23.03.2017
  • 15:05UN: 400.000 Menschen in Mossul eingeschlossen

  • 14:43Belgien: Möglicherweise Anschlag in Antwerpen verhindert

  • 14:22Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler

  • 14:02Terrormiliz IS reklamiert Anschlag von London für sich

  • 13:30Werner erleidet Muskelfaserriss

  • 13:29Atomkraftgegner bekräftigen Kritik am Endlagersuchgesetz

  • 13:01Polizei in Gelsenkirchen zerschlägt kriminelle Jugendbande

  • 12:45US-Investmentbanken suchen wegen Brexit nach Büros in Frankfurt

  • 12:12London-Attentäter war gebürtiger Brite

  • 12:02Fahrgastrekord bei der Bahn

  • 11:31Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

  • 11:15Bundestag beschließt Gesetz zur Suche nach Atommüll-Endlager

  • 10:42Brand in Munitionslager der Ukraine - Sabotageakt vermutet

  • 10:25Hessen verbietet salafistischen Verein in Kassel

  • 10:09Kräftiger Anstieg der Steuereinnahmen

  • 09:41Rumänische Jugendliche lösen mit gespieltem "Attentat" Panik aus

  • 09:14Britische Polizei geht von Einzeltäter aus

  • 09:10Mann bei Schießerei in Hannover getötet

  • 08:56Acht Festnahmen nach Anschlag in London

  • 08:07Razzia in Birmingham nach Anschlag mit fünf Toten in London

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:05UN: 400.000 Menschen in Mossul eingeschlossen

  • 14:43Belgien: Möglicherweise Anschlag in Antwerpen verhindert

  • 14:22Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler

  • 14:02Terrormiliz IS reklamiert Anschlag von London für sich

  • 13:30Werner erleidet Muskelfaserriss

  • 13:29Atomkraftgegner bekräftigen Kritik am Endlagersuchgesetz

  • 13:01Polizei in Gelsenkirchen zerschlägt kriminelle Jugendbande

  • 12:45US-Investmentbanken suchen wegen Brexit nach Büros in Frankfurt

  • 12:12London-Attentäter war gebürtiger Brite

  • 12:02Fahrgastrekord bei der Bahn

  • 11:31Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

  • 11:15Bundestag beschließt Gesetz zur Suche nach Atommüll-Endlager

  • 10:42Brand in Munitionslager der Ukraine - Sabotageakt vermutet

  • 10:25Hessen verbietet salafistischen Verein in Kassel

  • 10:09Kräftiger Anstieg der Steuereinnahmen

  • 09:41Rumänische Jugendliche lösen mit gespieltem "Attentat" Panik aus

  • 09:14Britische Polizei geht von Einzeltäter aus

  • 09:10Mann bei Schießerei in Hannover getötet

  • 08:56Acht Festnahmen nach Anschlag in London

  • 08:07Razzia in Birmingham nach Anschlag mit fünf Toten in London

  • 15:05UN: 400.000 Menschen in Mossul eingeschlossen

  • 14:02Terrormiliz IS reklamiert Anschlag von London für sich

  • 13:29Atomkraftgegner bekräftigen Kritik am Endlagersuchgesetz

  • 12:12London-Attentäter war gebürtiger Brite

  • 11:15Bundestag beschließt Gesetz zur Suche nach Atommüll-Endlager

  • 10:42Brand in Munitionslager der Ukraine - Sabotageakt vermutet

  • 10:25Hessen verbietet salafistischen Verein in Kassel

  • 09:14Britische Polizei geht von Einzeltäter aus

  • 08:56Acht Festnahmen nach Anschlag in London

  • 08:07Razzia in Birmingham nach Anschlag mit fünf Toten in London

  • 07:49Arm-Reich: Regierung warnt vor Spaltung der Gesellschaft

  • 07:23Weißes Haus: Trump wusste nichts von Manaforts Arbeit für Russen

  • 06:33Griechenland wehrt sich gegen Rücknahme von Flüchtlingen

  • 06:12Solidarität mit London: Eiffelturm bleibt unbeleuchtet

  • 05:51Gabriel: Europa muss unabhängiger von den USA werden

  • 00:35Einreiseverbot: Trump-Regierung fordert schnelle Gerichtsentscheidung

  • 23:54Zahl der Toten auf fünf gestiegen

  • 23:16Anti-IS-Koalition einig: Terrornetzwerk auslöschen

  • 22:15Trump-Team wohl legal abgehört - Präsident sieht sich bestätigt

  • 21:12Europaparlament: Rüge für Schulz

  • 12:45US-Investmentbanken suchen wegen Brexit nach Büros in Frankfurt

  • 12:02Fahrgastrekord bei der Bahn

  • 11:31Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

  • 10:09Kräftiger Anstieg der Steuereinnahmen

  • 06:58Verivox: Strompreise steigen

  • 00:26Endgültige Rechnung 2016: Länderfinanzausgleich auf Rekordniveau

  • 18:55Studie: US-Institute bauen Führung im Investmentbanking aus

  • 18:01Diesel-Skandal:Staatsanwaltschaft ermittelt bei Daimler

  • 15:42EU einigt sich auf neue Energielabel für Elektrogeräte

  • 14:54Brasilien: Petrobras macht dritten Milliardenverlust in Folge

  • 14:19Leipziger Buchmesse: Ausstellerrekord

  • 13:40Renten in Ost und West steigen ab Juli

  • 11:54Richard Lutz offiziell neuer Bahn-Chef

  • 11:24Uber-Verwaltungsrat spricht Firmenchef das Vertrauen aus

  • 10:08US-Wettbewerbsbehörden ermitteln gegen Hapag-Lloyd

  • 09:55Finanzvorstand Lutz soll offiziell neuer Bahn-Chef werden

  • 09:09FedEx enttäuscht Wall Street

  • 08:40Kaufkraft der Deutschen 2016 deutlich gestiegen

  • 21:13Goldman Sachs zieht Hunderte Jobs aus London ab

  • 17:39Bund gibt weitere 935 Millionen Euro für schnelles Internet

  • 14:22Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler

  • 13:01Polizei in Gelsenkirchen zerschlägt kriminelle Jugendbande

  • 09:10Mann bei Schießerei in Hannover getötet

  • 21:56Bergung der "Sewol" hat begonnen

  • 19:54Russen ehren 13-Jährigen für mutigen Einsatz bei Brand

  • 19:35Handgranate sorgt für Aufregung am Flughafen Catania

  • 18:30Gas ausgetreten: 1.500 Menschen aus Berufsschulzentrum evakuiert

  • 16:48Jerusalem: Kapelle in Grabeskirche wiedereröffnet

  • 15:25Hilfsorganisationen: 20 Millionen Menschen droht der Hungertod

  • 15:10Zehntausende Kröten auf Wanderschaft

  • 14:37Südkorea will Unglücksfähre "Sewol" bergen

  • 14:06Prozess um tödlichen Exorzismus - Verurteilte gehen in Revision

  • 11:05Evangelische Kirche: "Wir haben nichts gegen Sex und Kondome"

  • 08:05Großbrand bei Autozulieferer in Witten

  • 07:58Anomale Wellen in Peru - 23 Häfen müssen geschlossen werden

  • 07:27Deutscher und Schweizer in den Anden verunglückt

  • 06:18Palästinenser an Grenze zu Israel getötet

  • 19:44Unicef: Flüchtlinge im Wartezustand

  • 16:48Bad Reichenhall: Ermittlungen gegen Gebirgsjäger

  • 15:55Angeklagter im "Horrorhaus"-Prozess stellt sich als Mitläufer dar

  • 15:04HSV: Vermisster Kraus offenbar tot

  • 14:43China bezwingt Südkorea

  • 14:39Gladbach: Traore zurück im Training

  • 14:20Aachen spielt Saison zu Ende

  • 14:14Meistercoach trifft Eisbären wieder

  • 13:53Österreichs letzte Chance?

  • 13:43Spanien und Italien unter Druck

  • 13:30Werner erleidet Muskelfaserriss

  • 13:03Meyer, Ginter und Carina Vogt zu Gast

  • 12:47Zingler bis 2020 Union-Präsident

  • 12:30Eisenbichler Qualifikations-Dritter

  • 12:24Deutschland: Prolog in Saarbrücken

  • 12:181860: Ayre arbeitet ab Anfang April

  • 12:08Nürnbergs Ehliz einsatzbereit

  • 11:46Direkte Olympia-Quali verpasst

  • 11:15Letzte Härtetests für U21 des DFB

  • 10:51Hülkenberg hofft auf Punkte

  • 10:29Spektakel für Aserbaidschan

  • 08:59Westbrook setzt NBA-Bestmarke

  • 08:38USA sind Baseball-Weltmeister

merkzettel

Gesellschaft für deutsche Sprache "Postfaktisch" ist Wort des Jahres

Video„Postfaktisch“ ist Wort des Jahres
Postfaktisch

In politischen und gesellschaftlichen Diskussionen gehe es zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten, erklärte die Gesellschaft für deutsche Sprache.

(09.12.2016)

Auch Kanzlerin Angela Merkel hatte den Begriff verwendet: Die Menschen interessierten sich nicht mehr für Fakten, sondern folgen allein den Gefühlen, stellte sie fest. Der Begriff "postfaktisch" ist jetzt zum Wort des Jahres 2016 gekürt worden. 

In politischen und gesellschaftlichen Diskussionen gehe es zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten, erklärte die Gesellschaft für deutsche Sprache ( GfdS) am Freitag in Wiesbaden. Insofern stehe das Wort für einen tiefgreifenden politischen Wandel. Immer größere Bevölkerungsschichten seien aus Widerwillen gegen "die da oben" bereit, Tatsachen zu ignorieren und sogar offensichtliche Lügen zu akzeptieren. Die Entscheidung der Jury sei einstimmig ausgefallen, sagte der GfdS-Vorsitzende Peter Schlobinski.

"Postfaktisch" hatte es vor kurzem in der englischen Übersetzung "post-truth" schon zum "International Word of the Year" 2016 gebracht. In Deutschland machte der Begriff richtig Karriere, als Kanzlerin Angela Merkel ihn verwandte. Nach der für die CDU verlorenen Berlin-Wahl hatte sie am 19. September gesagt: "Es heißt ja neuerdings, wir lebten in postfaktischen Zeiten. Das soll wohl heißen, die Menschen interessieren sich nicht mehr für Fakten, sondern folgen allein den Gefühlen."

Wörter des Jahres 
  • 2006: Fanmeile

  • 2007: Klimakatastrophe

  • 2008: Finanzkrise

  • 2009: Abwrackprämie

  • 2010: Wutbürger

  • 2011: Stresstest

  • 2012: Rettungsroutine

  • 2013: GroKo

  • 2014: Lichtgrenze

  • 2015: Flüchtlinge

  • 2016: Postfaktisch

Brexit auf Platz zwei

Ein "Triumph postfaktischer Politik", erläutert die Wiesbadener GfdS den Begriff, sei beispielsweise das Referendum gegen den Verbleib Großbritanniens in der EU gewesen. Mit zum Teil gezielten Fehlinformationen hätten die Befürworter des Austritts den Unmut in der Bevölkerung geschürt, die dann tatsächlich am 23. Juni 2016 mehrheitlich für den Brexit stimmte. Der "Brexit" landete dann auch auf Platz zwei der Wort-des-Jahres-Liste der Gesellschaft. Ein Ergebnis postfaktischer Politik sei auch der Triumph von Donald Trump in den USA gewesen. Er sei mit Diskriminierungen und wahrheitswidrigen Behauptungen zum Präsidenten gewählt worden.

Österreichs Wort des Jahres

Das österreichische "Wort des Jahres" 2016 ist 51 Buchstaben lang - es lautet "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung". Dieses "anschauliche Wort" sei von den Wählern mit deutlicher Mehrheit an die erste Stelle gesetzt worden, teilte die Forschungsstelle Österreichisches Deutsch am Freitag in Graz mit. Es sei "ein Sinnbild und ironischer Kommentar für die politischen Ereignisse dieses Jahres, das vom überaus langen Wahlkampf für die Bundespräsidentenwahl, der Anfechtung der Stichwahl, deren Wiederholung und zusätzlich auch noch von der Verschiebung derselben gekennzeichnet ist", urteilte die Jury.

Auf Platz drei wählten die Experten den Begriff "Silvesternacht", mit dem nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen vor allem in Köln nun neue, unerfreuliche Assoziationen verbunden seien. Auf den weiteren Plätzen folgten "Schmähkritik", "Trump-Effekt", "Social Bots", "schlechtes Blut" - vom türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan auf türkischstämmige Bundestagsabgeordnete gemünzt -, "Gruselclown", "Burkiniverbot" und "Oh, wie schön ist Panama" als Anspielung auf die Veröffentlichung der Panama-Papiere.

Nicht die Häufigkeit zählt

Für die Auswahl entscheidend ist der Sprachgesellschaft zufolge nicht die Häufigkeit eines Ausdrucks, sondern vielmehr seine Signifikanz, Popularität und sprachliche Qualität. 2015 lag der Begriff "Flüchtlinge" ganz vorn. Die Berliner "Lichtgrenze" zum Mauerfall-Jubiläum war das "Wort des Jahres" 2014. Den sprachlichen Nerv der Zeit hatten in den Jahren zuvor - nach dem Urteil der Jury - die Abkürzung GroKo für Große Koalition (2013), die Rettungsroutine (2012) und der Stresstest (2011) getroffen.

Die Gesellschaft wählte das Wort des Jahres erstmalig 1971 aus, seit 1977 sucht die Jury alljährlich aus Tausenden Vorschlägen Wörter und Wendungen heraus, die das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben sprachlich besonders bestimmt haben.

Eine andere Jury aus Sprachwissenschaftlern und Journalisten kürt zudem jedes Jahr ein "Unwort". Am 10. Januar wird die Entscheidung für 2016 bekanntgegeben. 2015 war es das Wort "Gutmensch" - es diffamiere Hilfsbereitschaft pauschal als naiv und dumm, so die Begründung.

09.12.2016, Quelle: dpa, ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen