29.06.2016
  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Größter Rohdiamant der Welt findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Größter Rohdiamant der Welt findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:24Größter Rohdiamant der Welt findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 23:08Presse: Wagner nach Hoffenheim

  • 22:56Brasilien verspricht sichere Spiele

  • 22:18Silber für Gegenheimer

  • 22:14Hazard schwerer verletzt als gedacht

  • 22:02Santos versteht Hype um große Spieler

  • 21:12Damen-Duos starten erfolgreich

  • 20:17Preisgeld-Erhöhung bei der Tour

  • 20:11Federer stoppt Auftritt von Willis

  • 19:34Mayer scheitert an Thiem

  • 19:20Maria scheitert in Runde eins

  • 19:14Zverev zieht in Runde zwei ein

  • 19:06Toro Rosso setzt weiter auf Sainz Jr.

  • 18:15Coman zurück im Mannschaftstraining

  • 18:04Runder Tisch gegen schlechtes Benehmen

  • 17:29Costa in brasilianischem Olympia-Kader

  • 17:20Luiz Gustavo hat deutschen Pass

  • 17:061860 holt Matmour, Schindler geht

  • 16:48Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 16:33Regen stoppt deutsches Quintett

  • 16:27De Rossi und Candreva wohl nicht fit

merkzettel

Milliardenhilfen für Griechenland IWF und Athen: Strapazierte Statuten

BildSchuldenkrise: Wie weiter?
Sokrates-Statue in Athen

(Quelle: ap)

VideoKeine Spur mehr von Krise?
Griechischer Hilfsarbeiter vor Fabrikmaschine mit dem Schriftzug

Kein Tag ohne Nachrichten aus Griechenland - so war das 2015 lange. Jetzt taucht das Land in den Medien oft nur noch in Verbindung mit der Flüchtlingskrise auf. Keine Spur mehr von Wirtschaftskrise?

(18.01.2016)

VideoIst Europa noch zu retten?
Seit Monaten ist die Griechenland-Schuldenkrise in den Schlagzeilen.Dabei wurde etwas aus den Augen verloren, dass Europa weit größere Probleme hat. ZDFzoom fragt daher: Ist Europa noch zu retten?

Seit Monaten ist die Griechenland-Schuldenkrise in den Schlagzeilen.Dabei wurde etwas aus den Augen verloren, dass Europa weit größere Probleme hat. ZDFzoom fragt daher: Ist Europa noch zu retten?

(15.07.2015)

von Brigitte Scholtes

Kann der Internationale Währungsfonds an Bord bleiben bei der Rettung Griechenlands - so wie vor allem von Deutschland gewünscht? Die eigenen Statuten hat der IWF schon reichlich strapaziert. Doch Experten glauben: Papier ist geduldig. 

Nach Ostern geht es weiter: Die Vertreter der Geberländer kehren nach Griechenland zurück. Sie überprüfen, ob das Land seine Reformauflagen erfüllt, die im Sommer des vergangenen Jahres ausgehandelt worden waren. Insgesamt hat dieses dritte Hilfsprogramm seit 2010 ein Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro. Ohne Reformen nämlich wird es keine weiteren Hilfsgelder geben - so die Vereinbarung. Und dann könnte Griechenland abermals die Zahlungsunfähigkeit drohen.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hatte dem Land zwar vor wenigen Tagen Fortschritte bei der Umsetzung der Reformen bescheinigt: Griechenland habe in den letzten Monaten "Beachtliches auf den Weg gebracht", urteilte der CDU-Politiker. Diese Entwicklung sollte man unterstützen. Allerdings: Die Europäer samt Zentralbank sind nicht die einzigen, die das beurteilen müssen.

"Schon etwas verbogen"

Der Internationale Währungsfonds IWF spielt beim Hilfsprogramm eine besondere Rolle. Er hat viel Erfahrung darin, klammen Ländern zu helfen, vor allem Sparprogramme zu entwickeln und zu kontrollieren. Er kann also als Zuchtmeister auftreten. Diese Rolle, oft den Deutschen zugeschrieben, gibt Berlin gern an den Währungsfonds ab.

Doch der beteiligt sich nur unter bestimmten Voraussetzungen an Finanzhilfen: Voraussetzung ist, dass die Schuldentragfähigkeit in einem bestimmten Zeitraum gegeben sein muss. "Da hat man sich auch beim letzten Paket schon etwas verbogen", sagt Andreas Scheuerle, Volkswirt der Dekabank. "Zu gewisser Flexibilität ist der IWF da bereit."

Wie weit geht der IWF?

Doch wie weit kann die gehen? Denn schon im letzten Sommer hatte der Währungsfonds einen Schuldenschnitt gefordert. Weitere Schuldenerleichterungen aber sind vor allem in Deutschland umstritten. Schon jetzt muss das Land erst frühestens 2020 mit der Rückzahlung seiner Schulden beginnen.

Die Statuten des IWF besagen Folgendes: Vereinfacht hängt die Höhe der Kredite, die ein Mitglied vom Währungsfonds erhalten kann, davon ab, in welchem Umfang das Land selbst an dem Fonds beteiligt ist - im Falle Griechenlands liegt die Beteiligung bei umgerechnet etwa drei Milliarden Euro. Das ist die Basis für die Berechnung, wie hoch die verschiedenen Hilfsprogramme für IWF-Mitglieder maximal sein dürfen. Demnach könnte Griechenland bis zu etwa 18 Milliarden Euro an Krediten abrufen.

Gedehnte Ausnahmen

Bedingung: Es verpflichtet sich im Rahmen eines umfassenden Reformprogramms, seine langfristige Schuldentragfähigkeit wiederherzustellen - will heißen: dafür zu sorgen, fällige Zinsen und Tilgungen dauerhaft bezahlen zu können. Das sehen die internationalen Geldgeber für Griechenland bei einer Schuldenstandsquote von maximal etwa 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gewährleistet. Mit einem Wert von derzeit 185 Prozent ist das Land davon jedoch weit entfernt.

Allerdings war im Jahr 2010 eine Ausnahmeregelung eingeführt worden. Die hatte es Griechenland ermöglicht, trotz mangelnder Schuldentragfähigkeit dennoch sehr hohe IWF-Finanzhilfen zu erhalten, deren Rückzahlung in den vergangenen zwei Jahren immerhin deutlich vorangeschritten ist. Insofern habe sich die Aufnahme von IWF-Krediten durch Griechenland zuletzt etwas normalisiert, sagt Christian Lenk, Marktstratege der DZ Bank. Hinzu kommt, dass der IWF diese Ausnahmeregelung Ende Januar noch etwas gedehnt hat: Nun kann er auch dann finanziell helfen, wenn andere Gläubiger einem hochverschuldeten Land ausreichend Geld zur Verfügung stellen, damit es wieder auf die Beine kommt. Damit würde dann sichergestellt, dass der Kredit des IWF zurückgezahlt wird.

Weitere Links zum Thema
"Der IWF wird ohnehin nicht von der Fahne gehen", vermutet Martin Lück, Chefstratege der Investmentgesellschaft Blackrock. Der Fall Griechenland habe schon in der Vergangenheit gezeigt, wie weit die Regeln zu dehnen seien. "Die Praxis hat mit dem Papier weg zu tun", sagt Lück.

"Schwebend insolvent"

Der Streit zwischen IWF und den Geberländern, vor allem Deutschland, dürfte sich auch in den nächsten Monaten wieder um die Frage drehen, in welcher Form man eine Schuldenerleichterung vereinbaren könnte. Deutschland ist gegen einen direkten Schuldenschnitt. Finanzminister Schäuble hatte sich jüngst erst wieder gegen weitere Schuldenerleichterungen ausgesprochen: Dafür habe er "kein richtiges Argument", denn Griechenland müsse in den kommenden Jahren weder Zinsen zahlen noch Schulden tilgen.

Dennoch rechnen Beobachter damit, dass eine weitere Streckung der Schulden die wahrscheinlichste Lösung wäre. Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel hatte im vergangenen Herbst errechnet, dass diese zumindest einen wesentlichen Vorteil habe: Wenn man Zugeständnisse bei Zins- und Tilgungskonditionen mache, bleibe Griechenland "schwebend insolvent". Das versetze die Geberländer in die Lage, den Reformdruck aufrechtzuerhalten. "Eine Garantie für den Erfolg der Reformpolitik ist dies indes nicht", folgern die Forscher des IfW. Allerdings dürften die Geberländer Griechenland aber auch aus politischen Gründen entgegenkommen, Schließlich ist das Land derzeit Erstanlaufstelle in Europa für viele Flüchtlinge.

26.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen