23.06.2017
  • 12:08Bedienstete ausgebeutet: Urteil gegen arabische Prinzessinnen in Brüssel

  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 11:00Nach Brand in Berliner Saunaclub: Polizei hat Verdächtigen

  • 10:37SPD-Vize Schäfer-Gümbel: Keine Vermögenssteuer im Wahlprogramm

  • 10:18Waldbiwaks mit Waffen: Razzia gegen Rechtsextreme

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 09:32WhatsApp-Gesetz: Geteilte Meinungen

  • 09:10Bahnverkehr nach Unwettern in Teilen Deutschlands gestört

  • 08:49Merkel: Bleiberecht für EU-Bürger in Großbritannien "guter Anfang"

  • 08:43Mission Impossible: Chinese kann mit falschem CIA-Ausweis nicht überzeugen

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 08:03Obama: Scharfe Kritik an Gesundheitsplänen der Republikaner

  • 07:40Politbarometer: Deutsche setzen auf engere Zusammenarbeit in der EU

  • 07:17Ostukraine: USA werfen Separatisten Gewalt gegen Beobachter vor

  • 06:54Tajani will Kohls Verdienste für Freiheit und Frieden in Europa würdigen

  • 06:30Trump: Keine Bänder vom Comey-Gespräch

  • 06:04Heftige Unwetter im Norden und Osten: Zwei Tote, Zug- und Flugausfälle

  • 05:48May: EU-Bürger sollen nach Brexit in Großbritannien bleiben dürfen

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:08Bedienstete ausgebeutet: Urteil gegen arabische Prinzessinnen in Brüssel

  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 11:00Nach Brand in Berliner Saunaclub: Polizei hat Verdächtigen

  • 10:37SPD-Vize Schäfer-Gümbel: Keine Vermögenssteuer im Wahlprogramm

  • 10:18Waldbiwaks mit Waffen: Razzia gegen Rechtsextreme

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 09:32WhatsApp-Gesetz: Geteilte Meinungen

  • 09:10Bahnverkehr nach Unwettern in Teilen Deutschlands gestört

  • 08:49Merkel: Bleiberecht für EU-Bürger in Großbritannien "guter Anfang"

  • 08:43Mission Impossible: Chinese kann mit falschem CIA-Ausweis nicht überzeugen

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 08:03Obama: Scharfe Kritik an Gesundheitsplänen der Republikaner

  • 07:40Politbarometer: Deutsche setzen auf engere Zusammenarbeit in der EU

  • 07:17Ostukraine: USA werfen Separatisten Gewalt gegen Beobachter vor

  • 06:54Tajani will Kohls Verdienste für Freiheit und Frieden in Europa würdigen

  • 06:30Trump: Keine Bänder vom Comey-Gespräch

  • 06:04Heftige Unwetter im Norden und Osten: Zwei Tote, Zug- und Flugausfälle

  • 05:48May: EU-Bürger sollen nach Brexit in Großbritannien bleiben dürfen

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 10:37SPD-Vize Schäfer-Gümbel: Keine Vermögenssteuer im Wahlprogramm

  • 10:18Waldbiwaks mit Waffen: Razzia gegen Rechtsextreme

  • 09:32WhatsApp-Gesetz: Geteilte Meinungen

  • 08:49Merkel: Bleiberecht für EU-Bürger in Großbritannien "guter Anfang"

  • 08:03Obama: Scharfe Kritik an Gesundheitsplänen der Republikaner

  • 07:40Politbarometer: Deutsche setzen auf engere Zusammenarbeit in der EU

  • 07:17Ostukraine: USA werfen Separatisten Gewalt gegen Beobachter vor

  • 06:54Tajani will Kohls Verdienste für Freiheit und Frieden in Europa würdigen

  • 06:30Trump: Keine Bänder vom Comey-Gespräch

  • 05:48May: EU-Bürger sollen nach Brexit in Großbritannien bleiben dürfen

  • 22:13EU-Gipfel beschließt Militärkooperation

  • 21:10Bundestag hebt Homosexuellen-Urteile auf

  • 20:13EU verlängert Russland-Sanktionen

  • 19:15Bundestag beschließt "Trojaner"-Gesetz

  • 18:26Bundeswehr verlängert Kosovo-Einsatz

  • 16:59Auch der EU-Gipfel gedenkt Kohls

  • 16:46Totenmesse für den Kanzler der Einheit

  • 16:44NPD: Kein staatltiches Geld mehr

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 23:50US-Banken bestehen ersten Stresstest

  • 21:40Qatar Airways steigt bei American Airlines ein

  • 15:53Länderfinanzen: Bremen und Saarland noch Jahre unter Haushaltskontrolle

  • 15:32BGH: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer

  • 15:19Öffentlicher Dienst beschäftigt mehr Mitarbeiter

  • 14:40DIHK beklagt Fachkräftemangel und fordert breitere Berufsberatung

  • 14:06Flugzeugbauer Airbus fährt auf Messe weniger Aufträge als Boeing ein

  • 10:07Aktie von japanischem Airbaghersteller Takata verliert mehr als 52 Prozent

  • 23:05Milliarden-Übernahme von Stada droht zu scheitern

  • 17:47Einnahmen aus Rundfunkbeitrag sinken erneut

  • 17:23Studie: Menschenrechtsverstöße bei deutschen Auslandsgeschäften

  • 16:43Neuer ICE4 vibriert - Abhilfe laut Bahn und Siemens aber gefunden

  • 16:20Leuchten-Kartell: Millionenstrafe für Autozulieferer

  • 14:49Weniger Firmenpleiten im 1. Halbjahr

  • 14:35Zypries: Airberlin muss Umbau konsequent vorantreiben

  • 13:05Ölpreise geben weiter nach

  • 09:20Uber-Chef Kalanick zurückgetreten

  • 12:08Bedienstete ausgebeutet: Urteil gegen arabische Prinzessinnen in Brüssel

  • 11:00Nach Brand in Berliner Saunaclub: Polizei hat Verdächtigen

  • 09:10Bahnverkehr nach Unwettern in Teilen Deutschlands gestört

  • 08:43Mission Impossible: Chinese kann mit falschem CIA-Ausweis nicht überzeugen

  • 06:04Heftige Unwetter im Norden und Osten: Zwei Tote, Zug- und Flugausfälle

  • 20:2921 Tote bei Unfall in Brasilien

  • 20:05Großbritannien: Mängel bei Hochhäusern

  • 17:37Mindestens zwei Tote nach Unwetter

  • 17:25Unwetter: Kein Zugverkehr im Norden

  • 16:39Benefiz-Song für die Opfer des Grenfell-Tower-Brandes

  • 16:12Uhr von Jackie Kennedy und gemaltes Bild für 380.000 Dollar versteigert

  • 16:01Country-Sänger Gunter Gabriel tot

  • 13:41Zugverkehr im Norden steht still

  • 12:42Tarn-Uniformen von Afghanistans Armee taugen kaum zur Tarnung

  • 12:20Unicef-Studie: Kinderarmut trotz Sozialleistungen hoch

  • 10:55Altenpfleger wegen Vergewaltigung von Elfjährigem in Schwerin vor Gericht

  • 09:15Interesse an Nachrichten ist in Deutschland überdurchschnittlich hoch

  • 07:59Hitzewelle erreicht heute ihren Höhepunkt

  • 21:21Fünf Theodor-Wolff-Preise verliehen - Auszeichnung für Deniz Yücel

  • 19:22Portugal: Waldbrände unter Kontrolle

  • 11:48WM-Wildcard für Borger/Kozuch

  • 10:58DFB-Frauen nicht mehr die Nummer eins

  • 10:49Butler muss Bulls verlssen

  • 10:43Folger übersteht schweren Sturz

  • 10:41Torfrau Korenciova zum SC Freiburg

  • 09:55Potsdam holt Kiwic vom MSV

  • 09:16Premiere: Löw wechselt nicht

  • 09:11Salah vom AS Rom nach Liverpool

  • 08:46Medien: Kampl liebäugelt mit China

  • 08:39Houston Rockets draften Hartenstein

  • 08:35Coyotes entlassen Trainer Tippett

  • 22:42England steht im Halbfinale

  • 22:27Klopp bekommt Wunschspieler

  • 22:17Stimmen zum DFB-Spiel in Kazan

  • 21:59Guter Auftakt für DHB-Team

  • 21:55Stindl rettet DFB-Team Remis

  • 21:25Waleskowski wieder ein Riese

  • 21:18Unwetter bei Kieler Woche

  • 20:33Tiffels vor Sprung in die NHL

  • 19:35Aus für Asarenka auf Mallorca

merkzettel

Ein Jahr nach Bus-Blockade Clausnitz: Verfahren eingestellt, Stimmung so lala

BildBeschmiertes Ortschild Clausnitz
Beschmiertes Ortschild Clausnitz  (Quelle: dpa)

Das Echo in den Medien ist verheerend: Clausnitz, ein Ort der Schande in Sachsen, wie Heidenau und Freital.

(20.03.2017 Quelle: dpa)

VideoProzess gegen „Gruppe Freital“
Polizisten und Zuschauer vor dem Oberlandesgericht Dresden

In Dresden hat unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen der heikle Prozess gegen die „Gruppe Freital“ begonnen. Die Bundesanwaltschaft wirft der Gruppe, bestehend aus sieben Männern und einer Frau, die Bildung einer rechtsterroristischen Vereinigung vor.

(07.03.2017)

Video"Plötzlich Dunkeldeutschland"
Jürgen Opitz, Bürgermeister im sächsischen Heidenau

Vor einem Jahr eskalierte die Lage im sächsischen Heidenau. Flüchtlinge protestierten brutal gegen Flüchtlinge. Jetzt sagt Bürgermeister Jürgen Opitz, Heidenauer fühlen sich in Mithaftung genommen.

(29.08.2016)

von Anja Charlet

Vor gut einem Jahr blockierten Bürger im sächsischen Clausnitz einen Flüchtlingsbus, die Bilder sorgten bundesweit für Entsetzen. Zwei Männer sollten dafür vor Gericht, doch das Verfahren wurde gegen Geldauflagen eingestellt. Die Stimmung in Clausnitz bleibt derweil durchwachsen. 

Das Amtsgericht Freiberg hat das Verfahren gegen zwei Männer, die den Flüchtlingsbus mit ihren Pkw damals blockiert haben sollen, gegen Zahlung einer Geldauflage vorläufig eingestellt, wie das Amtgericht Freiberg mitteilte. Zuvor hatten sich die beiden Angeklagten geweigert, die Geldauflage zu akzeptieren und auf einen Freispruch vor Gericht gehofft. Der Busfahrer hatte die beiden Männer wegen Nötigung angezeigt. Als Schuldeingeständnis wollen die beiden Angeklagten die Zahlung jedoch nicht verstanden wissen. Zwei weitere Angeklagte hatten schon zuvor die Geldbuße akzeptiert.

Was war geschehen in dem kleinen Ort in Sachsen? Das Erzgebirge ist, wirtschaftlich gesehen, arm dran. Das durchschnittliche Bruttoeinkommen liegt hier bei rund 2.036 Euro monatlich, geschenkt bekommt hier keiner was. Das allein dürfte aber wohl nicht der Grund gewesen für den offenen Hass, der den 15 Asylsuchenden entgegenschlug, die hier in einer kalten Februarnacht 2016 Zuflucht zu finden hofften.

"Haut ab!" und "Wir sind das Volk!"-Rufe

Anja Charlet aus dem ZDF-Studio Sachsen

15 Frauen, Männer, Kinder aus Iran, Afghanistan, Libanon und Syrien sitzen in dem Bus. Der wurde an der Zufahrt zu den beiden Mehrfamilienhäusern von Pkw und einem Traktor gehindert. "Haut ab" und "Wir sind das Volk!", so die Rufe einer aufgebrachten Menge. Unter den Krakeelern seien auch Leute mit rechter Gesinnung gewesen, die er zuvor noch nie zuvor gesehen hätte, sagt der Bürgermeister von Clausnitz, Michael Funke später.

Funke war auch da, klar. Er hatte erst ein paar Stunden zuvor erfahren, dass Flüchtlinge kommen würden und ein Quartier brauchen. So war das in jenen Tagen. Rotes Kreuz, Bundeswehr und freiwillige Helfer rotierten rund um die Uhr. Da kamen Busse auch nachts an. Die Flüchtlinge hatten sich das nicht ausgesucht. So mancher in Clausnitz vermutete dahinter aber wohl so etwas wie eine Nacht- und Nebel-Aktion.

Situation eskaliert - Clausnitz wird zum "Ort der Schande"

Was dann geschah wird über Nacht bundesweit bekannt. Eine schreiende Menge bedrängt den Bus. Die Menschen drin begreifen nicht, was draußen los ist. Die Situation eskaliert. Ein Flüchtlingsjunge weint. Er habe, sagt die Polizei später, mit Stinke-Finger und Kopf-ab-Geste auch provoziert. Ein Beamter zerrt den Jungen unsanft aus dem Bus, bringt ihn ins Haus.

Die Polizei gerät dafür ins Kreuzfeuer der Kritik. Bundesinnenminister de Maizière stellt sich vor seine Truppe, spricht von Gefahrenabwehr. Die da wüten, sind mit der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung nicht einverstanden. das bekommen die die Flüchtlinge im Bus zu spüren.

Das Echo in den Medien ist verheerend: Clausnitz, ein "Ort der Schande" in Sachsen, wie Heidenau und Freital, in denen es ebenfalls Übergriffe auf Flüchtlinge gegeben hatte. In Scharen fallen Kamerateams in den 900 Seelen-Ort ein. Die Gemeinde bemüht sich um Schadensbegrenzung, druckt einen Alltagsratgeber in Arabisch, bietet Hilfe an.

Wie geht es den Flüchtlingen aus dem Bus heute?

Und wie erging es denen, die damals Ängste um ihr Leben ausstanden? Die meisten sind in Clausnitz geblieben. Wie ein Paar aus Afghanistan. Sadia und Rohualla. Der Mann und die Frau durften in ihrer Heimat nur heimlich zusammen sein, weil seine Familie eine Andere für ihn bestimmt hatte. Als sich ein Kind ankündigte, flohen sie, um der Steinigung zu entgehen. Der Hass in jener Nacht traf sie unerwartet und mit Wucht. Inzwischen wurde ihre Tochter in Clausnitz geboren. Der Vater, Fachmann für Holzbearbeitung, spricht gut deutsch. Die junge Mutter will studieren. Der Asylantrag wurde aber abgelehnt. Aufgeben - diese Alternative haben sie nicht.

Luai, der 15-jährige Flüchtlingsjunge aus dem Libanon, der aus dem Bus gezerrt wurde, hat Anschluss gefunden im Ort. Polizist will er werden. Auch hier wurde der Asylantrag des Vaters abgelehnt. Luai will bleiben, auch wenn die Familie gehen sollte.

Vorurteile und Gängelung: Integration mit Steinen im Weg

Weitere Links zum Thema
Andere hatten mehr Glück. Im vergangenen Sommer gab es ein Willkommensfest. Die Helfer, die dabei waren, wollen größtenteils anonym bleiben. Die Asylsuchenden würden in Ruhe gelassen, sagt der Bürgermeister. Vor einer Kamera will er sich nicht mehr dazu äußern. Eine Fernsehdoku über Clausnitz sei für ihn unlängst der Abschluss gewesen.

Und immer wieder sorgen Vorkomnisse für Verstimmungen, prallen die unterscheidlichen Lebensformen auseinander: Zum Beispiel, als ein Schaf in einem Wohnhaus geschächtet wurde und man später die Reste im Müll fand. Oder als aus der Kasse im Fußballverein 70 Euro verschwanden. Der Diebstahl wurde nie aufgeklärt. Hinter vorgehaltener Hand aber wurden die beiden Flüchtlinge beschuldigt, die im Verein spielen. Immer noch übrigens - beim Pokalspiel schossen sie unlängst die entscheidenden beiden Tore.

Drohnung wegen Mülltrennung

Marc Lalonde, ein Helfer der ersten Stunde, der offensiv Gesicht zeigt, erzählt, die Betreiberfirma einer Unterkunft habe jüngst einem libanesischem Vater am Telefon gedroht: Wenn das mit der in Deutschland üblichen Mülltrennung nicht endlich besser funktioniere, kämen sie zurück in die Massenunterkunft. Wenn überhaupt, ist das nicht mehr als eine leere Drohung. Den Mann aus dem Libanon versetzt sie aber in Angst.

21.03.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen