26.09.2017
  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

  • 15:33Schulz sieht keinen Bedarf für Gespräch mit Merkel über Regierungsbildung

  • 14:28UN werfen Russland Menschenrechtsverletzungen auf Krim vor

  • 14:09Trump verkündet neue Einreisebeschränkungen

  • 13:43Merkel will Gespräch auch mit der SPD suchen

  • 13:09Scheuer (CSU) für Obergrenze bei Flüchtlingen - Grüne winken ab

  • 12:57Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

  • 12:40Seehofer will an Fraktionsgemeinschaft mit CDU festhalten

  • 11:00Nahles soll SPD-Fraktionsvorsitz übernehmen

  • 10:14Volksentscheid gescheitert: Bremen wählt weiterhin alle vier Jahre

  • 09:49Petry verweigert sich AfD-Fraktion: "Nach langer Überlegung entschieden"

  • 09:23Überraschung in Berlin: Petry geht nicht in AfD-Fraktion

  • 09:16FDP mit Bedingungen für "Jamaika"

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 15:15Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten

  • 14:43SAP kauft Spezialisten für Kundendatenverwaltung

  • 13:33Autobahn dicht: Lastwagenfahrer gegen Frankreichs Arbeitsmarktreform

  • 11:22Dritte Runde der Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Postbank

  • 08:56Bankvolkswirte: "Jamaika"-Koalition Chance und Risiko zugleich

  • 17:30Weidmann: EZB-Chef unabhängig von seiner Nationalität bestimmen

  • 16:56Mallorquiner protestieren gegen Massentourismus

  • 16:50Bericht: Großaktionär Cevian steht hinter Thyssen-Krupp-Fusionsplänen

  • 16:42Kleine Anfrage: Autobauer können Diesel-Updates steuerlich absetzen

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 12:32Frankreich: Proteste gegen Arbeitsmarktreform

  • 10:13Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 15:01Sylt: Großer Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt

  • 12:07Nach Erdbeben in Mexiko: Erste Schulen öffnen wieder

  • 11:40Massengrab in Myanmar entdeckt - Regierung weist Muslimen Schuld zu

  • 10:35Volksentscheid: Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel

  • 20:09Österreich: Tourist verhindert Absturz von Reisebus in den Alpen

  • 17:00Aktivisten besetzen Berliner Volksbühne

  • 16:30Rund drei Millionen Gäste zur Oktoberfest-Halbzeit

  • 14:25Union Evangelischer Kirchen feiert 200-jähriges Bestehen

  • 12:10Mount Agung brodelt auf Bali - mehr als 17.500 Anwohner fliehen

  • 11:01Soul-Sänger Charles Bradley gestorben

  • 10:20Toilettenmangel: Niederländische Frauen nehmen Pissoirs in Besitz

  • 07:16Drei Tote bei Unfall mit Geisterfahrer-Lkw bei Rüsselsheim

  • 06:2570.000 Menschen fliehen vor drohendem Dammbruch

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Center nach Sprühattacke verletzt

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 23:01Arsenal feiert Sieg bei Özil-Comeback

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:38Keine Sicherheitsbedenken bei USOC

  • 21:29Köln erzielt Rekordgewinn

  • 18:46DVV-Team muss ins Achtelfinale

  • 18:43WM: Hoffnungslauf für vier DRV-Boote

  • 18:22Knicks: Anthony wechselt nach Oklahoma

  • 17:20Lemonis folgt Hasi bei Piräus

  • 16:52Freiburgs Kapitänin fehlt lange

  • 16:35EM 2018 findet in Alicante statt

  • 16:33Sperre gegen Juventus-Präsident

  • 16:13Bayern wieder mit Alaba und Thiago

  • 16:11Kreuzbandriss bei Dresdens Gonther

  • 14:41Hasenhüttl vergisst das Visum

  • 14:30Neapel vier Monate ohne Milik

  • 13:37Görges kämpft sich in Runde zwei

  • 12:44Meniskus-OP bei Kölns Risse

  • 12:35FC Bayern nominiert Starke nach

  • 12:30Wieder OP bei Alexander Meier

  • 12:27Erstrunden-Aus für Kerber und Petkovic

merkzettel

Konferenz in Kirgistan Klima gefährdet Schneeleoparden

BildSchneeleopardin Alcu
Schneeleopardin Alcu, die in einer Falle ihre linke Vorderpfote verloren hatte

(Quelle: dpa)

VideoSchneeleopard beim Impfen
Schneeleopardenbaby bei der Impfung

Mitte Juni freute sich der Berliner Tierpark bereits über seinen Schneeleoparden-Nachwuchs. Das süße Großkatzen-Baby verzaubert seitdem mit seinen blauen Augen die Besucher. Jetzt wird der Kleine geimpft und „hallo deutschland“ ist dabei.

(11.08.2017)

VideoSüßer Nachwuchs
Süßer Schneeleoparden-Nachwuchs

Im Wildpark Lüneburger Heide wurden drei weibliche Schneeleoparden-Babies erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Schon bald sollen die kleinen Raubkatzen Namen bekommen und ins Außengehege umziehen.

(08.06.2017)

Einst wurden Schneeleoparden von Wilderern bedroht, nun setzen vor allem Umweltzerstörung und Klimawandel der bedrohten Art zu. Die Länder, in denen die Großkatze lebt, wollen nun den Schutz verstärken. 


Das Klicken der vielen Kameras stört Alcu nicht. Die betagte Schneeleopardin döst in der Sonne, nur wenige Meter vom Zaun entfernt, hinter dem sich etwa 40 Reporter drängen. Irgendwann wird es Alcu doch zu viel, dann steht sie auf und humpelt in ihre Hütte, auf drei Beinen. Denn wo ihre linke Vorderpfote war, ist nur noch ein Beinstumpf. Wildhüter haben Alcu im Jahr 2002 aus einer Falle gerettet. Das Fangeisen mit dem Schnappmechanismus hat ihre Pfote abgetrennt. Seither lebt die Schneeleopardin im rund 7.000 Quadratmeter großen Freigehege des deutschen Naturschutzbundes (NABU) nördlich des Gebirgssees Yssykköl in Kirgistan.

Der Schutz der Schneeleoparden hat oberste Priorität

Kürzlich hatte Alcu ungewöhnlich viel Besuch. Journalisten aus unterschiedlichen Ländern kamen nach Kirgistan zum International Snow Leopard and Ecosystem Forum, einem Treffen für Schneeleoparden. Der Ausflug zum Freigehege war Teil des Programms. Zur Zusammenkunft in der Hauptstadt Bischkek kamen mehr als 250 Wissenschaftler und Naturschützer sowie Vertreter jener asiatischen Länder, in deren Hochgebirgen der Schneeleopard lebt - darunter Afghanistan, China, Indien, Nepal, Pakistan und Russland.

"Der Schutz des Schneeleoparden und die Steigerung seiner Bestände ist die Hauptaufgabe für uns alle", betonte der kirgisische Präsident Almasbek Atambajew in seiner Ansprache. Der Schneeleopard (Panthera uncia) ist aber mehr als nur eine bedrohte Tierart. Die charismatische Großkatze ist zum Symbol geworden für die bedrohten Hochgebirgsökosysteme Asiens.

Die größte Gefahr ist die gesamte Menschheit

"Heute sind es nicht mehr einzelne Individuen, die die größte Gefahr für den Schneeleoparden darstellen, sondern die gesamte Menschheit", sagte Matthias Fiechter vom Snow Leopard Trust (SLT), einer Nichtregierungsorganisation aus den USA. Auf der Liste der Bedrohungen sei die Wilderei nach unten gerückt, oben stehe nun die Zerstörung der Lebensräume durch Überweidung, Umweltverschmutzung, Bergbau und vor allem durch den Klimawandel.

Denn Hochgebirge wie etwa Himalaya, Karakorum oder Pamir reagierten besonders empfindlich auf die Erderwärmung, erläutert Ryan Bartlett, Klimaexperte beim World Wide Fund for Nature (WWF). Gletscher ziehen sich rasch zurück, saisonabhängige Niederschlagsmuster verschieben sich.

Die Lösung: Das Klimaabkommen von Paris

"Die Existenzgrundlage der Menschen wird dadurch gefährdet", so Bartlett. Die Beutetiere des Schneeleoparden, etwa Wildschafe, die ohnehin schon mit dem Weidevieh um die kargen Graslandschaften konkurrieren, verschwinden zunehmend. Bartlett zufolge lässt sich das Problem langfristig nur lösen, wenn sich die gesamte Welt an das Klimaabkommen von Paris hält - jenen Vertrag, aus dem die USA gerade ausgestiegen sind. Eine weitere Strategie sieht Bartlett darin, sich den Veränderungen anzupassen und Lösungen zu suchen. Eine Möglichkeit seien sogenannte "künstliche Gletscher": Dabei wird Schmelzwasser in großen Becken aufgefangen, um zusätzliche Wasservorräte zu schaffen.

Das Global Snow Leopard and Ecosystem Protection Program (GSLEP) soll den Schneeleopard mitsamt Lebensraum retten. Der Aktionsplan umfasst Maßnahmen vom Schutz vor Wilderei über Umweltbildung bis zum Erhalt der Beutetiere. Bereits 2013 trafen sich Vertreter der zwölf Verbreitungsländer in Bischkek, um eine Erklärung zu unterzeichnen. Die sah vor, bis 2020 grenzübergreifend mindestens 20 gesunde
Schneeleoparden-Populationen zu identifizieren und zu sichern.

"Der halbe Weg ist geschafft"

Weitere Links zum Thema
Das GSLEP-Sekretariat in Bischkek soll die internationalen Bemühungen koordinieren. Dort arbeitet der indische Wissenschaftler Koustubh Sharma. Seine Zwischenbilanz: "Der halbe Weg ist geschafft." Die Verbreitungsländer identifizierten 23 Schneeleoparden-Lebensräume mit insgesamt knapp 500.000 Quadratkilometern - das entspricht etwa der Fläche Spaniens. Die Management-Pläne zum Schutz der Gebiete haben bisher Kirgistan, Pakistan, die Mongolei, Bhutan und Nepal fertiggestellt.

Die Finanzierung des Programms könnte allerdings Probleme bereiten. Von den veranschlagten 182 Millionen US-Dollar (etwa 154 Millionen Euro) wurde bisher nur etwa ein Viertel von den Verbreitungsländern bereit gestellt. Hauptgeldquelle ist die Global Environment Facility (GEF), eine Institution zur Finanzierung von Umweltprojekten in Entwicklungsländern.

Für einen neuen Motivationsschub haben Umweltgruppen vor dem Treffen in Bischkek eine Petition zur Rettung des Schneeleoparden gestartet und Unterschriften gesammelt, mit Unterstützung von Hollywoodstar Leonardo DiCaprio. Der kam zwar nicht zum Treffen, dafür aber Bollywood-Kollegin Diya Mirza. Als Botschafterin des guten Willens übergab sie die Unterschriften symbolisch an die kirgisische Regierung. Am Freitagabend haben dann alle Verbreitungsländer die Bischkek-Erklärung bekräftigt.

27.08.2017, Quelle: Adriane Lochner, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen