Fünftel mehr Staus als im Vorjahr

  • 00:32Britische Antarktis-Forscher müssen umziehen

  • 22:31Letzter Mann auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot

  • 19:39Brasilien: 26 Tote bei neuen Gefängnisunruhen

  • 17:10Dittsches "Schildkröte" Franz Jarnach stirbt mit 72 Jahren

  • 15:59Nürnberg: Faschingsprinz offenbar in Drogenaffäre verwickelt

  • 14:31Mindestens fünf Tote bei Schießerei während Musikfestival in Mexiko

  • 14:09Journalistenverband begrüßt Fakten-Check bei Facebook

  • 22:57Gijon trennt sich von Trainer

  • 22:53BVB: Bender erneut verletzt

  • 22:12CL: Frankfurt feiert Auswärtssieg

  • 22:12Katar nimmt Kurs auf K.o.-Runde

  • 21:56Sieg für Ghana zum Auftakt

  • 21:49N.Y. Islanders entlassen Coach

  • 21:32Heidenheim holt Löwe Vitus Eicher

  • 20:56Galatasaray: Podolski trifft im Pokal

  • 20:25Sigurdsson warnt vor Weißrussen

  • 19:39Bierhoff: Flick-Abgang tut weh

  • 19:09DHB-Team erreicht WM-Achtelfinale

  • 18:49Pajor und Gunnarsdottir verlängern

  • 18:02Große Ehre für Uwe Krupp

  • 17:57Sportdirektor soll neu definiert werden

  • 17:22Schalke prüft Spielberechtigung

  • 15:45Club: Alushi zu Maccabi Haifa

  • 15:27Sverko ab sofort bei Mainz 05

  • 15:24Adrian Ramos verlässt Dortmund

  • 15:09Arturo Vidal fehlt im Training

  • 15:03Wengen-Abfahrt in Garmisch

merkzettel

Geisterstadt Hebron im Westjordanland Ex-Soldaten brechen das Schweigen

BilderserieBreaking the Silence
VideoGaza: Hamas baut Tunnelnetzwerk
Ein unterirdischer Tunnel im Gazastreifen nahe der Grenze zu Israel.

Die radikalislamische Hamas baut in Vorbereitung eines möglichen Konflikts mit Israel ihr unterirdisches Tunnelsystem wieder auf. Israelis in Grenznähe berichten von Bohrarbeiten unter ihren Häusern.

(09.02.2016)

von Miriam Staber

In Hebron leben 200.000 Palästinenser, 850 israelische Siedler und 600 Soldaten - zum Schutz der Siedler. Einige Ex-Soldaten kritisieren das Vorgehen ihrer eigenen Streitkräfte und organisieren Touren in die Stadt, um aufzuklären. Dagegen wehren sich viele Siedler - und stellen sich quer. 

Der Tourbus startet in Jerusalem und fährt an der Separationsmauer zwischen Israel und dem Westjordanland entlang Richtung Süden, nach Hebron. Dort hat Ex-Soldat Nadav Bigelman 2008 gedient. "Die Siedlungen haben Hebron zu einer Geisterstadt gemacht", erklärt er der Gruppe US-amerikanischer Rabbiner im Bus. Sie haben im Anschluss an eine Konferenz in Israel eine Tour mit "Breaking the Silence" gebucht, für die Bigelman arbeitet. "Ich bin kein Pazifist, ich glaube, dass Israel eine starke Armee braucht. Aber wir müssen die Besatzung beenden", sagt er.

Kompliziertes Sicherheitssystem zum Schutz der Siedler

Weitere Links zum Thema
Hebron ist die größte Stadt des Westjordanlands, Sitz zweier Universitäten und das wirtschaftliche Zentrum im Süden des Westjordanlands. Und es ist auch der Ort, an dem Abraham als Stammvater aller drei monotheistischer Religionen mit seiner Frau Sara und den Kindern mit deren Ehepartnern begraben liegt. Lange lebten hier Juden und Muslime friedlich miteinander. Nach einem Massaker im Jahr 1929, bei dem 67 Juden ermordet wurden, wurde die jüdische Bevölkerung in Sicherheit gebracht. 40 Jahre später ließen sich radikale jüdische Siedler in Hebron nieder, um die zweitheiligste Stadt des Judentums wieder jüdisch zu besiedeln.

1994 ermordete ein radikaler Siedler betende Muslime in der Moschee am Grab der Patriarchen. Daraufhin vereinbarten Israelis und Palästinenser, Hebron in zwei Zonen zu teilen. Im Zuge der Gewaltwelle der zweiten Intifada entwickelte die Armee aber ein kompliziertes System von Sicherheitsvorschriften, um die jüdischen Siedler zu schützen: Straßen, auf denen Palästinenser nicht fahren dürfen, Straßen, auf denen palästinensische Geschäfte geschlossen werden mussten. Straßen, bei denen beides der Fall ist und solche, die von Palästinensern nicht einmal betreten werden dürfen.

Siedler hupen minutenlang, um die Tour zu stören

Bigelman führt die Rabbiner durch menschenleere Gassen. Ein geschlossenes Ladentor reiht sich an das andere und alle paar hundert Meter schieben israelische Soldaten Wache. Bigelman erzählt von seiner Zeit als Soldat in Hebron. "Die Armee stürmt regelmäßig palästinensische Häuser. Einmal durch alle Zimmer und aufs Dach - um Präsenz zu zeigen", erzählt er.
Siedler stört die Breaking the Silence Tour und übertönt Bigelman

Siedler stört die Breaking the Silence Tour und übertönt Bigelman
Quelle: Miriam Staber

Während zäher Wache-Schichten seien er und andere junge Soldaten auf die Idee gekommen, die komplette Altstadt zu durchqueren, "ohne einen Fuß auf die Straße zu setzen." Also über Dächer und durch Wohnzimmer palästinensischer Familien. "Und ich habe nie gedacht: Was, wenn das mein Haus wäre?"

Ein Siedler fährt an der Gruppe vorbei und erkennt die Tour von "Breaking the Silence". "Such dir einen neuen Job", ruft er Bigelman aus dem Auto zu. Den Rabbinern sagt er: "Er lügt euch an". Bigelman spricht gerade über Gewalt in Hebron, über Attacken von Palästinensern auf Siedler und über Siedlergewalt gegenüber Palästinensern. Er lässt keine Seite aus und dennoch fährt der Mann mit seinem Auto neben der Gruppe her und hupt minutenlang, um die Tour zu stören. Die in der Nähe stehenden Soldaten tun nichts, im Gegenteil. Einer sagt zu Bigelman: "Ich hoffe, sie werfen Steine auf euch".

Bigelman: Besatzung rückt Israel in ein schlechtes Licht

Weitere Siedler stören Bigelmans Ausführungen mit Beschimpfungen und Vorwürfen. Immer filmen sie das Ganze mit dem Handy. Und auch die Gruppe filmt alle Auseinandersetzungen mit Siedlern und Soldaten. Das ist nötig, damit "Breaking the Silence" sich im Fall der Fälle vor Gericht verteidigen kann.

Manche Siedler machen den Teilnehmern besonders große Vorwürfe, weil sie Rabbiner sind. Einer der Geistlichen antwortet, dass die Grabstätte Abrahams ein sehr wichtiger Ort für die Juden sei. "Aber die Siedlungen hier verhindern ein friedliches Zusammenleben, da muss man doch abwägen."

Bigelman schließt die Tour mit den Worten: "Viele Israelis sehen uns als Verräter und sagen, wir stellen Israel in schlechtes Licht. Ich sage: Die Besatzung stellt Israel in schlechtes Licht".

Hebron

Stadt mit blutiger Geschichte

Zentrum von Hebron

Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts lebten Muslime sowie Juden in Hebron. Bei einem Massaker 1929 tötete ein Mob aus Arabern insgesamt 67 Juden. Danach brachten die Briten als damalige Mandatsmacht die jüdischen Bürger aus der Stadt. Nach der Eroberung der Stadt durch israelische Truppen im Jahr 1967 kehrten religiöse Juden in die Altstadt zurück. Seit 1998 ist Hebron zweigeteilt: einen Teil kontrolliert die Palästinensische Autonomiebehörde, einen Israel.

Allerdings leben in dem von Israel kontrollierten Teil 800 jüdische Siedler umringt von rund 50.000 Palästinensern. Wegen der Präsenz von Siedlern und Soldaten mussten Palästinenser im Stadtzentrum Geschäfte und Wohnungen aufgeben. "Wir haben dort zwei radikale Gemeinschaften fast ohne jegliche Distanz", sagt der Historiker und Politikwissenschaftler Menachem Klein von der Bar-Ilan Universität in Tel Aviv. "Der Konflikt ist einfach völlig natürlich." Sowohl die Palästinenser seien religiös und nationalistisch - als auch die jüdischen Siedler.

Bei einem zweiten Massaker im Jahr 1994 erschoss der Israeli Baruch Goldstein in den Patriarchengräbern, einer heiligen Stätte für Juden und Muslime, 29 Palästinenser. Danach verschärfte die israelische Armee die Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Siedler.

(Quelle: dpa)

03.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen