27.06.2016
  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 23:21Argentinien gewinnt Champions Trophy

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

  • 15:41Bradl im Regenchaos von Assen Achter

  • 15:32Brady erzielt zweitschnellstes EM-Tor

  • 15:16S04: Tönnies bleibt im Aufsichtsrat

  • 14:49Wolfsburg holt Bruma aus Eindhoven

merkzettel

Glücksspiel "Powerball" 1,5-Milliarden-Dollar-Jackpot in den USA

BildJackpot im Powerball
Jackpot im Powerball bei 1,5 Milliarden

(Quelle: ap)

Vor der Ziehung der US-Lotterie "Powerball" steigt in den USA das Lottofieber. Wochenlang wurde der Jackpot nicht geknackt - mittlerweile sind nach Angaben der Lottogesellschaft satte 1,5 Milliarden US-Dollar im Topf, das ist eine Rekordsumme. 

Bei dem Spiel geht es um fünf aus 69 Zahlen plus Zusatzzahl ("Powerball-Zahl"). "Powerball"-Tickets werden in 44 Bundesstaaten verkauft. Die Ziehung wird Mittwochabend (23 Uhr Ortszeit) online sowie USA-weit von hunderten Fernsehsendern übertragen. 

Weitere Links zum Thema

Chancen sind 1 zu 292 Millionen

Sollte der Topgewinner das Preisgeld in einer einmaligen Barzahlung wünschen, käme er allerdings lediglich auf rund 800 Millionen Dollar. Die größere Summe kann laut der in Tallahassee (Bundesstaat Florida) ansässigen Lottogesellschaft nur in 29 Jahresraten ausgezahlt werden.

Laut dem Technik-Magazin "Wired" stehen die Chancen auf den Lottogewinn bei 1 zu 292 Millionen. Die Aussichten, durch eine eigene Geschäftsidee zu Reichtum zu kommen oder heiliggesprochen zu werden, seien weitaus größer, kommentierte die Zeitung "USA Today".

Was man mit dem Geld tun könnte ...

- Zum Mond fliegen: Die US-Firma Golden Spike verspricht für 1,5 Milliarden Dollar ein Hin- und Rückflugticket für zwei Personen einschließlich Mondspaziergang. Der erste Flug ist für 2020 geplant.

- Bootfahren: Der russischen Milliardär Roman Abramowitsch ließ sich 2009 bei der Hamburger Werft Blohm und Voss die Luxusjacht "Eclipse" bauen. Dabei gingen Sicherheitsmaßnahmen wie Panzerungen und ein Raketenabwehrsystem tüchtig ins Geld. Branchenkenner schätzen, dass der Spaß den Freizeitkapitän knapp 1,3 Milliarden Dollar gekostet haben könnte.

- Mit dem Zug reisen: Statistisch gesehen könnten mit dem Gewinn alle jeweils 222.000 Einwohner der Städte Krefeld am Niederrhein oder Freiburg im Breisgau ein Jahr lang in Deutschland gratis Zug fahren - bei Kosten von 4.090 Euro für die Bahncard 100 in der zweiten Klasse.

- Ein Luxus-Stadion bauen: Der Neubau des New Yorker Yankee Baseball-Stadions war mit Baukosten von 1,5 Milliarden Dollar bei seiner Eröffnung 2009 die teuerste Sportstätte der Welt.

- Fußballfanträume verwirklichen: Für den Gewinn könnte man sich das komplette Team von Real Madrid zulegen. Mit einem Marktwert von 715 Millionen Euro gilt der spanische Club als wertvollste Mannschaft der Welt. Wer in der Bundesliga bleiben möchte, bekäme Bayern München (612 Millionen Euro) und Borussia Dortmund (296 Millionen) zusammen.

- Oder Gutes tun: Für 1,5 Milliarden Dollar könnte als Maßnahme gegen den Klimawandel in Afrika die dreifache Fläche Deutschlands neu aufgeforstet werden. Ein entsprechendes Projekt wurde im Dezember am Rand des Pariser Klimagipfels vorgestellt.

"6 aus 49" - der Lotterie-Klassiker

Millionen in Deutschland spielen Lotto

Lottoschein

Sechs kleine Kreuzchen helfen dem Glück auf die Sprünge, so lautet die Verheißung der Lotterie. Im Jahr 2013 haben über 18,4 Millionen Menschen deutschlandweit Lotto gespielt. Der Klassiker unter den Lotterien ist das Spiel "6 aus 49". Fragen und Antworten zu wichtigen Grundregeln.

Wie tippt man beim klassischen Lotto?

Ziel des Spiels ist es, aus den Zahlen 1 bis 49 die sechs Ziffern angekreuzt zu haben, die als Gewinnzahlen gezogen werden. Tippen kann man online und in Lotto-Annahmestellen. Dazu kreuzt man die Zahlen auf dem Tippschein an. Bis mittwochs 18 Uhr und samstags 19 Uhr können die Lottoscheine in den Annahmestellen abgegeben werden. Wichtig: Die Spielquittung muss man behalten. Denn nur mit diesem Nachweis werden etwaige Gewinne ausgeschüttet.

Was ist eine Superzahl?

Die Superzahl ist eine Ziffer zwischen 1 und 9, die zusätzlich zu den sechs Zahlen getippt wird. Sie befindet sich vorgedruckt auf dem Lottoschein, kann aber frei gewählt werden, indem ein Vordruck mit der Wunschziffer des Kunden herausgesucht wird.

Nach welchen Regeln wählt man die Zahlen?

Mathematiker raten, nicht auf Geburtsdaten zu tippen. Weil viele Spieler nach diesem Muster ankreuzen, ist das Risiko hoch, sich einen Gewinn mit mehreren anderen Tippern teilen zu müssen. An der Gewinnchance ändert es aber logischerweise nichts.

Wie hoch ist der Gewinn?

Über die Höhe des Gewinns entscheidet die Anzahl richtig getippter Zahlen. Bei zwei Richtigen plus korrekter Superzahl gewinnt der Spieler fünf Euro. Das ist die unterste Gewinnklasse. Den Jackpot knackt, wer sechs Richtige inklusive Superzahl getippt hat. In dieser Gewinnklasse geht's ab einer Million Euro aufwärts los.

Ist Lottospielen teuer?

Ein einfaches "6 aus 49"-Spiel, also sechs Kreuzchen innerhalb eines Feldes auf dem Lottoschein, kostet laut Lottogesellschaft einen Euro plus Bearbeitungsgebühr pro Spielschein. Maximal können Lottospieler auf jedem ihrer Tippscheine zwölf Felder ausfüllen.

Wie hoch ist die Chance zu gewinnen?

Die Chance, den Jackpot zu knacken, liegt bei etwa 1 zu 140 Millionen. In der untersten Gewinnklasse ist die Chance mit einer Wahrscheinlichkeit wesentlich höher.

Wird man über Gewinne informiert?

Wer anonym in einer Lotto-Annahmestelle getippt hat, muss selbst kontrollieren, ob man gewonnen hat. Gewinnsummen bis 1.000 Euro werden in den Annahmestellen ausgezahlt. Bei höheren Gewinnen muss man sich in der jeweiligen Lotto-Zentrale seines Bundeslandes melden. Nach Vorlage der Spielquittung wird der Gewinn überwiesen. 13 Wochen hat der Lottospieler Zeit, um seinen Gewinn einzufordern.

Was macht die Lotterie mit den Einnahmen?

Die Hälfte der Einnahmen werden über Gewinne an die Lottospieler ausgeschüttet. Die Lotterien sind staatlich. 40 Prozent der Einnahmen gehen deshalb an das jeweilige Bundesland. Lotto unterstützt damit wohltätige Zwecke und fördert beispielsweise Sport, Kunst, Natur, Stiftungen und Wohlfahrtsverbände. Am Ende bleiben der Lotterie etwa 1,4 Prozent der Einnahmen.

Wie hoch ist die Gefahr, süchtig zu werden?

Auch Lotto kann süchtig machen, allerdings ist die Chance einer Suchterkrankung geringer als beispielsweise bei Glücksspielautomaten - sagt zumindest eine Sprecherin von Westlotto in Münster. Das liege daran, dass Lottogewinne nicht sofort ausgeschüttet werden.

(Quelle: dpa)

13.01.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen