23.01.2017
  • 21:50Sprecher des Weißen Hauses sieht sich Wahrheit verpflichtet

  • 21:27Marokko: Starke Schneefälle im Norden des Landes

  • 21:13Syrien-Konferenz ohne greifbares Ergebnis

  • 20:41Italien: Bergung von drei Hundewelpen gibt Rettern neue Hoffnung

  • 20:08Rumäniens Staatschef plant Referendum zu Antikorruptionsgesetzen

  • 20:07Ecclestone kein Geschäftsführer mehr

  • 19:48Erstmals neuer Virustyp bei Geflügelpest in Schleswig-Holstein

  • 19:44McDonald's setzt erneut weniger um

  • 19:11Flughafen BER: Klarheit über mögliche Mehrkosten bis März

  • 18:39Flughafen Hahn geht wohl an Chinesen

  • 18:37Bund und Länder einigen sich beim Unterhaltsvorschuss

  • 18:15Kauder mahnt Trump: Pauschale Drohungen gegen Medien fehl am Platz

  • 17:58USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

  • 17:32Eurozone gibt grünes Licht für Athener Schuldenerleichterungen

  • 17:05Ölpreise wenig verändert

  • 16:28Syrien-Gespräche: de Mistura fordert friedliche Lösung

  • 16:00Trumps erster Arbeitstag: US-Industrien stärken

  • 15:31Operation gegen Waffenhandel: 245 Festnahmen

  • 15:06Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen

  • 14:54Videobeweis: Testphase erfolgreich

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:50Sprecher des Weißen Hauses sieht sich Wahrheit verpflichtet

  • 21:27Marokko: Starke Schneefälle im Norden des Landes

  • 21:13Syrien-Konferenz ohne greifbares Ergebnis

  • 20:41Italien: Bergung von drei Hundewelpen gibt Rettern neue Hoffnung

  • 20:08Rumäniens Staatschef plant Referendum zu Antikorruptionsgesetzen

  • 20:07Ecclestone kein Geschäftsführer mehr

  • 19:48Erstmals neuer Virustyp bei Geflügelpest in Schleswig-Holstein

  • 19:44McDonald's setzt erneut weniger um

  • 19:11Flughafen BER: Klarheit über mögliche Mehrkosten bis März

  • 18:39Flughafen Hahn geht wohl an Chinesen

  • 18:37Bund und Länder einigen sich beim Unterhaltsvorschuss

  • 18:15Kauder mahnt Trump: Pauschale Drohungen gegen Medien fehl am Platz

  • 17:58USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

  • 17:32Eurozone gibt grünes Licht für Athener Schuldenerleichterungen

  • 17:05Ölpreise wenig verändert

  • 16:28Syrien-Gespräche: de Mistura fordert friedliche Lösung

  • 16:00Trumps erster Arbeitstag: US-Industrien stärken

  • 15:31Operation gegen Waffenhandel: 245 Festnahmen

  • 15:06Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen

  • 14:54Videobeweis: Testphase erfolgreich

  • 21:50Sprecher des Weißen Hauses sieht sich Wahrheit verpflichtet

  • 21:13Syrien-Konferenz ohne greifbares Ergebnis

  • 20:08Rumäniens Staatschef plant Referendum zu Antikorruptionsgesetzen

  • 18:37Bund und Länder einigen sich beim Unterhaltsvorschuss

  • 18:15Kauder mahnt Trump: Pauschale Drohungen gegen Medien fehl am Platz

  • 17:58USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

  • 16:28Syrien-Gespräche: de Mistura fordert friedliche Lösung

  • 16:00Trumps erster Arbeitstag: US-Industrien stärken

  • 14:46Flughafen Berlin: Regierung kritisiert erneute Verschiebung

  • 14:23Von der Leyen will Auslandszulage für Soldaten in Mali erhöhen

  • 13:26Gambias Ex-Präsident soll Staatskassen geplündert haben

  • 13:00Berlin: Kontakte zu neuer US-Regierung "wachsen"

  • 12:36Festgenommener Neusser hatte Kontakt zu Terrorverdächtigem in Wien

  • 12:07AfD-Vorstand verzichtet auf Rauswurf von Höcke

  • 09:05Trump will Steuerunterlagen nicht offenlegen

  • 08:37Terrorverdächtiger in Neuss: Ermittler werten Datenträger aus

  • 07:18Tornados im Südosten der USA: Mindestens 18 Tote

  • 06:32Neue Syrien-Gespräche beginnen in Kasachstan

  • 06:22Altmaier: Gute Zusammenarbeit mit Trump wichtig

  • 05:39Präsidentschaftskandidatur: Hamon und Valls in Sozialisten-Stichwahl

  • 19:44McDonald's setzt erneut weniger um

  • 19:11Flughafen BER: Klarheit über mögliche Mehrkosten bis März

  • 18:39Flughafen Hahn geht wohl an Chinesen

  • 17:32Eurozone gibt grünes Licht für Athener Schuldenerleichterungen

  • 17:05Ölpreise wenig verändert

  • 11:47Verbraucher wählen Evian-Wasser zur "Mogelpackung des Jahres 2016"

  • 09:40Samsung: Akku-Probleme führten zu Bränden bei Galaxy Note 7

  • 09:21Dollar gibt nach Trumps Amtsantritt zum Start der Handelswoche nach

  • 00:21Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt: Gabriel zieht positive Bilanz

  • 18:25Essen zur "Grünen Hauptstadt Europas" gekürt

  • 17:52Demonstration für Agrarwende in Berlin

  • 00:16Dow-Jones-Index erholt sich nach Trump-Amtsantritt

  • 23:52Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm

  • 21:11Note-7-Debakel: Samsung will berichten

  • 20:46Gabriel: 2016 eine Milliarde weniger Rüstungsexporte genehmigt

  • 16:27Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren

  • 14:59Ex-VW-Chef Winterkorn darf Aussage in Schadenersatzprozess verweigern

  • 12:32Berlin: Grüne Woche für Besucher geöffnet

  • 12:25Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Windreich-Gründer

  • 11:49Anleger warten auf Trump-Rede

  • 21:27Marokko: Starke Schneefälle im Norden des Landes

  • 20:41Italien: Bergung von drei Hundewelpen gibt Rettern neue Hoffnung

  • 19:48Erstmals neuer Virustyp bei Geflügelpest in Schleswig-Holstein

  • 15:31Operation gegen Waffenhandel: 245 Festnahmen

  • 15:06Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen

  • 13:56Can-Schlagzeuger Jaki Liebezeit gestorben

  • 11:16"Reichsbürger"-Angriff: Ermittlungen gegen einen Beamten

  • 10:33Tumorviren entdeckt: US-Forscher erhalten Paul-Ehrlich-Preis

  • 00:10Rettungskräfte geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

  • 21:59Nach Flugzeugabsturz: Chapecoense spielt wieder

  • 20:04Tornados töten 15 Menschen im US-Süden - Warnung auch für Florida

  • 18:2339 Tote bei Zugunglück in Indien - Suche nach weiteren Leichen

  • 17:20Karlspreis für britischen Historiker Garton Ash

  • 12:40Schwere Waldbrände in Chile

  • 12:12Nach Lawinenunglück geben Retter die Hoffnung nicht auf

  • 10:39Schweres Erdbeben im Südpazifik

  • 10:07Suche an verschüttetem Hotel in Italien fortgesetzt

  • 08:30Tennis-Sensation: Mischa Zverev schlägt Weltranglisten-Ersten Murray

  • 07:50Papst Franziskus ruft nach Trump-Wahl zu Besonnenheit auf

  • 07:2627 Tote und viele Verletzte bei Zugunglück in Indien

  • 20:55Bundestrainer-Suche wird forciert

  • 20:48Real: Marcelo und Modric verletzt

  • 20:15BVB: Tuchels Vertrag muss warten

  • 20:07Ecclestone kein Geschäftsführer mehr

  • 19:12FIFA: WM-Auslosung im Kreml

  • 18:22Arsenals Wenger droht Ungemach

  • 18:19Kramer sagt Start in Berlin ab

  • 17:51CAS hebt Sperre auf

  • 17:07Demann geht zum FC Bayern München

  • 17:05Glandorf beendet DHB-Karriere

  • 16:14Ein Spiel Sperre für Hradecky

  • 16:11Freiburger Stenzel an Schulter verletzt

  • 16:09Aue löst Vertrag mit Kluft

  • 15:14Mason nach Schädelbruch operiert

  • 14:59BVB verlängert mit Pulisic bis 2020

  • 14:54Videobeweis: Testphase erfolgreich

  • 14:32Wolfsburg holt Torhüterin Martens

  • 14:26Nadal steht im Viertelfinale

  • 13:36Koslowski wird Volleyball-Bundestrainer

  • 13:32Würzburg verstärkt sich mit Cobbins

merkzettel

Gesellschaft für deutsche Sprache "Postfaktisch" ist Wort des Jahres

Video„Postfaktisch“ ist Wort des Jahres
Postfaktisch

In politischen und gesellschaftlichen Diskussionen gehe es zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten, erklärte die Gesellschaft für deutsche Sprache.

(09.12.2016)

Auch Kanzlerin Angela Merkel hatte den Begriff verwendet: Die Menschen interessierten sich nicht mehr für Fakten, sondern folgen allein den Gefühlen, stellte sie fest. Der Begriff "postfaktisch" ist jetzt zum Wort des Jahres 2016 gekürt worden. 

In politischen und gesellschaftlichen Diskussionen gehe es zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten, erklärte die Gesellschaft für deutsche Sprache ( GfdS) am Freitag in Wiesbaden. Insofern stehe das Wort für einen tiefgreifenden politischen Wandel. Immer größere Bevölkerungsschichten seien aus Widerwillen gegen "die da oben" bereit, Tatsachen zu ignorieren und sogar offensichtliche Lügen zu akzeptieren. Die Entscheidung der Jury sei einstimmig ausgefallen, sagte der GfdS-Vorsitzende Peter Schlobinski.

"Postfaktisch" hatte es vor kurzem in der englischen Übersetzung "post-truth" schon zum "International Word of the Year" 2016 gebracht. In Deutschland machte der Begriff richtig Karriere, als Kanzlerin Angela Merkel ihn verwandte. Nach der für die CDU verlorenen Berlin-Wahl hatte sie am 19. September gesagt: "Es heißt ja neuerdings, wir lebten in postfaktischen Zeiten. Das soll wohl heißen, die Menschen interessieren sich nicht mehr für Fakten, sondern folgen allein den Gefühlen."

Wörter des Jahres 
  • 2006: Fanmeile

  • 2007: Klimakatastrophe

  • 2008: Finanzkrise

  • 2009: Abwrackprämie

  • 2010: Wutbürger

  • 2011: Stresstest

  • 2012: Rettungsroutine

  • 2013: GroKo

  • 2014: Lichtgrenze

  • 2015: Flüchtlinge

  • 2016: Postfaktisch

Brexit auf Platz zwei

Ein "Triumph postfaktischer Politik", erläutert die Wiesbadener GfdS den Begriff, sei beispielsweise das Referendum gegen den Verbleib Großbritanniens in der EU gewesen. Mit zum Teil gezielten Fehlinformationen hätten die Befürworter des Austritts den Unmut in der Bevölkerung geschürt, die dann tatsächlich am 23. Juni 2016 mehrheitlich für den Brexit stimmte. Der "Brexit" landete dann auch auf Platz zwei der Wort-des-Jahres-Liste der Gesellschaft. Ein Ergebnis postfaktischer Politik sei auch der Triumph von Donald Trump in den USA gewesen. Er sei mit Diskriminierungen und wahrheitswidrigen Behauptungen zum Präsidenten gewählt worden.

Österreichs Wort des Jahres

Das österreichische "Wort des Jahres" 2016 ist 51 Buchstaben lang - es lautet "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung". Dieses "anschauliche Wort" sei von den Wählern mit deutlicher Mehrheit an die erste Stelle gesetzt worden, teilte die Forschungsstelle Österreichisches Deutsch am Freitag in Graz mit. Es sei "ein Sinnbild und ironischer Kommentar für die politischen Ereignisse dieses Jahres, das vom überaus langen Wahlkampf für die Bundespräsidentenwahl, der Anfechtung der Stichwahl, deren Wiederholung und zusätzlich auch noch von der Verschiebung derselben gekennzeichnet ist", urteilte die Jury.

Auf Platz drei wählten die Experten den Begriff "Silvesternacht", mit dem nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen vor allem in Köln nun neue, unerfreuliche Assoziationen verbunden seien. Auf den weiteren Plätzen folgten "Schmähkritik", "Trump-Effekt", "Social Bots", "schlechtes Blut" - vom türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan auf türkischstämmige Bundestagsabgeordnete gemünzt -, "Gruselclown", "Burkiniverbot" und "Oh, wie schön ist Panama" als Anspielung auf die Veröffentlichung der Panama-Papiere.

Nicht die Häufigkeit zählt

Für die Auswahl entscheidend ist der Sprachgesellschaft zufolge nicht die Häufigkeit eines Ausdrucks, sondern vielmehr seine Signifikanz, Popularität und sprachliche Qualität. 2015 lag der Begriff "Flüchtlinge" ganz vorn. Die Berliner "Lichtgrenze" zum Mauerfall-Jubiläum war das "Wort des Jahres" 2014. Den sprachlichen Nerv der Zeit hatten in den Jahren zuvor - nach dem Urteil der Jury - die Abkürzung GroKo für Große Koalition (2013), die Rettungsroutine (2012) und der Stresstest (2011) getroffen.

Die Gesellschaft wählte das Wort des Jahres erstmalig 1971 aus, seit 1977 sucht die Jury alljährlich aus Tausenden Vorschlägen Wörter und Wendungen heraus, die das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben sprachlich besonders bestimmt haben.

Eine andere Jury aus Sprachwissenschaftlern und Journalisten kürt zudem jedes Jahr ein "Unwort". Am 10. Januar wird die Entscheidung für 2016 bekanntgegeben. 2015 war es das Wort "Gutmensch" - es diffamiere Hilfsbereitschaft pauschal als naiv und dumm, so die Begründung.

09.12.2016, Quelle: dpa, ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen