26.07.2016
  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 06:07Erdogan wirft EU Wortbruch vor

  • 05:58Sanders: Clinton muss Präsidentin werden

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 23:37Südsudans Präsident Kiir setzt Rivalen Machar ab

  • 23:26UN-Nothilfekoordinator fordert wöchentliche Waffenruhe für Aleppo

  • 23:08Brücke über den Bosporus wird nach Putschversuch umbenannt

  • 22:43US-Demokraten eröffnen Parteitag

  • 22:31Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

  • 22:13Regierung will Preisbremse bei Arzneimitteln anziehen

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 21:21FBI untersucht Hackerattacke auf Demokratische Partei

  • 21:05De Maiziere: Flüchtlinge sind weder Heilige noch Sünder

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 20:03Schottische Regierungschefin: Alle Optionen offen nach Brexit-Votum

  • 19:49Arabische Liga trifft sich in Mauretanien

  • 19:22Umfrage: Trump zieht an Clinton vorbei

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 18:39Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen zu Ansbach

  • 18:22Türkei: Fluglinie entlässt 211 Mitarbeiter

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 06:07Erdogan wirft EU Wortbruch vor

  • 05:58Sanders: Clinton muss Präsidentin werden

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 23:37Südsudans Präsident Kiir setzt Rivalen Machar ab

  • 23:26UN-Nothilfekoordinator fordert wöchentliche Waffenruhe für Aleppo

  • 23:08Brücke über den Bosporus wird nach Putschversuch umbenannt

  • 22:43US-Demokraten eröffnen Parteitag

  • 22:31Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

  • 22:13Regierung will Preisbremse bei Arzneimitteln anziehen

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 21:21FBI untersucht Hackerattacke auf Demokratische Partei

  • 21:05De Maiziere: Flüchtlinge sind weder Heilige noch Sünder

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 20:03Schottische Regierungschefin: Alle Optionen offen nach Brexit-Votum

  • 19:49Arabische Liga trifft sich in Mauretanien

  • 19:22Umfrage: Trump zieht an Clinton vorbei

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 18:39Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen zu Ansbach

  • 18:22Türkei: Fluglinie entlässt 211 Mitarbeiter

  • 06:07Erdogan wirft EU Wortbruch vor

  • 05:58Sanders: Clinton muss Präsidentin werden

  • 23:37Südsudans Präsident Kiir setzt Rivalen Machar ab

  • 23:26UN-Nothilfekoordinator fordert wöchentliche Waffenruhe für Aleppo

  • 23:08Brücke über den Bosporus wird nach Putschversuch umbenannt

  • 22:43US-Demokraten eröffnen Parteitag

  • 22:31Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

  • 22:13Regierung will Preisbremse bei Arzneimitteln anziehen

  • 21:21FBI untersucht Hackerattacke auf Demokratische Partei

  • 21:05De Maiziere: Flüchtlinge sind weder Heilige noch Sünder

  • 20:03Schottische Regierungschefin: Alle Optionen offen nach Brexit-Votum

  • 19:49Arabische Liga trifft sich in Mauretanien

  • 19:22Umfrage: Trump zieht an Clinton vorbei

  • 18:39Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen zu Ansbach

  • 18:22Türkei: Fluglinie entlässt 211 Mitarbeiter

  • 17:32München: Mutmaßlicher Mitwisser des Amokschützen ist wieder frei

  • 17:13IS-Sprachrohr Amak veröffentlicht Bekenner-Video zu Ansbach

  • 16:41Waffenrecht: Regierung zurückhaltend

  • 16:00Herrmann: Islamistischer Hintergrund bei Anschlag von Ansbach wahrscheinlich

  • 15:46De Maiziere verspricht mehr Polizeipräsenz

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 06:49Australier boykottieren Olympisches Dorf

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 22:48Beck in Montreal schon raus

  • 22:32OK: Dorf bis Ende der Woche perfekt

  • 21:40Stoke City verpflichtet Allen

  • 19:47Auch Argentinier beklagen Mängel

  • 18:56Manchester-Derby in China abgesagt

  • 18:40Stuttgart holt Hosogai von Hertha BSC

  • 18:13Doping: Manning freigesprochen

  • 17:43Russische Reiter dürfen in Rio starten

  • 17:22Erste Schwimmer von Rio ausgeschlossen

  • 17:12Kostic-Wechsel zum HSV perfekt

  • 16:31Jung reitet in Rio auf Sam

  • 16:12Athleten reagieren mit Unverständnis

  • 16:03Niersbach: "Unangemessen und überzogen"

  • 15:35FIFA sperrt Niersbach für ein Jahr

  • 14:24Hörmann verteidigt IOC-Chef Bach

  • 14:18Brooks schließt sich Bayreuth an

  • 14:14Tony Martin bangt um Olympia-Teilnahme

  • 14:05Sujew und Woitha in Rio am Start

  • 13:47Gegen Polen in Berlin auf Sand

  • 13:43Nowitzki: "Richtige Entscheidung"

merkzettel

Helfer in Bad Aibling "Man ist sich nie sicher, ob man das aushält"

VideoAuch die Helfer brauchen Hilfe
Helfer in Bad Aibling

Das Zugunglück von Bad Aibling ist auch für die Retter eine schlimme Erfahrung. Ein Feuerwehrmann berichtet bei heute+ über seine einschneidenden Erlebnisse am Ort des Unglücks.

(11.02.2016)

VideoDritte Blackbox gefunden
ZDF-Reporterin Patricia Schäfer im Gespräch mit Carsten Rüger.

Die Suche nach der Unglücksursache in Bad Aibling geht weiter. Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler durch die Auswertung der dritten Blackbox. Diese könne Wochen dauern, so ZDF-Reporterin Schäfer.

(12.02.2016)

VideoKränze und Kräne in Bad Aibling
Blick auf den Unfallort bei Bad Aibling

Der Tag danach in Bayern: Immer wieder legen Menschen Kränze nieder, gedenken der Opfer. Die Bergungsarbeiten: kompliziert. Und die Unfallursache: weiter unklar. Das Update zum Zugunglück.

(10.02.2016)

Bilder von Verletzten und Toten - wie halten Helfer das aus? Wolfram Höfler, Kommandant der Feuerwehr Bad Aibling, ist seit 45 Jahren im Geschäft. Er weiß, dass dramatische Einsätze Rettungskräfte traumatisieren können. Auch die Helfer brauchen Hilfe. 

Sie sind am Ende ihrer Kräfte. Stundenlang haben sie in der Kälte Verletzte befreit, deren Schreie und Stöhnen gehört, manchmal erst nach endlos scheinender Zeit helfen können. Die Tragödie von Bad Aibling hat die Rettungskräfte an ihre Grenzen gebracht. Nach einem solchen Einsatz brauchen auch die Helfer Hilfe. Die schrecklichen Bilder melden sich meist erst später. "Die Beobachtungsphase ist sehr wichtig", sagt der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Bad Aibling, Wolfram Höfler. "Man ist sich nie sicher, ob man das aushält."

Viel Zeit zum Nachdenken bleibt nicht

Schon am ersten Tag, vor der Fahrt nach Hause, hatten alle Rettungskräfte - so erschöpft sie auch waren - ein kurzes Gespräch mit Krisenhelfern. "Jeder, der im Einsatz war, jedes Fahrzeug musste an der Wache vorbeifahren." Viel Zeit zum Nachdenken bleibt nicht. Parallel läuft das normale Geschäft: Hier ein Brand, dort ein Sturm, umgerissene Bäume. Unter anderem muss die Feuerwehr das Einsatzzelt an der Unglücksstelle sichern.

Weitere Links zum Thema
Höfler kennt den Job seit 45 Jahren. Als am Morgen des Faschingsdienstags der Alarm kam, glaubte der erfahrene Feuerwehrmann zunächst an einen Irrtum. Vielleicht ein Mensch vom Zug erfasst, ein anderer Unfall - aber ein Zug gegen einen anderen? "Es ist unvorstellbar", sagt Höfler, der sich als Verlagsmanager auch mit technischen Themen befasst hat. Zwei Züge, die ungebremst ineinanderrasen: Das kann heutzutage eigentlich nicht passieren. "Das ist es, was mich am meisten beschäftigt."

"Ich brauche die Distanz"

Während des Einsatzes sind persönliche Regungen weggeblendet. "Man konzentriert sich auf die Aufgabe, nicht auf die Emotion", sagt der 62-Jährige. Priorisieren, abarbeiten. Jene Leichtverletzten, die laufen können, bekommen grüne Bändchen, wer nicht laufen kann, kriegt ein rotes. "Ich brauche die Distanz, das ist Teil des professionellen Vorgehens."

Ob jeder Mensch diese Arbeit machen kann? "Das habe ich mich auch schon gefragt", sagt Höfler. Und er räumt ein: Es geht nur, wenn er nicht persönlich betroffen ist. "Wenn Sie meine Frau fragen, wie ich mich zu Hause anstelle, wenn sich jemand in den Finger schneidet, meinen Sie, das sind zwei verschiedene Menschen."

"Es war ein bisschen Abenteuerlust"

Vor fünf Jahren hat Höfler den Job als Feuerwehrkommandant übernommen. "Bad Aibling 1" ist seitdem sein persönlicher Funkname. Die Verlagsarbeit überließ er vorübergehend seiner Frau. "Ich habe mich selbst freigestellt für die Arbeit." Denn das Ehrenamt ist ein 50-Stunden-Job. "Eigentlich ist das eine Pflichtaufgabe der Kommune."

Höfler hat schon als Jugendlicher bei der Feuerwehr angeheuert. "Es war ein bisschen Abenteuerlust. Und die Herausforderung: zu sehen, ob man mit unvorhergesehenen Situationen klarkommt." Und die gibt es praktisch immer.

700 Helfer am Unglückstag

Beide Söhne, der eine inzwischen mit abgeschlossenem Mathematikstudium, der andere Informatiker, sind ebenfalls seit ihrer Jugend bei der Feuerwehr. Einer fährt den Vater jetzt zu Einsätzen, damit der sich schon auf der Fahrt vorbereiten kann. Früher, als die Söhne noch keinen Führerschein hatten, war es bei Alarm auch mal umgekehrt.

Derzeit geht es den insgesamt 700 Helfern vom Unglückstag gut. "Ich sehe im Moment nicht das Problem, dass sich posttraumatische Belastungsstörungen einstellen", sagt Höfler. Die Kollegen achten gegenseitig aufeinander. Einen schickten sie heim. "Wir haben gesehen, dass er sich merkwürdig verhält.

"Bei der Zugkatastrophe von Warngau vor gut 40 Jahren mit 41 Toten war Höfler bereits dabei. Zugeben, dass es einen mitnimmt? Das gab es zu jener Zeit nicht. "Da galt man damals als Weichei." An Fürsorge für die Retter dachte niemand. "Nach Warngau gab es ein Klopfen auf die Schulter. 'Könnt's heimgehen.' Das war alles."

13.02.2016, Quelle: Sabine Dobel, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen