24.07.2016
  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft 410.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft 410.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Mehr als 80 Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 150 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft 410.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 15:05Maklerprovisionen - Karlsruhe billigt "Bestellerprinzip"

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 19:30Mutmaßlicher Mörder nach 34 Jahren überführt

  • 14:18Leichtes Spiel für Polizei: Einbrecher liegt schlafend im Bett

  • 13:24Fall Pistorius: Staatsanwaltschaft kündigt Berufung an

  • 00:13Buhl: Vorfreude kaum zu steigern

  • 23:27Kaymer: Olympia "mega inspirierend"

  • 22:57Gelungener Einstand für Büskens

  • 22:41Russland: Hörmann glaubt an Kompromiss

  • 19:47Rosberg behält die Pole Position

  • 19:36Lorenzi ältester Premierensieger

  • 19:27Turnerinnen gewinnen Länderkampf

  • 19:21Herren-Team schlägt Österreich

  • 18:34David Storl steigert sich

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 17:01Chance für die Sprinter

  • 15:53Higuain angeblich zu Juventus

  • 15:33Görges gibt auf, Siegemund im Finale

  • 15:28Jahn/Estre siegen in Spielberg

  • 15:16Gstaad: Brown verliert Halbfinale

  • 13:41Larsson-Sohn nicht bei Olympia

  • 13:35Sportwelt bestürzt über Amoklauf

  • 13:18Eintracht leiht Varela aus

  • 13:09München: Gedenkminuten beim BFV

  • 12:38Dietrich künftig VfB-Präsident?

merkzettel

Datenleck bei Kommunalwahl Hacker beantragen Briefwahl für Wiesbadener OB

BildSven Gerich
Archiv: Sven Gerich am 01.07.2013

Der Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD)

(Quelle: picture alliance / dpa)

VideoHacker treffen sich in Hamburg
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (ccc) betreiben am 27.12.2015 in Hamburg eine digitale

Bei Europas größtem Treffen der Hackerszene geht es um Überwachung durch Geheimdienste, digitale Sicherheitslücken und die Macht der sozialen Netzwerke. Der digitale Wandel

(27.12.2015)

von Marco Bereth und Dominik Rzepka

Sven Gerich ist 41 Jahre alt und Oberbürgermeister der Stadt Wiesbaden. Diese Daten reichen aus, um für den SPD-Mann online Briefwahlunterlagen zu beantragen - ohne sein Wissen. Hacker haben dieses Datenleck jetzt ausgenutzt. Und nebenbei herausgefunden, wo ihr OB eigentlich wohnt. 

In Wiesbaden wird im März gewählt. Kommunalwahl. So weit, so unspektakulär. Doch die Stadt macht mit einer bemerkenswerten Datenpanne auf sich aufmerksam: Seit Samstag können die Bürger online Briefwahl beantragen, auf wiesbaden.de. Name, Vorname, Geburtsdatum angeben - das reicht. Schon bekommt man eine Bestätigungsmail. "Die Briefwahlunterlagen werden Ihnen in den nächsten Tagen zugehen."

Doch eine Prüfung der Daten findet nicht statt, fällt einem Mitglied des Chaos Computer Clubs (CCC) auf. Also gibt er kurzerhand die Daten des amtierenden Wiesbadener Oberbürgermeisters in das Online-Formular ein: Name: Gerich. Vorname: Sven. Geboren am 30. Oktober 1974 - das Geburtsdatum findet er innerhalb weniger Sekunden im Internet. Und tatsächlich: Die Registrierung gelingt. Das CCC-Mitglied hat dem OB dessen Briefwahlunterlagen nach Hause geschickt, an seine Privatadresse.

CCC kritisiert Potenzial von Datenmissbrauch

Weitere Links zum Thema
Die steht nicht so ohne weiteres im Internet. Dafür aber in dem Bestätigungsschreiben, das die Stadt Wiesbaden dem CCC zumailt - auch heute.de liegt sie vor. Auch für Gerichs Amtsvorgänger Helmut Müller (CDU) ist eine Registrierung ohne Weiteres möglich. Auch seine private Adresse steht in der Bestätigungsmail, obwohl sie in fremden Händen nichts zu suchen hat. "Das hat das Potenzial von Datenmissbrauch", sagt Christian Schuster, Sprecher des CCC Mainz.

Für ihn besonders bedenklich: Offenbar ist das Briefwahl-Formular mit dem Wählerregister der Stadt Wiesbaden verknüpft. Und in dem stehen auch Adressen von Bürgern, die der Nutzung ihrer Daten widersprochen haben. Für den CCC wäre es kein großes Problem, ein Computerprogramm zu schreiben, das automatisch Anträge auf Briefwahlunterlagen ausfüllt. Innerhalb kürzester Zeit wäre so die Kopie des Wählerverzeichnisses möglich - inklusive Tausender Adressdaten.

Stadt Wiesbaden: "Das ist ein ärgerlicher Fehler"

Die betroffenen Parteien reagieren auf heute.de-Anfrage überrascht. Dass so etwas möglich gewesen sein soll, höre man bei der CDU das erste Mal. Im Büro von SPD-Mann Gerich kann sich eine Mitarbeiterin das Lachen nicht verkneifen, kommentiert den Vorgang aber ansonsten nicht. Zerknautschter gibt man sich bei der Stadt Wiesbaden. "Das ist ein Fehler und der ist sehr ärgerlich", sagt Rüdiger Wolf, stellvertretender Gemeindewahlleiter. Das Datenleck habe seit Samstag bestanden, es seien auch schon etliche Anträge auf Briefwahl eingegangen.

Ungültig mache das die Wahl aber nicht. Schließlich müsse ein potentieller Briefwähler bei der Stimmabgabe zu Hause noch eine Erklärung unterschreiben. Und außerdem sei der Fehler inzwischen behoben. Wer jetzt Briefwahlunterlagen beantragt, muss auch von sich aus die richtigen Adressdaten angeben. Und auch der Wiesbadener OB Gerich müsse nicht per Post abstimmen. Sein falscher Antrag auf Briefwahl wurde inzwischen annulliert.

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

25.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen