24.08.2016
  • 19:36Syrien: Rebellen dringen in Zentrum von IS-Bastion Dscharablus vor

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 120

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

  • 14:00Rio-Tickets: Hickey weiter belastet

  • 13:56Baden-Württemberg: Jörg Meuthen strebt AfD-Fraktionsvorsitz an

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:36Syrien: Rebellen dringen in Zentrum von IS-Bastion Dscharablus vor

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 120

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

  • 14:00Rio-Tickets: Hickey weiter belastet

  • 13:56Baden-Württemberg: Jörg Meuthen strebt AfD-Fraktionsvorsitz an

  • 19:36Syrien: Rebellen dringen in Zentrum von IS-Bastion Dscharablus vor

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 120

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 13:56Baden-Württemberg: Jörg Meuthen strebt AfD-Fraktionsvorsitz an

  • 13:43Schweres Erdbeben erschüttert Myanmar

  • 13:20Erdogan rechtfertigt Militärangriff auf syrische Stadt

  • 11:20Bundesregierung beschließt Konzept zur Zivilverteidigung

  • 11:04Mehrere türkische Panzer auf syrisches Gebiet vorgedrungen

  • 10:30Ukraine feiert 25 Jahre Unabhängigkeit mit Militärparade

  • 09:33Rebellen erwarten Durchbruch bei Friedensgesprächen in Kolumbien

  • 08:47Mittelamerikas Staaten einigen sich auf Plan gegen Bandenkriminalität

  • 07:49Türkische Operation gegen IS in Syrien gestartet

  • 07:32US-Vizepräsident Biden besucht Türkei - Streit um Auslieferung Gülens

  • 06:56Bundesregierung will neue Zivilschutzstrategie beschließen

  • 06:33Nordkorea feuert erneut Rakete von U-Boot ab

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 09:05Tesla präsentiert neue E-Auto-Batterie für mehr als 600 Kilometer Reichweite

  • 08:12Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,5 Milliarden Euro

  • 23:55Lamborghini will Absatz verdoppeln

  • 18:15Google: Neue Android-Version ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps

  • 17:55Einkaufen per Smartphone wird immer beliebter

  • 16:15Sozialverband verlangt Mindestlohn von 11,60 Euro gegen Altersarmut

  • 14:12Apple kauft Gesundheits-App

  • 12:21Umweltministerin lobt E-Autos der Post

  • 11:49SPD-Linke verlangt Nachbesserung bei Ceta-Abkommen

  • 10:39Firefox-Entwickler beteiligt sich an Browser von Burda

  • 08:53Verhandlungen bei VW bislang ohne Ergebnis

  • 06:06BER-Korruptionsprozess um Schmiergeldverdacht

  • 23:30Weinlese in Deutschland gestartet

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 12:30Papst spricht Menschen in Erdbebengebiet tiefes Mitgefühl aus

  • 12:12Räumkommando entdeckt Fliegerbombe neben Gefängnis

  • 10:17Niedersachsen: Zug kollidiert mit Gelenkbus - zwei Schwerverletzte

  • 09:51Mindestens 38 Tote bei Erdbeben in Italien

  • 08:01Bürgermeister: Gemeinde Amatrice durch Erdbeben in Italien zerstört

  • 07:14Ein Mensch bei Anschlag im Süden Thailands getötet

  • 06:04Schweres Erdbeben in Zentralitalien

  • 22:30Weitere Zika-Fälle in Florida

  • 20:17Papst verurteilt Prostitution und Zwangsarbeit als "neue Sklaverei"

  • 19:15Flüchtling fährt 400 Kilometer unter LKW mit

  • 17:27Weiter Badewetter: Hoch "Gerd" sorgt für Sommer pur

  • 17:02Indien: 40 Messer im Bauch eines Mannes

  • 16:41Jury nominiert 20 Romane für Deutschen Buchpreis

  • 15:20Höhere Schwimmbadpreise für Ausländer diskriminierend

  • 14:51Geringere Strahlenbelastung beim Röntgen angestrebt

  • 13:53ICE-Lokführer vergisst in Freiburg zu halten

  • 13:25US-Polizist erschießt gehörlosen Autofahrer

  • 19:58Ticketverkauf zieht deutlich an

  • 18:16Robbie Keane beendet Karriere

  • 18:04Zweiter Etappensieg für Meersman

  • 17:58Ilicevic geht nach Machatschkala

  • 16:16Verletzungssorgen plagen Fortuna

  • 15:26DBS nominiert nach

  • 15:25Flügelspieler Shields nach Frankfurt

  • 15:20Krueger fehlt in der Olympia-Quali

  • 14:58Real will Bale und Ronaldo binden

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:16SCM: Damgaard bleibt bis 2018

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

  • 14:00Rio-Tickets: Hickey weiter belastet

  • 13:55Eisbär Brembley bricht sich Fuß

  • 13:43Barca: Ter Stegen ist zurück

  • 13:10Bayern in Topf 1, BVB und Bayer in 2

  • 13:04Marcel Hacker beendet Karriere

  • 13:00Peking: Weitere 15 Gewichtheber positiv

  • 12:43Steffi Jones: EM-Titel ist das Ziel

  • 11:55Russland-Einspruch gegen Ausschluss

merkzettel

Milliardenhilfen für Griechenland IWF und Athen: Strapazierte Statuten

BildSchuldenkrise: Wie weiter?
Sokrates-Statue in Athen

(Quelle: ap)

VideoKeine Spur mehr von Krise?
Griechischer Hilfsarbeiter vor Fabrikmaschine mit dem Schriftzug

Kein Tag ohne Nachrichten aus Griechenland - so war das 2015 lange. Jetzt taucht das Land in den Medien oft nur noch in Verbindung mit der Flüchtlingskrise auf. Keine Spur mehr von Wirtschaftskrise?

(18.01.2016)

von Brigitte Scholtes

Kann der Internationale Währungsfonds an Bord bleiben bei der Rettung Griechenlands - so wie vor allem von Deutschland gewünscht? Die eigenen Statuten hat der IWF schon reichlich strapaziert. Doch Experten glauben: Papier ist geduldig. 

Nach Ostern geht es weiter: Die Vertreter der Geberländer kehren nach Griechenland zurück. Sie überprüfen, ob das Land seine Reformauflagen erfüllt, die im Sommer des vergangenen Jahres ausgehandelt worden waren. Insgesamt hat dieses dritte Hilfsprogramm seit 2010 ein Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro. Ohne Reformen nämlich wird es keine weiteren Hilfsgelder geben - so die Vereinbarung. Und dann könnte Griechenland abermals die Zahlungsunfähigkeit drohen.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hatte dem Land zwar vor wenigen Tagen Fortschritte bei der Umsetzung der Reformen bescheinigt: Griechenland habe in den letzten Monaten "Beachtliches auf den Weg gebracht", urteilte der CDU-Politiker. Diese Entwicklung sollte man unterstützen. Allerdings: Die Europäer samt Zentralbank sind nicht die einzigen, die das beurteilen müssen.

"Schon etwas verbogen"

Der Internationale Währungsfonds IWF spielt beim Hilfsprogramm eine besondere Rolle. Er hat viel Erfahrung darin, klammen Ländern zu helfen, vor allem Sparprogramme zu entwickeln und zu kontrollieren. Er kann also als Zuchtmeister auftreten. Diese Rolle, oft den Deutschen zugeschrieben, gibt Berlin gern an den Währungsfonds ab.

Doch der beteiligt sich nur unter bestimmten Voraussetzungen an Finanzhilfen: Voraussetzung ist, dass die Schuldentragfähigkeit in einem bestimmten Zeitraum gegeben sein muss. "Da hat man sich auch beim letzten Paket schon etwas verbogen", sagt Andreas Scheuerle, Volkswirt der Dekabank. "Zu gewisser Flexibilität ist der IWF da bereit."

Wie weit geht der IWF?

Doch wie weit kann die gehen? Denn schon im letzten Sommer hatte der Währungsfonds einen Schuldenschnitt gefordert. Weitere Schuldenerleichterungen aber sind vor allem in Deutschland umstritten. Schon jetzt muss das Land erst frühestens 2020 mit der Rückzahlung seiner Schulden beginnen.

Die Statuten des IWF besagen Folgendes: Vereinfacht hängt die Höhe der Kredite, die ein Mitglied vom Währungsfonds erhalten kann, davon ab, in welchem Umfang das Land selbst an dem Fonds beteiligt ist - im Falle Griechenlands liegt die Beteiligung bei umgerechnet etwa drei Milliarden Euro. Das ist die Basis für die Berechnung, wie hoch die verschiedenen Hilfsprogramme für IWF-Mitglieder maximal sein dürfen. Demnach könnte Griechenland bis zu etwa 18 Milliarden Euro an Krediten abrufen.

Gedehnte Ausnahmen

Bedingung: Es verpflichtet sich im Rahmen eines umfassenden Reformprogramms, seine langfristige Schuldentragfähigkeit wiederherzustellen - will heißen: dafür zu sorgen, fällige Zinsen und Tilgungen dauerhaft bezahlen zu können. Das sehen die internationalen Geldgeber für Griechenland bei einer Schuldenstandsquote von maximal etwa 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gewährleistet. Mit einem Wert von derzeit 185 Prozent ist das Land davon jedoch weit entfernt.

Allerdings war im Jahr 2010 eine Ausnahmeregelung eingeführt worden. Die hatte es Griechenland ermöglicht, trotz mangelnder Schuldentragfähigkeit dennoch sehr hohe IWF-Finanzhilfen zu erhalten, deren Rückzahlung in den vergangenen zwei Jahren immerhin deutlich vorangeschritten ist. Insofern habe sich die Aufnahme von IWF-Krediten durch Griechenland zuletzt etwas normalisiert, sagt Christian Lenk, Marktstratege der DZ Bank. Hinzu kommt, dass der IWF diese Ausnahmeregelung Ende Januar noch etwas gedehnt hat: Nun kann er auch dann finanziell helfen, wenn andere Gläubiger einem hochverschuldeten Land ausreichend Geld zur Verfügung stellen, damit es wieder auf die Beine kommt. Damit würde dann sichergestellt, dass der Kredit des IWF zurückgezahlt wird.

Weitere Links zum Thema
"Der IWF wird ohnehin nicht von der Fahne gehen", vermutet Martin Lück, Chefstratege der Investmentgesellschaft Blackrock. Der Fall Griechenland habe schon in der Vergangenheit gezeigt, wie weit die Regeln zu dehnen seien. "Die Praxis hat mit dem Papier weg zu tun", sagt Lück.

"Schwebend insolvent"

Der Streit zwischen IWF und den Geberländern, vor allem Deutschland, dürfte sich auch in den nächsten Monaten wieder um die Frage drehen, in welcher Form man eine Schuldenerleichterung vereinbaren könnte. Deutschland ist gegen einen direkten Schuldenschnitt. Finanzminister Schäuble hatte sich jüngst erst wieder gegen weitere Schuldenerleichterungen ausgesprochen: Dafür habe er "kein richtiges Argument", denn Griechenland müsse in den kommenden Jahren weder Zinsen zahlen noch Schulden tilgen.

Dennoch rechnen Beobachter damit, dass eine weitere Streckung der Schulden die wahrscheinlichste Lösung wäre. Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel hatte im vergangenen Herbst errechnet, dass diese zumindest einen wesentlichen Vorteil habe: Wenn man Zugeständnisse bei Zins- und Tilgungskonditionen mache, bleibe Griechenland "schwebend insolvent". Das versetze die Geberländer in die Lage, den Reformdruck aufrechtzuerhalten. "Eine Garantie für den Erfolg der Reformpolitik ist dies indes nicht", folgern die Forscher des IfW. Allerdings dürften die Geberländer Griechenland aber auch aus politischen Gründen entgegenkommen, Schließlich ist das Land derzeit Erstanlaufstelle in Europa für viele Flüchtlinge.

26.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen