31.08.2016
  • 16:17Kabinett beschließt TV-Übertragungen aus dem Gerichtssaal

  • 15:49Neuer Rekord: Mehr als 125.000 Ceta-Gegner reichen Bürgerklage ein

  • 15:21Bundesregierung plant Milliardenpaket für Problemstadtteile

  • 14:527.000 Stahlkocher demonstrieren bei ThyssenKrupp

  • 14:24Arbeitslosigkeit in der Eurozone stagniert bei 10,1 Prozent

  • 14:00Dotcoms Auslieferungsverfahren live im Internet

  • 13:31Türkischer Minister widerspricht der Waffenruhe mit kurdischen Kämpfern

  • 13:08Trump trifft mexikanischen Präsidenten vor Rede zu Einwanderung

  • 12:42Frankfurter Flughafen: Betrieb nach Teilräumung wieder aufgenommen

  • 12:30Chemiewaffen: Russland blockiert Strafen gegen Assad

  • 12:13Bund und Länder beraten über Anti-Terror-Übungen mit Bundeswehr

  • 11:59Große Mehrheit der Bundesbürger hat keinen zweiten Vornamen

  • 11:30Die Flüchtlingskrise in Zahlen

  • 11:09Gesetzentwurf zur Auskunftspflicht von Kuckuckskindern beschlossen

  • 10:50Frankfurter Flughafen teils evakuiert

  • 10:29Arbeitslosenzahl in Deutschland steigt leicht nach Sommerpause

  • 10:03Altmaier verteidigt Flüchtlingspolitik: "Deutschland ist stark"

  • 09:39Linken-Fraktionschef gegen TTIP: "Dabei wird die Demokratie ausgehebelt"

  • 09:19Vor G20-Gipfel: Menschenrechtler fordern Ende der Verfolgung in China

  • 08:57Ex-Monsanto-Manager bekommt 22 Millionen Dollar für Enthüllung

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:17Kabinett beschließt TV-Übertragungen aus dem Gerichtssaal

  • 15:49Neuer Rekord: Mehr als 125.000 Ceta-Gegner reichen Bürgerklage ein

  • 15:21Bundesregierung plant Milliardenpaket für Problemstadtteile

  • 14:527.000 Stahlkocher demonstrieren bei ThyssenKrupp

  • 14:24Arbeitslosigkeit in der Eurozone stagniert bei 10,1 Prozent

  • 14:00Dotcoms Auslieferungsverfahren live im Internet

  • 13:31Türkischer Minister widerspricht der Waffenruhe mit kurdischen Kämpfern

  • 13:08Trump trifft mexikanischen Präsidenten vor Rede zu Einwanderung

  • 12:42Frankfurter Flughafen: Betrieb nach Teilräumung wieder aufgenommen

  • 12:30Chemiewaffen: Russland blockiert Strafen gegen Assad

  • 12:13Bund und Länder beraten über Anti-Terror-Übungen mit Bundeswehr

  • 11:59Große Mehrheit der Bundesbürger hat keinen zweiten Vornamen

  • 11:30Die Flüchtlingskrise in Zahlen

  • 11:09Gesetzentwurf zur Auskunftspflicht von Kuckuckskindern beschlossen

  • 10:50Frankfurter Flughafen teils evakuiert

  • 10:29Arbeitslosenzahl in Deutschland steigt leicht nach Sommerpause

  • 10:03Altmaier verteidigt Flüchtlingspolitik: "Deutschland ist stark"

  • 09:39Linken-Fraktionschef gegen TTIP: "Dabei wird die Demokratie ausgehebelt"

  • 09:19Vor G20-Gipfel: Menschenrechtler fordern Ende der Verfolgung in China

  • 08:57Ex-Monsanto-Manager bekommt 22 Millionen Dollar für Enthüllung

  • 16:17Kabinett beschließt TV-Übertragungen aus dem Gerichtssaal

  • 15:21Bundesregierung plant Milliardenpaket für Problemstadtteile

  • 13:31Türkischer Minister widerspricht der Waffenruhe mit kurdischen Kämpfern

  • 13:08Trump trifft mexikanischen Präsidenten vor Rede zu Einwanderung

  • 12:30Chemiewaffen: Russland blockiert Strafen gegen Assad

  • 12:13Bund und Länder beraten über Anti-Terror-Übungen mit Bundeswehr

  • 11:09Gesetzentwurf zur Auskunftspflicht von Kuckuckskindern beschlossen

  • 10:03Altmaier verteidigt Flüchtlingspolitik: "Deutschland ist stark"

  • 09:39Linken-Fraktionschef gegen TTIP: "Dabei wird die Demokratie ausgehebelt"

  • 09:19Vor G20-Gipfel: Menschenrechtler fordern Ende der Verfolgung in China

  • 06:57Britische Regierung berät über Brexit-Fahrplan

  • 06:38Rajoy stellt sich Vertrauensabstimmung im spanischen Parlament

  • 06:17Mindestlohn hilft nicht gegen Kinderarmut

  • 05:59Meuthen: AfD würde in Schwerin auch mit NPD stimmen

  • 05:40Chemiewaffeneinsatz: London und Paris fordern Sanktionen gegen Syrien

  • 00:30Türkischer Ex-Richter flieht nach Griechenland

  • 23:15Syrien: Kämpfe zwischen Türken und Kurden pausieren

  • 22:42Brasilien: Absetzungsverfahren gegen Präsidentin in letzter Phase

  • 21:52Türkei verbittet sich US-Kritik an Vorgehen in Syrien

  • 21:16IS-Miliz verkündet Tod seines Sprechers

  • 15:49Neuer Rekord: Mehr als 125.000 Ceta-Gegner reichen Bürgerklage ein

  • 14:527.000 Stahlkocher demonstrieren bei ThyssenKrupp

  • 14:24Arbeitslosigkeit in der Eurozone stagniert bei 10,1 Prozent

  • 10:29Arbeitslosenzahl in Deutschland steigt leicht nach Sommerpause

  • 08:57Ex-Monsanto-Manager bekommt 22 Millionen Dollar für Enthüllung

  • 08:20Amazon bringt "Dash"-Bestellknöpfe nach Deutschland

  • 07:58Deutlich weniger unbefristete Jobs als vor 20 Jahren

  • 22:58Ex-EU-Kommissar Verheugen zu VW-Skandal: Vorschriften eindeutig

  • 19:32Inflation in Deutschland im August unverändert bei 0,4 Prozent

  • 14:48Rentenangleichung im Osten droht zu scheitern

  • 14:24Chef des Weltstahlverbands: Notfalls Standorte schließen

  • 12:16Irland widerspricht Brüsseler Entscheidung zu Apple-Steuern

  • 11:57EU: Apple soll 13 Milliarden Euro Steuern in Irland nachzahlen

  • 09:02Früherer EU-Kommissar Verheugen sagt zum VW-Skandal aus

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW-Dieselskandal annehmen

  • 19:42VW: Hamburg wird Zentrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 18:07Nutonomy will bis 2020 in zehn Städten fahrerlose Taxis einsetzen

  • 17:10Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

  • 14:00Dotcoms Auslieferungsverfahren live im Internet

  • 12:42Frankfurter Flughafen: Betrieb nach Teilräumung wieder aufgenommen

  • 11:59Große Mehrheit der Bundesbürger hat keinen zweiten Vornamen

  • 10:50Frankfurter Flughafen teils evakuiert

  • 08:45Neun Menschen in japanischem Seniorenheim bei Taifun getötet

  • 07:37US-Sänger Chris Brown nach stundenlanger Durchsuchung festgenommen

  • 07:11Verkehrsunfall bei Bayreuth mit zwei Toten und drei Schwerverletzten

  • 00:17Tschechien: Dramatischer Busunfall

  • 23:59BKA: Autodiebe mögen deutsche Marken

  • 23:36Australien: Riesen-Riff entdeckt

  • 22:13Niederlande: Neues Museum für moderne Kunst

  • 21:30Pärchen vergisst Drogen im Zug und geht zur Polizei

  • 20:59UN-Studie zu Keimen im Wasser

  • 18:14Familie aus Bayern verunglückt bei Verkehrsunfall auf Mallorca

  • 17:21Polizisten mit Motorsäge attackiert - Polizeikugel stoppt Angreifer

  • 16:00Amatrice bereitet sich auf Staatsbegräbnis vor

  • 13:07Drei deutsche Filme gewinnen Studenten-Oscars

  • 11:36Taifun bedroht Katastrophengebiet von Fukushima

  • 11:10Selbstmordanschlag auf chinesische Botschaft in Kirgisistan

  • 06:58Studie: Ersatz von Palmöl kann Umweltprobleme verschärfen

  • 15:45VfB verpflichtet Mane

  • 15:27ManCity verleiht Nasri an Sevilla

  • 14:55Leipzig verleiht Nukan

  • 14:50Abschiedsspiel für Marcelinho

  • 14:46Lukasik zum SV Sandhausen

  • 14:27Mainz holt Ramalho von Bayer

  • 14:13Monza-GP bleibt im Rennkalender

  • 14:01Lauterns Piossek geht zum SCP

  • 13:56Wetzlars Pöter fällt aus

  • 13:24Hart-Wechsel nach Turin perfekt

  • 13:20Darmstadt leiht Guwara von Bremen

  • 12:32Thiel hört als DSV-Präsidentin auf

  • 12:25FC Ingolstadt holt Tisserand

  • 12:02Gnabry wechselt zu Werder Bremen

  • 11:12FC Augsburg verleiht Ajeti

  • 10:36Eintracht leiht Tarashaj aus

  • 10:32Van Duinen verlässt Fortuna

  • 10:29Turnlegende Caslavska gestorben

  • 08:48Bridgewater droht Saisonaus

  • 08:43Murray problemlos weiter

merkzettel

"Helikopter-Geld" Geld für nichts - Hauptsache Inflation ankurbeln

BildHelikoptergeld
Fliegende Banknoten

"Das ist ein sehr interessantes Konzept, das jetzt von Wirtschaftswissenschaftlern diskutiert wird", sagt Mario Draghi.

(Quelle: colourbox.de)

VideoGeldanlage bei Nullzinsen
Sparschwein mit Giftspritze

Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins auf null Prozent abgesenkt. Was das für die Geldanlage und die Altersvorsorge bedeutet, erklärt WISO-Redaktionsleiter Martin Leutke.

(17.03.2016)

VideoEnteignete Sparer
Grafi

Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins auf null Prozent gesenkt und eine lang anhaltende Tiefzinsphase angekündigt. Was Kredite verbilligt, macht eine nachhaltige Altersvorsorge fast unmöglich.

(15.03.2016)

Seit EZB-Präsident Mario Draghi "Helikopter-Geld" vor einigen Tagen als "interessantes Konzept" bezeichnet hat, beflügelt dieser Begriff die Finanzbranche. Geld einfach so, für jeden Bürger, ohne Gegenleistung, bar auf die Hand. Hauptsache, der Bürger gibt es gleich wieder aus. 

Erhalten die Bürger in der Eurozone künftig direkt Geld von der Europäischen Zentralbank? Was für viele Ökonomen an Ketzerei grenzt, ist für EZB-Präsident Mario Draghi eine spannende Idee. Auf der jüngsten EZB-Pressekonferenz wurde Draghi gefragt, was er von "Helikopter-Geld" halte. Der Zentralbankchef antwortete für seine Verhältnisse erstaunlich offen: "Das ist ein sehr interessantes Konzept, das jetzt von Wirtschaftswissenschaftlern diskutiert wird", sagte Draghi.

Seit dieser Äußerung ist das "Helikopter-Geld" in der Finanzwelt in aller Munde. Erdacht hat sich das Konzept der ultraliberale Vordenker und Wirtschaftsnobelpreisträger Milton Friedman 1969, um eine Deflation zu bekämpfen.

In die Hand des Bürgers und am besten gleich auf die Ladentheke

Sinnbildlich würden dabei Geldscheine aus einem Hubschrauber abgeworfen, so dass das Geld direkt bei den Bürgern ankommt. Der Umweg über die Banken würde so umgangen und die Bürger könnten das Geld direkt ausgeben und so die Inflation ankurbeln. Bislang wurde das Konzept zumindest in modernen Zeiten noch nie im großen Stil eingesetzt.

Über das "Helikopter-Geld" werde derzeit unter Ökonomen "intensiv nachgedacht", sagt Marcel Fratzscher, der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Es komme allerdings nur dann infrage, wenn kein anderes Instrument der Geldpolitik mehr greife.

Bislang blieben die EZB-Bemühungen ohne Erfolg

Seit rund zwei Jahren versucht die EZB mit wachsender Anstrengung die Preissteigerung in der Eurozone zu erhöhen - bislang allerdings mit wenig Erfolg. Zuletzt betrug die Inflation in der Eurozone minus 0,2 Prozent.

Die Notenbank ist damit weit von ihrem Zielwert, einer Inflation von mittelfristig knapp unter zwei Prozent, entfernt. Nach ihrer jüngsten Ratssitzung verkündete die EZB zum Entsetzen vieler Banken, den Leitzins in der Eurozone auf null Prozent zu senken und das Anleihekaufprogramm auf 80 Milliarden Euro pro Monat auszuweiten.

175 Euro - jeden Monat

Ein Großteil des Geldes, das über die Banken eigentlich in die privaten Haushalte fließen sollte, ist dort bislang nicht angekommen sondern steckt gleichsam im Finanzsektor fest. Wenn die Summen, die die Zentralbank derzeit durch ihre Anleihekäufe in die Branche pumpt, direkt an die Bürger der Eurozone verteilt würden, erhielte jeder pro Monat bis zu 175 Euro, hat die Gruppe "QE for people" errechnet. Das Kollektiv aus Ökonomen macht sich für das "Helikopter-Geld" stark.

Weitere Links zum Thema
Für den Fall, dass die EZB den Bürgern tatsächlich Geld direkt zukommen lassen würde, würde sicherlich keine Scheine über Städten und Dörfern abgeworfen. Es existieren unterschiedliche Vorstellungen für die Verteilung: Beispielsweise könnte das Geld über Gutscheine in Geschäften an die Bürger weitergegeben werden.

EZB darf keine Finanzpolitik betreiben

Allerdings gäbe es für das Konzept hohe rechtliche Hürden. Denn die EZB würde damit wohl Finanzpolitik betreiben, was ihr verboten ist. Geht es nach Jonathan Loynes, Ökonom bei Capital Economics, bedeuten rechtliche Hürden allerdings wenig: Die vergangenen Jahre hätten gezeigt, dass auch scheinbar undenkbare geldpolitische Maßnahmen Realität werden könnten.

20.03.2016, Quelle: von Benoit Toussaint, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen