26.02.2017
  • 20:20Wahlkampfautakt in Leipzig: Schulz stellt Themen vor

  • 19:50US-Schauspieler Bill Paxton gestorben

  • 19:33Bericht: Wolfsburg entlässt Ismael

  • 18:59Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an Grenze zu Syrien

  • 18:20Skispringer holen Mixed-Gold

  • 18:05Malaysischer Minister: Kim starb innerhalb von 15 bis 20 Minuten

  • 17:40Homs-Anschläge überschatten Syriengespräche in Genf

  • 17:22Schalke spielt remis, Gladbach siegt

  • 16:41Zwei Weltmeister im Viererbob

  • 16:02Tausende Russen demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow

  • 15:24Stuttgart festigt Tabellenspitze

  • 15:21Kombinierer holen Gold im Team

  • 15:00Zu wenig Justiz-Personal: Kauder wirft Maas Versäumnisse vor

  • 14:02Deutsche-Bank-Vorstand verteidigt Boni-Kürzungen

  • 13:01Kombinierer führen nach Springen

  • 12:34Bericht: 2016 mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime

  • 11:52Deutsche Rodlerinnen dominieren

  • 11:31Russischer Aktivist Dadin aus Gefängnis entlassen

  • 10:15Todesfahrt in Heidelberg: Motiv des 35-Jährigen unklar

  • 09:27Dürre in Somalia: Zehntausende Kinder von Hungertod bedroht

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:20Wahlkampfautakt in Leipzig: Schulz stellt Themen vor

  • 19:50US-Schauspieler Bill Paxton gestorben

  • 19:33Bericht: Wolfsburg entlässt Ismael

  • 18:59Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an Grenze zu Syrien

  • 18:20Skispringer holen Mixed-Gold

  • 18:05Malaysischer Minister: Kim starb innerhalb von 15 bis 20 Minuten

  • 17:40Homs-Anschläge überschatten Syriengespräche in Genf

  • 17:22Schalke spielt remis, Gladbach siegt

  • 16:41Zwei Weltmeister im Viererbob

  • 16:02Tausende Russen demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow

  • 15:24Stuttgart festigt Tabellenspitze

  • 15:21Kombinierer holen Gold im Team

  • 15:00Zu wenig Justiz-Personal: Kauder wirft Maas Versäumnisse vor

  • 14:02Deutsche-Bank-Vorstand verteidigt Boni-Kürzungen

  • 13:01Kombinierer führen nach Springen

  • 12:34Bericht: 2016 mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime

  • 11:52Deutsche Rodlerinnen dominieren

  • 11:31Russischer Aktivist Dadin aus Gefängnis entlassen

  • 10:15Todesfahrt in Heidelberg: Motiv des 35-Jährigen unklar

  • 09:27Dürre in Somalia: Zehntausende Kinder von Hungertod bedroht

  • 20:20Wahlkampfautakt in Leipzig: Schulz stellt Themen vor

  • 18:59Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an Grenze zu Syrien

  • 18:05Malaysischer Minister: Kim starb innerhalb von 15 bis 20 Minuten

  • 17:40Homs-Anschläge überschatten Syriengespräche in Genf

  • 16:02Tausende Russen demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow

  • 15:00Zu wenig Justiz-Personal: Kauder wirft Maas Versäumnisse vor

  • 12:34Bericht: 2016 mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime

  • 11:31Russischer Aktivist Dadin aus Gefängnis entlassen

  • 08:07Managergehälter: CDU-Politiker Spahn gegen SPD-Vorstoß

  • 07:17Özdemir: Bundesregierung zu ängstlich gegenüber Erdogan

  • 05:49Homs-Anschläge lasten auf Syrien-Gesprächen in Genf

  • 23:55Millionen-Geburtstagsfeier für Simbabwes Präsidenten Mugabe

  • 23:18Trump sagt Teilnahme an Dinner der Korrespondenten im Weißen Haus ab

  • 22:33US-Demokraten wählen Obama-Vertrauten Perez zum Parteichef

  • 19:33UN-Syrien-Gesandter De Mistura verurteilt Doppelanschlag in Homs

  • 18:37Grünen-Chef Özdemir fordert Abschiebestopp nach Afghanistan

  • 17:30Entwicklungsminister fordert Krisenfonds gegen Hungersnöte

  • 17:01Mehrheit der Griechen für Sparprogramm und gegen Neuwahlen

  • 16:13Autokorso für Journalist Yücels Freilassung

  • 15:45Mitarbeiter von Beratungsstelle unter Extremismusverdacht

  • 14:02Deutsche-Bank-Vorstand verteidigt Boni-Kürzungen

  • 15:29Uber: Kein Technologie-Diebstahl von Google

  • 12:14China beruft neuen Chef der Bankenaufsicht

  • 11:59Experten: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil

  • 22:57Boeing will erstes Produktionswerk in Europa eröffnen

  • 20:35Volkswagen deckelt Vorstandsgehälter

  • 20:06Volkswagen zurück in der Gewinnzone

  • 11:15Royal Bank of Scotland mit neuntem Verlustjahr in Folge

  • 10:55Zypries und Sapin warnen vor "technologischer Plünderung"

  • 10:35Audi-Chef Stadler darf im Amt bleiben

  • 10:15Baubranche mit bestem Neugeschäft seit 1996

  • 08:35China erstmals wichtigster Handelspartner Deutschlands

  • 08:15Streit um Roboter-Technik: Alphabet-Tochter verklagt Uber

  • 07:55BASF legt beim Gewinn wieder zu

  • 21:43Staatsanwaltschaft Wien eröffnet Verfahren gegen Airbus

  • 20:11Russland unterliegt im Schweine-Streit erneut gegen EU

  • 19:52Nordex senkt Prognose - Aktie rutscht ab

  • 18:28Dax schließt erneut unter 12.000 Punkten

  • 16:46Autobauer PSA mit deutlichem Gewinn

  • 15:46PSA-Chef: Opel soll deutsches Unternehmen bleiben

  • 19:50US-Schauspieler Bill Paxton gestorben

  • 10:15Todesfahrt in Heidelberg: Motiv des 35-Jährigen unklar

  • 09:27Dürre in Somalia: Zehntausende Kinder von Hungertod bedroht

  • 08:59Guatemala: Vulkan Fuego ausgebrochen

  • 08:29Rio im Karnevalfieber: Samba und Protest

  • 07:44Karnevalsumzug in Köln: Weniger Kamelle als Rosenmontag

  • 06:44Parade in New Orleans: Auto rast in Menge - 28 Verletzte

  • 06:23Kalifornien: "Toni Erdmann" gewinnt Preis des unabhängigen Kinos

  • 21:44Auto rast in Fußgängergruppe in Heidelberg: Motiv unklar

  • 20:40"La La Land" als Favorit bei den Oscars

  • 19:04Massenschlägerei in Berlin im Vorfeld von Bundesligaspiel

  • 17:48Mann fährt in Heidelberg Fußgänger an und flüchtet - Polizei schießt

  • 16:42Regengefahr am Rosenmontag

  • 15:00Schwangerer Mann bringt Kind zur Welt

  • 08:32Geldwäsche: Sohn von Fußballstar Pele muss lange ins Gefängnis

  • 06:55Karneval in Rio eröffnet - ohne den Bürgermeister

  • 05:50Filmpreis: Französischer Thriller "Elle" bekommt zwei Cesars

  • 00:01Naturschützer warnen: Misteln werden zur Gefahr für Obstbäume

  • 23:31Kind überlebt Biss von tödlicher Trichternetz-Spinne

  • 18:49Marke Eigenbau: Jugendliche mit selbstgebautem Wagen unterwegs

  • 20:18Manchester United gewinnt Ligapokal

  • 19:33Bericht: Wolfsburg entlässt Ismael

  • 19:04Greipel zum Abschluss Dritter

  • 18:53Wolfsburg erobert Tabellenspitze

  • 18:35"Die Regel ist das Problem"

  • 18:20Skispringer holen Mixed-Gold

  • 18:01Weishaupt gewinnt in Damme

  • 17:22Schalke spielt remis, Gladbach siegt

  • 17:18Sagan gewinnt in Belgien

  • 16:48München ist Hauptrundensieger

  • 16:41Fürste triumphiert bei HIL-Finale

  • 16:41Zwei Weltmeister im Viererbob

  • 16:26Tottenham klettert auf Platz zwei

  • 16:02Zwickau besiegt Kiel

  • 15:24Stuttgart festigt Tabellenspitze

  • 15:21Kombinierer holen Gold im Team

  • 14:27Kristallkugel an Ilka Stuhec

  • 13:57Vogel setzt Siegesserie fort

  • 13:44Deutscher Sieg in der Teamstaffel

  • 13:32Bing/Eisenlauer auf Rang sieben

merkzettel

Gesellschaft für deutsche Sprache "Postfaktisch" ist Wort des Jahres

Video„Postfaktisch“ ist Wort des Jahres
Postfaktisch

In politischen und gesellschaftlichen Diskussionen gehe es zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten, erklärte die Gesellschaft für deutsche Sprache.

(09.12.2016)

Auch Kanzlerin Angela Merkel hatte den Begriff verwendet: Die Menschen interessierten sich nicht mehr für Fakten, sondern folgen allein den Gefühlen, stellte sie fest. Der Begriff "postfaktisch" ist jetzt zum Wort des Jahres 2016 gekürt worden. 

In politischen und gesellschaftlichen Diskussionen gehe es zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten, erklärte die Gesellschaft für deutsche Sprache ( GfdS) am Freitag in Wiesbaden. Insofern stehe das Wort für einen tiefgreifenden politischen Wandel. Immer größere Bevölkerungsschichten seien aus Widerwillen gegen "die da oben" bereit, Tatsachen zu ignorieren und sogar offensichtliche Lügen zu akzeptieren. Die Entscheidung der Jury sei einstimmig ausgefallen, sagte der GfdS-Vorsitzende Peter Schlobinski.

"Postfaktisch" hatte es vor kurzem in der englischen Übersetzung "post-truth" schon zum "International Word of the Year" 2016 gebracht. In Deutschland machte der Begriff richtig Karriere, als Kanzlerin Angela Merkel ihn verwandte. Nach der für die CDU verlorenen Berlin-Wahl hatte sie am 19. September gesagt: "Es heißt ja neuerdings, wir lebten in postfaktischen Zeiten. Das soll wohl heißen, die Menschen interessieren sich nicht mehr für Fakten, sondern folgen allein den Gefühlen."

Wörter des Jahres 
  • 2006: Fanmeile

  • 2007: Klimakatastrophe

  • 2008: Finanzkrise

  • 2009: Abwrackprämie

  • 2010: Wutbürger

  • 2011: Stresstest

  • 2012: Rettungsroutine

  • 2013: GroKo

  • 2014: Lichtgrenze

  • 2015: Flüchtlinge

  • 2016: Postfaktisch

Brexit auf Platz zwei

Ein "Triumph postfaktischer Politik", erläutert die Wiesbadener GfdS den Begriff, sei beispielsweise das Referendum gegen den Verbleib Großbritanniens in der EU gewesen. Mit zum Teil gezielten Fehlinformationen hätten die Befürworter des Austritts den Unmut in der Bevölkerung geschürt, die dann tatsächlich am 23. Juni 2016 mehrheitlich für den Brexit stimmte. Der "Brexit" landete dann auch auf Platz zwei der Wort-des-Jahres-Liste der Gesellschaft. Ein Ergebnis postfaktischer Politik sei auch der Triumph von Donald Trump in den USA gewesen. Er sei mit Diskriminierungen und wahrheitswidrigen Behauptungen zum Präsidenten gewählt worden.

Österreichs Wort des Jahres

Das österreichische "Wort des Jahres" 2016 ist 51 Buchstaben lang - es lautet "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung". Dieses "anschauliche Wort" sei von den Wählern mit deutlicher Mehrheit an die erste Stelle gesetzt worden, teilte die Forschungsstelle Österreichisches Deutsch am Freitag in Graz mit. Es sei "ein Sinnbild und ironischer Kommentar für die politischen Ereignisse dieses Jahres, das vom überaus langen Wahlkampf für die Bundespräsidentenwahl, der Anfechtung der Stichwahl, deren Wiederholung und zusätzlich auch noch von der Verschiebung derselben gekennzeichnet ist", urteilte die Jury.

Auf Platz drei wählten die Experten den Begriff "Silvesternacht", mit dem nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen vor allem in Köln nun neue, unerfreuliche Assoziationen verbunden seien. Auf den weiteren Plätzen folgten "Schmähkritik", "Trump-Effekt", "Social Bots", "schlechtes Blut" - vom türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan auf türkischstämmige Bundestagsabgeordnete gemünzt -, "Gruselclown", "Burkiniverbot" und "Oh, wie schön ist Panama" als Anspielung auf die Veröffentlichung der Panama-Papiere.

Nicht die Häufigkeit zählt

Für die Auswahl entscheidend ist der Sprachgesellschaft zufolge nicht die Häufigkeit eines Ausdrucks, sondern vielmehr seine Signifikanz, Popularität und sprachliche Qualität. 2015 lag der Begriff "Flüchtlinge" ganz vorn. Die Berliner "Lichtgrenze" zum Mauerfall-Jubiläum war das "Wort des Jahres" 2014. Den sprachlichen Nerv der Zeit hatten in den Jahren zuvor - nach dem Urteil der Jury - die Abkürzung GroKo für Große Koalition (2013), die Rettungsroutine (2012) und der Stresstest (2011) getroffen.

Die Gesellschaft wählte das Wort des Jahres erstmalig 1971 aus, seit 1977 sucht die Jury alljährlich aus Tausenden Vorschlägen Wörter und Wendungen heraus, die das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben sprachlich besonders bestimmt haben.

Eine andere Jury aus Sprachwissenschaftlern und Journalisten kürt zudem jedes Jahr ein "Unwort". Am 10. Januar wird die Entscheidung für 2016 bekanntgegeben. 2015 war es das Wort "Gutmensch" - es diffamiere Hilfsbereitschaft pauschal als naiv und dumm, so die Begründung.

09.12.2016, Quelle: dpa, ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen