30.07.2016

Urteil: Erdogan darf bei Demo in Köln nicht zugeschaltet werden

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 21:36Köln stockt Zahl der Polizisten für Pro-Erdogan-Demo auf

  • 21:06Demos von Rechten und Linken in Berlin

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 21:36Köln stockt Zahl der Polizisten für Pro-Erdogan-Demo auf

  • 21:06Demos von Rechten und Linken in Berlin

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 21:36Köln stockt Zahl der Polizisten für Pro-Erdogan-Demo auf

  • 21:06Demos von Rechten und Linken in Berlin

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch-land bleiben bestehen

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 21:58Wellinger gewinnt Sommer-Grand-Prix

  • 21:34Gladbachs Sommer fällt verletzt aus

  • 21:30DBB-Team unterliegt Ukraine

  • 21:25Medien: Zwei Neue für Schalke

  • 21:23Kerber verpasst Endspiel

  • 19:26Hockey-Frauen: 3:3 im Test

  • 19:19Strafe für Hülkenberg

  • 18:43Russische Schwimmer ziehen vor CAS

  • 18:19BVB-Däne Larsen für Rio nominiert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:46Molema gewinnt in San Sebastian

  • 16:39Keßler wird UEFA-Botschafterin

  • 15:54Hallescher FC siegt in Erfurt

  • 15:08Hockenheim: Nico Rosberg auf Pole

  • 14:29DFB-Frauen in Sao Paulo gelandet

  • 14:00Fix: Aigner wechselt zu 1860

  • 13:24Souza Ziegler verlängert in Schwerin

  • 13:20Eintracht holt Norweger Valsvik

  • 13:08Jubiläum: Das Wembley-Tor wird 50

  • 12:57Juventus Turin sagt Test in Köln ab

merkzettel

Kommunalfinanzen Kluft bei Gewerbesteuer wächst

BildGewerbesteuer
Stempel mit der Aufschrift Gewerbesteuer

(Quelle:  picture alliance / blickwinkel )

VideoGeschäfte mit Radarfallen?
Radarsäule

Standorte von Radarfallen sind oft umstritten. Dienen sie der Sicherheit oder sind sie Geschäftemacherei? Hinter manchen Radargeräten stecken wirtschaftliche Interessen von Kommunen und Betreibern.

(28.01.2016)

VideoKommunen unter Druck
Flüchtlinge

Deutscher Städtetag: Im Alltag zeigt sich: Städte, Kommunen und Gemeinden können eine lebenswerte Vielfalt auch für Flüchtlinge nicht mehr bezahlen. Im Interview dazu: Bochumer OB Thomas Eiskirch.

(21.01.2016)

Auf der Suche nach einem Sitz mit Steuervorteil müssen Firmen nicht ins Ausland abwandern: Ein Umzug innerhalb Deutschlands kann ausreichen, um Hunderttausende Euro zu sparen. Viele verschuldete Kommunen sehen sich gezwungen, mittels Gewerbe- und Grundsteuer ihre Einnahmen zu verbessern - mit großen Risiken. 

In Deutschland geraten laut einer Studie immer mehr arme Kommunen in einen Teufelskreis aus Verschuldung und Steuererhöhungen. Demnach öffnet sich die Schere zwischen reichen und finanzschwachen Standorten zusehends, und bundesweit vergrößert sich ein Nord-Süd-Gefälle. So haben laut den jüngsten Zahlen für das erste Halbjahr 2015 hierzulande nur 35 Kommunen die Gewerbesteuer gesenkt, während sie 1.558 Kommunen erhöhten.

"Auf lange Sicht kontraproduktiv"

Ein ähnliches Bild zeigt sich auch bei der Grundsteuer B, die Hausbesitzer beziehungsweise Mieter zahlen. Und auch der längere Vergleich seit dem Jahr 2010 legt nahe, das die Kluft zwischen armen und reichen Kommunen wächst. Besonders die Wirtschaftsmotoren Bayern und Baden-Württemberg eilen davon. Das sind Ergebnisse des Prüfungs- und Beratungskonzerns EY (Ernst & Young), die der Deutschen Presse-Agentur am Montag vorlagen. Die Experten analysierten den Trend bei der Grundsteuer B und der Gewerbesteuer in allen 11.103 deutschen Kommunen seit 2005.

Ganz ähnliche Beobachtungen zur Gewerbesteuer macht der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK). "Die Spreizung zwischen den Kommunen nimmt von Jahr zu Jahr zu", sagte die Leiterin des Referats Öffentliche Finanzen, Kathrin Andrae. EY-Partner Bernhard Lorentz beschrieb das Dilemma so: "Kurzfristig spülen höhere Gewerbe- und Grundsteuerhebesätze zwar mehr Geld in die kommunalen Kassen. Doch auf lange Sicht können sie kontraproduktiv sein: Der Standort verliert an Attraktivität, und das Wohnen wird teurer." Unternehmen könnten somit abwandern, Neuansiedlungen würden erschwert. "Vor allem finanzschwache Kommunen in strukturschwachen Regionen kommen so leicht in einen Teufelskreis aus hohen Schulden, Einsparungen bei der Infrastruktur, steigenden Steuern und Gebühren und damit sinkender Attraktivität", sagte Steuerfachmann Lorentz.

Attraktiver für Unternehmen und Neubürger

Die Folge: "Wenn jetzt Kommunen in wirtschaftsschwachen Gegenden reihenweise Steuern erhöhen, verlieren sie im Standortwettbewerb etwa mit den wohlhabenden süddeutschen Kommunen weiter an Boden", sagte Lorentz. Wirtschaftsstarke Städte steigern dank guter konjunktureller Lage die Einnahmen, investierten und bauten Schulden ab. "Und bleiben damit für Unternehmen ebenso attraktiv wie für neue Einwohner." Neben der Wirtschaft spüren das auch oft die Bewohner im Geldbeutel: Während laut EY in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Thüringen in den vergangenen fünf Jahren gut neun von zehn Kommunen mindestens einmal die Grundsteuer erhöhten, liegt der Hebesatz in den meisten bayerischen Kommunen auf dem Niveau von 2010.

Weitere Links zum Thema

Im Freistaat hoben nur 22 Prozent der Kommunen seit 2010 die Grundsteuer an. Die Anpassungen fielen dabei so moderat aus, dass der durchschnittliche Hebesatz in Bayern gerade einmal um acht Punkte anstieg - in Hessen im gleichen Zeitraum hingegen um satte 126 Zähler, in NRW um 93.

Sehr günstig bei Gewerbesteuer: Grünwald bei München

Bei der Gewerbesteuer liegt der Hebesatz in Deutschland laut DIHK bei den Gemeinden mit mehr als 20.000 Einwohnern im Schnitt bei 431 Prozent, mit steigender Tendenz. Die Unterschiede zwischen den Städten sind aber gewaltig: Für die entstandenen zwei Welten hat der DIHK ein Rechenbeispiel zum Gewerbesteuer-Hebesatz. Während der vergangenes Jahr in Eschborn in Hessen bei 280 Prozent lag, betrug er in Oberhausen im Ruhrgebiet 550 Prozent. Ein Unternehmen mit einem Jahresgewinn von 500.000 Euro zahle dadurch in Oberhausen fast doppelt soviel an Gewerbesteuer.

Zu den günstigsten Standorten unter den größeren Gemeinden, die der DIHK untersuchte, gehörten neben Eschborn auch Unterhaching bei München mit 295 Prozent sowie Monheim in Nordrhein-Westfalen mit 285 Prozent. Grünwald bei München lockt mit einem Hebesatz von nur 240 Prozent. Am oberen Ende hingegen lagen neben Oberhausen auch die NRW-Städte Marl (530 Prozent) und Hagen (520 Prozent). Einige Kommunen versuchten, sich über die Hebesätze zu konsolidieren, berichtete DIHK-Expertin Andrae - und warnte. "Wir sagen ganz klar: Die Hebesätze sollten nie das erste Mittel der Wahl sein."

Gewerbesteuer wichtigste Einnahmequelle

Die gut 11.100 Kommunen in Deutschland haben laut den aktuellsten Daten für 2014 knapp 80 Milliarden Euro eingenommen. Das verteilte sich laut einer EY-Analyse wie folgt: 42 Prozent entfielen auf die Gewerbesteuer, 38 Prozent auf den Anteil der Lohn- und Einkommenssteuer. Mit Abstand folgte die Grundsteuer B (bebauter oder unbebauter Grundbesitz), die auf 14 Prozent kam. Der Umsatzsteueranteil machte 5 Prozent aus, die Vergnügungssteuer (etwa für Spieleautomaten) kam auf 1 Prozent. Die Grundsteuer A (Land- und Forstwirtschaft) lag bei 0,5 Prozent Anteil. Fast vernachlässigbar waren Hundesteuer, (0,4 Prozent), Zweitwohnungssteuer (0,1 Prozent) und sonstige Gemeindesteuern (gerundet 0,0 Prozent)

Die Gewerbesteuer wird fällig auf den Gewinn der Betriebe, die im Ort angesiedelt sind. Wie viel Steuern sie letztlich zahlen müssen, entscheidet der sogenannte Hebesatz, mit dem der Steuermessbetrag multipliziert wird. Diesen Hebesatz können die Kommunen jedes Jahr selbst festlegen und damit letztlich selbst über die Höhe der Steuern entscheiden.

22.02.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen