23.06.2017
  • 12:08Bedienstete ausgebeutet: Urteil gegen arabische Prinzessinnen in Brüssel

  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 11:00Nach Brand in Berliner Saunaclub: Polizei hat Verdächtigen

  • 10:37SPD-Vize Schäfer-Gümbel: Keine Vermögenssteuer im Wahlprogramm

  • 10:18Waldbiwaks mit Waffen: Razzia gegen Rechtsextreme

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 09:32WhatsApp-Gesetz: Geteilte Meinungen

  • 09:10Bahnverkehr nach Unwettern in Teilen Deutschlands gestört

  • 08:49Merkel: Bleiberecht für EU-Bürger in Großbritannien "guter Anfang"

  • 08:43Mission Impossible: Chinese kann mit falschem CIA-Ausweis nicht überzeugen

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 08:03Obama: Scharfe Kritik an Gesundheitsplänen der Republikaner

  • 07:40Politbarometer: Deutsche setzen auf engere Zusammenarbeit in der EU

  • 07:17Ostukraine: USA werfen Separatisten Gewalt gegen Beobachter vor

  • 06:54Tajani will Kohls Verdienste für Freiheit und Frieden in Europa würdigen

  • 06:30Trump: Keine Bänder vom Comey-Gespräch

  • 06:04Heftige Unwetter im Norden und Osten: Zwei Tote, Zug- und Flugausfälle

  • 05:48May: EU-Bürger sollen nach Brexit in Großbritannien bleiben dürfen

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:08Bedienstete ausgebeutet: Urteil gegen arabische Prinzessinnen in Brüssel

  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 11:00Nach Brand in Berliner Saunaclub: Polizei hat Verdächtigen

  • 10:37SPD-Vize Schäfer-Gümbel: Keine Vermögenssteuer im Wahlprogramm

  • 10:18Waldbiwaks mit Waffen: Razzia gegen Rechtsextreme

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 09:32WhatsApp-Gesetz: Geteilte Meinungen

  • 09:10Bahnverkehr nach Unwettern in Teilen Deutschlands gestört

  • 08:49Merkel: Bleiberecht für EU-Bürger in Großbritannien "guter Anfang"

  • 08:43Mission Impossible: Chinese kann mit falschem CIA-Ausweis nicht überzeugen

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 08:03Obama: Scharfe Kritik an Gesundheitsplänen der Republikaner

  • 07:40Politbarometer: Deutsche setzen auf engere Zusammenarbeit in der EU

  • 07:17Ostukraine: USA werfen Separatisten Gewalt gegen Beobachter vor

  • 06:54Tajani will Kohls Verdienste für Freiheit und Frieden in Europa würdigen

  • 06:30Trump: Keine Bänder vom Comey-Gespräch

  • 06:04Heftige Unwetter im Norden und Osten: Zwei Tote, Zug- und Flugausfälle

  • 05:48May: EU-Bürger sollen nach Brexit in Großbritannien bleiben dürfen

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 10:37SPD-Vize Schäfer-Gümbel: Keine Vermögenssteuer im Wahlprogramm

  • 10:18Waldbiwaks mit Waffen: Razzia gegen Rechtsextreme

  • 09:32WhatsApp-Gesetz: Geteilte Meinungen

  • 08:49Merkel: Bleiberecht für EU-Bürger in Großbritannien "guter Anfang"

  • 08:03Obama: Scharfe Kritik an Gesundheitsplänen der Republikaner

  • 07:40Politbarometer: Deutsche setzen auf engere Zusammenarbeit in der EU

  • 07:17Ostukraine: USA werfen Separatisten Gewalt gegen Beobachter vor

  • 06:54Tajani will Kohls Verdienste für Freiheit und Frieden in Europa würdigen

  • 06:30Trump: Keine Bänder vom Comey-Gespräch

  • 05:48May: EU-Bürger sollen nach Brexit in Großbritannien bleiben dürfen

  • 22:13EU-Gipfel beschließt Militärkooperation

  • 21:10Bundestag hebt Homosexuellen-Urteile auf

  • 20:13EU verlängert Russland-Sanktionen

  • 19:15Bundestag beschließt "Trojaner"-Gesetz

  • 18:26Bundeswehr verlängert Kosovo-Einsatz

  • 16:59Auch der EU-Gipfel gedenkt Kohls

  • 16:46Totenmesse für den Kanzler der Einheit

  • 16:44NPD: Kein staatltiches Geld mehr

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 23:50US-Banken bestehen ersten Stresstest

  • 21:40Qatar Airways steigt bei American Airlines ein

  • 15:53Länderfinanzen: Bremen und Saarland noch Jahre unter Haushaltskontrolle

  • 15:32BGH: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer

  • 15:19Öffentlicher Dienst beschäftigt mehr Mitarbeiter

  • 14:40DIHK beklagt Fachkräftemangel und fordert breitere Berufsberatung

  • 14:06Flugzeugbauer Airbus fährt auf Messe weniger Aufträge als Boeing ein

  • 10:07Aktie von japanischem Airbaghersteller Takata verliert mehr als 52 Prozent

  • 23:05Milliarden-Übernahme von Stada droht zu scheitern

  • 17:47Einnahmen aus Rundfunkbeitrag sinken erneut

  • 17:23Studie: Menschenrechtsverstöße bei deutschen Auslandsgeschäften

  • 16:43Neuer ICE4 vibriert - Abhilfe laut Bahn und Siemens aber gefunden

  • 16:20Leuchten-Kartell: Millionenstrafe für Autozulieferer

  • 14:49Weniger Firmenpleiten im 1. Halbjahr

  • 14:35Zypries: Airberlin muss Umbau konsequent vorantreiben

  • 13:05Ölpreise geben weiter nach

  • 09:20Uber-Chef Kalanick zurückgetreten

  • 12:08Bedienstete ausgebeutet: Urteil gegen arabische Prinzessinnen in Brüssel

  • 11:00Nach Brand in Berliner Saunaclub: Polizei hat Verdächtigen

  • 09:10Bahnverkehr nach Unwettern in Teilen Deutschlands gestört

  • 08:43Mission Impossible: Chinese kann mit falschem CIA-Ausweis nicht überzeugen

  • 06:04Heftige Unwetter im Norden und Osten: Zwei Tote, Zug- und Flugausfälle

  • 20:2921 Tote bei Unfall in Brasilien

  • 20:05Großbritannien: Mängel bei Hochhäusern

  • 17:37Mindestens zwei Tote nach Unwetter

  • 17:25Unwetter: Kein Zugverkehr im Norden

  • 16:39Benefiz-Song für die Opfer des Grenfell-Tower-Brandes

  • 16:12Uhr von Jackie Kennedy und gemaltes Bild für 380.000 Dollar versteigert

  • 16:01Country-Sänger Gunter Gabriel tot

  • 13:41Zugverkehr im Norden steht still

  • 12:42Tarn-Uniformen von Afghanistans Armee taugen kaum zur Tarnung

  • 12:20Unicef-Studie: Kinderarmut trotz Sozialleistungen hoch

  • 10:55Altenpfleger wegen Vergewaltigung von Elfjährigem in Schwerin vor Gericht

  • 09:15Interesse an Nachrichten ist in Deutschland überdurchschnittlich hoch

  • 07:59Hitzewelle erreicht heute ihren Höhepunkt

  • 21:21Fünf Theodor-Wolff-Preise verliehen - Auszeichnung für Deniz Yücel

  • 19:22Portugal: Waldbrände unter Kontrolle

  • 11:48WM-Wildcard für Borger/Kozuch

  • 10:58DFB-Frauen nicht mehr die Nummer eins

  • 10:49Butler muss Bulls verlssen

  • 10:43Folger übersteht schweren Sturz

  • 10:41Torfrau Korenciova zum SC Freiburg

  • 09:55Potsdam holt Kiwic vom MSV

  • 09:16Premiere: Löw wechselt nicht

  • 09:11Salah vom AS Rom nach Liverpool

  • 08:46Medien: Kampl liebäugelt mit China

  • 08:39Houston Rockets draften Hartenstein

  • 08:35Coyotes entlassen Trainer Tippett

  • 22:42England steht im Halbfinale

  • 22:27Klopp bekommt Wunschspieler

  • 22:17Stimmen zum DFB-Spiel in Kazan

  • 21:59Guter Auftakt für DHB-Team

  • 21:55Stindl rettet DFB-Team Remis

  • 21:25Waleskowski wieder ein Riese

  • 21:18Unwetter bei Kieler Woche

  • 20:33Tiffels vor Sprung in die NHL

  • 19:35Aus für Asarenka auf Mallorca

merkzettel

Schon wieder Montag ... Generation Z: Kein Interesse an der Chef-Rolle

BildTeamarbeit statt Chefrolle
Junge Menschen bei der Teamarbeit in einem Büro

(Quelle: imago)

VideoWer gehört zur "Generation Z"?
Junge Menschen feiern in einem Konfettiregen

Wer gehört zur "Generation Z"? Sind die Interessen und Lebensbilder so unterschiedlich? Welche Pläne haben die jungen Menschen?

(03.01.2017)

VideoZwischen Kind und Karriere
Berufstätige Frau mit Kleinkind

Powerfrau sein - ist das zu schaffen? Dazu ein Interview mit Beraterin Kathrin Mahler Walther.

(28.11.2013)

Wer nach oben will, muss Führungsverantwortung übernehmen - nach diesem ungeschriebenen Gesetz haben Generationen von Berufstätigen gelebt. Die heute 25-Jährigen aber sehen das anders und setzen mehr auf Ergebnisse und Teamarbeit, erklärt Personalwissenschaftler Christian Scholz im heute.de-Interview. 

heute.de: Schon seit Jahren zeigen Studien, dass der Anteil der Universitätsabsolventen, die eine Führungsaufgabe anstreben, abnimmt. Können Sie diesen Trend bestätigen?

Christian Scholz: Ja, unsere letzte Untersuchung hat gezeigt, dass nur noch gut ein Drittel aller jungen Menschen sich vorstellen kann, später eine Führungs- oder Management-Rolle anzunehmen.
Christian Scholz ...
Prof. Dr. Christian Scholz

... lehrt Organisation und Personalmanagement an der Universität des Saarlandes. 2014 erschien sein Buch "Generation Z: Wie sie tickt, was sie verändert und warum sie uns alle ansteckt". Zum selben Thema betreibt er auch den Blog "Die Generation Z".

Für die Generation Z ist Führungsverantwortung kein erstrebenswertes Ziel mehr.

heute.de: Generation Z? Meist wird immer noch von der Generation Y gesprochen.

Scholz: Ja, und genau das ist das Problem. Viele Systeme und Prozesse in der Arbeitswelt, wie zum Beispiel leistungsorientierte Vergütungsmodelle, sind an das Idealbild einer stereotypisierten Generation Y angepasst. Die nach 1990 geborene Generation Z reagiert auf das, was ihre Vorgängergeneration tut, aber vor allem auch erlebt hat: Für die Generation Y war Führungsverantwortung Mittel zum Zweck, um Karriere zu machen. Wir wissen aus verschiedenen Untersuchungen, dass ihre Mitglieder oft mit dem Stress nicht richtig fertig werden und zum Burnout neigen. Für die Generation Z ist Karriere darum gar nicht mehr erstrebenswert.

heute.de: Weil sie das schlechte Vorbild ihrer Vorgänger vor Augen hat?

Scholz: Der Generation Y wurde versprochen: "Wenn du fleißig bist, machst du Karriere!" Viele haben aber gar keine Karriere gemacht. Sie konnten sich im Hamsterrad abstrampeln, aber das hat sie nicht weitergebracht. Die Generation Z glaubt aufgrund dessen nicht mehr an dieses Märchen. Außerdem wurde Führungsverantwortung früher als ein Teil der Selbstverwirklichung gesehen. Jetzt erkennen die jungen Menschen mehr und mehr, dass dies aber auch etwas mit Belastung zu tun hat und dass man die Verantwortung für seine Mitarbeiter nicht einfach um 17 Uhr zum Feierabend ablegen kann. Der Generation Z ist es aber wichtig, Beruf und Privatleben strikt zu trennen.

heute.de: Gibt es noch weitere Ursachen für den Wertewandel?

Scholz: Die Generation Z ist geprägt von der verkürzten Gymnasialzeit und der Bologna-Reform an den Universitäten. Sie ist es gewöhnt, in einem stark durchstrukturierten System zu arbeiten, in dem sie keine eigene Verantwortung für die Gestaltung ihrer Zeit übernehmen muss.

heute.de: Können sich die Zler die Ablehnung von Führungsverantwortung noch leisten, wenn sie erst einmal im Beruf stehen? Müssen sie sich dann nicht anpassen?

Weitere Links zum Thema
Scholz: Dieser Frage liegt eine etwas altmodische Vorstellung von Organisation zu Grunde. In modernen Netzwerkorganisationen gibt es immer weniger Hierarchien und mehr Teamstrukturen, in denen es nicht darauf ankommt, wer gerade den Hut aufhat, also offiziell das Team leitet. Und es gibt Entlohnungssysteme, die nicht mehr so stark auf individueller Leistung basieren. Das Z-Muster passt in diese neue Welt. Wir müssen deshalb nicht versuchen, die Generation Z "umzuschulen" auf Y, sondern erst einmal verstehen, dass sie - wie andere Generationen zuvor - den Zeitgeist reflektiert. Es bahnt sich eine neue Qualität von Arbeit und Leben an.

heute.de: Worin besteht die?

Scholz: In der Fähigkeit, auf Augenhöhe in Teamstrukturen zu arbeiten. Bei der Generation Z steht im Gegensatz zu früheren Generationen wirklich die Lösung einer Aufgabe im Mittelpunkt und nicht der Kampf darum, wer der Beste ist.

heute.de: Was müssen Unternehmen tun, um die Angehörigen dieser Generation für sich zu gewinnen?

Scholz: Erstmal: Die Unternehmen müssen verstehen, dass die Generation Z anders tickt als die Generation Y. Dann müssen sie ihre personalwirtschaftlichen Instrumente daraufhin untersuchen, für wen sie eher geeignet sind. Arbeitgeber sollten zum Beispiel in Stellenanzeigen nicht mehr betonen: "Du bekommst bei uns von Anfang an Führungsverantwortung." Überhaupt sollte es keine scharfe Trennung mehr von Fach- und Führungskarriere, im Sinne von Laufbahnen, geben. Es wäre sogar gut, wenn der Begriff "Führungsverantwortung" ganz aus dem Sprachschatz verschwindet und durch "Ergebnisverantwortung" ersetzt wird.

Das Interview führte Ralf Lorenzen.

27.03.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen