26.03.2017
  • 14:32Russischer Oppositionspolitiker Nawalny festgenommen

  • 14:15Schüsse in US-Nachtclub: Ein Toter

  • 13:41DFB: Auch Mesut Özil startklar

  • 13:27Globalisierungskritiker Ziegler fordert Sanktionen gegen Osteuropäer

  • 12:53Leipziger Buchmesse geht zu Ende

  • 12:51Khedira führt DFB-Team aufs Feld

  • 12:28Leisere Bremsen bei Güterwaggons

  • 12:05Erneut Gewalttat am Berliner Alex: Frau schwer verletzt

  • 11:49Bundesdatenschutzbeauftragte gegen Handyprüfung von Flüchtlingen

  • 11:33Wirtschaft will schnelle Klarheit über Brexit-Konditionen

  • 11:15Skifliegen: Kraft Gesamtweltcupsieger

  • 11:12Fertighausbranche profitiert vom Bauboom

  • 10:51Kanzlerkandidat Schulz skizziert Arbeitsprogramm

  • 10:32Nissan ruft mehr als 56.000 Autos in den USA zurück

  • 10:15Polizei geht nach London-Anschlag weiter von Einzeltäter aus

  • 09:59Volkswirte: Deutscher Konjunkturmotor läuft weiter rund

  • 09:27Krawalle bei Trump-Protesten im Süden Kaliforniens

  • 09:05Wirtschaftsweiser: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften

  • 08:51Parlamentswahlen mit offenem Ausgang in Bulgarien

  • 08:38Vettel startet mit Sieg in neue Saison

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:32Russischer Oppositionspolitiker Nawalny festgenommen

  • 14:15Schüsse in US-Nachtclub: Ein Toter

  • 13:41DFB: Auch Mesut Özil startklar

  • 13:27Globalisierungskritiker Ziegler fordert Sanktionen gegen Osteuropäer

  • 12:53Leipziger Buchmesse geht zu Ende

  • 12:51Khedira führt DFB-Team aufs Feld

  • 12:28Leisere Bremsen bei Güterwaggons

  • 12:05Erneut Gewalttat am Berliner Alex: Frau schwer verletzt

  • 11:49Bundesdatenschutzbeauftragte gegen Handyprüfung von Flüchtlingen

  • 11:33Wirtschaft will schnelle Klarheit über Brexit-Konditionen

  • 11:15Skifliegen: Kraft Gesamtweltcupsieger

  • 11:12Fertighausbranche profitiert vom Bauboom

  • 10:51Kanzlerkandidat Schulz skizziert Arbeitsprogramm

  • 10:32Nissan ruft mehr als 56.000 Autos in den USA zurück

  • 10:15Polizei geht nach London-Anschlag weiter von Einzeltäter aus

  • 09:59Volkswirte: Deutscher Konjunkturmotor läuft weiter rund

  • 09:27Krawalle bei Trump-Protesten im Süden Kaliforniens

  • 09:05Wirtschaftsweiser: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften

  • 08:51Parlamentswahlen mit offenem Ausgang in Bulgarien

  • 08:38Vettel startet mit Sieg in neue Saison

  • 14:32Russischer Oppositionspolitiker Nawalny festgenommen

  • 13:27Globalisierungskritiker Ziegler fordert Sanktionen gegen Osteuropäer

  • 11:49Bundesdatenschutzbeauftragte gegen Handyprüfung von Flüchtlingen

  • 10:51Kanzlerkandidat Schulz skizziert Arbeitsprogramm

  • 10:15Polizei geht nach London-Anschlag weiter von Einzeltäter aus

  • 08:51Parlamentswahlen mit offenem Ausgang in Bulgarien

  • 08:31USA bestätigen Tod von führendem Al-Kaida-Vertreter

  • 08:08Lam wird Regierungschefin von Hongkong

  • 07:53Heftige Proteste Ankaras nach Kungebung gegen Erdogan in Bern

  • 07:08Hongkong: Wahl des Regierungschefs

  • 05:33Saarländer wählen neuen Landtag

  • 23:49Nach Anti-Erdogan-Demo: Schweizer Vize-Botschafterin einbestellt

  • 21:16Weißrussland: Hunderte Festnahmen bei Oppositions-Demo

  • 20:49Mossul: Anti-IS-Koalition räumt Luftangriffe ein

  • 20:05Saarland-Wahl: Kauder attackiert SPD

  • 19:15Erdogan erwägt Referendum über EU-Beitritt

  • 18:51Konservative aus CDU und CSU gründen Dachverband

  • 17:53Britische Ukip-Partei verliert einzigen Abgeordneten

  • 17:21CDU-Innenpolitiker: Schärfere Haltung in Asylpolitik

  • 16:52Zehntausende demonstrieren für EU

  • 12:28Leisere Bremsen bei Güterwaggons

  • 11:33Wirtschaft will schnelle Klarheit über Brexit-Konditionen

  • 11:12Fertighausbranche profitiert vom Bauboom

  • 10:32Nissan ruft mehr als 56.000 Autos in den USA zurück

  • 09:59Volkswirte: Deutscher Konjunkturmotor läuft weiter rund

  • 09:05Wirtschaftsweiser: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften

  • 11:17EU stoppt Gammelfleisch-Importe aus Brasilien

  • 07:44Zahl der Brauereien weiter gestiegen

  • 07:04Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren

  • 19:00Energieverband: Anzahl Stromtankstellen für E-Autos steigt

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 09:55BMW inzwischen weltweit drittgrößter Hersteller von E-Autos

  • 22:40Merck erhält in den USA erste Zulassung für neues Krebsmittel

  • 21:05Kein Ergebnis im Gerichtsstreit um Bonus für Ex-VW-Manager

  • 20:13Haribo will künftig auch in den USA produzieren

  • 14:15Schüsse in US-Nachtclub: Ein Toter

  • 12:53Leipziger Buchmesse geht zu Ende

  • 12:05Erneut Gewalttat am Berliner Alex: Frau schwer verletzt

  • 09:27Krawalle bei Trump-Protesten im Süden Kaliforniens

  • 07:34Mehr als 30 Verletzte bei Häusereinsturz bei Liverpool

  • 06:37Uhren laufen wieder auf Sommerzeit

  • 06:21Hunderte Fans bei Gedenkfeier für Carrie Fisher und Debbie Reynolds

  • 05:56Schüssen auf dem Las Vegas Strip

  • 05:13Wahrzeichen im Dunkeln: Licht aus zur "Earth Hour"

  • 00:15Brandenburg: Trauergottesdienst für getötete Polizisten

  • 23:15125 Jahre Künstlerkolonie in Ahrenshoop

  • 22:20Höxter: Polizei überwältigt Busentführer nach Irrfahrt

  • 19:40Sommerzeit kommt: Uhren werden vorgestellt

  • 18:20Diözese: Eine Million bei Papst-Messe - Mittagessen mit Häftlingen

  • 16:04Hilfe für Flutopfer in Peru

  • 15:17London-Anschlag: Polizei lässt Festgenommene frei

  • 12:07Laptop-Verbot auf USA-Flügen tritt in Kraft

  • 10:40Kapitän in Manila befreit

  • 10:21Verletzte bei Buschbränden auf Korsika

  • 06:51Besucherandrang auf der Buchmesse in Leipzig

  • 14:42Valverde holt Gesamtsieg

  • 14:34Krefeld verpflichtet Grygiel

  • 13:41DFB: Auch Mesut Özil startklar

  • 13:16Augsburg: Stewart bleibt Trainer

  • 13:09Ronaldo jetzt mit 70 Treffern

  • 13:02Potsdam gewinnt in Sand

  • 12:51Khedira führt DFB-Team aufs Feld

  • 12:37Confed-Cup-Kader erst im Mai

  • 12:21Kanadas Frauen sind Weltmeisterinnen

  • 11:59Gummersbach trennt sich von Trainer

  • 11:54Oranje-Trainer Blind vor Entlassung?

  • 11:22Werder: Pizarro lässt Zukunft offen

  • 11:15Skifliegen: Kraft Gesamtweltcupsieger

  • 11:11Skibbe kritisiert Schiri Brych

  • 08:38Vettel startet mit Sieg in neue Saison

  • 08:26Nürnbergs Lippert fällt lange aus

  • 07:55Boxer Tyron Zeuge bleibt Weltmeister

  • 07:40Draisaitl mit Oilers weiter auf Kurs

  • 07:32Schmadtke: Modeste unverkäuflich

  • 07:22Für Mavs wird es im Playoff-Rennen eng

merkzettel

Studie Vertrauen in Qualitätsmedien bleibt hoch

VideoStudie prüft Vertrauen in Medien
Lügenpresse

Wütende Kritik begleiten immer häufiger öffentliche Diskussionen. Die Medien sind dadurch ins Kreuzfeuer geraten, also auch wir. Wie glaubwürdig halten Deutsche Presse und Fernsehen wirklich? Eine repräsentative Umfrage soll das herausfinden.

(27.12.2016)

VideoVertrauen in Qualitätsmedien
Nachrichten-Apps auf einem Smartphone

"Lügenpresse", "Merkel-Propaganda", "Staats-TV". Anfeindungen, mit denen Journalisten in Deutschland immer häufiger konfrontiert sind. Stecken Qualitätsmedien in einer Vertrauenskrise? Nein, belegen aktuelle Studien.

(27.12.2016)

VideoVertrauen in Nachrichten
Junge Mädchen mit Tablet-Computern

Seit einiger Zeit werden auch die Medien in öffentlichen Debatten beschimpft. Das ZDF hat eine Studie in Auftrag gegeben, um herauszufinden, wie es wirklich um die Glaubwürdigkeit der Medien steht.

(27.12.2016)

VideoUmgang mit Fehlern
Grafik/Schriftzug: Wie gehen Journalisten mit Fehlern um?

Falsche „Fakten“, einseitige Berichterstattung: Auch im Journalismus passieren Fehler. Laura Himmelreich, Elmar Theveßen und Heribert Prantl über den Umgang mit Patzern.

(04.10.2016)

von Benjamin Daniel

"Lügenpresse", "Merkel-Propaganda", "Staats-TV". Anfeindungen, mit denen Journalisten in Deutschland immer häufiger konfrontiert sind. Stecken Qualitätsmedien in einer Vertrauenskrise? Nein, belegen aktuelle Studien. 

Links
Studie: Glaubwürdigkeit von Medien
Im November 2016 fragte die Forschungsgruppe Wahlen (FGW) im Auftrag des ZDF ein drittes Mal nach der Glaubwürdigkeit unterschiedlicher Medien. Eine erste Umfrage hatte im Juni 2015 stattgefunden, eine zweite ein knappes Jahr später im Mai 2016. In allen drei Umfragen wurde die Glaubwürdigkeit mit den gleichen Fragen ermittelt, sodass die Daten miteinander vergleichbar sind.

Nachrichten von ARD und ZDF am glaubwürdigsten

Befragt wurden in allen drei repräsentativen Umfragen jeweils etwa 1.000 Erwachsene ab 16 Jahren, die auf einer Skala von -5 bis +5 ihre Antworten bei der Einschätzung der Glaubwürdigkeit abstufen konnten. Die Befragten sprechen den Nachrichten von ARD und ZDF im Vergleich zu anderen Medien die höchste Glaubwürdigkeit zu. Gefolgt von regionalen und überregionalen Tageszeitungen. Wochen-Magazine wie "Spiegel" und "Focus" werden mit +2,1 eingestuft. Die Werte haben sich seit der ersten Umfrage im Sommer 2015 kaum verändert.

Weitere Links zum Thema

Die privaten Sender werden deutlich schwächer bewertet. Die sozialen Medien (Twitter, Facebook) werden besonders schlecht bewertet. Am schlechtesten wird die Glaubwürdigkeit der "Bild"-Zeitung bewertet. Über alle drei Umfragewellen zeigen sich im Zeitverlauf nur minimale Veränderungen in der Einschätzung der Glaubwürdigkeit. Das deutet darauf hin, dass die Befragten über einen längeren Zeitraum eine stabile Einschätzung der Glaubwürdigkeit verschiedener Medien haben.

"Die Wütenden dominieren das öffentliche Bild"

Gefühlt stehen Journalisten generell immer stärker in der Kritik. Die Studie belegt jedoch, dass besonders die Glaubwürdigkeit der Qualitätsmedien stabil ist. Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen erklärt diesen vermeintlichen Widerspruch wir folgt: "Da sehen wir relativ stabile Werte und dann aber auf der anderen Seite eine neue Dimension, eine neue Qualität der Wut in einer Gruppe derjenigen, die die Medien in massiver und besonders aggressiver und in besonders lauter Art und Weise ablehnen, und das sind eigene Verzerrungseffekte. Das heißt, die Wütenden dominieren sehr stark das öffentliche Bild."

Thomas Bellut

ZDF-Intendant Thomas Bellut
Quelle: ZDF

Die "Wütenden" dominieren das Bild mit bewussten Falschmeldungen, Hassbotschaften oder Lügenvorwürfen. Wie das ZDF damit umgeht, stellt Intendant Thomas Bellut klar: "Unser Mittel kann nur sein: Unvoreingenommenheit. An der Wahrheit arbeiten. In post-faktischen Zeiten nicht ganz einfach. Aber wir müssen das versuchen."

Denn mal ganz faktisch gesehen: Wahrheit ist keine Gefühlssache. Es geht darum, Fakten zu sammeln und zu überprüfen. Die Kernaufgabe seriöser Medien.

Journalismus in Krisenzeiten

"Be first, but first be right"

Schnellligkeit oder Hintergründe: Was ist wichtiger in Krisensituationen?

Elmar Theveßen, Vize-Chefredakteur des ZDF, Laura Himmelreich von vice.som, und Heribert Prantl von der "Süddeutschen Zeitung" über das Bedürfnis nach Information und die Verantwortung des Journalismus.

Die Macht der Bilder

Wie wird entschieden, ob Bilder gezeigt werden oder nicht?

Wenn Meinungen zählen statt Fakten

Was macht man, wenn nur noch Meinungen zählen und keine Fakten?

Wie gehen die Journalisten mit Fehlern um?

Grafik/Schriftzug: Wie gehen Journalisten mit Fehlern um?

Twitter und Co.

Welche Rolle spielen Twitter & Co im Nachrichtengemenge?

Woher kommen die Lügenpresse-Vorwürfe?

Grafik/Schriftzug: Woher kommen die Lügenpresse-Vorwürfe?

27.12.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen