27.04.2017
  • 00:20Streit mit Nordkorea: USA wollen auf Diplomatie setzen

  • 23:55Twitter: Nutzerzuwachs und Umsatzrückgang

  • 23:35Vorgetäuschte Polizeikontrollen bei Verbrecherjagd zulässig

  • 23:07Deutsche Börse will eigene Aktien für 200 Millionen zurückkaufen

  • 22:37Dortmund wirft die Bayern raus

  • 22:26Mehr Frauen studieren Informatik

  • 22:10Türkei: mehr als 9.000 Polizisten entlassen

  • 21:40Verbraucherzentrale mahnt führende Anbieter von Fitness-Wearables ab

  • 21:05Berliner Polizei sucht mit Spürhunden nach riesiger Goldmünze

  • 20:40Scharapowa meldet sich mit Sieg zurück

  • 20:26Bericht: Lage für Journalisten weltweit verschlechtert

  • 20:09Bayern mit Alaba - BVB mit Sokratis

  • 19:50FIFA: Videobeweis kommt 2018

  • 19:44"Mieterstrom" aus Solaranlagen wird gefördert

  • 19:14Orban weist Kritik an Hochschulgesetz vor EU-Parlament zurück

  • 18:48US-Regisseur Jonathan Demme gestorben

  • 18:2780. Jahrestag des Luftangriffs auf die spanische Stadt Guernica

  • 18:05Merkel stellt sich nach Israel-Eklat hinter Gabriel

  • 17:49Geberkonferenz für Jemen bringt mehr als eine Milliarde Euro

  • 17:27Wettbewerbszentrale beanstandet Preisauszeichnung bei Möbeln

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:20Streit mit Nordkorea: USA wollen auf Diplomatie setzen

  • 23:55Twitter: Nutzerzuwachs und Umsatzrückgang

  • 23:35Vorgetäuschte Polizeikontrollen bei Verbrecherjagd zulässig

  • 23:07Deutsche Börse will eigene Aktien für 200 Millionen zurückkaufen

  • 22:37Dortmund wirft die Bayern raus

  • 22:26Mehr Frauen studieren Informatik

  • 22:10Türkei: mehr als 9.000 Polizisten entlassen

  • 21:40Verbraucherzentrale mahnt führende Anbieter von Fitness-Wearables ab

  • 21:05Berliner Polizei sucht mit Spürhunden nach riesiger Goldmünze

  • 20:40Scharapowa meldet sich mit Sieg zurück

  • 20:26Bericht: Lage für Journalisten weltweit verschlechtert

  • 20:09Bayern mit Alaba - BVB mit Sokratis

  • 19:50FIFA: Videobeweis kommt 2018

  • 19:44"Mieterstrom" aus Solaranlagen wird gefördert

  • 19:14Orban weist Kritik an Hochschulgesetz vor EU-Parlament zurück

  • 18:48US-Regisseur Jonathan Demme gestorben

  • 18:2780. Jahrestag des Luftangriffs auf die spanische Stadt Guernica

  • 18:05Merkel stellt sich nach Israel-Eklat hinter Gabriel

  • 17:49Geberkonferenz für Jemen bringt mehr als eine Milliarde Euro

  • 17:27Wettbewerbszentrale beanstandet Preisauszeichnung bei Möbeln

  • 22:10Türkei: mehr als 9.000 Polizisten entlassen

  • 20:26Bericht: Lage für Journalisten weltweit verschlechtert

  • 19:14Orban weist Kritik an Hochschulgesetz vor EU-Parlament zurück

  • 18:05Merkel stellt sich nach Israel-Eklat hinter Gabriel

  • 17:49Geberkonferenz für Jemen bringt mehr als eine Milliarde Euro

  • 16:44Irakische Milizen melden Rückeroberung von Weltkulturerbe Hatra

  • 15:51US-Finanzminister kündigt "größte Steuerreform" in US-Geschichte an

  • 15:33Bundesregierung über Verhaftungswelle in Türkei besorgt

  • 13:55Von der Leyen feuert Chef-Ausbilder des Heeres

  • 13:13Ungarn: EU-Kommission leitet Vertragsverletzungsverfahren ein

  • 12:21China lässt ersten selbstgebauten Flugzeugträger zu Wasser

  • 11:37Lage für Journalisten verschlechtert

  • 11:07Frankreich: Assad-Regierung für Sarin-Einsatz verantwortlich

  • 11:00Kabinett beschließt Rentenplus

  • 10:29Großrazzia gegen Gülen-Bewegung in türkischer Polizei

  • 10:23Frontex-Chef: Immer mehr Flüchtlinge kommen über das Mittelmeer

  • 10:06Einwanderung: Neue Schlappe für Trump

  • 09:47Amnesty prangert Verfolgung der Opposition in Venezuela an

  • 09:15Abschluss des Frauengipfels in Berlin

  • 08:56Brasilien: Ureinwohner demonstrieren für Landrechte

  • 23:55Twitter: Nutzerzuwachs und Umsatzrückgang

  • 23:07Deutsche Börse will eigene Aktien für 200 Millionen zurückkaufen

  • 22:26Mehr Frauen studieren Informatik

  • 21:40Verbraucherzentrale mahnt führende Anbieter von Fitness-Wearables ab

  • 19:44"Mieterstrom" aus Solaranlagen wird gefördert

  • 17:27Wettbewerbszentrale beanstandet Preisauszeichnung bei Möbeln

  • 16:16Bauern beklagen große Frostschäden bei Obst und Wein

  • 15:15Weg frei für Verkauf von Flughafen Hahn

  • 14:44KlöCo könnte von Trumps Stahlpolitik profitieren

  • 14:14Krankenkassen: Zusatzbeitrag wird steigen

  • 12:00Regierung erwartet Beschäftigungsrekord

  • 09:49Daimler erhöht nach Gewinnanstieg die Jahresprognose

  • 08:23Handelsstreit zwischen USA und Kanada

  • 22:21Dobrindt: Fernbus-Wachstum nicht durch Maut gefährden

  • 21:48Bundesregierung: Deutschland Vorreiter bei digitaler Industrie

  • 21:16Deutscher Städtetag fordert blaue Plakette

  • 19:17Coca-Cola verdient deutlich weniger - Tarifabschluss in Deutschland

  • 16:59Zu viel Stickoxide: Hendricks fordert Diesel-Nachrüstungen

  • 16:17Zukunft von Alitalia in der Schwebe

  • 15:16Streamingdienste bescheren Musikbranche Umsatzplus

  • 23:35Vorgetäuschte Polizeikontrollen bei Verbrecherjagd zulässig

  • 21:05Berliner Polizei sucht mit Spürhunden nach riesiger Goldmünze

  • 18:48US-Regisseur Jonathan Demme gestorben

  • 18:2780. Jahrestag des Luftangriffs auf die spanische Stadt Guernica

  • 16:55Helmut Schmidt auf Zwei-Euro-Münze - ohne Zigarette

  • 13:31Schnee behindert Bahnverkehr in Baden-Württemberg

  • 12:55Hunderte gedenken der Opfer des Amoklaufs von Erfurt

  • 08:00Gutenberg-Gymnasium Erfurt erinnert an Schulmassaker vor 15 Jahren

  • 20:47Europol-Fahnder entlarven Schummelnüsse und Fuselwein

  • 19:46Fall Niklas: Anklage fordert Freispruch

  • 17:25Weiterhin keine WhatsApp-Daten deutscher Nutzer für Facebook

  • 16:40Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia

  • 15:57Tausende Liter Fruchtsaft überschwemmen russische Kleinstadt

  • 14:12Kleine Raupe als Plastikmüll-Schlucker

  • 10:01Sozialwahl startet - Millionen Versicherte können Stimme abgeben

  • 09:24Uderzo, der Zeichner von Asterix und Obelix, wird 90 Jahre

  • 06:40Millionen-Beute bei "Jahrhundert-Raub"

  • 21:49Schon jetzt mehr Masernfälle als 2016

  • 21:17Jagd auf Zugvögel

  • 20:12Russland: Granaten-Expolsion tötet einen Schüler

  • 23:08Stimmen zum DFB-Pokal:

  • 23:02PSG steht im Pokalfinale

  • 22:49Arsenal schlägt Meister Leicester

  • 22:37Dortmund wirft die Bayern raus

  • 22:10THW Kiel bleibt oben dran

  • 21:32Barcelona feiert Schützenfest

  • 21:29Kohlschreiber und Struff raus

  • 21:29Mitteldeutscher BC wieder erstklassig

  • 21:14Spandau siegt zum Abschied

  • 20:53SSC Schwerin zum elften Mal Meister

  • 20:40Scharapowa meldet sich mit Sieg zurück

  • 20:09Bayern mit Alaba - BVB mit Sokratis

  • 19:50FIFA: Videobeweis kommt 2018

  • 19:20Green wird neuer Canucks-Coach

  • 19:18Deutsche Meister sind weiter

  • 17:56Albasini gewinnt erste Etappe

  • 16:57Lange Sperre für Düsseldorfs Ayhan

  • 16:51Razzien bei West Ham und Newcastle

  • 16:51Stockholm will Olympia 2026 nicht

  • 16:01Zwiebler steht im EM-Achtelfinale

merkzettel

Gesellschaft für deutsche Sprache "Postfaktisch" ist Wort des Jahres

Video„Postfaktisch“ ist Wort des Jahres
Postfaktisch

In politischen und gesellschaftlichen Diskussionen gehe es zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten, erklärte die Gesellschaft für deutsche Sprache.

(09.12.2016)

Auch Kanzlerin Angela Merkel hatte den Begriff verwendet: Die Menschen interessierten sich nicht mehr für Fakten, sondern folgen allein den Gefühlen, stellte sie fest. Der Begriff "postfaktisch" ist jetzt zum Wort des Jahres 2016 gekürt worden. 

In politischen und gesellschaftlichen Diskussionen gehe es zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten, erklärte die Gesellschaft für deutsche Sprache ( GfdS) am Freitag in Wiesbaden. Insofern stehe das Wort für einen tiefgreifenden politischen Wandel. Immer größere Bevölkerungsschichten seien aus Widerwillen gegen "die da oben" bereit, Tatsachen zu ignorieren und sogar offensichtliche Lügen zu akzeptieren. Die Entscheidung der Jury sei einstimmig ausgefallen, sagte der GfdS-Vorsitzende Peter Schlobinski.

"Postfaktisch" hatte es vor kurzem in der englischen Übersetzung "post-truth" schon zum "International Word of the Year" 2016 gebracht. In Deutschland machte der Begriff richtig Karriere, als Kanzlerin Angela Merkel ihn verwandte. Nach der für die CDU verlorenen Berlin-Wahl hatte sie am 19. September gesagt: "Es heißt ja neuerdings, wir lebten in postfaktischen Zeiten. Das soll wohl heißen, die Menschen interessieren sich nicht mehr für Fakten, sondern folgen allein den Gefühlen."

Wörter des Jahres 
  • 2006: Fanmeile

  • 2007: Klimakatastrophe

  • 2008: Finanzkrise

  • 2009: Abwrackprämie

  • 2010: Wutbürger

  • 2011: Stresstest

  • 2012: Rettungsroutine

  • 2013: GroKo

  • 2014: Lichtgrenze

  • 2015: Flüchtlinge

  • 2016: Postfaktisch

Brexit auf Platz zwei

Ein "Triumph postfaktischer Politik", erläutert die Wiesbadener GfdS den Begriff, sei beispielsweise das Referendum gegen den Verbleib Großbritanniens in der EU gewesen. Mit zum Teil gezielten Fehlinformationen hätten die Befürworter des Austritts den Unmut in der Bevölkerung geschürt, die dann tatsächlich am 23. Juni 2016 mehrheitlich für den Brexit stimmte. Der "Brexit" landete dann auch auf Platz zwei der Wort-des-Jahres-Liste der Gesellschaft. Ein Ergebnis postfaktischer Politik sei auch der Triumph von Donald Trump in den USA gewesen. Er sei mit Diskriminierungen und wahrheitswidrigen Behauptungen zum Präsidenten gewählt worden.

Österreichs Wort des Jahres

Das österreichische "Wort des Jahres" 2016 ist 51 Buchstaben lang - es lautet "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung". Dieses "anschauliche Wort" sei von den Wählern mit deutlicher Mehrheit an die erste Stelle gesetzt worden, teilte die Forschungsstelle Österreichisches Deutsch am Freitag in Graz mit. Es sei "ein Sinnbild und ironischer Kommentar für die politischen Ereignisse dieses Jahres, das vom überaus langen Wahlkampf für die Bundespräsidentenwahl, der Anfechtung der Stichwahl, deren Wiederholung und zusätzlich auch noch von der Verschiebung derselben gekennzeichnet ist", urteilte die Jury.

Auf Platz drei wählten die Experten den Begriff "Silvesternacht", mit dem nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen vor allem in Köln nun neue, unerfreuliche Assoziationen verbunden seien. Auf den weiteren Plätzen folgten "Schmähkritik", "Trump-Effekt", "Social Bots", "schlechtes Blut" - vom türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan auf türkischstämmige Bundestagsabgeordnete gemünzt -, "Gruselclown", "Burkiniverbot" und "Oh, wie schön ist Panama" als Anspielung auf die Veröffentlichung der Panama-Papiere.

Nicht die Häufigkeit zählt

Für die Auswahl entscheidend ist der Sprachgesellschaft zufolge nicht die Häufigkeit eines Ausdrucks, sondern vielmehr seine Signifikanz, Popularität und sprachliche Qualität. 2015 lag der Begriff "Flüchtlinge" ganz vorn. Die Berliner "Lichtgrenze" zum Mauerfall-Jubiläum war das "Wort des Jahres" 2014. Den sprachlichen Nerv der Zeit hatten in den Jahren zuvor - nach dem Urteil der Jury - die Abkürzung GroKo für Große Koalition (2013), die Rettungsroutine (2012) und der Stresstest (2011) getroffen.

Die Gesellschaft wählte das Wort des Jahres erstmalig 1971 aus, seit 1977 sucht die Jury alljährlich aus Tausenden Vorschlägen Wörter und Wendungen heraus, die das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben sprachlich besonders bestimmt haben.

Eine andere Jury aus Sprachwissenschaftlern und Journalisten kürt zudem jedes Jahr ein "Unwort". Am 10. Januar wird die Entscheidung für 2016 bekanntgegeben. 2015 war es das Wort "Gutmensch" - es diffamiere Hilfsbereitschaft pauschal als naiv und dumm, so die Begründung.

09.12.2016, Quelle: dpa, ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen