29.06.2016
  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 15:45Bewährungsstrafen im "LuxLeaks"-Prozess

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 11:27Roboter-Hersteller Kuka wird wohl chinesisch

  • 11:25Jonas Hector fehlt beim Training

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 15:45Bewährungsstrafen im "LuxLeaks"-Prozess

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 11:27Roboter-Hersteller Kuka wird wohl chinesisch

  • 11:25Jonas Hector fehlt beim Training

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 15:45Bewährungsstrafen im "LuxLeaks"-Prozess

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:27Roboter-Hersteller Kuka wird wohl chinesisch

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 15:54IAAF entscheidet bald über Startrecht

  • 15:40Presse: Köln bietet für Subotic

  • 15:23Keine Sonderbewachung für Bale

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 14:51Mainz 05 holt Rodriguez Martinez

  • 14:43Loncar kehrt nach Würzburg zurück

  • 14:42Petkovic in Runde zwei

  • 12:34Italiener trainieren ohne Drei

  • 12:11Waldschmidt wohl zum HSV

  • 11:42Montella wird Trainer bei Milan

  • 11:25Jonas Hector fehlt beim Training

  • 11:15Eröffnungsspiel Bayern - Werder

  • 10:02DFL verkündet Bundesliga-Spielplan

  • 09:58Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 09:54Fuchs tritt aus Nationalelf zurück

  • 08:56England: Trainersuche kann dauern

  • 08:31Shorttrack-Olympiasieger gestorben

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:18Premiere für Polen und Portugal

  • 08:13Umtiti vor Debüt für Frankreich?

merkzettel

Digitale Verbraucherpolitik Peinliche Plattitüden für Heiko Maas

BildHeiko Maas
Heiko Maas am 05.01.2016

Heiko Maas

(Quelle: dpa)

VideoMaas: Facebook muss handeln
Heiko Maas und Dunja Hayali

"Der Rechtsstaat muss seiner Verantwortung gerecht werden, aber auch Facebook muss gemäß seiner Verpflichtung, strafbaren Inhalt vom Netz nehmen", so Bundesjustizminister Heiko Maas.

(19.01.2016)

Video#_MME_3_Experten blamieren Maas mit Plattitüden
Spotify-Datenschutzbestimmungen, gültig ab 19. August 2015.

Für Basic-Nutzer ist Spotify kostenlos - dafür hört man Werbung. Diese soll nun noch gezielter den Nutzer treffen. Dafür möchte Spotify ins Innere der Smartphones blicken und muss dazu die AGB ändern.

(03.09.2015)

von Dominik Rzepka

Ihr Auftrag war klar: Neun Wissenschaftler sollten Verbraucherschutzminister Heiko Maas das Internet erklären, zum Beispiel wie Verbraucher online künftig sicherer Schuhe bestellen können. Herausgekommen sind nichts als Plattitüden. Am Ende waren sie sogar Maas selber peinlich. 

Die Szenerie ist ziemlich absurd: Dienstag, Berlin, Justizministerium. Minister Heiko Maas (SPD) hat Wissenschaftler zu Gast, die ihm Empfehlungen geben sollen für die digitale Verbraucherpolitik. Ein Jahr lang haben Lucia Reisch und Daniela Büchel überlegt, wie Online-Shops sicherer werden können. Welche persönlichen Daten Internetnutzer von sich preisgeben müssen, wenn sie doch eigentlich nur Schuhe kaufen wollen. Und wie sie Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB), die sie anklicken, auch einmal verstehen könnten.

Doch herausgekommen ist: Nichts. Es fallen Sätze wie "Es darf keine Manipulation von Verbrauchern geben" oder "Nur wenn es echten Wettbewerb gibt, funktionieren Märkte." Und eine der zwölf Empfehlungen, die Reisch und Büchel dem Justizminister in ihrem Gutachten mitgeben, lautet: "Die Digitale Welt hat aus Sicht von Verbrauchern heute schon Stärken und Schwächen und birgt auch zukünftig Chancen und Risiken." Na, wer hätte das gedacht?

Ja wie sollen AGB denn kürzer und verständlicher werden?

Weitere Links zum Thema

Mehrfach fragen die anwesenden Journalisten nach: Was heißt das? Was schlagen Sie vor? Können Sie das bitte konkretisieren? Doch die Wissenschaftler bleiben vage. Sagen, dass sie sich künftig kürzere AGB wünschen. Auf einer Seite. Leicht verständlich. Doch wie sie US-Firmen wie Apple dazu bringen möchten, künftig AGB anzubieten, die Nutzer nicht achtzehn Mal runterwischen müssen, bis sie auf "Akzeptieren" klicken können, sagen die Wirtschaftswissenschaftlerinnen nicht.

Heiko Maas wirkt peinlich berührt von so vielen Plattitüden und schaltet sich ein: Natürlich seien AGB zu umfangreich. Natürlich lese die kein Mensch. Er habe den Eindruck, dass das manchmal geradezu gewollt sei. Deswegen könne er sich künftig AGB vorstellen, die mit Piktogrammen arbeiten. Mit Bildern also, die dem Nutzer zeigen, zu was er gerade Ja sagt. Reisch und Büchel hören interessiert zu. Wer berät hier eigentlich wen?

Sachverständigenrat kostet 480.000 Euro jährlich

Dabei hatte Maas selber neun Wissenschaftler - darunter Reisch und Büchel - berufen, die ihm mit Expertise in genau solchen Fragen zur Seite stehen sollten. Der neu gegründete Sachverständigenrat für Verbraucherfragen hatte Ende 2014 seine Arbeit aufgenommen. Seitdem treffen sich seine Mitglieder einmal im Monat, rechnen Reisekosten ab, bekommen eine Aufwandsentschädigung. Wie hoch diese Kosten sind, kann ein Sprecher des Justizministeriums nicht sagen. Es seien noch nicht alle Rechnungen geschrieben.

Was das Ministerium insgesamt für die Arbeit des Sachverständigenrats bezahlt, steht derweil im Haushalt: 480.000 Euro lässt sich Maas die Expertise seiner Wissenschaftler jährlich kosten - mit der Begründung, man sei auf wissenschaftliche Entscheidungshilfe angewiesen. Geld, für das der Steuerzahler dann heute Sätze wie diesen als Gegenleistung zu hören bekommt: "Die Möglichkeiten der Digitalisierung verändern alle unsere Lebensbereiche." Und diese Erkenntnis ist das Geld sicherlich wert ...

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

19.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen