27.07.2016
  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 08:23Rio: CAS erstmals direkt vor Ort

  • 08:17Amnesty: Abschiebung in Krisengebiete verstößt gegen Völkerrecht

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 07:36Clinton sagt per Videobotschaft Danke

  • 07:09Bericht: Bayern will Polizei aufrüsten

  • 06:47Attentäter von Frankreich trug bei Tat Fußfessel

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 05:52Historische Nominierung: Clinton ist Präsidentschaftskandidatin

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 08:23Rio: CAS erstmals direkt vor Ort

  • 08:17Amnesty: Abschiebung in Krisengebiete verstößt gegen Völkerrecht

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 07:36Clinton sagt per Videobotschaft Danke

  • 07:09Bericht: Bayern will Polizei aufrüsten

  • 06:47Attentäter von Frankreich trug bei Tat Fußfessel

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 05:52Historische Nominierung: Clinton ist Präsidentschaftskandidatin

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 08:17Amnesty: Abschiebung in Krisengebiete verstößt gegen Völkerrecht

  • 07:36Clinton sagt per Videobotschaft Danke

  • 07:09Bericht: Bayern will Polizei aufrüsten

  • 06:47Attentäter von Frankreich trug bei Tat Fußfessel

  • 05:52Historische Nominierung: Clinton ist Präsidentschaftskandidatin

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 nschen auf der Flucht

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 08:55Badstuber-Comeback gegen AC Mailand

  • 08:23Rio: CAS erstmals direkt vor Ort

  • 22:50Ajax nur remis, RB siegt auswärts

  • 21:43Darmstadt: Keine Freigabe für Heller

  • 21:31Montreal: Petkovic übersteht 1.Runde

  • 21:09Dumoulin will in Rio starten

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:30EM-Quali ohne Schröder und Kleber

  • 19:57Federer beendet Saison vorzeitig

  • 19:34Bach verteidigt Stepanowa-Entscheidung

  • 19:26Toronto: Zverev scheitert in Runde eins

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 17:56IHF will russisches Team testen

  • 17:48Higuain-Wechsel zu Juve perfekt

  • 16:35Freiburg leiht Stanko aus

  • 15:50Völler mit hoher Zielvorgabe für Bayer

  • 15:50M.Fünfkampf: Zwei Ausschlüsse

  • 15:30Russische Sportschützen dürfen nach Rio

  • 15:17Premier League erwägt Winterpause

  • 15:11Aus Protest: Gäb gibt Orden zurück

merkzettel

Milliardenhilfen für Griechenland IWF und Athen: Strapazierte Statuten

BildSchuldenkrise: Wie weiter?
Sokrates-Statue in Athen

(Quelle: ap)

VideoKeine Spur mehr von Krise?
Griechischer Hilfsarbeiter vor Fabrikmaschine mit dem Schriftzug

Kein Tag ohne Nachrichten aus Griechenland - so war das 2015 lange. Jetzt taucht das Land in den Medien oft nur noch in Verbindung mit der Flüchtlingskrise auf. Keine Spur mehr von Wirtschaftskrise?

(18.01.2016)

von Brigitte Scholtes

Kann der Internationale Währungsfonds an Bord bleiben bei der Rettung Griechenlands - so wie vor allem von Deutschland gewünscht? Die eigenen Statuten hat der IWF schon reichlich strapaziert. Doch Experten glauben: Papier ist geduldig. 

Nach Ostern geht es weiter: Die Vertreter der Geberländer kehren nach Griechenland zurück. Sie überprüfen, ob das Land seine Reformauflagen erfüllt, die im Sommer des vergangenen Jahres ausgehandelt worden waren. Insgesamt hat dieses dritte Hilfsprogramm seit 2010 ein Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro. Ohne Reformen nämlich wird es keine weiteren Hilfsgelder geben - so die Vereinbarung. Und dann könnte Griechenland abermals die Zahlungsunfähigkeit drohen.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hatte dem Land zwar vor wenigen Tagen Fortschritte bei der Umsetzung der Reformen bescheinigt: Griechenland habe in den letzten Monaten "Beachtliches auf den Weg gebracht", urteilte der CDU-Politiker. Diese Entwicklung sollte man unterstützen. Allerdings: Die Europäer samt Zentralbank sind nicht die einzigen, die das beurteilen müssen.

"Schon etwas verbogen"

Der Internationale Währungsfonds IWF spielt beim Hilfsprogramm eine besondere Rolle. Er hat viel Erfahrung darin, klammen Ländern zu helfen, vor allem Sparprogramme zu entwickeln und zu kontrollieren. Er kann also als Zuchtmeister auftreten. Diese Rolle, oft den Deutschen zugeschrieben, gibt Berlin gern an den Währungsfonds ab.

Doch der beteiligt sich nur unter bestimmten Voraussetzungen an Finanzhilfen: Voraussetzung ist, dass die Schuldentragfähigkeit in einem bestimmten Zeitraum gegeben sein muss. "Da hat man sich auch beim letzten Paket schon etwas verbogen", sagt Andreas Scheuerle, Volkswirt der Dekabank. "Zu gewisser Flexibilität ist der IWF da bereit."

Wie weit geht der IWF?

Doch wie weit kann die gehen? Denn schon im letzten Sommer hatte der Währungsfonds einen Schuldenschnitt gefordert. Weitere Schuldenerleichterungen aber sind vor allem in Deutschland umstritten. Schon jetzt muss das Land erst frühestens 2020 mit der Rückzahlung seiner Schulden beginnen.

Die Statuten des IWF besagen Folgendes: Vereinfacht hängt die Höhe der Kredite, die ein Mitglied vom Währungsfonds erhalten kann, davon ab, in welchem Umfang das Land selbst an dem Fonds beteiligt ist - im Falle Griechenlands liegt die Beteiligung bei umgerechnet etwa drei Milliarden Euro. Das ist die Basis für die Berechnung, wie hoch die verschiedenen Hilfsprogramme für IWF-Mitglieder maximal sein dürfen. Demnach könnte Griechenland bis zu etwa 18 Milliarden Euro an Krediten abrufen.

Gedehnte Ausnahmen

Bedingung: Es verpflichtet sich im Rahmen eines umfassenden Reformprogramms, seine langfristige Schuldentragfähigkeit wiederherzustellen - will heißen: dafür zu sorgen, fällige Zinsen und Tilgungen dauerhaft bezahlen zu können. Das sehen die internationalen Geldgeber für Griechenland bei einer Schuldenstandsquote von maximal etwa 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gewährleistet. Mit einem Wert von derzeit 185 Prozent ist das Land davon jedoch weit entfernt.

Allerdings war im Jahr 2010 eine Ausnahmeregelung eingeführt worden. Die hatte es Griechenland ermöglicht, trotz mangelnder Schuldentragfähigkeit dennoch sehr hohe IWF-Finanzhilfen zu erhalten, deren Rückzahlung in den vergangenen zwei Jahren immerhin deutlich vorangeschritten ist. Insofern habe sich die Aufnahme von IWF-Krediten durch Griechenland zuletzt etwas normalisiert, sagt Christian Lenk, Marktstratege der DZ Bank. Hinzu kommt, dass der IWF diese Ausnahmeregelung Ende Januar noch etwas gedehnt hat: Nun kann er auch dann finanziell helfen, wenn andere Gläubiger einem hochverschuldeten Land ausreichend Geld zur Verfügung stellen, damit es wieder auf die Beine kommt. Damit würde dann sichergestellt, dass der Kredit des IWF zurückgezahlt wird.

Weitere Links zum Thema
"Der IWF wird ohnehin nicht von der Fahne gehen", vermutet Martin Lück, Chefstratege der Investmentgesellschaft Blackrock. Der Fall Griechenland habe schon in der Vergangenheit gezeigt, wie weit die Regeln zu dehnen seien. "Die Praxis hat mit dem Papier weg zu tun", sagt Lück.

"Schwebend insolvent"

Der Streit zwischen IWF und den Geberländern, vor allem Deutschland, dürfte sich auch in den nächsten Monaten wieder um die Frage drehen, in welcher Form man eine Schuldenerleichterung vereinbaren könnte. Deutschland ist gegen einen direkten Schuldenschnitt. Finanzminister Schäuble hatte sich jüngst erst wieder gegen weitere Schuldenerleichterungen ausgesprochen: Dafür habe er "kein richtiges Argument", denn Griechenland müsse in den kommenden Jahren weder Zinsen zahlen noch Schulden tilgen.

Dennoch rechnen Beobachter damit, dass eine weitere Streckung der Schulden die wahrscheinlichste Lösung wäre. Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel hatte im vergangenen Herbst errechnet, dass diese zumindest einen wesentlichen Vorteil habe: Wenn man Zugeständnisse bei Zins- und Tilgungskonditionen mache, bleibe Griechenland "schwebend insolvent". Das versetze die Geberländer in die Lage, den Reformdruck aufrechtzuerhalten. "Eine Garantie für den Erfolg der Reformpolitik ist dies indes nicht", folgern die Forscher des IfW. Allerdings dürften die Geberländer Griechenland aber auch aus politischen Gründen entgegenkommen, Schließlich ist das Land derzeit Erstanlaufstelle in Europa für viele Flüchtlinge.

26.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen