27.06.2016
  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 09:12Podolski mit Dauer-Gänsehaut

  • 09:01Müller hochzufrieden und gut gelaunt

  • 08:29Messi hört in Nationalelf auf

  • 08:25Chile gewinnt die Copa America

  • 23:21Argentinien gewinnt Champions Trophy

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

merkzettel

Datenleck bei Kommunalwahl Hacker beantragen Briefwahl für Wiesbadener OB

BildSven Gerich
Archiv: Sven Gerich am 01.07.2013

Der Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD)

(Quelle: picture alliance / dpa)

VideoHacker treffen sich in Hamburg
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (ccc) betreiben am 27.12.2015 in Hamburg eine digitale

Bei Europas größtem Treffen der Hackerszene geht es um Überwachung durch Geheimdienste, digitale Sicherheitslücken und die Macht der sozialen Netzwerke. Der digitale Wandel

(27.12.2015)

von Marco Bereth und Dominik Rzepka

Sven Gerich ist 41 Jahre alt und Oberbürgermeister der Stadt Wiesbaden. Diese Daten reichen aus, um für den SPD-Mann online Briefwahlunterlagen zu beantragen - ohne sein Wissen. Hacker haben dieses Datenleck jetzt ausgenutzt. Und nebenbei herausgefunden, wo ihr OB eigentlich wohnt. 

In Wiesbaden wird im März gewählt. Kommunalwahl. So weit, so unspektakulär. Doch die Stadt macht mit einer bemerkenswerten Datenpanne auf sich aufmerksam: Seit Samstag können die Bürger online Briefwahl beantragen, auf wiesbaden.de. Name, Vorname, Geburtsdatum angeben - das reicht. Schon bekommt man eine Bestätigungsmail. "Die Briefwahlunterlagen werden Ihnen in den nächsten Tagen zugehen."

Doch eine Prüfung der Daten findet nicht statt, fällt einem Mitglied des Chaos Computer Clubs (CCC) auf. Also gibt er kurzerhand die Daten des amtierenden Wiesbadener Oberbürgermeisters in das Online-Formular ein: Name: Gerich. Vorname: Sven. Geboren am 30. Oktober 1974 - das Geburtsdatum findet er innerhalb weniger Sekunden im Internet. Und tatsächlich: Die Registrierung gelingt. Das CCC-Mitglied hat dem OB dessen Briefwahlunterlagen nach Hause geschickt, an seine Privatadresse.

CCC kritisiert Potenzial von Datenmissbrauch

Weitere Links zum Thema
Die steht nicht so ohne weiteres im Internet. Dafür aber in dem Bestätigungsschreiben, das die Stadt Wiesbaden dem CCC zumailt - auch heute.de liegt sie vor. Auch für Gerichs Amtsvorgänger Helmut Müller (CDU) ist eine Registrierung ohne Weiteres möglich. Auch seine private Adresse steht in der Bestätigungsmail, obwohl sie in fremden Händen nichts zu suchen hat. "Das hat das Potenzial von Datenmissbrauch", sagt Christian Schuster, Sprecher des CCC Mainz.

Für ihn besonders bedenklich: Offenbar ist das Briefwahl-Formular mit dem Wählerregister der Stadt Wiesbaden verknüpft. Und in dem stehen auch Adressen von Bürgern, die der Nutzung ihrer Daten widersprochen haben. Für den CCC wäre es kein großes Problem, ein Computerprogramm zu schreiben, das automatisch Anträge auf Briefwahlunterlagen ausfüllt. Innerhalb kürzester Zeit wäre so die Kopie des Wählerverzeichnisses möglich - inklusive Tausender Adressdaten.

Stadt Wiesbaden: "Das ist ein ärgerlicher Fehler"

Die betroffenen Parteien reagieren auf heute.de-Anfrage überrascht. Dass so etwas möglich gewesen sein soll, höre man bei der CDU das erste Mal. Im Büro von SPD-Mann Gerich kann sich eine Mitarbeiterin das Lachen nicht verkneifen, kommentiert den Vorgang aber ansonsten nicht. Zerknautschter gibt man sich bei der Stadt Wiesbaden. "Das ist ein Fehler und der ist sehr ärgerlich", sagt Rüdiger Wolf, stellvertretender Gemeindewahlleiter. Das Datenleck habe seit Samstag bestanden, es seien auch schon etliche Anträge auf Briefwahl eingegangen.

Ungültig mache das die Wahl aber nicht. Schließlich müsse ein potentieller Briefwähler bei der Stimmabgabe zu Hause noch eine Erklärung unterschreiben. Und außerdem sei der Fehler inzwischen behoben. Wer jetzt Briefwahlunterlagen beantragt, muss auch von sich aus die richtigen Adressdaten angeben. Und auch der Wiesbadener OB Gerich müsse nicht per Post abstimmen. Sein falscher Antrag auf Briefwahl wurde inzwischen annulliert.

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

25.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen