22.08.2017
  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 11:53Cambrils-Attentäter in Paris geblitzt

  • 11:40Brexit: Vorschläge für grenzüberschreitende Zivilklagen

  • 10:58Gabriel erneuert Kritik an Türkei

  • 10:14Ermittlungen auf internationaler Ebene

  • 07:46Chile: Gericht genehmigt Lockerung des Abtreibungsverbots

  • 07:29Trump: "Wir töten Terroristen"

  • 06:48Fall Akhanli: Politiker fordern Konsequenzen für Interpol

  • 06:11Trump: Mehr Truppen nach Afghanistan

  • 23:43Bundesregierung: Auslieferung Akhanlis kommt nicht in Betracht

  • 22:39Alle Todesopfer von Spanien-Anschlag identifiziert

  • 21:11Gesuchter Imam bei Explosion in Haus in Alcanar getötet

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 09:23Merkel eröffnet Spielemesse Gamescom in Köln

  • 18:49McDonalds schließt 169 Filialen in Indien

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 06:59Risiken für deutschen Immobilienmarkt

  • 06:37Steuereinnahmen kräftig gestiegen

  • 23:24Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 09:55Zahl der Verkehrstoten gestiegen

  • 09:00Autofahrer erfasst Familie auf Gehweg

  • 08:38Philadelphia: Verletzte bei Zugunglück

  • 08:22Heidelberg: Prozess um tödliche Amokfahrt beginnt

  • 08:04Erdbeben auf Ischia: Sonder-Fähren bringen Besucher auf das Festland

  • 07:07Ischia: Verschüttetes Baby gerettet

  • 06:30USA: Sofi begeistert Millionen Menschen

  • 05:49Erdbeben auf Ischia: Mindestens zwei Menschen getötet

  • 00:30Mindestens eine Tote bei Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 00:15Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört

  • 23:09Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 22:06Rumäniens Küstenwache fasst 70 Bootsflüchtlinge im Schwarzen Meer

  • 19:40Großbrand in südrussischer Millionenstadt

  • 17:31Totale Sofi in den USA: Millionen warten gespannt

  • 16:58Frankfurt: A380 kollidiert mit Hubwagen

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 18:07Froome verteidigt Gesamtführung

  • 18:04SC Freiburg holt Koch

  • 17:57Stuttgart verpflichtet Ascacibar

  • 17:52EM: Deutsches Dressur-Team in Führung

  • 16:54Barca will Schadenersatz von Neymar

  • 16:16DHB-Frauen ziehen ins Halbfinale ein

  • 15:13Ludwig/Walkenhorst wollen angreifen

  • 14:45Attacke auf Ex-Dinamo-Boss

  • 14:40Zwiebler erreicht zweite Runde

  • 14:13AC Mailand weiter auf Einkaufstour

  • 14:02Rode: Stressreaktion am Schambein

  • 13:40Boris Beckers Rückkehr zum DTB

  • 13:19Deutschland bezwingt Rumänien

  • 13:05Ingolstadt entlässt Walpurgis

  • 13:02Mavraj zurück im HSV-Training

  • 12:47Ferrari auch 2018 mit Räikkönen

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:38Johaug: CAS verlängert Sperre

  • 11:58MBC: Zwei Spieler fallen aus

  • 11:50Geldstrafe für Rapid-Coach

merkzettel

Globale Einkommensverteilung Neue Mittelschicht: Die Welt wird gleicher

BildBaustelle in Indien
Baustelle in der indischen Stadt Jammu

Auch Indien zählt zur neuen globalen Mittelklasse.

(Quelle: ap)

Videomakroskop Mittelschicht
Standbild:makroskop Mittelschicht

In Deutschland ist die Mittelschicht mit Abstand die größte Bevölkerungsgruppe. Etwa jeder Zweite gehört dazu. Ob sie schrumpft, ist unter Forschern umstritten. Das DIW sagt ja, das IW sagt nein.

(07.04.2017)

Video"Die Abstiegsgesellschaft"

"Chancengleichheit ist das Gerechtigkeitsprinzip einer individualisierten Gesellschaft." Chancengleichheit, das war einmal, erklärt Autor Oliver Nachtwey. Wir sprechen mit ihm.

(11.07.2016)

von Carsten Meyer

Die reichen Industrieländer streiten über die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich. Bis in die Mitte der Gesellschaft sickert Abstiegsangst. Tröstlich: Global betrachtet überwiegt die Aufstiegshoffnung einer neuen Mittelschicht. 

Es geht die Angst um, die Angst vor dem Abstieg. Sie ergreift in die Mitte der Gesellschaft, erfasst mindestens die untere Mittelschicht. Es ist ein diffuses Gefühl von Überforderung und Unzulänglichkeit, von analoger Rückständigkeit in einer digitalen Welt. Alles wird komplexer und schneller, optimiert, automatisiert und durchglobalisiert. Selbst wenn die Leute in Umfragen regelmäßig angeben - wie zuletzt gegenüber Ipsos -, dass sie mit ihrer persönlichen Situation eigentlich ganz zufrieden sind (Italien: 73 Prozent, Deutschland: 75 Prozent, Frankreich: 81 Prozent), legen sie beim Blick auf die Zukunft ihres Landes die Stirn in Falten (Deutschland: 68 Prozent, Italien: 82 Prozent, Frankreich: 88 Prozent).

Die Gewissheit der Menschen, dass es ihren Kindern einmal besser gehen wird, schwindet. Der kalte Wind der Globalisierung ergreift die Mittelschicht und sät die Angst vor dem Abstieg. Das hinterlässt Spuren. Nicht nur in Deutschland, auch in Frankreich, Italien und den USA - praktisch überall in der saturierten Welt. Tatsächlich ist diese pessimistische Perspektive eine vornehmlich westliche Sicht. Hebt man den Blick vom eigenen Bauchnabel hinaus in die Welt, ergibt sich ein ganz anderes Bild.

Die Armut schwindet

Die Armut ist weltweit klar auf dem Rückmarsch, absolut und prozentual. Nimmt man die Zahlen der Weltbank, so lag die extreme Armut (weniger als 1,90 Dollar pro Tag) im Jahr 1981 bei 42 Prozent der Weltbevölkerung (1,9 Milliarden Menschen). 2013 waren es noch 10,7 Prozent (767 Millionen). In China ist die Armut von 84 Prozent im Jahr 1980 auf zuletzt 10 Prozent gefallen. Die Oxford Poverty & Human Development Initiative arbeitet mit einer umfassenden Definition von Armut. Sie berücksichtigt nicht nur Intensität und Häufigkeit von Armut sondern analysiert auch Kriterien wie Bildung, Gesundheit, Kindersterblichkeit, Zugang zu Elektrizität und Trinkwasser. Auch hier zeigt sich eine erfreuliche Tendenz.

Obwohl noch etwas mehr als die Hälfte der Bewohner Afrikas unter Armut leidet, ist diese in 30 von 35 untersuchten Ländern "signifikant gefallen". Besonders ermutigend sind die Erfolge in Ruanda, Ghana und der Republik Kongo. In Indien ist die Zahl der Armen von 56,8 Prozent der Bevölkerung auf 48,5 Prozent gesunken, wobei die Armutsintensität der jeweils Betroffenen allerdings nur leicht nachgelassen hat.

Schwellenländer sind Gewinner der Globalisierung

Mit der industriellen Revolution setzte eine Phase der Globalisierung ein, die in den Ländern des alten Europas und Nordamerikas einen nie dagewesenen Reichtum konzentriert und eine breite Mittelschicht hervorgebracht hat. Der Anteil der G7-Staaten an der Weltwirtschaft stieg von 20 Prozent auf 70 Prozent. Der Rest der Welt blieb bitterarm.

Seit etwa drei Jahrzehnten verändere sich etwas, wie der Ökonom Richard Baldwin schreibt. Die G7-Staaten stehen heute nur noch für gut 40 Prozent der Weltwirtschaft, das ist der Stand zur Zeit des Ersten Weltkriegs. Die Globalisierung schwappt zurück in die Peripherie. Hauptgewinner sind die Schwellenländer. Trotz aller gegenteiliger Behauptungen: Die Welt wird gleicher.

Elefanten-Grafik zeigt Entwicklung

Die Schlüssel-Grafik zu dieser neuen Welt stammt von Branko Milanovic und Christoph Lakner. Sie ähnelt der Silhouette eines Elefanten und erlangte als "elephant curve" Bekanntheit. In den Augen der "Washington Post" ist es "der wichtigste Chart zum Verstehen gegenwärtiger Politik". Milanovic und Lakner haben sich das Verdienst erworben, globale Einkommensunterschiede und -entwicklungen zu untersuchen. Der untersuchte Zeitraum (1988 bis 2008) umfasst die 20 Jahre vom Zerfall der Sowjetunion bist zur Finanzkrise, mithin 20 Jahre Turbo-Globalisierung. Insgesamt stieg in dieser Zeit das reale Pro-Kopf-Einkommen um 24 Prozent.

So verläuft die "elephant curve"

Grafik

Hauptprofiteur ist, neben dem obersten Prozent, eine neu entstehende, globale Mittelklasse, der Elefantenrücken quasi. Zentral ist hier der Aufstieg Chinas, aber auch Indien, Thailand, Vietnam und Indonesien bezeichnet Milanovic, einer der weltweit angesehensten Forscher auf dem Gebiet der Einkommensverteilung, als "die offensichtlichen Gewinner der Globalisierung".
Weitere Links zum Thema
Ganz anders sieht es in den alten Industrieländern aus. Die finden sich in der globalen Einkommensverteilung ganz rechts, zwischen knapp 80 und 100 Prozent - dort wo der Elefantenrüssel durchhängt (Unterschicht und untere Mittelschicht der reichen Länder), bevor er sich mit den Einkommenszugewinnen der oberen Mittelschicht der reichen Länder (reichste zehn Prozent weltweit) wieder emporreckt.

Abstiegsängste und Aufstiegshoffnungen

Die Geschichte von der wachsenden Ungleichheit folgt einem eingängigen Narrativ. Für einzelne Länder stimmt dies - in den USA zum Beispiel ist die Ungleichheit der Einkommen heute wieder so hoch wie zuletzt vor 100 Jahren. Global betrachtet ist sie ein Märchen. Die Menschen in den reichen Industrieländern verteidigen ihren Wohlstand und haben Angst, ihn zu verlieren. Bis weit hinein in ihre Mittelschichten dominiert "German Angst", selbst in den USA. Der Ruf nach Abschottung wird lauter gegen die neue Konkurrenz.

Die Menschen in den Schwellenländern haben westlichen Wohlstand vor Augen und sind hungrig auf mehr. Sie wünschen sich als Produzenten besseren Zugang zu unseren Märkten und profitieren als Konsumenten ihrerseits von günstigen Preisen. Für die neue, globale Mittelschicht gibt es kein zurück in Lehmhütten und auf Reisfelder. Sie gehört jetzt dazu. Und sie wird ihren Anteil an der Weltwirtschaft ausbauen.

Carsten Meyer ist Redakteur bei 3sat makro. Das Wirtschaftsmagazin berichtet jeden Freitag aus dem Wirtschaftsdschungel - ab 21 Uhr live in 3sat und anschließend in der Mediathek.

21.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen